Skip to main content

Full text of "Allgemeine musikalische Zeitung"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



.Google 



Ht,-, i.i Cs-i) -Jf 



THIS BOOK IS FOR USE 
WITHIN THE LIBRARY ONLY 



HARVARD COLLEGE LIBRARY 



UUSIC LIBRARY 



r- 



y Google 



.Google 



Mi^^ /■! Cs'-I) -^ 



THIS BOOK IS FOR USE 
WITHIN THE LIBRARY ONLY 



HARVARD COLLEGE LIBRARY 



UUSIC LIBRARY 



.Google 



.Google 



.Google 



.Google 



.Google 



.Google 



.Google 



.Google 



.Google 



ALLGEMEIJVE 

MUSIKALISCHE ZEITÜIVG 



VIER UND DHE ISSIGSTER JAHRGA]<rG . 



iL^HriS iSF(DlEnR , 



Leipzig bei Breitkopf und Hartd 
183Z . 



Digitized by VnOOQlC 



M 



M 



l+^zaJj 



.Google 



INHALT 



vier und drey. ssigsten Jahrganges 

der 

allgemeinen musikalischen Zeitung 

voinJaIirel8 33- 



I.Theoretitche undhistoriache ^ufaälse. 



Antograpliaii-SanimliiDgderToDMtcmrSltcrer und neuerer 
Zeit dea Herrn Alaj* Fccba im Wien (lugleieb mit 
SicheriteUnnt d«i Geb'nrUjmhr«* und GeburUortet d«> 
ßiueri Chriiioph v. Gluck;. S. 743. 

Blkhetki, Lcopoldine, Lebentbeicfareibung nnJ VlrtuoiitÜt 
deiielben [ivider unaiiitca VertüumderJ. S. i'6a< 

Clarinettei Ueber VerbeMerang dertelben. S. 36o. 

Etwia über die CI a ri n et t e (bezüglich auf dai VoTheigehanda). 
S. 665. «erglcicbe ^. S-jo (nnlen). 

ClemcntL, Hu lio, Leben nnd Wirken deraelbau. Ana dem 
EaB'iwhcD. Hit Zuaäuen und BeTichligunBen dea lle- 
' beraelaeri. ;S. '653. 

Dorn, HtlarUh, Ueber mnaitaliicben Kid»druck. Al'baod- 
lung all Beilage lu einer jerichtlicheu VorateUnng der 
lereinigten deuticben Muiikalienh and langen. S. 3a5, 

Fabribiu«, C. F., AdTocat, lieber die Tödd und Tonartei) 
UDierer Mnaik. S. i46. 

Fink, G. W., Uebec die Tsrachiedenen Arten der Compo- 
- niaten, S> i . 

Noch ein Wort Über die Fuge ia der Kircbe. 8. So. 

— Neu Aurgefundeoea und ijitaBialiach DnrcbgertUirte* 
im Gebiete der Tonknntt. S. tag. 

— lieber NacbriiliteniiiidWünicbe nir dieaelbeu. 8.a4o. 

— Der Opern-Componiit. ' Ein UnriM. S> 4aii, 

— Elwu cur Geichichte der Liedertafeln. S. 716. 
Gollmick, Karl, Ein Wort über den freientlicheo Untei^ 

Bchiad im Gebrauche dar Patent -Streicher und C. 

GraPicbea Flügel. 8. 33o. 
iah na n. Noch etWia über Orgel -Regiiter. S. 65. 
Hebwald, Friedr., Ei-findungen im Orgelbsui Zaiati tu 

dem Berichte vom Hm. Hutikdir. Schneider *ua Har- 

•al)urg in N. la. d. Zeitung. S. 34 1, 
Milttti, Carl BorromSu« t., Ueber den Unlerachied «wi- 
Kben Symphonie und OuTerinre. S. 37?. 
— Veber luatruneutalion. 8.679. 
NanaaboTg, e., Skizien an einen haltbaren Syitem der 

muukaUichen Aeathetik. 8. ii5 n. (BeaehluH.) i&S. 
Roeblitn, Fri«dr>, Zur Geacbichle der Geigeniuitrumente 

{Schreiben an den Redactenr}. S. 357, 

— Ueber Eul Friedrich Zeliar. 8. 38(|. 



Serti'achea MBno»cript{«n»fShrlicherAninig'), worin Mosart 
bitter ' getadelt wird. Zum anten Male mitgethailt 
Tom Mailänder Correapondonten. S. 373. 

Schneider, Wilh., Bemerkeaawerthe Erfindnng im Orgel- 
bane. Nebat einer Bejlage. S. 189. Vergleiche: 
Mehwald S. S4i. . . 

Seiteu>Accardauf derSecnod«, Etwa« diriiber eli Au- 
frage. 8. 76G. 

Stein, K., Dr., Einige Bemerkungen über TiorhSndige Ar- 
rsngemeua für daa Fianoforte. S. 753. 

UeheraichtlicbeZuiammenitellungder im Jahre i83i ge- 
druckten Huiikilicn. 8. ga. 



//. Gedichte. 

Gefahr, Entachluaa und Wunach. Von G. W. Fink, i 
Lei adieoi, I'abience et 1e retonr, Sonate t. Beethoren. 

Bett Ton 8. Y. W. S. 47. 
Lateiniacbe Tlebersetiung dei Klopatock'acben „£rh«b' 

Dirl" Von C. Niemejer. 8. 161. 
KCaaa ouptialia. Nach der Trauung. Gedicht Ton 

Fink: S: 617. 
Moaiker. In eilf Diilichen yon Erdwin. S. 617. 
Dai Betielweib. Ballade (ati Frobe) vonAng. Kahlert. 
Orakel (Heiuaetet). 8. 6 5 1 . 



G. W. 

S.64a. 



///. N e t r o l o g, 

Audreoli, Giuaepp«, in Mailand. 8. aoi.' 
Aaioli, Bonifido, in Correggio. 8,694. 
Braun, Cathinka, Mad.. in Lndwigalnit. S. S6g. 
Clamenti,' Muiio, in London. S.3i9Und6fi3. ... ; 
Darid, Glacomo, Tenoriit. S. 4ii. 
Eberwein, Max, Eapellmeiiter in R&dolatadt. 3. 47. 
~^ ■ Oboiat nnd Kamme nauiikua in Weimar. S. 6t6. 
Frey, Kapellmaiater in Mannheim. ' S. 875. 
Goethe, t., in Weimar. S. sao. 

Klein, Bemb., Componiat in Berlin. 8. 654 nnd 685. 
Erentaer, Aug., Profeiior in Pari«. 8.875. 
Kublan, Fr., in Kopenhagen. S. aao. 
Moltke, Tenoriit und Kammciaiinger in Weimar, S.igi* 
Kita, Eduard, in Beriin. 8. i&S. 



.Google 



Rudolph, Cardinil-Ertlierjog TOB Oosterreick. S. »70. 
Seil'fert, Wilh^ in Leipiig. S. 600. 
Spohr, Ferd^ Violia-Virtuoi id CimbI. S. 68g. 
Strepponi, Feliciano, ia Triest. S. 4io. 
Zelter, Stin Tod. S, 3S4i Leitieabegangnls , 8. '37-0; 
Leben und Wirken, S. 389; Gedi(clitDia«fe;er, S. 48 1. 



ly. Bece, naionen und l u t b e 
beurt heilende ji n a e ig e n>- 

1) Scitriften über Mustk, 
BeethoTen'i, Lndw. t., Studien im Generalbaise. Contn- 
puokt und in der Compoiitlonalehre. Au* dwMn 
handschriftlichem Nachlioe eeaammelt und herautge- 
geben von [gnib Ritter T. Seyfried. (8.) S. 637. 
Birnbach, IL, Der ToUkommene ComponiiL Deutliche 
Daritellung alier LehnltzB der Tonkunit. — Unter 
dem bei on dem Titel; Generalbaai oder Harmonielehre 
■]■ erale Auleilung tum Phantsairen und Componiren 
in beiondern Noten lab eilen mit Beyspielea und Ue~ 
bungen varaehen. Zum Selbatunterricbt Tür Anfänger 
und Geübtere. i33i. (S.) 3 Th. S. S-ii. 
Dehn, Etudea pour Violoncelle d'aprea lei 4o etudea pour 
Violon de R> Kreutzer, arrang^ei et aUf:nient<Jea btcc 
une pr^face pour l'exjcutioo ^franiSalscIi u, denttch^. 
S. 3ia. 
Di ondi , Karl Heinr., Die Functionen des weichen Gaumena 
beym Alhmen, Sprechen, Singen, Schiingen, Erbrechen 
n. a. w. Mit eilf Abbildungen in Steindruck. i83i. 
(4.) S. 6i5. 
Fortaeteung deaRegistera in den eMten 30 Jahrgängen der 
allgem. musikal. Zeitung Ton i7(|8— 1818. Zahn 
lahrgängeTon 181g bia mit i8s8. (4.) S. 5oo. 
Fuch«, H-, i)r.. Der Cornet. OpereUe in einem Aufiuge. 

Textbuch. (8.) S. 489. 

Häaer, Aug. Ferd., Chorgeaangicbule Tiir Schul- und The*- 

terchÖre und angehende Singvereins. Mdthode ponr 

■pprendre ■ chanter en Choeur ä 1 uiage des «Jcolea, 

dei ihcStrea et dei acidemiei de cfaant par A. F> Hae- 

aor, traduil par J. Jelensperger. S, 4oä. 

Hebe. Eine paetiicb- muiikilischs Toileitengabe mit so- 

relli 9 tischen und dramatisrhen Bejtrügen, Gedichten, 

Räthseln, musikaliichen Compoaitionen, Tanttourea 

und Muttern mm Sticken. VonVerachiedanen. S.8o6. 

Eahlert, Aug., Blatter au« der Brieftaache einea Muaikira. 

i83a. (8.) S. 641. 
Kalkbrenner, Friedr., Anweiaung da« Fianof, mit Hülfe 
de« Handleitera spielen lu lernen; enthaltend die 
Grundregeln der Huaik ; ein volUtändigea Sjiiem dea 
Fiogeriatiea ; Regeln über Vortrag d. ■- f. (franeöaiicb 
nnd deutsch), i83a, in Langfolio, S. 795. 
Kelly, Mich.. Reminiacencea o[ the Kings Theatre and 
Theatre Royal Drurj Lane, including ■ Feriod of 
nearly half a Century, wiih Original anecdote« of manj 
diatinguiahed peraona, politkal, literary and muiicaL 
% Bünde. S. SgÖ. 
Kranaaold, Lorani, Veratieh' eine« B«jtnfa smr Alt«r-I4- 



IV 

tnrgie, fnthaltend di« Eioaatinngiworte und daa YriAr 
Unser, eine kurce Litaney und eine Beylage CMcyer 
Abendmafala-Chorolgeiänga, nebat einer kunno Ab- 
handlung ala Nachwort. i83i. (4.) S. 736. 
Mainier, Abbri. Singachule' oder prsktiaohe An,wrlaiing um 
Gp«angc, rerbunden mit einer allgemeinen Huaiklehre. 
i83i. (4.) S. So5. 
HouQt Edgeumbe (Earl of) Muaical remioiicencea chiefly 
reapecting the italian opera in England, from the year 
1773 to th« preaent time. 3te Autlage in 11. 5.697. 
Müller, Wilh. Christian, Dr., Aetthelisch-hiiloriache Ein- 
leitungen in die Wissenschaft der Tonkuuat. 3 Bände 
in 8. iS3o. S, 573. 
Rink, C. H-, Praktische Auaweirhungtschule in iway-, drey- 
«niJ rieretimmigen Beyapielen Euni Gebrauche angeben- 
der Coniponiaten. Gp. 99, S. 5äg. 
Rochlits, Friedr., Für Freunde der Tonkanat. 4ler Band. 

.833. (8.) 8.773. 
Solfeggien, neue fortichreitende , oder Einlritnng cur 
groaaea TolUtindi^ien Sammlung der Geaaags~Uebun- 
gen von G. Creicentiiii. L. I. und II, S. 687. 
Sor, Ferd., Methode pour Ic Guitare. Guitarreuicfaule (Iran- 

tÖaiich und deutsch). S. 6^7. 
Spontini in Deulachland , oder unparteyiirhe Würdigung 
aeiner Leistungen während seine* Aufenthalt« daaelbit 
in den letalen 10 Iahten. i83o. (8.) 8.434. 
Snndalin. Carl, Med. Dr.uaii Prof., Aeratlicher Ratbgeber 
für Hu lik treibende. Nach den Angaben des K. Preuaa. 
peationirten Kammermusikua Aug. Sundelin, ( S. ) 

S. 743. 

Weher, Friedr. Dionya , Theoretiich-praktisch» Lehrbuch 
der Harmonie und dea Generalbasaes. Für iva Ui'- 
terricht am Prager ConserTatorium bearbeitet. Erster 
Theil. i'83o. (8.) S. 63«. 

Weber, Gottfried, Versuch einer geordneten Theorie derTon- 
selakuuft lum Seibstunteirichta. 3te Auflage. 1.. 
1., 5. Und 4ta Lieferung. (8.) S. 637. 

Wandt, Amadeua, lieber die Hauptperioden der achönen 
Kumt, oder die Kun*t im Laufe der Weltgeschichte 
dargeatellt. t83i. 8. 169. 

Wilke, F., Beichreibung einer in der Kirche lu Perle berg 
im L i83i aurgeatellten neuen Oigel. Zum Gebreu- 
ohe fiir Kirchenpatroaa , Cantoren, Organisten und 
Orgelbauer. ^Mit der Abbildung der Orgel.) i83 1. 
(«.) S.,4.. 

Winterfcld, C. t., loannos Pierlnigi von Falpatrina. Seine 
Werke und deren Bedeutung für die Geschichte der 
Tonkunst. Mit Beiug «ur Baini's aeneate Forschun- 
gen. I!t3s. <8.) S. 33&. 

Wfiltje, C.L. H.. Dr., Versuch einer rationellen Constrn- 
ction des modernen Touy«lens. i833. (8.) S. 544. 

3) Hnsik. 

A) Gesang, 
a) Kirche. 
Aiblinger, J. C OSertoir« „Dan« noster Dena" poar dcui 
Sopr»uoa,.U Allo«> UTeMOM* et U BaasM. N. 1. 
S. >8«. 



yGooQle 



AtbÜDgler, J. G., Offwltfir* „JaMtat* Deo" ponr Soprano, 

Atta, Ten. et Btn«. N. 3. S. a85. 
Bacb, Joh. Seb-, 371 »Hilimiiilge C!ior(Ig8iüii£a. 3. Aufl. 

3. 7.4. 
Bisili, Franreico, Are Maria a 3 Toci. 6. 4i8. 

— Kyrie • 4 brei* coli' ai.-conip. ii Pianof. (o ÜTg.) 
S. 43 0. 

-~ Oflertorio. Partitnra. S. 43». 
Becker, C. F., niid Gusta* Bilrolh, Sanunlnng Ton Chorälen 

aui dem XVI. nnd XVII. Jahrb., der Melodie und Har- 

woBJa nach aus den Quellen herauagegeben. S, G i. ^ 
Bi orcy, G. B., Agnn« D« naeh op. 10. N. 1. Ton L. Tan 

BFetboTMi, Tür Orchester und Singstimmeii arrangirt. 

FartitDr. S. 4&3. 

— fCyria nach op. g. N. 1. tod L. *. Beothorsn, Für Or- 
chester und Singatimmen arrBtigirt. Partilur. S. 455. 

Drobitch, Carl Ludw., Erste und zwayte Litane; de B. M. 
V. für 4 S lügst immen , 3 Violinen, Viola, Contrabais 
und Orgel obligat, 1 Clarinetten, i Flöia, 3 Hörner, 
3 Trompeten und Paulen ad lib. S. 7o5. 

— Messe in E. 17s W. Partitur. S. 861. 

£rk, Lndir., Saaimlnng drvy- und Tierttimmiger GesÜngB 
eroaten Inhalts T»n TCrschiedenen Componiilen. 3S 
Heft: Motetten, ChÖra und *arürte Choräle enthal- 
t'sd. S. 755. 

Hauptmann, M., Salre Regina ■ t Toci con Organo (ad 
Hb.). Op. i5. 8.873. 

Kay du, Joi., Inaanae et *an*a cnrae (de* Staubes eitle Sor- 
gen) , Motette flir 4 Singst, mit Begleitung de« Oi~ 
che.Ura. Parlilur. S. 637. 

K tasslachoWorlce älterer und neuerer Kirch enmnsik in ana- 
gesetzten Cbontimmen. isteund i 3le Lieferung, ent- 
haltend : Dbi Dflttingar Te Deum von Handel und J. 
S. Bacfa'i PaiaioD nach dem E*. Jobannis. S. 473. 

Kl>a*iacha Werke u.a. w. i4te Lieferung, enthaltend; Die 
Schöpfung, Oratorium ron Jos. Haydn. S. 768. 

Kloin, B, Religiöae Gesäuge für 4 Männerst. mit BegL des 
Pianof, oder der Orgel. 71 und 8> Heft op. 36 u. 
37. S. 584. 

— Hymnni nach dem gten Psalm fiir Alt oder Mezio~ 
Sopran mit Begl. de* Fiunof. oder der Orgel. Op. 3g. 
S. 735. 

Krausiold, LoreiiE, Versncfa einer Altar -Liturgie- Siehe 
Schriften über Moaik. 

Low«, C, Fünf geistliche Gesäsga für 4 Singet. Op. 33. 
S. 155. 

Nägel i, Hana Georg, Chriatlichaa Gesangbncb ftir 5£fent- 
lieben Gottesdienst und häusliche Erbauung. Gin 
cenea Cboralwerk. Erste n. tvreyte Abtbeilung. Par- 
titur. (4.) 8. 689. 

— Christliches Gesangbuch u. s, «r. in Slimmeu mit Tex- 
ten der Geaänge. (6.) S. 58g. 

— Urchengeaänga zum Diäceban-Geaangbnehe des Bis- 
thnnis CoDstana. Erstes Heft. 5. ynS. 

RapmQnd, J, C. F., Sechzig der gewCbnlicfaen Kirchenme- 
lodiaen tum Gebrauch in Schulen, dreystiioaiig gesetit, 
S. S18. 

R o a « in t ,' Trost mtd Brhebnng, Kantata, nach einem Mi- 
serere rou R. Partitur* S. SsS» 



Knagenhagen, C. F., Motette; Wie grosa iaf daaAIU 
Biächt'gen Güte, für 4 Singst, mit Begl. derOi^el oder 
des Pianof. Op. Sa. S. 686. 

Schicht, J. G., Motetten. Partitur. 4., 5., 6. «. 7. Heft. 
S. 8>5. 

Schladebach, JnL , Die Chöre der Liturgie für die eran- 
gel. Kirche in den K. Freussischen Lauden componirt. 
Op. 3. Zwey Hefte. S. 337. 

Schmidt, J. P., Hymne; ,,Der Herr ist erhöhet durch die 
Rechte Gottes" für 4 Singit. mit BegL der Orgel oder 
des Pianof. S. 671. 

Soyfried, Ign. RItterv,, Lihera aum Gebrauche bey Auf- 
führungen de» Moiart'achen Requiem. Partitur. S. 6ii4. 

— Vierte Messe. Partitur. Als lotes Werk der Muaica 
aacra. S. 758. 

Siona. Auswahl klawische* Chorgesänge. Fngetten und 
Fugen »on Gottfr. Heinr. StöUel. Erstes Hrft. S.eSg. 

Weber, Fr»nz, Ein Sati aus dem 5»steo Psalm für Sopran, 
Alt, Tenor und Bisa mitSegl. der OrgeL 4»W. S.87J. 

h) Oper. 

Aubor, D. F. E.,LePhillre,op<!raan 11 Äotea, Parolea de 
Hr. Eugene Seribe, Partition reduite BTac aecomp. de 
Piano par V. Rifaut. Für die deutsche Bühne bear- 
beitet Toa dem Frejherrn t, Lichtenalein. S. sSg. 

^a BayadJro »moureuse, ou le Dieu et U Bayadire 

Opira en II Actes , Ouvertüre et Airs 11 
le Pfte par Cb. Rummel. (Ohne Worte.) 

Ballini, Vinc. , La Straniera. Die Unbekannte 
a Auflügen. Vollständig er Klaviei 
lassung der Worte. 8,871. 

Dorn, Heinr., Abu-Kara, romantische Oper i: 

Text Ton L. Bechstein. S. 1 7 u. 87 i famer S. 534- 

Herold, F., Zampa, ou la Fiancee de Marbre etc. Zampa, 
oder dl« Marmorbraut, fiir die deutsche Bühne bear- 
beitet von C. Blum; komische Oper in 5 Acten. S. 809. 

— Dieselbe Oper. Vollständiger Klgvierausiug. MitHin- 
weglatsung der Worte. S. 871. 

Käffner, Jos., Der Comet. Operette in einem Aufzuge, 
Text Ton Dr. H. Fuchs. S. 489 und 4gi. 

Harschner, Hpinr., La Sposa promess« del Falconiere. 
De» Falkners Braut, komische Oper in 3 AuftÜgen. 
Text Ton W. A. Wohlbrüct. S. 3o5. 

Meyarheer, J., Robert der Teufel, gedichtet Ton Seribe 
und DelaTJgne. S. iy5. Zweyle Becension. 8. 483. 

Morlacchi, Franc, CaTal-, H Renegalo. Poesla di Ro- 
man! i poata in Muaica Ja prima Tolta in Venezia col 
titulo: I Saraceni in Sidlia nel i3i8, e di uuoto ri- 
compoala interamente pel Teatro Reale di Dreada, nel 
Mario del i8äl. Melodramma aerio in IV parti. 
S. 457 und BeschluiB 457. 

Mozart, W. A., Las Nocea de Figaro, Opera comiquo ar- 
rang<!e pour Pianof. et Violon par Alexandra BrWid. 
S. 54o. 

Raiasiger, CG., Die Felseamüble zu Euliiras , »omanti- 
acbe Oper in 1 Aufzügen. S. 367. 

Schnyder »on Wartensee: Fortunat mit dem SlcVal und 
Wünachhiitlcio. Text T«n Georg Döring. S. 63*1 



raugds pour 



Oper in 
, MitWeg- 



1 S Acten, 



.Google 



vn 

Spohr, Iionliit Der Alchjmitt. RoBtntiicIia Opn la drey 

Aufiriigen. S. 689. 
Taabart, Wilfa.. Di* Einnwi, loni«eba Oper in 1 Aot. 

T«xt TOB Ednard Denient. Op. 7. S> 6o6. 

c) Coneart. 

Bior«J. G- B., Agnna Del, nach Op. io> N, i. von Z> r. 

Beathoren, für OrEhsitar nttd Singitjiniaen amngirt; 

Kyrie, nach op. 27. N. i etc. Bejrüe* Partitur. 3.453. 
RajAa, Jos-> Inunaa et raiiae cnrae (dea Staubei eitio 

Sargen), Motette für 4 Singit. mit Begl. dai Orc&e- 

stera. Partitur. S. 637. 
ElaaiiachaWerke itterernnd neuerer Sarchenmuilk, Siehe 

unter a) Kirche. 
Roaainii Troat und Erfaeliing. Kantate nach einem Hia*- 

lere von R. S. S^S. 

d) Kammer. 

a) Mehritimmige GeaStige. 
Ad«m, C. F., Sech* üeiünga für 4 MauiiaritiiBiQen ohiis 

Brglaitung. S. 455. 
Baiili, Franc, At« Maria a 3 roci. S. 4i8. 

— KjtIb a 4 brcTe coli' accomp. di Fianof. S> 430. 

— Offertorio. Partitur*. S, 4io. 

Biarej. G. B., Alt und Jnng, Wachielgeaang für 8 Min- 
nertt., zum Gebrauch für Liedertafeln. Partitur und 
Stianaen, S. 4i8. 
Bin- und mehntimmige Gelinge mit und ohne BegL de« 
Pianof, , frej nach Sbakeapeare, Byron, Tbomaa 
Moore etc. lu Compoaitionea *on L. t. BeethoTcn 
(anonym). S. 8a8. 
Erk« Ludw., Samnlung ein-, iwey-, drey- ond rieralim- 
miger Schullieder von re Hehle denen ComponUtim. 
Verbeaaerte und vermehrte AuSage. la Heft. S. £38. 
^— Sammlung drej- und Tierati mmiger Gelänge ernaten 
Inhalte ron Terachiedenen Componiiten. atei Heft. 
S. 735. 
nindel, G. F., Motetto inr Krönnngsfejer Georg* II. Kla- 

rierauaiug. S. S73. 
Hauptmann, M., Salre Regina • 4 TOci con Organo oPft«. 

(ad üb.). Op. i3. S. 87». 
Jacob, Fr. Ang.. Der Mädchen Blumengarten oder der Blu- 
Ben gottielige Deutung in Dichtungen mit ein' und 
mehrit. Tonweiien von verichiedenen Wort' u. Tan- 
diohtem u. a. f. la und aa Heft. S. 5oi. 
KUin, Bernh., Religiöao Gealnge für MJ'nnerit., für 3 Te- 
nore und 1 Bütse mit Begleitung dea Fianof. 7a und 
Sa Heft. Op. 36 und 37. S. 584. 
Klein, J., Sech« Gelänge Tut 4 MÜnnerat, latea Htft. Par- 
titur und Stimmen. 5. >55. 
Lithander, C.L., Vier Gelinge für 4 Hinnerat. 17. Werk. 

S. 833. 
Löwe, C, Fünf geiatliehe Gelinge für 4 Singit. Op. 31. 

S. i35. 
llill*r, luL, Secha Geaänga^ tbaila für eine Singet, mit 
Begl. dea Pianof., tbaila für 4 MÜnnor- oder »nch 
Brammatimmen componirt. Op. a6. S. 488. 
^ S«cha Goaängo flir Sopran , Alt , Tenor nnd Baaa , in- 



vin 

gleich amn|irt für «iiM Sin|rt. mit Begl. ia» Fianof. 

S. 736. 
Hoaart, W. A., Daa Bündchen, ein achenhafU* Tenett. 

(NeueAua.) S. 6a8. 
Mühle. C. G., Die Tooknnat. Gedieht toq C. T. v. Boae, 

für drey Soloatimmen nnd Chor mit Begleit, dea Pfle. 

S. 77». 
NIgeli, H. CandM T. Preifer, AUgeneine« Geaelkcbaft*- 

liederbucb. ittea und itea Heft. S. 717. 
RapmuDd, J. C. F.« Secbaig der gewöhnlichen Kirchen- 

Helodieen lum Gebraneh in Schulen, drejatimmig 

geaeut. S. 5i8. 
Riem, W. F., Sieben Lieder für Sopran, Alt, Tenor und 

Baaa. 4 täte* Werk. Partitur und Stimmen. S. 5it. 
Rungenhagen, C. F., Motette: „Wie grou iat dea All- 

mäcbi'gen Gut«" fiir 4 Siugat. mit Begl. dar Orgel 

oder de* Fianof. Op. 3i. S. 586. 
Schiadebaoh, Jul. , Der Dorfpfarrer. Gedicht Ton Frani 

Freyherrn ron Gandy, fiir eine Singet, mit Begl. de* 

Fianof, und eine* Tierit. Choral*. Op. 1. S, 588. 
Schmidt, I. F., Hymne; ,, 0er Herr iat erhöhet durch die 

Rechte Gottea" für 4 Stngat. mit Begl, der Orgel oder 

dea Pianof. S. £71. 

— Volkaliedi Daa Vaterland der Prcaaien. S. 571, 

— Oplerlied von Matthiaaoa für 4MÜiuierat. nut Begl. de* 
Fianof. 5. SaS. 

Scbu*ter, Aug., Secha Trinklieder für 4 Mänwrat. ohne 

Begl. Op. 9. S. 96. 
Sucher, Fr., la Volkdleder für 4 Hännerat, geeetit. 3t»a 

Helt. Op. i4. S. 379. 
Stalle, H. W., Vier Geaä'nge für Sopran, Alt, Tenor und 

Baaa, oder für eine Stimme mit Begl. dea Pian«r. 

lotea Werk. S. i43. 
Weber, Frana, Ein Seta aua dem 5iiten Paalra für Sopran, 

Alt, Tenor und Baaa mit Begl. dea Ffte. 4« W. 3. H73. 
Weber , Gottfr., Aleundrin«. Weihnachlageichenk fiir 

Freunde dea Geaangea- Eine Samnlung ein- und 

aweyalimmiger Lieder und Ge*inge mit Be^l. dea Ptta 

oder der Guiurre. 43atea W. Enter Jahrg. 8. 543. 
Zöllner, Carl Heinr., 6 Geauige für Männerstimmen. Op. 

a4. S. t6. 



ß) Lieder nnd andere Gtiän^e für Ein^ Singstlmme. 

rtay. A.. Da« Heimweh, gedichtet von Carl Kiifaludy, 
überaetal von Joa, Gyurkorila, für nne Singat. mit IJe- 

gleilung dea Pianaf, S. 731. 
ck, C. F., Zwötf leichte Lieder für AnßDger im Singen 

und Klavier. 3a Hefu S. 669. 
nm, Carl, Favorit Romanie und Schlnaageatng an* dem. 

Singipiel : der Spiegel dea Tau*end*cbÖn. Mit Begl. 

dea Pfta und der Guitarre. S. 430. 
ngniire, Eduard, „Eruille-toi , petit!" Chanaonnette, 

parolo de Mr. A. Betoumd. Mit dentaober Ueber- 

•etiung ron Theod. t. Haupt. N, 9o3, Aua; Choix 

d'airs atec accomp. de Piaao£ ou Guitare, S. 454. 
irkbardt, Sal., Aannchen und Rabert in 6 Uedern ron 

Tiedge, für eine .Soprauatimne mit Begl. de« Pianof. 
& 671. 



y Google 



CuTicliMann, Fr., 8«clu CeiS»§» mii Begl. doi Ptanol. 

Op. 3. StM Heft. S. 4 1 9. 
D f n , Heinr. , Sechs danudis Iii«d«r für «ina Siugtt, alt 

fiegl. d«> Pianof. gte* W. S. 63. 
Ein- Dnd aieliTttiDiBiige GadngB mit o, ohne Bogl, daBPianof, 

fray naeb Shikatpeara , Byroa, Thomas Moore etc. 

tu Compodtioaeti Ton L. t. Beelhoren. S. 838. 
Grimnart Friedr.» DaiiUoha Balladen n. Ronttnieu. N. 1. 

8. 186. 

— Fortieuang der denUcben Ballad«ii und Romaiueii. Riehl 
3« — 6tei Haft. S 601. 

Hielel, Anton, Die nichtliche Hearichan, Gedicht 1 

Zedliti, nüt Begl. des Pianof. S. a86. 
Isco b. Fr. Aug., Der HIdchen BlumsngKTten oder der Blu- Schi, 
nen goltselirie Deutung in Dicblungen mit ein- und 
■nehrstimmigen Tonweisen ron Terschiedanen Worl- 
und Tondichtern u. B. w. istindaiHeft 8. 5oi. Sohn 

Elain, Bemh. , Hjmnn« nach den gten Psalm für Alt oder 
Meno-8opran mit Be^l. des Pisnof, oder der Orgel. 
Op. 39. S. 735. 
Xlein, Joaeph, Der Rattenfänger, Ballade toh Carl Sim- Schul 
rock, in Miuik gesectt fUr eine Singst, mit Begl. dia 
Pfte. lotes W. S. 456. 
£üffneTj Joa., Nonjahrsgeschenk allen Freunden des Gesan- 

gea gewidmet. S. 860. 
Knmmer, T. A., Trost das Mitgefühls. Le Rossignol. 
KomaucD pour Cbsnt et Fläfc arac accomp. de Pianof. 
Oeu». 17. S. 168. 
La ebner, Prana , Singerfafart. Für eine Singst, mit Begl. 
des Prte. 33stas W. Erste unil sweyta Lieferung. 
S. 6.S1. 
£.£!»-«, C. , Fünf geistliche Gesänge fiir eine Singst, mit 
ßegl. des Ffte., oder auch für 4' Singillmmen. aastas 
Werk. S. 155. 

— Die nifchtliche Heerschau (ta reTne noctnme), BilUda 
Tom Frejherm t. Zedlita mit fransdsiseher Ueber- Spi 
setiung Toa Merj und Bntth^lcmj. aSstesW. S. 137. 

Magyar Dallosiorü eggy hangsiöra Klarir Kisiretiel. Stoli 
Ungarischer Liedetkrana für Gesang und Pianol. N. i. 
S. 7»i. 

Hiller, Jul. , Sechs GesSnga, iheils für eine Singst, mit Taub< 
Begl. des Pianof. , iheil* für 4MäDnar*t., oder auch 
Srummsiimaieii Op. 16. S. 488. ' Truhi 

— Sechs Gesinge fiir eine Singst, arrangirt mit Begl. des 
Piiuof. 8. 736. Wobt 

HUhle, C. G., GesSnge nnd Lieder mit Begl. des Pianof. 

S. 77>. 
Mfiller, C. G., Vier Lieder filr ein« Baas- oder Bariton - 

stinma mit Begl. das Pianof. 8tes W. 8. 84o. 
Madelmann, Wilh., so Lieder für die Jugend mit leichtar 

Piinof.-Begl. istes Hcf^. S. 188. 
— 10 Lieder für die Jugend u. s. f. atas Heft. 8.793. 
Nicolai, Otto, 3 Lieder ffir eine Ringst, mit Begl. de« 

Pfta. Efatea Liederheft. Op. S. S. 57a. 
— Vier Lieder für eine tiefe Stimme mit Segl. des Pfta. 

Op. i. atea Uederheft. 8, 6o3. 
Nohr, FrJodr., Seeb« deutsche Lieder von W. Gerhardt 

fär ein« 5in(at. mit Begl. des Pfte. at«s W. S. a 
Otto, Frani, Der Tambour, Romanjw ans der Norelle: 



Georg Vealot, r«n Jul. Hosen, fiir eine Baaa- oder 
Baritonst mit BegL das Ffte. Op. 4. S. 987. 
Julias, Drej Nachllieder Ton Dorismuud. Für eine 
Sopranst. mit Begl. des Pfle. Op. 8. S. 566. 
Blütben aus dem mnsikaliscliao Fruchtkorba des Com- 
poniiten. 8. 571. 

ig er, C. G., Scblnumarlied : ,,NnD, sUsses Hetichen, 
gute Nacht" ron Stiegliii, Das Mädel iaThale, r. 
Fricdr. Kind. Mit BegL des Fiauof. S. 1 43. 
e, Jul., Sechs Lieder für eine Bais- oder Bari lonat. 
mit Begl. des Ffte. 8. 617. 

W. F., Sechs thüringer Lieder ron H. Welker mit 
Volksmelodieen Tersehen. S. 586. 
debach, Jul., Der Dorf pfarrer. Gedicht von Frana 
Freybatm von Gaud^, fiir eine Singst, mit Begl. des 
Pfle. und eines lierst. Chorals ad üb Op. 1. S. 588. 
!d 1, J. P., Bundeslied von Loset, mit Begl. des Ffte. 
S. a36. 

Gott ist meine Zurersicht, ron Tfaeod. Hell, fUr eine 
Singst, mit Begl. dci Pfte. S. 688. 
I, F. A., Der gute Geist. Gedicht von Frdr. Roofc- 
lit«. — Ferner: Der Liebes ra u ncfa , Gedicht »on 
Theod. Omer. — Dann: Lieder der Liebe mii Begl. 
de« Pianof. Op. 6. S. 671. 

ter, Aug., Der Trompeter an der Katxbich (a$. .^ng. 
l8l3), Romanze ron Jul. Mosen, für eine Bals- oder 
Baritonst. mit Begl. des Pianof. Op. i4. 8. 187. 
Vier Gesänge für eine Singst, mit Begl. des Pianof. 
Op. .0. 8. 3a.. 

Vier Gesänge für eine Singst, mit BagL de« Pianof. 
Op. 11. S. 3aa. 

ert, F. C, Sechs Lieder mit B'gl. des Pianof. S 533. 
ggi ea, neue fortschreitende, orter Binleitnug anr 
grossen ToIlstSndigen Sammlung der Cesangubungen 
Ton G. Crescentini, Lir. i und a. 8. Ö87. 
iui, Mignon« Lied von Götbe: „Kennst du da« Land" 
mit Begl. des Pianof. 8. 5o4. 

e, H. W., Vier Gesänge für eine Stimme mit Begl. 
de« Pianof., oder fUr Sopran, Alt, Tenor und Bass. 
lotes W. 8. i45. 
ert, Wilh., Sechs deutsche Lieder mit Begl. de« Pfle. 
Op. 6. ates Liederbaft. S. 670. 
i , F. H., Der Fischer, Gedicht >on GÜthe, in Musik 
gesellt für eine Siugst mit Bsgl. des Fite. 8. 5o3. 
r, Cottfr., Aleiindrina. Weihnachtsgeschenk für 
Frennde des Gesanges. Eiue Sammlung ein- u. sway- 
atimmiger Lieder und Gesänge mit Begt. des Pianof' 
oder der Guitarre. 43<teB Werk. Erster Jahrgang. 
8. 543. 

srmann, S. A., Drey Lieder mit Begt. des Fiana£ 
£«tes Werk. S. 671. 

B) Instrumental-Musik. 

■) Sjmphonieen nnd OuTerturen. 
OTen, OuTerture et Entr' acte« d'Egmont. PartitioB. 
8. 109. 

cb, W., Premiere Sinfonie en Mi b maf. S. 84. 
Danxieme Sinfonie poar grand oreh. Oenr. S. 8. Sfi. 



y Google 



Ealliwoda, I. W-t Troiiiim SinfoDia 1 granJ Otch. 
Hond 



31, 



iloolin-Bartboldr. Felis, Ourerturs nim SoinineT> 

nacbti-Trauni Ton Shatetpetre für groiaea Orcliestsr. 

iiMmW. S. 8r.5. 
ihelai, Ign., Ente Symplianie in C, liir grouei Or- 

oheiter. SiBtei Werk. In Stiminen. S. 81. 
eri C- G. , Fremiire Sinfonio i grind Otc1i< Osut. 6> 

S. 631. 
liger, C. G., OuTcrture de roperi romanli'que: Die 

Fehenmuhle zu Euliires ä grand OrclieilTe, S. Bji. 
barg, Beruh., Ulme Sinfonie pour U Violoni, Alle, 

Violoncelle et CoDtrebaiie, Flute, II Hautboii, IIBii- 

■ooe, II Con, 11 Trombea et Timballe*. Oeur. 53. 

S. a85. 

b) Concerte nnd Solostücke fiir Orcheiter. 

ot, C. de, Sixiime Air varie pour 1b Via Ion ar. bcc, 

d'orch. ou Pianof. OeuT. 11. S. 1 5. 
ler, Franc., Potponrri pour le Violon «ur plniieun 

tbtme* de l'operi: „li Dame blanche" ar. acc. d'orch. 

OeuT. i5. S. iSä. 
etka. Leopoldine, Concertttilck Tür dai Pianof. mit 

Begl. dei Orcheiteri oder dei Quartett«. Op. sS. 

S. i64. 

Variation« brillantea pour le Pianof. ar. acc d'Orch. 

eto. Op. 39. S. 354. 
t , Fr. T. , Introduclion et Variation* brillantea inr un 

tb£me de l'opera : „le Barbier de Serille" de Boaiioi 

pour ta Clarinette ar. acc. d'Orcb. Osut. aB. S. loS. 
eil, B., Introduction etAirSu^oii Tarie pouT laCIa- 
, d'Orch. Ott de F'aiioC Oeur, la. 



Concerto ponr le Cor ar. acc. d'Orch. 



s. 734. 

Oeur. 16. 
ich, W., Concertino pour Viola ar. acc, d'Orch. 

Oear. a. S. 4o3, 
chmann, Variationa pODr Viola ar, acc. d'Orcb. on 

de Pianof. S. 454. 
mel, J. N. , Oberoni Zauberhom. Grotae Pantaaie fUr 

dai Piannf. mit Begl. dei Orcheiteri. ii6tetW. 8.99, 

Grouei Concert in Ai-dur fiir daa Pianof. mit Begl. 

des Orcb. 1 i3te> W. S, 577, 

Groaie Variationen in B dur über ein Thema ans dem 

Berliner Lokal -SJngipiele „das Fest der Handwerker" 

für dai Pianof. etc. 1 1 5tes W. S. 576. 
bit C, Direnissement pour le fiasaon ar. acc. d'Orch. 

Oenr. 1 1. S. 768. 
iwoda, J. W., Secoud Concertino pour le Violon ar. 

acc d'Orch, Op. 3o. 8. 571. 
mer, F. A., Concerto brillant ponr Violoucelle ar. 

acc. d'orch. Oenr. 10. S. 3o3. 
I, I. C, CoDcertino ponr la FIdta ar, aco. d'orch. ou 

de Fite. Oeur. 31. 3. 355. 
rar, Louis, Fantaiaie ponr le Violon ar. aoc. d'orch. 

ou da Pfte aur des Kolifs de l'opera ; „le Templier et 

la Juive," Oenr. 60'. S. ja». 

Fantaiaie p«nr la Violon ar. acc. d'orch. snr de* motifs 



xa 

fsroris de l'op^r«! „la Hnette de Portiri.*' Oeur. lia. 

S. 7o3. 
Hajer, Charle«, Grand Rondeau brillant pour le Pianof. 

ar. acc. d'orch. Oeur. 18. $. i83. 
Müller, e.G., Concertino ponr le Tr'inbone de Basse ar. 

arc, d'orcli. 3. 6i3. 
Rode, P.. Douiieme Conccrio arec un Rondo, m*le d'Air« 

ruases pour Violon princif-al ar. aco. d'orch. Oeur. 

37. S. 56i. 
Ser nacaintki, Slantslas, Iniroduction et Variations bril- 
lantes »ur ua thfme de Rotsini ponr le Violon etc. 

Oeur. 8. 8, 669. 

— Introdiict. et Variationi «nr un th*me bongroia ponr 
le Violon ar. acc. de II Violoni, Alto, Violoncello et 
Baase. Oeur. 9. S. 75i. 

o) Harmonie.- und Militär-Musik, Tänze und 
deigl. mit Orchester. 
Böhner, I. L., Zepb jr- Waleer mit Variationen Über ein 

Originalthema ftir gantes Orcbaater. Op 9)> S. 387. 
Hinkel, Ourertnre de l'opera: „lea Flibustiers" cnmposee 

par C. Lobe, et arrangee pour musique militaire. S. 1 64. 
Neithardt, A., Variations sur I'air tjrolien de l'opera: 

la Fiinc^e d'Auber pour Musique militaire. Oeur. 8i>. 

S. 110. 
Weller, Fr., und A. Nelthardt, 8 Manche für die Infante- 
rie. Vollständige Partitur. 3. 137. 
Tolbecqua, J. B., Quadrillo des Contredansea composea 

•ur dea motifs de Piganini pour U Violon« , Alto, 

Baase et Fldte. S. 3B8. 

dj Kammermusik, 

«) für mehre Instrumente. 
Bender, L., trois Duos concertants pour Clarinette etBas- 

ton. OeuT. l4. 3. 386. 
Berg, Conrsd, Duo pour Harpe et Piano. Op. 18, 3. 704. 
Beriot, C. de, Sixiime Air varirf pour le Violon aveo ac- 

comp. de Pfte. Oeur. 13. 5. l5. 
Bentier, Franf,. Potpourri ponr le Violon sur pluaieura 

tbtmes de l'opera : „la Dame blanche" ar. accomp. de 

Pianof. Oeur. i3. S. i85. 
Bierej, G. B., Quatuor pour II Violon*, Viola et Vcelle 

parL. r. Beethoven arrang^ d'apria sou Oeuvre i4. 

3. 601. 
Blahetka, Leopoldine, Concertsiück Hir daa Pianof. mit 

Begl. des Qusrtetts. Op. 35. S. i64. 

— Variationa brillant?« pour le Pfte. ar. aco. de Quatuor. 
Op. 39. S. 354. 

Blatt, Fr.T., Introduct. et Variat. brill. «ur nn thime de 
l'opera: ,,Le Barbier de Serille" pour la Clarinette 



:. de Pfte. Oeui 
Trio pour troia Clarinette 



8. 



— Troia Duo* ooncertan« ponr 11 Clarinette«. Oenr. »9. 
S. 619. 
Unmenlhal, Jos. t., too Uebnngsstücke lÜr a Violineiu 
Zum Studium der mechanischen Behandlung der Vio- 
line nnd zur Erleichterung dea tlnterrichta rerfasat. 
iaate« Werk, jate ^ Ste Liefemng. S. 6ao, 



D.g.t.zedoyVjOOQIC 



Brand, AJeundre, Lei Nocea deFigaro.Open coiiäqii«,Hiv- 

■iqua d« Vf. A, Moiart amngeB pour rfte. at Violou. 

S. .34o. 
Breuer, Leoch., III Duo* facilei et pro^reaiifi poar II 

Vcellei. Op. 3. LiT. I et IL S. S74. 
Chef«- d'Oeuvre de l'Ecole It^lieune N. i. par fiarbella; 

N. 3. par Manfred! : Sonatei pour le Violon ar. acc. 

de Baase. S. 167. 

r Suedoi« T 



i pouT la.Clari- 
OeuT. la, S. 734. 
ind Rondo ipagaiola Tilr Ffte, 
>D J. N. HuDunet, Oeur. 11 3, 

r le Cor 



eil. B., [Qtroduct 

sette.BT. acc. de Pfle. 
TJ , Carl, Romanze 1 

Violine und VceJIe t< 

•rrangirt. S. £78. 
irst, tbime rsri^ auivi d'nn Rondo Bolaro pc 

aT. acc. de Pianof. OeuT. a3. S 6^3. 
auer, J. J. F. , Colleclion d'airs d'operac favorii ar- 

ranges pour le Vcelle. aT. accoo^. de fiaaae ä l'uaage 

dei amateura et dea commcDfaiui Cah. II. 8. 600. 
k e , Leopold, Roodaau pour l'Hautboia ar. accomp. da 

II Violoaa, Viola et Vcelle, oa de Ffte. Oeur. 11. 

S. 436. 
dentbal, J. , Oirertiuenieiil pour U Fldte ar. acc. 

de Ffte. OeuT. 10. S. 324. 
tenau, A- B., Troi« grand» Dum cODcerUua pour 11 

FMtea. Oeuv. 83. N. I, II et III. Liv. 9. dea Duoa. 

S. 6o3. 

Nocturne N. 4. avec Variationa lur un IhJme faiori 

de l'opcra : Libella par Reiwigcr, pour Flute et PfLS 



Gähr 



ch, V., 



Oeuv. 78. S. 667. 



. 4o3. 



pour Viola *t. acc. de Pfle. 



. acc. de Baue. 



Gallaj'' '11 R^rt!aliona poar le Cor 

Oeur, 33. S. 6Se. 
Götze, C. , Variationa instructirea pour le Violon ar. acc. 

d'ua second Violon pour aervir d'etude dea poaitiona 

lea plua en uaage dam I'art de jouer le Vialoa. Oeur. 

3u. Cah. II. S. 5S7. 
Hera, H-, et Beriot , Variat. concerlantea pour Piano et 

Violon »ur la Tyrolienne favorite de la Fianccs d'Au- 

ber. Oeur. 56. S. 187. 
Hübachmann, Variatioo« pour Viola aT. acc, de Pfte. 

S. 454. 
Buminel, J. N,, Groaaea Quintelt ftir da« Ffte, Violiaa, 

Viola, VioloQcelle uod Contrabass. 87a W. S. g. 
— Quatri^me grande Sinfonie en 51 b (B-dur) de L. r. 

ßeethoTcn, Oeuv. 60, arringee pour Pfte. av. acc. de 

FIfito, Violon et Vcelle. S. 1 6. 
Groaaea äeptelt (mihtairs) Tür Vlu., Flöte, Violine, 

Clariaette, Vloloncelie, Trompete und Contrabaaa. 

(Auch für 3 Pfle.) 1 1 4te* W. S. 97. 
. — N. 3. en Mi b noll. Oeur. 83. de XII granda ConcerU 

de W, A. Moiart, arrang^a pour Piano aeul , ou ar, 
accomp. de FlAte, Violon et Violoncelle. S. 356. 

— H. 4, en Ut ntioeur, Oeuv. Sa. dea XII Granda Coa- 
cert. de W. A. Moiart, arrangce pour Pfte aeul , ou 

.ar. acc. da FlAte, Violon et Vcelle. S. 5o3. 

— Groaaea Concert in Ai-dur für daa Pfte mit Begl. dea 
Quartetta, oder ancb einea aweyten Pfte. Oeur. 1 13. 
S. 577- 



xcr 

Bumtnel, J. N., GroateVarlaüoneoinBdnr übereinTbemi 
au«: „Daa Feat der Handwerker-' für daa Ffte. mit Begl. 
dea Quartett«, oder einea «weylenPfte., oder dar 
Flöte, oder der Violine, oder dea ViolonceUe, 1 1 Stea 
W. S. S79. 
— Sinfonie de Io>. Raydn pour le Ff)a. aeul, on at. acc. 
de Fläte, Violon et Vcelle (ad üb.) arrang^ — N, 1 . 
5. 579. 

Eilliwoda, J. W., Rondeau concertant ponr Pfte et Vio- 
lon ou Vcelle aur un thtme de l'opera: la Barbier da 
Seville. CauT. 34. S. 371. 

Cell, J.F., Andante und Rondo im leichten Stji für Vi o- 
loucella und Pianof. Op. 133. S. a56. 

CreutKer, R., Troia Granda Duoa bril laut« pour II Vio- 



loi 



166. 



. (IIlm< 



— 111 Trioa comp, ponr II Violona 
de Trios]. S. 166. 

kToHmann, A., Variat. pour FlAte et Pfte concertaute«. 

OeuT. 16. S. 704. 
Cummer, F. A., Concerto brill. pour Vcelle 
■ de Pfte, OeuT. 10. S. 3o3. 

— Divertiaaement pour le« amateura aur dea Aii 
Muetie de Portici pour le Violon av. «cc. de 
lona, Viola et Baaae. ou de Pianof. Oeur. 11. 

;.immer, Franc, Grand Quiutuor pour le Fianof. 

de Violon, Viola, Vcelle et Baaae. OeuT. 1 3. S. 734. 



• acoomp. 



n Vio- 
S. 33g. 



, J. C, Concerto pour la Fläte ar. e 
31. S. 355 und 455. 
Faulai>ie pour Fldte et Pianof. * 
l'opera: lea Flibuatlera. OeuT. 33. 
er, Louis, Fontaisie pour Violon 
de Pfie. aur de« mollfi de l'ep^ra 
Juive. OeuT. 5o. S. 703. 
Fanlaisie pour le Violon ar. acc de Quatnor, ou da 
Pfte. aur dea molifa favorii d'opera; la Muette de 
Portici. Oanv. 61. S. 703. 
:r, Cbarlea, Graud Rondeau brill. pour !• Pianof. «t. 
acc. d. Qu= 



e. de Pfte. Oei; 

nr de« thjmea de 

S. 356. 
aT. acc d'orch. on 
: le T-rmpIier et U 



>nd de, 



n Ibtm. 



BtFlilto. OeuT.ii.S.65». 
our U Violona, Atto et II 



Danas deJuif pour tePia 
ow, C XVIIme Quintett 
VooUe». Oeuv. 4o. S. 188. 

Quartelto pour 11 Violon«, Viola et Vcelle. Partition. 
N. 7 - i5. S. 664. 
Qiiintetto pour II Violona, H VioI<a et Vcelle. Part. 



N. 1 



S. 664. 



n Alle- 



berg, B., Cantabile et thime Tarie, 1 
gretto (pie.e faclle) pour le ViolonceUe ar. acc. de II 
Violona, Alte et Baiae. Oeur. 6a. S. 336. 
Divertimento über äalerrcichische Volkalieder für daa 
ViolonceUe mit Begl. von 3 Violinen, Viola u. Vcelle. 
46ateaW. S. 6o3. 
e, Aug. de, Trio ponr Pfta, Violon et Vcelle. Oeuv. 9. 
S. G38. 

Duo pour Pfte et Violon, ouVcelleL OeuT. 1*. 8,638. 
Variat. concertantea pour Pfte, Violon et Vcelle. Oeur. 
11. S. 638. 

Hm« Trio pour Pfte, Violon et Vcelle. Oeur. ta. 
S. 618, 



yGooQle 



SijT«, Aog. i; Qiutiior paar 11 VioImm, üto «t Voall«. 
OCBT. i9. S. £38. 

— Quiatetto pour II Violooi, Alto et II Vcelle«. 0*ut, 
i4. S. Cag. 

SckSnfeld, Charlet, Thtme «t Variation« pour le Ffte, et 

FlAte, tlH ie TopAa; U Huetle de Fortici. Oenr. 

19. S. 47, 
Seiffart, Selmar, Snronde Sonate conceiiante poDr Pfte et 

Ctarinatte, ou Violon, Oeur. 6> 8. Sj 
Serwaci jaiLi, Slauitlaa, latroduct. 

tliSme hongToia pout le Violoa ar. acc^nip. de II Vio- 

loDi, Alto, Veelle et Baane. Osur. 9. S. 759. 
Spanner, Jo*., Rondo alla Folacca pour la FIAte ar. aoc, 

d« Pfte. S. 8i4. 
Tolbecqne, J. B. , Quadrille dea Contredanie* comp, anr 

de* notift de Figaniai pour II Violoni, Alto, Baaae et 

FIät«. S. a8S- 
WaaaaTinana, I.H., U Ouoa facÜea pourllVioIoBa. S. 65o. 

— II Duo« pour II Violom. Oeuv. 30. N.letll. S. 65o. 

— Premier Quatuor brillaDt pour II Violoua, Alto et 
Baaie, OeuT. t4. S, 65i. 

Weatenho Iz, F>, DiTertiiMment pour Guitara et Fläte, an 

- Violon. Lir. lU. S. aao. 
WoUanak, Ft., Deui Bajalelle« ponr le Pfte et Vcelle. 
Ocnr. 17. S. 198. 

ß) Für Ein Tnatrument. 
Adam, A., Melange pour ]s Piano compoa^ aur dea eiolifa 

faTorii de Zampa. Oeur. 66. S. 571. 
Andr^, Jule*, Rondeau pour Pianof. compoatf et dedi^ aus 

amateura. S. 687. 

— XII Walaer für da* F(te. S. 687. 

— Mirclia brillante pour PAe. S. 718. 

Arnold, Charte*, Troia DiTertiaiemeala pourlePfle. Oenr. 

34. S. 46. 
Bach, 1. Seb., HniikalUche« Opfer. Neue und volUtäadige 

Auagaba. S. 3. 
w- Frelnde et Fugua ponrl'Orgue ou Pfte. N. 1, 3 n. 3. 

S. 71S. 

— Drey Toccatra und Fugen t 9 Fantaaieen für Orgel 
oder Pfte. S. 71 5. 

Beicke, C. G., Troi< Caprices pour la Fläte. Oenr. 6. 

N. T, II et III. S. i65. 
Berliner FaTOrit-Tänze für Guitarre. i« u. a* Hft. S. 84o. 
Bertini, H-, Etudea caractcriati^nea pour tePfle. OeuT. 66. 

S. 807. 
Blahetka, Leopoldine, Varialiona brillantea pour le Pfte 
■ aeul. Oeuv. 39. S. 953. 

Blatt, F. T., Dil Allemande* et Coda pour le CarDerU pour 

Pfie. S. 456. 

— XX Exercice* pour l'Hantboia et le Cor angloia ponr 
■cqn^rir uoe habilil« V) "" m ««■>>>*>>•<> ainai en (?) 
iisage dea Courrette* et de ae perfectionner dan* l'ei- 
plication (7), Oeur. 3o. S. 5oi. 

^ Exercice« aiQUMDtea p. laClarinette. Oeur. 9A. S. Si). 

— Etüde« pour la Clar^nalt«. Oeur. 33. S. jii. 
Bokreta Magyar etc. Dag Bouquet, eine Sammlung unga- 

riicher National-Melodieen für da« Pianof. la und aa 
Heft. S. 733. 



XVI 

Sott, A., Vi Capricet ponr la Violok «enl d'apri« la »a.J 

nüre du jouer de Faganini. S. 1 66. 
Ir unser, C. T., Sinfonie N, 4. en Re maj. D-dur) de Mo^i 

lart arrsngee pour le Fianof. i 4 m. S. 3». 

— Sinfonie N. h. an Mi b (Ea-dur) de Moiart arr. 
Fit« i 4 m. 8. 3a. 

}nobm«nn, Fr., Grotas brillanto Sonate Tür daa Pianof, 

N. 4. S. i64. 
^^ann«, III Fjinuisie* et Variation« pour FlAte «eul au 

plu« ;oIii motif« d'Enmeline de Herold, Oeur. 34. 

LiT. I, lletlll. S. 770. 
!]arafa, Ouierture de la Harquiaa de Briarilliera pour le 

Pftf. S. 75». 
i^ollectioQ de* Onrarture* errang, ponr le Pfte. S. 43. 
Grelle, A, L., Sonate da Lodi, arrangra i 4 m. avec de 

augmenlation« en forme de cauon* et d'imitationa. 

Parlllian. S. 737. 
i^iapek, L. E., Fanuiaie ponr le Pfte. Oenr. 3g. 8. 735. 
^ Troiaiimc Fantaliie pour le Pfte. Oeur. 4o. S. 73a. 
i^ternj, Charl., Introduct, et Viriat, aur leFa« de troii farori 

de l'opera: Guil. Teil. Oeur. 319. 3. 63o. 

— Varlat. brill. «ur I« tirolleone farorile de l'opdra: 
Guil. TelL Oeu*. lao. S. 63o. 

— II Grande* Fantaiile« «ur loa motifa de ,GuiI. Teil. 
Oeur. 911. S. 63o. 

— Impromptu brill. et non diScile «ur un Fs«torale de 
l'opera: Guil. Tall. Oeur. aaa. S. 63o. 

3ebn, XXII Etudpa pour Vcelle d'apria le« 4o etude« pour 
Violon de R. Kreutzer, arrang^e« et augmentee* areo 
una preface pour l'eidculion. S. Saa. 

[><i«ormer7, Etude« dan* I«« XXIV Ton« du Pfte cU«*^ea 
pTogre*sirement pour le« maina, qnJ n'ont pa« l'ctcjidua 
de l'Octave, et egalement utile« i l'eiarcice de cellea, 
qoi aont plu« dereloppiiei, Oeur. 19. 8. aöa. 

Doniaetii, Ourariure de l'Operai ^nna Boleiia'< pour la 
Pfte. S. i88. 

Dorn, II., Oureiture de l'Op^ra: „Abu-Kara" pour le 
Pfte B 4 m. 8. 43. 

— Bouquel modi;«!. Reeueil de plece« detacbäe« pour 
le Pianof. Oeur. 10. S. 769. 

Sroling, J. M., Rondo brillant pour le Pianof. «ur lea plu« 

jolii matir« de Mathilde dl Scbabran. Oeuv. 99. S. 636. 

Erfurt, Charle*, Notturno pour la Pfta. Oeur. 6. S. ao3. 

I über den Selmaucbt« walaer fiir da« Pfta. 



Oeui 



S. ibn. 



Peiay, A-, La Philtre. Onrertnre errangt!« i 4 m. ponr le 

Pfte S. £19. 
3rillperier, C, Rhapaodie flir da* Pfte. laW. S. .«19. 
lauaa, Wenzel, 55 Uebungen für den Contrab«««. S. 455, 
.■ — Vonügliche Uebungeo fiir den Contrabaa«. 8. 455. 

— Fortaetaunj dar loraflglicheB Uabungen für den Con- 
trab«*s. 1., a. und 3. Lieferung. S. 533. 

lermanu*. F., Folacca potfr le Pfta. Oeur. 1. S. 791. 
jers, H., La Ptte paal orale. Grande Fintaiaie ponr le Ffle 
aeul. OeuT. 65. S, 669. 

— Grande* Variationa pour la Pfte aur le Cboeur dea 
Cha*.eura d'Buryantba de Weber. Op. 63. S. 874. 

— Marcha et Rondo pour le Pianof. am la Clodiette d» 
Faganisi. Op. 63. S. 87«, 



.Google 



xvn 

I Hors, H., La Kode, ContrtduuM tvUm ponr U Fft«. 
Op. 64. S. 874. 
HSpaar, C. &, Introdnct. et Variadotii rar m* ViIm (B»< 
rulii£tiiiga- Walter) de C. G. Rsl«iig«i pow U PfU. 
Oenv. 6. S, 75a. 
HnniHel, J. N., Grinde floiuta ponr le PiHof, i 4 m. 
Oenr. 9a. S. la. 
~— Grouei militJfriacIiM Saxtett (Br da« Ttto allein an a 
und 4 HInden eingerichtet, ii4tet Werk. S. 97' 

— OberoiM ZauIieThoni, Tür dt« FIts allein. 1 1 61 W. 9. 99. 

— N. 5. en Ui b moU. Omt. 8S de« XU Gnnda ConcerU 
de W. A. Hosart, anang^« ponr Fiano aenl. S. »56. 

•^ N. 4. en Ut mineur. Oenr. 83 de XJI Codo. d« Mo- 
sart, arr. ponr Ffto »eul, ou ar. aoc de FlAte, Violon 
et Vcell« iTM cadencaa et ornBinenta — 8. äoS. 

•— GroHM Concert In Aa diir nir daa Pft« allein. Ii5a 
Werk. S. 577. 

— GroaM VirialJonen in B dur Eber ein Tbena an* deaa 
Feit der Handwerker, fiU du Ffta allein. iiSeWerk. 
8. 578. 

— Sinfonie de I. Rajdn ponr le Fite aeiil amngtfe. 
N. I. 8. dyg, 

BBaten, Franf., Fantalaia brillante ponr le Pfte. 0«vt. 4S. 
N. 1. 8. 636. 

— Rondoletio ponr le Pfie. OevT. 48. H. a. S. 6S6. 
Kalkbrenner, TrÜ. , Ronilean ranbMtiqne ponr lePfM 

«eul. OeuT. 106. 8. &80. 
Karr, Henrj, Iiea Btrennoi. II Dirertiaaenena ponr le File. 

OaDT, 306. S. 6 ig. 
Kllnic, Victor, n Thtniai *ari^ non diffieila« ponr le Pft*. 

OeuT. S. 8. 638. 
JCIain, Jojepfi, Grande Sonate ponr le Pfte. S. 954. 
E nhlau, Friedr., III Romleanx ponr le Fit* i 4 m. Oenr. 

111. 8. ia5. 

— Troii Aira Tariei pour le Ffte. Oenr. na. 8. 137. 
Xulenksmp, G. C^ Introduct. et Variationa lUT un tbtme 

faroritde Carafa pour le PUnof. Oeur. 3i. 5, fijä. 

^~ Variation« ponr le Fianof. anr la TTrolienne fiTorila 

de l'üpriTa: GuiL Teil de Roaaiai. Oenr. Si. 8.656. 

•-• Bondioo ponr la P^ anr l'«ir tlroUen fa*orit. Oenr. 

93. 8. 656. 

Leonbardt, I.E., Fantaiiie tnr nn lltime de I'opdra; £»- 

rTanthe. 8. 839. 
LlndpaJntner, F., Onverture nilitaire 4d Ballet; Zeila, 
ou le Tambonr eca«*oI* ponr H PUnoC 4 4 m. Oenr. 
7$. 8. 9oa> 
— Sil Piice« faroritea dn Ballet: ZaiU ponr le Fiana£ 
i 4 m. OeUT. 74, S. aos. 
Lobe, 7. C, Le Boffon. Piice caractMatiqne ponr le Ffto. 
OeuT. a3. S. 64i. 
^ Blumen-, Frucht- und Somenitacka ISr daaPianoE. 
a4(W. 8. 64r. 
MeTichner, H., .Grand Cotülcm ponr lePianof. tird da 

l'optfra: De« Falkneri Braut, 8. S08. 
Ha 7 er, Cbarle«, Grand Rondean brltl. ponr le Plasol. aenl. 

Oeo*. a8. 8. iS4. 
Hoacbele«, Ign., Ente Sfinp&onla. ATTan^ament flir daa 

Pianof. an 4 Binden. Op, 8i. S. 81. 
Mo t i res -Immul Hr da« Fiinof. AuavaU dea SeUnalm 



xvm 

md Annutbfgtten toa Open, Ballaten nnd uidera 

Werken. Sie bi« 6la LieFemng, S, 388. 
HotiTan-.- Journal n.a. w. 71« bi« 1 ote Lieferung, 8. 71B. 
Moaart, W. A,, Oeur. ig, DiTertiMement ou Grand Trio 

ponr Violon, Alto et Veelle, arrangd ponr Fianof. 

i 4 m, par I. P. Schmidt. S. 1 68. 
H ü 11 B r , C. F., Aondaan modemo pour la Fianof. OeuT. 1 7. 

8. 456. 
Hfillar, C. C., Fremiire Sinfonie ponr le Fianof. ä 4 m. 

arrangtie, Oeur. 6. 8. 631. 
Heitbardt, A., Contretinie nach den beliebten Melodieen 

der Open Der Gott und die Bajadere Ton Anber, 

fUr da« Pianof. eingericbiet. S. 619. 
Normann, F, G., Grande Polonolie ponr le Pft*. Oairr. 

si. S. 417. 
— ' Rondo brillante fqn««i Fantatia)per ilPfta. OmiT.aa. 

S. 4.7, 
— Rondeau ponr le Ffte. Oenr. a5. S. 4i7. 
OnaloiT, G., XVlIma Quinletto (OaUT. 4o)Bnrangeei 4m. 

par F, Hocktvitt. S. 188. 
Fitacli, C, Fuge über da« Ihama de« allgemein beliebten 

Volkabjmnn« : Gott erhalte Frana, den Kaiier ^ Jiir 

Orgel oder Pianof. 8. 834. 
Pohl, Joaeph, Rondeau brillant pour le Ffte, S. 771, 
Reichardt, G., II Trio« pour le Pfta, Tiolon et VeeUa 

comp, par iU. ^- Beethoren, Oeur. 70 N. a, arrangea 

i 4 nu pbur le Pfte. S. 636. 
Reisaiger, C. G., OuTertnre aur Oper: Dia FcUenmahla 

au Etaliiroa, lur Ffle. S. S73. 
Rle>, Hub^ XII Solo« pour le Violon (d'une difficulte ma~ 

dercej. Oeu*. g, Uv. U et III. 5. 5o3, 
Rifant, V., La Ftultro. OaTertnra rMoito pour le Ffta. 

S. 61g. 
Rnmmel, Gh., I,a Bajadere unonrenae, ou la Dien et la 

BayHclere — Onrarlnr« et Aira erränge« pour la Ffte. 

3. Sao. 
SajTe, Aug. de, Variationa pour le Pfta. «ur l'air da: „Ma 

iendre Muintte". OeuT. 8. 8.638. 
Schmitt, Frtije Fanlaiie Übsr beliebte Thama'a Ttm f.|H. 

Hamnel fiir daa Pfta. S. So. 
Scholl, Carl, 100 Uebangan oder Uuterkaltnngtatiicke in 

den gohriucblichatan Toasrtan flir die FlJHe. Saitaa 

Werk. Ute — > 3le LiefcruDf;, S, 619. 
Sohnlx, F. A., 6 Tänie für da« Pianof. — Ferner: Ab- 

■chiediwslaer. S. G73. 
Sieg«], G. S., Variation« ponr la Pianof, «nr nn thtm» du 

Barbier de SeTÜle. Oeur. Ö7. S. 7ga. 
Splitger ber, E, r., C Märsche comp, nnd für da« File ar- 

raogirl. Op. to. S. 6o4. 
8t oll e, II. W.. Zwey Fugen für da t Pianof. an 4 Händen. 

Op. S. S. 138. 
Strau««, Job., Mu«ik«Iiicbe« Pagont, Drittel Potpourri 
für iti« Pfte, 46ite« W. — Heiter auch iu eraalar 
Zeit. WaUnr flir du« Pfte. 48i W, — Da« Leben sin 

TaiiE, oder drr Tini ein Leben. Walier f. i. P. 49a 
W. — Hofballtänze für da« Ffte. 5i> W. S, £70. 
Stricker, R., Zwey Polonaiaen für daa Ffte. S. 704. 
Tolbecqua, Quadrille de« Contredanaei ponr 1« Fft*. 
8, 77«. 

Ä 



yGooQle 



: xjx 

7) Für die Or,-el. 
tcb, Job. daU; MtulkalUcliei Opfer. Neaa noU VolUtididtfe 
Au*gabe. S. 3, 

— Simmlliche Orxelwerka. N. f nnd a. ' 3. 4o4. 

— 371 TUntlmvigBCfcorjlBeiifnge. Dritta Aufl. 8.714. 

— ChorifJe mJt betIfleTtem Baue, herautgegebon Ton C< 
F. Becker. ». 714. 

— Prelude et Fugiie ponr l'Orgne ottPfte. N. I, II at III. 
3. 715. 

— Toccat« et Fugae pour l'Orea« on Pfte. N. I, II otUI, 
8. 715. ■ ' - 

— Fanuiiie poer l'Orgoe <to Pfle. N. I et 11. S, 715. 
reob. 3. C Vor- and NaehipMe Tiir die Orgel, tum G». 

briucbe b«j dem Gbtteidimile , neliit ai Cbornl- 
Intonailoaen nod CboralicblÜHOn mit Angabe der It«> 
{i«ier und d» P*deli.' ■■ und i( Heft. S. 671/ 

G«ja«l«r, Carl, so Cbonl-Vorapiele in MdileÜund ge- 
faJligen Adagio'a in den gswChnÜcb TorlcoinDendea 
Dui- uDd HoU-ToMTleo flfr angehende Oi'gelipieUr. 
S. 3»». 

Reale, Adolf, thvtmt» Oi^l-CbmpDiJilonen, lum Gebfau- 
che befmöffenllibbeBGotteilliBiiite. Ente ndd iweyta 
Liefentdg. äs* W. 5. 453. 

— 8 Studien für die Orgel mit obb'ptem Pedal' nnd ge- 
nau aDgezeieter Pedsl-AppIIeatur. ai HefL 5oi MT. 
8. &SS. 

— Orgel - VoTipiele lun Gebrauche bejrm BffentUcben 
^ Gotteidienite. Op. 38 und 39. S, 695. 

— • Keueate Orgel -Compoiltlonen □• a. w. Ste*und 4ta 

LiereruDg. 34* und 3Aitei W. S. 636. 
Höpner, 0. G., Fsniaiaie pour rOrgne. Oenr. 5. S, 770. 
Cltufa, Victor. Choral: „O Hanpt toU Blut und Wund eif- 

mit Einleitung und Variationen für dieOrjeL Dp. 3. 

S. 859. 
Fi t ach, C, Page über' dai Thema äta allgemein beliebten 

Vii)ki-.Bjniau«{ Gott erhalle Frana , den Kaiter — 

S. 8i4. 
Stolae, Heinr. Wilb , 3o kleine md leichte Oi^el-Vor- 

■piele an den bekannteitea Choral -Melodioan tnid 

Gebrauche beja 6SeatLiiAeii Gatteadienate. Op. xa. 

8. 43:j. 



r. c i 



r r e a p o 



n d e 1 



Aacoua, S. 38i, 3C7, 8ai. 
fiagnacavalio, S. 38*.. . 
Baael, S. 43. 646, t)38. 
Bergamo, S. aoo, «1 1, £3o. ... 

Bernburg, S. 466, 

Berlin, S. 71, i4o, 1 56, 3i4, aa8, aSa, So*. 3i7, 3Si, 
354, 360, 370, 44S, 483, Sa?, 685, 698, 80a, 8i3. 
Bologna, S. aoi, 383, 567, 8ai. 
Bremen, S. 633. 
Breacia, S. &a3. 
BimUu, S. 3i3, 554, 76S. 

Cagliaii, S. 4io. - . 

Cemerino, S. S&s. 
CanTBggio, & 568. 



OiaaeI,'S. 1S9, 499. 

CöId, S, 5Sa.' 

Como, S. 83». 

Creme, S. 4ii. 

Danaig, S. 95. 

Dannaudt, S. 555. 

Dewau, S. 58. 

DrMden, 8. 3i5, Se«, St8, 86([. 

Floreu, S. aot, 38a. 

FotU, S. 8>i. 

FranUBTt a. H., S. 433^ 537. (roa oben Z. i5) 864. . 

Genuft, S. 4io, .''169. 

Goib«, S. 35i, 365. 

Creifairalit 8. 711, 854. 

Haaborg, 8. 30> 34S. 

Jena, S. laS, 45l. . . 

lulien, S. 179, 197, 379, 38o, 4üB, 564,JS93, 785, 

esD, 83o. "■ 

Kjirlarub«, S> h-jq, 

Königaherg, S. 169, 177, 5i5, 665, 684. 
LMuenne, 6. S83. . . 

Lripaig. 8. 76, 396, 438, 471, 53i, 747, 759, 8C7. 
Lirorao, S. 9»%: ., 

Lncca, 8. Baa. 
Lag«, 3. Sai.- 

Mailaad, & 198, 4ia, 4i3, 5G4, 568, 78a, 83t. 
Helnlngeo, S, 346. 
Heueo, S. 5i)3. 
Horge«, S. 384. 

■ünchen, S. bi, 954, 343, 466, 736. 
Keepel, 8. 197, 38i, 566, 791, 
Neu -Vorpommern, S. 710. 
J(«w-York (und Philadelphia), 3. 73«, 833, 
Padon, S. 567, 833, 
PalMTMo, 8. 565. 
Varw, 8. 697. 
PanH, S. 4 10. 
Pia«, S. 383. 

Prag, S. 88, a83, 349, 46a, 63a. 
Fnnaaiaob -Minden, 3, 643. 
Reggio, S. 4o8. 
Bon, S. 38i, 567, 8ao. 
Slcilien, S. 38o, 565. 
Strahund, S. 710. 
SlTMibuTg, S. 366, 978. 
Stuttgart, S. 101, 119, 493, 509. 
Tiieat, S. 301, iio, Saa. 
Turin, S. aoi, 4io, Baa. 
Venedig, S. 4io, Baa. 
Veray, S. 383. 
Vioenca, 5. 4li, 567. 
Waadtlaud, 3. 383. 
Weinar, S. 193, 613, 85i. 
Wien, S. 334. 349, a68, 384, 4i4, 4a6, 546, 56a, 

5Bo, 835, 847. 
Wiinburg, S. 345, 853, 856. 



yGooQle 



VI. M S a e 9 l t e n. 



Antwort des Onkeli anfdia Frage: Wu Btckt Hr. ScrÜM 

nnd Hr. Hey «rbeer 7 S. 65i. 
Attest«!. S. 766. 

Aufbruch «ioM PfaantMtao. Im.nwiBii Orakelto«.. S. fisG. 
ATe-Ldlemaot, nicht Abbe Lallemant. S. 854. 
Bach'i, Joh. Scb., Muaikaliachea Opfar (über djt« Trio da«- 

■elben]. S. 108. 
B B i ) I o t inmlnt TOm ÖfToutlicheR ^piel im Coniemtoira Ah- 

scbied. S. i5. 
BerIchtigDDg aoi Bs«el. S. &4€. Nachachrift dar Radf- 

elion lu dieier Berichtigung. S, 64c). Gagoa. je|ie 

Bericbligung auaBaiel milNamenauntertch^lt. S^ S.^fl. 
Bnachmanna Terpodion (neu errundenea und «ehr rerbaa- 

aartea mtii. InitTumeut}. S. 856 uud H^S. . . 
Collo? warum Dicht Violoncello? S. 5ä6. . . 

ClariDcttan-Verbeaierung. S. 36o. Vergleicha S. 66£. 
Curiaaum. Wörtliche und coirecte Copie einea Btiafta, 

ntlehen küralich dar Schullahrar F. J. F. ib D. »o 

eine Muiitalienhaüdluag einer Keaideoi eiiutDdta.,S. ig. 
Dorn, Heinr., Haaikdiractor am Thealer.au Riga. S> ib^, . 
Druckfehler; S. 46, 456, 667 (unter Anconaj, 7S«. 



Ehr 



elchn 



i3. 



1er, Friedr. Wilh. , wird ala Vorgeiger nach £oniga7 

barg berufen. S. 710, 
Feyjoö, Padre maeatro Fr. Benito Garpnimo, wie jeraelbo 

in ciUren iat. S> 981. . . . - 

Golehrte Uutarauchunga - Commiaaion der FranzoaeB 183*9 

inMorea. S. i38. 
Gädike, Hernr. Goltrr,, wird Kapellmelater de« dentadiBii 

Hortbealora aa St. Feiorabarg. S. 34o. 
Coethe'a Todtenfoyer im Koni gaatüdter Theater lu Barlia 

■ am loten April. S. 3o3. 
Haendal'a einaigea urapriin glich deutsch componirle* Ora- 

torium. S. 109. 
Handlung (-Verkauf. S. 356. 
Hatxlter, Geiatlicher in München, Beaitier der wicbtigatan 

dortigen Friratsamrolung alter Muaikwerke. 3. 533. 
Helnafatter, Dam., eratea Auftreten in Mailand. S. 47a. 
Heaaa's, Adolf, Portrait, S. 454. 
Hill«r'a, Joh. Adam, £hrendenkmal in Laipaig. Einwei- 

hnng deaaslben, S. 471. 
Italäan: Haber CameTala-Opem und Termiachta Berichte'. 

S. 179, 197, 379, 3So, 4o8, 564, 5g3 (a. lulien). 
Kieaawetter, Rud, Georg. S, i3. 
]l.lein'B, Bamh., uaTollendetei Oratorium. S. 710. 
K.E aialeriana, neue. Ein Scherflmn anr Bafttrderang dea 

guten Geachmacka, S. 63 1. 
Z^itcTariacheNolizen. S. 5()5, 855. 

Zi öw t, Carl, Groiaei Oratorium „die Zerstörung Ton Jara- 
•alam". VorlKuEge Auaeiga davon. S, 110. 
— — Concirt deaselben in Berlin, 8, aSa. 
Msnoliarley. R. 1 5, id8. 

Mexico, italianiiche Oper daaalbat. 8. 356, 5g3. 
He^rerbaer'a nnd Scribe'a Oper: Robert le diable. S. aaS, 
Unai kfest, viartea Rhein iachea auCöln am loten und iitan 

Jnn; iSSa. S. 55.a. 



-xna 

H a alir I eh t wag«B riBär VlaloMsUIate».. und Prhaiaaerat^rfi. 

Stella. S. 3o4. 
NXnlen (Berlin). S. 685; 

Neues £raieiiung>-Itiiütut ia Wartensae in Cant. BemjS. 433. 
New-York uud Philadelphia, dortiger MnaikiaataBd. S. yao. 
Kotiaen. S. 34o, 3^6, 4io, 456, Stm, 555, 556, 6o4, 

71g, 733, 860, 875. 
Operngeaellachaft, nana, in Deasan, Wilar Julioa Mil- 
ler. 8. 733. 
Opern, In den Nachrichten dargestellt : 

Die Mitternacht ton Chelard. S. 5i. 
Die Jungfrau von Coriradin Krautaar. Si 88. 
. Dia Amaaane, odar: Der Franen nnd der Liebe Sieg 
Tou Lindpaininer. S. 101, 
Macbeth von.Cbelard. 8. 104 und 193. 
Die Kirmes«, Operetta ron Ed. Dement und VTlHielm 

TauUrl. S. i4o. 
Straniara (die Unbekannte] «im Bellinl. S. 3*7 n. 349. 
Der Glocken giesaer InSAufi. t. Storchn.Lttbcke. S.36i. 
Der Gott und die Bajadere von Aubtr. S. 385. 
. Der LaoltrÜger an der Themae lOnConr.KraatKSr. S.463. 
Robert der Teufel von MeTerbeer. S. 318, 473,483, äaS. 
Zanipa von Herold. S. i4i, 493, 546. 
Capuleli van iJellini. S. iay. 

Die Kirmse, tomiache Oper von Seidel u. HSfaer. S, 6 1 3. 
Der schfiifate Tag dea Lebena von Carl Blum. S. 6i3. 
Irene von C. Arnold. S. 8o4> 
Der Kraaaritter in Egyptan (il Croeiato) von Meyerb .er. 

5. 8iä. 
Acht Monate in swej Stunden von Doniaetti. S. 835. 
Oietorieu undgsistliche Werke, in Nacbrichtau besprachen: 
Israel ia Aegypien tod HÜndeL S> 73, 
Der Meaaiaa von Händel. S. 1 1 g, 
Mitsan von Orlaodus Lassus. S. 343. ' 
Die Grablegung Christi von Neukoa«. S. 57g. 
Dia Zerstörung TOn Jerusslem von Löwe. S. '4ij. 
.. Die Kraft dos Glauben* van A. F. Häaer. & Sog. 
Requiem von Häser. S. &i i. 
Joh. Seb. Bach'a Paasion nach dem Et. MattUvs. 8. 5t5 

und 667, 
Friedenscanute von F. W. Bemer, 8. 553. 
Das GeaoU de* alten Bunds« von Neukomm. S. 701. 
Orgel im Kloster Weingarten und in Sevilla. S. 719.' 
Portrait des Fräulein Fistor S.-4io ; der Harren Rinck uud 

Stahe. S. 71g. ' 

Pott, A. (nicht Bott}, wird oldeaburgisch er Kapellmeister. 

3. 34o. 
Redactions-Angelegenbeiten, 8, SSg, 473,735,839, 
Schechnar, Früulein, heirathet Herrn Wagen. S. 109, 
Schindler, Anton, wird MnaikdJrektor in Müniter. S, i4. 
Schmittbach, Fagottist, wird von Laipng nach Hannover 

berufen. S. 535. 
Schmitt'a, Alojs, muaikaL Inatiint in Frankf, i.H. S. 43l. 
Schneider'*, Frdr., neuettea Oratorium. S. 730. 
Siona, herabgeaeiiter Preis. S. 733. ■ - 
Sp ohr'* grolle Violinichule. Nachricht darüber. S. 8l4. 
Stein, K., Dr., Mittheilungen au« den nachgetaasenen Pa- 
pieren lies Studenten Anaelmus [über die Cdnr Sonata 
von Beethoven]. S. S3 und 4g. 



yV^oosle 



TeTbeftarterNam (BIraUi). S.4ta, Z. ae voa oIm. 
T«rl4g*aig*atkaBi-Aiw«ifMi: 8.53,48, tia, t44, i68, 

»36, S7>, 3*4, 5s4, 4o4, 456, 47a, fiso^ 65«, 6aa, 

f86, 77>t 64otiiida76. 
Vormiaelite«. S. 694, aS4. 
V»rieieliiiiai dar Kapdlaaittar n S, HtRo in V«w^|- 

8. 379. 
^ dar Organütwi dar naimt tmd « weyta« Orgal m 8. 

Htreo in Vanadig. S> S79> 
— dar KapaUnaiitar an dar MailJndar DovUrcka rom 

J. 1619 bü iSaS. 8. aSo. 
Viator Anton, GroMmaütar da« dsatMsLen Ordani oad 

Sr«heraog Ton Oaitarr«cIi, flbanumnt du Ffotactorat 

dei Wianar Couamtorii^. S. a7a, 
Violto-InftramvitB. Varaiaftckla Fora. 8.853. 
Wallaratain, Anton, Violinüt, kommt ron Dnadaa iiacli 

HanaoTor. 8. 535. 
Wla TMdarMwanrSaeliatkKL S. 108. 
'Wintar-CoscertalD Altanburg. S. 456. 
Wolfrkm'i BargnSncb. S. li. 

Zaltar'iLwckanrejer, S.3701 GedIclitaiHf«]r«r, S. 48t. 
Znai Tltalkupfar. a 876. 



VII. B • y l a g t m 

'.. Zu H. la dar Zeltiing, antlultaiiil! ZaidmasM m- 
ErfindungDB Jnr di'a Orgal. £Ia Dno für 3 Violinea 
BwtRithMl-CaBOM von C.A.F.Bn)UiinSloGUu>In< 



H. n. Zu N.. 8a, entUltt a dar beCabtaitai Gaaugmmmeta 

y an* der Oper to> Schnöder ron Wartauae „Fortnnat 

»it daaSioUuad dem WanackhatlNs« (Irt fXlKbUcb 

friadar mtt N, I. bneicbnat). 

N. m. Zu N. 5>, enthUt: RomaoM niu dar Opar hFHdoUni* 

I TOD Cari Schönfald und Anfiöanngan dar HltluilMiioni 

V Ton Bnim ia N. I. 



VItl. IntelligtHMhlätUr. 



1 *n N. S dar Zeltnuj 
a — S -- 

5 _ ,4 _. 



6 — aS .— 

7 — .5 _ 

8 — 17 — 

9 — »9 — 
10 — A6 — 
XI — 59 — 



— 61 — 



yGooQle 



ALLGEMEINE 

ÜIIISIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 4'«» Januar. N=. 1. 18 3 2-' 



Gefahr, EHtschluss und Wunseh. 

Orausig im Schauer der Nacht kocht Giftwuth verschmähte Beranschimg, 

Eitelkeit rühret den Giicht, den die Graneinheit kredenzt. 
Keiner ist leichter verletzt als nichtiger Schimmer des Prahlers, 

Und der Groschen wird grob, dem man den Wacher verdirbt. 
Scheide den Tempel und Markt; es erlaben dich Thaler und Bergei 

Fasse die Doppelgestalt rüstigen Lebens in Lust 
Nimmer entweichet das Recht, entehrst du nicht selber die Rechte, 

Und in krystallener Burg thronet unsterblich die Kunst! 
Anders durchhallen den Dom der Orgel erhab'ne Gewalten, 

Als auf belleerdeter Flur pfeifet des Hirten Schalmey. 
Nirgend mit Händen gemacht sind die Tempel des Geistes der Liebe: 

FüM' im Schalmeyengesang , fühl' in dem Dome die Huld. 
Nicht an die Normen der Zeit knüpft jemals des Ew'gcn Beschränkung; 

Heute wie morgen und stets sind die Unsterblichen nah! 
Oefiiie den reineren Sinn und umarme das wogende Leben, 

Wo's nur in Liebe sich zeigt, stündlich zu schwellendem Glück. 
Jung stets blühet die That und neben dem Ruhme der Todten 

Sing' ich der Gegenwart Preis ! Bleibt dem Genossen geneigt. 

' G. TT. Fink. 

£• £^bt zwey Arten Componisten , die sicTi einander gegenüber stehen. Die ei'sten sind die 
Modemänner, die da frageu: „Gefallt euch das Polonaischen?" und die'andei«n stehen da wie gerüstete 
X.eute und wollen solid sejn. Der ersten sind viele, der anderen wenige. Die ersten treiben auf 
voller, breiter Strasse: die anderen suchen die enge Pforte. Die ersten klopft das Gedi'änge freundlich 
auf die Schutter und die anderen lässt man laufen. Beides ist natürlich, kann nicht andei-$ seyn and 
ist nie anders gewesen. Idian schmeichelt fabch , wenn man anders hoSl. 

Ist denn aun dJe zweite Ai't besser als die erste? Wie man «s ntmmf. Als Menschen, 
deren Streben und Ringen nach einem hohem und schönem Ziele klar vor Augen liegt, sind die zweiten 
lüicfast schätzbar, achtungswerth und von Ulen EiusichtsvoUen auch wahi'haEt geachtet, uämh'oh als 

54. JüirgiDg. 1 



y Google 



3 



1833^ Januar. No. 1. 



redillicl] aufwKrIs «trebende Seelen. Sin genieasen. nuch in der That, trotz ilirnm einsamen Wandeln, 
hoher Vergiin«Ügungen. Ihnen ward Tom Geher alles Guten ein tieferes, innigeres GelTilil für echt 
Meisterliches verliehen und ihre Freude an ihrer Arheit und Mühe ist nicht als etwas Geringes anzu- 
■chlagen. Durch jede Arbeit kommen sie, wie durch einen rüstigen Gang ilevWanJersraana, wa]irha£t 
weiter und nait zunehmender Höhe wird ihre Aussicht ia's gelobte Land schöner und tiefer. 

Diese grossen Vorzüge entbehren die Ersten. Sie, beständig im Gewühl auf offener Heer- 
■trasse, freuen sich nicht über die Sache, sondern allein über das Klatschen eines Haufens, den sie im 
Herzen selbst nicht zu achten vermögen, and drüelEend ahnen sie es oA schon miHen im Beyfall, dass 
ihr Lohn erstirbt mit dem Verhallen des wirren Geräusches, dessen Lärm im Augenblicke der Ge- 
genwart sie gar wohl verdient und tlieuer erkauft haben zum Theil mit grosser Resignation, immer 
jedoch mit angestrengter Gefälligkeit, geduldiger Nachsicht und anschmiegender Schmeicheley, womit sie 
die Wünsche der Menge gespannt aus den Augen zu lesen nie ermüden. 

Es geschieht also beyden KünstlergaUungen nicht das kleinste Unrecht. Sie erhalten beyde 
dta Lohn, der ihnen bestimmt ist für ihre Arbeit im Weinberge und sollten damit zu&ieden seyn. — 
Einer klagt nie. Das ist der Meister. Er hat's auch nicht nSthig. — 

Diejenigen aber, die nach der engen Pforte wandeln, mögen bedenken, dass der Weg dahin 
und das wirkliche Durchgedrungenseyn nicht eins nnd dasselbe ist. Es ist nicht Jedermanns Sache, so 
lange Ausdauer und Liehe zu haben, die Alles trägt und duldet. Auch ist nicht Jedem gegeben, dass 
er so lange wandle, bis er das Ziel erreicht und durchgedrungen ist zu dem Lande des Lebens im 
Leben auf Erden , was dem Künstler oft ein Zug durch die Wüste ist. Das Kämpfen that es nicht 
allein, sondern dass Einer die Krone gewinne. — Wer zur Vollendung auch des Kleiasten kommt, 
erhält des Spieles Preis. Er stirbt und stirbt doch nicht. Darum» was du thust, vollende» was du 
angefangen hast. 

._ G. TV. Finl. 



Rbcbhsionen. 



MuaihalUche» Opfer, Seiner Königlichen Ma- 
jestät von Preueaen aileruntertfuinigst ge(vid~ 
nut von Johann Sebastian Bach, Neue Aus- 
gabe, mit einer Vorrede über die Entstehung 
dieses Werkes. Bey Breilkopf und Härtel in 
Leipzig. 1 3 Bogen» Klavierformat. ( i Thh-. 1 6 Gr.) 

Man kann zwar voraussetzen, dass denen, die 
von Bach's Musikalischem Opfer etwas wissen, auch 
die Veranlassung zur Ausarbeitung dieses „erstaun- 
lichen" Kunstwerkes bekannt sey, nachdem die Ge- 
schichte der Entstehung desselben schon mehrmals 
(von Kimberger, Gerber, Forkel, Fischer und An- 
deren) erzählt worden ist. Dennoch wird die Vor- 
rede zu dieser neuen Ausgabe des gedachten Wer- 
kes mit Interesse nnd Dank gelesen werden, in- 
dem daiin von dem eigentlichen Hergange der 
Sache genügende Auskunft gegeben wird. Die zu 
Potsdam befindlichen Instrumente, auf welchen Bach 
seiue Kunst zu höreq gab, waren jedoch nicht Kla- 
viere (im gebräuchlichen Sinne), sondera Silber- 



mann'sche Fortepiano's *), welche Friedlich, der 
grosse König, als eine damals ganz neue Erschei- 
nung mit hohem Sinne gewürdigt und dem Er- 
finder oder doch ersten Erbauer derselben mit 
königlicher Freygebigkeit abgekauft halte •*). — Auf 
einem dieser Instrumente legte der König Bach'eu 
eine diesem gänzlich unbekannte Bassstimme aus 
einer Quanz'isclien Symphonie voi-, aus welcher 
Bach auf Begehren des Königs nnd zu dessen gros- 
ser Zufriedenheit eiue sehr kunstreiche Sonate ex- 
temporirte. 

Das „tiefdurchdachte" Thema, welches 
dann der König dem Künstler zur Ausführung einer 
Fuge vorspielte, ist der ausschliessliche Ge- 
genstand des vorliegenden Werkes. Dieses 
ist zwar schon im Jahre 17^7 in Kupfer gesto- 
chen und mithin Öffientlich erschienen , aber seitdem 



•) Und zwar aiebeu — nicht 1 5, wie Furlcel acIiTeibt (lie- 
ber Bach'« Leben, Kumt u. >. w. S. 10.) 
••) SilbermanD erhielt für jede» dar lechs eraten Instnimonlo 
700 Thlr. (Siehe J. G. Fischer's Nachrichten Ton dem be- 
rUhtntea Orgelbauer Silbemisnu iii den Frejberjer gemein- 
Butzigen Kichr. 1600, S. 117.) 



.Google 



1832. Januar. No. t. 



6 



SO selten geworden, dass aogar musikalische Li- 
teratoreu und Samniler der Joh. Seh. Bach'schea 
Werte aa dem Dascyn gednchter Ausgabe gezwei- 
Mt habe«. Auch Bef. hat bis jelzl erst Eiu Exem- 
plar derselben gesehen und zwar in der Bibliothek 
des Köu. Sachs. Hoforganislen Hrn. Joh. Schnei- 
der's zu Dresden. In Beilin, Hamburg und )>ipzjg 
mag ea deren vielleicht noch einige geben *). Je- 
doch scheint es gewiss zu seyn, dass nicht alle Aus- 
arbeitungen über das „königliche" Thema ge- 
stochen und dass mehre derselben von Bach erst 
späterbin blos hanilschrifUich ausgegeben worden 
sind; daher die noch grössere Seltenheit voll- 
ständiger Exemplare vom Musikalischen Opfer. 
Gegenwärtiger Anzeige kanu die Absicht nicht 
unterliegen, das grosse Verdienst zu rühmen, wel- 
ches die Herausgeber dieses Werkes ihren früheren, 
der Welt längst bekannten und von der Welt längst 
anerkaunten Verdiensten um die Tonkunst aufs Neue 
bcygefiigt haben j aber das kann und darf nicht 
verschwiegen werden , dass sie sich alle Verehrer 
Joh. Seb. Bach'fi — und ihrer werden , Dank sey'a 
dem guten Genius der Kunst, alltäglich mehre — 
nicht blos durch die Bekanntmachung dieses sel- 
tenen Werkes, sondern auch durch die Art der 
Aiisstattung desselben aufs Höchste verpflichtet 

lial>en. Denn abgesehen von der ÜuMcra 

kcit, die dem Aoge sehr wohl thut und in deren 
Hinsicht die frühere Auflage mit der vorliegenden 
gar keinen Vergleich aushält, bietet diese Ausgabe 
des Musikalischen Opfers ein unübertrefiliches Mu- 
ster von Correclheit, aber auch ein fiir viele deut- 
sche Musikverleger , welche die klassischen Werke 
unsei-er grossen Meisler oft mit unzähligen Fehlern 
verunstaltet in die Welt schicken, beschämendes 
Beyspiel der Möglichkeit dar, selbst die schwie- 
rigsten Werke (welche Correctur kann schwieliger 
scyn» als die der J. S. Bach'schen Werke?) feh- 
lerfrey herauszugeben, wenn nur Zeit und Kosten 
nicht gescheut werden. 

O , lebte doch der Held und der Musen Freund 

*) Eb«n to rar muM auch die ente Autgabe der „Kuoit der 
Fugs" »eyn (Berlin, 1763, 67 S. Queifolio in Kuj-fer 
BMtoclun), Ton welcher die Platten nach dem Abiuja eU 
aigerweniger (etliche und 3o 7) Eieni]ilare als alle» Kupfer 
Verkiuft wonlen lind. Ganz unverantworlliclior Weiae hat 
Mil'geli in leiner Aujgabe diesea Werket den Scbwaneage- 
aang J. S. Bach'i , die uiiTHrt|le]chliche Bearbeitung des 
Choral«; Wenn wir in hödutea Nötlien teya, weggelai. 
•en, wolür ihm gewi» Mancher den untergelegten und Bach*« 
Conpoaitiott naatellcnden KlavieiaiUEug cilai«en hätte. 



noch, dessen Köi7>er zwar, aber nicht dessen Ruhm 
bey Saalfeld sank! Wie würde Ersieh bey dem 
Allblicke dieses nnnachahmlicbeu KUÄstwerkea ge- 
freut haben, „dessen edelster The-il von der 
Hohen Hand" seines grossen Ahns herrührt! 
Aber auch jeder der Tonkunst befreundete Verehrer 
Friedrich's des Unstei'blichen muss dieses Opfer 
als ein Monumentum aere perennins betrachten, 
welches den König, dem es gewidmet ward, nicht 
wenigei- ehrt, als den schaffenden Künstler, der es 
ihm weihte. Und dieser Künstler lebte und starb 
in Sachsen und ward in Sachsens Erde zur Ruhe 
gelegt, und es hat sonst kein Land der Erde mehr 
einen Johann Sebastian Bach, oder Einen, der ihm 
gliche; darum, Sachsen, ehrt anch Ihr sein An- 
denken in gründlicher Erkenntniss seiner in ihrer 
Art noch nnübeiiroffenen Werke. 

Es bleibt Ref. nur noch übrig, den Inhalt des 
Musikalischen Opfers naher zu bezeichnen und ei- 
nige Worte über die praktische Anwendung der 
einzelnen Sätze hinzuzufügen. 

Die Zueignung an den König ist ein erfreuender 
Beweis von ßach's mehrseitigen und seiner amtli- 
chen Stellung entsprechenden Bildung. Seine Spra- 
che ist edel und gewiss nur wenige Gelehrten ver- 
mochten in dsi- ersten Hälfle des vorigen Jahrhun- 
äo^U'BTltdCll ZI] schreiben, als der damalige 
Cantor an der Thomasschule zu Leipzig. 

Der erste Satz ist ein dreystimmiges Ricercar 
mit der anogrammatisolien Ueberschrift : Regis Jussu 
Canlio Et Reliqua Canonica Arte Resoluta, wel- 
ches sich gar wohl auf dem Flügel vortragen lässt. 
Wer aber diese Fuge in ihier vollen Schönheit 
geniesseu will, der spiele auf twej verschieden- 
artig, aber fast gleichstark registrirten Orgel -Kla- 
rieren — vorausgesrlzt, dass die Manuale bis d 
gehen — - die obersten beyden Stimmen und lasse 
die dritte (unterste) Stimme von einem Gehülfen 
entweder auf einem dritten oder auf demjenigen 
Klaviere, welches dio Oberstimme führt, dazu spie- 
len. Experto credile!*) Als Orgeltrio behandelt 



*) MaDchcn Dilettanten, der im «einer Bildung so iteit tot- 
gcachriuen igt, daia erJ. S. Bach'iche Compoiitiooen aiit 
Interesse hört und doch an der Möglichkeit einei fehler- 
freyrn Vortrag» veriweifelt, wird obiger Fiugetieig hof- 
fentlich lehr -willkommen «eyn , um duich 3 (und re«p. 4) 
Hände in un ve rkrüp pelter Sti mm enlage her- 
autiubringen, waa iwvyhliidig nur für Tollendet* Meiiter 
möglich iat. 



.Google 



1832* Jaiiuar. No. l. 



würde diNer Satz einen Virtuosen tind aucli ein 
Pedal bis e f^tfr^era^ und dennoch Jände steh 
S. 7 in der letzten Zeile immer noch eine Anomalie. 

Eis folgt ddh S. 9 Canon perpetuus aaper ihema 
regtum, deuen Auflösung Kirnberger in der „Kunst 
des reinen Satzes" II. Th. 5te Abth. Seite 45 mit- 
getheilt liaU Am leichtesten lässt er sich durch 
Violine und Fianoforte , oder auch auf einer Oj-gel 
(oder einem Flügel) mit zwej Klarieren auf oben 
beschriebene Weise zu Gehör bringen. 

Auf d«-selben Seite fängt nun der Hauptsatz 
— man könnte sagen das Meisterstück, wenn hier 
nicht alles Meisterstücke waren — nämlich das 
set^iss timmige Rtcercar an. £in berühmtes Künst- 
ler-Brüderpaar unternahm es vor mehren Jahren, 
diese grosse überaus schwere Kunstfuge auf der 
Orgel mit vier Händen und obligatem Pedal vor- 
zutragen ; und wahrlich eine solche sich selbst ge- 
setzte Aufgabe war solcher Meister so würdig, wie 
es die Lösung des Werkes war. — Ungleich leich- 
ter wird die Ausführung, wenn die sechs Stimmen 
für drey Klaviere ausgeschrieben werden, so zwar, 
dasa die Stimme 



des ersten Klaviers so: 




die des zweyten so: 



und die des drillen so 
anfilngt : 



Auf Seite so ond 3i sind sieben über alle 
Maasse.n künstliche Räthselcanons abgedruckt. Der 
erste (zweyslimmige) hat die Uebersclirifl : Quae- 
rendo invenietis. Seine Auflösung ist angedeutet in 
der Allg. Mus. Zeitung, Jahrg. VIIL 8.^96. Eine 
andere, von Bach wohl nicht gemeinte Auflösung, 
jedoch mit Einer harmonischen Harte, theüte der 
verewigte Cantor Fischer zu Preyberg in demsel- 
ben Jahrgange der Allg. Mus. Zeitung S. 388 in 
Noten mit, eine Auflösung, welche dennoch sehr 
sinnreich zu nennen ist. 



Der zweyte Canon ist vierstimmig. Der An- 
fang geschieht im zweyten Basse mit der Note G. 
Die zunächst nach 7 Tacten folgende Stimme ist 
die zweyte Violine mit dem Tone g. Den dritten 
Eintritt hat der erste Bass mit dem Tone G nach 
i4 Tacten und zuletzt tritt die erste Violine nach 
3 1 Tacten auf g ein. 

Der dritte Canon ist zweyslimmig und aufge- 
löst zu finden bey Kimberger am angeiiihrten Orte 
S. 5o. 

Der vierte Canon, in motu contrario^ steht 
ebenfalls bey Kirnberger aufgelöst , am angeführten 
Orte S. 47. 

Der fünfte Canon (S. a 1) per augmenlationem 
in contrario motu war dem Ref. ganz neu. Weit 
trefieuder hierauf, als auf irgend ein anderes Mu- 
sikwerk von Bach, passt das Urlheil des M. M. 
Schmidl's in «einer Musico-Theologia (Bayreuth 
Und Hof, 1754) Seile i5o. „Ich kann mich nicht 
überreden, dass die schwerste geometrische De- 
monsti'ation ein viel tieferes und weitläufigeres Nach- 
denken erfordert haben muss." — Die zu suchende 
dt'ilte Stimme findet man, wenn man die Noten 
der Uutersümme im Spiegel umgekehrt liest und 
sie um das Doppelte rergrösseit. Demnach sieht 
der Anfang ^o aus : 



Der sechste Canon per tonos steht bis zur 
nächsten Tonait aufgelöst bey Kirnberger am ange- 
führten Orte S. 48. Die Fortführung findet sich leicht. 

Der siebente Canon für zwey Violinen all' 
unisono und Bass (welcher das Thema spiell) int 
für die Auflösung der leichteste. Der Eintritt der 
zweyten Violine ist an gehöriger Stelle bemprkt. 

Es folgt (Seite 3 3) ein RÜthsel von gi'össerm 
Umfange : Fuga canonica in Epidiapente überschrie- 
ben. Die dritte Slimme tritt bey dem Segno mit 
den Noten (nur nicht mit dem Klange) der ersten 
Stimme also ein: 



oder, da die Mehrzahl der jüngeren mDsikaliachen 
Welt so etwas nicht lesen gelernt hat*), also: 



*) Durch dM thSndite Beitmbeii , alle Stirn 
. swey ScUiUwIn dunuteUea, wird la dt 



.Google 



1832. Januar. No. i. 



10 



Den Schltua des Werk« (8. a4 — 45) macht 
daa hio* sum erstenmale gedruckte Trio für Flöte, 
VioL'ne and Bas«, ana fünf Sätzen bestehend, nSm- 
li'ch aas einem Jjargo ^ T. ala Einleitung, AUejgro 
J T., Andante $ T., AUegro ^ T-, in welchem 
gleich Anfangs das ganze Thema in lieblicher Fi- 
guration hervoi-tn'ft und einem (hier mit der Auf- 
lösung abgedruckten) Canone perpetuo in contrario 
motu für die genannten Instrumente, wozu noch, 
nach Ref. Dafürhalten, die Seite S3 beGndliche 
Fnga canonica als Schlussstein des Ganzen gehört, 
ohnerachtet die hier gebrauchten Schlüssel fiir Vio- 
line und Flöle ungewöhnlich sind. — So leicht 
ausführbar nun dieses Trio aussieht, so dürile doch 
mancher Flötist bey einigen der hier vorkommenden 
Triller in Verlegenheit kommen. Als Orgeltrio 
kann es wohl nicht viel schwerer seyn, als eins 
der sechs für Wilh. Friedemann Bach gescfai-ie- 
benen; der Bass aber steigt hier bis es. — Wo 

die Orgelmanuale bis e reichen, geschieht die Aus- 
führung dieses Trio am leichtesten durch drey 
Hände auf die oben schon beschriebene Weise. 

Den Preis werden wenigstens diejenigen sehr 
billig finden, welche den Wcrth der Cor»-ec(heit 
an einem solchen Werke zu würdigen verstehen. 

Pia/io/arte-Muaii mit und ohne Begleitung mehrer 

Inatrumente von Joh, Nep. Hummel. 

Von G. W. Fink. 

Grotaea Quintett für daa Piano/"., yioltne, J^iola, 
Violoncell und Contrahaaa. Sjsles Werk. (Ei- 
genthum des Verl.) Wien, hey Tob. Haslinger. 
Fr. a Thlr. i6 gGr. 

Wir heben, wie man siebt, nicht mit Uummel's 
nenesten Nummern an, wohl aber mit einem Werke, 



FShigkeit, I^rtttareii in Inen, immtr >«lteiier. £« gibt 
jelxt Leute, dia lich EapeUmeictar nenaen Uuea imd die 
ei^entUche Tonhöhe einer B»ae[horn-Note, ja aelhit man- 
iiher CluineU- oder Watdhora -Noten nicht in beatimmen 
im Stande liiid. Wenn die Tennntimmen für die OperQ- 
(üuger in ViolinacUüiael geichrieben weideu, vird Nie- 
mand etivas dagegen haben. Aber eine Rüge Tcrdient ei, 
wenn In Werken da« ititagaa Stjl» , x. B. in J. S. Bich'- 
«chen JGrchentachen die Tenor - Partie in Violin-Sclilünel 
ateht, itodnrch die Noten um eine Octare zu hoch in itehen 
kommen. Bedisnte man «ich docli lieber de* BiM*»ich«iul 



das zD des Meislers vortrefHichsten gehört und lange 
nicht so b^annt, lange nicht so verbreitet ist, als 
es zu seyn verdient. Kann es doch bey so sUr- 
kem Andränge des Nenen kaum fehlen , dass man- 
ches tüchtige, zafällig nicht oft genug besprochene 
Tonstuck zum Naßhtheil echter Freunde der Kunst 
hier und dort übersehen oder mindestens nicht so 
allgemein beachtet wird, als man es wünschen 
muss. Uns kann aber nichts mehr am Heraen 
liegen , als unseren Lesern durch unsere Anzeigen 
frohe Stunden vorzubereiten, die sie selbst durch 
geschickten Vortrag wahrhaft schöner ErMugnisse 
der Musen sich verwirklichen, wodurch die Klunst 
im Allgemeinen am meisten gehoben und gesteigert 
wird. Es gereicht uns daher zum Vergniigen, denen, 
die daa Werk kennen, zu angenehmer Erinnerung 
und zu nützlicher Vergleichung ihre« eigenen Ur- 
theils mit dem unsem, und denen, die es noch 
nicht kennen, zur Vermebning und Verschönerung 
ihrer Mosikfeste und häuslichen AbendergöUungen, 
eine möglichst getrene Schilderung des Voiliegendea 
in Umrissen zn entwerfen. 

Gleich in den ersten Tönen des AUegro e 
risoluto assai, -♦, Eimoll, tritt uns kräftig eine* 
character volle Selbstständigkeit vor die Seele, die 
in entschlossener Festigkeit und würdiger Haitang 
sich ze igt. Mit jed em Schritte voiwarts wird das 
~BilU UeiTnrclier ; imhier gediegener waltet die Kraft 
mit Rübe gepaart und ein rundmuschauender BUck, 
voll klarer Besonnenheit, hat schon im Voraus die 
rechte Wahl getroffen, bevor noch auf vielfach 
sich kreuzenden Pfaden Hindernisse und Schwierig- 
keiten andrängender Naturgewalten dem siegreichen * 
Fortgange sich entgegensetzen. Nichts lihmt oder 
umflort auch nur der hellen Umsicht gelassenen 
Muth, so dass ein Erdensohn, der allein Gefühl, 
nicht auch den LichlgUnz der Augen in's Ohr cn 
setzen vermag, sich über den ebenen, schön ge- 
haltenen Weg freut, den der sichere Fiias des Wan- 
derers ernstfreundiicli durchschieitet. Ganz anders 
«scheint es dem , der der Töne seltsam und kühn 
anstürmende Geister und die lausen dann igen Ver- 
schlfflgungskräfte ihrer augenblicklich umgewandel- 
tAi Proteusvermögen mit geistigem Ohre erkennt.* 
Erblickt er sie noch dazu, angedeutet in den Hiero- 
gjyphenzeichen allgemeiner Weltsprache, der No- 
tenformen: so wird er mit anerkennender Freude 
gewahr, wie schön und recht der Meister den Spuk 
entgegeukämpfend^r Gewalten schon durch Zeichen- 
ausdi-uck chromatisoher Verschränkung , ohne die 



.Google 



tl 



1832., Januar. No. i. 



12 



kleiosts Gefahi-duag der Einheit des Ganzen» eq 
versinnlicben gewusst liaU Wie leicht ia einem 
Gebilde der Tonwelt der Maler für das Auge zu 
viel aulhflgeii und dadurch die EUai'heit der An- 
schauung stören, ja sogar remichleQ konnte, sieht 
j«dei; Kenner, der sich das Werk zur Seite ninun^ 
von selbst. Um deAo mehr wird er die sichere Hand 
äea Zeichners und den gebildeten Sinn in der Grup- 
pirung bewundei-a, der bey so grosser Menge fremd- 
artiger Erscheinungen und Zusammenstellungen allein 
durch einen ungewöhulicheii Hauplzug, der durch 
das Ganze lauß, mit sinnig iunerm Tact aurgegnf- 
fen und hingestellt, den klaren Ueberblick zu er- 
hallen wusste. Es ist diess der eigenthumliche 
Kunstgriff des Componisten, das Es moU, eben 
jener mannigfacfaeu cbromalischea Verwechsluogea 
wegen, als Es dur vorzuzeichnen, was hier als grosse 
Ausnahme eben so vollkommen an seiner Stelle, 
eben so zweckmässig und erfreulich erscheint, als 
es ohne iunern Grund von Anderen thöricht nach- 
geahmt nur übel und ärgerlich sich darstellen würde. 
Und so bringt denn dieser erste Torlrcfiliche Satz, 
erkräi^igt durch volle und dennoch das Pianoforte 
nicht im Geringsten deckende Instrumentalion, schon 
beym Lesen der Noten , ' wie vielmehr beym Hören, 
ein Gefühl hervur, das dem gleicht , einen wackern 
Mann zusehen, der gefräst, unerschrocken und uq- 
gekräiilu durch «ioe Maaso liiuüernder Andrang— 
ulase fest und heiter seinem Ziele glücklich entge- 
genschreitet, ohne nur einmal in knabenhafter Auf- 
wallung sich zu vergessen, oder in weibische Ach 
und O sich zu verlieren. — Heftiger noch stüimen 
* die hindernden Gewalten im Menuetto ron fuoco 
* heran. Dieselbe Chromatik, dieselbe vereinfachende 
Vorzeichnung in gleichem, nur verstärktem Falle. 
Es muss also audk hier dieselbe klare Sicheiheit, 
dieselbe begonnene Kraft in anspruchsloser Treue 
enlgegengeselzt und unaufhailsam fest der Weg ohne 
Störuug verfolgt wei-den, soll der Ireffliche Ton- 
kampf den bezweckten Effect hervorbringen. Ge- 
lingt CS, so steht der Kämpfer sicher in Ehren und 
ist lebhafter Theilnahme gewiss. Die Freude ver- 
doppelt sich, sieht man ihn im heitern IVid^ie 
auf grünem, freyem Plane fröhlich einhergeheif. 
. Nun kann es die Seele nicht mehr ungewiss , viel 
weaiger traurig machen, wenn von Neuem bald die 
schon zurückgedrängten Unheimlich keilen von allen 
Seilen wieder herandrängen ; man ist der Kraft des 
Ueberwiudens schon gewiss und , freut sich drey- 
&ch mitten im Kampfe des onbezweifeltea Sieges. 



Wie wenn ein Mann in heiterer Stille und 
dankbarer Lust an geborgenem Orte seinen wohl- 
durchlauleneu Weg zufrieden und fi'ommvergnug- 
lich übersieht, so ungefähr singt und fühlt das fol- 
gende schöne Lai^o, das gegen dasEude zu neuem 
Mulhe entflammt, zu fröhlicher Vollendung des noch 
übrigen Weges, ehe die Ruhe und das Glück im 
Hause der Treue den Küstigen erlaben. 

Wie rasch und hoffnung^fioh eilt nun der 
muthige Lauf vorwärts! Wie stark auch die Hin- 
dernisse sind, sie sind gering, denn Sehnsucht be- 
lebt das Herz. So spriclit das AUegro agitato , j. 
Es moU; eben so vorgezeichnet, wie die früheren 
Salze. Nichts macht den Muth erbangen, mitten 
in den Hindernissen lächelt der freundliche Sinn 
wieder anf, durchbricht glücklich alle Schranken 
und mit Lust sehen wir ihn eingehen zum Frie- 
den heimathlicher Erquickung. 

Es ist ein Meisterstück. Man soll es nicht 
vergessen t Es ist wirklich und nicht blos dem Na- 
men nach ein grosses Quintett, mit Recht Ihrer 
Kaiserl. Hoheit, der Frau Grossfürstin Maria von 
Russland, Erb-Grossherzogin von Sachsen-Weimar 
gewidmet, der erhabenen Kenncrin und Beschützenn 
der Kunst im Allgemeinen, wie der Tonkunst im 
Besondern. 

D»sa sich nun dieses Werk nicht durch ienen 
Uravoorschmuck der Neueren 'auszeichnet, dagegen 
gehalten vielmehr ganz einfacli ist, brauchen wir 
kaum zu berühren. Dessen ungeachtet ist es nicht 
eben leicht; es verlangt ein grossartiges, 
völlig sicheres Spiel, echt musikalischen 
Sinn und guten Geschmack. Dass es aber 
danu geiaiU, hey gehalleiiem Vortrage auch ge- 
bildeten Niclitmusikern gefallt und dass es etwas 
in der Seele znrücklässt, weit mehr als manche 
neuere, nicht nabertihmte W^erke, das wissen und 
versichern wir aus Eriährung. 

Eben »o wenig können wir folgendes Werk 
unerwähnt lassen: 

Grande Sonate pour le Pianoforte ä 4 maina. 
Oeuv. 92. (Propr. des edit.) Vienne, che» 
A. Diabelli et Comp.; Leipzig, au Burean de 
Musi^ue de C. F. Peters. Pr. 5i FL 

Jeder, der diese Sonate kennt, wird mit uns 

übereinstimmen: Sie heisst nicht mit Unrecht gross: 

sie ist es in sich selbst. Ein edler Gei^t tönt uns 

überall erhebend an. Man muss sie zu dem Schön- 

I sten zählen, was H. jemals für das Ptmof. schrieb. 



.Google 



13 



1832. Januar. No. 1^ 



14 



Das Werk iit aach bereits anerkannt. Es gibt aber 
Dicht wenige trefQiche KüasÜer, die unter der Menge 
de5 Neuen das älter Gediegene, in jeder HinMcIit 
Meisterliche, übersehen ; diesen wollen wir das 
herrliche Werk in gute Erinnerung bringen. Es 
gehören ein paar tüchtige Spieler zur gnten Aus- 
führung desselbrä; es ist auch eben kein Unter- 
scbied, ob einer Frimo oder Secondo spielt: Beyde 
Iiaben das Ihre redlich zu thun. So gerad vom 
Blatte weg wird sich das Werk auch von geschick- 
ten Händen nicht vortragen lassen : es will gehörig 
eingeübt und zusammeiigespielt seyn, wenn der 
darin wohnende Geist uns umwehen soll. Die sich 
aber dieser wahi-ea Musik bemächtigen, haben Ehre 
und Freude daran. Solche Werke dürfen in keiner 
Saramlang fehlen, deren Besitzer anfKunstbildung 
Anspruch machoi. 



Maneherley. 
Ehren - Auaseichnung. 
Hr. Raphael Georg Kiesewetter, wirkli- 
cher Hofrath Sr. Majestät des Kaisers von Oest- 
reich , der glückliche Besitzer einer der TOrzüg- 
lichsten musikalischen Bibliotheken, hatte steh schon 
vor le^Vf.Q durcli s<?in« Musik -GeaeUAcbafte^, in 
denen das Beste und Seltenste älterer Zeiten treff- 
licli zu Gehör gebracht wird, um Wiens Freunde 
der Tonkunst grosse Verdienste erworben, welche 
seia reger Eifer noch dadurch vermehrte, dass er 
das Directorium über den grossen Mosikvereia der 
Kaiserstadt übernahm. Noch jetzt steht der ein- 
flussreiche Mann beyden GesellschaAen thaCig vor. 
Wie sehr er sich als geehrter Literator im Fache 
der Gescliichte unserer Kunst auszeichnet, kann 
Keinem unbekaimt seyn, der sich nur einigermaas- 
tea um musikalische Literatur kümmert. Sein letztes 
Wert: „Ueber die Verdienste der Niederländerin 
Ansehung der Tonkunst" n, s. w., worüber in die- 
sen Blättern zweymal gebrochen worden ist, hatte 
sich des ersten Preises zu erfreuen; die gerecht 
und omsichtig urtheilende Akademie der Wissen- 
schaften und Künste zu Amsterdam hatte der tj'eff- 
2fchen Lösung ihrer Preisaufgabe die goldene Eli- 
renniedaille zugesprochen. Welche überaus werth- 
volle i>nd anerkannt gediegene Aufsätze über man- 
cherley widitige Gegenstande der Toukimst auch 
unsere Zeitschrift den Kenntnissen des geehrten 
Mannes verdankt, weiss Jeder zu rühmen, der zu 



den denkenden Freunden' der Tonkunst sich rech- 
nen darf. — Dieser vielseitig verdiente Mann ist 
nun auch von der IVlen Klasse des k. niederlän- 
dischen Instituts der Wissenschaften und der schö- 
nen Künste zu Amsterdam seil i83o zum cor- 
respondtr enden Mitgliede ernannt worden. 
Da nun die Bewilligung Sr. Maj. , des Kaisers von 
Oestreich elc. vor Kurzem durch die Wiener Zei- 
tung officiell bekannt gemacht wurde , so ist es uns 
eine angenehme Pflicht, unseren Lesern anzuzeigen, 
wie das Ausland teutsche Männer von solchem Ge- 
halle zu ehren und für ihre edeln Zwecke in ThS- 
tigkeit zu setzen weiss. Uns aber gereicht es zu 
ganz besonderer Freude, dem würdigen Empfanger 
ao mannigfacher Auszeichnungen unsere begründete 
Achtung und aufrichtige Theilnahme öSentlich zu 
bethätigen. 

Anton Scliindler, 

bisheriger TIieater-Kapellmeister in Wien, als Com- 
ponist und musikalischer Schriftsteller rühmhch be- 
kannt, ist im vorigen Mouat über Prag, Dresden, 
Leipzig u. s. w. nach Münster abgereist, wo er 
als Musikdireclor am Dom und an der musikali- 
schen Akademie angestellt worden ist, für welche 
neue Laufbahn wir ihm alles Glück wünschen. 
A ttmm rv atrnm E r f ahnm^n «nd Kenntnissen, die er 
namentlich im verflossenen Jahre durch seine „mu- 
sikalischen Nachrichten," die als Beylagen zur SVie- 
ner Theater zeitung erschienen , aber leider mit der 
vierten Nummer wieder eingegangen sind , in einem 
angenehmen Style an den Tag legte, ist uns der 
thätige Mann auch noch als vieljähriger Freund und 
Genosse Beethoven's merkwürdig. Da er lo Jahi-e 
lang mit Beethoven in einem Hause wohnte, auch 
in Beethoven's letzter langwieriger Krankheit alle 
Zeit, die er seinem Berufe abmüssigen fcomite, im 
Krankenzimmer hülfieich verlebte und das Ver- 
trauen des zu früh Eutscblafenea genoss: so ver- 
wahrt er Aclenstucke (eine Menge Briefe und No- 
ten-Manuscripte) zu Beethoven's Leben und Seyu, 
die in vielfacher Hinsicht von der grössten Bedeu- 
tung sind. Über deren einige, werden sie, wie wir 
es lioSen, zur öffentlichen Kunde gebracht, die Welt 
erstaunen wird. 

ffol/ram'a Bergmönch 

ist am 7ten, gten und iiten December, wie uns 
ao eben zu nnserm Vergnügen von sicherer Haud 



.Google 



15 



1632. Januar. No. 1. 



16 



gnneldet wird , ia BreaUu mit überaus grosaetn 
Beyfall gegeben worden. Nähere Bericble werden 
KU ihrer Zeit tla< Genauere in angemeMeiier Um- 
iicht erSrtem. " 

Vtr berühmte Baillot 

hat nralich in der Academie rojale de musicjue 
vom. grosdea Concert-Publicum oS'eatlich Abschied 
genommen mit einem Violinsolo, in welchem, nach 
pariser Blättern, sein schönes Talent sich in sei- 
nem ganzen Reichlhume entfaltete. Man hoSl, der 
grosse Künstler werde die Musikfreunde für sein 
Schweigen in der Akademie durch seine henlicben, 
noch zahlreicher angestellten Quartett- Abende ent- 
schädigen, in welchen Au&iihrungen der Meister 
in )eder Elinsicht so unübei-trefilich ist. 



In unterer Euterpe 

üt unter Andend auch wieder eine neue Symphonie 
von Cb. G.Müller, dem jetzigen Musikdirector der 
nützlicben Anstalt, zweymal zu Gehör gebracht 
und «ehr beyfallig auFgenommen worden. 



KuKZB Anzeige tf. 



Sixieme Air varU pour le Violon av. acc. tPorcA. 
ou Piano/. — pßr C. de Beriot. Oeuv. 1 2. 
(Propr. des ddit.) Paris, Mayence et Anvers, 
chez les fils de B. Schott. Pr. ayec Orch. 
I Fl. 48 Kr.; av. Pfte 1 Fl. 3o Kr. 

Der längst gerühmte Violinist des Königs von 
Frankreich und erster Violinist des Königs der 
Niederlande gibt hier in französischer Weise ein 
gefällig brillantes Concertstück , worin dem Con- 
certisten im Eingangs-Adsgio Gel^enheit gegeben 
wird, in melodischer Anmuth schönen, vollen Ton 
zn zeigen. Das darauf folgende aangroUe Ljed- 
cfaea wird viermal verändert. Die geschickt an- 
gelegten Variationen sind äusserst vortheilhafl für 
jeden gebildetra Violinspieler. Das Orchester ist 
ausser den Streichinstrumenten mit 3 Flöten, a Cla- 
rinelten und 3 Hörnern besetKt. — Auch im Zim- 
mer wird das gefallige Bravourstück mit Begleitimg 
des Pianoforte sich gut ausnehmen. 



Sech* Geaänge für MänntnHmmen eomponirt — 
von Carl Heinr. Zollner. Op. a4. (Ergenth. 
de« Verl.) Bonn, bey N. Simroct. Pr. 4 Franken. 

Alle diese GcsÜn^ rind' angenehm und von 
jedem nur einigermaassen geübten Sängerchore un- 
schwer vorzutragen. Der erste Gesang, Rousseau'« 
etwa« spielendes Gebet, ist dem Texte völlig an- 
gemessen und wird gefallen. Der zweyte, ein 
ernstes, schön gesungenes, durchcomponirtes An- 
dante, wird nicht weniger Freunde haben. Den 
dritten und vierten Gesang wünscht der Tonsetzer 
mit Recht nur vom Quartett ausgeführt : beyde sind 
nicht für den Chor. -No. 5 ist ein hübscher, leicht 
beweglicher Scherz, durch rhythmische Anmuth 
besonders gehoben; No. 4 ernsten, klagenden In- 
halts, allein freundlich in Tönen gehalten, mehr 
gefallig als tief, wessbalb er denn auch sogleich 
ansprechen wird. Die zierliche Klage ist durch- 
componirt wie No. 5 von Uhland : „Wir sind nicht 
mehr am ersten Glas," was der zweyte Bass allein 
vorträgt Darauf schlägt der volle Chorus hinein 
mit dem „So denken wir an den wilden Wald" 
u. s. £, frisoh und munter, im schwunghaft 
Tone. Der letzte Gesang zur Feyer eines Ge- 
bnrtslages ist acbt«timmig. Der erste Chor singt 
ein polonaisenartiges Adagio ma non tonlo, das 
der zweyte Chor mtt elueia üiacJwii -f AU. be-- 
antwortet, worauf beyde Chöi'e, die Becher schwin- 
gend und klingend, zusammentreten und den Tag 
jubelnd begrüssen. 

Die sehr zu empfehlende Sammlung ist in Auf- 
legeslimmen gedruckt und der Aachener Lieder- 
tafel gewidmet. 

Quatriime graade Symphonie en ei b (Bdur) de 
Liouia van Beetlwven , Oeuv. €0, arrangde pour 
Pianof. av. acc. de Flute , fiolon et ydle par 
J. N. Hummel. (Propr. des ^dit.) Mayence, 
.Pari« et Anver«, chez les fils de B. Schott. 
Pr. 4i FI. 

Welchem musikalischen Hause sollte wohl die 
Meisterbearbeitung eine« solchen Meislerwerkes nicht 
höchst willkommen «eyn ? Wir haben zur Anzeige 
dieser Ausgabe nichts weiter hinzuzusetzen. Wer 
solcher Musik mächtig i«t, wird sie von selbst nicht 
entbehren wollen. 



Leipzig, bey Breithopf und Härtel, Redigirt von G. fV, Fink unter leiner yeranUvortliclikeit, 



.Google 



17 



18 



ALtGEHEINE 

KIVSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den ll"" Januar. 



N2 2. 



1832. 



Abu~Kara, romantiach* Op*r in drey Acten, Text 
von L, Bechetein, Musik von Heinr. Dorn. 

Angenigt Toa C. W. Fink. 

iJie Oper ist auf mtaerm hiesigen E. Stadttheiter, 
dem Hr. Dom bekanDÜicIi als Mnsikdireclor (hStig 
und geseliirlt vorstebt , bereits viermal mit Beyfall 
wiederholt Torden nad soll, wie wir verDeliraen, 
im Laufe des nächsten Monats anch in Dresden 
Eur Aufführung gebracht werden. Es wird wohl- 
gethan aeyn, wenn wir caror einen kurzen Abriss 
der Fabel geben.' 

Das Stück spielt in TaBIet nnd in der grossen 
Sahara. Mulei Abderahman hat seinen Oheim Mulei 
Mahmotl aus Tafilet verlrieben und sich der Herr- 
ichaft bemächtigt. Man sieht den iJUtkx der ^LadL 
Im Hintergründe bewachen Soldaten drey spanische 
Gefangene, Don Diego, Maria, seine Gattin und 
Don Uemandez, jenes Bruder. Vom auf einem 
grossen Steine liegt Abu-Kara , der Heilige, Das 
Volk erwartet die Ankunft Ahderahnuaa und singt i 
„Er naht, der blutige Sieger." Der Heilige er- 
m-ihnt die Bedrückten zum Vertrauen auf den Pro- 
pheten. Die Gefangenen beklagen ihre verlorne 
Fieybeit. Der Heilige wird au&nerksam, gelobt sich, 
lie zu retten und singt ihnen, wie dem Volke, seinen 
vertrauungs vollen Spruch. Abderahman kommt, von 
einem erheuchelten Jubelchore des Volks begleitet. 
Marien« Sch&iheit reizt den Usurpator; er bestimmt 
die Sclaviu fnr seinen Harem und die beyden Männer 
dem Kerker. Bitten der Vermählten nnd des jun- 
gem Hemandez fruchten nicht und ihre Klagen er- 
schallen. Die gefangenen M&mer werden in's Ge- 
fängnis» Maria in den Harem abgeführt. Abu-Kara 
verheisMdem ungerechten Herrscher gerechten Lohn 
leioer Thalen, der ihm verächtlich einen Beutel 
EuwirA ood «ich onter versteUtem Juhel der Menge 
entfernt. ' Kaum ist der Tyrann aus den Augen, 
so stürmt daa Volk vor und erlabt «ich an der 
34. JihrgiD«. 



Hoffnung eine« baldigen Rachetage«. Nur Abu-Kai-a 
bleibt zurück. Da erscheint Siilamtlh, die Tochter 
des vei'jiigten Emirs, als maurischer Knabe geklei- 
det , nach dem Retter ihres Vaters spähend. Ver- 
wundert erkennt sie der verstellte Heilige, so wie 
sie in ihm den edeln Freund Roclrigo, der einst 
ihrem Vater das Leben rettete. Sie berichtet ihm, 
dass ein Beduinenscheik sich ihres Vaters liülf- 
reich angenommen; sie sey gekommen, das Volk 
auf den Anzug des rächenden Heeres vorzubereiten. 
Abu-Kara nimmt das auf sich und trägt ihr dafür 
die Rettung der heyden gefangenen Spanier auf, 
die sie aus dem FeUenkerfcer zu ihrem Vater brin- 
gen solL Man erblickt nun die heyden Gefangenen 
in der schauervollen Felsenhöhle, die lang und bang 
ihr unglücblicbes Loos heaeitfzen. Da naht ein 
XHchtschein und der fremde Knabe steigt anfeiner 
Strickleiter zu ihnen herab. Nach erklärendem 
Gespräch und hergebrachtem Gesang entkommen 
sie glücklich; Unterdessen wird dem Abu-Kara 
in seiner Hütte das sorgende Herz zu schwer ; wir 
sehen ihn erwartungsvoll und unruhig auf freyem 
Platze vor seiner Behausung. Endlich erblickt er 
auf den Höhen der Berge Sulamiths Fackel und 
singt: „Gott! sie sind frey!" u. s. f. Im Gesänge 
erfahrt man , dass der Tyrann den Sohn des ver- 
stellten Heiligen hat erwürgen lassen; er brütet 
Rache. 

Der zweyte Aufzug führt uns in den Garten 
des Harems. Abderahman sitzt neben Marien aof 
einer Ottomane. Sclavinnen sind geschalUg, '^sie 
durch Gesang und Tanz zu erfreuen. Auf des 
Gebieters Wink entfernen sie sich. Er fügt seiner 
BiUe um ihre Liebe Drohung bey, die sich auf 
ihre entschlossene Weigerung steigeit. Da tritt ängst- 
lich Osmin, einer seiner Officiere, ein nnd verkün- 
det die Flucht der Gefangenen. Drohend eilt der 
Tyrann ab und Marien« Kümmemiss der Ungewiss- 
heit des Looses ihrer Geliebten wegen wird immer 
2 



yGooQle 



19 



1832> Januar. No. 2« 



ZO 



Unter. Da t3nt Abo-Kara*« Trostspmch Ton da 
Gartemnaner herab von Neuem lieaSnflignd in ihr 
Ohrj das Herz richtet «ich aaf und in einer groa- 
aen Scene vernehmen wir Marien« Hoffnung und 
EnUchliiss. — Die Scene ändert dch. Daalunei« 
einer Mosrhee seigt «ich mit einer Erhöhung i» 
Hintergrande, gegen wri^e das nach und nach 
eintretende Volk sich andächtig verneigt. Knieend 
flehen sie Allah um Rettung aus den Sdavenketten 
des DrSngers an. Mit den Gebehrden eines wahn- 
sinnig Begeisterten tritt Abo-Kara auf und ver- 
kündet dem gedrückten Volke Gottes nahes Ge- 
richt zum Sturze des Tyrannen. Das zündet. Ein 
Rachechor beginnt und die £rhilzleu schicken sich 
sogleich zur Ausführung ihrer kng verhaUenen 
Rache, Abu-Kara gebietet ihnen Haiti und er- 
mahnt zur Klugheit. Wenn sein Silberhom drei- 
mal ertönt, dann ist es Zeit! Sie verspiechen Ge- 
horsam und gehen in Ausbrüche der Orohni^ über 
gegen den grausamen Wüthrich. — Und plötzlich 
werden wir aus der Moschee in die Wüsle ge- 
führt, die anabsehbare, wo nur hin und wieda- 
verkrüppelte Pflanzen und wilder Thiere Geripp 
ans den ungeheoem Sandmassen hervorragen. Su- 
lamilh mit den beyden Spaniern tritt auf; sie hat 
den Pfad verloren. Im hoffnungsleeren Terzett er- 
tönen ihre hinsterbenden Klagen. Sulamilh's edles 
Herz will den Jammer niofat langer sehen { nüt 
ihrem Hereblnte wül sie den Verschmachtenden 
einen schaurigen Quell der Erhaltung öffnen; sie 
ergreift entschlossen ihren Dolch und, im BegrüF 
sich für die Genossen der Hülflosigkeit zu morden, 
wird sie von Heruaudez gehindert, der ihr den 
«chon gezückten Stahl entwindoU Beym Ringen 
entfällt ihr der Turban und das Haupthaar, ein 
schöner Verräther ihres Geschlecfab, wallt ihr herab 
über Nacken und Schultern. Das TerzeU endet mit 
einem Gebete. Da sehen wir freudig ihren Vater 
und den helfenden Beduinenscheik aufireten. Man 
erklärt aiiJi gegenseitig und das Finale wird mit 
einem kriegerischen Chore des Beduinenheerea be^ 
gönnen. Aber der Geist des Verderbens weiss in 
der Wüste nicht Ruhe zu finden ; immer geschäftig 
schüttelt er die gewaltigen Flügel und giesst bren- 
nende Gluth iu die stöfaneodeo Lüfle. Der Him- 
mel umdüstert sich während des Gesanges. Die 
Fremden sehen mit Schrecken die dumpflaatende 
Veränderung. Der Chor erklärt es für den Har- 
matlan und Sulamith für den Samum. Sie singen 
no«h lange ihre Schrecken , während welches Ge- 



tanges der schreckliche Orkan die entsetzliche flä- 
che durchtobt, in deren Sand sic^ eadüdi Alle 
XU Bod«i werlen. 

Im dritten Anfnge lachen uns wieder reizende 
G^lde nahe bey itar- Stadt Tafll«t im Morgen- 
schimmer an. Der Hintergrund ist -mit den schwar- 
zen Zelten der Beduinen bedeckL Sulamith, ia 
weiblicher Kleidung, wandelt, dankend für die 
Rettung, in der Frische des dämmernden Morgens} 
Blumen pflückt ihre Hand und windet sie simüg 
zum Strausse verbargen junger Liebe. Aber auch 
Hemandez kann vor dem neuen Gefühle nicht län- 
ger Ruhe finden. Sie begegnen einander und eine 
Art Olumraduett blüht immer höher auf bis znr 
Entfaltung des EnUüekens. Beklommen eilt sie hin- 
weg und läast den Sehua iu des Geliebten Händen. 
Inzwischen hören wir von ihm ein« erzählende Ca- 
raliue. Und plötzlich sehen wir mu aus dem Freyea 
in «n Gemach des Palastes Abderahmaiu versetzt. 
Er führt Marien herein , die nnn zum letzten Male 
zwischen Tod oder Er^bung wählen soll. Osmin 
Unterbricht wieder die Verhandlungen, das An- 
rucken des Beduinenheeres verkündend, gefuhrt von 
Mahmud. Tapfer will Abderahman dem Feinde 
entgegenziehen { Marie und Osmin erklären sich 
auch tapfer. Sogleich macht das Zimmer des Pa- 
lastes' dem Hofraume desselben Platz,- den wir von 
Mauern und MinareU umgvbMi «eheti. Zton Ty- 
rannen an der Spitze zeigt «ich eine Schaar seiner 
Söldner und Abu-Kara, auf der Zinne eines Thur- 
mes, «tösst dreymal in sein Hörn und singt: „Die 
Rache nahtl*' u. «. w. Abderahman befiehlt, ihn 
gelängen vor seine Füsse zu schilpen t allein draus- 
sen wiederholt schon das empörte Volk den Rache- 
gasang des Teimeinllichen Heiligen und Osmin, über 
die Maner sehend, meldet, dass Abu-Kara bereit« 
die Menge gegen den Palast anfuhrt. Mulhig will 
«ich Abderahman entgegenatnrzen. Da dringen schon 
die 8pam*er und Beduinen herein und nach kurzer 
G^enwehr wird der Tyrann in das Innere des 
Palastes zurückgeworfm, vou den Feinden auch 
dahin verfolgL Nur Heraandez wird von - der lie~ 
benden Sulamith vom Nacfwilen zurückgehalten. 
Bald sehen wir den Diego seine Gattin aus dem 
Paläste in's Fi'eye bringen und Alles freut sich. 
Abel' Abderahman stürzt WHthend abermals heraus 
und dringt auf Diego ein. Da wirft Meh Abu-Kara 
zwischen Beydt und «e^ilmi, wer er ist. Ab- 
derahman «tutzt, sein Muth wird matt, wie Mao- 
betfaa Math und «rmantit sich §o wie die««-, fälll, 



.Google 



1833. Januar. No. 2. 



il2 



wie er* tmd fiodit aodi «terbend sobwit Beewio- 
gern. Die«e aber sind fröhltch, daM die Liebe 
wieder yereiat da« Feld ]^winnL Dm Chor ju- 
beil. Währenel desarfbwi wird der väteiiicb herr- 
schende Mahmud aof eiaem TfaroiueMel in dea 
prächtig geschmückten Saal dea Palastes getragea, 
umtanzt von MohrensclaTen. 

Mansiehl, Anlage und Auafiihrnng der Fabel 
eind beswr, als maocbe ODderc* besonders siuam- 
menbäagmder^ als viele lockere Gewebe anala^- 
scher C^Mmlexte. Die ShnatiiHieo , einadn betracR- 
tel, und der Wortausdrnck derselben^ der Jiir Opern 
seine Eigenheiten hat, sind der Miuikgröastenlheils 
angemessen und nur Weniges ist vom Dichter zu 
lang gehalten worden. Da« Gelungene wird man 
um so mehr zu erkennen nnd das Verfehlte au 
entschuldigen wiesen, je seUener in diesen Dingen 
das rechte -Maaas gefunden wird. Einige Bemer- 
kungen mögen ala Stoff «um N^achdenken dienen. 

Die beyden gefangenen Spanier scheinen ans 
eu matt geschildert; sie ei4ialten nur Geleg^iheit 
zu -klagen bis Kum Wendepuncte, nnd dann, was 
daa HanptsÜchlioliste ist, klagen sie zu viel und 
nicht mSnnlich genug. Man kann sich nur ans 
iVIitleid ibrea Unglücks wegen foF sie interesslrea. 
Bcaontlees ist. Het-nsndez übel «laran. Daxa kann 
er aichläf dass er ia der Wüvte aber sterbensmaa 
wird, als das Mädchen. Aber dass er am Schlüsse, 
wie der Tyravn in den Palast rerlolgt wird, sich 
ao acbweigsam und leicht ron der liebendäi Sula- 
milh surückhalten und seinen Bruder allein der Ge- 
fahr entgegeugeben lisst, daS' hat uns immer ein 
Lächeln abgesÖChigt. Der^icben hat in der Wii'k- 
lichkeit allerdings seine guten Ursachen i aber auf 
tiea Brettern fallen auch aogai' diese weg und man 
bat die Tapferkeit md ffiederkeit für einen nnd 
denselboi Preia. Dagegen ist es umgekehrt Hir 
dns Theater eine wahre Kleinigkeit, daaa die Zu- 
schauer den Hannattan utid Samum iiir einen und 
(lenselben Schreckens wind n^men sollen, wogegen 
liie Wirklichkeit thätlioh protedtirt. Der Samum 
(Smum , von den Aegyptern Chaniayn oder Chamsin 
genannt) ist der tedtlicb heisse Giftwind, der ans 
den KanetdÜndern Aftikas , nach Süden ond Nor- 
den Ea, erstiekend sich wälzt — und der Har- 
m&tttta ist 4«- trookene brmnende Nord-Ost- Wind 
Nigrilieti8,dcr häufig nach der Regenzeit, plötzlich 

umspriogeod* die Länder -durditobu Oh aber 

im AUgemeisen die^^osse Wüste ein Gegenstand 
unserer Theater seyn dtu-f , ist eben so bedenklich. 



als ein musikalischer Seesturm, rielleicht nochbe* 
denklicher. So eineungehenre, nnabsehbore Sand- 
fläche und das Aufwühlen' der Sandmassen durch 
das Rasen das Sturmes mag airh wohl auf uoserea 
Brettergerüsten etwas schwierig darstellen lassen. 
Auf unsenn kleinen Theater wusste man kaum, ob 
man die sonderbaren Brscheinungot fdr £Ameele 
oder fiir anderes Gethier halten sollte. -~ End- 
lich ist das Game durchaus ernst gehalten. Das 
mag seynt aber auch über die HÖIfle klagend? 
Weuigstens sogt das den Meisten nicht zu. Ueber 
das Weaen der Opemlexte m reden, w3re der 
Mühe werth, erfordert jedoch seinen eigenen Ort. 
£9 ist zu wichtig, um als Episode einer Anzeige 
sich faSren zu lassen. Wir eiwÜhnen hier nur 
Eins : Soll eine Oper durchaus ernst seyn, so müs- 
sen die Verwickelungen bedeutendei- oder doch span- 
nender herFortreten, als es nns hier der Fall scheint, 
wobey sie freylich auch wieder der klaren Ueber- 
eicht, ohne breite und Ttele Reden zu erfordern, 
kein Hinderniss in den Weg legen dürfen. — 

Die nach diesen wohlverbundenen, gut mu- 
sikalischen Texte geschaffene Musik zeichnet sich 
ror allen bisherigen Opern des noch jungen, aber 
mit der Bühne woblrertrauten , talentvollen Com- 
ponisten sehr vorth eilhall aus; sie steht bey weitem 
-Jiehcr, ala Alles, was wir früher Ton ihm hörten 
"und liefert demnach einen sehr erfreulichen Beweis 
Ton den glücklichen Fortschritten des aufw^irts stre^ 
benden Mannes. 

Der Ouvertüre kurzes, schaurige« Largo, al- 
lein von Streichinstrumenten hervorgeseufzet, wohl 
gearbeitet, führt in ein j Allegro non troppo, das 
in den Allabreve-Tact übergeht, in welchem man 
jedoch nichts Fugirtes zu suchen hat. Im Laufe 
des Satzes wech.seU die Vorzeichsung häufig (auch 
einrn»! ohne Notb enharmoaiach). Der gaaze Ein- 
leitungssatz ist gut erfunden, lang, mannigEaltig und 
klar durchgefühlt bis zum rauscbraiden piü mossQ. 
Die Klarheit ist desto mehr hervorzuheben, da er 
harmonisch überreich verwickelt ist. Die Instru- 
mentation gehört zu den starken. Wir machen 
aber einen Unlerschied zwischen starker nud rei- 
cher Insti-umenLation : in der ersten verstärken sich 
die Tiutrumeutengruppen nur in gleichlautenden Oc- 
taTemnassen. Die Ouvertüre wirkt and wurde je- 
desmal lebhaft applaudirt. 

In der Introduction zeigt der nicht minder 
stark instrumentirte Chor des Volks lebhaften Un- 
muth gegen den nahenden Tyrannen im f , D moU, 



.Google 



23 



1832* Januar. Ko. 2, 



24 



wnauf Aba-KATi, im ^, Dea dur- Vonnduuing, 
mit seinem Verlnaungscprufihe tr&stmd aa&nricliten 
^oht. Die Accordiubrungen aind in so gemisckler 
Vonseichnang oder ortliograpbiscber Stellaog, wie 
das nun eiomal jetzt eiu: Erschw^ung der Uefaer- 
sicht ni geacheheti p&egt. Im ersten f Tempo 
raft »ich dos Volk in weniger gut erfundenem Chore 
den Troat des Heiligen und Ermunteruag m, aich 
zu liigen und dem Herracher entgegen zu eilen. Das 
Andante lugubre der gt^ngenen Spanier (G moll, ^) 
wirkt durch ein&rhere Instrumentation besonders 
Woblthätig nnd durrh Abu-Kara's Zwischengesang, 
der zuletzt auch den Gefangenen seinen Verlrauungs- 
«pruch wiederholt. Der Marschchor und Tanz der 
Mobrensclaren vor dem Machthaber her, C molt, |, 
ist frisch und fremdartig} der Dursatz, welcher die- 
selben Hauptmelodieen in Teräadeilen Stellnngen 
bi-ingt* hebt : dagegen ist der erste wiederkehrende 
Mollchor XU sehr harmonisch verbrämt, was einem 
Volkschore doch ninbt angemessen ist, so sehr es 
auch jetzt gilt um des Frappanten willen. Im kur- 
zen Recitalire fragt Abderahman nach den Gefan- 
genen. Es beginnt ein Quintett, Bnoli, ^, All. 
moderato, schwächer instrumentirt, wodurch der 
Gesang an Wirksamkeit gewinnt. Abderabman'a 
Augen siod williger, sich roa der Schönheit Ma- 
rieas rühren su lassen, als seine Ohrea ü<:h ibron 
bittenden KJagea geneigt zeigen. Er sJogt «ein £r- 
griffenscTn im All. vivo, Bdur, stark inslmmen- 
tirU Das All. non troppo agitato ist C moU be- 
zeiclmet , allein weder begründet noch gehalten j es 
< achwebt immer wechselnd nach allen flichtungen. 
Nach wenigen Tacten wird es dui-ch eine (mit {7 
nnd H Ineinanderschiebung) zweyseilige Enhannonie 
in E moll , und nach wenigen Tacten wieder io 
As dur mit Esdur-Voneiclmung geführt. — Im 
Fortgange geht der Gesang des Tyrannen in zu 
gleichm aasiger Bewegung mit den übrigen Stimmen, 
nur wie harmoniefiiUend, was nicht cliaracleris tisch, 
nicht herrorstechend genug ist. Nur im kurzrn Ge- 
sänge ohne Begleitung der Instrumente, der eis Mo- 
nolog eines jeden Einzelnen für uch angesehen wer- 
den kann, ist diese Behandlung rortlieilhafl, wofür 
auch die gnte Wirkung spricht. Am Ende stei- 
gert sich der Satz zu einem piu mosso , worin er 
befiehlt, die gefangenen Männer zum Kerker za 
fuhren. Die armen Spanier nehmen nun Ton der 
Hofihung des Xiebens betrübten Abschied. Hier 
scheint uns die Musik der Lage nidit zu entspre- 
chen. Man orüieüe selbst: 




Hofihimg des Le 



Auch die Durcbfiihmng ist mcht aosgezeicbnet. 

Seit wirksamer und schöner ist der sieb gleich 
^n schliesAsnde prophetische Gesang Abn-Kara*Sf 
der auch schön moduliit und schön instromentirt 
ist (die Achlelfigur und den Schluastriller hatten 
wir we^ewünscht und dalwr gern das Ende um 
zwey Tacte fi-iiher eintreten gebort). Darauf lässt 
das Volk seinen erheuchellea Preisgesang wieder 
ertönen und bricht in seine wahre Gesinbung aus, 
•obald sidi der Wnthridi entfernt hat; Diese aber 
spricht sich zu seltsam ]i«rmoniach, zu sthwerfSlIig 
und überladen aus, bJtlt sich aueh.viel su langein 
diesem Gleise, ehe sie Feuer gewinnt. Ganz be- 
sonders übel erscheint uns die vierstimmige Fort- 
schreitung vom Sezten>Accorde aus As dur in den 
Sexten-Accord von A dur wegen der hefUgen Oc- 
taren zwischen dem Tenor und Sopran. So hätte 
au^ die Führung ans Es in A dar mit der Sep- 

tima jnMMJpr , ganvallamta unil iiir tut SXmgOT minder 
gefährlich gestellt werden können u. s. w. Bis 
hieher die etwas lange Introduction. ■— No. 3. 
Duetto zwischen Sulomith und Abu-Kara. Es ge- 
hört zu den gefalligsten Sätzen der Oper nnd zeich- . 
net sieh durch natürliche und klare Haltung aus* 
No. 3. Duetto. Im Andante lugubre singen die Spa- 
nier in ihrer GefSingnissböhle 4 t B moU. Die Ver- 
kürzung dieses Satzes war nothweodig. Vielleicht 
ItiUe hier eine andere Geaangweise als die Duelt- 
fonst kurz declamatorisch, noch eindringlicher ge- 
wirkt. Dem lugubcm Gange konnte hier nur eine 
frische Eigmthiimlicbkeit aufhelfen. No. 4. Ter- 
zett. Sulamith, die Retterin erscheint. Das Mo- 
derato 2 , B dur wird bald von einem Vivace ab- 
gelöst, mit eingemischtem j in ^ Tact, worin die 
Sanger in bewegtm Achteln T'om Eilen ohne Säu- 
men singen. Das Stück wirkt sehr ergötzlich und 
würde noch weit ergreifemler wirken« wenn diese 
leichte Beweglichkeit der Situation angemessen wäre. 
Der Componist hatdasBedürfiÜBS, etwas Lebhaftes 
einzuschalten, gar wohl gefühlt, und hatnochden 
bestmöglichen Moment dafiir gewählt: allein besser 
väre 99 1 ^ Xiebhafie halle in der Sibationen- 



y Google 



25 



1832. Januar. No. 2. 



26 



ZuaammeaaieUnug gekgea. In anderer Lage an- 
dern' luadelnder Personen hSUft die«e Nummer 
«rlier den lebhaftesten Beyfall gefunden. Am Kla- 
riere oder BUS dem ZiMetnmenliBnge gerissen, wii-d 
er dem Stiieke uirersichtlicli zu Theil werden. — 
Ntf'^^. Arie (oder vielmehr Scene) Abn- Karats, 
Esdur, ^: in viel wechselndem Tempo, mit man- 
cherlei Vorzeichnungen und enharmoniAchen Rückuo- 
gen. Abo-Kara erzählt uns hierin «eine Schicksale 
und donnert am Schlusse Rache gegen den grau- 
samen Abdefahman , der ihm seinen geliebten Sohn 
mordete. Diese Art Scenen sind in der neuem 
Zeit ivr einen besondem Schmuck der Opern an- 
gesehen worden, ob mit Recht oder mit Unrecht, 
lassen wir hier dahingestellt seyn. Ihr Anziehendes 
liegt vor Allem im bunten Wechsel verachiedener 
GeJuhl» in Schilderung verschiedener Lebenslagen, 
wesshalb sie auch den Sängern nicht unwillkommen 
sind. Die gegenwärtige bietet in dieser Hinsicht 
nif4it weniger Vortheile, als di« ähnlich«! früherer 
bekannter Opera* (BwdiIiiM folgt.) 



Nacbkichtsm. 



Dan*^ (i8Si)* Ohnerachtet Dancig die 
Ttau'ptatadt von Westpietusen , jai^ «iner Zahl von 
6o,voo Eiayrohnera , der Sit* einer Rcgieraag ist; 
durch seinen Seehandri &st mit aller Welt ver- 
zweigt, viele and zum Theil treffliche Institute 
aller Art> nnd auch manches Beacfateaswerthe in 
Beziehung aDf die derzeitig herrsdiende der snhö- 
nea Künste, die Musik, enthält: so findet man 
doch nur hödhst selten in SQentlicfaen Blättern und 
auch in der allgemeinen musikalischen Zeitung, die 
auch bey uns die Achtung eines eompetenten mu- 
sikalischen Richterttohles geniesst, eine Erwähnimg, 
während von der rechten nnd linken Seite, auch 
aus aubordintrtcn Orten unserer Provinz, Mancher- 
lei hemerkt wird. Daher vn'gBnnen Sie einer kur- 
zen Ueberücht des Beachtenswerthesten unsers mu- 
sikalischen Treibens der jungen Zeit, eine geßil- 
lige Aafnakme in der deutschen Musikzeitung. Der 
Tomehmato od«r vielmehr edelste Kunstzweig^ 
die Kir^enmusik , liegt freylich bey uns im Argen. 
Viel könnte daiiir geschahen ; man thut aber wenig. 
Das schwadie Lämpchen von Kirch«unusik , das 
vor JKnnem in den beydan evangelischm Haupt- 
kirchen zuweilen noch flackerte und der Rest aus 
einer beasem Vorzeit hierfür war, ist vollends ver- 
loscht. Nor in d«t adiönea katholischen Dtanioi- 



canerkirche wird sonnt^Uch noch eine Messe, ohne 
vorhergehrade Proben, aufgeführt, deren Gelingen 
ist, wie SS nun eben kommt. Besser ist's jedoch 
immer, gar keine Kirchenmusik zu besitzen, als 
an dessen Statt Theaterstnckchnn in den heiligen 
Tempeln angespielt zu hören, wie diess hie nnd 
da von manchem Stadtmnsikanlen in der Pi-ovin« 
leider noch geschieht. Apropos Theaterstückchen ! 
Hier komme ich auf das Orgelspiel. Einige Meilen 
von hier fand ich unlängst in einer katholischen 
Kitche auf dem Pulte einer schönen Orgel mit drey 
Manualen die arrangirte Zauberflike ohije W<a1e, 
woraus der Organist während des Gottesdienstes oA 
sein Wesen treibt? Auf meine Frage, ob er das 
Büchlein kenne: „Van den wichtigsten Pflichten 
eines Organisten, von Türk?" wnsste er wenig zu 
antworten. Von einer ähnlichen Ignoranz gibt das 
Orgelspiel auch in vielen evangelischen Kirchen 
hiesiger Provinz Zengniss, und zum Theil auch 
seihst in Danzig. Welche Art von musikalischer 
Bildung und Geschmack es verräth, wenn, wie 
das hier in manchm Kirchen geschieht, der Or- 
ganist jede Verszejie mit einem kurzen Vorschlage 
von unten anfangt und dann den vorgeschla^nen 
Ton ao lange anhält, bis die Gemeine einfallt, über- 
lasse ich der Betrachtung des einsichtsvollen Lesers. 
Bhie itnprovistrte Erfindung raofach anait^r' Zwi- 
schenspiele, die die Stiophen des Chorals zweck- 
mässig verbinden, setzt freylich ComposiÜonskennt- 
nisse, Phantasie nnd mosikalischeu Geschmack vor- 
aus, welche Dinge manchem Organisten unbeqne- - 
mer «ayn mögen, als einen Vorschlag von unten 
zu machen. Nur selten stösst man auf rühmlich« 
Anmahmen. Die guten Organisten scheinen eine 
cosa rara geworden zu seyn. Man höre nur selbst, 
aber mit solchen Ohren , denen die Seelenkraft 
eines gebildeten geistigen Ohres für diesen edeln 
Kunatzweig nicht mangelt. 

Erfreulicheres nnd Lobenswerthes ist dagegen 
von der Kammermusik hiesigen Ortes zu bei-ichten. 
Ein Kunstinstitut wie z. B. dns Leipziger Gewandt- 
hausconcert oder das Frankfurter a. M. im Casino, 
besitzt Danzig freylich nichL Dass jedoch auch 
hier eine ähnliche Anstalt in's Leben gerufen wer- 
den könnte, ist mit Gewissfaeit zu behaupten, da 
es nicht an guten Talenten für Gesang und Solo- 
spiel fehlt und aas dem Theater-Orchester und den 
besten Privatmusikern sich ein starkes und gute« 
Concert-Orchester bilden liesse. Es fehlt nur di» 
Triebfedta:: ein tüchtiger, praktisch und theor«> 



.Google 



27 



1632. Januar. Ko. 2. 



28 



tisch gebildeter Mann vom Faclie, der auch xa-i 
gleich, Debea deiner Knast, die Etgeoachaften be- 
säße, eiaen solchen republikanischen K^üntÜersttiat 
mit Klugheit administriren *a können' Einen sol- 
chen lüchligen Mann besitxt nun wohl Danzig an 
dem rielseilig gebildeten und kenntnissreichen Di- 
lettanten Hm. Dr. Kniewel, der jedoch, seitdem 
ei' seine Professur am hiesigen Gymnasium mit 
einem Predigeramte an der Pfarrkirche gewecfaselt« 
der öffentlichen Direction ron grösseren Musik- 
werken sich leider entzogen hat. Der Singrei-ein, 
der theilweise nach dem Vorbilde der Berliner 
Singakademie eingerichtet ist und sein Entstehen 
Hrn. Dr. Kniewel, der sdbat aysgezeichneter Sän- 
ger ist, xa verdanken hat, hat in einem bereita 
Bwanzigjahngen Bestehen, unter der Direction sei- 
nes Stifters, zur Weckung des musikalischen Sinne«, 
so wie zur Bildung desselben, in onsei-er Featongs- 
atadt nicht wenig beygetragen. An Mad> Darege 
haben wir eine geistreiche und gediegaie Fiano- 
foiie-Virtuosin , die namentlioh die Beethoven'sclien 
Concerte mit Fertigkeit und Aasdruck romitragen 
versteht. Eine Perle des getragenen Gesangs, eine 
wahre Herzeossäogerin ist 4lie kunstgehüdete Ma- 
dame H. Leider hört man diesen seeleavollen Ge- 
sang nur höchst selten bey öffenlhchen MusikauC- 
{ÜhrUDgen. Die talentvolle jugendlicho Fi-*u K»- 
giei-ungsräthin G. übernimmt mit eben so grosse 
Bereitwilligkeit und Liehe. zur Kunst erste Sopran- 
Partieen , als sie dieselben mit klangvoller Stimme 
geschickt ansfüiirt. Es verdient noch ganz beson- 
ders rühmlicher Anerkennung, dass die hochver^ 
ehrten Dilettanten ihr schönes Talent nicht ver- 
graben, sondern dadurch sowohl das Gelingender 
Kunstwerke bey öffentlichen Aufführungen derselben 
fördern, als auch das musikalische Gemüth den 
dankbaren Hörer erfreuen. Dem. Goroncy, «ine 
ton- und tactfeste Mezzosopran -Sängerin aus der 
Schule Zelters, nimmt uater den Musiklehrerinnen 
hiesigen Ortes einen eiu-envolleu Platz ein. Dem. 
Marie Ehrlich, ebenfalls musikfest, hat Danzig 
leider verlassen. Als ausgeeeichnet schöne Stim- 
men, denen auch bereits eine ziemlich gute Po- 
litur nicht mangelt, sind die der Herren Schwers 
(Baes) und Faltiu (Tenor) zu bemerken. Dem. 
Hetin wird bey fortgatfetzlem Flusse imd, wohl 
SU merken, guter Schule ihre starke tmd klang- 
volle Stimme gut dressiren und zu einer achtbaren 
Sängerin heranreifen können. In der Composilion 
hat Hr. Ugner Beweise eines schätzbaren Talentes 



io einer Messe und einer Opwette gegeben. Der 
Organist Hr. Aeichel liesa ■uweilra Mosart'sche 
Concerte gelaufig hören. Soll aber diesen idealea 
Coocerten ihr Recht wi^derfahren , so darf beym 
Voitrage derselben dem Frodozentea die p«elische 
Begeisterung nicht fehlen. An guten Violim^to 
ist einiger Mangel. Die Prinsipalslimmen der Blas- 
instrumente werden grösstentheils durch Mitglieder 
der hier gamisonirenden beyden Militärmusikchöre 
meist trefflich besetzt. Dem Drehest«: steht der 
wackere Violinist Ur. Obuch als Concertioeister 
vor. Proben gnter Anlagen ond Fertigkeit legt«i 
die HeiTen Rc^zki und Hase im Fianoforteapiel 
ab; nur die höhere Bedeutung fehlt noeh. Des 
Bessern, was sich wu dem vielen MiUelmäsaigen 
emporarbeiten wird, soll künftig gedacht werden. 
Von fremden Virtuosen besuchte uns Hr. Schober- 
lechner, der ein Pianoforte-Concert eigener Com- 
pooition mit grosser Fertigkeit vorlnig ond dessen 
Gattin in mehren Sopran-Fartieen Geläufigkeit und 
Zaitbeit entwickelte. Zum Vortlieii eines, hiesigen 
Sänger-Veterans trug Herr KJosa alia Eibiog die 
geistvolle, schöne Phantasie fiir Pianoforte mit Or- 
chester und Chor von Beethoven und Variationen 
eigner Composition vor. Der Concertmeister Mau- 
rer aas Hannover bewahrte sich ab Virtuos ersten 
■KanSo* ia «cidqh Cooipontionaa auf der Violine. 
In zwey Coneerten liess sich Bei-nhard Romberg 
mit seinen Compüsitionen hören. .Wenn von dem 
Chimborasso dre Rede ist, so weiss man, dass es 
ein Berg ist. Ein junger Violoncellist, Herr B. 
Gross aus Elbing, trug ein Concert seiner Com- 
position, seinen Jahren angemessen, höchst brav 
vor. Möge sich dieser talentvolle junge Mann nui* 
nicht von halbköpfigen Schmeichlei'n irre leiten 
lassen, sondern bedenken, dass die Kunst vielseilig 
ist und dass darin Alles auf das Wie ankommt. 
Ein Hr. Urhan bewarb sich hier, wiewohl ver- 
geblich, um eine Anstellung und leitete dem zu 
Folge die Aofführung einer Messe von Eybier. 
Hr. U. hatte den Muth,: auch nn Coocert su sei- 
nem Besten zu arrangiren, das natürlich nicht die 
Kosten brachte: denn man ist hier gewohnt, dass 
der Concertgeher selbst etwas leiste, entweder in 
der Composilion oder auf einem Instrumente. Mad. 
Milder aus Berhn wollte es nicht ganz gelingen, 
ihre früher«! Verdienste gehend za machen. Alles 
h^ seine Zeit! Desto mehr furore machte die lang 
ersehnte H. Sontag. Ihr Gesang und die ganze 
Sontag bewührten auch bey uns die Doppelkrafi, 



D.g.t.zed oy VjOOQ IC 



29 



1832. Januar. No. 2* 



30 



MWobl die-Dncaten ai» derTsaclia, al> dJeHerzm 
aus dem Busen 2a uehcD. Daas jedorh auch hierin 
der GcKlmaark vei-schiedeo sey, beweist eine Re- 
ceunon in -einem Frorinzialblalte, die sich abmühte} 
eine ordinSre hemmaiehende S<*hwalbe sogar noch 
über di» flatternde Nachtigall aus dem Pavadiese zn 
erheben. Von der Musik, in Tfaaliens Tempel, der 
zur Zeit^^schlossen ist, in meinem nächsten Be- 
richte. 

HofiAurg. Vom verflosseaeti Jahre haben 
wir über den Zustand unserer Musik im Allge- 
meinen Folgendes ku berichten ; Musikdircrtor des 
Theaters, mit- dem Tit^ eines Kapellmeisters, ist 
Hr. Krehs, ein junger Mann aus Wien, der nicht 
allein gat zu dirigiren, sondern - auch mit Strenge 
und Milde die Musiker geschickt xusammensnneh- 
ttien weiss toid bei-eits manches Gnle bewirkt hat. 
Das Orchester ist besetzt an der ersten Violine mit 
sechs (unter denen sich die Herren Graff, Feiier- 
berg und Bröckel auszeichnen); an der zweiten 
Violine mit sechs, unter denra Hr. Golltermann 
der vorzüglichste ist ; die Viola hat nnr drey Spie- 
ler, unter denen sich der ältere 'Bruder Carl Maria 
T. Weber's befindet; Violoncelle und Coutrabass 
sind jedes mit vier Musikern besetzt, nntei- den 
ersten ist Hr. L<ee, unter den anderen sind Hr, 
Liüer uijJ Hr. Lehn xa nennen. Femer zwey Flö^ 
ten (Hr. Canthal) , awey Clarinetlen (Hr. Hartmann),' 
zwej Hoboen a»d drey Fagotte (beyde Blasinstru- 
mente siud nicht vorzüglich besetzt), vier H5i*ner, 
zwey Trompeten , drey Posaunen , für welche Hr. 
Lehn namentlich anzuführen ist, derselbe, der sich 
auch als Contnthassist auszeichnet. Pauken und 
Janitscharen^Mnsik haben natürlich anch ihre vier 
Personen und wenn die Harfe nÖthig wird , spielt 
sie Hr. Schaller. Dagegen haben wir an wahrhaft 
bedeutenden Sängern Mangel und nach Mad. Kraus- 
Wrfwitzky, die immer noch nicht ersetst ist, seuf- 
zen itooh viele Kunstfreunde. Zwar hssitzen wir 
noch Hrn. Comet, einen achtun^werlhen Sänger, 
aber «eine Stimme nimmt doch bedeutend ab. Seine 
Gattin , gebonie Grünbaum , ist als Bravonrsangerin 
gleichfalls sehr achtbar und steigt mit Recht immer 
mehr in der Gunst des Publicums. Mad« Walcker 
von Dresden, früher in Leipzig, ist jetzt auch die 
Unsere' Hr. Woltereck ist hauptsächlich als Teil 
und MosM voi-trefflicfa. Die letztgenannte Oper 
Rossini's hat sich hier überhaupt grosser Ganst cir 
erfreuen, desto geringerer Auber's Fioi-ella. 



Unter den Gast«! gefielen am meisten: Mad. 
PohlrBeisteiner und Mad. SchrSter-Devi-ient ent- 
zückte, wie sonst; Mad. Joh. Schmidt aus Amster-> . 
dam erwarb sich in Zwischenacten durch ihre schSne 
Stimme und Gestalt grossen Beyfall , desgleichen 
Mad. Hillebrand aus Wien, deren Gemahl jedoch' 
kein Glück machte, trotz seiner schönen Theaterfigur. 
Unser philharmonisches Concert, dhrigirt von 
Hm. Grund dem altern, steht noch immer in gu- 
tem Flor. Es wird von der Mehrzahl des Thea- 
lerorchestei's und von mehren Dilettanten versehen: 
und ist im Ganzen so stark besetzt, wie Ihre 
Abonnement-Concerte in Xieipzig. Nur die Zahl 
unserer philharmonischen Cooceiie ist weit gerin- 
ger und zu gering; Uebrigens wei-den auch hier 
ganze Symphonieen und zwar der berühmtestem 
Meister aufgeführt. Besonders trefflich wurde z. B. 
Beethoven's C moll- Symphonie gegeben. 

Ihr ansgezeichneter Qneiser erregte auch hier,' 
wie Ihnen bereits bekannt ist, mit seiner Aufer- 
stehungs-Posaune lebhafles Aufsehen. Femer ge- 
fielen die Violinisten Hr. Petersen, auch als Com- 
ponist bekannt, und der noch junge Hr. AVolff,' 
ein Schüler Maysedei-s. Es würde uns zum Vor- 
wurf gereichen , wenn wir unsern jetzigen Mitbür- 
ger, den allbekannten und belobten Bernhard Rom- 
ber^ übergehen konnten , der xina öfter mit seinem' 
meisterlichen Violonceltspiel entzückte. 

Am meisten wird einige Wachen vor Ostern 
in unserer Stadt alljährlich Musik gemacht. Zu' 
dieser Zeit drangen einander die Concerte und* 
zwar meist BeneSz-Goncerte der vorzüglichsten Or- 
cJiestMmitglieder , Sänger und Musikdirectoren, 

Auch Altona hat seine Musikgesellschaft unter 
dem Namen Museum, die Hr. Methfessel seit meh- 
ren Jahren dirigirte. Die Gesellschaft ist eine ge- 
schlossene. Orchester und Saal sind kleiner, als in 
Hamburg und von unserm Orchester sind eim'ge- 
Mitglieder dabey thätig. Die Gesellschaft liefert 
Gutes. Ist es Ihnen und Ihren Lesern auf diese 
Weise recht, werde ich von diesem Jalu-e gele- 
gentlich das Wichtigste in Kürze anzeigen. 



I^och »in ff ort über dU Fuge in der Kitxhe. 

Wir haben vor Kurzem zwey geschätzte Ab- 
handlungen, eine gegen, die andere fiir die Fuge 
in der Kirche in diesen Blättern mit Vergnügen ge-' 
lesen. Die Sache gehörig beschränkt, haben beyde 
Verf. Recht, ein Fall, der sich Sfter ereignet. — 



.Google 



31 



1832> Januar. No. 2. 



32 



Wir find' £wflieh der UebenenguDg, dsas disFoge 
nicht au» der Kirche sn Terbannen sey und die 
Gründe dalTir sind in der zwvylen Beleuchtung von 
Dr. Stein gut aiueinandergevetzt. Wir besitzen 
allerdiDga so herrliche Fugen, daas sie auch den 
Uneirfahrensten io der Kuuot wahrhaft erheben. 
Wie könnte irgftad Jemand solche sinnige Meister- 
werke unbenutzt lassen wollen? Auch gehwt die 
Foge 8*1» Torzüglich in die Kirche, weit weniger, 
wenigstens viel freyer gehallen, in's Conoert und 
am wenigsten in's Theater. — Allein den vielen 
and oft nur gemachten, blossen Kunsifugen (und ao 
sind viele) können wir keinesweges das Wort reden. 
Auc^ ist es nicht gwade nothwendig, dass jede 
Kii'chenmusik eine Fuge haben muss : vielmehr ist 
auch hierin cu viel und cu oft ungesund. Es gibt 
Kirchentezte , auf die sich nun und nimmermehr 
Fugenbearbeilungen passen, obgleich hergebrachter 
Ilaassen Irisch weg darauf fugirt wird. So ist es 
B. B. mit „Christe eleison." Wie schickt sich wohl 
daxu eine Fuge? Sie ist geradehin sinnwidrig, es 
mag sie geschrieben haben* wer will. Solche Texte 
mögen noch so kunstreich behandelt worden seyn, 
die Andacht fördern sie nicht und der Laye wird 
immer nur das Sinawidriga heraushören; er kann 
nicht anders. Es ist uns dabey manchmal Geliert's 
Betller mit dem blossen Degen in dan Siun gekom- 
men, wenn die Leute in so ausgesponuvuen Figur cu 
Gott um Erbarmnng angesungen haben, als hätten 
sie im Sinne, den Herrn zu übertäuben. Sogar 
berühmte Fugen auf „Amen" haben uns nicht sel- 
ten mit dem grösstca Theiie der Christenversamm-r 
hiDg eine unangeoebme Wirkung herrorgebrachu 
Es will das Amen gar nicht enden. Auch die 
Pagen auf den Worten „cum saocto spirilu ," kom- 
men sie in allen Messen, wie bey einem unserer 
allertrefiQichslen Kirchen-Componisten , vor, haUen 
irir öder lieber mit einem schlichten Satze ver- 
tauscht gehört. Und doch achten und lieben wir 
die Fugen; verstehen auch etwas davon! Wenn 
solches nun aber am grünen Holze geschiebt, was 
will am dürren werden? — Fugen sollten unsers 
Erachlens nur zu Texten gegeben werden, wo sich 
die innere Bewegung des Chores im gegenseitigen 
Jubel, im regen Kraftgefuhl aller Stimmen zu über- 
bieten triftige Aufforderung fiodst* also iu Lob- und 
DaokAprüchen , im Aüelujah u. s. w. Damit stimmt 
auch die Erfahrung. Solche Fugen, sind sie kunst- 



gtmSas und geistvoll, gefallea stets tmd weit mritr, 
alt andere, die mosikalisch eben ao knnstr«ich, 
aber auf entgegengesetzle Texte gearbeitet sind. Wo 
sich Demulh und kindliehe Unterwerfung ausspridit, 
dahin geholt keine Fuge. 

Das Beschrinken derselbeD scJieint mia dem- 
nach wohl wiinschenswerth , am vorzügtichslen in 
unseren protestantischen Kirchen, wo die Alusik, 
der ganzen Einrichtong der Liturgie wegen, nicht 
zu lang seyn darf, soll sie nicht mehr stören, als 
erbauen. — Man urlheile selbsti wir streiten mit 
Niemand und überlassen Jedem seinen Glauben. 



Kürze Ahzbicb. 

/. Sinfonü No. 4 en Re maj. (JD dur) de Moxart 
mraagie powh PiaiKif, Ä i m. par C. jT. Brun- 
ner. k Leipsic, ches Breitkopf rtHärtel. Fr. 
1 Thir. la Gr. 

//. Fha demaelben arr. ßir 4 Hände MoKorfa Sym~ 
phonie No. & la £a dur. In demselben Verlage. 
Fr. 1 Thh-. 13 Gr. 

Diese beyden herrlichen Meistersymphonieen, 
welche sie bleiben werden so lange musikalische 
EenntniMfl und gebildeter Geschmack auf Erden 
wohnen, sind uns hier mit Einsicht und dem In- 
struntfnle an^emeuen vierhändig eiogerichtet übei- 
geben worden. Wir sind der Ueberzeugung, dass 
nicht wenige Freunde echter Musik ihre hausliche« 
Freuden sich mit dieser wohlgelungenen Bearbeitung 
vermehren werden. Gut ist es auch, das die Or- 
chester-Instrumente bey hauptsächlichen Einsätzen 
angezeigt worden sind. Wir haben Hm. Brunner 
daiiir zu danken. Druckfehler haben wir nur sehr 
wem'ge und sogleich bemerkbare gefunden, z. B. 
in No. 5 S. 5y im vorletzten Taele der zweyleu 
Klammer muss vor a* ein h stehen. 



Anzeige 

Verlags-Eigen t h a m. 

Im Verlage von H. A. Frohst — F. K ist n er 
iu Leipzig erscheint medio Januar mit Eigenthums- 
recht: F. Kalkbrenner, Opas 106. 
Rondo £ui[astique pour le Piano. 



ZMpiigy b«y Sreiti(^f und Härtet. Redigirt von G. IV, Fink unter «einer yeranUvortlichheit. 



.Google 



33 



M 



ALLGEMEINE 

JUVSIKALISGHE ZEITUNG. 



Den 18"" Januai. 



N2. 3. 



1832. 



Mittheüangtn xum den nachgelatsenen Papieren de» 
Studentan -^aaelmusy von Dr. K, Stein, 
Die Cdur- Sonate von Beethoven. (No. i5 im Re- 
pertoire des Clavecinistes. Zaric, che« Naigueli.) 

Den sehr strengen Winter de» Jahres i8.. rer- 
lebte ich in Berlin. la einer ziemlich hellen, et- 
was stürmischen Nacht spazierte ich dort, nach- 
dem ich mit meinem Freunde, dem Bekannten 
Dichter R..b. viel Beelhoren'sche KlaTisr-Mostk 
durchgespielt und noch mehr darüber gesprochen, 
auch nehenbey was Weniges an rerschiedenem edeln 
Gewächs genossen halte, um mich Tom Doppel- 
rausche der Musik und des Weins zu kühles, in 
den Gingen des Thierg^rtsus umher. Durch das 
"Wemge -vergelble %^ul) , welches noch an den Bäu- 
men hing, zitterten die StxRlüea des Volimondes; 
bulilen Naohlschmetterlingen gleich sanken einselne 
welke BlüLler herab und tanzten und flüsterten ge- 
heiranissToll , von der NachlluA bewegt, auf dem 
schillernden Schnee. — Mir hallten im aufgeregten 
Hirn die wunderlich fremdartigen Klänge der gros- 
sen Cdur-Sonate ronBeeihoven nach, welche mir 
R.b. zuletzt vorgespielt hatte und welche ich mir 
singend und pfeifend recapitalirte. — Da unter- 
bricht mich plötzlich eine etwas unheimlich klin- 
gende Stimme^ welche hinter mir herrufti „War- 
ten Sie doch ein Wenig, Hr. Anaelmus, und laufen 
Sie ni(At so teufelmJCasig !" — — und während ich 
mich, etwas alterirt, umdrehe, fährt der mir völlig 
unbekannte Herr, welcher mich angeredet, weiter 
fort: „Gut, Freundchen, dass ich Sie hier noch 
finde! Ich bin der bekannte Kapellmeister Ereisler. 
Maa gibt mich zwar seit einigen Jahren für todt 
ans, aber Sie sehen, dass ich noch zi«nlich le- 
bendig bin. — Und dass Sie sich ja nicht einbilden, 
die Cdur-Sonat« verstanden zu babeo, welche Sie 
ao eben mit Ihrem schnöden Bmmmen und Pfeifen 
so lästerlich maltraitirteo. Wükh SieHerrI" bey 
54. Idirgtaf. 



diesen Worten wurde der Freaide über die Gebühr 
heilig und riss mir den Rockknopf ab, dessen er 
sich gleich Anfangs, vermnlblich um mich festan- 
hallen, bemächtigt hatte — „wissen Sie, H«rrl 
dass mein Freund Beethoven darin keinesweges ein 
nächtliches Donnerwetter, nebst etwas Sonnenauf- 
gang und Lerchengesang abgebildet hat, wie Sie es 
heule Abend dem dicken R.b. einreden wollten.*'— 
Der Himmel weiss es, wo nnd wie der Fremd« 
onser Gespräch belauscht hatte. — „Doch ich ver^ 
zeihe Ihnen, Freundchen," fuhr jener in einont 
etwas mildem Tone weiter fort, „denn Sie haben 
ja die Sonate noch gar nicht von mir gefaSrt. Aber 
kommen Sie, ich will äo Ihnen sogleich rop- 
spielen." — 

Der geneigte Leser l:ai]n es sich wohl denken, 
dass mich diese wunderliche, grobe Anrede des 
fremden Hern nicht wenig frappirte, und weil sein« 
ganze Erscheinung etwas Unheimliches halte, so 
ti-ug ich Anfangs Bedenken, mich mit ihm einzu- 
lassen. Allein da ich mich eines Theils erinneiie^ 
dass Kapellmeister und Direcloren gewöhnh'oh et« 
was hitzige Leute sind, welche das Orchester oft 
gar grimmig anfahren; und da ich andern Theils 
hey näherer Betrachtung bemei'kte, dass der Fremda 
einen sehr honetten schwarzen Frack trug und auch 
sonst nichts Verdichtiges an sich hatte, so schrieb 
ich sein aufiällande« Betragen einem kleinen Rau- 
sche zu, den er sieh irgendwo angetrunken, und 
sah nichts Arges darin, mit ihm tu gehen. £r 
reichte mir den Arm und führte mich geraden 
Weges an's Brandenburger Thor. Hier klopfte er 
ein paarmal mit dem Stahlhämmerchen an seinem 
Spazierstocke an eine der herrlichen Säulen, in 
welcher sich sogleich ein von mir noch niemals 
bemerktes FfÖrtchen öShete und bat mich höflichst 
einiutreten. Mir kam die Sache etwas bedenklich 
vor; da aber Kreisler, meine Hand ergreifend, 
voranschritt, so fasste ich Mnth und stieg mit ihn 

3 



yGooQle 



w 



1832> Januar. No. 3. 



36 



eine himmelholi« Weudeltr«ppe hiwm, -^relbhe'iiA^ 
sa einem Uemen, aber splendid eingerichteten und 
durch eitle an der Decke hängende Lichtkngel üher- 
•05 fielt erreuditelen ZiAmer . Hihrte. — ,' ,JSa9 
Mt&n Sie sich en mir, Freuirdchen , ' Vir sin'd hier 
in meinem chambre gamie, welches ich zu Zeiten 
hewt^e." Mit diesen Worten hess eirit de r Fr em d e , 
wddien ich nun immer Kreisler oder Kapellmei- 
ster' n^nen will , auf einen bequemen Doppelsenel 
nieder, welch» vor einem langen , schm&leu Wand- . 
tischchen stmd und sog mich neben sich; und als 
•r darauf eine nnt«r dem Tischchen rerborgene 
Feder bn-ührie, wnrde auf einmal eine sehr schön 
gearbeitete Klanatnr von nngewöhnlichem Umrange 
sichtbar.- „Hier, Freundchen," tagte Ereialer, „se- 
hen Sie «B fr:zreliente8 Patent-PianoTorte, wie sie 
gegenwärtig der selige Silbemunn anfei-tigt. Aber 
wie? Sie werden ja blais und tätteml" (Mir Wurde 
nämlich 'wirklich etwas flau). „Hat Ibsen der dicke 
R.b. vielleidit Griioeberger viH-gesetzt? Aber warten 
Sie, Bester, wir wollen Ihnen bald helfen!" Da- 
hey trat Kreisler auf einen Tritt des Pedals and 
ftB beyden Seiten der Klariatar sprang augenblick- 
lieh ein wahrscheinlich massiv goldener Präsentir- 
taller mit geiiiUten Krystallrömera herror. »Da, 
Freundchen," sagte Kreisler, „langen Sie xa und 
stossen Mie an! E» Iahe "Bnthownl — Hei was 
sagen Sie cn meinem Patentpiai» 7** — Der WtAtl 
war in derThat köstlich, er ging durch die Adern, 
wie flüssiges Feuer, and ich glaube fast, dass ge- 
wisse Componisteu an einem solchen Instiiimente 
■viel geistreicher setsen und j^antasiren würden^ 
täa es bis jetst der Fall ist. — Nun hob der treff- 
liohe Kpeisler an m spielen. Allein er spielte 
mcht-, was man ' eigentlich - so nennt, sondern er 
bUcss, 80 zu sagen, die Tasten an und zog damit 
ans ihnen (denn etwws Weiteres als Tasten war 
gn flidit zu bemerken) ganz unvergleichliche Tone. 
Denn äe waren ein wundersames Gemisch von 
Kiang, Wort und Farbe, welches auf eine ganz 
aasseMTdentliche Weise in die Seele drang, and 
es kam mir Tor, als breitete sich die Cdur-So- 
nate, welche Kreialer auswendig mit mi«-h5rter 
Prioiaion nnd Genielillt Tortmg, Tor meinen Sin- 
nen, zn- einem grossen, zauberroU anklingenden Ge- 
«lidit oder GenüUde aus ' und' als wuchsen aus den 
Tönen schaurige Tfaalgriinde voll Feenspuk und 
aUerley gesprailischen Gestalten herVor. Als aber 
der Kapellmeister , nachdem er aaf mein Ersuchen 
einige erklärende Winke fallm lassen y das Ganze - 



. %oäh erarail iHederholte , da wurde mir Alles klar. 
Ich merkte nun wohl, dass ich mit Kreislem nicht 
im Brandenburger Tfcore zu Berlin,^ sonderp oben 
auf dem Hossti-aut sisse und mit ihm hinunter sälie 
in*yscnauerIicH"e Thal.' ' " - ■ - - - 

Dort steigt (man lese in der Sonate gefälligst 
das Alle gro -eoir Brio nach) der junge Eilprinz, 
bir an's Kinn in einen langen , im Winde flaltemv 
■ dem - Carbonari gehüllt, mit'leisen Schritten aus 
.jJem.Jchäumenden Kessel des Budenfalls herauf und 
bittet mit kurzem, keck verstohlnem Geflüster die 
Prinzessin Moodeiuchein , ihm in seinem lirystal- 
lenen Winter- SchlosM an Rendezmaäs zn geben. 
Diese gebt nämlich oben auf de« alten zerfidLenen 
Gi-anit(hü^men spazieren und er erkennt sie an ih- 
rem Inngen Srhteppenkleide von luftigem Silber- 
«indel, weldies hinter ihr her weht. Sie winkt mit 
ihren klaren Lichtaugeu dem Prinzen schelmische 
Griisae zu nnd stiege wohl gern zu ihm hinab, 
allein sie hält es &r gut, ihn, Teimuthlioh um 
sein Liobesfeuer zu erproben, erst ein wenig rj 
foppen und tändelt, leichtes Schrittes an den Klip- 
penrändem hintanzend, mit den schillernden Snfanee- 
sternleiu, welche der Nacht wind von de» alten be- 
reiflcn Buchen und Eichen herabschüUelt. Da mödite 
der Prinz im süssen läebesweh scfaier vergehen — 
und weil «r die Geliebte auf ibfea luftigen Höhen 
nicht erreicheD kann, schüttet er ihr sein' Mei-z in 
schmachtenden Klagetönen anB, ao wunderlich bi- 
zarr - wehmüthig , wie sie nur ein verliebter Erl- 
priDB zu siageu rerraag. Sie ab«- höhnt ihn neckisch, 
indem sie seine Klagetöne und ' Liebesseufiier mit 
leichtfertigem, sriiillemdem Tongeflitter umspinnt 
imd bald sieh auf den Silberwölkchen schaukelnd, 
welche der pfeifende Nord über dem Thale umher 
jagt, bald wieder ruhend auf unersteigli^en Fel- 
senspitzen funkelnde LichtblomenstrSnschen fainab- 
wirft, bald auch wieder, weiw der Priuz gar za 
zornig und verzweifelt auf den Flegeln des Wir- 
belwindes zwischen den alten dunkeln GranitwSnden 
umherwogt — wobey er sich leicht beli-aehtlich 
verwunden könnte — ihn durch fi-eundliche Worte 
der Gunst zu beruliigen sucht. Jenem aber wahrt 
das schmachtende Liebeswerben und das wieder- 
holte Necken nnd Foppen' endlich doi^h zn lange'} 
□Dgeduldig schwingt' er sich auf einen kräftigen 
WindftOss und spoi-nt ihn nach oben hin, um die 
Geliebte mit Ge^rak zu entführen. Schon schlägt 
er seinen Mantel um' ihren zarten, ätherischen L^b 
und glaubt sie mit sich hinabzuziehen zum schau- 



.Google 



37 



test. Januar.!. No. 3. 



M 



meodeti Strudel, welcher nnter aeJaom Winter-Fa- 

Ltisherrorquillt — allein in zuckende Lichütreifea 
sieb auflösend, entweicbt «e blttzaoliaell der Um- 
armuag des kulinen Frevlers und flücbtet mit lei- 
Bern, scb neidendem Wehelaut äa die Brust ihrer 
hohen, herrlichen Mutter Seleoe, welcher verge- 
bens der ohnmächtige RXuber die lieblidie Tochter 
2u entreissen suchL Nur durch mildes , beachei- 
deaes Werben soll er sie gevrionen und nur wenn 
sie in freyer Liebe sich ihm n eijjen gibt. Sol- 
ches Üiut sie ihm kund, indem sie mit aanftschwel-* 
lenden, zärtlichen Melodieen aufsein früheres, miln 
deres Minnen hindeutet, und da er der Deutung 
im leise hinsterbenden Echo, das ans tiefstem In- 
nern in' ihm wiederrönt, sanft sich fügt, da sinkt 
ihm die Holde freadig in die Arme. 
Adagio moltot ■ 

Das Thal raht in tiefer Stille. Kitom ein 
Lüfichen regt nch noch. Selene blickt von ihrem 
azurnen Throne hell und freundlich in die Felsea- 
griinde herab. — Dort erwacht der Erlprinc aus 
der ersten Wonne seine« Liebesgliickes , vie aus 
feinem sehgen 'IVanme. — Ist es Wahrheit oder 
ist es Täuschung, dasa die ätherische Toditer des 
Himmels sich ihm zu eigen gab? Ein schöner Tinig 
dünkt ilim die Wirklichkeit; aber da er das klare, 
ätbcrisiAie Wesen der holden Geliebten «ich in das 
seine rersohmeiaea fb'hlt, wie Lichtstrahlen sidi 
Jituschmiegen in die Wolkensohäfleia , welche auf 
blauer Himmelswiese weiden, da wird er seines 
Glücks ^wias und das selige Paar kostet in harm- 
los reiner Verlündung' Augenblicke des süssesten 
Entzückens. — 

Aber wird die Himmlische stets sein eigen 
aeyn? Mus» sie nicht nach wenigen Stunden schon 
wieder von ihm scheiden? Wird sie auch hold 
imd treu ihm 'wiederkehren'/ — Zweifel und Ban- 
gen durchbebt bey diesen Fragen sein Inneres. "Doch 
die Geliebte vriiti helle Lichtblicke der Ijebe und 
Uoflhiing in sein unruhig aufwogendes Zagen und 
Fürchten und ti'ilt mit ihm , zaudernd in jungfräu- 
Ucber Scheu , in die weiten Vorhallen seines Kry- 
BlaU- Palastes. (Buchluu folgt.) 



jibu-Kara , romantiache Oper in drey Acten, Text 

♦vn L, Bechalein, Musik von Heinr. Dorn, 

(B..CI1IUM.) 

Zweyter Act. ' Introduction, Chor tmd Duett. 

No. €. Andantino graziöse, -|, Gdor. Es hebt 



ia EsdoT an, yrutm « t^Ih'g verharrt »od imdi 
17 Tactcd bey Eröffnung des Vorhanges auf de« 
Seztquarten - Accorde von Gdur und dem daraof 
folgenden Septimen-Accorde von D «hir nach d«ii 
vorgezeichneten Hauptgrundtone übergeht, worin dw 
dreystimmige Chor der Stdavinnen mit Tan« nnd 
Gesang Morien und ihren Gebieter zu unterhaltra 
sich bemiilit. Es ist ein angan^mer, sanfter Ge^ 
sang, in welchem nur einige harmonische Noteft 
der dritten Stimme stör«]. Nachdem sich die Die- 
nerinoen entfernt haben, verändert sich die Musik 
in Andante goh naoto ^, was nach wiedej4i61t gleich* 
massigem Gesänge Beyder in B dur gdit und mit 
steigender Instrumentation uachDdnr, Wo er ihren 
Freudenarm geöffnet wünscht, mit ihm Thron und 
Liebe zu tbeilen. Sie fl^ um ihrm Gatten. Mit 
den Schlnssworten dieses Abschnitts verändert sii^ 
der Gesang in AUegrelto ^ und wird nach viet 
Tacten Des dur. LeideuschafUich verspricht er ihr' 
alle Erdenherrlichkeit. Mit ihrem Gegeegesange 
tfitt Bdur ein,, näraiich der VorixJchnnng nadh, 
in der That aber nur einige Tacte hindurch, nach 
denen das Stück in E moU modulirt, worin auch 
das Duett am längsten «nd bis cam Ende verhar- 
ret. Die Nummer ist ihealraiisck wirksam. — - 
No. 7. Recitaüv und Arie. Abu-Kara's Trost- 
spruch macht Marien aiifmo-isaDi. Sie. erinnert 
' oich ia umherschwankendcn Modulaüonen, diesen 
Gesang schon einmal gehört zu haben und die Sehn- 
sucht nach ihrem Gatten drückt sich in einem An*- 
dantey, Gdur, angenehm erklingend aus, Anfangs 
nur von Blasinsti-umcnten begleitet, wozu bald eine 
wogende Füllung der Sireichinstruments sich g». 
seilt und so wechselnd fort bis zum JVIaestoso i. 
Es dur. Im Innern geangstet, zweifelt sie an ihrer 
Reitung. Da erhebt sich- Abu-Kara's Trostgesang 
von Neuem. Und entschlossen singt sie, fest in 
sich, in Gdur Trot« gegen den Tyrannen u. s. f. 
Theatralisch, nur zuweilen etwas gesucht, wahr-: 
scheinlich um des beliebt Fremdartigen wiUen, was - 
jedoch weder in der Anlage noch in der Führung 
dieses Gesanges heimisch genannt werden kann. 
No. 8. Ensemble in der Moschee. Andante con 
moto ^, PmolL Der Chor ist Torzüglich schSn 
angelegt und einheilsvoU gut fortgeführt, bis die 
zuerst einzeln ertönenden Stimmen zusammenklingen. 
Gerade hier hSUe der vierstimmige Gesang zu einer 
weitem Ausführung, statt des ermattenden unisono, 
die schönste Gelegenheit geboten. Wie sehr eine 
volle, tüchtig fortgesetatle Arbeit hier an ihrer 



.Google 



99 



1832* Januar. No. 3* 



Stelle gewesen wlre, daTon sengen schon die paar 
harmoniacbeD, von Neuem wieder hebendm Schluaa- 
Accorde. Im Maestofio wird die Vorzeicliaung Tier 
Tacle lang za den Worten Abu-Kara'« aufgehoben. 
Der adinelle Uebergatig aus A dur durch einen 
VierteUanfer aaf F in den unvollkommenen Sext- 
quarteu-Accord des nun vorgezeirJueten B dur ist 
nicht arhCtt, obgleich das B im ersten punctii-len 
Vierlei (der Minderung de» Uebelklauges wegen) 
weggelassen worden ist; man fühlt das Bdur doch 
und hört es nur so bald wirklich. Der Uebergang 
hat etwas beflig Stossendes ohne Noth. Nach acht 
Tacten wird die Vorzeichnung Es dar, was gleich- 
falls nur y Tacte anhält und mit der Schlussnote 
in furioso, non troppo vivace , zwey Tacte auf Es 
haUeiid und iremulü-end , enharmouisch in Hdur 
sich hewegt, wo sogleich der Maunerchor unisono, 
wie folgt, einsetzt; 



^i^^ ^^ mf=fp^mrtr-i 



grimmer Lea brtcht KaKhUcbafb- 



Za dem mit der Wiederholung versehenen letzten 
Tacte ti'ilt der Alt und Sopran so hinzu: 



P 



Wild TJe fin grimmer 



Leo 



Mit dem Worte „jubelt" eilt der Gesang rortheü- 
haA in Bdur, bleibt aber nur vier Tacte und än- 
dert sich durch unisono auf dem Sextquarten-Ao- 
corde in C dar, worauf narh vier Tacten P dur 
verzeichnet wird, worin der Sopran in drey Tacten 
f g a h eis dia (es) f zn singen hat , fiir einen 
Chorgesang eine nicht geringe Anforderung, die 
noch schwieriger wird durch unbestimmte Harmo- 
msirnng, die sich enJIich auf den Quartsexten-Ac- 
cord von Des dur erhebt. — Nach vielfach harmo- 
nischen Wendungen halt endlich Abu-Kara auf dem 
Dominaniseptimen-Accorde von Hmoll im mah- 
nenden Recilative die Wülhenden zurück. Es wen- 
det sich bald in ein sehr stark moduÜrendes Alla- 
hreve, das, nach Des dar gekommen, bald wieder 
F dur verzeichnet, ohne es zu erfassen, blos um 
es einzuleiten. Der Chor selbst scheint uns als 
Antwort auf Solches zuländelnd. Hier den An- 
fang: 



Die Fortführung verlauH sich wieder in's Wilde 
durch mancherley scbwerHUlige Accordmassen, sehr 
efiectvoll endend. 

No. 9. Terzetto. Andante sostenuto, ^, GmoU 
(in der Wüste). Bald wird es in ^ ™'t einge- 
mischten Achteltriolen nur drey Tacte lang verän- 
dert und nachdem acht Tacte lang das ^ Tempo 
wieder ergrifien wurde, wendet es sich ohne Vor- 
zeiclinung kurz in ein Presto alla breve. Der edeln 
Sulamith wird der Dolch entwunden und wir hören 
wieder das erste Tempo in H moll , am' Ende in 
Gmoll, worauf in ^, Bdur mit gebundener und 
leiser Begleitung von Blasinstrumenieo ein trefflich 
wirkendes Gebet die ganze Scene vortheilliafl schliesst. 
No. j o. Finale. AU. alla breve con brio , mit j 
wechselnd, HmoU. Ein wilder Beduinenchor. Vor- 
trefflich. Hier ist auch nichts mit Grund gegen 
die von der Regel abweichende Stimmenfiihrung zn 
erinnern : nur am Schlüsse die zwey 4 Tacte kom- 
men uns störend rorj \ auf folgende Weiae wäre 
uns lieber: 

rrp r riprrr rl°l 

hie und h«r schwiagt den Speer über'm Haupt voll Mutb. 
Moderato ^. Der achreckh'che Wind naht und 
bringt uns auf die Frage der Fremden einen 
Weheruf der Beduinra. Sulamith ermahnt, sich 
schnell zu Boden zu werfen und nicht zu athmea, 
sonst Tod: aber der Chor der Beduinen und die 
Fremden singen noch viel und selbst Sulamith singt 
miL Das ist nun einmal in Opern so. Auch thut 
es das Seine; es bringt grausiges Staunen und da- 
bey hat man gute Gelegenheit cu sehen, wie im- 
mer furchtbai'er sich des Windes Toben aufwüthet. 
Es ist Samum« 



.Google 



41 

Dritt«rA(4. latrodnrtfoD. I^cii. All. molto, 
GmoU, y. Mit dem AafroUen dev Vorhanges tritt 
Gdur,^ Andante tranquillamente ein , worin Sula- 
mitii AÜah dankt jur Rettung nnd Schlummer, der 
Bor sie flieht. Im All. grazioso rertraat sie ihren ver- 
horgenen Schmers dem «tillea Morgen. Der Ge- 
sang «chwebt xwischen Freude und Traoer, nur 
zuweilen etwas za rerschrätikt im Rhytbmiscbra 
und ohne Rnhe für die Sängerin. Mit ^ Andante, 
Hdur, trilt auch Hemandes auf, der Liebe Sehnea 
Itirzliofa vortragend, wobey er in enharmoataclier 
Rücknng sich in Es verliert, um in Hdur wieder 
zurück ZQ eilen. Gleich daran sohliesst sich das 
Duett No. IS, Andanlino con molo, in E moU be- 
ginnend, mit einem schmückendes Violinsolo ver- 
sehen, was nnser Concertmeister Hr. Matthäi treff- 
lich vortrug. Der Rhythmus macht den Gesang 
fast m scherzhaft spielend, was in eine unruhige 
Spannung versetzt, da es der Situation nicht ange- 
messen ist; auch sind der harmonischen Ueber- 
gänge zu viele, sie malen zu bunt. Sulamith hat 
Entsagungsschmerzen ausgesprochen (wahrscheinlich 
hat sie die Entsagung» -Romane unserer jetzigen 
Schrif^tellerinnen gelesen): allein Hemandez bemüht 
sich im All. ^, Edur, diese kläglichen Schmerzes 
europäischer Frauenrimmerlichkeit in Feuerkerzea 
umzuwancleln , 'wenn auch nicht in eineni ansge- 
ztiichnot erfundt^nen Thema. Im AUegreüo f wird 
das Duett, obgleich in etwas bekannter Melodie, 
fi-eundlicher und, wirksamer. No. 1 5. Recitativ und 
Caratine des Heroandez. Ein artiges Zwischen- 
stück , das uns mit seiner Liebe zu Sulamitli noch 
bekannter macht. No. i4. Abderahman offenbart 
seine Gluth im All. agitato, ^, Dmotl, bald mit 
^ wechselnd und stark in allerley Harmonieen 
schwankend bis zum AIL furioso, wo Fdur Grund- 
ton wird , obschon nicht herrschender. Die Wild- 
heit des Tyrannen treibt auch bald zum Wechsel 
des Tactes, ^, mir auf kurze Zeit. Im All. mo- 
derato, ^, Bdur, beginnt das Duett mit Marien, 
die in Treue zu ihrem Gemahl lieber den Tod, 
als des Usurpators Liebe wählt. Durch Osmins 
Dazwüchenkunfl wird es Terzett, das wieder sehr 
in der Vorzeichnung ündert. — Eine später hinzu- 
^efögte Romanze Abu-Kara's vom vertriebenen Kö- 
nig uud dem Wüthrich leitet das Finale ein No. i5. 
Der vermeintliche Heilige singt vom Thurme : »Die 
Rache nkbil" u, s.w. Kaum befiehlt Abderahman, 
den Hochverrather ihm herzuführen, so stürmt 
auch schon von aussen der Rachechor naher. Osmin 



1832* Januar. Ko. 3. 



42 



verkündet den Aufruhr. Entschlossen will Ahdo-« 
rahman vorwärts. D dur wechselt mit B dar nnd 
die Spanier erscheinen: „Ergib dich, denn dein 
Reich ist aus." Abderahman will, da die Seinen 
fliehen, allein mit ihnen kämpfen. Im Agitato non 
troppo, Yf h^^t ^'^ besorgte Sulamith ihren Her- 
nandez vom Eindringen in den Palast zurück. Und 
schon hat Diego im Maestoso non troppo lento, ^, 
Marien gerettet. Ein Freudenchor, kurz. Wü- 
thend stürzt der Tyrann von Neuem ans dem Pa- 
läste hervor. Die Vorzeichnung wechselt in Fdur, 
fünf Tacte darauf in Des dur, ^, All. molto, worin 
sich Abu-Kara dem Bösewichte entgegenstellt Nach 
i5 Tacten ändert sich Des dur in CmoU- Vor- 
zeichnung, welche nach g Tacten wieder in Hdur 
sich verkehrt. Er wirft die Heiltgenmaske ab. 
Alle erkennen RodrJgo nifd Abderahman in ihm 
den einzig GeiÜrchtelen (Hmoll, durch enharmo- 
nische Wendung Es dur). Abderahman fällt nach 
kurzem Kampfe, sterbend flucht er Allen und die 
Rache ist vollendet. Ein AIL brillante, ^, D dur 
beschliesst mit vollem Orchester und türkischer Mu- 
sik, eingänglicb, natürlich, kurz nnd angemessen 
gehalten. 

Uebersehen wir nun die ganze Arbeit, so müs- 
sen wir nicht allein den offenbarsten Fleiss rüh- 
men, wovon die Oper vom Anfange bis zu Ende 
Zeugntss gibt, sondern wir sehen uns auch in der 
uns stets angenehmen Lage,..mit Ueberzeugung sagen 
zu können, Hr. Dorn hat in dieser Oper sich weit 
über seine &-üherea erhoben und einen so starken 
Fortschritt getfaan, dass wir mit Vergnügen dem 
aufwärts strebenden Manne dazu Gluck wünschen- 
Das Einzelne, was Einfluss gewinnt, ist 'mit gi'os- 
serer Gewandtheit herausgehoben, mit sichrerer Hand 
gefuhrt und mit mehr geläutertem Gesclimack auf- 
gegriffen worden. £s ist eine gewisse Rundung, 
eine eigen thümlichere Färbung ihm eigen gewor- 
den , zwey Dinge , die einem Opem-Componislen 
in bedeutendem Maasse erspriesslich sind. Ja es 
herrscht sogar eine gewisse Einheit in der Oper, 
das Beste, was man rühmen kann. Konneu wir 
uns nun auch nicht für diesen das Ganze eiuenden 
Geist erklären: so ist es doch einer, womit über- 
all für den Componisten schon viel gewonnen ist, 
selbst dann, wenn es nicht der eben vorherrschende 
wäi-e* Wer einmal ein Ganzes als ein solches 
durchzuführen im Stande war, kann es auch das 
nächste Mal und, bleibt er frisch in sich, noch 
leichter. Aber es ist auch selbst der herrschende 



.Google 



1832. Januar. No. 3>' 



44 



Gnitidton tier Zetbrngung, Uer 'lüärin durcbUingU 
Es Ul der uUraroeiaDtüclK) Sioo , der hier üb«-- 
lyrndelod sich xeigt, ein gewüjei IneiBandennisclien 
der Fariben. Ucbe^ diese neue Openi-Rx>msnlJk 
werden wir in ein^ eigenen AuisatBc spreclien. Der 
Samum weht fast durch die gaaie Oper. Uea 
kannte sie mit gutem Gnmde die cnharmomsctie 
nennen « to liel ist daron Gebrauch gemacht. Der 
üben-eichen , oft sehr ireyen harmotuschen Weo- 
dungen und eaharmouischen Riickongen wegen, ist 
die Durchführung derselben äusserst schwer und 
wir missen des^ialb imst« Orchester intd unsere 
SSng^r, nach die Chöre, rühmen^ dess sie- sich 
diesen Aufgaben gewachaen xeigten. Lnebter und 
eiofecher wwe auf «Ue Fälle zuträglicher. Es ist 
also das Zuriel, was wir hinwegzuwünscheu haben 
und das ist, wird ea nicht en lange festgehalten, 
so dass es Manier wird, bey Weitem gliicklicher 
und ektv ni ibiden, als das Zuwenig. — 

Der Klavier- Auszug der Oper wird bey Frdr, 
Hofmeister in Leipzig erscheinen. Schon gedruckt 
ist in derselben HancÜnng die Ourerture zu haben 
in der 
Collection des Ouvertüre» arrangiea pour le Pße 
h 4 maina, 
wo sie die fünfundfun&igste Nummer ausmacht und 
1 4 Gr. kostet. Sie ist sehr ToIIlÖnig gehalten und 
spielt sich doch nicht schwerfallig. Die trübe Ein- 
leitung kann auf dem Portepiano nicht so gut wir- 
ken, wie mit Orchester - Instrumenten. Sie geht 
aber bald vorüber und das All. ist so ganz im 
neuen Geschmack gehalten , nur zu seinem Vor- 
theile besser zusammengearbeitet und nicht so bunt 
aus Opernsätzchen zusammengestückelt wie ea eine 
Zeit lang Sitte war: sie bildet vielmehr für sich 
ein der Oper angemessenes Ganzes und wird auch 
in dieser Gestalt so viel Beyfall finden, als sie im 
Theater bey jeder Wiedeiholung der Oper gefun- 
den haL 

Nacbricht. 



Basel, den igten Decbr. i85a. In unserer 
Stadt ist alles musikalische Leben durch das Be- 
stehen des Liebhaber-Concerts, unsers wahren Con- 
servatoriums der Musik, bedingt; denn dieses ver- 
schafil allen Künstlern, die sich hier auflialten und 
ihre Kunst geltend machen wollen, einen Auhalts- 
puQct, ohne welohen hj^chsteos der Klavieiiehrer 



beitehen kann. Daher ist mit B.'oAt alle Sorge 
der Musikfreunde darauf gerichtet, diese Anstalt 
nicht unlei^eh^n zu lassen und sie so weit als mög- 
lich anporzubriDge«. Und so war es nach dem 
Tode des verdienstvoUen Musikdirectors Teilmann 
ein Glück, dass wir Herrn. Wassermann, ^en 
rühmlich bekaDoten, au^ezeichiieten VioKnspieler 
und Componisteu , der zugleich die Gabe der Ma» 
sikleitung ia hohe« Grade besitzt, hieher ziehen 
konnten , nach dessen Anstellung unser Musikwesea 
einen neiien Schwung gewonnen hat. Es id ge- 
wöhnhrh, dass für die Winler-Concerte eine fremde 
Sängerin angenommen wird, weil sich gerade für 
den Gesang in unserer Stadt das Talent und auch 
äer Muth au&ntreten am seltensten findet und das 
Publicum immer auch etwas Fremdes und Neues 
fordert. Da aber die Anstellung nur vorüberge- 
hend und die Zahlung (die aus der Abonnements- 
Eiouahme und frejrwilligen Beytragen geschöpft 
wird) nicht sehr gÜnzend ist: so halt ea schwer, 
gerade in der Zeit, wo die Talente am meisten 
gesucht und Urlaub fast nie gegdwn wird , etwas 
einigermaassen Befi-iedigendes zu tinden. Im vo- 
rigen Winter erfreuten wir uns des schönen auf- 
blühenden Talents der Fräulein Weichselbaum, 
unter Mitwirkung ihrer rühmlich bekannten Ael- 
tem ~ alle drey durcJi unglückliche Umstände 
einer angemessenen SlFenllichen Wirksam l:i»i'» ont- 
zogen. Für die verflossene Hallte der diessmaligen 
Concertzeit war es der Direction gelungen, eine 
höchst glückliche Erwerbung zu machen. Wir er- 
freuten uns nämlich der Anwesenheit der fursll. 
Fürstenbergis<^ea Kammersängerin, Frau Minna 
Keller (Toehter des wackem Hof - Schauspielers 
Mayei'hofer iu Karlsruhe) und ihres Gatten, des 
berühmten Flötenspielers und Componisten Karl 
Keller, ebenfalls bey der fürstl. Fürstenbergischen 
Kapelle angestellL Frau Keller trug sowohl mehre 
ernste Scenen von Mozart, Pär, Niccohni u. A., 
als auch brillantere Stucke, Arien und Variationen 
von Rossini, IJndpaintner , Caraffa u. A. vor, sang 
auch mit Hrn. Keller und hiesigen Liebhabern ei- 
nige Duette und gab uns liinreichende Gelegenheit, ihr 
schönes Talent kennen zu lernen. Ihre Mezzoso- 
pranstimme, von mehr als zwey Oclaven Umfang, 
sehr kräftig und klangreich, weiss sie in einem 
grossen Local mit Sicherheit und Erfolg zu gebrau- 
chen, und wenn sie erst eine ihr noch anmerkbare 
Befangenheit durch grösseres Selbstverti-auen be- 
siegt haben wird, so wird sie noch bedeutendere 



.Google 



4$ 



t832<' Januar. No. 3. 



46 



Wirkungen h erv oi i i d tHBgaB ni Stande -jqii. DnrcA 
ibre immer reine iBUnwtion, die Gewandtheit, mit 
welclier ne -die «bwierigeten PasMgm i» boiiegea 
weiss und das Tragen der Stimme , dessen sie vor- 

KÜglich mächtig ist, zeigt sie , dass sie die Sioglunst 
bej guten Meister^, gründlich erlernt haL Noch 
verdient ein besonderer^ bej vielen Anderen ver- 
misster Vonmg _ dieser Künsllerln Erwäh|iu|ig, daM 
sie nämlich, sowohl im Ilalienitcheu als im DeuC- 
acben, stet« anch den Dichtern ihr Recht wieder- 
fahren lasst und sehr verständlich ausspricht. Nach 
den Proben m nrtheileo, die sie mit einer Scene 
ans dem Barbin: vob Sevüla -wid einetn aadero 
Lomischen Duett gegeben bat] nnd bey der Leb- 
haftigkeit ihres Geistes ist ihr Talest Ipr den mn- 
sikaliach-lheatralischen Vortrag nicht m beawei-* 
felnj und wirklich soll sie auf dem Karlsruher 
HoAheater^ wo sie früher angestellt war, usd auf 
dem Liebhabei' -Theater in . Dpuaueschingen sehr 
viel Beyfall eingeerntet haben. Unter der kennt- 
nissreichen Leitung ihres Galten wird diese (auch 
durch eine liebenswürdige Persönlichkeit anziehende) 
junge Küufillerin gewiss bald dahin gelangen, die 
Aufmerksamkeit der Musik- und Theater-Freunde 
auch in einem grössera Kreise -auf sich zu ziehen} 
und bey dem Mangel an grüadUck gebildeten Sän- 
gerinnen möchte, sie schon jetzt überall ein will- 
kommener Gast seyn> Herr KeJJer erfreute uns 
zweymal mit seinem meislerhaileo, allgemein an- 
erkannten Flötenspiele, indem er ein noch unge- 
drucktes Divertimento von eigner Composition und 
mit einem hiesigen Liebhaber eine Concertante von 
Krämer vortrug. Einige Mal begleitete er seine 
Gattin mit seiner immer noch befdedigenden ^- 
rytonstimme und der Guilarre und übrigens unter- 
stützte er das Orchester mit der zweyteu Violine. 
Noch nie haben Iremde Musikkünsll^ so viel Ein- 
gang in die geselligen Zirkel unserer Stadt gefunden, 
wie diestrs geachtele Künstlerpaar; aber sehen wird 
man auch inil ausgezeichneten Kunslgaben so viel 
Anmuth und Liebenswürdigkeit des Betragens, als 
bey Fr. Keller, und so viel Gewandtheit, Unter- 
haltungsgabe ^ndGeistesreichlhum, als bey Herrn 
Keiler verbunden finden. Unter ihren musikali- 
schen Beylrägen .zur Verschönerung unserer geselli- 
gen Abende verdienen besonders die XJeder, v^a 
Hm. Keller compoBirt nnd von Fr. Keller vorge- 
trageo, Erwähnimg. So befriedigend aber der see- 
lenvoHe Vortrag dieser meist elegischen Dichtnngen 
War, so würden wir doch der Künstlerin ralfaen, 



aMi käofUg nt'diesem2««ckeeiurgr3sMmMaB- 
»gfalti^eit' in der i^xwahl zu hefleissigeB. im 
Dank, unter ' den firaundlidisteB Wüluchen , abq* 
nicht o4no Wchmuth, sehen- wh- daa geschätzte 
Künstlerpaar von uns scheiden. > 

Noch kSoneii wir zweyer ausgezeidhnefeB Er- 
sobatnuage« in unserer Mitte Erwähmn^ ititob 
FränI. Krings, erste Harfenspielerin Von' -Wien^ 
trat in zwey Concerten auf und zwang durch ein' 
die höchste Reinheit, Stärke und Zartheit verein!-' 
geode« Spiel sellwt denen Beyfall nad Bewundeiibig 
Af welche sonst an diese« so aehr beaAräbkten 
toni &at aar zur Begleitting geeignet scheinetaden' 
iDatmmenle kein groeses GefaUen faattea. la .Va- 
riationen auf ein Schweizerlied wetteiferte Hr. Was- 
sermann mit der Künstlerin anf der Violine'; imd 
wenn diese kaum gesangreicher, seelenvoller, wei* 
eher und zugleich kräftiger gespielt werden komiw, 
»Q hatte die Hai-fnerin einen schweren Stand dnd 
doch wurde ihr ranschender Beyfall «u TTieil.-^ 
Sodann überraachten uns die HeiTen Schmidt,- Va-^ 
1er und Sohn, ans Cassd mit einem hier noch nie 
allein geborten Insti-umente , der Posaune, deren 
kräftige, oft erschütternde, aber selbst auch durch 
eine nngemeine Fertigkeit in's Weiche und Zarte 
überschwebende Töne nicht nur dem Geschmacke 
des männlichen Theils der Zuhörerschaft, sondern 
auch vielen Frauen, deren Nerven nicht allzu reiz- 
bar waren , höchlich zusagten. Für choralähnliche, 
ernste, erbabene Weisen ist dieses Insti-ument ganz 
geeignet und die neue Erfahrung, die wir machten, 
lehrtet uns, dass das Reich der Töne unermeaslich 
ist und dass jedes, auch noch so entlegene Gebiet 
desselben durch kunstreiche Hand mit Glück an- 
gebaut werden kann. 



£u. RZE Anzi 



Troi» Divertiasementa pour la Pianof, compoafy 
— par Cliarlea Arnold. Oeuv. 34. (Propr. 
dei'ediu) Berlin, chez Fr. Laue. Pr. i4 Thir. 

Das erste Rondoletto bshand^ ein russisches 
und baschkir's<jies Liedchen in scherzhaiW und 
leiehter Art. Das zweyte, nicht minder scberzhaO, 
modnlirt mehr, ist aber gleichfalls sieht achweri, 
Die dritte Nummer gibt über ein Tiiema aus dem 
Colporteor (Amoll) sechs gut wechselnde VeräU' 



.Google 



47 



1833« Januar. No. 9> 



48 



dertmgen, die etwu whww, jedodi kelnenrcigM 
sohirierig und nod scbUeut mit einem mehr aua- 
geführten AlL tcfaersando. Der S«U ist nicht ao 
roUgriffigr WH in den meiaten neueren Pianoforte- 
Compositiaiien ^ Terlsngt aho an Tca- Allem rein- 
Hcke« fipieL Daa Meiate eignet «ich daher wi nütz- 
lichiAr und angenehmer Uebtii^ für junge, etira« 
TorgMchxjUene Spieler. 



TMWm et fariationg pour Ptaaof. et Fläte, tiri 
•: de l'opirai la Muette da Portici comp. — - par 
•• Charit* Schonfeld, Oeuv, ig, (Propr. dei ^L) 
- 'Oa* Breilkopf etHärtel i Leiptic Pr. 13 Gr. 

Nadi einer kurzen Etnleitong, die da« Pia- 
noforte. .allein rorxutragen hat, bis auf ein paar 
Unisono-Achtel der Flöte, tragt die letzte das alt- 
bekannte Thema vor und lässt sich gleich darauf 
in der ersten Variation hören, daa Pianoforte in 
der cweyten. In solchem Wechsel folgen fünf Va- 
riationen, die fünfte gemischt und zum SchlusM 
ein kurzes Rondo. Schwierigkeiten sind nicht darin. 
Es ist hübsche Unterhaltungsmusik für massig ge- 
übte Spieler, die der gbunmea hold sind. 



Xm adUuXt fabaancaet le retour, Sonata vonlLuduHg 

van Beathovartf aainem erhabenen J^reuade, dem 

veretvigtan Erahanoge Rudolph gewidmet. 

WeliBiüthlg drinft sm Hättan ud PalSitan 

Diel ijLabawobI" bof'm Ruf der Sdimd«itttnd«t 
Horch! abartauiatid Stimnien «nd im Bunds, 
Dem Füntea gilt'a, dam Allgeliabtea, Beiten! 

Von Bergen friokt'* Ihm luch und Wipfelüilen ; 
'WildhBrner rufen'a aui dar Thilcr Grunde, 
Und Echo UUt'i ia leM^aachmtickter Rande, 
Dam Feinen angawalit von «anftan Weiten. — 

Dam Blick aaCachwand Er — nicht den iqn'ren Sefan«n| 
El itähnt, der S cluna ich elho Faun g nniuginglich. — 
Nun kehrt Er heim nnd — Jubel überidiweiiglich [ 

Die Luit, womit Ihs Liab' nnd Treu' nmitricken, 
Verklärt ilch itiU In ilnlicliita« EntiUckaD: 
Du rublt — dar traut« Frannd, im Auge ThrKawI 

s. V. fr. 

Todeefall, 

Am 3len December des verflossenen Jahres 
atarb der sehr geachJEtste Componiat und verdiente 



PnratUch Rud^stJtdtische KapeUmeiaior Max Eber- 
wein , über dessen Leben und Wirk«i wir das Nl- 
here m berichten uns beeilen werdeik 



Anceigen 

Verlags- Eigenthum. 

Heute erscheint bey mir als Eigenthom üir 
Deutschland : 
Heri, Henri, Op. 65. Morohe et Rondo sor 1« 

chxshette de P^anini p. le Pfle. 3 Fr. (34 Sgr.) 
Femer am 3 taten d. M.: 
Mazas, F., Op. 34. Methode de Violon, suivie 

d'un trail^ des sons harmoniques en simple et 

double -corde«. i8 Pr. (4Thlr. 34 Sgr.) 

— Methode de Violon. Estrait de la grand« 
Methode, lo Fr. (a^ Thlr.) 

— 5 Duos conr. p. a Viotons. Extrait de la. 
grande Methode. 7 Fr. (1 Thlr. 36 Sgr.) 

— Op. 55. Traitj des sons harmoniques en 
simple et donhle-cordes p. le Violon. Extrsit 
de la graude Methode. 5 Fr. (ij^Thlr.) 

Bonn, den iSLen Decbr. iS3i. 



In Kurzem erscheint be^ mir mit Eigenthums- 
recht I 

C. Czern^, grand Rondeaa nilitaire et brill. p. 
le Pfite k 4 Mains. Oeuv. 359. 
— Introd. et grande Polonaise brill. pour le 
Pfte seuL Oeuv. aSy. 
J. J. F. Dotzauer, 18 Exerrices d'une di£GcuIl£ 
progressive p. le Violoncelle seol. Oeuv. i3o. 
G. Müller, Variations sur )a Romance fav.: „Der 
Traum des ersten Kusses" pour le Violon av. 
acc. d'Orch., de Quat. on de Pfte. Oeuv. g. 
Halle, den isten Januar i839. 

ff. Belmuih. 



Druckfehler. 

8, 788 (tS?i), Z. 17 ▼«> BBiM «etsa aseh „aac^" 
soch „nicfct" hxniu. 



Le^a'gf h^ Sreittopf und Härtel. Medigirt von G, ff. Ftnh unter aeiner yvanUvortlichkeit, 



.Google 



Wohlfeile Musikalien bei Breitkopf 8( Härte! 
in Leipzig. 



um den MiisiUiebluibem GelegenLeit zn geben, ilire Sanunlnngen anf eine minder kostspielig« 
W^se zn vermllständigen, überlassen wir denselben von heute an bis Ende Joni 1832 nadisteheDde 
Mnsikire^e gegen porto^e Einsendung des Betrags für die beigefägten Preise, als: 



Opern im Klavier- Auszüge. 



Abeille, Peter und Aennchen, Singspiel in 1 Acte 

Aogely, 7 Midcben in Unifonn, VioderiUe in 1 Acte • 

Anber, die Stumme, Oper in ü Acten (lilbogr. Ansgabe) 

Bergt, lÄBt gegen List, Operette 

Berten, die tiefe Trauer, do. in t Acte 

Bierey, daBBIomenmädchen, do 

— Clara, Herzogin Ton Bretanien, Oper in i Acte 

— Boaette, Singspiel in 9 Acten 

Carafa, MasanieUo, bistor. Drama in 4 Acten 

Chernbini, Elise, Oper inS Acten. .•■■■ ■'■ 

— Faniska, do. in 5 Acten 

— Hedea, do 

Anacreon, Oper 

— der portogicsische Gasthof, Operette 

Cimaroaa, die Hcintb dnrcfa Lüt, bomisclie t^ieap in fl Acten . . 
Dittersdorf, der SchilTspatron, do. do. do. • 

— Hieronimns Knicker, do. do. do. .. 

Gyrowetz, der Augenarzt, Oper 

Ha SBC, Alcidc al Bivio, do 

Haydn, Orpheus und Euridice, Drama 

Herold, Marie, komiscbe Oper in 3 Acten 

H illcr, Lottcken am Hofe, Operette 

— die Liebe anf dem Lande, do 

^ der Krieg, Operette 

— der Dorfbarblcr , Operette 

Lindpaintner, der blinde Gärtner, liederspiel 

Hebnl, der Schatzgräber, Singspiel in i Acte 

— Helene, OperinSActen 

— der Tollkopf, Oper 

Onalow, rAlcade de Vega, Oper in 1 Acte 

— der Colportcur, kom. do. in 3 Acten 

Righini, Armida, Siägspiel in S Acten 

— das befreite Jernsalem, Oper in 3 Acten 

— Tigranes 

— Aencas in Lazinm, beroiseh-tragisdie Oper 

Roseini, Anmida, Zanberoper in 3 Acten 

— . Graf Orj, Oper in ft Acten,. 



t 9 ROI. — Gr. jeU RtU. 

9 • — 

3 • 19 

9 • — 

1 • 19 

9 • — 

9 . — 

9 . 19 

7 . — 
■ 5 '■ — 

9 • — 

1 . — 
— . 90 

1 . — 

3 

3 

1 

9 

1 

9 

9 

1 

1 

1 

1 

9 

1 

9 

1 

9 

3 

S 

3 

3 

* 

S 



1. 4 Gr. 
I. 8 
9. — 
-90 

— 16 

— 90 
-90 
1. — 

4. — 
1. 8 
1. 8 

— 19 

— U 

— 16 
1. 18 

— 90 
-16 
1. 8 
-16 
1. 8 
1. 6 

— 16 

— 16 
-16 

— 16 
1. — 

— 90 
1.- 8 

— 90 
1. 19 
9. — 
3. — 
1. IS 
1. 16 
9. — 
9. — 

5. 19 



y Google 



Rolle, CSedor^ 

— itdaiMy do. 

— der Tod Abels, ... do 

— Abraham «af MorU , do 

-— Melid«, Singspiel 

— llirza nnd Sure Sölne , do 

Scbtniedt, Melide, Oper 

Schaeider, Ose, Helodrama 

Scbnlz, ChSre nnd Geainge zd Athidie,. 

Seidelmenn, Anene, Singspiel 

Vogler, Hermunn Ton Unna 

Weigl, das Waisenhaos, Oper in 2 Acten 

Winter, Ogn«, do. do- do 

— Calypso, DmoK in S Acten 

— n. Gallas, die Ppamidea t. Babylon, Oper in S Acten 
WSlfl, die romaohafle Liebe, Oper 

— die Geister des Sees 

Znmsteeg, Elbondocani, Slngiplel 

— Zalaor, Oper 

— da» PlkaotCeet, Singt^iel in 2 Actot 

Kircfaenmasik. 

Baeh, C. P. E.^ Asfentehnng nnd Hisuafidiri Jen, Pattitv 

Bierey, Ostereantate do. 

Danzi, Frendenfest Jo. 

— Preis Gottes , ^, 

Eisner, Hymnns and>ro8iannfl -. do. 

. — Yeni, aancte Spiritus. HynuM do. 

Händel, der 100. Pnlaat JanehM de« Hern do. 

Klein, Biob, CanUte Jo. 

— Hiob, CaiMale Klar.-Ansnig 

Koslowsky, Reqniem, Missa Partitur 

Lindpaintner, Herr Gott dieb loben wir do. 

NsnkoBB, TeDenm i^. 

— Slabat BMter A». 



i ROI. - Gl. jcM RlU. - 8Gr 


1 . 


8 . . 


— 18 . 


1 ■ 


IS . . 


— 18 . 


S • 


30 • 


1. 8 • 


1 ■ 


16 • 


- 18 . 


1 • 


18 . 


— 18 . 


_ . 


30 • 


- 8 • 


1 . 


— . . , — B . 


S • 




— 18 . 


3 . 


*- . . 


— 16 . 


1 . 


~- . 


— 8 . 


s . 


— . 


1. 8 . 


3 . 


— « 


1. t . 


4 ■ 


— * . 


1. 16 . 


* . 


13 ■ 


3. — . 


a ■ 


— * • 


— 18 . 


1 . 


— * * 


— 13 . 


3 • 


— . • 


1. 8 • 


S . 


— • • 


1. - . 


s . 


* " 


3. — . 


i . 




1. 18 . 


1 . 


13 • 


— 30 . 


1 ■ 


M . • 


1. 8 . 


1 ■ 


8 . . 


- 18 . 


3 • 


13 • 


- 30 . 


1 - 


— > * 


— 13 . 


1 . 


8 ' 


- 16 . 


3 • 


— . * 


, 1. — . 


1 . 


8 ■ . 


— 16 . 


* . 


— > • 


I. 13 . 


3 . 


— * * 


1. 13 . 


3 • 


13 . . 


1. 13 . 


1 . 


— . 


— 18 . 



Pianofortmusik. 



Clenenti, Oeorer» ampi. Gab. <— 13. 
Datack, Oeimes eompL Gab. l—ffl... 



Leipiig, ia Jainar 18SS. 



Breitkopf ^ HärteL 



yGooQle 



49 



50 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 25"'° Janua». 



N2. 4. 



1832. 



Mittheilunge/i au» den hachgUataenen Papieren dea 
Studenten Anaelmu»t von Dr. K. Stein, 
Die Cdur-Sonate von Beethoven. (So. iS im Re- 
pertoire dea ClaTecinistM. Zaiie, chez Naigueli.) 
(Beschluu.) 

Rondo allegretto moderato. 

Dort prelael das brSutliche Paw im »uberiachen 
W«ttge«aDge die Seligkeit «einer Liebe, und um 
der Jungfrau lirhtholde Melodieen «oblingen sich 
gaukelnd und scherzend des Geliebten froh-gemüth- 
liche Weisen; wie wenn um Mitternacht im heim- 
lichen Thale au&tchwebende Nebel gestalten, von lei- 
sen Lüfien beflügelt, mit dem bald aanll ruhenden, 
"bald schillernd gebrochenen Mondlichte kosen. — 
Der süsse Wellgeaang Jockt die Nympfafln aua dem 
Becken des Budenfalls und die Gnomen aus den 
Ritzen und Schlünden des gräulichen Grasitgesteins 
alle hervor, und diese, tactmässig schreitend mit 
polterndem Schritte und jene auf dem Saume plät- 
schernder Weilen sich wiegend, utnringen das se- 
lige Paar, welches im licbthellen Unisono das nahe 
Fest der Vermählung verkündigt und bald aufs 
Neue in die trauten Lieder irischer, freudiger Ju- 
gendliebe zurückfällt. — 

Da bricht plötzlich auf schnaubendem Sturm- 
Tosse der alte wilde Erlkönig herein und verbreitet 
Schreck and Bestürzung. Grausig wühlt er in den 
Gewässern des Budenkessels, dass sie schäumend 
emporschlagen, bald reisst er von den Gipfelnder 
Berge dichte, dunkle Wolken wirbelnden Schnee- 
staubs herab. Der Wehruf des Erlprinzen um die 
faolde Braut dringt aus dem wüsten Getümmel 
sciineidend hervor, dem sich jene, in zillemde 
Sciimerzeslaute ausbrechend , mit MÜhe entrafit. 
Doch der alle toUe Erlkönig, sobald er merkt, was 
er fiir Unheil anrichtet, kommt zur Besinnung und 
steht still. Das Paar sucht durch sanftes, zagendes 

34> Jahrguig. 



Flehen seinen Zorn m beschwichtigen, nnd wie er 
nun ruhiger und milder wird, da naht sich ihm 
die bräutliche Tochter in ihrer ganzen Schöne und 
bezaubert ihn durch holde Harmonieen, welche 
sanft wie AelsharfengetSn anf- und niederschwe- 
ben und ihn umspielen, wie die Farben des Re- 
genbogens die dunkle Gewitterwolke. Nun wird 
der grämliche Alte ganz sauft und still und das 
Brautpaar findet sich allmählig in die vorige hoch- 
zeitliche Stimmung zurück. Da taucht auch wieder 
das scheue Heer der Nymphen und Gnomen her- 
vor und neue Schaaren strömen ans den Quellen 
und Grotten des Harzgebirgea zum &ohen Feste 
herbey und stürzen sich im bunten Gewiihte durch 
einander. Der alte, mächtige Erlkönig aber ruft 
sie zur Ordnung. — Da wird Alles still nnd die 
Schaaren ziehen im sanften Schritte, der aus dem 
krystallenen Fussboden harmonische Accorde lockt, 
durch die weit geöffiieten Pft>rten in die hell leuch- 
tenden, diamantenen Hallen des prinzlichen Win- 
terschlosses. -^ 

Preitiaaimo. 
Dort schwebt an der Seite des Bräutigams die 
holde Feentochter einher, er im weiten, &Itigen 
Mantel von Nebelduft gewebt und mit uDzähligen, 
schÖu geschliflenen Eisblumen und Schneestemlejn 
besetzt; sie, umwallt von feinem Spinn webge wände 
voll Millionen flimmernder Lichtfiinklein , welche 
lustig mit ihren schillernden Genossen in den Eis- 
blumen und Schneestemlein «ich küssen und mit 
zarten, flüsternden Stimmchen, gleich ab wären 
sie der Prinz und die Prinzessin selbst, sich zu- 
rufen: Ei, wie froh, wie selig sind wif! Heisa, 
ihr Nymphen und Elfen; lustig getanzt! — Auch 
der alte Erlkönig hat sein Gallakleid angelegt. Er 
treibt sich mit seinem langen, bereiften Barte, der 
mit dem Haupthaar sich mischend ihm schneeweias 
die riesigen Glieder umhüllt, gar wohlgemuth in 
den weiten Hallen herum nnd gebehrdet sich, hin 
4 



yCiooQle 



51 



1832. Januar. No. 4. 



52 



und her «chankelDd, als wollte er mit dea lietili- 
chen Nymphen, welche ein schönes Horhzeiüied 
anatünmen , den Grossratertanz beginnen. Aber sie 
halten dem alten > stufen Herrn nicht Stich, son- 
dern schweben ih kühnen BaUe<Iouren, wozu' der 
alte Ei-lklinig den Tact triu, pfeilschnell auf und 
nieder and jagen sich mit den Lichtstrahlen, wel-- 
cke bald in langen Streifen an den ungeheuren Spie- 
gelwXoden des- Saals hingleiten, bald zitternd in 
lang f^ogenen Lichttrillem still stehen, während 
die Moudkönigin, die erhabene Selene, ron ihrem 
BBomen Hinimelsthrone huldvoll herabwinkend, mit 
milder, harmmisch einkiingender Zaubeiinelodie in 
des Festes Freade und in die Wonnegefühle der 
Liebenden einstimmt und zum Bunde derselben ihre 
mÖtterliche Weihe -spricht. — Immer lauter und 
stürmischer schallt, der Jubel, immer ausgelassener 
flattert das lustige Volk leicfatfüssiger Nymphen und 
Elfen durch einander. Sa erhebt sich auf einmal 
die hellstrahlende Himmelstochtei- aus dem festli- 
chen Getümmel und entschwebt mit dem verklar- 
ten Geliebten, kurze Abscbiedsgrüsse herabwinkend, 
in die seligen Reiche der Mutter. -^ 

Als Kreisler die Cdur-Sonate beendigt hatte, 
befanden wir uns plötzlich wieder in seinem cfaam- 
bre gamie, wo er mich, der ich vor Entzücken 
ganz ausser mir war, Eärtiichst umarmte und ein- 
mal Über das andere sein Freundchen nannte.. — 
Ich hatte nämlich, während er spielte, sehr auf- 
merksam zDgehStt und an passenden Stellen einige 
O nnd Ach laut werden lassen, woraus er ver- 
muthlich mit Wohlgefallen vermerkt, dass ich mit 
Leib und Seele bey der Sache gewesen sey. Dann 
sprach er noch ein Langes und Breites über Musik 
im Allgemeinen und besonders über Beethoven, über 
dessen tiefe, musikalisch-poetische Naturanschauung 
er höchst interessante und geistreiche Bemerkungen 
fallen üess. Dabey setzte er ziemlich oil mit dem 
besten Erfolge das bereits erwähnte Pedal in Be- 
wegutag. Letzleres bewirkte, dass ich endlich gar 
nicht mehr hörte, was er sprach, sondern ein- 
sehlief. — Ich konnte noch m'cht lange geschlafen 
haben, als ich durch ein ziemlich unsanftes Rütteln 
erweckt wurde — und wie ich erschrocken mich 
aufraffe und mir schlaftrunken die Augen reibe, 
steht ein alter, riesig hoher Gardist vor mir, der 
mich am Mantelkragen festhält und mich schreck- 
lich schüttelt und auf meine Frage: was er von 
mir wolle? mich mit den Worten anfahrt: „Plagt 
Sie denn der Teufel, Herr! dass Sie hier im Thier- 



garUn mitten im Winter noch um Mitternacht um- 
her spazieren und endlich gar hier auf der Bank 
sich ausstrecken und einschlafen ? Marsch .' packen 
Sie sich nach Hause!" — Ich konnte natürlich 
nichts Besseres thun, als dem alten Grolnan Folge 
leisten. — ' 

Mau wird nun xwar glauben, dass ich gar 
nicht aus dem Tbiergarten weggekommen und beym 
Kapellmeister im Brandenburger Thot-e gewesen 
aey-f sondern Alles blos getiäumt habe; allein glück- 
licher Weise sehe ich mich in den Stand gesetzt, 
solchen Zweifeln durch unleugbare Thatsachen zu 
begegnen. Für's Erste brauche ich den geneigten 
Leser nur auf die grosse Ruhe und Genauigkeit 
hinzuweisen, mit welcher ich alle Begebenheilen 
jener merkwürdigen Nacht zu berichten vermöchte 
— nnd fiir's Andere fand ich beym Auskleiden 
in meiner Rocktasche mehre Kreisler'sche , noch 
ganz unbekannte, auf Musik Bezug habende Ma- 
nuscripte vor , welche mir der Kapellmeister wahr- 
scheinlich zugesteckt hatte. — Wie er mich aus 
seinem Zimmer wieder in den Thiei^arten her- 
untergebracht, das weiss ich freylich nicht, aber 
nach musikalischen Symposien ist es ja wohl schon 
so manchem andern ehrenfesten Freunde der Ton- 
kunst passirt, dass er sich, ohne zu wissen wie? 
an einem dritten Orte wiederfand. — 

Nachachrifi dea Herausgebers. 

Ich kann in dem Allen, was der Anseimus 
über die Cdor-Sonate &selt, nichts finden, als 
handgreifliche Irrlhümer. — Meines Wissens hat 
Beethoven niemals, nnd am wenigsten im Win- 
ter, eine Harzreise gemacht, nnd schon dieses wirft, 
wie ich glaube, auf des Anselmi Deuteleyen ein 
zweydeutiges Licht. — Dann spi-icht er auch oft 
ganz verkehrte Dinge und scheint wenigstens ver- 
blümt anzunehmen, dass Lichtstrahlen singen, Pas- 
sagen ausführen nnd Trillo's schlagen können, wel- 
ches doch, wie es Hr. Professor Dzondi und G. 
Nauenburg in Halle und hundert weltberühmte Sän- 
ger und Virtuosen bezeugen können, nur ein mensch- 
licbei' Kehlkopf nebst Zubehör oder ein gutes mu- 
sikalisches Instrument zu prästiren veimag, — 

Und — das ist die Hauptsache — gesetzt 
auch den Fall, dass die Cdur-Sonate wirklich eine 
Winlerscene in einer Bergsdilocht vorstellen solle, 
welches mir nicht ganz unwahrscheinlich voi'kompil; 
denn der Beethoven war auf die liehe Natur ganz 
versessen mid starrte oft, vcrmuthlich weil er keine 



.Google 



53 



1832. Januar. No. 4. 



54 



besondern pe<*iAiÜLren Aouicltleii hatte, Stunden Ung 
in gnnz geiueine, nattii'liche hinaus;— so hegreift 
doch kein Menach, warum der Aiuelinua ia der 
Sonate 86 darchaus fabelhafte Personen auftreten 
]asst? I — Ich möchte fast darauf wetten, daas Beet- 
hoven die ganze Sonate geschrieben, nachdem er 
sich etwa auf einer Wiuterreise bey ahwechselndera 
Mondenschein und Schneegestöber in einer Gebirgs- 
gegend ein wenig verirrt hatte — was sich ge- 
wiss aehr leicht denken lässt. Vermuthlich gab es 
nun in dem Thale, wohin er gerathen war, einigen 
Nebel, der aus .einem halb lugefromen, mit Eis- 
zacken umringten Wasserfalle emporstieg — und 
SU dem Nebel einige WindstÖsse — er fiel ein 
paarmal tüchtig in den Schnee und kam glückli- 
cher Weise wieder heraus — und da er sich Alles 
genau angesehen und wohl eingeprägt, machte er 
die C dur-Soaate. — Die höchst unwahrscheinliche 
Geschichte ron dem Erlprinzen und der Prinzessin 
Mondenschein u. ■■ w. hat der Aoselmus ganz of- 
fenbar «dichtet. — 

Diese meine Mutbmaassung gewinnt dadurch 
an Gewis&heit, das« der Anseimus als bemoosstes 
Haupt, kürzlich verstorben — nnd gar nichts ge- 
worden ist. — Kein einziges Brodstudium hat er 
ordentlich ergriffen und die wenigen Klavierstunden, 
welche er gab, brachten ihm nicht viel ein. — 
Kann man ihm demnach wohl einigen Glauben 
beymesseu? -v- 

Indess glaubte ich doch seine Scripta, welche 
ich nebst einem Faquete fremder , mit der Ueber- 
schrift : „Neue Kreisleriana*' auctionsmässig aus sei- 
ner geringen Verlassenschaft erstanden habe, nicht 
ganz unterdrucken zu müssen. Denn schon dieses 
erste Bruchstück , welches ich oben miEgetheilt habe 
— und zwar nicht ohne grosse Mühe , denn der 
Anselmn» schrieb eine sehr nnleserliche Hand — 
wird Jedermann leicht überzeugen , dass es eine gar 
tnissliciie Sache sey, zu genial und phantasiereich 
zu compouiren. Es werden nämlich dadurch leicht 
Miasverständnisse und falsche Interpretationen ver- 
anlasst nnd kein Mensch, der solche Composiliooen 
spielt oder hört, wird recht daraus klug, — Man 
habe ein Einsehen nnd setze hübsch plan! — 
- Dr. K. Stein. 

Nachrichtsn. 



München' am Ende des Jahres i83i. Seit 
Mitte Aprils fehlen Na<^ichten aus München ; sie 



mussten es noch weiter, wollte man blos Neues 
odel- durch neuen Umschwung wieder neu gewor^ 
denes Altes berichten. Unsere Mosik scheint für 
Kirche, Bühne und Saal stille zu stehen; sie er- 
wartet einen günslij;en Impuls, der ihr neue Be- 
wegung und frisches Leben erih^ilt. Ein Jahr geht 
zu den Seinen hinüber; es soll dasselbe für die 
Annalen unserer Kunst nicht ganz unerwähnt blei- 
ben. Wir fassen desswegen kurz zusammen , was 
uus in letzlerer Zeit des öffentlichen Wissens nicht 
unwerth scheint; kurz, sagen wir, denn was schon 
oft wiederholt worden — anpreisend nnd erhebend, 
wenn es nämlich hiesige Leistungen betrifft, oder 
auch etwas kritisch, wenn es Fremdes angeht, wo- 
bey wir den Aussprüchen des Auslandes ebra niflht 
zum Echo dienen, aber ' noch weniger mit ihm 
hadern wollen — soll dabey ganz umgangen wer- 
den. Ohnehin ermangeln wir auch der Würze zn 
unserm Compositum. Unsere beyden Gesangs-He- 
roinen, unsere beyden, sagen wir, denn vr»a-»o 
nebenher mitgeht, kömmt, einige Seitenblicke anf 
Dem. Vial ausgenommen, gewöhnlich in keinen Be- 
tracht — waren diese Zeit über in einem Zustande 
von Krankheit, Unwohlseyn, vom . Missgeschicke 
heimgesucht, wir haben sie kaum ein- und das 
das andere Mal gehört. — 

Mad. Devrient ■ — bekannt sind besonders im 
nördlichen DeutscMani] ihre Kraft, ihr Kunstgefiihl, 
ihr mannigfach gebildetes dramatisches Talent — 
sie kam auf ihrer Reise nach Paris hier durch, 
trat nur einmal auf als Vestalin, üess versprechen 
wieder zu kommen, blieb aber bisher ansichtbar. 

Am Igten Juny: die Mitteiiiacht , von dem 
Compouisten des Macbeth. So .viel hat man doch 
aus diesem verunglückten Prodnete gelernt, dsss 
ungeachtet der vermeintlichen Höhe, zn welcher 
bey an& in Deutschland oder in München die Opern- 
kunst als ein für sich bestehendes Ganzes hinaufge- 
schraubt worden , es doch nie möglich seyn durfte, 
ein Singspiel ohne Sprache, bey all» Nachhülfe 
und Gunst, auf der Bühne zu erhatten. Was küm- 
mern mich Worte, was Poesie, gute oder schlechte, 
hörte ich einen Componisten sagen; ioh setze, ich 
componire, meine Kunst wird die Sache halten, 
ihr allein gebührt die Ehre und' der Erfolg. Was 
sollen mir die Worte? spricht eine singende Schöne, 
ich vermag sie nicht auszusprechen, sie sind aa 
sich abscheulich und abscheulich untergelegt; ich 
häufe Roulade auf Roulade, mache eine Fermate, 
wo sie nicht ist, singe ausser Tact, was sie, wie 



.Google 



Si 



1832. Januar. Ko, 4> 



56 



ich TOD einem alten Italiener gehSrt» tempo td- 
bato nennen» dütonire, um die hohen Töne her- 
aoambringen, werde applaadirt, und ich hahe das 
Meim'ge gethan. Mau wei« nicht , wie der Com- 
poni<t in Paria, wo er sich seit zwey Jahren auf- 
liielt, za diesem Sajet gekommen, welches vater- 
tttümdisch atyn «oll , - weil in demselben , so wie 
früher der Untersberg, hier ein Hr. von Staren- 
"berg am Ende eine AoUe spielt. Gewiss er war 
«bei berathea, von seinen Freunden und Correspon- 
deuten schlecht bedient. Alle hiesigen Blätter ohne 
Ausnahme haben es* wenn gleich ungern, gleich- 
sam gedrongen, aller Kritik onwerth erklSrt. Mehre 
hiesige Wortkünstler haben sich mit Bearbeiinng 
und Unterlegung des Textes — denn die Masik 
war grösstentheils schon gefertigt und der Text 
sollte ihr nur folgen — nicht wenig, wie man 
Temahm, abgemattet. Hättea sie aber anch helfen 
können? und kann wohl Jemand in einer Spradie, 
der er nicht gans kundig ist, verständlich oder auch 
nur vemünfttg singen lassen , und ist der Sänger, 
auch eines der Blech- oder Saiteninstrumente mit- 
spielend, noch Sänger, noch dramatische Person? 
dramatisch! das Wort hat man längst ver- 
gessen und man bemerkt keine Anstalten, daran 
wieder so erinnern. Die Oper ist ein Concert? O 
wäre sie hey manchem Neuem nur auch dieses. — 

Dem. Heinefetter saug — wirklich sie sang 
— während ihres iweyten hiesigen ^Aufenthalts in 
den Sommer-Mopaten in Gazza ladra — die hie- 
sige Gesellschaft halle so eben wieder den Barbier 
im Originale gegeben und dabey wieder die Frage 
in Umlauf gebracht, warum sie denn nicht auch 
andere schon im Dentscheii einstudirte italienische 
Opern italienisch singe und ans und sich selbst die 
jämmmlichen Uebersetaungen , wobey ihre Kunst 
nicht selten in sichtbarer Klemme ist, erspare? — 
sie sang in der diebischen Elster, in Otello, der 
Stummen von Portiel, hier aus Gefälligkeit, damit 
eine schon angekündigte Darstellung nicht unter- 
bleiben durfte; wieder in Figaro, im Freyschiitz, 
mitwirkend so wie Herr Bader aus Berlin zum 
Besten des Institutions -Fonds, und endlich in Don 
Juan. Man glaubte sie eben der eingetretenen Miss- 
geschicke wegen auf längere Zeit gewonnen; die 
Unterhandluagen «erschlugen sich und sie reiste 
wieder ab. 

Hr. Breiting als Masaniello war uns eine will- 
kommene Erscheinung. Brust, Kraft der Stimme, 
in den höheren Regionen von G und ^ noch iibei- 



das stark instrumenlirte Orchester klar sich «-he- 
bend, auch Spiel, Figur — ergreifend ■ war sein 
Vortrag der Cavaline : „O senke, süsser Schlaf, dich 
hernieder;** er ist ein der höchsten Achtung wer- 
ther Sänger — aber für uns nur eine Elrscheinun^ 
so bald , SD unangekündigt ging oder eilte er wieder 
ab. Wir sahen ihn nur als Masaniello. — 

Hm. Bader haben wir vor mehren Jahren 
bey seinen ersteren theatralischen Versuchen er- 
muntert und bey seinen folgenden Leistungen er- 
hoben. Seine Kunst war uns noch im Gedächtniss, 
seine Stimme haben wir vergessen. Er sang den 
Masaniello und spielte ihn trefflich mit Auszeichnung. 

Mit Helena von Mehul wurde, wieesscfaien^ 
der Versuch gemacht, ältere Singspiele, sogar aua 
der guten Vorzeit der noch guten Pariser Schule^ 
wieder auf die Bühne zu bringen. Mit wenigem 
Glück. So unvorbereitet, so umgestaltet und ver- 
stümmelt kann die Vorzeit uns nicht mehr vorge- 
führt werden. — Carlo Fioras, der arme Stumme* 
Hess sich nach Langem auch wieder einmal sehen. 
Man klagte über seine lahmen Manieren, über sa- 
tten veralteten Gesang. War er denn je neu? — 
Am 5os(enOctober ein neues Ballet von dem Tän- 
zer Rozier, mit einem Programm, das uns seinen 
Inhalt, den man sonst schwerlich errathen bitte, 
mit dessen Schönheiten entwickeln aollle. Ja! ein 
Frogramm! Aber dam Ballet geBr-1. Wo die Kunst 
in den Beinen liegt, braucht man auf den Kopf 
weniger zu achten. — - 

Nnn zu den Concoten. — Hr. La Font. Sein 
Ruf ist europäisch. Man wünschte wohl eine Pa- 
rallele mit Paganini? diesen Versuch lasst man bey 
Seite. Wo sich nichts vergleichen läasi, als etwa 
die Saiten und der Bogen des Inslrumenls, ist es 
besser, sich des Urtheilens gänzlich zu* enthalten. 
Daftir geben wir die Anzeige der an dem Abend 
des 5 isten Novembers voi-^kommenen Stucke, um 
bekannt zu machen, welche hiesige Künstler und 
Compositionen jetzt eben an der Tagesordnung sind, 
wenn man sich zusammennehmen will, um Grosses 
hervorzubringen. Ouvertüre von — blieb anonym. 
Grosses Concert, componiil und ausgeitihrt von Hm. 
La Font Arie ansi Pietra di paragone, gesungen 
von Hrn. Pellegrini. Scene und Arie , componirt 
von Hrn. La Font, gesungen von Dem. Vial, be- 
gleitet mit obligater Violine von dem Componisten. 
Zweyte Abiheilung. Ouvei-twe aus der Mittemacht 
von Chelard. Variationen von dfihi Flöten -Vir- 
tuosen Böhm. Barcarole, componirt von Herrn 



.Google 



57 



1832' Januar. No. 4. 



56 



La Font, rorgetragen von D«ni. Vial. Groaae Fan- 
tasie nber SStze ana der Stammen ron Portici, vor- 
getragen nnd zugleich componirt von dem berühm- 
ten Concerigeber. — Hm, Lafont's grosse Kunst 
nnd Name geboten ein zwejtea — ein Concert dra- 
matiqoe^ gegeben in dem philharmonischen Saale, 
mit folgenden Bestandtheilen : a) das Concert selbst 
mit Thema's ausOtello, b) die eben erwähnte Bar- 
carole, r) eine Romanise von Fanseron, Violin mit 
Dem. Vial^ d) Duo brillant für Piano nnd Violin 
Toa HerZ) Dem. Perthaler, eine sehr geschickte 
hier gastirende Klavierspielerin, und Lafont, e) Pre- 
ghiera aus GSthe's Faust, componirt und vorgetra- 
gen TOD Hm. Bayer, dem hiesigen sehr gebildeten 
Sänger, Mitglied des Theaters, f) grosse Fantasie 
über Thema's aas I<eoradia vonAuher, wir bi'au- 
chen es nicht xa sagen , wem Vortrag und Com- 
position angefahrten. Mitunter sang auch Hr. La 
Font mit seiner Dem. Schwester eine Romaose: 
M'entends • tu ? — und noch eine andere sich an- 
fangend mit: Les fleurs. Wir hätten ihm diese 
Bemühung gern erlassen, aber des Künstlers Stre- 
ben, sein Publicum mannigfaltig und lange und mit 
vielem Kunstanfwande zu ergStzen, brachte ihm des 
Dankes Fülle. — 

Herr Bartholdy Mendelssohn, wer kennt ihn 
nicht? Ein Heros in ausübender Kun&t; gross, 
über alles Schwierige hinweg, feurig und noch 
verständlich. Seine Concertstü'cke in der ersten 
Abtheilung, seine freye Phantasie am Ende be- 
währen den gewandten Meisler des Inslnmienls. 
Aber auch der Dichter der Töne zog unsere ganze 
Aiifinerksamkeit an sich. Die vollste rühmlichste 
Anerkennung gebührt der das Concert eröffnenden 
grossen Symphonie in Cmoll; tiefe Kenntniss des 
Satzes , doch gerundet, mit Geschmack und Einsicht 
verbunden , wie es in der Nähe der einst blühen- 
den Contrapnnctschule von Kirnberger und Seba- 
stian Bach nicht immer gelingt, bezeichnen das 
eiste Allegro ; eine immer schone, angenehm flies- 
sende Cantilene heri'scht in dem Adagio; wahrhaft 
ori^nell und durch launige Wendungen überi'a- 
schend mäasen wir nennen das statt der Menuett 
gegebene Scherzando, und voll Feuer und Kraft 
das mit grossem Kanstaufwand und Einsicht durch- 
geführte Endes-Vivace. Noch einen Schritt wei- 
ter — oder ist er vielleicht schon gelhaa und er 
uns nnr entgangen — und Deutschland hat auch 
einen dramatischen Componisten in und Itir seine 
Sprache gewonnen. Die Ouvertüre zu dem Som- | 



memachtstraume io E dur konnte fivylich denen, die 
das Stück selbst, welches naser« Wissen nie auf 
unsere Bühne gekommen, nicht gesehen , oder sich 
mit Lesen »eines grossen Dichtei's wenig beschäf- 
tigen, nur halb verständlich seyn. Indess Phan- 
tasie, Character, ein musikaliscfa-romaotischer Geist 
blinken überall hervor. Aufgeführt dort, wo es 
hingehört, kann sio eines grossen Effectes immer 
gewiss aeyn. Seine und unsere Freunde im Noi^ 
den brauchen wir nicht zu eriDuem, sie wissen es 
schon durch sich selbst, dass Hr. Bartholdy eicht 
für sich spielte, nicht fiii* sich componirt hatte. 
Die Leidenden werden seinen Namen nennen, wenn 
er auch in der hiesigen Kunstwelt nach nnd nach 
verhallt seyn wird. 



Dessau, im Januar. Es wird den Freunden 
unserer Kunst vielleicht nicht unwillkommen seyn, 
wenn wir es unternehmen , ihnen einen ubersicht- 
hchen Abriss von den hauptsächlichsten Leistungen 
der verschiedenen Musik-Anstalten .zu geben, deren 
sich unsere Sudt unter Leitung des Kapellmeisters, 
Hi-n. Dr. Frdr. Schneiders, erfreut. In unserer 
Schloss- nnd Stadikirche fanden im verflossenen 
Jahre 33 sonn- .und fesltägige Musik-Auffuhrungen 
jSutt, die meisten von den vorzüglichsten Compo- 
sitoren, als von Händel, Mosail, Haydn, Cfaeru- 
bini, Vogler, v. Seyfried, Frdr. Schneider u. s.w. 
Die Aufführung geschieht vom Schulchore und der 
herzogl. Kapelle. — In 18 Sounabends- Vespern 
wurden 37 Motetten gehört von Rolle, Seb. Bach, 
A. Romberg, J. Haydn , Reichardt , Homilius, Cal- 
dara, Graun, Morelli, Schicht, Schneider u. s. w. 
Ausserdem wurde von der Sing - Akademie „der 
Tod Jesu" von Graun (am Charfreytage) und eine 
Cantate von Frdr. Schneider bey dem höchst er- 
freulichen Kirchgange Ihrer K. Hoheit, der i-e- 
gierendea Frau Herzogin aufgeführt. 

Im Concertsaale hatten i3 öffentliche Ver- 
sammlungen Statt. Jedes Concert brachte eine Ou- 
vertüre und eine uozerstückelte Symphonie zu Ge- 
hör, sämmtlich von unseren voi'züglichstea allbe- 
kannten Meistern. Fast auf allen Instrumenten, 
selbst auf der Trompete, liessen sich die vorzüg- 
lichsten unserer Musiker als Soto-Spieler hören. 
Nicht weniger ausgezeichnet war für Ensemble- und 
Sologesang gesorgt worden. 

Seit dem 3 isten May bis zum Ende des Jah- 
res i83i hatte die Kapelle 45 Proben, worin 4o 



y Google 



59 



1832' Januar. No. 4. 



eo 



SymphoOiMO, 39 OtirertOreii und eioe grosse An- 
zahl Soloalücke Torkameo. 

In den Uebungen des Instituts wurdea seit der 
Gründung deaselben (vom 3ten May an) in a8 Oiv 
chestei'proben vier Ouvertüren und 5o Sympho- 
nieen ausgeführt (von Jos. Haydn allein So und 
von MozRft 7), dasu eine bedeutend« Zahl Solo- 
stiicke für verschiedene Instinimente. Quartetlpro- 
ben waren 39. In diesen wurden i5 Scpletten und 
Quintetten und £9 Quartetten vorgeti-agen , ausser 
mehren Nummern mit Fianoforte. Jede Woche 
findet eine Orchester- und eine Qaartettprobe Statt. 

Die Singakademie zählte 38 Versammlungen, 
worin die verschiedenartigslen Werke alter, und neuer 
Meister gesungen wurden. Wir glauben es nicht 
übergehen zu dürfeu, dass in jeder Versammlung 
auch ein Choral gesungen wird. Die trefiliche Aka- 
demie erfrente uns mit swey öffentlichen Auffüh- 
rungen im Concertsaale. In der ersten hörten wir 
einen Choral von Seh. Bach, ein Misericordias von 
Mozart, Kyrie und Gloria aus der ersten Vocal- 
messe von Frdr. Schneider, Litaney von Feo und 
zum Schlüsse Vo^er's Offertorium abs dessen Re- 
quiem. — Die zweyte Öffentliche Aufführung ent- 
zückte uns mit Händel's meisterlichem Samson> — 
Der Sopran hat ai, der Alt ao, der T^ior 12 
und der Bass 18 Stimmen; dazu vom Schulchore 
18 Tenorslimmen and 16 Bassisten, also zusam- 
men 10 5. 

Die Besetzung des vollen Orchesters bey den 
Leistungen der Kapelle besteht aus 1 1 ersten und 
10 zweylen Violinen, 6 Violen, 5 Violoncellen, 
5 Contrabässen und den gewöhnlichen Blasinstru- 
menten, zusammen aus 5o. — Von den vorzüg- 
lichsten Mitgliedern werden wir im Laufe dieses 
Jahres das Wissenswertheste zu berichten zuversicht- 
lich manchcrley erwünschte Gelegenheit haben, da 
die Thätigkeit aller unserer Musik-Anstalten aus- 
gezeichnet genannt werden muss. 



fP^örtliche und corrtcte Copie eines Briefes, wel~ 

chen ganz kürzlich der Sclaillehrer P. J. P, — 

zu J}—~ im -—sehen an die Muaihalienhandlung 

des Herrn — in der Residenzstadt — einsandte. 

Ein Curiosumt 

Hochgeehrter Hen'I 
So eben wurde ich- mit dem Trauermarsch 
der Cholera fertig. Zuerst bewegt sich ein Theil 



im grauenvollen As dur. Nach diesem folgen ei- 
nige Zeilen Declamation. Dieser reiht sich ein 
1. und 3. Theil des Marsches in £s dur mit dem 
Charakter der Cholera an. Darauf folgt seine Ab- 
stammung mit Gesang im Unisono. Dieses im wei- 
chen C. unterbricht das todtenreyerliche Asdur mit 
abwechselndem F moll. Nun beginnt der Cholera 
Gesang von mii- selbst gedichtet. Er enthält haupt- 
sächlich seinen Zug. Diesem folgt jederzeit ein 
Nachspiel im marschähnlichen Tempo. Nach die- 
sen mehrerern Strophen tritt das Gebet der Cho- 
lera ein, auch jederzeit mit einem diesem charak- 
teristischem Nachspiele. Und schliesst endlich in 
tiefinifenden Wollen des Gebeis, welches jederzeit 
das Tempo des Marsches unterbricht. Wie es ge- 
lungen sey, davon soll die Sprache werden ! Schon 
mehrere Toostürke habe ich gefertigt, selbe aber 
noch nie allgemein gemacht. Die Merkwürdigkeit 
der Krankheit veranlasst mich diesen Marsch nicht 
geheim zu halten. Ihnen schenke ich das Zutrauen 
denselben zum Verlag zu tibergeben. Die Bedin- 
gung ist 3. Kroneuthaler zur Belohnung. Dieser 
Preis scheint sehr billig zu seyn. Ich erwarte in 
seit von 8. Tagen eine Nachricht, ob sie diesen 
Marsch so übelnehmen wollen, der auf Forte Piano 
gesetzt ist. Im negativen Fallet übergebe idi ihn 
nach vei'fiossener Zeit einer andern Musikalienhand- 
lung. Zwar wird des Tonkünstlers Name seinen 
Absatz nicht verstai'ken, aber sein eigener Werth» 
denn mein Name scheint erst im Verborgenen auf- 
zublühen. Wenn es Ihnen zu Diensten steht, kön- 
nen noch a. andere Märsche beygelegt werden. 
Nehmen Sie sich dieses meines Produktes an, so 
dürfen Sie hoffen , dass alle meine spütem Werke 
Ihnen bereit stehen. Meine herzlichste Empfeh- 
lung etc. 

Ihr ergebener 

NB. Bey meinen spatern Werken gebe ich 
zugleich die Versicherung für die Belohnung auch 
Musicalien von Ihnen einzutauschen. Ich habe bey 
meinen Composilionen hauptsächlich den Vortheil, 
den Gesang oder andere Declamatioaen selbst zu 
dichten. 



K V E Z 1 



Anzeigen. 



Sammlung von Chorälen aus dem Xyi. und 
Xyil, Jahrhundert der Melodie und Harmonie 



.Google 



1832. Januar. No. 4. 



62 



nach au» den Quellen htrautgegehen von C. F, 
Secher, Organisten an der Petriiirche sai Ijeip~ 
ag, und Gustav Billroth, Leipzig, im Ver- 
lage roa Karl Taacluitz. i83i. (gr. 8.) 

Ein überaus niitzlichea Untemehmen , dem ein 
f^iicklicher FortgaDg ohne allen Zweifel gesichert 
<eyn wüi'det wenn das Studium der Musik 
jclzt nur um den zehnten Theil so verbreitet wäre, 
als es die Ausübung der Afusik ist. Schon der 
Titel müsste Viele locken. Ist doch die Anzahl 
der Organisten, Kircbendirectoren u. s. f. nicht so 
•ehr gross, die sich in einer so glücklichen Lage 
befinden, dass sie die Quellen selbst, aus denen 
sie lernen kennten, einzusehen oder vollends zu 
besitzen im Stande waren. Wer nun einige M''i8S- 
begierde hat, sich mindestens in dem Fache zu 
untemchten, das seines Amtes ist, dem sollte durch- 
aus eine solche Hülfe höchst willkommen seyn; er 
müsste, sollte man meinen, den Besitz solcher und 
ähnlicher Sammlungen für etwas ihm Nothwendiges 
ansehen. Bedenkt man nun noch, um welchen 
im Vergleich wohlfeilen Preis Jeder dazu gelangen 
kann*, so wird man freylich die Klagen der Vor- 
rede dieser Sammlung nicht übertrieben ^nden kön- 
nen, wenn auch dieses erwünschte URtemehmen aus 
MAngel an Theilnehmern bald wieder in's Stocken 
geralhen sollte. Wir wollen es nicht furchten, 
wollen aber doch den Anfang der Von-ede zu n- 
niger Beherzigung hielierselzen ; „In unserer Zeit, 
wo das historische Studium der Künste eine so 
hohe Bliithe erreicht hat und man sich wetteifenid 
bemüht, die grossen Werke der Vergangenheit in 
ihrer Urgestalt an das Licht zn ziehen und her- 
auszugeben, sollte eine Unternehmung, wie die ge- 
genwartige, kaum noch einer entschuldigenden Vor- 
rede bedürfen. Allein der Musik ist es leider noch 
nicht 80 gut geworden, wie den übrigen Künsten, 
und während uns die Vorzeit in ihr eben so grosse 
Schätze^ als in diesen hinterlassen hat, hält man 
CS doch fast fiir etwas Verdienstliches, dieselben 
zu ignoriren. — Eine sehr bedauernswürdige Ver- 
nachlässigung hat auch bis jetzt der Choral gefun- 
den, trotz der forlgesetzten Untersuchungen über 
denselben." (Sie bezogen sich nämlich hauptsäch- 
lich auf die Verlässer und auf die Melodie der- 
selben, nicht auf die ursprüngliche Harmonie, notii 
auf die rhythmische Bewegung). — Es kommt uns 
liier weniger darauf au, die sehr lesenswerlhe Vor- 
rede, mit deren meistenDarstellungen wir völlig 



einverstanden sind , Funct für Punct dai'chEugefaen, 
als vielmehr auf die Sammlung selbst, die 46 sehr 
schön und correct gedruckte Choräle zahlt, die ge- 
treu aus folgenden S. 17 angezeigten Werken g^ 
nOmmen worden sind: No. 1 — sq aus: 
Kirchengesenge und geittliche Lieder ^— welche 
inn Christlichen Gemeinen dieser Landen auch 
Sonaten zu singen gebreucfUich. Mit F^ierStim- 
men contrapunttsweiie, richtig gestitt, ^ durch 
Sethum Calvisium , CantoreQ zu S. Thomas in 
Leipzig, 1597. (Gedruckt zu Leipzig ia kl. 8;) 
und ans: 
Der Psalter Davids, Gesangweiss, — mit 4 Stim- 
men abgesetzt durch Selhum Caifisium. Leip- 
zig, 1616. 8. 
No. 31 ^4o sind entnommen ans: 
Cantional oder GeeangSuch Aagsburgischer Con- 
fessiöa — to im Chur - und Fürstenthum Sach~ 
aen , ineonderheit aber allhier zu Leipzig gp~ 
bräuchlich, — Mit 4, 6 und 6 Stimmen, com- 
ponirt von J. HiScliein, Leipzig, 1637» ver- 
glichen mit Ausg. 3. i64j. 
Ko. 4i aus; Leipziger Gesangbuch, mit 4, S bis 
6 Stimmen, von G. f^opelius. Leipzig, 1682. 
Dann folgen reformirte Psalmen , deren Me- 
lodie man gewöhnlich, jedoch GUschlich, ITir ein 
Werk Goudimels (-f- 1573) halt. Er bearbeitete 
sie nur vier- und fünfslimmig; eine andere eben 
so berühmte vier- und fünfstimmige Bearbeitung 
ist von Claude le jeune (-f- i6ii)> welche wir in 
folgendem Werke besitzen: 
jimbroaiua Lobwaaaers Psalmen Davide y mit 4 
oder 5 Stimmen des Claudin le Jeune> Am- 
steldam, Klzevir, i646. 
Aus diesem sind die drey franzosischen Psal- 
men (mit teutscher UebersetzuDg) No. ^3 — 44 ab- 
gedruckt. Die meisten Psalmen haben die Melodie 
im Tenor ; es uind hier absichtlich solche gewählt, 
die sie im DIacant haben. — Den Beschluss endlich 
machen zwey böhmische Choräle, entnommen aas: 
Ein Gesangbuch der Brüder inn Bohemen und 
Merhern u. a. w, Nürnberg, i56i> 8. 
Die Melodieen, deren mehre in die lutheri- 
schen Gesangbücher übergegangen sind , sind leider 
in jenem Werke nur einstimmig, wessbalb die üer- 
ausgeber eine der alten möglichst ähnh'che vier- 
stimmige Harmonie dazu versucht haben. Uebrigens 



.Google 



63 



1832. Januar. No. 4< 



64 



Baben sie aich aach niclit die kleiaste Vo-Sade" 
rung der alten Schreibart erlaubt, wodurch, wie 
«je selbst sagen, ihr ganzer Zweck verfefaU wäre, 
ausser drey bis rier in der Tbat offenbaren Druck- 
fehlern bey CalTisins. Selbst in Hinauiugung der 
Accidenlien haben sie es nie gewagt, dieselben 
xwiscben die Noten «a setzen, wo sie nicht schon 
in den Originaldrucken Torhanden waren, sondern 
sie haben dieselben, wo sie dergleichen vorschla- 
gen j immer nur über die Koten gesetzt. — 

An das zweckmassige Vorwort scbliessen sich 
einige Bemerkungen über die Aiisfühi-ung der Cho- 
räle und ein Verzeichniss der Dichter und Com- 
ponisten der in dieser Sammlung mitgetheillen Cho- 
räle. Die Correctur ist so sorgsam (und es kommt 
in solchen Werken viel darauf an), daas nur drey 
Druckfehler angegeben worden sind, die wir auch 
bis jetzt nicht zu vermehrea wüssten. 

Und so empfehlen wir denn allen Freunden 
musikalischer Geschichte und namentlich allen Vor- 
stebem an Kirchen und Singanstallen diese sehr 
zweckdienliche Sammlung als ein Bedürfnias für 
Alle, die nicht leicht Zugang zu den Quellen selbst 
haben; ja sogar iiir solche, denen die Quellen zu 
Gebole stehen, ist sie als ein wichtiges Erleichte- 
rungsmittel zu betrachten, da die Choräle aus den 
alten Noten in unsere gewöhnlichen, mit Taclstri- 
chen versehen und in übersichtliche Partitur ge- 
setzt worden sind. Möge das nützliche Unterneh- 
men mindestens so viele Theilnahme finden, dass 
es, wie schon so manches Gute der Art, nicht 
wieder mit dem ersten oder zwejtm Heile sein 
Ende erreichen muss. 



Sechs deutsche Lieder ßir eine SingsLimme mit 
Segleitung des Pianoforle, in Musik gesetzt 
— von Heinr. Dorn, gles Werk. Leipzig, 
bey FrJr. Hofmeister. Pr. ja Gr. 

Eigentliche Lieder, ein einziges ausgenommen, 
empfängt man hier nicht, sondern Canzonetten, 
kleine Gesänge. Desto willkommener, sollten wir 
meinen, werden sie den Sängern seyn, da wir noch 
bis jetzt weit weniger echt leulsche Gesänge der 
Art, als eigentliche Lieder besitzen, worin sich 
bekanntlich der Teutsche vor den meisten gebil- 
deten Völkern so sehr auszeichnet. 



Gl«ch die mte Nommer »vom ruhend« Jä- 
ger," Gedicht von L. E.Richter, hat in Wort und | 
Ton jenes sanft Unheimliche, mit dem sieb eine 
jugendlich sehnsüchtige Sterbeuslust so gern im Grü- 
nen ergeht. No. a ist ein scharf bewegter Jugend- 
gesang eines schwer getauschten Liebhabers vom vo- 
rigen Dichter, gut aufgefasst. Wer ihn accompagnirt, 
muss eine grosse Hand haben, oder er wird zuweilen 
Brechung nnd Pedal anwenden müssen. No. 3 eine 
milder bewegte, aber innerlich schmerzlichere Klage 
eines wunden HeiTens, Gedicht von L. Friedemann, 
im einfachen und angemessenen Tone. Es wird Ei- 
nige geben , welche den Quintenfortschritt aus dem 
Secund-Quarlen-Accorde von Hdur in Gdur ta- 
deln: wir tadeln ihn nicht, aber dafür sind wir so 
frey , die ohne Nolh plötzlich eintretende Verdoppe- 
lung der kleinen Terz im vorletzten Tacte äusserst 
grell zu finden. Warum sie so wirkt und warum 
wir sie fehlerhaß finden, könnte man gleich hier zu 
lesen bekommen, wenn wii' nicht wüssten, dass so 
etwas in kurzen Anzeigen ganz am unrechten Orte 
stände. No. 4 singt einen ähnlichen Schmerz eines 
verlassenen Herzens, schön in Dichtung und Musik. 
Das Lied (es ist das einzige dieser Sammlung) ist 
von H. Heine, einem sich sehr verschieden zei- 
genden Manne , dessen Talent auf seiner Hut seyn 
muss, wenn nicht das Abgeschmackte sein wirk- 

lirb Scböue« überbielen aoll. Schon No- 5, aucfc 
von H. Heine gedichtet, neigt sich, durch eine 
gewisse matte Weichheit der Empfindung, wenigstens 
zum Sonderbaren, Andere werden es tief nennenj 
nach Belieben. Auch die Musik ist nicht so gut ge- 
lungen, wie zu den vier vorhergehenden Nummern; 
sie moduliit zu viel und zu hart , und hat im Gan- 
zen zu wenig Erfindung. Das letzte ist zwar der Sache 
angemessener in Noten gesetzt, aber es gehört unter 
die kleinen , schieJigen Keimeleyen des Hrn. Heine, 
die gar nicht in Musik gesetzt zu werden verdienen. 
Es soll ein Späschen seyn, oder auch ein Witz. 
Zwai' gehört es noch lange nicht zu dem Schlimm- 
sten, was sich Hr. H. nicht selten zu seinem grössten 
Nachtheile erlaubt, aber et ist doch schon auf der 
Leyer gespielt, die er sich mit unreinen Saiten bezo- 
gen hat. Grell mögen-sie zuweilen klingen, nw nicht 
unrein; das ist widerlich ! Das gilt dem Dichter: der 
Tonsetzev hingegen hat solche Gedichte nicht zu wäh- 
len. — Nehmen wir also die beyden letzten Num- 
mern aus, so ist das Werkchen sehr zu empfehlen. 



Leipzig, bey Breitkopf und Härtel. Redigirt von G. fV. Fink unter seiner f^antatortlichkeit. 



.Google 



65 



66 



ALLGEMEINE 

JÜUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den l"«» Februar. 



Ni. 5. 



183 2. 



Hoch ettvat über Orgel - Regitier. 

Van Eiihaati, OrgiDtaMit M Bsrlin. 

O«!.' im 4orteii Stuck (iSSi) dieser Zeitang er- 
schienene Aufsatz über Orgel -Miztnren gibt mir 
eine willkommene Gelegenheit, Eins nnd das An-' 
dere noch 2u beriibreD, was ich im i4ten Stücke 
der iDUsikal. Z(g. mit Stillschweigen überging, um 
den fraglichen Gegenstand nicht auszudehnen, nnd 
welches hiermit nachgeholt werden soll. 

Sesquialtera , Terz 3-J- und Nassat 5y Fuss. 
Was nun zuyorderst Sesquialtera betrifft, so 
kenne ich diess Register nur aus alten Orgeln, die 
über Siibermann's Zeit hinausreichen ; immer kam 
ea mir vor, als hörte ich eine zu scharf inlouirle 
1-^ fiissige Terz, der da* Prinzipal 8 Fuss als 
uothwendigo Unterlage fehle (selbst ia gvoasea Or- 
geln fehlt dieser Terz diese Unterlage) i ich will 
(Jäher sehr gern zugeben, dass Sesij. im richtigen 
Verhältaiss zu den übrigen Orgelstimmen disjionirt, 
brauchbar und zweckmässig seyn kann. Mit Bezug 
auf* Terz 3f Fuss und Nasard 5^ Fuss (nicht Nassat) 
ist Folgendes zu erinnern: 

In meinem letzten Aufsatze sagte ich, dass in 
der nach Vogler's Simplificatious-System umge- 
schafienen Orgel hiesiger Marienkirche die zuleUt 
genannten beyden Register gewesen seyen, die den 
reinen Klang auf die unerträglichste Weise getrübt 
hätten« Als Ohreozeuge sprach ich diese Ueber- 
leugung damals aus. Da ich ein ganzes Jahr lang 
das Orgelspiel der simplifizirten Orgel beym Nach- 
mitlagsgotlesdienslft an Sonn- und Festtagen über- 
nahm, so konnte -ich mich wobl von der prakti- 
schen Untaoglicbkeit der beyden erwähnten Register 
.vollständig überzeugen. 

So oh ich 70n beyden Registern (stets mit ge- 
höriger Bedeckung) Gebrauch machte, konnte ich 
nicht einmal eine Klangvermischung, wie sie z. B. 
bey gehörig bedeckter offenen Manual^uinte 3 } Fuss 
54. Imhrg»Dg. 



Statt findet, wahrnehmen'*); vj^ntehr haben, statt 
zu Einem Tonkörper sich 2u gestalten, besagte Re- 
gister (meinen Begriffen über Ton und Klang zu- 
wider) ein nnheimlich-wimmemdes Getane meinen 
Ohrm hören lassen! — ' 

Nach solchen WahmehmungeH scheint eine 
Klangrerschmelzung bey erwähnten Registern s^st 
bey einer Ueberfultung mit i6-, 8- und 4fiissigen 
Manualstimmen mir immer noch zweifelhaft} usd 
ich möchte Bedenken tragen, dergleichen mir rar 
Prüfung vorgelegte Manualdispositionen zu unter- 
zeichnen. — 

Der Abt "Vogler, welcher im Novbr. i8o« 
sein Concert auf der simplifizirten Marien- Orgel 
gab, schrieb zu seiner Rechtfertigung eine Abhand- 
lung über sein Simplificationssystem , wohl mehr 
darauf berechnet, dem Unkundigen Sand in die Au- 
gen zu streuen. 

Das Beste in dem TractäLlein ist, dass er, um 
die Leute von seinem neuerfundenen TongebUde zu 
überzeugen, Berechnungen der Comblnationen an- 
stellte: 5| X 5 und: 5J X 5 = i6. Auf dem 
Papiere nimmt sich diese Rechnungsweise wunder- 
voll aus (der angehende Orgelspieler — sollte er 
nicht über so etwas Funkelnagelneues staunen? — )j 
allein in der praktischen Wirklichkeit ist von die- 
sem gepriesenen i6 Fusston nichts zu spüren. 

Doch Einer übernahm es, dem Nichtkenner 
die Augen zu öffnen: es erschien nämlidi eine 
Schrifl unter dem Titel: „Ueber die dem Abt Vog- 
ler misslungene Marienorgel*' von Friedr. Eman. 
Marx, Orgelbauer in Berlin. In dieser Sclu'ifk 



*) OffaneQniatenTon 5^ and loj Fiui Uagea niclit für'« 
Fedil ; besier liad im letstom gMleclte ; docti aucb in 
diesom Falls müiien lin eitbj S - uod iGfiiiiige LibM- 
«timmeti mf Bedeckung haben, worunter wwiigitent «iae 
der fi - und iGriisiigen Stimmen offen aeyn mute. Pie 
lo^niaiige gedsckle Quinte rertragt «icli am b«*t«n mit 
Untertats oder Frintipal Sa Fois. 

s 



.Google 



«7 



1832. Februar. No, 5. 



68 



wnrde £«eigt, wie unrerantworüich Vogler mit 
diesem Meisterstück Joacliim Wagner's (1733 fertig 
geworden), umgegangen ia^ (dem damaU lelpendep 
Orgelbauer Falkenhagen wurde der siinpIiGzireiide 
Umbau von Seiten Vogler'd übertragen und zwar 
noch zu Anfange des HerLstea 1800). 

Vogler liesa sich indess nicht sogleich schrek- 
ken: suchte vielmehr nachträglich die Behauptungen 
des Hm, Marx zu entkräften; allein umsonst: Hr. 
Marx nickte seinem Gegner aufs Neue entgegen, 
welches zur Folge hatte, dass der Letztere das Ge- 
wehr strecken mussle. Das darauf Bezügliche von 
Seiten des Gegners hefindet sich, wenn ich nicht 
irre, im Jahrgänge ]8oi dieser Zeitung. — 

Da in dem im 4osten Stücke befindlichen Auf- 
sätze auch der Unzulä^sigkeit des Septimen -Regi- 
sters in Orgeln gedacht wird , so will ich bey die- 
ser Gelegenheit eines Registers gedenken, welches 
sich Tormala in der von dem verstoibeneu Hof- 
orgelbauer Marx (Valer des vorhin erwähnten) im 
Jahre 1776 aufgestellten Orgel hiesiger Dreyfal- 
ti^keitskirche befand. Diess Register, nach Kirn- 
berger*» Angabe genannt: „J. 2. v. W." (J zum 
TolleD Werke) wurde nach der ei'sten Haupt-Re- 
parafur der Orgel im Jahre 1811 cassiit *); es 
hatte Prinzipal-Mensur im if Fusston. Die Sep- 
time Gross S zum tiefern C wurde (nach Kim- 
berger's Willen) abwärts schwebend gestimmt I>a- 
gegen ist nichts zu erinnern; desto mehr aber dar- 
über, dass K. die wahre Tonhöhe (ly Fusston zu 
Gross C^o) auf Naturgesetze sich gründend ver- 
kannt hat. — 

Ein Jeder wird mir's ohne Versicherung glau- 



*) SUtt dea I-Rejiatenbib« ieli in der aeit i8i4itiirtD~ 
Tertrautem Orgel QuJDUtön 8 Fuiatoa (leider nur vomf 
der Kweyten OeUre «n geheod). Dien telzlorB Regiater 
aolllB überhaupt in keiner guten Orgel fehleo ; dann ea 
gibt, trenn ea mit Fleiaa gearbeitet iat, dem offenen 8fua- 
•igen Nachbir eine eigen thümli che Tanfarbung. Wenn 
•i auch bii GroM C beribgeht, ao lüa«t sich die TOr- 
(chlagende Quinta dennoch aehr gut decken. So gereicht 
■nch Saicional (auch Salicinal — Salicional genannt) ei- 
ner Orgel lur Zierde. Billig aollce in jeder Orgel mit 
»Wej Manualen, wenn dia Hauptwerk S Fua» Gambe hat, 
das Oberwerk ein f einschneidendes Salcional 8 Fuaa ha- 
ben. In der Domorgal eu Merseburg befinden aich sogar 
swe]r iibereinatimroend intonirte SfÜHige Gamben; die 
elue im Hauptwerke und die andere luF dem Oberwerke, 
welche beyde durch Koppelung der Manuals wie iwey 
VioliutÖne in einander 



ben, dass da« volle Werk durch solche Septime 
im grossem Maasstahe unreinklingend wurde. 

Ein Versuch, Vielehen Effect ei|i Septimen- 
Register in richtiger TonhShe KLim vollen Werke 
machen würde, ist ohne Zweifel auch vergeblich 
— was vergeblich ist — darf sodann auch kost- 
spielig erscheinen; denn es lässt sich Tausend ge- 
gen Eins verwetten, dass ein volles Werk mit 
iffüssiger Septime gleichfalls schlecht berathen ist; 
dafiir lieber eine Mittelschärfe zwischen Octav 4 
und 3 Fuss, nämlich eine gedeckte Flöte im 3 Fuss- 
ton, angebracht; woran es selbst grösseren Orgeln 
fehlt. So fthlen auch grösseren Pedalen, ausser 
i6 und 8 Fuss offen, gedeckte Stimmen desselben 
Tonmaaases; denn es treten Fälle ein, in welchen 
man gedeckte Pedalstimmen nicht füglich entbeh- 
ren kann. — 

Es scheint mir sehr zweckmässig, wenn in 
Landorgeln, welche nur ein Manual (selten ein 
Pedal) haben, die Register halhirt (d. h. furzwey 
und zwey Octaven des Manuals besondere Regi- 
sterzöge angebracht) werden. Diese Einrichtung 
fand ich ich in Dannewal bey Gransee, wo sanunt- 
liclie Stimmen (Bordun 1 6 Fuss und Prinzipal 8 Fuss 
nicht ausgenommen) mit zwey Registerzügen für 
jede einzelne Stimme versehen sind. Hieraus ent- 
springt der Vortheil, dass man bey Ermangelung 

eines swe^len Maauala Jio McloJie eines Kivcben- 
liedes mit der rechten Hand stark führen kann, 
während dessen die linke Hand schwächer dazu 
begleitet. 

Das will mir nur nicht gefallen, wenn, um 
das Pedalpfeifwerk zu ersparen, doppelte Kanzel- 
len angelegt werden, um dem Manual Register 
für's Pedal abzuborgen, in welchem letztern sie 
alsdann unter fremden Namen vorkommen; wenn 
z. B.' Manualbordun i6 und Prinzipal 8 Fuss, im 
Pedal: „Subbass i6 und Violoncell 8 Fuss" ge- 
nannt werden (warum nicht lieber unter wahren, 
als erdichteten Namen angeführt?). Ein Pedal in 
der erborgten Gestalt gibt kein wahres Fundament. 
Ein freyes Pedal mit eigenem (eigenthündichem) 
Pfeif werke, wenn auch nicht auf eigner, doch auf 
combinirter Windlade (unter corabiniiler Windlade 
versteht man eine solche, auf welcher Manual- und 
Fedalpfeifen beysammen stehen), ist jedenfalls vor- 
zuziehen. Noch eher würde ich rathen, einem 
zweyten Manuale (zar Ersparung der Kosten) ei- 
nige Register aus dem Haujd-Maoual zuzutheilen; 
desgleichen bey dreyen, wo das Haupt -Manual 



.Google 



t832. Februar.' No. S. 



70 



iiDlea aiaabxiagfiaf das tweyta ab Ober-Manual 
darüber mit einer Koppel cum Hauptwerke au rer- 
sebea ist, das dritte Klavier ia pecuniärer Hinsiebt 
seine Register ana dem Oberwerk erhalte i wobey 
jedoch au betnerkea ist, dass letzteres Behufs des 
Ancompagnirens hey Vocalmusiken eiae stiU into- 
airte, aber fertig ansprechende Gambe 8 Fuss oder 
etwas Achnliches aiu dem aweyten Manual erhalte; 
denn ich weiss aus vielfälüger Erfahrung, dass eine 
Gambe obiger Eigeoscbafl das zweckmassigsle Re- 
gister heym Accompagnement des Solosaagers ist: 
schon wegen des geigetiäholicben Klanges *). — 

Drey Manuale sind desshalb sehr gut, um die 
Registi-irung so bequem einrichten zu kÖDiieD, wie 
es die einzelnen Musikstücke erfordern, ohne erst 
nöthig xa haben, das Registriren (wie es bey ewey 
Manualen nur zu oft Torkommt) wilhrend des Ac- 
compagnirens za verändern. Auch Orgel-Sonaten, 
worin volles Werk und Solostellen mit einander 
abwechseln, machen ein drittes gedampdes Manual 
Qothwendig. Der Mangel des letztem wird beson- 
ders da sehr tief empfunden, wo das ToUe Haupt- 
Manual nicht stark genug ist, um etwas Imposantes 
ohne Hülfe des vollen Obei-werkes vortragen zu 
können. Die Anzahl der gedämpften Register ist^ 
nach der Tuliisläi-ke bciecliDend, zu wählen. — 

Dem Haupt-Manual, nach ohlgen VerhSlIniaaen 
XU den beyden anderen Klavieren, habe ich dess- 
balb die untere Stelle angewiesen, wenn man etwa 
in Zukunft eine Pedalkoppel (wovon weiter anten 
die Rede seyn wird) anbringen wollte: wozu das 
Xi'nter- Klavier mit Hinsicht auf Mechanik der so 
eben erwahotea Koppel das bequemste zur Anlage 



*) GedicLt 8 Fu«« iat Tiel sa •tumpfi dar logenuiiit* 
Uu«icirgedsckt, welcher in maiicbeB Orgeln lum A<^ 
compigolren bettiount, mÜMla den» etwas «chärfer jni- 
tonirt aojii? — Die Schärfe dei Regiiteri iit gerade 
hier die HaupUacIie, um fonüglich bej feuchter und 
nebeliger Luft den Sänger im Tone an erhalteu; denn 
ich streifle, ob der geiibtaate Sifnger im Stande iai, im 
Kampfe gegen die Witterung aich ror dem leiseaten De- 
toniien au Terwahreu (welcher Zuhörer itoUta auch hier 
nicht recht gern Nachsicht haben ?), oha« die Hülfe dei 
Orgel -Accompagniaten in Anipruch au nehmen; woan 
aber Letalerer einea felo seh neidenden Eegiitera bedarf: 
dämm eben halten offene achneidende Regiiter einen Sing- 
chor heiler auaammen als gedeckte; ao 'nie anch in dieaar 
Zeitnng (Jahrgang 1837, Sgatea StüeV) schon getagt iaI, 
daaa bejrm SingunterrichtB die acbnaidenden geaogenen 
Tdas einer Geige mm Heinaingen beaaar hintreiben, ala 
BUae- nnd Taaten-Ioatromente. 



derselben ist. Aach raihe ich* bey Neubauten auf 
den Wiudladen so viel Raum zu lassen, dass künftig 
(etwa bey Haupt-Reparaturen) noch ein oder das 
andere Register angebraeht werden kann: wie noch 
erst in diesem Jahre auf der neuerbauten Pedal* 
Windlade in hiesiger Böhmischeo Kirche Platz fiir 
eine künftig anzubringende Posaune 16 Fuss gelas- ' 
sen ist. — 

Was Manual-Trompete 8 Fuss anbelangt, so 
erkläre irh mich dagegen. Im Pedal ist Trompete 
8 Puss unerlässlich ^ur Posaune 16 Fuss und zur 
Safüssigen Posaune (zu welchem letztern Register 
nocli Clairon 4 Fuss (Clarino) hinzugefügt . werden 
könnte) noch unerlassHcher*^). 

Zwey Trompeten von gleicher Tonhfihe, da 
sie beyde eine verschiedene Intonation haben mes- 
sen, wollen selten in den Einklang, selbst zur Po- 
saune 16 Fuss nicht immer, welches ich ans Er- 
fahrung weiss; zumal wenn beyde mittelst Pedal- 
koppel verbunden werden können *»). 

Wenn die Manual -Trompete 8 Fuss nicht 
haarscharf rein ist — (wann eher ist sie wohl 
haarscharf rein? — nnd wenn Letzteres der Fall 
ist, wie lange bleibt sie beym ofbqaligen Witterungs- 

*) In grossen Orgeln sind Unteraati 3s und Violon ifi Fnea 
mit Einem Regiiterau^e (gleicfaaam wie eine Miitorpfalfe 
mit der andern) Terhundan. So -wie bejr KlaTier-Fedalcs 
(Pedalen aom Klarichoid) im Kleinen, so ist hier Vio- 
lon |6 Fuss im Grossen das sogenannte Octärdien TOn 
9a Fuaaton. Dieae Einrichtung gibt dem ganaen Pedal 
Fülle nnd Würde, und daa Wichtigste ist: Deutlichkeit 
nnd prompte Ansprache der tieferen Töne des Untersatsea 
wird dadurch becweckt. Auch die rorschlagende höhere 
Quinte (Duodeaime Contra ~C aum Doppelcontra- C) iat 
durch Violon 1 6 Fuss gehörig gedeckt und der Unteraata 
kann eine wahre Unierlage im weitesten Sinne des Worts 
genannt werden, wie i. B. im Dom au Freyberg in Sacb- 
aen; femer au Dresden in der Fnuen-und katholiachen 
Kirche; Torcüglich in der letaterui welche ein henli- 
chei , krüfiigea Pedal anfauneiien hat, 
**) Darunter Teritehe ich Toraugaweise eine sogenannte ver- 
deckte Fedalkoppel, wie sie sieh in meiner Orgel nnd 
auf ähnliche Art in Silbermanu'achen Werken (in letzte 
reu unter dem Namenr „Baasventil") befindet. Eine 
offene Kofipel, bej welcher der ManualUavia, Behula 
dea ErkliDgens, mittelst Angabe dea Pedaltasten nieder- 
gehalten wird (welches bej rardeckter Koppel nicht der 
Fall iat), ist für*! Auge atürend; anderer Unbequemlicb- 
kaiten nicht an gedenken, welche daraua entspringen, 
wenn Manual nnd Pedal im Eiuklange ausanunentr äffen, 
welchea be; Seb. Bach'achen Orgelstückon oft der Fall 
ist. (Aber eina offene Koppel ist nngleich wohlfeiler ala 
•ine rerdeckte.) 



.Google 



71 



iSXii Februar. No. S* 



72 



Weclml rein? —'— >, » yrvd da» ToBe Werk 
nicht stärker, i» GegentbeQ sehwicber; — denn 
jeder aterende Eingriff in die Temperatur des rein- 
atimraenden Labiripfeifenweib tSdtet die eigenüicfae 
Kraft des toUc» Werks. — 

Selten nur |[el<raucbe' ich itmi ToHen Werke 
' Maaual-Trompete 8- Fuss ; meine Orgel hat den- 
noch Fülle and Kraft in beyden rollen Manualen 
md dem Pedale, welches Alles man verstärkt 
gteichsam in einem ft*enaptn]cte vereinigt (auf dem 
dritten Chore, der Orgel gegenüber) erat recht 
gewahrt: da der Ton im Zh'kel des Koppelgewöl- 
bcs hemmlauft und aaf der Abendseite des Bogeos 
erst seinen Vereinignngspunct findet. 

Aber auch im göastigsten Falle amalgamiren 
aich BWar wohl die awey Discant ~ Octaven der 
TVompete mit dem Mixtnrwerke , doch nicht die 
cwey tieferen Bass-Oolaven ; diese wollen selbst im 
rnosten Zustande durchans keinen KUngköq>er mit 
dem Mixturbasse bilden: viehnebr sondern sich die 
Bässe des Rohrwerks auf stechende Weise von den 
>ilM*igen Registmi ab, weldies «a» bey der Ver- 
stimmung erst doppelt gewahr wird. Am ScMimm- 
slen, dünkt mich, müsse es mit einer i6füs«igeB 
Manual-Trompete stehen : da ist denn beym Ver- 
slfmintse^ dta Sehnarreas und Quarrens kein Ende. 
Wollte man auch die TVompetenbÜHc iiiil<}ci- in- 
tomrea lassen, so düi-fte der eigenlbümliche Ch^ 
racter dieser Gattung Rohrwerke darüber verloren 
gebn. — 

Früher hatte ich fai meiner Orgel anssw der 
Manial-Trorapete 8* Fuss noch eine im Pedal, wel- 
ch» letztere seit 1 8i i diem Fagott 8' Fuss gewichen 
ist. Ijieber wSre mir Fagott im Manual und Trom- 
pete im Pedal (versteht sich für'a Pedal sehr acharf 
iiitoaiirt und nicht jung klingend)} das erslere Re- 
gister würde ich als Surrogat statt der Mmual- 
Trompele vorschlagen*); 

ZvaatB. El i*t «ioo bel:a))Bta SscIm, wtm bm no 
Ta*tan-&iitmmei)t ^qmcin ipfelait will, da«* uultof der BUtt« 
dea InitrsMeiiti (b«j 'en sltendaTicIuitdQnToagminfMa Vm- 
fa>ga rero^ nUe* DiaM gilt iacbMondsre b^Pcdat-OrgsIn. 



*) Hin* aiclit ein PeM (nintTeitfg >h Serib einer Oif el n 
belraebleQ) mit Besng anf Rebrwerke (wie bülif) ^egen 
die Mannat» etwas amn Verena beben, wejj anf Ereterea 
daa Gaue lick atHlat 7 — B« veralaiit aich, da«« «ia tucb-' 
t)g«a L«bialfiuidaaent g •gewirErtig «eyn iMnaa, wean Pe- 
dilroLrwerke nicht weickalnd klingen lollea. Z> aUrl^ 
dankt midi, kann riit Orgelpedal weU aia «ejat 



Wenn warn da Org4t-Haniid'(be7 dM« ttelkaga von 

GrOM C bia a oder 3) mit der Pedal- KlaTlatnr ao anfgeatetli 
iat, daaa Tom mittlamc de« Maanala an« ein Blojtolh in «emk- 
reckter Linia «einen Stiiupnnct «nf dem Ct ali Mitte dea P*- 
dalinatrunenta findet, ao iit ei inm bequemen Tractament bei- 
der Hlndo und Füaae nuu in der Ordtinng, TorsttgGoh mit Be- 
eng auf den Vortrag aller gediegener Orgelaacken. — 

Wann vna aber bej neaeren Fedal-Orgeln mit eiaen j 

KlaTiBr- Umfange tou Grou C bia ^ d!« Hannslnüite ladm j 
betracfatet wird, nSmKek von «« daa Minnala aum Pedal = e, 
•o ist die«« nrar nach der Symmetrie richtig, aber anch prak- 
tiick ? ^ denn dieear grünere Mannal-Umfang iat doeb nichta 
mahrnnd ataht« weniger, ela eine Zugabe anm alten Manoal- 
Umlange, deran wir in praktiacher Hinaieht «o nothwendig 
nicht bedürfen. Sollte e« wohl gleich riel «ajm, oh man aina 
Orgel apielt, wo aatwader die Haanal- und Pedalmitle c^e, 
od«« »»■==. e iat? — 

Ferner frage ich, warum apielen «ich die KlanatUTea 
neuerer kleiner Orgeln faat eben ao achner, ala die grÖaaerer il- 
terer Orgelwarke? ^ wo«n doch da«? — Laaaen aich denn 
atarke dauerhafte Ventitfedsn tu den Kaniellen nicht derge- 
stalt aufatallan , daaa lotilere dicht Ter«chlo*aen «ind und den- 
noch die Spielart leicht i«t 7 — Da« «oUte man doch bedenk» ; 
denn m*u hat im Winter bey einer EiakÜlte der Manuale seine 
liebe Noth, aelhat wenn man einen aimpeln Choral Torträgt. — 
Poch dsTon erfahren d>e Herren Orgelbauer nichta: da aieh 
du Kantor und Organiat nur su, wie du lertig wirat ; iat doch 
Alles laut des Contracu luftdicht gemacht und damit Baata ! — 
Di*-* Uubv^DMuticlikeii niD» Ii*jn Spielva airayr gr^apfaltn 
Manuale mit entarrteu langem noch grSuer werden. 

Eine Antwort lu Veratehendem iat aehon in Bereiuchalt: 
man liehe be^r» Spielen an kalten Winirrtagen Handschuhe an 
•^ probatnm est! ^ Der Bath wire «ortre&lich, «enuHand- 
acfiuhe den frejen Gebrauch der Finger nicht hemmten ! — 
it^ wenigatena koanta Ton diesen bewaffoeten Hunden nie Ge- 
brauch machen ; und dann ; ^ will man Orgehachen rortra- 
gen, woin eine gewiaae meebaniache Fertigkeit erforderlich 
iat, etwa baym Accompagniren oder be; Foitludien u. a. -w,, 
was Hast aich wohl hier mit Handacbuhen «ta einer Last an- 
fangen? — Ea iat farner keine Kleinigkeit, wie bocb eine 
Pedalbank iat ; darin henscht auch Gntdnnken ; ob der Mann, 
welcher spielt, groaa, klein oder Ton mittlerer Statur ist, 
darnach wird nicht gefragt. 

Anch ist ea gut, luar Abatellen dar Pedalbank, wenn die 
anten angabrachte Leiata, worauf der nnbeschfiftigte Faaa 
wihrrad dea MasuaUpieU ruht, die«« Geatalt hat : 



und nicht; 



Sie JUTnga der Padalklam iat glaicUaUi WoU su berücksich- 



NACaRICHTBM. 



Berthtf dea 8ten Januar iSSa« Glücklich, 
nnd Kwar «hne Choleraknu^c, kabea wir hier daa 



D.Q.t.zed oy Vj OOQ I C 



73 



1832. Febnur. No. 5. 



■74 



neu« /abr erreirbt, das der Welt Ge«tindlieit ond 
Frieden erhallen wolle, damit auch die Cünsle 
wieder blühen , Handel und Gewerbe sich neu be- 
leben mSge! ^ Der December dea Terfloasenen, 
verbSngnisarotlen Jahres brachte uns manchen ia- 
teressanten musikalischen Gennss« Zu den Torzüg- 
lichaten Leistungen zählen wir die Aufführung des 
hier nodi unbekannten Handel'ichen Oratoriums: 
„Israel in Egyplen" von der Singakademie am Sten 
V. M. Das wahrhaA grosse, antike Kunstwerk, 
streng und ernst durchgeführt, rührend und ergrei- 
fend in den erhabenen Chören, in den Arien 
freylici Ton theilweise veralteter Form, in Cha- 
racter und Ausdruck nach fast loo Jahren noch 
gleich wahr und treffend, Ton ewiger Dauer Jnnern 
Gehalts und Tiefe der Knnst in Wendungen der 
Harmonie und gleichsam von selbst sich entwik- 
kelnden Nachahmungen der fast durchgängig zwey- 
chörigen Singslimmen , ging wie eine Erscheinung 
aus der Vorwelt, fremdartig und Ehrfurcht er- 
weckend an dem erstaunten Sinne der jetzigen Zu- 
hörer Toiüber, nicht ohne grossentbeils einen tie- 
fen Eindruck zurückzulassen. Hr. Schaum hatte 
treu nnd gewissenhaft, wenn auch nicht überall 
poetisch schön, den englischen Te:Kt übersetzt und 
die Instrumentation der Chore zwet^kmassig durch 
Poaauaen und Kas - InstrumcDte verstärkt. Ein« 
freyere, genialische Beai-beitung, wie wir sie Mo- 
xart im „Messias" und „Alexander feste" rerdanken, 
ist in dieser bescheidenen Augmentation, vorzüg- 
lich bey den oft von Händel ganz leer gelassenen 
Stellen der Sologesänge, welche sonst vom Orgel- 
spiel ausgefüllt worden, nicht zu erwarten. Indess 
nähert sich doch auf diese Weise die Orchester- 
Begleitung mehr dem Zeitgeschmacke, wie noch 
wirksamer Hr. von Mosel sich hierin durch die 
Bearbeitung von iSamson , Jephta und anderen Hän- 
del'schen Oratorien ein bleibendes Verdienst erwor- 
ben hat. — Die Ausführung des „Israel" war im 
Ganzen kräftig, nur selten etwas schleppend; die 
Chöre waren sehr sorgsam eingeübt ond impo- 
nirten durch ihre Masse und den ausdrucksvollen 
Vortrag. Fast ist deren Ansahl zu gross, und die 
Schdderang des Elends der Israeliten, wie der 
Landplagen Egyptens, erzeugt eine gewisse Einför- 
migkeit, welche jedoch durch die ergreifende Schil- 
derung der Thunder des Moses wieder belebt wird. 
FräuL-von ScbSliel sang die sehr schwere Sopran- 
Arie, wie ein Duett für zwey Soprane künslle- 
riscb Twtrefflieh, und — wa» bey einer theatnüi- 



«chen Sängerin mn so bSher m «cbStzen ist^ dem 
Style gemäss. Mad. Türrschtnidt sang die Alt- 
Partie innig und weich; zwey vorzügliche Bariton- 
und Bassstimmen (die Herten Otto Nicolai imd 
Biese) trugen das Duett: „Der Herr kämpft: für 
uns" kräftig und deutlich vor. Der Schluss des 
Oratoriums war von der grossartigsten Wirkungt 
^Der Herr ist König immer nnd ewig!*' — Zu- 
nächst wei'den wir Händel's „Judas Maccabaeus** 
hören. — Die Kammer-Musik hat dui-ch die Mor- 
gen-Unterhaltungen der Herren Gebrüder Ganz ei- 
nen wahren Gewinn erhalten. Man leint hier theil« 
die nettesten Instrumental -Compositionen kennen, 
theils hört mau meisterhafte Musikstücke vollkom- 
men schön ausgeführt. Wii- heben hier vorzüg- 
lich hervor; ein treffliches Quintett von.Onslow 
in Es dor, das neueste Pianoforte-Quartelt von Reis- 
siger in CmoU, von Hrn. Taubert und den Herren 
Ganz glänzend und fertig, mit Geschmack und Ele- 
ganz ausgeführt, wie es diese moderne, brillante 
Composition erfordert. Das Beethoven'sche Quar- 
tett in Bdur, Op. i3o sprach ireylich nicht all- 
gemein an, bleibt aber dennoch eine merkwuiilige 
Tondichtung voll Originalität der überreichen Phan- 
tasie. Mehr gefiel ein reizendes Trio von Beetho- 
ven fiir Violin, Viola und Violoncell in G dui-, 
Op. 9 und am meisten die tre£Qiche Sonate iiii' Pia- 
noforte und Violoncell desselben Meisters in A dui', 
Op. 69 (bey Breitkopf und Härtel) von den Herren 
Hanck und Moritz Ganz ausgezeichnet schön aua- 
geführt. Da die dritte Morgen -Unterhaltung als 
eine Erionernngs-Feyer Beethoven's gelten sollte, 
so bestand 'solche auch aus lauter Compositionen 
dieses genialen Meisters. Dem. Schmidt, eine ta- 
lentvolle Dilettantin, sang dessen grosse italienische 
Scene: „Ah! spergiuro" am Pianoforte recht lo- 
benswerth. la dtjr vierten Afatin^e hörton wir ein 
Fesca'sche« Quartett, das Beethoven'sche Trio Op. 3 
in Es dur und ein genial compooirles Quartett für 
Pianoforte, VioUn, Viola und Violoncello vom 
Prinzen Louis Ferdinand von Preussen in F moll, 
von Dem. Zeidler, einer Schülerin L. Berger's, 
recht fertig und mit Empfindung vorti-agen. Nahe 
verwandt ist der Genius des verewigten Prinzen 
dem Beethoven's, nur etwas tiefere Schwermulh 
noch nnd weniger Reichthum der Phantasie, da- 
gegen aber ein hochstrebender, unbefriedigter Feuer- 
geJGt gibt sich kund. Dass auch hier so Iräh die 
Fackel des geistigsten Lebens - erlosch , ist leider 
„da» Loo« de» Schönen auf der Erde." Nicht ent- 



yGooQle 



w 



i832. Februar, No. 5. 



76 



balten ' Konnleii wir una der iamgafen WelunuUt 
beym Hören des wüd bewegten, leidetuchafllicIieD, 
elegischen Tongemäldes. Möchten doch alle Com- 
positionen von Prinz Louis Ferdinand jetzt mehr 
herrorgesucht und der Vergessenheit entrissen wer- 
den, da sie unserer Zeit weit naher stehen, ab 
dem Muflikgeachmacke vor aS Jahren! — 

Zunächst an die Ganz'scheo Morgen-UnIeT7 
Ijaltungen stellen sich die, seit einer Reihe ron 
Jahren bestehenden, gehaltvollen Soir^n des Hrn. 
Musikdir. Moser. Diese erhalten dadurch doppel- 
ten Werth , dass auch die ti'efliichen Symphonieea 
der drey Heroen der deutschen Tonkunst mit neue- 
ven Compositionen dieser Gattung und classischen 
QuarteHen abwechseln.' 

Die fünfte Abend-Unterhaltung feyerte Beet- 
horen's Andenken auf würdige Weise durch vor- 
züglichen Vortrag seines Quintetts in Ks dur, Op. 4, 
seiner trefflichen Sonate f^r Pianoforte und Violin 
in Amoü, Op. 4^, R. Kreutzer gewidmet, von den 
Herren Taubert und Ries sehr fertig und ausdrucks- 
voll ausgeführt and endlich des meisterhaften Quin- 
tetts in Cdur, Op. 39. In der 6ten Soir^ hörten 
wir Mozart's treffliche Symphonie in C dur, Spohr'a 
düstere Ouvertüre zu Pietro von Abano« deren mei- 
sterhafte Instrumenlirung und reiche Modulation an- 
ei-kannt wurde, und Beelhoven's Sinfbnia eroica, ein 
ewiges Werk! Die 7te Soiree schloss das Jahr 
würdig mit einer neuen, nur in einzelnen Ideen 
weniger als Ganze« ansprechenden Symphonie von 
Moscheies , deren fleissige Arbeit und reivhe Instru- 
mentation man nicbt verkannte, nur zu vipl Stre- 
ben nach Neuheit und Affectation durch frappante 
Harmonie-Wendungen weniger Zustimmung &nd. 
Hierauf folgte Cherubini's Ouvertüre zur Oper Me- 
dea und Beethoven's hinreissend schöne Symphonie 
No. 4 in J3 dur. — Concerte fänden im Decem- 
her, ausser einem Concerte für das Friedricfasstift: 
und den Militaii-Musiken in dem neu eröffneten, 
eleganten Tanz- und Gesellschafts-Locale: Colos- 
seum und Tunnell u. s. w. nicht statt. 

Das Königliche Theater hatte nur zwey Glans- 
pancte; die Restauration der beliebten Operi „die 
Stumme von Poilici," in welcher Hr. Bader ab 
Masaniello freudig empfangen und durch lebhail 
wiederholten Beyfall ausgezeichnet, nacJi langer Hei- 
serkeit, mit nur Anfangs noch etwas gedämpfter 
Stimme, im Spiele vortrefflich wieder aufh-at und 
Dem. Fanny Ekler die Fenela mehr lieblich , als 
leidenschaftlich darstellte; dann: die Ballette, 



diesa hier jetzt durch die Mitwirkung der heyden 
Dem. Elsler über Alle« geschätzte Unterhaltungs- 
und sinnliche Reizmittel. Die beyden Tanzkünsl- 
lerinuen wui'den, wie früher, in denselben Ballet- 
ten: Ottavio Pinelli, das Schweizer Milchmädchen, 
die neue Amazone, wie in einigen Opern mit Ver- 
gnügen gesellen und bewundert. Jedoch war das 
OpeiTihaus in der „Stummen" steta am zahlreii^h- 
slen besucht und die Theilnahme an Hi'n. Bader'a 
treßlicher Kunstleistung stieg fast mit jeder Vor- 
stellung. Es bewährte sich als leeres Vorurtbeil, 
dass dieser seltene Tenorist schon so frühzeitig seine 
klangvolle Stimme verloren haben sollte, wenn 
auch der Ton jedes Tenors mit den Jahren nicht 
an intensiver Fülle eben zunehmen kann. Es wurde 
auch im December wieder keine nene Oper ge- 
geben. In Sponliui's „Vestalin" «ang Mad. Fischer 
die Julia zum diittenmale und verliess bald darauf 
Berlin , um nach Carlsrube zurückzukehren. Die 
beabsichtigte Vorstellung von Nurmahal kam dess- 
balb nicht zu Stande. — Doch fast hätten wir ver- 
gessen, „die umgeworfenen Wagen" vonBoyeldieu 
und Carl Blum zu erwähnen, welche früher auf 
der Köm'gsstädter Bühne durch Dem. Tibaldi grosses 
Glück machten, auf dem Königlichen Theater in- 
dess nur mit massigem Beyfall aufgenommen wur- 
den, obgleich Dem. Lehmann den jungen Floren* 
tiner recht angenehm darstellte und sang. Der ate 
Act langweilte zu sehr und das Ganze erschien zu 
zerstückelt durch die vielen fremdartigen Einlagen. 

Im Königsfitädler Theater wurde der zweyte 
Theil des „Donauweibchens" beyiäUig aufgenom- 
men. Noch mehr gefielen dort die einzelnen Sce- 
nen aus m^ren Opern, im Costüme dargestellt« 
Besonders trat Dem. Hähnel wieder darin hervor. 

So schlössen wir denn das verhängnissvolle 
Jabr erheiterter und voll Zuversicht auf eine bes- 
sere Zukunft! 

Nur steht der Königlichen Bühne ein grosser 
Verlust bevor. Fräul. v. Schätze! hat sich ver- 
lobt und verlässt das Theater schon zu Oslem d. J. 
Somit fehlt es uns (ausser Mad. Seidier) sodann 
ganz an einer jugendlich frischen, ersten Sängerin. 



Leipzigs am aasten Januar. Das nächste 
Abonnement-Cuncert nach der 5ojährigen Jubel- 
feyer dieser höchst wirksamen Anstalt wiederholte 
auf Verlangen Alles, was an dem beschriebenen 
festlichen Tage gegeben worden war, bey gefülltem 



y Google 



77 



1832. : Februai:. Np. 5. 



79 



Saale. Du Ste brachte iuu Haydn'a •cbone ibüiütri- 
sehe Symphonie^ die trefflich vorgetragen wurde; 
darauf eine Scene am „ü Crorialo in Egilto*' ron 
Meyerbeer, dessen neue Oper „Robert, der Teufel" 
vor Kurzem ia Paria ao grosses Au&ehen erregte. Die 
Scene wurde von unserer ausgezeichneten Concert- 
SängeiiD, Dem. Henr. Grabau sehr schSa gesun- 
gen, so wie das folgende Violia-Concert von L. 
Spohr sehr l>eyf3Uig vorgetragen wurde von Hm. 
VVinter, einem unserer tüchtigen Violinspieler; dess- 
gleiclien das Beelhoven'sche Terzett (von Dem. 
Grabau und den Ho'ren Otto tmd Schuster) „Tre- 
male, empij, tremate." Den Kweylen Theil füllte 
die neue Ouvertüre 2U Keila von Lindpainlner und 
der neunte Psalm von Fesca. Im neunten Con- 
certe leitete die erste Symphonie von Ries ein, 
worauf Fräul. Grabau Mozarl*s Arie aus Titus: „Deh 
per questo istante solo" von Neuem vortrefflich EU 
Gehör brachte. Das hier noch nicht gehörte neue 
Clürinetten-Concerfino von Reissiger wurde von 
Hen-n Heinze mit eben so grosser i^ertigkeit als 
schönem Tone geblaseu und mit [antem Beyfalla 
aufgenommen, wie das folgende Duett ans Rossini's 
Semiramis, gesungen von Fraul. Grabau und Hi'n. 
Schuster. Der zweyle Theil machte uns mit einer 
uns neuen schönen Ouvertüre zur Runenschrift von 
Xj. Maurer bekannt, worauf der iiote Psalm von 
A, Ttotaberg, eine Ptcia - Coiapoaition, dio Abead- 
Unterhaltung beschloss. 

Das neue Jahr wurde im zehnten Coucerte mit 
dem Te Deum laudamus von Graun hegrüsst, wel- 
ches der gerühmte Componist fiir Friedrich 11. von 
Preussen, zur Feyer des Hubert sburger Fiiedens, 
achrieb. C. M. v. Weber's Jubel-Ouverture würde 
abermals mit lautem Beyfall aufgenommen und die 
Scene aus seiner Silvana: „Er geht! — er hÖit 
mich nicht!** wurde von Mad. Pirscher's herrlicher 
Stimme schon vorgetragen und lebhaft applaudirt. 
Nicht weniger rauschend war der Beyfall, den sich 
unser noch sehr junger Violinist, Hr. Ullrich, ein 
Schuler unsers trefflichen Mattbäi, durch den Vor- 
trag eines Rode'schen Concerts verdiente. Die Aus- 
führung der Beethoven'scheu Symphonie aus Bdut 
(No. 4) gereichte unserm tüchtigen Orchester zu 
voller Ehre. Das eilfie Concert wurde mit Beet- 
hoven's Ouvertüre zu Fidelio eröfiFnet. Es folgte 
eine neue, noch ungedructte Scene und Arie von 
nnserm thätigen Ch. G. Müller, die, an sich sehr 
anziehend, von Fräulein Grabau trefflich vorgetra- 
gen wurde. Nach einem von Geoige Müfler com- 



pom'rteu.nad von Snu Mehner schSn geblaseHm 
Clarinettcn-Cdncertino faSrIen wir .mit Vergnügen 
aus Cosi fan tiitte das Duett: „Ahguarda, sorelta** 
(Dem. Grabau und Had. Pirscher} und das Quintett 
„Sento addio, che questo piede" (von den beydeii 
eben genannten Sängerinnen, den' Herren Otto, Schu- 
ster und Bode) ans derselben Oper. Im zweyten 
Theile bekamen wir eine neue Sympboni» von Dr. 
Frdr. Schneider zu hSren, die mit Bey&II aufge- 
nommen wurde. Es wird .über diese neue Arbeit 
des berühmten Componisten zu seiner Zeit gespro- 
chen werden ; sie wird wahrscheinlich ehestens in^ 
Druck erscheinen. 

Das zwölfte Concert, am iglen Jan., war 
ziemlich kriegerisch, voll von gewaltiger Musik., 
Nach Spontini's Ouvertüre zn Olympia sang .Frau]. 
Grabau aiis Rossini's Semiramide (mit dem Choret 
„Serena i vaghi rai**) „Bei raggio lusinghier" mit ge- 
wohntem Bey&Il. Hr. Bai-th jun. trug ein neues 
FIÖteUTConcertino, in Form einer Gesangs -Scene, 
von Fürstenan sehr geschickt und geschmackvoll 
vor. Der junge Mann hat sehr bedeutende Fort- 
schritte in Kurzem gemacht; Fertigkeit des Spiels 
und Rundung des Vortrags berechtigen zu den aus- 
gezeichnetsten Erwartungen. Dann kamen grosse 
Scenen und Chöre aus der Belagei-ung von Coriuth 
von Rossiui. W^ir wsren von den Ungeheuern Ton- 
massen so gehörig durchdi-ungen, dass wir uns in aller 
StiJIe liinweg begaben, da noch im zweyten Theile 
(auf Verlangen, nicht auf unser, sondern auf An- 
derer Verlangen) die Schlacht bey Vittoria mit-^ 
sammt den Ratschen foIg«>n sollte. Wir sind aber 
für unser Entweichen gebührend gestraft worden. 
Man halte nämlich in der ' Pause die drey liebens- 
würdigen Töchter und einen Sohn der Familie 
Strasser aus dem Zillerthale (ICaufteute , nicht Sau- 
ger von Profession) so lange gebeten, bis sie der 
vollen Versammlung die Freude gewährten, einige 
Tyroler Naliooal-Lieder, und so allerliebst, vorzutra- 
gen, dass der Saal vom stürmischen Beyfälle wie-; 
derhallte. Diesem Genüsse sind wir also entlaufen. 
Und wir sind dem Nationellen, beaondei's wenu 
es schön ist, in jeder Hinsicht lebhaft ergeben. 

Noch sind zwey Concerte zum Besten der nach 
Frankreich auswandernden Polen gegeben wordenj 
eins im Saale des Gewandhauses am 4ten Jan., was 
sehr besucht war. Ausser unseren vielgeuawiteii 
Sängern und Sängerinnen zeichneten sich noch die 
Herreu Musikdir. Dorn und Bacc. Wendier (ein 
vielseitig gebildeter, sehr taleutvoUer junger Mann) 



.Google 



79 



1832. Februar. Ho. Si 



80 



mit Variationen Ton ¥vä$ für cvey Pianofbrlu (nen) 
ttUunliciut aitf, desa^eiehen Hr. Eichler, Spolir'a 
Schüler, mit ^Jhat componirieQ Variationen und 
tiner Polonai«e, voll von den nngebeuerslen Schwier 
rigkeiten, aber wa voll davon. Da« xweyte Con- 
cert zum Beaten der Uoglückliclien gab die von 
uns Bfter geriilunte Enterpe nnter Ch. G. Idüller's 
L«tOBg am Uten Jan. Unter Anderm wurde L. 
M&orer'a Concertante fiir vier Violinen von den 
Herren EicMer, Siepp, Ullrich Und Winter Tor- 
trefflich aasgeführt ond verdientermaaaseQ' mit dem 
lantesten Applaus begriUat. 

Unsere höchst unterhaltenden und Geschmack 
fordernden Sffentlichen Quartett -Abende, die naa 
gewöhnlich einen äusserst genuasreicheu Sonnabend 
bereiten, haben wieder ihren erwünschtMF Anfang 
genommen! Unter des Urn> Concertmeisters Mal- 
tfaSi Ijeitung spielen die Herren Lange, Queiser 
und Grenser (Violoncellist). Die auserlesenen Wah- 
len aus den Werken der anerkanntesten Meisler, 
mit deren Aufzählung der Raum nicht umi&thig 
gefüllt werden soll, und die schönen, gehaltenen 
Ausführungen der herrlichen Meisterslücke sind glei- 
ches Lobes werth. Nur Werke neuer Componiaten 
müssen angezeigt werden. So wurde vor Kursem 
das erste Quartett von Ch. G. Müller (Op. 5, hej 
Breitkopf und Harte!) mit grossem Bejrfall gegeben. 
Von neuen Opern haben wir zwey zu acDneat 
Abu-Kara, von L. Bechstein und Heinr. Dom, 
die bis hieher viermal gegeben wurde, und die 
Felsenmühle von Etalieres, von C. Borr. v. 
Miltitz und Reissiger , dreymal. In der ersten sehr 
schwierigen Oper haben sich alle unsere Sänger 
und Sängei-innen nach betten Kräften löblich aus- 
gezeichnet, auch die Chöre nicht ausgenommen, die 
öfter tüchtige Aufgaben zu lösen haben und sie 
wirklich lösten. Hr. Follack sang und spielte den 
Mulei Abderahman mit Einsicht; Hr. Hammermei- 
ster war ein trefflicher Abu-Karaj die beyden ge- 
fangenen Spanier (die Herren PÖgner, Bass, und 
Schrader, Tenor) führten ihre Rollen gut durch 
und die Damen Pirscher (Maria) und Fistor zeigten 
sich ihren oft schweren Rollen vortheilhaft gewach- 
sen. Das Orchester erwies sich glänzend. — Die 
Felsenmiihle wurde zum erstenmale amSostenDe- 
cemher auigeführt, vom Componisten selbst diri- 



girt. la dieser Ofer ceidinefen sich vorzüglicli 
Hr. Hammermeister als Müller und Mad, Firscher 
als seine Pflegetochter ans. Auch Hr. Fischer (der 
Vorsüglich als Chordiredor alles Loh verdietat) ali 
Tambour«. Hr. Pogner als Anführer der verschwor-' 
Ben Bauern und Dem. Wüst d. j. als MüUergohn 
von i4 Jahren, erwarben sieh gerechten BeyfälU 
Hr. Schrader (Liealenant) war leider heiser. Viele 
Nupimem wurden lebhaft: applaudirt, unter diesen 
gleich die Ouvertüre und am Schlüsse wurde der 
Componist einstimmig gerufen. Nächstens wird über 
das Werk in diesen Blättern gesprochen werden. 

Von Mad. Pirscher haben wir noch der über- 
aiu gelungenen Darstellung der Rena in C. M. v. 
Webei''s Oberon lu gedenken. Sie sang die grosse 
Scene besonders mit seltener Kraft und wurde mit 
rauschendem Applaus belohnt. — Jetzt wird des 
Falknara Bi-aut von Marschner einsludirt Wir er- 
warten die Auffühmog nächstens. 

Eine geraume Zeit ist auch unser Publicum 
von einer Ballettanzer-Gesdlschaft des K. K. Hof- 
theaters in Wien öfter sehr anziehend unterhaltMi 
worden. Die Zauben-oae hat die Schauinsligen ganz 
vorzüglich ergötit. Einige Ballette, die in Prag 
besonders gefallen haben, wollten hier weniger Bey- 
fall finden. Der Geschmack ist verschied^. Aus 
eigner Erfahrung können wir hierüber nicht reden ; 
wir gehen aelten su Tuue. 



Kir&zE Anzeige. 



Freye Fantasie über beliebte Thema^e vonJ. N. 
Hummel ßir das Pianof. von Schmitt, Verlag 
und Eigenthnm von T. Trautwein in Berlin. 
Fr. ^i Thlr. 

Die Zusammenstellung mehrer bekannter und 
beliebter Bruclutücke aus mancherley Wej-ken des 
genannten Meisters, namentlich aus dem henlichen 
A moU-Concerte, ist gut und wirksam, wenn wir 
auch die Fantasie des Zusamraenstellers hier nicht 
gerade ein« freye nennen möditen. Unter Anderm 
kommt ein echtes russisches I^ied und ein schöner 
Marsch vor. 



(Hiorsn it» Intelligeni - Blatt Hr. I.) 



X^ipsigt ^<T Sreiikopf und Härtel, Redigirt von G. fV. Finh unter seiner ferantivortlicltieit. 



.Google 



von Breitkopf ^ Härtel in Leipzig. 



eonft 

Ap«I, Kalliro«, TrtgSdie. gr. 8. Velinpapter jmit Knpfern l9U^ — H 

Biblis Sacra, ex Interpret. CutellioiuB. 8m^ 1 • 9 

Sitr))4(^< q>TO|^bet)tit)tim®tubiumberg(fanitiittn.$ciItHnbe} gr. 8 — ' 31 

— ^^DloSie tw« ®(l)tnitf. 2 a;^Ie. 8. 2 - 16 

<ittm\äf(tt\} .^enitig itnb @BobIiib üiet bie &nft1tcMt^, 91a(^ bnn Sng(. 

». Dr. 3. i. iStmiUmt. 8 — - so 

Carns (Dr. C. G.), Nerreiujitaai, insbesoadoe da Gehima. 4. mit 6 Ki^f. 3 ■ 12 

Slotini/ eatiDiirf ditrr fpfUmattfc^n ^etüt. 2 2^U 4 - — 

^tlamitittie, «Cfteone ber SÄc. 3 SJ^nbe mit Xnf>feni 8 3 • 16 

Srcemann (^ftfO/ äfö^nbtung ä6tr b«i iSon nnb ERcc^nittmi^ b(< 9)frrb(^^ 

UBb SRtt^obe M SScft^Iodf > S'lic 16 jtnpfern. gr. 4. 1 - 12 

Ocorgj/ seSfliinbigrf J^irtlm^ bcr ^ogbisiflicnft^ft/ fSi ^dger unb 3agb{TtuiM. 

gr. 8. 2 iöinb« 2 - 4 

Sretri)/ SJtrfud^ äbtt bcn ®<tfl ber aRnfQ. gr. 8 1 • 12 

Äönne (3. «.)/ SByt^otogi« btr ©rieten. 8.... - 1 -, 12 

itnppcrmannC^.)/ f)raIt.J^aiti)&nd»^r9tot(trkn/ SSac^voIttr tnib Skn^Mottuarim 
in «rf<^ift«ni 9Ätt|tern a«9<T9eri^tIl<^ nnb geri^tfii^ Skr^nb« 
langen in «nct rtintn bcntft^n ®d)rtifMrt/ jur akitejfming btß 

STftttt« tinb innjlifi:^ ©t^W abgtfp^tt. 6 Sbe. gr. 8 8 • 10 

— ■— joriftifti^ Sffifrttrbud^/ mit jirattift^ SSei^ftHtlen crläntm. gi. 8- ■ ■ i ~ . 12 
Snb0»[ct (S. @.)/ tnc^oixlbifc^« Aaufntann<(ciiIon alM 3Bi1f(n«nKrt^ 
uttb Qkmdmni^^ in bnn tvdtcn @t6i(te ber J^anblungewif »fi^ft äberifaufit. gär 
tM« S^ür^^ ie^iger ^rit bur^u« xaa^oAäXtt »on 3. S. @(^bf I. 6 Xi}[<. flr. 8. 24 • — 

gReißner (M. 00/ MlciWflbrt. 4 aWiA« in gr.S 4 , _ 

Sleuß (e^. @.)/ $ln»(tf"<i0 }>t>^ ^mcnuann«Iunfl/ mit Jti^»f. ertlilrt. Z>ritte wx* 

HK^rtt Knft. gof. 2 , _ 

atofenmuUcr/ Dr., u. Xileftuj, !9(f^r(ibung mcifwibbtger ^^len. S)c9triig 3« 

1)^fil<ir. @cf^te bcrSibe. 2 3:^. SRitlOAupf. gol. 6 - — 

Staffel (Sorb/ 3o^)/ ®(f^te ber n^fn^n ERegicnn^ unb aScrfoffung »on 

{tehtrid^ Vn. an bt4 anf bie n«ic|le 3rit. gr. 8 1 ■ 12 

StöckhaTdt(G. E. C), IKzioiurio nnoro portatile italiano - tcdesco e tedesco- 

ifaüano. 16 1 . — 

Ut6erft0t/ enc9ffe|>jbcf(^/ ber 3Biff(nf(^fteit bt< CrimtS, ou« ftcbot exti^^ 

inA) türfifc^ ifficrtcn^ uberfr^t »on 3> ». J^mcr 3 • 12 

aB<i(c (Dr. &). e.), @e|^t( bcr C^urfiic^fift^n etoatto. 4 S)be. gr. 8 5 • 8 



Stt^. 



3<«t 

— 8 ( 

— 16 
3-— 

— 12 
1 6 



1 12 

2 — 
1 6 

— 16 

1 — 

— 16 

— 16 



4 — 
— 18 



12 — 
1 16 

1 — 

2 12 

— 16 

— 12 

1 12 

3 — 



I<eip3iig, Im Juwur i83S. 



Breithopf ^ HärteL 



yGöoQle 



? >■: 



Digitizedby VnOOQlC 



INTELLIGENZ -BLATT 

zur allgemeinen musikalischen Zeitung^ 



Februar. 



N'i L 



1832. 



Anzeige 
rlags-Eigenthum, 



Tomaschek, Onvertnre zur Oper Serapliine, arr. 
Iiir FAe zu 4 Häaden vom Compooisten. 

lulroduction et Variations sur na Tliöme de CarafFa 

pour le Violoncelle avec acc. de Quatuor ou Pfle 

psr 

/. B. Hüttner, 

Frofeiiaur du CoiuerTatoIr« da Miuiquo i Frigne. 

Frag, im laatimr i83a. 

Marco Berra, 



Di« Dir«Btion TOU Felix Heritii in Asuterdam wUnicIit an 
d«ii WiDter-CoDcerten «ine gMcbickte CoDcertiängcrin lu ha- 
ben, und bittet die, welche die dam erforderlichen Ei gea- 
«chaften betitien, aicfa mit Anrgaba der CoDditioueo an den 
Herrn CommiiHir B, D;k }ud. daielbit lu wanden. — • 



An ze igen. 



Notü ßir Dedamatoren , Concerl - und Theafer- 
Directionen. 
Die mit Bejfall iiifgenomineiie Huaik nr Declamition 
von Schiller'« „Glocfce" >«t bej dem nnfaneicbneten Verfiis- 
aer in cotrecter Abachrift der PartiLur gegen Eiueadung Ton 
laut Ducaten Honorar (u haben. 

Stnttjart, am 3oiteti Decbr. i83i. 

Lindpaintner, 
E. Wirtemberg. Hof- Kapellmsiitar. 



Wir empfingen ein* Partie Exemplare darHaOinler An»- 
gabe »ou: 
Bell in i, V., la Straniera, ToUitändiger Klarier- 

Anitug mit italieniichem Texte 7 Tblr. I a Gr. 

— Klavier-AuHug mit Hinwegkoung der Worte. 

4TUr. 13 Gr. 

— Für a Violinen, Viola und VIoloDCello 4Thlr. 

— Für Flöte, Violine, VioU und Violoocello. 4Thl». 
welche wir lu den bemerkten Original - Preiicn verkanfea. 

Dei*gleichen empfohlea wir deaaelban Componiiten frü- 
her erichienene Oper : 

il Pirata, . 

Ton welcher wir in deraelben Aufgabe und den nänlto&m Ar- 
rangement* noch Exenplars vorrüihig haben. 

Breitkopf und Härlel. 



Anzeige, 

die Fortsetzung der musikal. Monalaschrift 

Folyhymuia 

betreffend. 
Die weil Terbreitete muiikalitehe Honmtatchrift 

Polyhymnia 

(seit 1816 unter der RedactJon de* Hm. Kapellmeitter* PrS- 
ger) Boll auch im Jahre i633 fortgeietst werden. Um da* 
Intereiie noch au erhaben , haben die Herren Verleger den 
Unteraeichneten ersucht , die biaherige Bahn einer Aufianun- 
lungTon ichon bekannten Compoiitioaen m rerl(**en und da- 
gegen im Verein mit mehren berühmten Componiiten neneOri- 
ginal-Compoiitionen lu liefern. Die reap. Abnehmer der Fo- 
lyhjmnia haben fortan niclit zu fürchten, daai dieae oder jeno 
mntikaliache Neuigkeit in deraelben Geatalt irgendwo achon 
erichienen lef. Mit der gröisten Sorgfalt werden die Er- 
icheiniingen der niuiikaliicheii Welt, durch eine getchmack- 
roUe Wahl gefälliger Mnaikatücke berühmter Componiiten *ich 
auszeichnend, in die Polyhymnia aufgenommen werden. So 
mannigfaltig auch, der Tendeni dieier Honataichrift sn Folge, 
die Muiikalücke in derselben leyu müiien, ao werden iie ge- 
wiaa jeder Anforderung der geübteren 10 wie der ungeübteren 
Pianofortetpitler , Genüge leisten. Keine Mühen und Auf- 
opferungen tollen geaohent Verden, damit die Foljhymnia 
Toa Kennern und Freunden der Musik al* „gediegen" b«- 
■eichnet werden kann. F. L. Scfutbert, 

Redactenr der FolyhjMuia. 



D,9.t.zcdoy<^OOgle 



Wir ]i>ben d«T Tontaliendaii Aniuga det Hm. Schu- 
bert wMt«r nicht« bsyiufiigan, *li die VenicIicruDg , diu 
tseh wir hinaichtlich der üu*i«ni AuMtattung Allai anfhieten 
werden, nm der PoljhTiDnie den Bejfill, de(ien »ie eich («it 

7 Jahren an erfreuen hatte, an erhalten, ja Ihn wo möglich 
noch SU renuchreni Da Hr. F> L. Sehnbert bereit« da« 
Ute und i3te Heft dea Jahrgang« i83i redigirt, ao kfienen 
die rcap. Abnehmer aohonaoa dieaan Heften eraehen, wie «ehr 
diMe Moaat«chrift dnrch die neue Redactioii gewonnen hat. 

Der Prc!« bleibt wie biiher fiir den Jahrgang von i a Hef- 
ten 3 Thlr. Pr. Cour. Subtoribeuten-Sammler erbilten auf 
aecba Exempl, ein liebentea irtf. Jedem Jahrgänge ist da« 
wohlgetroffane Portrait eine« berühmten Componiiten beigefügt. 

Da Tiele Freunde der Musik «Ümnitliche bi« ;etat erachie- 
neaen JahrgäOge der Polyhjmnia complet an haben wUnachen, 
der Frei« rou i4 Thlni> für alle 7 Jahrgänge ihnen aber 
snhochi«t, BO haben wir una entachloasen, bia anf Weiterea 
den Preia für alte «ieben Jahrgänge luaainmeii auf 

8 TUr. herahauaetaen. Für eiaa eine Jahrgänge biwbi der 
biaherige Frei« ron a Thlm. 

Ueiaten, in Noreniber iSSi. 

C. E. KUnkicht und Sohn. 



Interessante Musik - Aaseige, 
Da Hr. Thomas Monk Uaion, Dtrector dea BLÖnigl. Thea- 
ter« flir die italianiiohe Oper in London, oiniichl, daii oft 
viele, mit den achöoiten muiikaliacfaen Anlagen begabte Ta- 
lente« (owohl au ihrem eignen Schaden, al« aum Nachtheile 
der Kunst lelbat, dnrch Mangel an Aneifarung uod Gelegenheit, 
ihr Talent an den Tag legen an können, ganalich unerkannt 
bleiben, ao beeitert «ich der«elbe, «olcben einen Weg lu er— 
flffben, «owohl ihnen «elb«t, ala auch der «chÖnen und ai^ 
gStaenden Muaikknnit Tortheilhaft tu ttjn. Er hat (u dieaem 
Zwecke be«cfalo«ien, alle Jahre in oben gesagtem Theater eine 
geniise Anaahl äfTcailicher Akademieen au geben, in welchen 
mit der grauten Sorgfalt und Genauigkeit ron den beatenPro- 
feaaoren und EÜDstleru alle dlejeiiigenMusikaliichen O ri- 
ginalatiicle werden auagerdhrt werden, welche mau ihm 
an dieaem Ende auaanden wird. 

Er ladet daher nut gegenwärtiger Anaeiga alle diejenigen 
ein, welche glauben , ihre Conpoaitionen sowohl fiir Instru- 
mente, al« für Geaang, in dieeen Akademieen Tonuatellen, 
ihre «chriftlichenArbeilenan einige dernichbemerktenHandela- 
häuaer eininsenden, Ton welchen die Tramp ort-UnI:a«ion wer- 
den entrichtet und die Originale alad«nn dem besagten Director 
angesandt werden. Die Toraüglichilen Musikhandlungen in 
Europa, welchen gegenwärtige Anaeige mitgetheilt wird, künnen 
aladann iDdie«emFallaeinem Jeden die nÖthige Auskunft geben. 
Diese Compositionen miiisen alle Theile einzeln aasge- 
aogen haben und in solcher Ordniing seyn, am sogleich auige- 
fiihrt werden au können. Auch sollen dieselben richtig und 
mit der gröaaten Genauigkeit copirt sejn, nicht stark und 
achwaeh und der Tact wird mit dem Metronom ron Hälael 
oder einem andern gebräuchlichem angezeigt werden, aanst 
könnte die AuaTührung nicht den genauen tou dem Verfaaaer 



gewünschten Effect hervorbringen. Oben gesagter Director 
«chlägt alidann denselben folgende Bedingungen vor: 

1) Ein jede« auf diese Art rerfasste Uanuscript muis ei- 
nen Titel oder eine üeberschrift führen, welche autwendig auf 
einem veraiegelten Bogen (welcher innerlich den Kamen dea 
Verf«««er« enthält^ mo«« wiederholt «eyn. Anf diaie Art wird 
da« Stück nur nach «einem Wertfae, ohne einige Pirtejlichkeit 
oder Rücksicht für den Namen de« Verfasser«, benrtheilt, und 
wenn eine Composition nicht das Glück hat, des Preise« wür- 
dig erkannt an werden, so hat der Verfasser, welcher unbe- 
ksnnt blaibt, dadurch keinen Nschtheil, nnd kann neuerdings 
mit einer andern Arbeit den Lorbeer au erringen suchen* 

a) Nachdem da« Stück in einer der betagten Akademieen 
anagefuhrt ist, so wird es von einem aus mehr als 100 Pro- 
feaaoren. Meistern nnd Musikliebhsbern dieser Hauptstadt bs- 
«tehenden Vereine, nach «einem Verdienste nnd dem Effecte, 
den ea herTorgebracht, benrtheilt, und wenn e« der Pnimie 
würdig geachtet iat, ao wird e« in einer der grä«steii Akade- 
mieen wiederholt, der Teniegelt« Bogen, welcher dea Titel 
dieses Stücks aur Aulschrift führt, wird alsdann geÖßiet nnd 
der Name de« VerFa««er« ausgerufen. 

3) Die Stücke, welchen nach aolcher Probe und Benr- 
theilung die Prämie inerkaunl *Wird , werden alsdann von ge- 
sagtem Director zum Drucke befSrdert und nach Abrechnung 
der Verlag« - Unkoaten wird der darau« gezogene Betrag dea 
Verfaaser eingehändigt, oder wenn der Director das Eigetv- 
thumsrecht der Conpoaitiou an irgend eineu Verleger rerkanft, 
■o wird der Prei« dertelbeo dem Verfasser übergeben. 

i) Wenn die Verfasser der jenigenStücke, welche keine Prä- 
mien erhielten , ihre Compositionen zurück rerlangen, ao wer- 
den aolche too dem Director, frej von allen Unkosten, an dia 
Adresse oder das Handlunssbaui iibarsandt , walelia ihm >■ 
diesem Ende angeasigt worden. 

Da oben erwähnter Director diese Vortheile allen denen 
anbietet, welche «ich der achÖnen Musikknnst widmen, so 
hofit derselbe, daaa durch ihn denjenigen eine neue Laufbahn 
geöffnet sejn wird , welche Proben von ihrem Talente in die- 
aem Eunstaweige ablegen wollen. 

In Mailand bey Giopanni Ricordi. 
In Ftoren% bey Ricordi « Comp. 
In Paris hey Matiritia SckU»ingar. 
Und für diejenigen Städte, welche mit England in Correspou- 
dena stehen , in London bey oben genanntem Director. 

D Leipiig hat ao eben 

J.S.Bach'alIuaikalisch«aOprer.NeuaAB«g. 1 Thlr. t£Gr; 

•— 571 »ieratimmige Chore Igeaänge. 5te Aufl. Ladenpreis 

3 Thlr. ^ Subacriptionspreia bis Oslem i83a. a Thlr. 

Anaserdem haben wir noch eine kleine Anaahl Siemplare 

Torräthig ron : 

Dauprat Methode de Cor-Alto et Cor-Bassa. SPartiea. Pa- 
ris. 70 Franc«, die wir lu 13 Thlr. ablaaaen woUen, ao 
wie noch einige Exemplare dea Ston Xheila allein, die ein- 
zeln gegeben werden können. 



.Ltipmgf bey Breiticpf und fJärtel. Redigirt von G. W. Fink unter e«ia€r J^eraatii>ortächieit. 



Dg.t.zedovAjOOQIC 



»t 



M' 



ALLGEHEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 8*" Februar. 



N2. 6. 



1832. 



S'y mphonieen. 



i) Erate Simphonie {in C) fiir groitea Orchetter 

componirt von Igaa* MaacHelet. Sivtes 

■Wert. (Eigenih. des Verl.) Leipzig, hcj H. 
A. Probst. Pr. 4| Thir. 

») Erste Simphonie componirt — von Tgnas Mo- 
acJieUa. ttttea ff tri. Arrangement ftir da» 
Pianof. KU vier Banden vom VerfoMtr. Eben- 
äaselbaL Pr. 3 Tblr. 

iJie Sympbonift aiM C dur entliaU die vier gewöhn- 
lichen Hauptsätze, deren erstem ein Adagio non 
troppo als Binleitung vorangeht, worauf ein Alle- 
gro ^, hiulän^lirh ttMagefahrt, folgt. Ein sanfte», <Ia- 
zwischen grodsaiiiger sokUngendes Adagio ^, Fdur, 
nicht KU lang, fuhrt zum Scherzo, AIL eon iiioco, ^, 
A moll, das von einem freundlichen Trio begleitet 
wird. . Hierauf leiten einige Tacte Adagio in das 
Finale, All. vivace, j, Cdur, da« gebührend aus- 
gearbeitet in seiner schnellen Bewegung bald vor- 
überrauscht, am Schlüsse mit einer kurzen Steige- 
rung des Tempo. 

Wir haben die Parlitur des Werkes, wie wir 
es wünschen, was aber leider nicht immer m5g- 
Uch zu machen ist, gehülireud eingesehen und den 
Auszug für das Pianoforte selbst gespielt, auch das 
Werk aufführen gehört. Je missiieher es jetzt i^t, 
eine neue Symphonie zn schreiben und zu beur- 
theilea, desto mehr müssen wir wünschen, alle 
drey Hölfsmittel einer möglichst begründeten Be- 
urtheilung vereinigt zu sehen. 

Dass ein Mann, wie Hr. M., aeiatt mnsikali- 
schen Ideen wohl zu ordnen, geschickt auszuarbei- 
ten und zeitgemäss za schmucken versieht, Vfeias 
Jeder von selbst; eben so, dass er auch musika- 
lische Ideen bat. Nicht minder ist schon im Voi— 
ans Jedermann aua Erfahrnng Überzeugt, dass der 

54. Jafarguif ■ 



Meister des Pianofortespiels anch mit der Behand- 
lung der verschiedenen Orchester-Instrumente geübt 
nmnugehen weiss. Das Alles findet sich auch in 
diesem Werke bestätigt, wovon mu eine wieder- 
holte genaue Durchsicht der Partitur deutlich be- 
lehrte. Jeder Satz hat seine bestimmten, klar aus- 
gesprochenen einlachen Grundmelodieen , die ge- 
hörig gewendet und mit allerley Ausführungsge- 
danken verflochten worden sind. Die Instrumen- 
tation zeugt dui'chaus von geübter Hand, von Ein- 
sicht und Ordnung im Ganzen und überall ist zu- 
reichende Fülle, die nicht in gleichmässig fortge- 
setztes Linnen ausartet, mit geschickler Verschmel- 
zung' der Tonfarben der einzelnen Instrumente ge- 
paart, — Dennoch wojjlo dieses Werk des Mei- 
sters im Gänsen hey der öSenllichen Aufführung 
weniger ansprechen, als wir nach dem Durchspielen 
desselben am Pianoforte erwartet hatten. Ueber 
diese Erscheinung könnten wir mit scheinbar gu- 
tem Fug leicht hinwegeilen, wenn wir es wohl- 
gethan erachteten, uns in's Allgemeine zu flüchten 
und, der Wahrheit immerhin nicht völlig abhold, 
den Grund in dem Satze suchten: Wir sind so 
sehr mit den Sjmphonieen Beethoven's verli'aut, 
haben uns so vorzugsweise in ihi-e Art hineioge- 
hört, dass es schwer fSlIt, wenn uns eines andern 
Symphonisten Weise angenehm befriedigen soll. Es 
gehört ein mannigfach glückliches Zusammentreffen 
von Umständen dazu, die nicht immer, am we- 
nigsten allein in dei' Coniposition liegen. Wii' 
haben aber doppelten Grund, solchen gemächli- 
chen , sicherheilslockenden Hinlerhalt zu verschmä- 
hen: einmal aus Achtung gegen unser Publicum 
und zweitens gegen den Compunisten. Der letzte 
hat nicht nölhig, dergleichen zu begehren oder auch 
nur zu wünschen, denn er steht ausserdem bereits 
fest und anerkannt unter den Meistern; nnddemer» 
sten würden wir damit vielfältiges Unrecht zufügen. 
Endlich wollen wir es auch um unser selbst wiUea 

6 



y Google' 



^ 



1832. Februar. No. 6. 



84 



niclit thun, und auch nie gewohnt gewesen', wimt 
Aagencbl ta acliniinken} et Terdirbt die natiirli- 
die Farbe. — Wir sncben demnach die Gniode, 
warnin da» sehr fleUsjg und tüchtig gearbeitete Werk 
wnufjer mit vollem Orchester, als am Pianoförte an- 
sprechen wollte, in folgenden Bemerkangen, die 
Jeder für sich gebtthrend unlei-suchen und würdigen 
mag, am meisten, wünschten wir, der von uns ge- 
dixte Componist selbst. 

Es ist, dünkt uns, trotz der cur rechten Zeit 
starken Instrumentation, m viel häusliche Ruhe in 
der ganzen Symphonie. Selbst wo sie scherzt und 
wild wird und wo sie sich flüchtig bewegt: inner- 
lich ist sie doch ruhig. Wird einmal ein Kamp^ 
so ist es mehr ein JS^ampf für Wenige, als iur 
Viele; eine Art Ehezwist, oder ein andermal ein 
Theateranrückea prüdeslinirt siegreicher Truppen, 
kein Gladiatorengefecht auf Lehen und Tod. — 
Die einzelnen Gedankenreihpn sind rund, gut aus- 
gesprochen: aber die Bänder, welche die verschie- 
denen Glieder verbinden, sind zu sichtbar; man 
iiihlt die Ligamente; die VerbindungsßdeQ klingen 
vernehmlich und klängen sie mitunter nicht, so 
würden die Glieder zerfallen. Wir meinen näm- 
lich, es gibt Uebergangafloskeln , die augenschein- 
lich nur Uebergaogslücken Jiilten, was jetzt in einer 
Symphonie am wenigsten Ter|{c>nnt wird. Die ela- 
zetnen Gestalten sind gut, jede fiir sichi aber ii|i 
Verlaufe der Gnippirung des Einzelnea drangt und 
hebt' sich das Ganze nicht zu einem frischen Fresco- 
gemälds hervor, das .durch weite Räume kräiUg 
hisdurchblitzt. — Die Leute haben den Sonntags- 
kindern ihre Vorrechte abgelauscht und wollen so 
gnt grüne , blaue und bunte Geister sehen , wie die 
Seherin von Frevorst So eine heimliche Gewalt 
muss wundersam zwischen den Figuren spielen und 
aus allen Winkeln herau^ugehi; mag es Mephislo- 
pheles oder Madonna oder die Hexe von Endor 
mit Saul und dem Hohenpriester seyn : es ist Eins. 
Je länger es währt, desto klarer und sichtlicher 
muss diese mystische Person in mancherley Situa- 
tionen herausquellen, wie ein Strahl aus einer fer- 
nen Sonne und das Letzte muss alle Strahlen zu- 
sammenfassen, wie in einem Brennpuncte, dass es 
zündet. 

Da hat nun besonders der letzte Satz viel auf 
seinem Gewissen; der hat recht absichtlich und 
überlegt kein solcher Brennpunct sejn wollen, son- 
dern ein Moniteur. Zwar erinnei-t er uns an m'chts 
Unebene« ; er fiihrt im« auf eimxul gaus UDverhofil 



den altan ehrwürdigen Sebastian Bach vor die Seele, 
indem er gleich zum Anfang auf anderen und in 
der Folge sehr verschiedenen Tonstufen den allbe^ 
kannten ' Fugensatz des unvergleichlichen' Meistert 
,',& a e ^^ zu GehSr bringt und ^Ifateh anklingen 
lässt. Das hängt aber mit dem Vorigen gar nicht 
zusammen und indem wir den Hdhepunct, den Ver- 
schraelzungs- und VersShnungsact' alles Vorange- 
gangenen zu erleben uns sehnen, werdeil wir plötz- 
lich in eine ganz andere Region versetzt, wohin 
wir uns in diesem Augenblicke nicht versetzt sehen 
wollen. Das wirkt unbehaglich ( wir fühlen uns 
wie gezwungen, und wenn wirnichl unwillig wer- 
den, so macht uns das Unfreye doch steif. Wie 
sollten wir non den Satz atiders aufhehmen kSn- 
nenV Mag er übrigens noch so gut seyn; das hilft 
ihm wenig; er ist nicht an seinem Platze, denn 
unsere Wünsche sind auf etwas Anderes gerichtet. 

So erklären wir uns die Sache. Es soll uns 
sehr lieb seyn, wenn man sie anderwärts ander* 
Gndet. Besonders sind wir auf den Eindruck ge- 
spannt , den das fleissig gearbeitete , auf alle Fälle 
nicht zu übersehende Werk in Wien hervorbringen 
wird j es ist dem Musik- Vereine des österreichischen 
Kaiserstaates gewidmet. — Es wird bildend seyn, 
wenn tüchtige Orchester das Werk gebührend vor- 
(lagen und echle Freunde der Tonkunst sich über 
die Wirkung desselben Rechenschaft geben. 

Das Spielen des vierbändigen Klavier-Aus- 
zuges hat uns viel Vergnügen gemacht und wir 
gestehen, grösseres, als das Anhören der vollen 
Orchester-AufiTihrung. Dass es für das Instrument 
vortheilhaft eingerichtet ist,' braucht weiter keiner 
Versicherung, da das Arrangement vom Compo- 
nisten selbst besorgt wurde, dessen Name hinläng- 
lich dafür bürgt, wie der Name der Verlagshand- 
lung für guten Druck und schöne AuutaltuDg. 



No. 1. PremUre Sinfonie en Mi h maj. (Ei dar) 
ä grand OrcHentre compoti« — par Vene, Göh" 
rieh. (Propr. des Mit.) Leipsic, diez Breit- 
kopf et HärteL Fr. 4 Thlr. 

No, 3. Deuxiime ^mphonit paar grand Or- 
cheatre compo$de par fV. Gährich, Oeuv. 5> 
Ebendaselbst. Fr. 3 Thlr. la Gr. 

Die erste Symphonie dieses talentvollen, durch 
wackere Arbeiten ausgezeichneten Mannes, die er 
nicht ni fl-üh, wie jelxt gewdhnlich, bekannt zu 



y Google 



M 



1832. Februar. No. & 



M 



uacfaon sieh beeilte, itt liier Sfter mit BeT&ll gelüirt 
Wordeo, den oie a>ich renüeot und Überall erhalt«! 
wird, wo ue gut rorgetragen wird und wo uan 
Dicht «llain Eine Weiae Eines Meisters' itim eion- 
gea Maasstabe aller symphonitcJien Leistungen m 
machen sich gewöhnt hat. Wir haben früher die 
Partitur dieses Werkes mit Vergnügra eingesehen 
and können daher im Allgemeinen wenigstens ge- 
wissenhaft bezeugen, das« es unter die tüchligeQ 
Arbeiten solcher M2nner gehSrt, die mit Fug u&d 
Recht dem Publicum musikalische Darstellungen 
TorfiihreD dürfen, an welche man nach Beetho- 
Ten's blühenden Meisterwerken die höchsten An- 
fudenmgen xa machen Grund und Neigung hat. 
Dass sich aber die Teutsrhen in solchen Leistungen 
am meisten und am höchsten herrorlhon, dass sie 
offenbar in grossen Instrumentalwerkea unter allen 
tnusikgcbildeten Völkern die erste Stell» behaupten, 
tat Ton kcmem Unbefangenen m bestreiten. 

Wir erinnern uns lebhaft, dass wir Über die 
geschicJüe Handhabtmg der Instrumente, über ge- 
wundta Vertheiliiog der melodiösen, begleitenden 
und ausscluniickeuden Satze uns in diesem Werke 
zu erfreuen TielflUtige Ursache hatten. Die har- 
monische Haltung; bewies eine vollkommene Be- 
lierrsf^ang grammatischer und logischer Verbin- 
dungen, Imitationen und Fugen nicht auageschlos- 
a^i. Ezinoern wir uns genau, so dürfte Tielleicht 
vom Fugensatse, besonders in der Schlussnummer 
der ersten Symphonie, noch zu viel Gebrauch 
gemacht worden sejn. Im ersten und im letzten 
Satze hätten einige Verkürzungen, wie es uns schien, 
das Ganze dem Untadeligen und Wirkungsvolleren 
noch näher gebrachL Dass aber, vor Allem jetzt, 
eine noch zu grosse Vorliebe an kunstgemäss tüch- 
tiger Arbeit nichts weniger als scharfe Missbilli- 
gung Terdient , die wir auch mit dieser Erinnerung 
durchaus nicht ausgesprochen haben wollen, gibt 
uns gewiaa jeder wahre Freund der Tonkunst so- 
gleich s». Die Bemerkung findet ihre Stelle um 
künftiger Leistungen des Ton utas freundlich be- 
grössten Mannes willen; sie. steht zu beliebiger Ue- 
berlegung, damit die Kunst immer höhei-e Triumphe 
ivjtn. So wie ein übrigens meisterhaft ausgeführ- 
tes Gemälde durch zu volle Gruppirung den Total- 
•indruck verringern kann , ao kmin und thut es 
«ach ein Tongemälde durch zu volle and zu lange 
Bearbettong uud zu mannigfäclie Verknüpfung und 
f nrinaaderscb iebu ag verschiedener Theile. 

Uebrigen» ist die Symphonie gut erfunden, hat 



innem Zusammenhang mid schöne Folge. W^nit 
sie in der Art der Verbindung an BeethovAiV gros' 
aes VoHiild erinnert, ao ist das an und lor sjdl 
kein Fehler: dennoch schätzen wir es noch Weit 
höher, dass bey dem sichtbaren Streben, sich att 
die Weia« des allgeliebten Symphonistenbaupte« an- 
nischliessen, äev eigenthümliche Sinn des thStigeit 
Mannes keinesweges sich zum blossen Nachahmei' 
verirrt hat; immer klingt sein Selbstständiges deut- 
lich hindurch und die Anschmiegung an des ge- 
feierten Meisters Art gründet sich fühlbar allein 
auf die lebendige Hochachtung, die er für den Ge- 
wallhuber der Tone in sich trägt, und vereint sich 
ziigleirii mit dem ihm vorschwebenden Ziele, dar 
sich der Componist selbst vorgesteckt hat. Die 
Symphonie ist eiiister Art. Wir bedauern, dass 
uns eben jetzt die Partitur fehlt, wo wtr sie sm 
nöthigsten hätten, um näher in das Einzelne' ein- 
zugehen. 

Die Partitur der zweyten Symphonie desselben 
Tonsetzers, der als Milgli^ der K. preussiscfaen 
Kapelle in Berlin (fiüher aU Mitglied des Orche- 
sters in Leipzig) lebt, liegt vor uns. War die 
erste ernster und tiefer Natur, so ist die zweyte 
desto freundlicher, einfacher und sogleich anspre-. 
chend. Es wird also auf die verachiedenen Stim- 
mungen und Nei^ngen ankommen, wenn vom mehr 
uud weniger Gefallen der beyden, mit einander 
selbst verglichenen Werke die Rede ist. Auf dieses 
Individueile kommt aber eigentlich gar nichts an; 
es ist nur der Persönlichkeit, nicht der Kunst wich- 
tig. Bey diesem Eiuf^chei'eD und Fremidlicheren 
hat man jetloch an keine oberflächliche, blos ge- 
fallig hinrausuhende Bearbeitung zu denken: sie i«t 
vielmehr ao gehallen nud kunstgeübt durchgeführt, 
als diess gerade dieser Art der Composition, die- 
aem gewählten Gegenstande angemessen ist Das 
Imitatorische, die geschickte Verschmelzung der In- 
strumente, ohne welche jetzt mit allem Rechte kein 
Insti-u mental werk unter die ausgezeichneten gerech- 
net werden darf, fehlt nicht im Geringsten. 

Der erste Satz, y, D dur, Allegro, geht einen 
so frischen, heitern Gang nud ist so wenig über 
den Wunsch der meisten Hörer ausgedehnt, dass 
man mit Vergnügen den fi-eundlichea Melodieen 
folgt. Nichts Ueberkünsteltes stört und dennoch 
steht Alles in gebührender Fülle ohne irgend eine 
Leere, Das Andante, quasi Allegi-elto, f, Hmoll, 
beginnt dem vorigen Satze angemessen, angenehm 
gehalten bis zur veränderten Vorzeichnung in Cdur. 



.Google 



87 

Hier tritt nun ein seHr ei'niadi ioitmmenlirier Zwi- 
achensatE ein , der etwu Gesuchtes und darum we- 
niger An&precheades bat; bald erhebt er sich wieder 
TOQ der Einleitung in das Hauptthenta an und wird 
. achÖn, wo sich die Hmoll-Vorzeichnung wieder- 
findet. Drauf wird dieser Zwischensatz wieder auf- 
^fasst und gewinnt dadurch unerwartet, aber nicht 
erwünscht unerwartet, eine grössere Bedeutung, die 
das rechte -Verhält niss, umkehrt und den Anfangs- 
galz, der an sieb aozieheader ist, zu sehr in den 
Hintergrund stellt. Bis zum Eintritte des vollen 
Orchesters hätten wir ihn ermSssigt gewünscht Und 
noch einmal wird dieser zweystimmige Salz in H dur* 
aufgenommen , doch so , dass bald die Blasinstru- 
mente hineinlönen, kurz darauf wieder HmoU er- 
fassend. Hat auch die ganze Durchführung etwas 
Eigenes, so hat sie doch nicht das Gerundete, das 
sie erst schön machen würde, noch weniger das 
klare, richtige Verhallniss der einzelnen Theile ge- 
gen und für einander, und am allerwenigsten die 
innere Nothwendigkeit, die erst jedem Gebilde den 
Stempel der Gediegenheit aufdrückL 

Das Scherzo All. j, Ddur, ist frisch und 
schön in jeder Rücksicht und hat so viel und so 
schnell Versöhnendes, dass das Gemiith sich als- 
bald wieder im Gefühle der Freude heimisch sieht. 
Selbst der erste Theil des Trio, in Moll entbehrt 
des Freundlichen sieht, ja er hebt das Dur nur 
mn ao mehr, das in der andern Hälfte ff einbiu: 
Sehr wohlgethan ist es , dass nach diesem trefflichen, 
vollbewegten Salze erst eine Adagio-Einleitung von 
10 Tactea (\) dem Finale vorangeht. Sie war 
nothweodig, um beyde bewegte Sätze gebührend 
■u sondern und das Gefühl erst wieder durch eine 
kurze Zwisclienruhe empianglicher zu machen. Die 
gute Wirkung erhöht sich noch bedeutend durch 
glückliche Abmessung nnd Würdigung des einge- 
•chobenen Satze«. Es ist ihm durrhaiu kein kb 
grauer Werlh beygelcgt, der zu weit abiuliren 
würde; er ist und will nichts anders seyn, als 
ehm ein Verbindungssalz; der ganze Gedanke ist 
tOfs eine schlichte Einleitung, die sich dennoch 
einen angemessenen Inhalt durch än% vortreff- 
liche Instrumentation zu geben weiss, wodurch 
sie ihr Angenehmes desto willkommener macht. 
Nach der Fermate setzt das Presto, \, Ddur, schön 
ein und spielt in voller Heiterkeit auf das Geiäl- 
ligste vorwärts ohne Weilen bis zum Ende. 

Das GfiDee wird demnach, auch von massig 
geübten Orchestern, auf eine üreundUche Aufnahme 



1632* Fd>xuar. K», 6) 



sich Hdffnnng mach^ dörfm. .- Wir abCTifrtaen 
uns , den neuen Tonsetzn auf vcrsehiedenen We^ 
gen eiuherschi-eitea zu sehen. Nicht btos^emJEm-' 
sten oder Diistern, was Anfalls und besomfera 
jetzt häu6g geschicJit; nicht blos dem sogeDannt 
Romantischen undHochfliegenden, was noch mehr 
an der Tagesordnnng seyn möchte, hat er sich 
hingegeben, sondern er greift auch das Heitere 
und Gefällige mit Lust und Eifer auf. Wir haben 
alle Ursache, das I>tzte jetzt ganz voi-züglich za 
loben, je mehr Manche zu glauben scheinen, essey 
dies« entweder ein zu leeres Feld, worauf aidt 
nichts mehr ernten lasse, oder die Frucht, die mau 
hier gewinne, sey kaum der Mühe werth. Das 
liegt aber in einem gänzlichen Missverständnisae 
oder in einem gern verheimlichten Mangel an Er- 
lindsamkeit. Das Einfachere, das heiter GefSlh'ge 
erfordert nicht nur eine vorzüglich glückliche Er- 
findungsgabe, die Manchem abgebt, der sich gern 
im bunt Wilden henimtreilM, aondei'n es bedarf 
auch einer durehaua geschickten, sehr angemessenen 
Arbeit, wenu ea bey so vielem Hoch- oder doch 
Rauschendlönenden sich des Beyfalls der überreiz- 
ten Mmge noch erlrenen soll. Auch thut uns ant 
Ende diese Art freundlicher, einlach und ftäsch 
herausgesungener Lebenserheiterung im ernsten Trei- 
ben einer so bunten Zeit gana besonders Noth. Fer- 
ner hat es niemals ein Zeugniss von hochgesleiger- 
Vst Kunst abgegeben, wenn man sich nur sleta in ■ 
einer Manier gefiel oder geßlU, und wäre sie an 
sich sogar die scbSnate. Des Missbrauohes , der 
wie gewöhnlich damit getrieben wird^ wollen wir 
nicht einmal gedenken. 

Möge der geschickte Mann zu seiner Aufmun- 
terung, zur Fortsetzung aolcher imd noch höherer 
Gaben viele Freunde finden, die er durch solche 
Erstlingsleistungen ao sehr verdient. Die Slimmen- 
Ausgabea sind vortrefflich. 



NAcaaicHT; 



Prag. November (i85i}. Die wichtigate mu- 
sikalische Novität unserer Bühne war: „Die Jimg- 
frau," romantische Oper in drey Acten nach der 
französischen „Femme aanglante" von Melville, be- 
arbeitet von A. Schuhmacher, Itfusik von Konredin 
Kreutzer, von dem Compositenr selbst einatudirt 
und dirigirt. Die romantischen Stoffe, w«Iche, mit 



.Google 



f832. Februab No. & 



90 



Geist imd Poiesie aäfg»fiiut, woU die wahre' Openi- 
welt in lidi Mhlieuen, droben aber, venn sie so 
behacdelt werden , wie es bey unseren beäugen 
Dichtem der FhU ist, nn» endlich in die Zeit der 
,,Löwenritterf" der ,^wSlf svhlaienden Jnng&aDen" 
nnd des „Donauweibchena" EUriickzuiubreD , nnd, 
was das Schlimmste ist, ziehen selbst den geist- 
Tollslen Tonsetaer zu alllüglicfaen und gemeinen Mo- 
tiven herab; so erinnerte hier das Lied der Bri- 
gitte nnwilllcührlicfa an die Ritter-Opern der Leo- 
poldstadl, nnd der BeyfaU, welchen Dem. Schi- 
kaneder ^ sogar ohne Stimme -^ damit ern- 
tete , darf weder dem Molire noch ihrem Gesangs- 
Tortrage, sondern blos der vortrefflichen Instm- 
mentation sogeschrieben werden, welche wahrlich 
selbst den Gemeinplatz adelte. Der Grmidgedanke 
der Runanzn des Peter, den der Tonsetzer im 
Verlaufe der Erzählung so dramatisch als poetisch 
ansffihrt, mahnt an eine alte Romanze von W. 
Müller, der, wenn gleich classisch in seinem 
Genre, doch schwerlich als Musterbild in der ro- 
mantischen Mnaik aufgestellt werden ditrAe. Ue- 
brigens entbiUt die Oper eine grosse Annhl sehr 
sehfiner, nnd varzügliuh Inr die Mensohen- 
atimme — • die von den Compositeurs nnserer 
Zeit immer mehr unterdrückt wird, dass man je~ 
dem Toosetzer Rhrenpfbrten bauen muss, der ihr, 
ritlM'lich gegen die deutsch-mnsikalisch« Zeit an- 
kämpfend, noch den nötbigen Spielraum vergönnt 
— dankbare Musikstücke, dass ihr, gut gelun- 
gen, der Erfolg nirgend fehlen kann. Vortrefflich 
gedacht und durchgeführt, wenn gleich etwas lang, 
ist die Ouvertüre, die man jedoch erst dann ganz 
zu würdigen and sa erkennen vMrsteht, wenn man 
die Oper einmal ganz gehört hat. Eben so lo- 
benswerlh ist die Intrododion , das darauf folgende 
Tersett, Wilhelms Arie, das sich daran schlies- 
sende Duett mit Agnesen nnd da« lebhafte Finale. 
Die schönsten Nummern des cweyten Arts sind; 
Das brillante Duett der bejden Schwestern, Wil- 
helms Cavatioe .nnd das imposante Finale. Das 
Gesangstück der Agnese, wie sie in Gestalt der 
Jungfrau die Treppe herabkommt, hat zwar eine 
recht liebliche Melodie, do^ schwankt es sosehr 
zwischen der Cavatine, dem Liede nnd der Ro- 
manze umher, dass man nicht recht weiss , za wel- 
cher dieser Gattungen man es zählen soll. Die Si- 
tuation des dritten Actes bringt es mit sich, dass 
leiae wenigen Nnmmem das grosse Publicum minder 
allgemein ansprech^i können^ wenn sie gleich der 



Kenner geWias am desto hSher bellen wird ; denn 
lässt gleidi Werner*« Romanze ^e Verkürznng 
sehr wünsdieu, so ist dagegen das Terzett zwi* 
sehen diesem, Wilhdm nnd der Jungfrau so poe- 
lisch characterroll und deulsam , als die darauf fol- 
gende Preghiera Agnesens und das höchst kräftige 
Finale. Ausserordentlich schön sind die Chöre, und 
Herr Kreutzer hat sich in diesem ganzen Werke 
durch eine wahriiafb meister- und musterhafte In- 
strumentation ausgezeichnet. Vorzüglich gelingen 
ihm die herrlich durchgeführten Ritornelle, doch 
ist auch nicht zu läugnen, dass er sich desshalb 
vielleicht zu sehr in diesem retardirenden Gem-e 
gefällL Ausgezeichnet schön ist das Ritornell von 
Wilhdms Arie mit Violoncellsolo, welches Herr 
Hüttner nbi'igens nicht sehr rein vortrug, so das« 
der lante Beyfall mehr auf Rechnung des Compo-- 
siteurs ab des Producenten kommen dürfte. Eid 
Fehler dieser Oper, der um so auffallender, da die 
Dichtung französisch ist, und daher vermuthen i'ämtf 
dass der deutsche Uebersetzer den versificirten Theil 
sehr erweitert hat, ist der Umstand, dass sie, Über- 
reich an Musikiiummem , beynahe zu wenig Prosa 

— diejenige ausgenommen, welche man in den 
Reimen, besonders in Peters Romanze finden will 

— hat, und ein grosser Theil der Handlung in 
den Gesang iSlit, wodurch das VerstSndniss jener 
sehr wschwert wird, insbesondere hier, wo das 
Meiste, was Hr. Strakaty und Alles, was Hr. 
Damms sang und — ^selbst was sie sprachen, ganz 
unverständlich blieb, und gewiss eine Hälfte der 
Zuschauer das Haus verliess, ohne dass ihr der 
Inhalt der Oper vollkommen klar geworden wäre. 
Mit Recht kann man dem Tonsetzer den Vorwurf 
machen, dass die einzelnen Gesangspartieeü wohl 
musikalisch durchgeführt, doch durchaus nicht cha- 
raclerislisch individualisirt sind, diess lallt aber 
wieder ganz auf den Dichter zurück, und was 
sollte man aus einem ganz alltäglichen halb huli- 
gen, halb verliebten, halb intriganten Ritter, aus 
ein paar Damen, Welche auch nicht den geringsten 
moralischen Werth haben , aus einem Burgvogt und 
dessen Frau , wie selbe in jeder komischen 'Rüter- 
Oper zu finden, wohl Grosses machen? Wo der 
geringste Stoff vorhanden wai-, hat ihn Hr. Kreutzer 
lobenswerth benutzt, wie das deulsame Eintreten 
des Asti'ologen in der Introduction beweisst,! der 
eine höchst interessante musikalische Gestalt za ver- 
künden schien. Dass der Dichter denselben nacht- 
her, staU die Efi'ecte künstlerisch zn benutzen, nur 



yGooQle 



»1 



1832. Febniar. No. 6. 



92 



als eine leere Nebenperson mid nnlsIoKa Klage- 
tnaim einher^lien Üeu» ist nicht die Schuld des. 
ToDsetsera. Die schlimmste Beschuldigung, welche 
den Compoaiteur ti'iffti ist wohl der* Mangel an 
Einheit im Style, da manche Musikstücke gana im 
italienischen Geschmacke sind, andere an das Spohr'- 
sehe Gerne erinnern , und endlich wieder audere — 
freyliih die Mehrsahl — seiae aigenthümliche Art 
und W^eise aussprechen. Das ungewöhnlich toi> 
treffliche Ensemble der ersteh Vorstellung (die bey 
uns nicht selten einen kleineq Beygeschmack ron 

General wenn nicht von Korporal-Probe 

— hat) liess den Wunsch laut werden, jeder Com- 
positeur mochte seine Opern selbst bey uns ein- 
studirenj wie aber jedes Ding seine Schattenseite 
hat, so zeigte es sich, dass sowohl Mad. Podhorsky 
(Barom'n von Stemhaim) als Ur. Damms (Ritter 
.Wilhelm Ton Linden) durch die vielen Proben et- 
was mitgenommen waren, die schöne Stimme der 
erslern zeigte sich schon in den erstea Tacten aehr 
angegriffen, und dieser war in einigen Stellen des 
ersten Acts ganz nnvemehmlich. Zum Glück kehrte 
Beydea im Kampfe die Kraft surück und beson- 
ders erregte Mad, Podhorsky (welche immer da 
zullause ist, wo es grosse Kunstfertigkeit gilt) die 
stürmischsten Beyfallsbezeugungen in ihrer grossen 
Bravour-Arle — die ich öbuge^s nicht unter den 
vorzüglichsten Nummern der Oper attfgefiihit habe, 
da sie sich ganz im gewöhn^chen Gleise dieser 
Gattung bewegt — und dem schüneu Duett mit 
Dem. L. Gned (Agnes), nach welchem Beyde ge- 
rufen wurden. Ein cweyter Uehelataild entstand 
daraus, dass diese Letztere ihre Partie nicht mit 
ihrem gewöhnlichen Mentor einstudirte, welcher so 
voUkoimnen versteht, ihre kräftige Stimme in den 
Grenzen des Schönen festzuhalten, die dtessmal an 
vielen Stellen wieder in hohem Grade grell und 
gellend wm'de. Andere Theile der Oper sang sie 
vortrefflich and verdiente und erhielt reichliche An- 
erkeadung. Dem. Gned hat eine Stimme, welche 
ihr Hoffnung gibt, bey anhaltend fleissigem 
fitudium sich einst unter die vorzüglichsten deut-< 
sehen Sängerinnen zu reihen, wenn es ihr gelingt, 
Meiflt;erin ihres Organe« zu werdenj leider 
■her hat sie, wenn wir oft glauben, sie sey auf 
dem herten Wege dazu , wieder Rückfalle in die' 
whieyeitde Manier . — oder, wenn Manier Art 
htis8t,-Unmanier der Pesther KunsUchule. Hr. 
Damm« irt der Partie des Wilhelm noch in keiner 
Hinsicht gewachsen, doch ist sie im Gesänge so 



glSniend, das« J«d«r TMaorut, der nur ein^e ge- 
sunde. Töne hat, darin gefallen ntnas, daher wohl 
ein grosser Theil des Beyfalla, den er erhielt, nicht 
viel mehr hiess, als; „Bravo Kreutzer!" Ur. Damms 
scheint nicht sehr fest musikalisch vi seyn, was 
natürlich bey jenen Parlieeo, die er erst hier eio-i 
studtit, bemerkbarer wird, als bey seinen selbst- 
gewShJtea Gastrollea* Sehr wacker trug Hr. Sira- 
katy, der überhaupt in deutscher Musik am Be- 
sten aa seiuem Platze steht, den Astrologen Bellini 
vor. Auch Hr. lüner (Schlossvogt) war nach sei- 
ner Art recht lobenswerth, und sowohl Dem. Nina 
Gued (Jungfrau), als Hr. Podhorsky (Werner) ga- 
ben ihre kleinen Roüen recht fleiasig. 

Dem. Emmering, Mitglied der köni^. «ächs. 
itah Hofoper, welche wir bisher in zwey Gast- 
rollen (Tancred und Isabella in der Italienerin in 
Algier) sahen, ist eine recht sorgfältig und syste- 
matisch im italienischen Genre gebildete Sängerin, 
mit einer angenehmen Altstimme, wenn sie gleich, 
wie alle Deutschen, jenen hinreissenden ScIimeLz des 
italienischen Contrealts nicht besitzt, der eine so 
unwiderstehliche Gewalt über das Gemüth ausübt, 
und einige ihrer höheren Chorden noch etwas scharf 
klingen. Es scheint ihr, was bey einer von den 
Tonsetzem mo karg bedachten Stimmlage natürlich 
ist, noch an RoulinB zu fehlen, dagegen zeigte sio 
schon eine bedeutende Kehlfertigkeit , Geschmact 
in der W^ahl äer CoIoraUu- und ein schönea Por- 
tamento di voce. Dem Vernehmen nach ist Dem. 
Emmering bereits bey onacrer Bühne angestellt, was' 
fiir die Erweiterung des Repertoires im Gebiete der 
neuem Oper sehr vorttieilhaft wäre^ da weder Mad. 
Podhorsky noch Dem. N. Gned sich zu den ei- 
gentlichen Altpartieen -recht eignen. 

Das alte Liedecspiel: „Rochus Pumpernickel*' 
von Mathias Stegmeyer ist mit Einlegung mehrei 
neuer Gesangstücke wieder auf unsere Bühne ge- 
kommen, darf)« sich aber, da die Zeitra seit sei.« 
ner Erscheinung sich sehr verändert haben, schwer- 
licH lange auf äßm Repertoire »halten* 



UeberaichtlicTie Zmaitwun^uUung der im Jahre 

i85i gedruckten. Muaitahen. 

Nach den musikalisch-litecarischen Monatsbmchten, 

Leipzig, bey fVdr. Hofmeister. 

Dass Krieg und Kriegsgeschrey, Seutdien und 
allerley Landplagen keine besonderen Freunde und 



.Google 



93 



1831. Februar. No. 6. 



94 



Forderer der KnnsC im AllgemeiaMi aiiid , ist eben 
so tdlbekäantf als dau wir im reiilossenen Jahre 
nicht wenig von diesen ZersISrern menschlicher 
Glüclueligkeit geCtteä' habea , ja zum Theil noch 
leiden, kum Tbeü noch iu Erwartung der Dinge 
sind, die da kommen Collen. Wa« vorüber ist, 
wissen wir und haben es empfunden ; was fcommoi 
wird, überlassen wir ergeben und ruhig einer hohem 
Hand^ ab dass wir ims davor furchten sollten. 
Nichts Schönere« hat der Mensch in den Tagen 
der Bedrängniss, als die Hoffnung. Glücklich is^ 
wer e> erkennt, dass ans dem Leide die höhere 
Freude geboren wird. 

Im vorigen Jahre ging von anuen her nicht 
Alles xnm Besten. Ifanches schwere Unheil, was 
«ich der Mensch selbst in seinem Wahn erseugte, 
hat die Natnr uns noch vermehrt durch scharfe 
GeiseL Der Erwrab musste dabey in den meisten 
Gegenden za Grunde gehen und der Handel war 
in'a Stocken gerathen. Wie hätten diess die Kunst- 
händler, namentlich auch die Notenverleger nicht 
empfinden sollen 7 Es hat Monate gegeben , wo die 
vorzüglichsten Musikalienverleger kaum für 3o Thir. 
Terlcaufl haben. Ginge es so fort, so müsste aller 
Verkehr und damit die Nahrung einer Menge Men- 
achen vernichtet werden. . So weit kon>mt es nicht. 
Das Ganze, das AUgeineine erholt sich schnei), 
wenn auch der Einzelne dem Druck oft schmerz- 
lich unterliegt^ 

Man kSunte sich daher wundem, wenn man 
erfährt, dass gerade in der drückenden Zeit noch 
bey Weitem mehr Musikalienhändler und Verleger 
entstanden sindj und darüber, dass im vorigen 
Jahre kaum weniger neue Ennstwerke im Drucke 
erschienen, kls im Jahre i83o. — Zwar ist die 
Geaammtxafal scheinbar etwas geringer ausgefallen. 
Das Jahr i85o hatten wir ao36 Mostkalienwerke, 
über 335 mehr als iSsg, anzugeben: im Jahre 
i85i zahlten wir im Ganzen i856 Nummern. Aber 
erstlich sind im vergangenen Jahre weit mehr be- 
deutende, nm&ngreiche Werke darunter, als i85o; 
sweytens haben wir im gedruckten Catalog keine 
alten, nur von Neuem empfohlenen, in's Gedacht- 
nias gentfenen oder im Preise herabgesetzten Werke 
bemerkt) drilteas hat manche neu entstandene, oder 
sich in den Artikel der Musikalien mit hineinwer- 
fende Handlung es noch versSumt, ihre Kleinig- 
keiten einzeichnen zu lassen und viertens sind unter 
der angegebenen Hauptzahl manche Nummern, die 
in nicht wenige Unterablbeilungen zerfallen, welche 



von uns nicht mit getahlt wordm aitid. Das Alles 
macht einen Unterschied, so dass wir annehmen 
tnüssen, es sind i85i nicht viel weniger Nummern 
gedruckt worden, als i85o. Uebrigens istdieZalil 
der Werke und Heilcheni nSmlJch i856, keine 
geringe; wir meinen, es aey genug und übergeni^. — - 
Wenn* man aber bedenkt, dass gerade in einer Zeit,' 
wo an dem Einzelnen weniger gewonnen wird, der 
Handel sich durch die Menge und Mannigfaltigkeit 
der'GeschSne zu helfen sucht, um das Deficit mSg- 
liehst zu ersetzen: so wird man leicht begreifeu^ 
warum das vorige Jahr fast eben so viele und zum 
Theil noch grössere Unternehmungen aufzuweiseu 
hat, als sein Vorgänger, ja selbst der Zahl nach 
mehr, als das Jahr i8fg. — '• Möge das jetzt lau- 
fende Jahr gesegneter für die Unternehmer seyii 
und somit glücklicher für Alle, denn Künste lieben 
den Frieden und Süssere Behaglichkeit. 

Es ist der Natur der Sache angemessen, das' 
für das Pianoforte am meisten gedinickt wird. So 
auch i83i. Wir «-hielten für das Pianoforte mit 
Begleitung anderer Instruinente 70 Nummern; für 
das Pianoforte allein (Tänze und Märsche wegge- 
rechnet) an vierhändigen Werken i4i; an zwey- 
händigen 58o — folglich zusammen ohne Concerte 
mit Orcbeater und ohne Begleitungen des Piano- 
fortes für den Cresang: 691 Nummern. Dazu kom- 
men noch an Tänzen und Märschen 553 Hef^e, 
also eine Menge von gaS neuer Pianofortehefte. 
Auch sind drey Lehrbücher für das Pianoforte er- 
schienen. 

Die Freunde der Guitarre , deren viel weniger 
find, haben sich gleichfalls nicht über Unfruclil- 
barkeit zu beschweren: es sind für sie 58 Num- 
mern und zur Begleitung des Gesanges 16 Num- 
mern gedruckt worden, unter den letzten einige mit 
mehren Hefiabtheilungen. 

Die Harfe hat im verflosseuen Jahre 1 y neue 
Werkchen erhalten, also zwey mehr, als a83o. 

Für Streidiinslrumente ist eben&lls viel ge- 
lief^t wordra, am allermeisten für die VioL'ne, 
die anConcerten, Variationen, Quartetten, Tänzen 
n. s. w« i53 Nummern erhalten hat; dagegen die 
Bratsche nur 5 tmd das Violoncello 17. 

Besser, als in mancher frühem Zeit, ist für 
die Blasinstrumente gesorgt worden; die meisten 
haben doch wenigstens ein Zeichen einer grössern 
Aufmerksamkeit aufzuweisen. Wahrscheinlich ist 
die Liebhaberey für Blasinstrumente unter die Di- 
lettanten gekommen, denn die Musiker, die höheren 



.Google 



95 



1839. Februar. No. & 



96 



nnd bürgerlich beglückteren ausgenommen, kaufen 
wenig' Voitüglich viele Liebhaber musa noch im- 
mer die Flöte haben, denn tut sie ist auffallend 
viel gedruckt worden, im Vergleiche mit den übri- 
gen Blasinstrumenten. Sie erhielt 91 Nummoi-n, 
während die Clarinette 10 und das Horo 9 er- 
hielten. Dem Csftkan aiod 4, dem Fagott 5, dem 
Flageolett s, der Hoboe (mit Hom) 1 und der 
Posaune 1 gegeben worden. Für die Hoboe ist 
jedoch noch einiges arrangirt und sogar der Mnnd- 
barmonira, die doch auch ein Blasinstrument ist, 
ist ihre Nummer geliefert worden. 

Sonderbar wollte es uns scheinen, dass wir 
in diesem kriegerischen Jahre nur 1 1 Hai-monieen- 
und Militärmnsikwerke zahlen konnten, da doch 
das vorangegangene Jahr ai zählte. Sollten viel- 
leicht mehre nicht eingesandt worden seyn, oder 
sollte uns manches zn versteckt gestanden haben? 

Für volles Orchester (ohne Concerte und Bra- 
vourstücke) haben wir 45 Werke erhalten. Dar- 
unter sind so Ouvertüren, 4 neue Symphonieen 
und die 7(0 groMe Symphonie Beelhoven's in Par- 
titur. 

Reicher als i85o finden wir die Oper be- 
dacht. Selbst Partituren wurden gedruckt und mit 
FianofortebegleituDg erschienen ^8 NummerD, aller.- 
dings nicht lauter vollstlndige Opem-Auszüge, aber 
doch nicht wenige und unLer den Aushebungen aus 
Opern enthalten mehi-e Ausgaben fortlaufende Heft- 
KsJilen. 

Der mehrstimmige Gesang mit und ohne Piano- 
fortebegleitung er&eut sich diessmal einer bedeu- 
tenden Bereicherung. 18S0 hatte 38 Sammhingen 
hervorgebrachti i83i dagegen 83. — DerGesang- 
hefle für eine Stimme sind i65. Dazu kommen 
noch 6 Werkchen für Singübungen und 10 An- 
weisungen zum Singen. 

Aber nicht allein die Liebe Eum Gesang in 
Privatzirkeln , sondern auch der Sinn für ernste 
und kirchliche Musik hat zugenommen. Wir sehlies- 
Aen das nicht blos aus der grossem Menge der ge- 
druckten Werke. Mit Vergnügen vernahmen wir 
im Laufe des vorigen Jahres aus mehren Gegenden, 
dass man auf Orgelspiel und Kirchenmusik mehr 
halte, als etwa noch vor einem Luslrum^ die noch 
iiicfat ausgezeichneten Sti-ecken Teutschlands fangen 
an in Kirchen- und Schulangelegenheiteu den ge- 
bildeten löblich nachzueifern. 



IMe Zahl der Singakademieen andi in kleinen 
Städten vermehrt sich noch immer. Das Jahr i85 1 
hat für die Orgel 49 Nummern gedruckt, wahrend 
i85o nur anbrachte; und an Kirchenmnsiwerken ist 
das verflossene beynahe um die Hälße reicher als 
sein Vorgänger: i85i zühlt to4 Werke, i83o 
hingegen 58, was aach nicht unbedeutend genannt 
wei-den kann. 

An Theorieen und anderweitigen ScbriElra für 
Mnsik erhielten wir zusammen 54 Werke: i85o 
zählte 39 bis 4o' Wir selbst kennen mehre tüch- 
tige Arbeiten teutscher gelehrter Musiker, die trotz 
ihrer Trefflichkeit im vorigen Jahre keinen Ver- 
leger fanden, der hindernden Zeitumstände wegen. 

Lithographirte Portraits berühmter Tonselzer 
und Sänger sind i3 angegeben. Darunter befindet 
sich aber eine Sammlung ausgezeichneter Compo- 
Dtslen, von welcher wir nichts Genaues anzeigen 
können , da wir sie nicht zur Ansicht erhalten haben. 

Möge das neue Jahr recht gluckliche Aesultate 
gewShmi mid die Hindernisse de« vorigen besei- 
tigen. 

KyazE AvzEioB. 



SecfiM Trinhltedar für vier Männeratimmen ohrt» 
Begleitung camponirt und fröhlichen Gesell- 
tchaßen gewinnet von Aug. Schuater, Op. 9. 
Leipzig, bey Pietro del Vecchio. Pr. 16 Gr. 

Diese Trinklieder sind für fröhliche Gesell- 
schaften, machen also auf tiefes und gewalliges Er- 
greifen der Gegenstände (das Glas ausgenommen), 
auf originelle Behandlung oder sonst auf irgend 
etwas Kunstprangendes, keine Ansprüche: sie wollen 
mit trinkenden Sängern trinken, haben die Miene 
geselliger Unterhaltung, wollen sich dem herrschen- 
den Tone freundlich bequemen und bringen, was 
in solchen Singstunden gerade leicht fallt und schnell 
zu Ohren spricht Alle sechs Lieder sind jovialer 
Textnatur; das erste von W. Müller, die Übrigen 
von Jul. Moscn, der im Zechertone den W. Müller 
Weiter leben will. Am meisten gefallt uns der In- 
halt des sechsten Liedes. — Druck und Papier 
sind schön. 



Leipzig , bejf Breitkopf und Härtel, Redigirt von G. W, Fini unter Meiner Vgrant^m-tliehkeit. 



Dg.t.zed oy VjOOQ IC 



97 



96 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUI^G. 



Den 15"» Februar. 



Ni. 7. 



1832. 



Rbcenbionen. 



Pianoforte-Musik jmt und ohne Begleitung mehrer 
Inttrumente von Joh. Nep. Hammel. 

(FortsetxDiig.) 
Von G. W. Fink. 

Grosses Septett (militaire).fiir Piano/,, FlÖte^ 
Violinef Clarinette, fioloncelle, Trompete und 
,Contraba»t. i i4tes Werk. (Eigenth. des Verl.) 
Wien, bey Tob. Haalinger. Pr. 5 Thlr. i6 Gr. 
Auch für EwejPianof., für da« Pianof. alleia, 
Tierhändig und zweyhändig, 

JVbennala eine vortreffliche Conip<uitiou utuers all- 
bekaanten, langst und viel gerühmten HaminerSf 
dessen allermeiste Erzeugnisse c/ie Klarheit oud hei- 
tei'tiefe Schönheit der Mozart 'sehen Xuastperiode 
mit dem reichern Schmuck und der neugeialligen 
Zier unserer jetzigen Zeit, so weit sich diese mit 
dem innera Gehalt und der durchsichtigen Gedie- 
genheit jener sianreicheren Tage Terachmelzen las- 
sen» auf eine Art verbinden, die jedem wahi'en 
Kunstfreunde den Geni].ss nach Wunsch erhöht und 
verdoppelt. Die Erfindung ist frisch, jugendlich, 
lebendig, gefühlt; die Durchführung sicher, erfah- 
ren, gehalten, kunstvoll. Für das Hauptlnstrument, 
das Pianoforte, ist so angemessen, glänzend, bil- 
dend für die mannigfachste Fertigkeit sowohl, als 
für eioen schönen, reinen Ausdruck und für flies- 
senden Vortrag meisterlich gesorgt, so weit man 
nur für die IcLztgenannten herrlichen Eigenschaften 
eines tüchtigen Spielers durch die Art der Com- 
positio sorgen kann. Die Instrumentation endlich 
ist so überaus wirksam, geschmackvoll sinnig und 
kemhafl, dass sie dem Ganzen einen Reiz und eine 
Vollendung bringt, die nur selten in solchem Ver- 
eine sich zeigen und das Wohlgefallen am Werke 
auf die höchste Stufe stellen. Sammtliche oben 
34. labrgang. 



genamite Instrumentei mit alleiniger Ausnahme des 
Contrabasses, sind obligti beschäftigt. So schöne 
Gelegenheit aber anch alle diese Instrumente erhal- 
ten, sich zDVeilen hören zu lassen, ao trefflich in 
Melodieen- Verknüpfungen und imitatorischen Wen- 
dungen sie in einander greifen, so wenig decken 
oder verhüllen sie auch nur die bald prachtvollen, 
bald zart hingehsuchten Hanptstellen des Pianoforte; 
selbst die Trompete thut es sowenig, wird sie nur 
einigermaassen mit der Discretion geblasen , die man 
von einem guten Trompeter erwartet und voraus- 
setzt, dass der Vortrag dieses herrlichen Septetts 
selbst im Zimmer durchaus nichts Betäubendes haU 

Gleich das erste Allegro con brio, ^, C dur, 
ist ganz, was die Ueberschrift sagt. Sogar einige 
ältere Klarier - Passagen sind so schön angebracht, 
so innig mit dem Gange des Ganzen zusammenge- 
bunden, dass sie zur natürlich treuen Haltung des 
Satzes wie nolhwendig zu gehören scheinen; ja sie 
bringen dem erfahrnen Hörer noch eine Freude 
mehr und die übiigen , die alles Schone in der - 
Regel vorzüglich in neuen Figuren suchen, merken 
es kaum , dass sie wider Willen in Tage versetzt 
sind, von denen sie nichts, als die Vorurtheile ^- 
niger oberflächlichen Sprecher kennen. Dazu treten 
nun gleich hier die Instrumente so herrlich hervor 
und verweben sich so glänzend, dass mit den Schön- 
heiten und Bravouren des Pianoforte der Salz zu einem 
prachtvollen sich steigert, dem bey gutem Vortrage 
der Beyfall kaum fehlen kann. 

Das Adagio, Es dur, ^, ohne Trompete, ein 
sehr sanfter und doch grosssinniger Empfindungs- 
satz, reizend durchgesungen im anziehendsten Wech- 
sel herrlicher Melodieen und Harmonieen, und ei- 
ner Instrumentalverbindung , die nicht schöner seyn 
kann. 

Auf diesen erquicklichen Beruhigungs-Gesang 
tritt nun stark, volifeurig, joriab'sch, fest über- 
mülhig aufsprudelnd eiue der fröhlichsten Menuetten 

7 



yGooQle 



99 



1832. Februar. No, 7. 



100 



(Allegro) ein, die vir jemals , aasgencmunea ia im- 
serea Mtaster-SyiopbomeeD, hörten. Hier spielt 
die kriegerische Trompete eine nicht geringe Rolle 
bey Tollem Instrumentenwechsel und den anziehend- 
aten Schattirungen einer muthig fröhlichen Stim- 
mung. Uebeiraschungen und Ergötzuogen jagen 
sich bis zum mulhwilligen Trompetensohlusse. 

Und wie allerliebst schersend und überall littig 
(wdehes Sittige man in den Hummel'schen. Fia- 
noforte-Werken als einen Hauptzug ansehen kann, 
wesshalb sie auch noch einen ganz eigenen Reiz in 
sich tragen und eine eigene Art Genuas gewähren, der 
seine Freunde nicht verliert) klingt leise tändelnd 
in zierlichw Lust das Schlnss-Virace anl Das 
Thema geholt zu den einfachsten und natürlich- 
sten, die es gibt, aber auch (uud das ist es eben) 
BD den glücklichen und gesunden, mit deren fri- 
schen Klängen eine Meisterhand die rjelfachsten 
Nebenmelodieen auf das Ungezwungenste zu rer- 
knüpfen und das heiter Anständige mit dem Groas- 
artigen und ernst dazwischen Tonenden, ja mit dem 
fromm Ergebenen auf das Natörlichste zu vereini- 
gen vermag za einer so gehaltvollen Lust, dass 
sie Alle ergreifen wird, deren Sinn for Gediegenes 
nur nicht zu tief verödet ist. So ist es durchge- 
führt. — Uefarigens verlangt sowohl dieses, als 
das folgende Werk gewiegte Spieler, vor Allem 
. solche, die da wissen, was sie spielen, oder die 
doch mindestens, bey guter Fertigkeit und Sauber- 
keit des Vortrages , Lust haben, es zulernen. Ab- 
lärmen kann man solche Musik nicht. Dazu ist 
sie auch nicht geschrieben. 



Oberons Zaiiberhorn, Grosse Fantasie liir das Pia- 

- ' noforte mit Begleitung des Orchesters, ii6te8 

Werk. (Eigenth. des Verl.) Ebendaselbst. 

Dasselbe Werk für das Pianoforte allein. Pr. 

1 Thlr. 8 Gr. 

Die Einleitung des zunächst zu einer Kunst- 
reise nach England für eigenen Concertvortrag von 
dem Meister gefertigten Werkes lässt im Portis- 
simo und in voller Harmonie die drey ersten Töne 
der arabischen, von Miebuhr mitgetheilten Melodie, 
auf dem dritten mit einer Fermate erklingen, die 
C. M. V. Weber*s Aufmerksamkeit auf dergleichen 
Volksthümliches zu benutzen verstand. Nach pia- 
noforte- und phantasienlässig freyen Accordbre- 
chuogen kehren in anderen Tönen diese Anspie- 



lungen mit Ei-eyen Zwischenspielen wieder nnd geben 
zu unterhaltenden Ausspinnuagen schön benutzte Ver- 
anlassung , bis sie in ein siegreiches Tempo con es- 
pressioofl leiten, vom Pianofoiie Anfangs allein vor- 
getragen, dann von ihm zum Gesänge der übrigen 
Insti-umente einfach variirt, worauf in frischerer 
Bi'avour ein rauschend er er Salz bis zur Fermate 
sich sehr wirksam weiter rollt und mit einem vor- 
IreSIich angebrachten Schnelllä'urer in eine sturm- 
andeutende Bewegung hinabstüi-zt. Sie verliert sich 
in'sSanfle im Larghelto (As dur, |), in sehnendei- 
und glücklicher Liebe vielfach bewegt, reich nnd 
innig sich weiter kosend bis zum prachtvollen Mar- 
sche (Cdur), der nicht überraschender and ein- 
dringlicher einsetzen könnte. Man meint dte Lie- 
benden nach manchen treu bestandenen Gefahren 
mit vollem Segel auf ebenem Spiegel des Meeres 
erwünscht abfahren zu sehen. Aber nicht lange 
wähi't die Lust beglückter Liebe: bald eiTegt sich 
der unsichere Grund des leicht zürnenden Meeres 
und in der Tiefe da unten klingt's fürchterlich. 
Dumpf drohend murmelt des Abgrunds Macht sich 
hei-auf und peitscht die schäumenden Wasser immer 
brausender. — Da legt sich's wieder uud schweigt 
im Grauen. Und von Neuem heran aus dem wir- 
belnden Schlünde wogt zidchend. es auf; wilder und 
wilder toben die Schrecken bestürzter Tritonen, 
Blitze durchzucken die Lnft und rund umher wacht 
Graus und Verderben im Sturme der See. — Und 
wie von helfenden Göttern gezügelt zieht murrend 
der heulende Grimm in die Höhlen der Nacht; 
nur fei-n noch grollend dröhnt der Nachhall der 
Wuth. Und wie Rettung kündend mischen sich 
Klänge des Elfenhorns hinein, bis im Allegi'eUo 
con jaoXa-^, des Homes Ton pp wie aus Femen 
naht, von lauschenden Accorden verwundert be- 
grüsst. Da tont endlich die arabische Melodie son- 
derbar und fremd, vom Hörn allein vorgetragen, 
in's neu gewonnene Leben. Künstlich, bunt nnd 
phantastisch gemischt nehmen die Instrumente den 
fremden Sänger auf und treiben seine Melodie so 
romanlisch kühn und freudig durch einander, dass 
es einem gar seltsam zu Sinne wird, in Staunen 
und Freuen getheilt : denn das Pianoforle überbietet 
in ritterlich siegreichen Bravouren den Sang der 
Söhne der Wüste und den Zaubertanz der Instru- 
mente , und stürzt sich kühn und übermiithig durch 
glückliche Wagnisse ergötzlich vorwärts. — Es ist 
ein gefallig sonderliches, meisterhch geführtes, an 
Inslrumentalioa und Bravour reich romantisclies 



y Google 



101 



1832. Februar. No, 7. 



lOi^ 



Concertatück , das auch wolil olwe loatramental- 
begleitung am Pianoforle allein vorgetragen werden 
kann. Ks iat aucli mit Begleilung eines zweyten 
Fianoforte, aach mit Begleitung einer Violine oder 
eines Violoncells erschienen. Mit Quaitettbeglei- 
tung, wie es auch erscheinen soll, wäre es sehr 
wünsch enswerth fiii' hansliche Musik. Sie wird 
wohl bald geliefert werden. Wir brauchen nicht 
erst zu sagen ; dass der Druck trefflich ist. 



N A C H R I C 1 



Stuttgart. Unsere Bühne wurde am aisten 
August nach sweymonatlichen Ferien mit dem 
Freyschütz eröffnet, welcher inzwischen mehre 
Maie wiederholt und wie früher mit gleichem Bey- 
fälle aofgenommen wurde. Fran von KnoU, wel- 
che die Partie der Agathe in einer der letzteren 
Vorstellungen wieder einmal sang, verdient vor ih- 
rer Nachfolgerin in dieser RoUe, Dem. Haus, durch 
ihre reine, kräftige, volltönende Stimme und den 
ungekünstelten, natürlichen Vortrag derselben, bey 
Weitem den Vorzug. Als Neuigkeiten h&rten wir 
zeither: i) Die Amazone, oder: der Frauen und 
der Liebe Sieg, Oper in drey Acten mit Tanz von 
L. Robert, mit Musik vom Kapellmeister Lind- 
paintner. Diese Oper wurde bis jetzt zweymal 
wiederholt. Personen sind folgende: Aurora, Prin- 
zessin von Cypem (Dem. Hau^, Verlohte des Hip- 
polit, Prinz von Syrien (Hr. Vetter vom Darm- 
städter Theater, als Gastj später Hr. Jäger), Lilia 
(Mad. Wallbach-Canzi), Gemahlin des Herzogs 
Guido von Anüochien (Hr. HSser), Flora, Gräfin 
von Thares (Frau von Pistrich) , Lothar von Bou- 
troD, Waffengeföhrte Hippolit's (Hr. Pezold) u. e. a. 
Nebenrollen. Die Fabel des Stacks, kurzgefass^ 
ist diese; Ilippolit, Prinz von Syrien, ein ausge- 
machter Weiberfeind, der nur an kriegerischen 
Spielen und Jagd ergötzlich keilen seine Freude hat, 
ist mit Aurora, Prinzessin von Cypern, die er bis 
jetzt nur im Bilde sah, seit einem Jahre verlobt. 
Nun soll die Hochzeitfeyer mit aller Pracht und 
fürstlichem Glänze in der Hauptstadt Anliochiens 
fi am Hofe des Herzogs Guido, dessen Gemahlin 

Hippolit's Schwester ist, begangen werden, und Au- 
rora sowohl, als Hippolit, werden fleyde insbe- 
sondei'e im Triumphe eingeholt. Da die Herzogin 
Lilia ihres Bruders Haas gegen alle Frauen nur zu 



genau kennt, der sich spater in einigen, vom Dich- 
ter fast zu nnsart und derb gezeichneten Situationen 
kund gibt, so entwirft sie mit ihren Hofdamen 
und nach erlangter Bewilligung der Prinf essin Au- 
rora, zu welcher diese sich nur schwer versteht, 
da sie den Prinzen Hippolit, auch nur bis jetzt 
■im Bilde, schwärmerisch liebt, den Plan, ihren 
Bruder zu täuschen , ihn durch allerhand künstlich 
hra-beygefiihrte Situationen imd verführerische An- 
gi'ifle von Seiten Aurorens zur Liehe zu entflam- 
men, um seinem eingebildeten Weiberhasse ein Ziel 
zu setzen. Zu diesem Ende muss eine entfernte 
Freundin der Herzogin (Flora, Gräfin von Thaie«) 
die Person Aororens und Hippolit's verlohte Braut 
vorstellen. Selbst der Herzog , Lilia's Gemahl, 
welcher Gräfin Flora üherdem nicht kennt, weiss 
um diese Intrigue nichts, und Aurora, in die sich 
Prinz Hippolit später ernstlich und leidenschafUich 
verliebt, erscheint als ein letzter Abkömmling aus 
dem alten Amazonengeschlechte {'.'■), und zwar als 
Jägerin gekleidet, mit Sandalen an den Füssen, ein 
Tigerfell auf den Schultern, einen blinkenden, sil- 
bernen , antiken Helm auf dem Kopfe und mit Pfeil 
und Bogen- in der Hand (!.') inmitten des ganzen 
Hofstaates, welcher, so wie der Herzog und seine 
Gemahlin, in altfranzösischem riLterlichen Costürae 
auib-itl. Die schöne abentheuerliche Amazone er- 
blickt Hippolit zuerst auf der Jagd; er verfolgt aus 
Neubegierde und von Sehnsucht getrieben die flücli- 
tige Erscheinung, ereilt sie und ist von ihrem Reize 
hezauber^. Diese aber setzt- ihm Stolz, Kaltsinn, 
Sprödigkeit und Verachtung entgegen, und erklärt 
dem Prinzen, dass sie ihn und das ganze männ- 
liche Geschlecht ewig hasse.. Hippolit behandelt 
von nun an die vermeintliche Braut (Flora) nur 
um desto strenger und kälter; diese, im Vereine 
mit der Herzogin schon im Voraus über das Ge- 
lingen ihres Plans triumphirend und die wachsende 
Leidenschaft des Prinzen wohl bemerkend, fassen 
den Entschluss, Auroren entführen zu lassen, um 
durch einen Gewaltstreich die schlecht verhehlte 
Liebe des Prinzen zur reizenden Amazone noch 
mehr, zu steigern, seiner Sehnsucht und seinem rit- 
terlichen Sinne Gelegenheit zu verschaffen, den Räu- 
ber zu bestrafen und die Geliebte zu retten, was 
ihm auch leicht gelingt. Zu dem Werkzeuge der 
Entführung wird aber Boutron, Hippolit's Waffeo- 
gefahrte ausersehen, der gleich seinem Herrn einen 
Hass gegen alle Weiber affectirt, vom ersten Au- 
genblicke aber eine geheime Neigung gegen die 



.Google 



103 

Termemtliche Prinnuin Aarora (Flora) hegt, und 
aich cur Aiufiilinnig der Untei-nefamung wÜlfiQuig 
seigU Hersog Guido (ein bon faomme), welcher 
voa oeiner Gemahlin nicht einmal er&hren hatte, 
Hau dietelbe die vom Unglück verfolg AnuiEone 
heimlich bej sich «cbiitzend aufgenommen und ihr 
am äuMersten Ende de« Schlosses eine verstecLte 
Klause nun Asyl eingerlunit, erblickt Auroren 
gleichfalls nur aufaliig auf der Jagd, und erfährt 
durch seinen Castellan den Aufeathallsort dieier 
Schönen, welchen ihm, so meint er, seine Gemah- 
lin , so wie das Daaeyn der schien Amazone, aus 
Eifersucht rerborpn habe. Da derselbe nun das 
Entfühmngsprojeckt swischen Flora und Boutron er- 
lauscht, so nimmt er sich tot, nm die Eifersucht 
seiner Gattin m bestrafen, die schöne Unbekannte 
selbst KU entführen and ihi-en Plan in durchkren- 
sen. Alles diess gibt Veranlassung ni nutQcherley 
Verwickelungen nnd einigen drolligen Scenen. Zu- 
letzt will die Amazone, von den rohen MSnnem 
hart bedrängt, wieder in ihr Vaterland zurückkeh- 
ren. HippoUt, ron inniger Liebe hingerissen, iiber- 
lässt es nun dem Herzoge, bey der (vermeintlichen) 
Prinzessin durch seine Vermittelang es dahin zn 
bringen, dass sie ihren Ansprüchen auf ihn ent- 
sagt nnd bietet der fremden Hülfelosen Thron, 
Herz und Hand. Aurora weicht dem Flelien Hip- 
polit's und gibt sich endlich za erkennen. Allge- 
meine Erklärung; VeraÖhaung! Jubel und Freude ! — 
Hm. Lindpainlner'a Composilion zeigte, wie alle 
seine früheren Arbeiten dieser Gattung, von tiefer, 
harmonischer Kenntniss, richtiger Auffassung und 
Dui-chführung der Charaolere, einer fleissigea, kunst- 
geübten und wohl berechneten Instrumeottrung (die 
indess wohl zuweilen bey den Gesangsstücken, deren 
einige überdem zu lang und aiisgesponnen sind, zu 
stark und überladen seyn düi-fte), und entfaltete in 
mehren eiozelaen Gesängen sowohl, als in den 
häufigen Ensembles einen Erguss klarer, gefühl- 
Toller und rein melodischer Sätze, die ihm, wie 
das ganze Werk, die Achtung der KunstrerstSn- 
digeu,. aoch den Beyfall der rerwShnten Menge 
sicherten. Die feurige, gmndiöse Onrerture wurde 
stürmisch applaudirt, so wie das erste und zweyln 
Fiuale, in welcliem letztem sich ein fünfstimmiger 
Canon befindet, der äusserst zart, lieblich und ein- 
facli ist. Ferner win-den zwey Arien von HippoUt, 
eine Cavatine mit obligaten Hörnern für Aurora, 
ein Duett mit Chor zwischen Boutron nnd Flora, 
eine Arie Boulron's, ein Uedchen Ton Flora und 



1832* Februar. No. 7* 



104 

eine kleine allerliebste Folonaiae lälia's (welche in 
der ersten Vorstellung eine etwas zn lange, senti- 
mentale, fast (ragische Arie sang) besonders ans- 
gezeichnet. Bey der letzten Vorslellong der Oper 
hatte Hr. Kapellmeister Lindpaintner einige &Cu^- 
stücke thetls ganz weggelassen, theils gekürzt, was 
der Oper nur Gewinn bringen konnte. Die Dar- 
stellung war ein schönes würdiges Ganze von Seiten 
des sänuntlichen Singpersonals sowohl, als aach von 
Seiten unserer ausgezeichneten Kapelle unter ihres 
Meisters trefflicher Leitung. — 

Die folgende neue Oper war: a) Macbeth, in 
drey Acten mit Tanz nach Rouget de Lille Ton 
C. M. Heigel, mit Musik Ton A. H. Chelard, Köa* 
Kapellmeister in München. Die Bearbdtong des 
Shakespear*schen StofiEs fiir die deutsche Bühne als 
Opem-Sujet, so wie die CoDiposition des in der 
That originellen geist- und talentTollen Tondich- 
ters, ist durch die wiederholten Darstellungen auf 
auswärtigen Bühnen schon hinreichend . bekannt ; 
auch ist der Klavier - Auszug des ganzen Werkes 
bereits erschienen, wodurch den KunstTerstSndigen 
es leicht wird, ein selbststÜndiges Urtheil zu fallen. 
Refl beschränkt sich daher nur auf einige wenige 
Bemerkungen, die sich ihm bey dem zeithei' zwey- 
mal statt gefundenen Darstellungen dieser Oper auf- 
gedrungen haben. Die Begleitung spielt durch die 
6fter sich zu colossal atJiäufenden Maaseu von In- 
strumenten fast durchgängig eine Hauptrolle. Das 
Gehör wird dadurch übertäubt und abgespannt, und 
selbst den släi'ksten, kräftigsten Siagstimmeu wird 
es unmöglich, hindurchzudringen, gehört und Ter- 
standen zu werden. Von den Chören aber ist hier 
nicht die Rede. Leider I haben die neueren, so- 
wohl französischen als italienischen — wohl aoch 
deutsche! — Compositeurs in ihren Werken den 
Sologesang zum Piedestal hei-abgewüidigt. Auch 
das Haschen nach kühnen , freradarttgen , oft kaum 
zn beziEFemden Accorden und Uebergängen, ao wie 
der plötzliche Wechsel von Dur und Moll, nicht 
seilen ohne alle Veranlassung durch den Text und 
das auszudrückende Gefühl, störten Ref. im Ge- 
nüsse der wirklich mannigfaltigen Schönheiten der 
einzelnen Stücke, die jedoch durchgängig zu lang 
und zu ermüdend sind, obgleich der Componist 
seibat schon viel in seinem Werke für die Dar- 
stellung gekürzt hat, welches aus dem Klavier- 
Auszüge sichtbar wurde. Die beyden Auffühmn- 
gen waren sehr gelungen zu nennen, und Sänger, 
Orchester und Chor bethäligten vollkommen ihren 



.Google 



«05 



1832. Februar, No. ?■ 



106 



ehre&Tolleii Raf. Costöme, Decorationen und Ma- 
schinerie waren darcligaogig neu; die TÜnze rom 
Balletmeister Hm. Tfaoms gut arrangirt und von 
den Zögliogen der hiesigen Kön. Ballet-Schule recht 
brav ausgeführt, wirkten zur Verschönerung der 
scenischra Anordnungen an ihrem Theile mit. Die 
Besetmng der Partiren war, wie folgt: Dunkan, 
König von Scholtland (Hr. Häser), Moina, seine 
Tochter (Mad. Wallbach -Canzi), Douglas, Prinz 
ron Coledonien (Br. Hambuch), Macbeth und des- 
sen Gemahlin (Hr. Pezold and Dem. Haus), Lenox, 
Feldherr (Herr Kunz). Besondern Beyfkll, mehr 
oder minder^ erhielten die hier bemerkten Musik- 
stücke c Ouvertüre imd Introdnction, Macbeth's Arie 
und >]aa grosse meisterhaft gearbeitete Terzelt der 
Hexen, vorzügltrh ausgeführt von den Damen: 
Knoll, Laurent und Guaulh; desgleichen der feu- 
rige, originelle und 'gehaltvolle Chor am Schlüsse 
des ersten Acts. Ferner die beyden groasea Scenen 
der Lady Macbeth mit Chor, von welchen beson- 
ders ihre letzte im dritten Acte trefflich gearbeitet 
nnd von vieler Wirkung istj sodann die echt di-a- 
matische Scene des Königs (von Hrn. Haser mit 
Wahrheit, Gefiihlund rein declamatorischem Vor- 
trage wiedergegeben), welche nach dem unmittelbar 
vorhergehenden grossen, pomphaflen und lärmendea 
Quintett einen sehr bemhtgenden und augenehmen 
Eindruck machte. Das Gebet mit Chor, das gich 
dem Quintett anreiht und ohne alle Instrumente ge- 
schrieben ist, wurde vom sammtlicben Singperso- 
nale sehr präcis nod mit allen vorgeschriebenen 
Nuancen execntirt und ohne in der Intonation 
merklich herabzusinken, was in der That niclit 
leicht war. Dem. Haus als Lady sang nicht nur 
schön, mit Kraft und Feuer, sondern sie zeigte sich 
auch als eine gewandte , brave Schauspielerin. Die 
WafansiDiu-Scene gelang ihr besonders gut. War- 
nm dieselbe aber gleich bey ihrem ersten AufU-itte 
mit Diadem und einem Konigsmanlel von Hermelin 
erschien, kann Ref. nicht wohl begreifen!^ Hr. 
Fczold als Macbeth sang gleichfalls sehr gut, be- 
sonders in der zweyten Vorstellung; doch liess er 
als Darsteller noch manchen billigen W'unsch 2u- 
rtick; indessen war es ihm Ernst, nach Ki'äften 
etwas Tüchtiges leisten zu wollen. Recht Schade 
iit es, daas er nicht immer ganz rein intouirt, so- 
bald er sich über Gebühr anstrengt. Er ist, und 
mit Recht , besouder« in seinen komischen Fartieen, 
ein grosser Liebling des Publicuma, und wenn wir 
ihm, frey von aller Parleylichkeit und une'dler Ta- 



ddancht, noch einen freundsohafiKdieti Rath Inr 
grosse, seriöse Fartieen zu geben bitten, so wäre 
es der: auf das Studium seiner Liiafe oder Colo- 
raturen eine grössere Sorgfalt zu vovenden^ um 
die möglichste Deutlichkeit zu erringen. Srine Auf- 
sprache ist jeder Zeit rein und verständlich, wel- 
ches Leb wir nur Wenigen des uns angebSrigen 
PersMiales ertheilen können. — Mad. Wailbach, 
die unverkennbar vor allen unseren Sängerinnen die 
beste Schule hat , leistMe in ihrer grossen Arie im 
dritten Acte Ausgezeichnetes; man hatte nicht allsin 
Ursache, ihren kunstsianigen Vortrag ta rühmen, 
sondern auch ihr treffliches Gedächtniss zu bewun- 
dern, daRe£ nicht leicht eine Arie kennt, welche 
ans so heterogenen und abgerissenen musikalischen 
Floskeln susanunengesetat und dabey so schwierig 
in der Ausführung imd .von aoichtt Länge ist. — 
Hr. Hambuch zeigte sich , wie gewöhnlich , als fer- 
tigen , seiner Sache gewissen Sänger. — Der Com- 
ponist Hr. Chelard , der den beyden Darstellungen 
seiner Oper beywohnte und die Proben derselbm 
mit geleitet haben soll, erhielt von unserm König 
einen Brillantring zum Geschenk. — Neu waren 
für uns noch: 3) Das Fest der Handwerker, ko- 
misches Vaudeville von Angely, welches das ladt- 
lustige Publicum sehr ergötzte und recht frisch und 
lebendig mit eingewefatoD Z*ocal-Scfaerzea gegeben 
wurde. Zu diesem Liederspiele wurde gleichfidls 
als Neuigkeit au%efuhrt : „Rataplan, der kleine Tam- 
bour," nach dem Französischen bearbeitet und mit 
durohgehends gut gewählten lieblichen und anspre- 
chenden Lieder-Melodieen versehen von A. Filiwitz 
(dem in der Kunstwelt rühmlich bekannten Bass- 
sanger). Seit lange hat sich ttän kleines musika- 
lisches Product einer so allgemeinen regen Tfaeil- 
nähme cu erfreuen gehabt. Es war aber auch 
durchgängig sehr gut besetzt, so wie das Theater 
selbst, deasen Einnahme fui- nnsem waokern Ko- 
miker Rohde war. Der Beyfall, den es erhielt, 
ist darnach am beaten xa ermessen , daas es wenige 
Tage nachher, abermals als Benefiz - Vorstellung, 
für das Hoftheater-Chorpersonale, wiederholt wurde 
und bey Weitem einen noch reichlichem Erti-ag 
an der Kasse abgab, als das erstemaL Die darin 
enthaltenen Rollen sind; „Groscanon, Grenadier- 
Sergeant (in welcher unser noch immer kräftig«- 
und braver Häser durch sein treffliches Spiel und 
seinen zu Herren sprechenden Kunstgesang, beson- 
ders in einem seiner Lieder nach der wohlbekann- 
ten gemüthlichen Melodie zu „Beilram's Abschied" 



y Google 



107 



1832« - Fdbruar.' i No. % 



108 



vabrfiaA fiirore nuefite). Don Ueinea Tambo» 
Rataplan gab Frao von Pistricfa keck und gemütfa- 
lich, den Pieifer Osprice Mad. Selunidt. gewandt 
und lisüg; ao wie Hr. Robde als Wirth Tire-bou- 
chon äusserst brar und komiscb war. — Als Gaste 
hörten wir ztiTÖrderst die ausgezeichnete Sängerin 
Dem. Heinefetter in oachstebendenPartieen: in der 
diebischen Kister als Ninette (Dem. Gnauth gab 
diesea Mal den Pippo); als Agathe im Fr^schützj 
Rosine im Barbier von Serilla ; Elvii'a im Don Juan 
und al» Sextas im Tilus. Re£ besieht «ich auf 
«ein in No. 33, AwS"3t, des vorigen Jahres geSns- 
sertea Urtheil über diese Künstlerin. — Ferner er- 
freute uns der Tenorist Hr. Vetter ans Darmitadt, 
welcher noch vor ungeiahr acht Jahren als An- 
iSnger der hiesigen Bühne zugebörte, mit einer 
Anzahl Gastrollen, z. B. in der weissen Frau den 
George Braun , im Otello den Rodrigo (in welcher 
Oper Hr. Toueny «ich als Jago als sehr brauch- 
bwer Sänger bewährte), zweyraal den Hippoht in 
Lindpaintner's Amazone u. s. w. Hi-. Veiter be- 
ulet eine weiche , klangvolle Stimme von nicht ge- 
ringem Umfange, dabey fehlt ea ihm nicht an 
Kraft und Feuer, doch für den modernen italie- 
nischen Gesangsvortrag gebricht es seiner Stimme 
an Geläufigkeit und Rundung in den Coloraturen; 
auch ist K<^f- und Brualslimme nicht schön nnd 
gleich mä einander verbunden. Als Schauspieler 
erhebt er sich nicht viel über das Gewöhnliche. 
Kr fand in allen Fartieen verdiente Anerkennung 
und Beyfall; seine besten Leistungen waren wohl 
unstreitig Masaniello und Tamino. — Noch ganz 
kürzlich wurde die SSauberflote wiederholt, in wel- 
cher ein junger Mann, Hr. Kgner von Augsburg, 
nachdem er zuvor im Concert eine Arie »us Che- 
lard's Macbeth nicht ohne Beyfall gesungen hatte, 
als ersten theatralischen Versuch den Sarastro gab, 
welcher Rolle derselbe in keiner Hinsicht gewadh- 
sen war. Er hat eine Baritonstimme, die nicht 
ohne Klang und Ausdruck ist, aber noch einer gtoa- 
»en Ausbildung bedarf. Hr. Pezold als Pagageno 
war sehr brav im Gesänge und Spiele, Frau von 
Fistrich aber als Famina und Hen- Jäger als Ta- 
mino verachnorkeltea diessmal ihre Fartieen cu 
s6hr; die drey Genien diatonirlen gewaltig, und 
die Tempi wurden fiist durchgängig alUu «rhnell 



(BucUnH folft.) 



Maacherl 



e.y. 



Wie viel der Name zur Sache tluit, 
erfahrt man in der Welt nur zu oft; es ist noch 
jetzt nicht anders. Man streiche die Namen der 
Verfasser und wie Vieles wird unbemerkt vorüber- 
gehen , was mit dem einmal berühmten Namen Stau- 
nen oder Entzücken erregt ! Als einst Willaert, ein 
damals noch wenig berühmter Fremdliug in Italien 
(erzählt HofiatU Kiesewetter in seinem Preisweike 
über die Verdienste der Niederländer um die Tim- 
kunst) , eine unter dem Namen des berühmten Jos- 
quin in Rom sehr beliebte Motette als seine Ar- 
beit in Anspruch nahm, legten die Sänger solche 
von diesem Augenblicke an bey Seite. -— Und ao 
liest man auch in dem Cortegiano des CastigUone, 
dass eine Motette, welche vor der Herzogin von 
Urbino gesungen wurde, ganz unbeachtet vorüber- 
ging, bis es bekannt wurde, dass sie eine Arbeit 
des geliebten Josquin sey. Sogleich kam sie zu 
Ehren und man erschöpfte sich in ihrem Lobe. — 
Mit wie vielen auffallenden KrzShtungen von Vor- 
fallen gleicher Art, die sich in unseren Tagen zu- 
getragen haben, könnte man dergleichen seltsame 
Erscheinungen veimeliren! Sie sind so gewÖhulich 
und tragen sich so oft zu, dass wir es nicht nöthig 
zu haben glauben. ' Stoff zum Bedenken geben sie 
«ber genug und darum erinnern wir einmal kürz- 
lich an dergleichen Sonderbarkeits-Zeugnisse. 



Des miuitaliachen Opfert IVio 

für Flöte, Violiue und Bass, das, ans tdnF Sai^ba 
bestehend, den Beschluss der neuen vortrefQicben 
Ausgabe macht, die vor Kurzem äusserst correct 
und schön gedruckt bey Breitkopf und Härtel er- 
schien, ist schon, wahrscheinlich von Scb. Bach 
selbst besorgt, ohne Angabe des Verlegers, also 
vermuthlich auf eigene Kosten des Componislen, ia 
Kupfer gestochen worden. Hr. Ch. G. Muller, der , 
die neue Ausgabe mit so grossem Fleisse corrigirte, 
hat die alte Edition unter den nachgelassenen Mu- 
sikwerken des sei. Schicht gefunden und durchge- 
sehen. Diese , an Schönheit mit der neuen gar nicht 
zu vergleichende Ausgabe bat sich aber so völlig 
vergriffen, oder es sind so äusserst wenige Exem- 
plare abgezogen worden, dass sie selbst in den 
besten Sammlungen unter die grossten Seltenheiten 
gehört. Sie ist demnach für das grosse Publicum 
so gut, als gar nicht vorhanden. Desto melir freuen 



Digitizedoy VjOOQIC 



109 



tSii. Februar. No. 7, 



♦ IQ 



wir uns über die neue,, in jeder Hiasicht kostli-r 
che, nun vollständig zusammengedruckte Edition deo 
ansaerardendichen Meialei-werk« und sagen d«r sorg- 
faltigen Aufmerksamkeit der VeS-lagshandlung im 
Namen Vieler imsem wiederholten Dank. 



Das Fräulein Schechner in München, 

unsere rortreffliche , echt tentsche Sängerin, hat 
sich im Laufe des Torigm Sommers mit dem Ma- 
ler, Hm. Wagen daselbst vermählt, was in diesen 
Blattern niofat nnangezeigt bleiben soll. 



Händel's einäget Oratorium, 

das urspräuglich teulsch von ihm romponii*t tnirde, 
„der für die Siiudea der Welt gemarterte und ster- 
bende Jesus," dessen in Gerber's yonkirnstler-Lexi- 
coQ nicht gedacht wird, dessen Origihal-Parlitur 
Jos. Haydn von der Königin von England zum 
Geschenk bekam, voii welchem die' Breilkopf- und 
Härtel'sche HatKllung eine Abschrift erhielt, ist noch 
nirgend im Druck erschienen, Abschriften von die- 
sem Werke sind aber in der Verlagshandlung die- 
ser Blatter za bekommen. (Aiitwort auf einige An- 
fragen). 

KvazE Anzeigen. 



Ouvertüre et JEntr'actes d'Egmont compoada par 
BeetJioven. Partition. (Fropr. des ^dit.) Chez 
Breitkopf et Hartel ä Leipsic. Pr. 3 Thir. 

W^er kennt nicht unsers genialen BeeÖioVen's 
Meistermuaik zu Göthe's Egmout? Der beste Ver- 
such einer Anpreisung und Beschreibung derselben 
käme viel xa spät, besonders für diejenigen, die 
sich um eine Partitür dieser köstlichen Musikdich- 
luDg bekümmern. Hoffentlich wird die Ausgabe 
Vielen höchst willkommen seyn. Den Musik Stn- 
diienden ist sie fast unentbehrlich, die Kenner wer- 
den sich die' Freude, ein solches Werk in jeder 
guten Stunde durchsehen und geistig gemessen zu 
közmen , nicht entgehen und die Sammler eine sol- 
che Lücke in ihren Catalogen sich nicht nachsagen 
lassen wollen. Die Ausstattung des dauernden Wer- 
kes ist dem innern Werthe vollkommen angemes- 
sen; Druck und Papier sind aasgezeichnet, sodass 



.laan sü ati<A nip d^ Aetu««rn willen mitVergnii- 
gea -in die Hand nimmt. Es kann also afi Liehy 
haberu derselben kaum feilen. . . 



fariationB aur l'air tyroUen de l'opira la Fiaifcie 
d'Auher pour Muaique nülitaire compoaiea —7 
— par A. Neithardt. Oeuv. 80. (Propr. des 
6dit.} äLeipsi^, chez Bi'eitkopF et Hartel. Pr. 
1 Thli". 13 Gr. 

Das walzerartige , gefalhge nnd belidste Thema 
hat nach vorausgeschickter, sich genau an das Lied 
anschliessender Inti-oduction vier Variationen er- 
halten , die in guter , bunter Mischung hübsch her- 
vorti-eten und ergötzlich das Vergnügen am Thema 
in mannigfachen Figuren weiter spitinen. Die An- 
lage und Durchführung ist so ansprechend und für 
diese Gattung Musik so passend, dasa sich das 
W^erkchen viele Freunde versprechen darf. Können 
wir auch bey blosser Stimmen -Vorlage von der 
' Handhabung der bekannten Inatiniraentalkrafte nur 
obenhin reden, so können wir doch bo£&n, dasa 
ein hierin so geübter Mann, wie Herr Neithardt^ 
von dem wir mehre gute Partituren eingesehen 
haben , das rechte und wirksamste Verhältniss wohl 
getroffen haben wird^ Da übrigens die Braut und 
Sehnliches dem Militär an und für sich angenehm 
ist,' so wird eine längere Unterhaltung mU' der- 
selben ihnen und den vielen Liebhabern militäri- 
scher Mosik, und voreüglich in dieser Weise, hin- 
länglich zusagen nnd bey gutem Vortrage die Mun- 
terkeit fordern, die als freundliche GesellschaAerin 
in stet« fortdauernder Gunst sich glücklich zu er- 
halten weiss. 

Vorläufige Anzeige. 

Uotto. „Wer alt» Meiater ebrt und liabl^ 

Vergewe nicht, du« ei Lebend« giebt" 

Die Zerstörung von Jerusalem. Groaeea Orato- 
rium in zwey Abtheilungen von Guttav Ni- 
colai, componirt von Carl Lötve, 

(zam ersten Male i83o auf dem grossen Musik- 
feste in Stettin mit allgemeinem Beyfall aafggfahrl) 
soll nach mehrseitiger Äuffordermig der zahlreichen 
Verehrer des genialen Balladensängers bey F. Hof- 
meister in Leipzig im Druck erscheinen. 

Das in so vieler Beziehung höchst gelungene 
Werk wird den deutschen Gesang-Vereinen um so 



.Google 



ill 



1832. Februar. No. % 



112 



wfllkommeiier seyn, da h räcii iat an KaageRäa- 
ten Chören und geosauiigtn Eiuemble-Sitzen ; die 
meisten Solo -Fielen e^en sieb «Dch ToivägUcIi 
xur AaßSbcang am Fiuioforte in kleinenn Zirkel. 
Personen sind: 
Agrippa, König der Jndra. Tenor. 
Berenice, seine Schwester. Sopran. 

Ffaannias, Hoherpriester. Bass. 

Josepliua Flariu», jüdiecher Feldherr, hey den 
Römern gefangen. Baryton. 

Titos, Feldherr der Römer. Tenor. 

Gestius Flortu, römischer Statthalter in Judl^ Ba- 
ryten. 

Anakletus, chrisilioher Bischof. Tenor. 

Johannes Ton Giscala^^ Häupter "| Tenor. 

Simon von Gerasa, \ der jüdischen > Baryten. 

Eleazar, J Aufruhrer, j Baas. 

Geisterstimmen, Sopran, Alt, Baiyton. 

Chöre jüdischer Aufruhrer und Soldaten. 

Chöre der Priester und Leviten. 

Chöre jüdischen Volks, 

Chöre jüdücher Frauen. 

Chöre der römischen Krieger. 

Chöre der Christen. 

Chöre der Propheten. 

Einige Solo-Partieen hat der geistreiche und 
knustei-fahrne Dichter so angeordnet, dass sie ßg- 
lich Ton Einem Sauger ausgeführt werden können. 

Der Componist, innigst Tcrünut mit den Dich- 
tungen der alten und neuen Tonmeister, begann 
diese« Werk nach mehrfachen Vorarbeiten, welche 
jedoch der Oeffentlichkeit nicht anveiti-aiit worden 
sind •). „Die Zerstörung von Jerusalem" ist also 
nichts weniger als ein „erster Versuch"; — Lowe's 
reich begabter Genius bietet hier das Edelste und 
Höchste, was er bis jetzt erstreben konnte. 

Eine ausführliche ßeurtheilung — kün/tig. Das 
Publicum wird sicherlich die dankenswerthe Unter- 
nehmung der resp. Verlagshandlung nach Kiailen 
unterstützen. 

Halle. Ö. Nauenburg. 



*) ]n Suttin üt Löwe icbon »eit Jabreii all erbaulicher Eir- 
cheneoinponitt und Kirdieiuiiigar bekannt und «Ugenqin 

gMchtei, _ ;V^. 



Verlags-Eigentfc.m. 

In meinem Verlage wird in Knrzem mit Ei- 
genthunisrecht erscheinen: 

Die KirmesSf 
komische Oper in einem Acte, Worte Ton E. 
Devrient, Musik von W. TauberL VoUrtZn- 
diger Klavier-Among vom Conponisten. 
Berlin, im Februar 18S3. 

T. Ihaiuieia. 

Binnra Komm erscheint bey nns mit voll- 

stindigera Eigenlhonurechte für gans Deutschland: 

Meyerbeer, Robert le diable, Oper m 5 Acten, 

vollständiger KUavier-Ausrug mit denlschem und 

französischem Texte. 

Hieraus sammtliche Gesangstücke einwln. 
Deraelbe ohne Text, für Pianoforte allein. 
Derselbe für da« Pianoforte eo vier Händen. 
Derselbe iiir Guitarre. 
Derselbe in Quartett fdr 2 Violinen, Alt nnd Vio- 

loncelle. 
Derselbe fiir Flöte, Violine, Alt und ViolonceUe. 
Dra-selbe für «wey Violinen. 
I>ermslbe ffir xwey FlSten. 
Derselbe füi- 1 ©stimmige Harmonie. 
Kalkbrenner, Rondo pour le Pianoforte sur U 
Sicilienne, Op. 109. i4 ggr. (17^ Sgr.) 
— Souvenir de Robert le diable, p. Pianof 
Op. 110. i4 ggr. (i7i Sgr.) 
Adam, Mosaiqiie de Robert le diable, nach den 
beliebtesten Stücken dieser Oper für Fiaaof. 
Liv. 1, 2. 3. 4. 
J. Hera, cinq Ahs de Ballets de Robert le diable 
en Rondeaux brillants pour Pianoforte. No 1 
3. 5. 4. 5. 
Tolbecque, 5 Quadrilles et Contredanses suivis 

d'nn valse pour Pianoforte. 
Dieselben für Violine, Flöte oder Flageolet ad li- 
bitum. 
Dieselben für gstimmiges Orchester, welches aber 
auch 5stimmig executirt werden kann. 

Aufli-äge erbitten wir uns baldmöglichst. 
Schletinger'ac/ie Buch- und MuaihJiantUung, 
in Berlin, unter den Linden No. 34. 



Leipäg, bey Breitkopf und HäruL Redigirt von G. fV. fUh unter seiner VerantwortlUhUit. 



yGooQle 



113 



«14 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUI^G. 



Den 22"^ Februar. 



N2 8. 



1832. 



Süssen SU einem haltbaren Syeteme der Truaita- 
lUchen AeBthetih, 

(AnfgMtellt TOn G. NkneBliiirB.} 

i) Soll die Konstpliilosoplii« nnd KmutwiuenschaiV 
übei-haupt jemalj aus dem Gewirre der oA so will- 
ItLÜirlichea Begriflsbestimmungen faerauskoinmeii ; so 
kann nur eine umsicblige Erörtermig, die ni<^t blos 
subjediv, sondern aurJi objectir oder in der Dar- 
stellung des Begrifis angestellt wird, zum Ziele 
{uhren. 

a) Die rechte Aesthetik wird aber nor einst 
Ton einem, der Künstler und Philosoph zugleich 
zu seyn vermag, geschrieben werden ; ei- wird, wie 
J. Faul sagt, eine ungewandte fnr die Philosophen 
geben , und eine angewandtere fiir die K.ünstler. 

5) Der Geist hat in dem Phiiosophiren über 
Kunst sein eigenes Knnslleben sirh gegenüber, aber 
dasselbe nicht in dieser oder jener Function ein- 
geschlossen, sondern nach der Totalität des geisti- 
gen Organismus gefasst, auch nicht nach einer Ge- 
staltung des empirischen Lebens rorliegend, son- 
dern von Seiten seiner reinen Gesetzmässigkeit be- 
trachtet, und die Aufgabe der philosophischen For- 
schung ist: das in dieser Gesetzmässigkeit (als dem 
unveränderlichen Typus des menschlichen Kunst- 
geistes) Gegründete yoUkommen an den Tag zu 
bringen • 

4) Die Aesthetik muss wesentlich unter einem 
idealen Chai-acler auftreten; sie blickt hin auf et- 
was, was noch mclit wirklich ist, sondern hinter 
oder über dem empirischen Leben stehend seiner 
Kunstoffenbarung harrt. Das Genie sieht die Natur 
mit schärferem Auge, als der gewöhnliche Mensch. 
Mit jedem Genie, sagt J. Paul sehr wahr, wird 
uns eine neue Natur erschafi'en, indem es die alle 
weiter enthüllt. 

5) Heinrich Zschokke scheint unter den Neueren 
der Erste gewesen zu seyn, welcher der Aesthetik 

34. Jahrgang. 



einen idealen Characler beylegte. In seiner psy- 
chologischen Aesthetik sagt er: die Künste haben. 
bisher ansere Aesthetik verTollkommnet, je nach- 
dem eine neue Kunst erfunden oder eine alte durch 
irgend ein Kunstgenie noch mehr gehohen wurde* 
Aber ich furchte, die Aesthetik habe der Kunst 
selber bis jetzt noch keinen grössern Nutzen ge- 
schafil, als den , dass sie durch die von den besten 
Kunstwerken abstrahirten Regeln die Kunst in der 
Höhe festgehalten, zu der sie irgend tia grosser 
Künstler emporfiihrte. 

6) Tritt die Aesthetik, wie die reine Philo- 
sophie, über die Empirie hinaus, fuhrt sie die Kunst 
auf ihre rationalen Principien in der Natur des 
menschlichen Geistes zurück, gibt sie ihnen wis- 
seuachafUiclien Gehalt und wissen^chafUiche Be- 
gründung: dann ist sie im Reiche der Wisseu- 
schaflen eine der ehrwürdigsten. 
• 7) Die Aesthetik gehört zwar nach Bouterwek 
nicht zu der eigentlichen Philosophie, weil sie sich 
gar nicht eiulässt auf die eigentlichen Themata 
der Philosophie: durch apodictische Trennung des 
Scheins von der ewigen Wahrheit das Bäthsel des 
Daseyns der Dinge und der Bestimmung des Men- 
schen zu lösen. Auch zu den Wissenschaften, die 
zur eigentlichen Philosophie den Weg bahnen, das 
heisst zur Logik und empirischen Psychologie, darf 
sie nicht gezählt werden. Zur Logik rerhält sie 
sich gerade so, wie jede andere Wissenschaft. Mit 
der empirischen Psychologie steht sie in näherer 
Verwandtschaft; aber sie bedarf, um sich selbst 
Genüge zu thun, auch einer Betrachtung des Idea- 
len ijn Menschen, das weit über die Gi'enzen dei" 
blossen Psychologie hinausreicht; und eben durch 
diese Betrachtung ist sie verschwistert mit der ei- 
gentlichen Philosophie, von der sie sich also durch- 
aus nicht lossagen darf. 

8) Das Menschenleben ist nach Gerlach eine 
Erscheinung von der Wechselwirkung physischer 

8 



yGooQle 



US 



1832. Februar. Ko. 8. 



116 



rnifl ^ütij[er KrSfte. Daher kfttm da« Beätigt, 
obgleich da* wichtigere Element, nicht aich zeigen 
ohne Theilnahme des Körpers. Das zeigt aich ja 
nnter uiderea Umständen schon am Denken, io- 
dem kein'Gedanke. lebendig gef«5Annd festgehaltea 
werden kannj' ohOe sinnliche Zeichen oder ohne 
Sprache. Um daher da« Denken lebendig zu mar 
chen, geht man vermöge eines innern Tn'ebep »ur 
Ve^innltcbung des Gedankens über zur DarsteUang 
desselben. Aus diesem Bedürfnisse und Triebe des 
Geistes, für gewisse Gedanken auch die sinnlichen 
Functionen in eine adäquate Thätigkeit zu verr 
«etzen und den erstem dadurch mehr Fülle und 
Lebendigkeit zu gehen, ist nun auch die Kuost ab- 
zuleiten. Befindet sich z. B. ein Mensch in einem 
gewissen Gemnths -Zustande (Freude, Wehmutb, 
Liebe u. •. w.) , so werden ihn gewisse Gedanken 
bewegen und er sucht seine ioneren-ZusIände durch 
Worte zu reranschauUchen; «r wird Dichter. Aber 
auch durch Töne kann das ItmerÜche veraoschaa- 
licht werden. 

0)) Wenn alle die inneren Schwingungen on- 
•erer HerzensObem (sagt J. Bei'glinger) — die zit- 
ternden der Freude, die stürmenden des Eutzük- 
kens , die hochklopfenden Pulse verzehrender An- 
betung — wenn alle die Sprache der Worte, als 
das Grab der innern HerzenswuÜi, mit einem Aus-, 
rufe zersprengen: — dann gehen sie unter fiemdem 
Himmel, in den Schwingungen holdseliger Tone, 
wie in einem jenseitigen Lebeu in verklärter Schönr 
heit hervor und feyern als Engelgeslalten ihre Auf- 
erstehung! — 

10) Kunst (heiMt es in Hcrder'a Kalligone) 
kommt her ran Können oder Kennen, vielleicht 
von beyden, wenigstens muss sie Beydes in gehö- 
rigem Grade verbinden. Wer kennt, ohne zu kön- 
nen, ist ein Theorist, dem man in Sachen des Kön- 
nens kaum traut; wei- kann, ohne zu kenneu, ist 
ein blosser Praktiker oder Handwerker; der echte 
Künstlei' verbindet Beydes. KünsUer muss aber 
in gewisser Bedeutung des Wortes jeder Aesthe- 
liker seyri. Der blosse Philosoph , welcher nie in 
irgend einem Gebiete der Kunst sich praktisch be- 
wegte, hat höchstens eine oberflächlicltc Ansicht 
vom Kunstgebiete ohne rationale Einsicht in das 
Kunstgebiel. Die Reize der Tonkunst ganz zu em- 
pfinden, vermag nur der Kenner, dessen Empfäng- 
lichkeit für musikalische Eindrücke durch Theorie 
und Ausübung der Kunst verfeinert int. 

11) Die Musik ist eine der jüngsten von allen 



Kihutefl. NIgeli hat schon naumwonden ausge- 
sprochen i Es gibt in der Tonkunst gar kein klas- 
sisches Alterthnm. Die Wunderwirkungen der Mn- 
■ik der Alten,, so vielfach und krSftig die Ge- 
schichte hiervon seag^ berechtigen keinesweges, ein 
solches vorauszusetzen. Nur das Vorhändenseyn 
von Kunstwerken, wie sie in der hebrSischen, grie- 
chischen und i-ömischen Dichtkunst und bildenden 
Kunst vorhanden, würde dazu berechtigen. Solche 
existiren aber nicht. Der musikalische Aesthetiker 
hat demnach den Ausbau seiner Theorie aas der 
neuem und neusten Zeit zu realisiren. Die grossen 
Tonmeister haben eJnzehie Theite des Kunstgebi^ea 
angebaut, doch hat noch keiner das Ganze umfasst, 
obwohl die Praxis der Theorie weit vorausgeeilt 
ist; die letztere muss an der er«tem erAarken, 
will sie anders belebend in die Koost wieder ein- 
greifen. 

1 3) Die Aesthetik der Tonkunst hat vielleicht 
mit grösseren Schwierigkeiten zu kämpfen , als die 
Aesthetik jeder andern schönen Kunst, denn sie ist 
die dunkelste von allen Künsten und tritt nur dann 
aus ihrem magischen Zwielichte hervor, wenn sie 
sich mit der Poesie verbindet. Keine andere Kunst 
vermag die Eigenschaflen der Tiefsinnigkeit, dei- 
sinnlichen Krafl und der dunkeln, phantastischen 
Bedeutsamkeit auf eine so ralhselhafle Weise zu 
verschmelzen. Diese merkwürdige enge Vereini- 
gung so widerstrebend -scheinender Eigenschaftea 
macht den ganzen Stolz ihrer 'Vorzüglichkeit aus* 

i3) Der rechte Genius , sagt J. Faul, beiiihigt 
sich von innen;- nicht das hochauffahrende Wogen, 
sondern die glaUc Tiefe spiegelt die Welt. Nur 
das Ganze wird von der Begeisterung erzengt, aber 
die Theile des Kunstwerkes werden von der Ruhe 
erzogen. Was der Aestheliker dazu liefern kann, 
ist selbst ein Kunstwerk, nämlich dichterisrJie Dar- 
stellung, welcher alsdann die verwandte zutönt 
Alles Schöne kann nur wieder durch etwas Schönes 
sowohl bezeichnet werden, als erweckt. 

i4) Mit wahrhaft musikalisch-poetischem Gei- 
ste scheint Berglinger das Wesen der Tonkunst er- 
fasst zu haben; seine viel zu wenig bekannten 
Phantasieen über Kunst sind sehr oft bey Weitem 
mehr als Phantasieen; und ganz vorzüglich muss 
seine Seelenlehre der heutigen Inslrumentalmusik 
dem Aesthetiker von Wichtigkeit seyn. Die Vor- 
stellungsart ist kühl), die Sprache ausgearbeitet, der 
Styl gedrungen und kräftig; in den Bildern muss 
man oft das Seltsame, Kühne und Wahre bewundern. 



.Google 



117 



1832. Februar. No. 8. 



118 



und jeder HiUende Lewr wird mit L. Tieclc: die 
schone Uofluang bekltgen, die die deDtschs Lite- 
ratur durcb aeinen trähen Tod rerloren hat. 

i5) Wie ea in der Religion ist, «o ist es auch 
in allen hoben und äbermeoschb'chea Dingen , ja 
man könnte sagen, dass alle« Grosse und Höchst- 
Torirefiliche Religion aeyn mmac^ Das Göttliche 
iat so beschaiTen, dass der Mensch es erst glauben 
muss, ehe er es verstehen kaon; fängt er aber 
(wie mancher Aestheliker in der Kunst) mit dem 
Verstehen^ das heisst mit dem Beuilheilen an, so 
verwickelt er «ich nur in Labyrinthe, in denen er 
thörichter Weise sein Hei-umin'en ftir die Wahre 
.Art hält, weise zu seyn! 

i6) Der trockene Verstand meint ofl, Alles 
sey nur da, um das Urtheü daran zu sofairfen, er 
ist eitel genug, ku glauben, es gebe nichts Höheres 
oder nur Anderes, als die Kunst oder handwerks- 
mäsaige Uebong des Urtbeilens; er fühlt das Be- 
dürfniss nicht, das Sti-eben des reinen und poeti- 
«chen Geistes, ans dem Streite der irrenden Ge- 
danken in ein stilles , heiteres , ruhiges Land erlöst 
zu werden. 

Keinsr, der nicht in dem myat'teliea Fsit golaMen, 

Kanu den Sinn der dunkeln Kumt erfatiau, 

Keinem iprechen dloie Geiitertöne, 

Keiner sieht den GIbdx der idiöniten ScIiÖoe, 

Dem im inaern Herzen nicht dai Si^^el brennt, 

Welcie« iin all Eingeweihten nennt, 

Woran ihn der Tonluntt Geilt erlennt. 

(Bergiiagtr.) 

1 7) Keine andere Kunst hat einen GrnndslofF, 
der schon an sich mit so himmlischem Geiste ge- 
schwängert wäre, als die Musik. Ihr klingender 
Stoff kommt mit seinem geordneten Reichthume 
von Accorden den bildenden Händen entgegen und 
spricht schon schöne Empfindungen au», wenn wir 
ihn auch nur auf eiue leichte, einfache Weise be- 
rühren. Daher kommt es, dass manche^Tonstücke, 
deren Töne yon ihren Meistern wie Zahlen zu einer 
Rechnung oder wie die Stifte zu einem musirischen 
Gemälde hlos regelrecht, aber sinpreirh und in 
glücklicher Stunde zusammengesetzt worden — 
wena ät nur schön vorgetragen werden, eine 
herrliche, empfindungsvolle Poesie reden, obwohl 
der Meister wenig daran gedacht haben mag, dass 
in seiner gelehrten Arbeit der in dem Reiche der 
Töne verzauberte Genius für eingeweihte Sinne so 
herrlich seine Flügel schlagen würde. 

18) Manche nicht ungelehrte, aber unter iin- 
glüclüichem Sterne geboi-ne und innerlich harte und 



unbewegliche Geister fahren täppisch in die Tone 
hinein, zerren sie ans ihren eigenthümlichen Sitzen, 
30 dass man in ifai-en Werken nur schmerzliches 
Klsgegeschrey des gemarterten Genius vemimmL 
Wenn aber die gute Natur die getrennten Kunst- 
seelen in eine Hülle vereinigt, wenn das Gefühl 
des Hörenden noch glühender im Herzen des tief- 
gelehrten Kunstmeisters brannte und ev die tiefsin- 
nige Wissenschaft in diesen Flammen schmelzt; 
dann geht ein unnennbar -köstliches Werk hervor, 
worin Gefühl und Wissenschaft so fest und unzei-- 
trennlich in einander hangen, wie in einem Schmelz- 
gemälde Stein und Farben verkörpert sind. 

19) Der ruhige Philosoph muss erst die Kunst 
als Gefühlsmensch durchlebt habtn, ehe er sich" 
über die Kirnst stellt. Was wollen sie (ruflBerg- 
linger), die zaghaften und zweifelnden Vernünfller, 
die herzlosen , gefühlleeren Verstandesmenschen, 
die jedes der hundert und hundert Tonstücke in 
Worten erklärt vei-langen und sich nicht darin 
finden können , dass nicht jedes eine nennbare Be- 
deutung hat, wie ein Gemälde? Streben sie die 
reichere Sprache nach der armem abzumessen und 
in Worte aufzulösen, was Worte verachtet? Haben 
sie ihr hohles Herz nur mit Beschreibungen von 
Gefühlen ausgefüllt?.' Haben sie tiiemals im In- 
nern wabi-genommen das stumme Singen , den ver- 
mummten Tanz der unsichtbaren Geister? — Haben 
sie noch nie ohne Woi-te empfimden? — 

3o) In dem Spiegel der Töne lernt das mensch- 
liche Herz sich selber kennen; sie sind es, wo- 
durch wir das Gefühl — fühlen — lernen} sie 
geben vielen in verborgenen Winkeln des Gemülhs 
träumenden Geiatem lebendes Bewusstseyn, und be- 
reichern mit ganz neuen zauberischen Geistern des 
Gefühls unser Inneres. Jedes einzelne Kunstwerk 
kann nur durch dasselbe Gefühl, von dem es her- 
vorgebracht ward, erfasst und innerlich ergriffen 
werden. Eine ewig feindselige Kluft ist zwischen 
dem fühlenden Herzen und den Untersuchungen 
des Forschens befestigt. 

21) Nur der geist- und gemüthvoUe Kunst- 
jüngei-, der in der göttlichen Kunst würdig heran- 
gebildet, als Mann thatkräfb'g in ihrem innersten 
Heiligthume mit Bewusstseyn wirkte, wird als Knnst- 
philosoph das Gebiet der musikalischen Aestlietik 
CLilliviien können. Der AesÜietiker muss sich erst 
unter den grossen Gcistein, die in der Tonkunst 
gewaltet haben, demüthigen, ehe er sie ganz em- 
pfinden und beurtheilen will. 



.Google 



119 



1832. Februar. No. a 



120 



33) Ea gibt nnr flinea einrigen Weg» den er 
dann, wenn auch nicht mit Ansprächen auf Un- 
fehlbarkeit, doch ohne Gefahr tot Terwickelten 
Fehl«chliisseD imd metaphysischen Irrlehren, be- 
treten nnd auf dem er selbststSndig fortschreiten 
kann. Von der Analyse des — Gefühls — das 
der Aesthetik den Namen gegeben hat, mnss der 
musikalische Kunstpbilosoph ausgeben. Von diesem 
Gefühle suche er sich zur absoluten Idee, die sich 
wieder (nach Bouterwek n. A.) in einem Gefühle 
verliert, auf einer Stufenleiter von klaren Begrif- 
fen zu erheben. Freylidt haben dann die Grand- 
lehren der allgemeinen Theorie des Schonen für's 
Erste nur psychologische GültigkeiL Aber nicht 
eher als bis wir wissen, was sich in unserer Seele 
ereignet, wenn wir etwas musikalisch schön finden, 
können wir ohne Uebereiluag weiter narh den letz- 
ten Gründen der Möglichkeit eiaer Empfindung des 
Schönen forschen. Psychologische Facta weichen 
keiner metaphysischen oder physiologischen Theorie. 
Sie ruhen auf dem lebendigen Grunde des Bewiust- 
•eyns, 

Nachrichten. 



Stuttgart. (Beschluss). ^Ct grossem Vci-gnä- 
gen erwähnt Hef. der am sSsten October statt ge- 
fundenen Aufführung des Hänüel'scben Messias in 
der hiesigen Stiftskirche, Nachmittags um s Uhr, 
zum Besten der Wittwen- und Waisenkasse der 
K. Hofkapelle. Die Mitglieder der Hofkapelle, 
die Solo- und Chorsänger und die Privatgesang- 
Vereine unserer Stadt machten zusammen ein Per- 
sonal von mehr als 5oo Theilnehmem aus. Hr. 
Kapellmslr. Lindpainlner erwarb sich grossen Dank 
fiir seine Direction und die Arrangements des Gan- 
zen. Von einer der Emporkirchea erhob sich ein 
zweckmässiges ampbitheatrelisches Gerüst bis in 
die Gegend der Kanzel. Das Orchester war durch 
eine Anzahl von Dilettanten und mit den geschick- 
testen Musikern von der K. Brigade -Musik ver- 
stärkt; die Solo - Gesangspartieen wurden von den 
Damen Haus, Frau von Knoli, Dem. Gnauth und 
den HeiTen Hambuch, Häser und Pezold tre£Sich 
und höchst einfach würdig vorgetragen. Unsere 
verehrte Landsmännin Dem. Zumsleeg, welche je- 
dem Vereine fiir's Gute und Schöue ihre That- 
kraA und ihren uneigeonülzigen, künstlerischen Bey- 
stand leiht, hatte die weiblichen ChSre mit strenger 



Sorgfalt eingeübt { Hr. Ketsch (detten m fröherai 
Buchten schon als eioBa talentvollen, vniokem Com* 
positeurs gedacht wurde nnd unter dessen fleissiger, 
umsichtiger tfcitnng über Jahr und Tag ein Instru- 
mental -Oilettantenverein besteht) halte die Chore 
mit dem männlichen Personale fietssig einslndii't} 
80 wie HeiT Präoeptor Kubler am Waisenkaase 
dnrch seine ihm anvertrauten Zöglinge, unter denen 
sich besonders reine und krafUge Altstimmen be- 
finden, thätig mitwirkte. Das ganze unsterbliche 
Werk wurde fehlerrein executirt und erweckte in 
Aller Herzen eine wahrhaft religiöse und begei- 
sterte Stimmung. Die Kirche war von Zuhörern, 
überfüllt, daher die Einnahme sehr beträchtlich 
ausfiel. Auf allgemeines Verlangen wurde dieses 
Oratorium zwey Tage nachher an einem Festtage, 
und zwar des Abends bey beleuchteter Kirche nach 
dem Nachmittags-Gottesdienste wiederholt, und die 
Kirche war abermals sehr gefüllt, da aus der 
Umgegend nah und fom Musikfreunde aus allen 
Ständen herzuslrömten. Seine Majestät der König 
fügte noch zu dem schon bedeutend angewachsenen 
Fond ein huldreiches Geschenk von looo Fl. hinzu. 
Dem Vernehmen nach wird im Herbste iSSs ein 
ähnliches grosses Musikfest Statt finden, an wel- 
chem auch mehre Gesangvereine nnd Instiiimen- 
talisten aus der Provinz Theil nehmen werden, und 
wozu vorläufig ein anderes Meisterwerk Händel's: 
,P'udas Maccabäus" bestimmt seyn soll. — 

Der Kammermusikus Violonoellist Herr Kraft 
hat, so viel wir wissen, den ersten Impuls zur 
Gründung eines solchen Pensions-Institutes gegeben, 
selbst an dem Entwürfe der Statuten im Vereine, 
mit dem K. Kapellmeister Hm. Lindpaintner Theil 
genommen, und sich dadurch ein bleibendes, ihn 
sehr ehrendes Denkmal gesetzt. Der Sandion von 
Seiten der Allerhöchsten Behöi'de war man um so 
gewisser, da der Hoflheater- Intendant Hr. Graf 
von Leutrum sich lebhaft und emsUi<^ fnr die 
Sache interessirle. — Die CoDcerte der Hofkapelle 
heben inzwischen, zu gleichem Zwecke, auch be- 
gonnen, und allen Kunstfreunden viel Vergnügen 
und Unterhaltung gewahrt. In No. i waren die 
vorzüglichsten und beyßlligsten Musikstücke: Grosse 
Symphonie von Beethoven (C moll); Duett aus Wra- 
nitzky's Oberon , gesungen von Mad. Wallbach und 
Htn. Jäger (gefiel sehr). In No. a : Symphonie von 
J. Haydn, D dur; Flöten-Concertino vom Hofmu- 
fiiker Abenheim und vorgetragen von Hrn. Krüger 
(Composition und Ausführung sehr zu loben). Arie 



.Google 



121 



1832* Februar. No. 8. 



TOD Motaxt j^enlre lo ti Iwcio oh figlia'' hnv 
geaaagen vom HofsJinger Fesold; VioIin-CoDcert 
von Spolir (B moll) , geapielt Ton Hrn. MoUique 
(Composition und Aiuftihrunggleicli vollendet)} In- 
trodactioa aus Sponb'ai'a Cortez (faad nelen Bey- 
iäll). No. 5 1 • Ouvertüre an« Olympia von Spon- 
ttni ; VaiiatioaeD fiir das Fortepiano von Herz über 
ein Thema aoa Teil , recht lobenawnrth und prScia 
aiugeffihrt von Dem. E. Leibnitz, Tochter des hie- 
sigen K. Chordirectors ; Hoado fiir die Violine, 
componii't und vorgetragen von Herrn Mollique. 
(Kein jetzt lebender Violinist wird leicht im Stande 
seyn , diese Conipoailion mit solcher Energie, Kraft, 
solchem Feuer , solcher Zartheit in Ton und Vor- 
trag und Kunstfertigkeit auszuführen). Die zweyte 
Abtheilung dieses Conceils begann mit dem Gedichte 
„die Glocke," mit Musik zur Declamalioa von Liud- 
paintner. Ein wohlgelungenes, kräfUges, sion- und 
effectvoUes Tongemälde, was allgemeinen Beyfall 
erhielt, von Hrn. Seydelmana, dem aasgezeich- 
netsten Künstler unaers Schauspiels , und von Dem. 
Stubenrauch richtig, mit Feuer und tiefer Empfin- 
dung vorgetragen w^rde, und bey einer recht bald 
zn hoffenden Wiederholung noch bey Weitem sich 
eines grossem Beyfalla zu erfreuen haben dürfte; 
und C. M. V. Webei^s Jubel-Ourerlure. -^ Auch 
bewunderten wir, nach vergossenem Zeiträume von 
zehn Jahren, wieder den berühmten Violiospieler 
Hrn. Lafont ans Paris, welcher ein Concert gab, 
ond darin ein grosses Violin-Concert, von ihm selbst 
componirt, eine grosse Phantasie und Variationen 
über beliebte Thema's aas der Stammen von Por- 
lici und mit Hro. Louis Schunke ein Duo brillant 
mit Variationen, von Herz und dem Concertgeber 
gesetzt , mit ausgezeichnetem Beyfalle vortrug. Der 
junge Schunke bewährte sich aurs Nene als fertiger 
Künstler anf dem Pianoforte. Die verschiedenen 
Romanzen und Barcarolen, die Herr Xiafont mit 
seiner Schwester <ang, hätten wir ihnen gern er- 
lassen. Unsere einheimischen stets gefälligen Künst- 
let unterstützten ihn fi'eundlich. — — Die Steyermärk'- 
schen Alpeusänger Kreipl, Freudenschnss und Ab- 
biati mit dem Citherspieler Job. Höchst und dem 
Violinisten Jos. Höchst gaben im Hoßheater eine 
mnsikaJische Abend-Unterhaltung, nnd verschafflen 
dem Publicum durch ihre gemüthvoU vorgetragenen 
und gut einstadirten Nationallieder, so wie durch ihr 
hübsches Spiel auf der Streich-Cither mit Begleitung 
der Violine und Guitarre, einen angenehmen Abend j 
auch Hessen sich dieselben noch in einem Concerte 



122 

hören, welches znm Besten der dnrdi Hagelaeblag 

verunglückten Gemeinden des Vaterlandes im Thea-. 
ter veranstaltet wurde. — Die Masik r!i den Entre-. 
Acts während der Schauspiele gewinnt neuerdings 
an Interesse, da Lindpaintuer und Molhque man- 
cherley neue kleinere und grosse, muntere und 
ernste Musikstucke su diesem Behufe romponirt 
haben, wofür wir ihnen grossen Dank wissen; und 
wir hörten ausser einigen Mozarfschen und Beet- 
faoven'schen Symphonie-Sätzen noch kürzUch auch 
Catel's Ouvertüre zu Semiramis und jene zu De- 
mophoon von Vogel. — In der K. Schlosskapelle 
wurde zeither nebst eim'gen brav gearbeiteten Chö- 
ren, deren Verfasser nicht zu ermitteln war, auch 
Mozart's Hymne aus D dar, No. 3: „Gottheit dir 
sey Preis und Ehre," aufgeführt. Eine gute Vor- 
bedeutung! Ein Herr liachner von Wien, dessen 
Verdienste um dte Kunst ans bis jetzt nonh nn- 
bekaont sind , ist seit einigen Monaten als Singleh- 
rer zm* Ausbildung junger Leute heyderley Ge- 
schlechts aus dem Chore engagii-t, hat das Prädi- 
rat Musikdireclor und wirkt im Orchester miL — 
Noch hat er nicht dirigirt. Wir wünschen das 
Berte von seiner Anstellung. — Die Elementarge- 
sangsanstalt nach Rousseau-Pestalozzi'schen Gnmd- 
zügen, vom Hofsänger Kunz in's Leben gerufen 
und bereits in diesen Blättern erwähnt, hat bey 
der neulich statt gehabten öffentlichen Prüfung im 
K. Redoutenhause sehr günstige und befriedigende 
Resultate geliefert. Unter den beyläufig vierzig 
Schülern und Schülerinnen, welche vor einem Jahre 
und drüber nicht die kleinsten Vorkenntnisse von 
Musik besassen, war auch nicht ein einziges Indi- 
viduum, das nicht sogleich die ihm vorgezeichne.* 
ten Nolen-Exempel (zum Theil von fremden Ao- 
wesendeo) begriffen, und durch Zahlen und richtige 
Benennung der Noten vom Blatte oder der Wand- 
tafel abgesungen und in jede andere behebige Ton- 
art mit genauer Vorzeichnung schriEUich oder münd- 
h'ch übertragen hätte. Das spricht ungemein viel 
für die allgemeine Anwendung dieser so nützlichen 
Methode in Schulen, Gymnasien und Seminarien. 
Es wurden sogar vierstimmige nicht ganz leichte 
Gesangslücke mit Uebergängen und Ausweichungen, 
in heterogene Accorde präcis ausgeliihrt. — Auch 
eine dramatis<^lie Kunstschule hat sich seit Kurzem 
unter des anerkannt vorzüglichen Schauspielers Sey- 
delmaiu's Leitung gebildet, welche uns zu erfi-eu- 
lichen Hoffnungen für die Folgezeit berechtigt. Die 
tüchtigsten Lehrer in allen erfordernden .und nÖ- 



.Google 



123 



1832. Februar. No. 8- 



124 



tbjgeri Zweig« dei Wisseoi aäid dsbey aflgertellL -^ 
Lindei'tafel und LiederkratiE dauern forL Hoffent- 
Itoli ist Ref. im Stande; auch im neuen J«hre-den' 
Leaeni dieser BläUer ' recht viel Gutes über die hie- 
sigen Kun«tlei*tungen ta melden. ~ Zampa, oder 
du Marmorbrant aoll die nächste neue Oper sejn, 
die man una gehen wird. Man ist auf Herault's 
Mnsilt sehr geapaont. — 

Jena. Ueber daa musikalische TreibMi und 
Streben in unserm Jena ist, meines Wissens , in 
Ihrer gesdiätzten Zeitschrift bisher noch nichts oder 
doch nur DiirlUges berichtet worden nnd doch wSro 
darüber schon längst recht viel Rühmliches zu sa- 
gMi gewesen. Denn rähmlich ist es gewiss, wenn 
ein' Mann von edlem Eifer beseelt an einem Orte, 
der als Pflanzschule höherer Bildung neben äet 
Wissenschaft nothwendig auch die Kunst zupflegen 
hat, die Musik vom drohenden Untergange errettete, 
sie zu neuem Lehen erweckte, ihr übende Freunde 
und empfängliche Hörer schafft und sie ais Gonnfer 
und Beschützer in jeder Hinsicht kräftig schirmt 
nnd vertritt. Und eben einen solchen Mann haben 
wir an dem Hrn. Ho&ath und Professor Dr, Hand, 
dessen vielfache Verdienste um das hiesige Musik- 
wesen längst schon eine ausführlichere Erwähnung 
in der allgem. musikal. Zeitung verdient hätten. — 
W^enn man sich hier früheriiin damit begnügen 
mufdte, dann und wann einmal in Gesellschaften 
ein Lied , eine leichte Arie oder höchstens ein mas- 
sig schweres Terzett oder Quartett nothdürfUg aus-' 
auführen und wenn früherhin hey völligem Man~ 
gel an Vereinigung der vorhandenen musikalischen 
Kräfte, weder in Privatzirkeln noch in den Con- 
certen, ein Chorgesang — ausser etwa einmal von 
Männerstimmen — zu hören war, so blüht nun 
hier, bereits seit mehr als sechs Jahren, ein ziem- 
lich zahlreicher Singverein, begründet, mit uner- 
müdlicher Beharrlichkeit gepflegt und unter nam- 
haften Aufopferungen erhallen von Hia. Hofrath 
Hand, und ihm haben die hiesigen Musikfreunde 
den Genuss schon so manchen theils öffentlich (mit 
Orcheslerbegleitung), theils privatim (am Piano- 
forte) ausgeführten tüchtigen Werkes von Beetho- 
ven, Cherubini, Gluck, Haser, Händel, Haydu, 
Klein, Mozart, Neukomm, Romberg, Schneider, 
Seyfiied, Spohr, Weber und anderen ausgezeich- 
neten Meislern zu verdanken. — Nachdem Herr 
Hofrath Hand durch Stiftung dieses, regelmässig 
des Montags Abends in »einem Hause versammelten 



und vom Hrn. Cantor Kemtnleia geleiteten Sing" 
Vereins, dessen Erholungs-Pausen gewöhnlich durch 
ein Slreichquai-tett, gespielt von dem sehr gefalli- 
gen Stadtmusikus Hrn. GöIb, dessen Bruder und ei- 
nigen Dilettanten, ausgefüllt werden , den musikali- 
schen Sinn in unserer Stadt neu beiebt hatte, bil- 
dete sich bald unter der Leitung einer sehr talent- 
vollen Dame, Fräulein Louis« M....ill, ein cwey- 
ter, welcher iodess blo« die Winter-Monate hin- 
durch in Thätigkeit ist, sich voi'zugsweise mit Opern- 
Musik beschäftigt und einen grossen Theil seiner 
Mitglieder mit jenem ersten gemein hat Hierauf 
trat eine beti'ächUiche Anzahl Studirender zu einem 
Mädnerchore zusammen, welcher sich besonders, 
unter der Leitung des neuerdings durch einige Com- 
positionen bekannt gewordenen Hi'o. S. BurUtardt 
durch sehr gelungene Ausführung grösserer und 
kleinerer Musikstücke in der Universiläts-lCiiThe 
verdienten Beyfall ei-warb und auch jetzt noch fort- 
besteht — ■ und endlich stiftete noch vor etwa zwey 
Jahren Hi-. Knabenlehrer Kalbitz den sogenannten 
„bürgerhchen Singvemn ," dessen rasche Fortschritte 
und beyfallswerthe Leistungen in der Kirche und 
in einigen von ihm veranstalteten Concerlen von 
seinem musikalischen Eifer ein rühmliches Zeug- 
niss gaben. — Ausserdem dass Hr. Hofrath Hand 
die eben bezeichneten Singrereine theüs unmittelbar 
in's Leben lief, theils mittelbar eu ihrer Entstehung 
Veranlassung gab , fuhrt er auch seit mehren Jah- 
ren die Oberaufsicht über die sogenauuLen akade- 
mischen Wiulei'-Concerte , deren gewöhnlich sechs 
gegeben werden nnd zeigte sich von jeher als kräf- 
tigen Beschützer der hier au fti eleu den fremden 
Künstler, welche sich stets in ganz vorzüglichem 
Maasse seiner Begünstigung und aller itim mögli- 
chen Unterstützung zu erfreuen hatten, und ilim 
verdankten wir vor Kurzem noch einen ausgezeich- 
neten musikalischen Genuss in dem geibt- und ge- 
müthvolleu Gesänge von Fräulein Queck aus G«tha, 
welche hier unter seiner Froteciion ein sehr zahl- 
reich besuchtes Concert gab. — ■ Dessh»Ib hat nun 
aber auch der Name Hand bey allen Musikfreun- 
den hier und in der Umgegend einen gar guten 
Klang und es versieht sicli von selbst, dass man 
sich vielfach beeifert, dem hocliherztgen Mäcen der 
Tonkunst die schuldigen Opfer des Dankes und der 
fieudigslen Anerkennung darzubringen. Diess ge- 
schieht besonders auch an seinem Geburtstage, dem 
i5len Februar, den alle Freunde der Tonkunst 
mit Dank als einen Freudeulag feyern. 



.Google 



i8ia* Felnuar. . No. Q. 



126 



Cures AyEstosv. 



Troi» Rondeaux paur U Pianof. h 4 mtdna com- 
poaia par Fr^ Kuhlau. No. i : Air aiitri- 
cliiea. No. 3 : Air milltaire smglais. No. 5 1 Ga- 
lopade hongroiae. (Propr.de l'idiL) OeuT. iii. 
Leipsic, au Bureau de Maaiqae de C. F. Feters. 
Pr. jeder Nummer i6 Gr. 

Ueber die Compositionsart die<M s^on hin- 
länglich bekannten Verfasaer« in solchen kleinen, 
fiir den grÖssten Theil der Piandrortespieler be- 
rechneten Werkchen noch jetzt viel «i sprechen, 
wäre überflüasig ; es genügt die Veraicheriuig, dass 
diese Nummern aämmtlich den Allenueisten gefai- 
ii^ , für Jeden leicht za verstehen und für einiger- 
maa^sen Geübte leicht roizutragen sind, doch in 
der Art, dass sie immer hin und wieder manches 
ihnen Angemessene mit schneller Besiegung eu üben 
finden und also dadurch ihre Fertigkeit ohne Mühe 
vermehren. Ueber den Gebrauch und die nütz- 
liche Anwendung solcher Gaben glauben wir aber 
um so noLhwendiger einige Winke geben zu müs- 
sen , je seltener sich in der Regel ein nicht zu 
kleiner T^eil der Klarierlehrer darum zu küm- 
mern scheint. 

Wir luben schon einmal bemerkt, dassLehr- 
meislor oder richtiger Lehi-er, die nur immer boy 
den Stückchen stehen bleiben, die sie zutallig be- 
sitzen und die sie aus diesem schonen Grunde ei- 
nem jeden ihrer Schüler ohne Unterschied vorle- 
gen, nicht viel taugen. Sie treiben ihr Werk platt 
hin um des Verdienstes willen und befehlen das 
Uebrige dem guten Schicksale. Diejenigen hinge- 
gen, die ihre Pflicht llmn wollen, denen die Fort- 
«chrilte ihrer Zöglinge nicht minder, als ihre bür- 
gerliche Nahrung am Herzen liegen, müssen schlech- 
terdings auf alle Werke, die in irgend einer Art 
dem Unterrichte dienlich sind, genau merken und 
sich selbst nicht wenige derselben anschaffen, da- 
mit sie aus ihrem Schatze für jedes Individuum 
nnd für jeden Standpunct ihrer Zöglinge die rech- 
ten wählen können. 

Für den Gang des Unterrichts, so weit er die 
eigentliche Schule belriEFt, die jeder Lehrling ohne 
Ausnahme machen muss, der etwas Ordentliches 
lernen soll, sind zwar ebenfalls mannigfache Wege 
tinzusclilagen , also auch mancheiley Hülfsmittel 
nÖthig; auch an solchen Werken darf ein gewissen- 
iiafter Lehrer nicht arm seyn, um überall gewisse 



Hindflningm n heaäilgen, diesidatif ItSdiatTtr- 
•chiedene Weise dem gläcklidNhGeUngea Cut i^ber- 
all entgegenstellen: abec durchaus am reifsten, .am 
mannigfailigsteo muss für diejenige Periode der Lem- 
leit gesorgt werden, wo der Schüler so viel Uebung 
sich erworben hat, dass er etwas Leichtes von No- 
iea lesen kann. Hier wird nnn gewöhnlich am 
meisten gefehlt, und immer sum grösaten Nad^ 
tbeile der Lernenden, nicht Dar von den Lehrern, 
sondern anch von den Aeltem. Für diesen wich- 
tigen Zweck muss schlechterdinga Sfier etwas Neues 
gegeben werden, nm der Gewandtheit und der Lost 
an der Sache willen. Man moss auch mit dec Zeit 
fortgehen und ja nicht glauben, dasa hierin da« 
Alle so gut ist, als das Neue. Jenes wäre selbst 
dann nicht einmal so gut als dieses, wenn Jene« 
sogar dem innem Wesen nach besser wäre: denn 
des Kindes und der Ungeübten Geschmack ist' im*- 
meiiiin nichts weiter, als ein Zeitgeschmack; der 
bessere Geschmack mass sich erst bey bessere Fer- 
tigkeit und durch vermehrte Einsicht finden. Man 
muss nicht das Unmögliche verlangen. — Wollen 
also Aeltem, anch solche, die in anderen Lebens- 
verhältm'ssen für ihre Vergnügungen Snnunen auf- 
wenden, gerade hierin, Bey es um eines gewissen 
Eigensinnes oder um anderer Eigenheiten willen, 
die Spaiwamen spielen JonÜ .ist es ihnen nicht recht, 
wenn von Zeit ta Zeit für einige Thaler neue No* 
teo , deren innerer Werth freylich nicht der Ewig- 
keit trotzt, angeschafft werden sollen: so mögen 
sie sich auch nicht wandern, wenn in ihrem Hause ' 
aus der Musik nichts wird, im Gegenlheü können 
sie sich in der Regel nur darauf gefasst machen, 
dass Zeit und Unlerrichtshonorar so gut wie weg- 
geworfen werden. Gerade in solchen Stucken muss 
reicher Wechsel 'seyn; hier ist es falsch, wenn 
man denkt mit Wenigem eben so gut auszurei- 
chen. — Auch die Lehrer machen hierin gewöhn- 
lich den grossen Fehler, den sie sich oft genug 
noch sogar für eine herrliche Tugend anrechnen, 
dass sie die Uebungen zum Behufs der eigentlichen 
Schule und die Noten -Leseübungen wunderUcher 
Weise in Eins Kusammenwerfen. Beym Vorli'age 
solcher Stücke ist es ein HauptEehler, wenn man 
nicht eher damit aufhören will ) al» bis die grösste 
Vollkommenlieit des Vortrages erreicht ist. Immer 
nur darf dabey so viel Richtigkeit und Genauigkeit 
verlangt werden, als der Schüler eben nach seinen 
besten Kraßen za leisten vermag, nicht im Allgemei- 
nen die bestmöghche, sondern allein im Besondern 



.Google 



127 

nach dem Spieler berechnet. — I«t die Oüle de« 
SpieU nach der jedesmah'gen Fertigkeit dei Sdiü- 
lers erreirbt, lo mau ta einem neuen Stücke fort^ 
gesellritten werden, «oMt sdiläft der Lebrling vor 
aller Uebertreibnng des unbeholfeneo Führen rith- 
tig ein und verliert allen Sinn für die Karat, der 
doch eben dadurch geweckt werden sollte. — 
Man überlege aioh da« Gesagte und lasse sich nicht 
■ur Unzeit einen kleinen Aufwand rerdriesslich 
fallen. Um ninhu hat man nichts. Auch muss 
Vierhändiges mit Zweybandigem gehöng wechseln. 
Wir haben von demselben Componisten m dem- 
selben Zwecke noch drey andere Nuinmem anxu- 
ceigeo, nämltdi: 

3VoM j4in varÜM paar le Pianof. No. 1 1 Ca- 
vatine du Piratc; No. a: Melodie antricbiemie; 
Ko. 5: Tb^e de J. N.Hummel. Oeuv. iia. 
Ebendaselbst Pr. jeder Nummer: la Gr. 
Diese aweybindigen Werkchen verlangen schon 
etwas mehr Fertigkeit, aber keine sonderliche. Una 
gefiiUen sie noch besser als die vierhÜndigen: allein 
darauf kommt hier wenig an , sondern daniuf, dass 
sie den Dilettanten und den Scbiilem gefallen und 
dass sie ihnen xn guter, dem Instrumente angemes- 
sener Uebung nntslich sind. Das Letzte sind sie 
gewiss and das Erste wird bey des Meisten hof- 
fentlich der Fall aeyn. Druck und Papier sind 
auch schön, wie hier immer, und also haben wir 
sie in jeder Rücksicht zo empfehlen. 



1832. Februar. No, 8- 



^cht Märsche für die Infanterie componirt — 
von Fr. IVeller und A, Neithardtt Vollstän- 
dige Partitur. Eigentham. der Componisten. 
Berlin. 

Hr. F. Weller ist Musikdirector des zweyten 
Garde-Regiments zu Fuss und Hr. A. Neithardt Mu- 
eikdirector des Kaiser Franz Grenadier- Regiments. 
Es ist also ihr beyd er sei Liger Beruf, für kriegerische 
Musik zu sorgen. Beyde haben sich auch bereits 
in diesem Fache ausgezeichnet, und namentlich vcm 
Hm. N. ist uns manclies Gelungene der Art schon 
bekannt geworden. Auch Hr. W. zeigt sich des 
Faches völlig gewachsen. Beyde Militär-Compo- 
nisten setzen roll, geübt, erfahren, und ihre Zusam- 



128 

menstellaDgen sind so frisch, beweglich und ermun- 
ternd, als es für diesen Zweck eben nothwendig 
ist. Dass Alles den Instrumenten gehöng ange- 
messen ist, darf bey diesen Männern mit Grund 
vorausgesetst werden. Ihre Lieferungen werden 
also den Regimentscbören hSchst willkommen seyo. 
Selbst der Sehen des Hm. W. im dritten Mar- 
sche, wo durch Flaulo piccolo die Nachtigall, durch 
die Trompete der Ruf des Hahnes, durch Posaunen 
und BossethSmer der Kuckuk und durch andere 
Bläser die Wachtel und die Hühner in den Marsch 
hineintonen, wird sein Ziel nicht verfehlen. Die 
äussere Ausstattung ist gleichfalls zu loben und so- 
mit das Gänse bestens zu empfehlen. Uebrtgens 
kommt auf gute Kriegamusik nicht wenig an und 
es ist wünsch enswerth , dass Männer vom Fache 
dnrch neue Leistnngen neuen Reiz und erhöblen 
Schwung auch in diese Art von Tongebilden brin- 
gen. Das Werk ist Sr. Majestät dem König von 
Prenssen, Friedrich Wilhelm III. gewidmet. 



Deux Bagatellea pow Pianof. et Violoncelle com- 
poei« par F^id. fV<dlan^. Oeuv. 17. (Propr. 
de r^t) Berlin, chez T. Trautwein. Pr. ^j^ Tbir. 

Zwey sehr hübsche Kleinigkeiten des leider 
von der herrschenden Seuche dahingeratCten W. 
Beyde Instnimente sind sehr leicht, angemessen und 
erlreulich beschäftigt. Man wird sich ihrer nicht 
blos zum Vergnügen, sondern auch für solche mit 
Nutzen bedienen , die einen Anfang im Zusammen- 
spiele mit anderen Instrumenten machen wollen. 



Ztvey Fugen für das Pianoforte zu vier Händen 
componirt — von H. W. Stohe. Op. 5. (Ei- 
genlhum des Verl.) Wolfenbüllel, bey C. H. 
Hartman». Pr. 8 Gr. 

Die beyden Fugen des schon l>ekannten Or— j 
ganisten in Celle zeigen von erwünscliter Fertig- 
keit in dieser dem Orgelspieler nothwendigen Kunst, 
Der Satz ist gut, die Verarbeitung gescliickt, das 
Ganze klar, nicht zu lang und ohne Schwierigkeit 
für die Ausführung. Man wird sich für scJiwerere 
Werke der Art damit zweckmässig vorbereiten. i 



(Hie: 



1 d«> Intellisem:- Blatt Nr. U.) 



Lnpäg , bey ■Sreitkopf und Härtel. Redigirt von G. W. Fink unter seiner Verantwortliclileit. 



.Google 



INTELLIGENZ- BLATT 

zur allgemeinen musikalischen Z e i t u n , 



Februar. 



N^ IL 



1832. 



A 11 z e i g e n 

Verlags-Eigeiithum, 

Uuy C. C> Lote in Copenhtgen und A. Farrenc in F*ri* 
cractieint uachiteni : 

Kuhlau, F., La Leg^Tctd, Rondean brillant poor te 
Pj'anoforte sur ud motif fiTori d'un Coacerto 

d« FaganinL Oeurre lao )6Gr. 

— La Clochatte. RoDdeau brilUnt pour lo Piano- 
nofotte «ur un »otif favori d'un Coacvrto de 
Faganini. OenTT« 13 1., 16 Gr. 

NaclutcTiend boceiclinete Werke eraelieinen nnTenQgUch 
bof den unteneicluieten Verlegern mit aniicUieMlicliem Ver- 
lags rechte : 

I. II cur i Hers, trais AirideBalleU du Dien et U Bajadere 
de D. F. B. Auber, arrang^i cn Rondeanx poitr U 
Piano. — No. 1 . a. 5. 
a. — Variation) an r un thdmBorigiBaldeTIi.Labarr« pour 
le Fiano et dedidei i MIIb d'Abrial. 

No. 1 bejr B. Schote» Söhnen in Maine nnd 
Antwerpen, bey E. Troupenaa in Paria 
ttnd bey Chaotlt in London, 
No. 1 bey S. Scholt'a Söhnen in Mains nnd 
Antwerpen, bey E. Troupenaa in Pari» 
and bey D'Alinaine ia London, 



Die Direction TOn Felix Ueritis in Amaterdau trSnaobt tx 
Hcn Winter-Concerten eine geacbickte ConcertaSogcrIn tu ha- 
ben, und bittet die, welche die daau erforderlinhen £igea- 
ichsften besitzen, «ich mit Aufgabe der Couditionen 
Heim Commissair B. Dyk jun. daielbat su wenden, — 



den 



Zur Kamtoer-Muaik nird ein Violoncclliat geancht, der 
die Solo-Fartieen dieses Initrumenta mit Sicherheit, Fertig- 
keit und Qeichtnaek TOEzntragea verateht, auclt ata Prirat- 
Secre^ir oder Schreiber gebraucht werden kann. 

Geeignete Subjecte belieben lich in portofreyen Briefen 
bey Hnu Friedrich Ho&neister in Leipzig ig neide«. 



Eiii juiiger achr gsichickter Oboiat nnd tüchtiger Violin- 
splcler, der bereits bey einem rühmlichat bskannten Orcbeater 
augeitellt geweica ist und die beileii Zeiigniise aufzuweisen 
hat, ancbl haldigst eine pasiBiide Anitelluitg. 

Gefällige Antrüge unter der Adrewe: H. C. N, besorgt 
diejlein'acke Buchltandlung in Leipzig. 



Anzeigen. 



I^eue Verlags -Musikalien von C. C. Loae 
in Copeahagen. 
Füratenau, 3 Duos coscert. p. 3 FlUles. Oeuv. 8g. 

Lir. 1 1 de Duo« 1 Thlr. 1 a Gr. 

Kufalau.P., Bleichte Rondo'* über beliebte Thema'a 
auaFraDIaroIo fnrpianof. Op. ii8. (6teLie- 
fernng von leichten Roudo'a). No. i. >. 3. . . la Cr. 
Weyae. C. E. F., 8 Etndea pour le Fiauoronc. 

Obbt. 5i iThlr. 8 Gr. 



Ein Dilettant, der ajch aeit Iliogcr ala 3o Jahren ■□> Nei- 
gung im In- nnd Aualande bemühte, mäglichat gute Streichin- 
atrumente m besitzen, iit gesonnen, bey letaunahendem Aller, 
solche wiederum an Liebhaber abzulaiseu , mit der Veraidie-i 
rung, dast aämmtliche Inatrumenle sich im allerbesten Zaatende 
beenden, ah: 

1 Violino di Antonio Stradiuario de Anno 1 7 1 5. 

1 Violino di Joanne! Papliita Guadagnini alumnBt d'Antonii 

Stradiuarii, Turin de Anno 1730. 
» Stück aelir brillant in einem Kiiitclien rou Lindcaholi- 

bauD fournirt. 
3 Stück Violini di Nicola Amati in Cremoua , eine giCs- 
aere, eine kleinere, de Anno i6G5 — iu einem iCä<it- 
chen vou Kirschbaum. 
3 Stück Violinen aus TjroJ. 
3 Stück Violinen eua Uingentbal von aehr altem Hulze und 

mit dem möglichsten Fleiase gebaut, nea. 
3 Stück Violinen aua Unteiaachsenberg, desigleichen. 
3 Stück Viola'a aua Tyrol, eine gewöhnliche* Format und 



eine gross. 
3 Stück Viola's 
I Violoncello 1 



ina TTntersacbaenberg, wie oben bemerkt. 
■ Unters a cbaenberg , neu, ein Meiileratück. 
s Tyrol de Anno 171s, 
«EbenlJo Png,' «iMU'|rou- 



.Google 



VBtflr(«!cltael*rirtb«iiiftragt, Liclhabeni («g«i fnuUrto 
AsfraiOB du*balb die nüüiige AuakunA ■□ mli*ileii> 

/. G. Micfuieli» 
in riaaen im Voi£tUnda, 

Selanntmachung. 
Jith Fraunden der Tonliitiit beehre ich micb liierdurck 
ergeben»! «nzuieigen — • nachJem ieh mich dB*on liberieügt 
Labe, dsii in den TieTen Tlieotieen, welcba trir über Musik 
beiilien, die xur EilcToung der CompaiiEioTi erforderl leben 
L«h»Stie tlieili in deneelLen sictit «usrülirlich behandelt wor- 
den, theila auch in lebr lantreut liiid — duu ich, um dia 
Stndiain derTonietifcunit lu erleicliteTD, eine Tlieorie idireibe, 
wslcbe unter dem Titel: 

Der Tolllcommene Componisl; 

ertefceinen nird , weil alle lum Studium der Tonsetzkunit er> 
r«rderl!clien Lehrsätze in gchSriger Reiherolge dtrin enthalten 
M]m lollen. Den bia jetzt beendeten Theil, bestehend in einer 
CeDenIbu«- oder Harmonielehre, aU erat* Anleitung tent 
Fiianlatiren und Componiren, zum Seibatunterrichts geeignet, 
fixe Anfäuger und Geäbte mit Bejapielen nnd Aufgabeti rerie- 
hen, bin ich goonnen, auf Subscriptlon in a Bänden in gr, 8. 
■it beaoudernn Noten-Tab eilen reraelicn , herauaaugebeA. 

Der Subacriptiona- Frei* eine« Bandes iat auf 3 Rthlr. fest- 
geaetit ttad b«j de(*«n Empfange za entrichten. Wer 5 Eieoi" 
pUre nimmt, erbÜlt du 6te frej. Der Ladenpreia spüter be- 
trägt dafür 3 Rthlr. Da bereit! 80, meist tacliTerstÜitdlBe Sub- 
■cribeAtcB schon Torhanden sind: so findet die Snbseriptioa 
Bur noch bis Ende MSri i83i in der Jluchhandluag dea Hrn. 
Logier in Berlin, Fried richsatrasse No. 161 tind in meiner 
Wohnung, Heilige Geiatitrsssa Na. i^ alatti dann «tadann 
wird das Werk nnr für den Ladenpreis an haben soTn. Der 
•rate Band erecbeint Bnda Febmar und der zwcytaEnde Mün. 
Ai)awärli|e Theilnehmer oder Bnchhlndler, «elcbe eingeladen 
werden, subacribiren au Wollen, ersucheicli, sich in porlo- 
frejen Briefen oder durch hiesige Bekannte an mich in wen- 
den, nnd erhallen auf Verlangen, aber nur auf feate ßechnung, 
rine gewünscht* Anzahl von Exemplaren ati gesendet. 

Um die Theilnehmer mit den Gegenatfnden, worüber da* 
Werk handelt, bekannt lu muhen, erfolgt ein Inhalt« reneich- 
«Ua hejder B3ade> 

Inhalt des ersten Bandes. 

Breter Abschnitt, (. 1. Von den VerhSItnlaten derTSne 
in arithtnetiachar Beaiehung, f. 3. Von deren Umkehrnng. 
$. 3. Von den harmonischen Recfanungaartan. 

Sweyter Abschnitt* Von der Temperatur. 

Dritter Abschnitt. $. 1. Von den VerhllUu'ssan der 
Töne r in Beaiehnng auf Ausübung und deren Bezeichnung. 
f. a. Von deren Umkehrung. 

Vierter Abschnitt. Von den Tonarten, f. 1. Von den 
alten. }, 3, Von den nanen. $. 9. Von den Verwandt- 
schaften derselben, j. 4. Von den enharmosiischen Ver- 
wechselnngen der Tonarten. 

Ffinfter Abschnitt. §. i. Von den Aecorden, deren 
ajatematisclM Enistuhnng und Eiulheilung. f . a. Von deren 



BigenidiafleB und thm Ort«. |. 9> V«ti der«a Hub«» in 
Beiiehong auf Tonart, f. 4. Vcrgleichnng der harten und 
weichen Tonart, f. S. Mehrdentigkeit der Accorde. 

Sechster Abschnitt. Von dea Stamm- nnd abslammen- 
den Aecorden, ihrer Gestalt und Beziffbning. 

Sieheuter Abschnitt. Von den Nimen der Terschiedenen 
Stimmen und dem Gebrauche des Noteusjateou oder der 
Terachiedenen Schlüssel. 

Achter Abacbaitt. Von den melodiachen FortschreitUBgen. 

Neunter Abschnitt. Harmonie. $.1. Von der Btw 
handlnng der ertten drej Grnndharmonieen in ihrer wahren 
Gestalt, j. 9. Von den TerboLenen Quinten nnd OetaTem 
$.5. Von der harmonischen Bewegung. $.4. Vom Ton- 
achluss der neuem und altern Form. ), ä. Uodnlation in- 
nerhalb einer Tonart. $. 6. Tranaposition, Verseilung aua 
einer Tonart in die andere, f. 7. Vom Gebrauche der er- 
•ten drej Grundharmonieen in erster Yerkehmug. j. 8. In 

Zehnter Abschnitt. Von der Behandlung der diaaoni- 
r enden DrcjfcU'nge. f. t. Des hart renninderten. j.a. Vom 
Querstand oder nii contra fa. $. 3 Dea übomiasigen. 

Eilfter Abschnitt. Von der Behandlung der Septinwa- 
Accorde. 

Inhalt lies xweytea Bandes. 

Zwölfter Abschnitt« Von der Behandlung der Nouen- 

Drejaehnter Abschnitt. Der Undecinen-Aecorde, 

Vierzehnter Abschnitt. Der Teridecimen - Accorde, 
Deriite, late, i3te und i4leAbschniit ist in 4$j. einge- 
theilt, nnd im ersten erklärt, wie die Dissonsnaen rorbe— 
reitet, im aten, wie sie aufgelöst werden; im Sten dea 
■ iten Abschnittes, wie Septimen-Accorde, de« taten, wie 
Honen - Accorde, dea tSten, wie Uodecimen— Accorde auf 
einander erfolgen können , bej regelmässiger Vorbereitung 
und Auflösung der Diaaonanien 1 im 4ten §, genannter Ab- 
schnitte, wie man dieae Ditaonanien behandelt, weun man 
«ie weder vorbereitet noch auIlQjt. Sowohl die Lehraälie 
des 3ten als auch 4len $. dieser Abaclmitte wurden bi« jetzt 
in anderen Lehrbüchern übergangen. 

Fuuffehnter Abschnitt, Behandlnng der diaaonirenden 
OeUre. 

Sechtehnter Abschnitt. Vom Orgelpunct. 

Siebenzehnter Abschnitt. Von den rerschiedenen No- 
tongattungcn. $. 1 . Vom Zeitmaaiae. $. S. Von dea No- 
tengaltnngen in Deiiehuug auf Zcitmasss. j. 3. Von den 
derans entatehenden TacUrten. }■ *■ Nolengattungen in 
Beiiehung auf Harmonie, a. Durchgehende, b. Wechtel- 
noten, c harmonische Nebennoten, d. Vorhalte, j. £. Un- 
terschied der Dissonanzen , als None nnd Septime, Quiat« 



andere Tonart. 1, Mit Drej'klÜngen, a. mit Septimen- nnd 
3. mit Non- Aecorden. 
Veuosehnter Abschnitt. Vom strengen nnd Ireyen 
Satae, sowohl in metodischer als hannonischer Bewegung. 
Heinrich Birnbacht Mnsikdirecior. 



Ltipsig, hty Brtiikopf und Bäriti* Rtdigirt «wn G, W, linh unttr $€ia«r ytranttvwtlichheit. 



yGooQle 



129 



130 



ALLGEMEINE 



JHUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 29"'«Pebruar. 



N2. 9. 



183 2. 



Neu jiufgefundenet und vyttematiach Dvrchge- 

fuhrtea im Gdiiete der Tonkunst, 

oder 

„Ueber eine allgemeine Theorie der Miuik, begründet 

auf den Rhythtnua der Klangwellenpülae und ihrer 

Systeme. Von Wilhelm Opelt'K 

VorlSufij uigMdgt Ton G. W. Fink. 

Vor Kurzem Jiatten wir das Vergnügen, in dem 
Yerfauer des eben genannten, noch handschriftli- 
chen Werkes, das Kur Freude und Belehrung Vieler 
bofifentlich bald gedruckt ericHeinen wird, einen 
Mann kennen zu lernen, der sich nna durch seine 
neuen, noch nicht erörterten und höchst überra- 
fichenden Nachweisungen im Gebiete der Tonkunst 
äusserst verpflichtet haL Wir fühlten dadurch un- 
sere Ehrfurcht gegen die heilige Naiar, deren ein- 
fachste und erhabenste Ordnung nna stets zu Dank 
und Anbetung ihres ewigen Srhöpfei's entflammt, 
von einer Seite her vermehrt und bereichert, die 
einen um so tiefern Eindruck auf uns machen musste, 
je näher wir eben von dieser Seite her mit ihren 
Geheimnissen vertraut zu aeyn glaubten und je über- 
raschter wir durch plötzliche Hinwegnahme eines 
neuen, nur zuweilen geahneten Schleiers die er- 
habene Mutter aller Dinge in einer so einfachen 
Grösse und würderollen Schönheit erblickten. 

Hr. Opelt bat das, was sonst kaum oberfläch- 
lich oder doch nur in den allgemeinsten ÄusdrÜk- 
ken als un^örtertes Paradoxon spärlich hingestellt 
worden ist, durch die fleissigsten Untersuchungen 
und glücklichsten Bemühungen bis zur hellsten An- 
schauung gebracht, so dass man seine Darstellungen 
mit Recht eine neue Entdeckung wird nennen und 
der strebsamen Ausdauer der Teutschen die ge- 
rechte Anerkennung wird schenken müssen, die 
ihnen nur die grellste Befangenheit und die hohlste 
Einseitigkeit versagen kann. 

Es wird uns hier auf das Einleuchtendste- be- 
34. Jahrsoog' 



wiesen, dass die Gesetze des Rhythmischen 
auch zugleich die Gesetze des Klanges und 
der Accorde sind; dass die Luftschwingungm, 
so lange sie im Gebiete des Zahlbaren bleiben, also 
langsam genug sind, das rhythmische Maass geben 
und dass dieselben rhythmischen Luftschläge, so- 
bald sie der schnAen Aufeinanderfolge wegen nicht 
mehr gezählt werden können, sondern für unser 
Gehör in einanderfliessen, die Töne und Accorde 
hervorbringen, die genau mit den rhythmischen 
Verhältnissen in Wechselwirkung stehen, eo dass 
Alles, was rhythmisch wohlgefällig ist, in gleichem 
Grade sich auch im Gebiete der Töne wohlgefällig 
zeigt und umgekehi-t. — Welche wichtige Erschei- 
nung und welche Folgen für unsere Kunst J — 

Wir müssen uns ordnen, um unseren Lesern 
eine möglichst genaue Ansicht von dem Merk- 
würdigsten im Voraus zu liefei-n, was das hof- 
fentlich bald erscheinende, aller Aufmerksamkeit 
würdige Werk uns in genauester Bündigkeit eror- 
teia wird. Gelingt es uns nur einigermaassen, das 
Baupisächlichste dieser Opelt'scheo Eröffnungen mit 
glücklicher Auflassung in gedrängter Kürze vorzu- 
führen, so werden alle unsere Leser zuverlässig 
mit uns einverstanden seyn: der Verf. bat durcli 
Jahre-langes Bemühen, die Grundgesetze der Ton- 
kunst zu erforschen, einen Weg gebrochen, auf dem 
sich uns die wahren Ursachen des Con- und Dis- 
senirens der Accorde klar vor Augen stellen. — 
Das höchst anziehende und folgenreiche Ergebm'ss 
ist ungefähr in folgendem Hauptgange der Unter- 
suchungen gefunden worden: 

Die ersten Kapitel des merkwürdigen Buches 
belehren vom Schall im Allgemeinen und ei'läulem 
die Schwingungsgesetze klingender Körper, soweit 
sie nämlich den Musikern zu klarer Einsirht uu- 
uragänglich nothwendig und interessant sind. Im 
dritten Kapitel wird die mathematisch-physikalische 
Darstellung des modernen Toosyatems u. s. w* 

9 



.Google 



13t 



1832. Februar. No. 9. 



133 



entwickelt nnd daaa von den HölCiniiUetn for alni>- 
licbe Abmessung der Töne, von den miuikRUschen 
Tempernbiren , roa den Accorden, ron der Anf- 
lösang der Dusoaanzm, vom Tacte, vom Rhyth- 
mus, dem Zeilmaasse und vom Vortrage derMusik 
in ästhetischer Hinsieht gehandelt; endlich wird 
eine bündige , allgemeine Uebersicht ron dem höchst 
einfachen Wesen der Musik gegeben und im An- 
hange »och eine rollsländige Theoiie dei- aogenann- 
lea Flageolettöne (sons harmoniqiies) gelieierL 

Um nun Allen die oft so beschwerliche Auf- 
fassung der Schwingungs-Verhälmisse der Töne za 
«ieichtem (was bey Weitem dem grössten Theile 
auch gelehrter Mosikfreunde nur höchst willkom- 
men sayn kann), hat Herr Opelt das möglieh 
Zweckmässigsle uitd Leichteste anf umsichtige Weise 
gewählt. Er hat nämlich die Logarithmen der 
Schwingungs- Verhältnisse aus einem Systeme ge- 
■ommen , nach welchem der Raum der Octave sich 
als Einheit darstellt; darnach ist dann bey jedem 
iDterralle dessen Grosse in Theilea der Oclare mit 
angegeben woi-den. Vortrefflich ist es, das« der 
Verf. noch ausserdem auch die Lagen der Töne 
für das Ange auf besonderen Scalen rersinnlicht 
hat, woraus nicht nur die Terschicdenen Abstünde 
der Töne ron einander, aondern auch die Abwei- 
rbungen der für die Praxis temperirten Interralle 
▼on den naturgemass reinen deutlich erkannt wer- 
den können. -•— Eben so anziehend und belehrend 
ist des sinotgen Verfassers Tonsäule, vou wel- 
cher wir Einiges wenigstens anzudeuten nicht un- 
terlassen können. 

Um eine cyündrische Säule ist nämlich die 
logantli mische Linie gewanden worden, woriin wir 
auf das Nützlichste und Ergötzlichste die Maasse 
sowohl ftir Schwingungs- Zahlen, als auch für die 
Längen und Durchmesser, so wie für die Spannung 
der Saiten für jeden beliebigen Ton finden. Die 
Säule gibt ons in der That ein schönes Bild des 
ganzen Tongebietes und der darin herrschenden Ge- 
setze. — So wird auch auf die leichteste Weise 
der Gebrauch des Monochords gelehrt, wie man 
sich seiner zur Abmessung jedes verlangten Tones 
und Tonrerhältnisses bequem bedienen kann. 

Im Kapitel über die Temperatur wird bündig 
nachgewiesen, dass für ein gleichschwebend tem- 
perirtes^ praktisch ausführbares Tonsystem, aussei- 
dem eingeiufarten zwölfstufigen, nur noch ein Sy- 
stem von neunzehn gleichen Stufen möglich ist, was 
auf sehr einleuchtende Art an einem sogenannten 



Accqrdmesaer mit versehiebbaren Scalen „— -o- 
wird. Diesen Accordmesser hat der Hr. Verf. 
bereits besonders auf Pap^ abdrucken- bsaan ; er 
weist die genaue Lage def natüi-lich reinen Töno 
für musikalische Accorde in Dur und Moll, und 
enthält ausserdem noch vier besondere Scalen, näm- 
lich die gieichschwebend temperirten zwölf- und 
aeunzehiislufigen , die sogenannt KiraWger'ache und 
die theoretisch eaharmonische Seal" welche, an 
den Accordmesser angelegt, über die Natur dieser 
Systeme eine »ehr lichtvolle UebcMichl gewähren. 

Uebrigens ist es uns natüriich nicht woM mög- 
lich, über alles Anziehende und Belehmide dieses 
neuen Weges in einer Voranzeige gebührende An- 
deutungen zu geben : wir beschränken uns daher nor 
»och auf die hauptsädtlichste merkwürdige Grund- 
lage, auf w^her die Opelt'sche nene Tlieorie be- 
ruht Der geehrte Verf. ging dabey hao^tsächüch 
von folgenden Ansichten aus: 

Die Töne sind nichts anderes, als die Wir- 
kung sehr schnell und gleichförmig auf einander 
folgender Schwingungs -Pulse klingmder Köiper. 
Werden nun die Wirkungen betrachtet, welche 
verschiedenartige, zählbare Aufeinanderfolgen von 
SchUgen (Pulsen) auf unser Gefühl Sussera, und 
vergleichen wir diese Wirkungen mit denjenigen, 
welche von ebendenselben Schlagfolgen bey grös- 
serer, das Zählen nicht mehr zulassender Schnel- 
ligkeit im Gebiete des Schalles erzeugt werden : so 
wird man zwischen beyden Wiikongen die voll- 
kommenste Uebereinslimmung gewahr. Eben die- 
jenigen Schlagfolgen nämlich, welche für das Ge- 
fühl bey noch zahlbaier Geschwindigkeit der Schläge 
wohlgefällig, aufregend, störend oder widrig waren, 
erscheinen auch bey grösserer, nicht mehr zähl" 
barer Geschwindigkeit der Aufeinanderfolge der 
Schläge im Gebiete des Schalles in vollkommen 
analogem Grade wohlgefällig, aufregend, störend 
und widrig. Die Wirkungen zählbarra und schal- 
lender Schläge sind also einem und demselben Na- 
turgesetze unterworfen. — Welche Hoheit, welche 
Einfachheit in den Wegen der Natur! — Nach 
Hm. Opelt's Untersuchungen hat es sich ergeben, 
dass unregelmässige Pulse, so lange sie zählbar sind, 
auf das Gefühl einen unangenehmen Eindruck ma- 
chen. Folgen diese unregelmässjgen Scliläge so 
schnell auf einander, dass sie nicht mehr gezahlt 
werden können, so bringen sie nichts weiter als 
blosses Geräusch hervor. Regelmässige, pendelar- 
tige Pulse geben dagegen im Gebiete des Zählbaren 



yGooQle 



133 



1832. Februar. No. 9. 



and des UniSUlxirea, de« imeigeallich Rhythmischen 
nad des KUbges, mm- bloaae Monotonie Eigentlich 
rhythnuach anf eiauid«r£olgende Schlage bringen 
im ZäUbBTon dea-augenehmen Tact (wie baym 
Schmivdcn, BSUiciieni, Trommeki) und da« wohl- 
gefällige Venmaass : im Gebiete de« Klanges aber 
erscbeiimi sie al« consonirende TonTwbindungen. — 
Nimmt die Eorhythmie im Zählbaren an Wohlge- 
fäUigkeit ab, so yentodert airh bmIi im gleichen 
Grads die angenehme Wirkung in der Sphäre de« 
Klanges. Was aber im Zählbaren eine Unverstand- 
liehe ScbUgfblge gibt, erscheint auch Unverstand- 
lieh im Gcbtele der Töne. — 

£a ist hScbst überraschend und überzeugend, 
wie der Verf. die Richtigkeit dieser Schlüsse in 
Simi und Geist ta pri^en versteht. Er hat diess 
Alles auf einer Fappscheibe so deutlich nachge- 
wiesen, das« man überzeugt werden muss. Auf 
dieser Scheibe sind in concentrischca Kreisen mit- 
telst einer starken Nadel Löcher eingestorhen und 
zwar dergettalt, dasa ihre Aufeinanderfolge ' einen 
gewissen Rhythmus in onnnterbrochener Reihe in ge- 
regelt gleichmässig abgemessenen E^tfei'nungen dar- 
iteUt, z. B. flI^;f^ffUy% o. s. w. Wird 
nun diese Scheibe sehr schnell and dabey gleich- 
förmig um ihr Centrum gedreht, und bläst man 
tlabey durch einen Federkiel gegen die durchbro- 
chenen Kreise: so wii-d der Lufbitrom nach Ord- 
nung der Löchergi-uppen in rhythmische LufUrhläge 
abgetheilt und es erst-heiiit dann durch diese nicht 
mehr zShlbai'ea Luftschläge der Accord , welcher 
diesem Rhythmus nach der Theorie angehört. 

(Diese Scheibe und die ganze Maschine, wo- 
durch jene in Bewegung gesetzt wird , ist so ganz 
einfach, das« eine jede nur einigermaassen geschickte 
Hand nach der Muslerscheibe des Erfinders sie sich 
selbst verfertigen kann. Es kommt dabey nur dar- 
auf an, dass die in blosse Pappe so leicht zuste- 
chenden Löcher in der gehörig abgemessenen Ent- 
fernung stehen und in dem Grade offen genug sind, 
damit der LuRzug ungehindert durchstreichen kann. 
Nach solchen Vorrichtungen und nach einer sehr 
geringen Einübung des Drehena der Scheibe, das, 
wie schon gesagt, voraöglich gleichmässig, nicht 
bnid schnell, bald langsam geschehen muss, wird 
■ sich Jedem das merkwürdige Phänomen alsbald vor 
die Sinne stelien). 

Wir sind. durch die gefällige Mittheilang des 
Herrn Verfassers in den Stand gesetzt« 



Lesern zn näherer ErSrtemDg folgende Uebersichl 
mitzutheilen : 



UnngdmJitNge PuIm, 
IttgpIniJiUTge (pendfiar- 
lige) glejchslarkc fulse 
nhylhmiiche PuIk 
«. B. Einfaclie Rliythaieii. 



rUJ 



iUIlL 



' a, AbrigePrim- 



-oderra-'tii?,' 



Beden lungilo» 
Zeitmaaia, Mo- 



Choreus (Tro 

a 

chio») -^, 

a a 

r- -r * 

Tact. 

Oactfltu,^, 

^ elc. Tact. 

PSonücber 

Rn^lbintti, -^ 

de. Tact 

SlÜrendcrEpi 
tril. 

Widricc , nn 



;im Gebiete 
der TSqc 

Gerluscfa. 
Einfacher K I*d g. 



Gmodlon und grosse 
T«fx ha der «wcTten 



Gmndton and na- 
t Sri iche Septime (we- 
sentliche DisMnaiii.) 
Widriger ZaMn- 
menklang iweyer 
icharr diisnnirender 
Tö«e. 



Qnartconco- 

MU, E. B. 

C gZ 



II 

>S1 



■ßl 



Was für ein ungemeines Licht diess über die 
Wirkungen des Rhythmus in der Bewegung ver- 
breitet, werden unsere Leser schon aus dieser ge- 
drängten Andeutung ermessen und mit rms nur desto 
begieriger auf ein Werk seyn , das in klaren Ent- 
wickelungen das W^eitere so einflnssreicher Beleh- 
rungen enthält. Wir fiigen daher nur noch hiniin, 
dass wir uns persönlich von der Richtigkeit der 
Opelt'schen Beobachtungen überzeugt haben und wir 
sind gewiss, dass sie nicht btos dem Dichter und 
Musiker, sondern auch dem Psychologen in hohem 
Grade anziehend «eyn werden. 



.Google 



fds 



1832. Februar, No. 9. 



136 



Auf seinn BeobaclitaDgen gntütct, schlieut der 
Verf. «eine Schrift mit dem Satze; 

„Der Rhythmnj in der Bewegung der Klang- 
■chwingungen und ihrer Systeme i«t die Gruod- 
lage der ganzen Musik." 
and deutet dann als Frage für weiter« Forsohungen 
auf die GSthe'schen Worte hin : 

Wer tlieilt die flieMSnd iiani«r gleioha Boihe 
Belebend ai, dsM aia lich rhyüimiich regt? 
Wai mft da« Einielne lur •Ugemeinen Weihe, 
Wo e> in herTlicben Accorden ichlägt 7 
Nun, das Werk erscheint uns als ein aber- 
maliges Zeugniss, dass man dereinst von unserer 
Zeit nicht wird sagen können, sie habe gar nichts 
gelöst. — 

Gesänge von C. Löwe, 
Fünf geistliche Gesänge ßir eine Singstimme mit 
Segleitung des Pianoforte {oder auch /ur vier 
Singstimmen) componirt von C. lÄitve. 32stes 
Werk. (Eigenth. des Verl.) H. Wagenführ's 
Buch- und Musikalienhandlung, Berlin. Preis 
i5 Sgr. 
Hr. L. hat sich besonders durch seine Bal- 
laden einen Namen unter dea Torziiglichsten Ge- 
sangscoraponisten onserer Tage erworben nnd mit 
Recht; auch manche andere Gesänge , über welche 
in diesen Blüttem gesprochen worden ist, gehören 
unter die ausgezeichDeten. £s werden also auch 
diese geistlichen Lieder bereits ihre Freunde ge- 
funden haben und die aufinerksaauten Gönner und 
Beförderer solcher Musik werden sich daher wohl 
im Stande sehen, unsere eben so nnumwcindenen 
als unmaassgehlichen Bemerkungen mit ihren ei- 
genen Ansichten und ErfahiiiDgea vergleichen cu 
können. 

Die ganze Sammlung ist im vieratimmigen Satze 
für die natürlichen vier Singstimmen geschrieben ; 
sollen diese Nummern mit einer Stimme vorgetra- 
gen werden, so dient das Vierstimmige des Ge- 
sanges als Pianofortebegleitung. Manches Vorherr- 
scheode der Eigenthiimlichkeit des Verfassers ist 
auch hierin vorstechend und wird den Freunden 
seiner Muse aoziehend seyn. Nun gehören wir 
zwar auch zu des Componisten Freunden und wir 
bekennen, ihm manche Freude schuldig zu seyn; 
allein so viel reiche Erfindung und inneres Leben 
können wir dieser Sammlung nicht zugestehen, als 
wir manchem früfaera Werkeben dieses Compo- 
oisten mit Vergnügen nachgerühmt haben. 



Die beyden ersten Li«der sind die bekannten, 
vielfach componirten von Novalist „Wnm ich ihn 

nur habe" und das nicht minder beliebte: „Wenn 
Alle unIren werden." Das erste hat etwas Ein- 
faches , aber auch Gewöhnliches in Auffassung und 
Gealaltung des Melodischen, bis auf die angenehm 
originelleren Schiusstöne. Dafür erhielt es jedoch 
ein allgemeiner ansprechnid Sanftes, was das hier 
erforderliche Tiefe, das Aaiangs immer wmiger 
Freunde findet, ansschliesst. Die Erfindung der 
zweyten Melodie zahlen wir nicht zu den gehm- 
gencQ } vor Allem will' uns die Dehnung des mSnn- 
licben Reimes nicht zusagen t sie bewirkt etwas zu 
Tändelndes. Das dritte; „Der Hirten Lied am Kiip- 
pelein" von Schubart — geht aus jener mehr volks- 
thünüichen Weise heraus und singt fignrirter ; auch 
dieses zieht die männiinhen Reime in eben be- 
mei'kter Art. Die Musik ist so spielend als der 
Text, in sofern also für Kunstschäfer getroffen : aber 
erbauen kann es wohl schwerlich , ausser diejeni- 
gen, die mit und in der Erbauung spielen. Das 
BussUed von Geliert: „Ich komme vor dein An- 
gesicht" ist wieder so ^ofach als die beydeu er- 
sten, allein ausgezeichnet gewiss nicht „Gottes ist 
der Orient" von Gölhe — ist da« aosgcfuhrteste 
und eigenthümlichate. 

In der Harraonisirong hat der Vert bekannt- 
lich seine Eigenheiten, in diesen Liedern und Ge- 
sängen auch. Wenn wir Vieles darin nicht billi- 
gen, wenn wir auch in dieser Sammlung Mehres 
ohne allen Eigensina , nur allein aus reiSicher Ue- 
berlegnng und nach vieliachen Erfahrungen anders 
gestellt wünschen müssen: so sind wir doch nicht 
so — pedantisch (nicht wahr, das ist jetzt der 
rechte Ausdruck dafür?), dabey zu verweilen und 
grammatische Auseinandersetzungen zu liefern. Wer 
einmal für höhere harmonische Schönheiten nicht 
empfänglich ist, dem werden wir sie eben aowe- 
m'g, wie jeder Andere, in Anzeigen von Gesängen 
beybringen. Gut ist aber .freylich nicht, das« man 
fÜi- dergleichen Dinge in neueren Zeilen beynahe 
ganz gleichgültig geworden ist; es geht damit weit 
mehr zu Grunde, als Mancher sich denken kann. — 
Warum endlich der Verf. es vorgezogen hat, in 
teutschen Liedern italienische Ueberschriftm , als 
Dolente; Semplice; Consolante etc. zu wählen, wis- 
sen wir nicht — Bey allen unseren Einwendungen, 
die wir nicht übergehen konnten, was wir bey ei- 
nem Werke eines solchen Verfassers am wenigsten 
verzethhch finden würden , ist die Sammlung doch 



.Google 



137 



1832. Februar, Ne. 9. 



138 



immer so schitzmswertli, daaa lie aehr vielen Ge- 
sangvereinen mit Grund empfohlen werden ihnai; 
ea werden sich nicht Wenige durch ditfse Lieder 
eben um so mehr befriedigt fahlen, je mehr nnsere 
Etawörfe begründet sind. 



Die nächtticTtt Heertchau {La repue noctarne), 
Ballade vom Freyherrn vonZedlitZy mit fron- 
xötiscTier Ueheraetauig von Miry und Barthd- 
lemy, in Muaii gesetzt mit Begleitung det Pia- 
noforte von C. Löwe. aSstea Wert. (Eigenth. 
des Vei'l.) Ebendaselbst Pr. lo Sgr.' 

Diese eben benannten Eigenheiten des Verfas- 
sera sind für dFe Ballade ganz anders an ihrem Orte, 
al5 in Gesängen jener Art. In den meisten Fällen 
wirken sie jenes Unheimliche, Dankle, Nebelhafte, 
was der Ballade so wohl steht and ihr «nen ganz 
sonderlichen Reiz gibt. Etwas zweydeutige Accord- 
würfe, etwas leise schwankende Aeolsharmonieen 
gehören der Ballade so gut an, als bMnooset« Hügel 
and unruhige Geister, die am Milternaefat seolzea. 
Kommt nun so viel sinniger Geschmack hinzu, wie 
ihn Hr. L. für diese Musikart in hohem Grade be- 
sitzt, vmd wird das seltsame Beginnen nicht zn weit 
getrieben, was mitunter auch geschieht i so wird 
es sich oft genug ereignen, dass sogar ein gewisses 
Widerstreben, ein phantastisch zügelloses Wagm'ss 
zn einer wunderbaren Schönheit sich gestaltet, so 
dass es einem dabey zu Sinne wird, als hätte uns 
eine fremidlicbe Rune in die Haine der Edda ge- 
föhi-t. In solchem Mondgefiimmer zauberischer Mit- 
temacht ist des Verfassers Muse am liebsten hei- 
misch nud wir sind nicht so einseitig, nur stets 
nach unseren Schulbnchem za dociren. Auch die 
nächtliche Heerschan enthält Wunderliches: aber 
das soll sie eben, das ist gerade recht. Wird die- 
ses aasgezeichnet TortreiHiche Gedicht des Herrn 
T. Zedütz mit den trefBichen Tönen unsers Balla- 
densängera sinm'g vorgetragen, so wird es einen 
Schaner guter Art durch Sinn und Gedanken wir- 
beln. Die Baliade ist in jeder Hinsicht schön. 
Selbst die französische Uebersetzung der Herren 
V. Mdry und Barlh^lemy, die dem Teotschen nn- 
tergelegt worden ist, ist äusserst gelangen. 

Einen artigen Vorfall bey dieser Gelegenheit 
zn ereäfalen können wir nns nicht Torsagen. Zwar 
ist dieser Vorfall nichte weniger als ein nnerhSrter, 
er ist schon manchmal dagewesen nnd wir selbst 



haben Aehnliches bereits einige Male zu bei-icfaten 
nns genöthigt gesehen. Ermuss aherimmei- wieder 
«Rählt werden, weil manche Leute sehr schwer 
zum Glauben zu bringen sind. Bekanntlich schrei- 
ben doch die Joornalisien gern ab und sagen nic^t 
gern, woher sie's genommen haben. Das haben 
auch französische Journalisten mit diesem Gedichte 
gethan, haben aber nicbt dazu gesetzt, dass es eine 
Uebersetzung aus dem Tentsrhcfi ist. Was sollte 
man aach wohl so ängstlich seyn? Das haben 
dann teutsche Männer gelesen, haben gedacht, es 
sey ein urspi-ünglich französisches und haben ea 
natürlich wieder aus dem Französischen in's Teut- 
sche übersetzt. Zum' Gluck erfuhr der tüchtige 
Uebersetzer aus der französischen Uebersetzung, als 
genauer, grnndh'cher Literat , bald genug den wah- 
ren Stand der Sache. Wäre das nicht geschehen 
nnd wäre die sehr schöne Wiederübersetzung in's 
Teutsche mit dem ehrlichen Zusätze: „Nach dem 
Französischen" u. s.w. gedruckt worden: so hatten 
ganz zuverlässig einige gute Teutsche ihren vater- 
ländischen Dichtem wohlweise zugerufen : „Seht ihr, 
ihr teutschen Dichter! Das ist ein Gedicht! So 
müsst ihr dichten lernen!" Das wäre anch nichts 
Neues und es ist diesen Blättern auch schon mit 
einer ihrer in's Französische übersetzten Recensionen 
so gegangen (siehe iSad, No. i5, S. aog). Da 
sagten auch tenUche Blätter: „Seht ihr, so müsst 
ihr recensiren lernen!" Ach Gott! was ist die Va- 
terlandsliebe für ein schönes Ding! Aber die Weis- 
heit ist gi-össer, als sie. 



J^oa der gelehrten U/iterauchunga ~Co7nmiaaion, 
die von der französischen Regierung 1829 nach 
dem Peloponnes nnd einigen anderen Gegenden 
Griechenlands geschickt wurde, sind uns bis bieher 
nichts weiter, als einige Nachrichten in Briefen 
mitgetheilt worden, die sich gans im Allgemeinen 
halten. Das Gouvernement selbst hat uns von den 
Erfolgen der Sendnng noch nichts bekannt gemacht. 
Möge die nächste Zeit sich günstig« für derglei- 
chen gestaltm. 

Unterdessen hat doch ein Mitglied jener Com- 
mission ein vorläufiges Werk erscheinen lassen, nan- 
lich Hr. Edgar Quinet, derselbe junge Geirrte, 
dem wir bereits einige wichtige Nachforschungen 
über die französisch epischen Geidichte des Kfittel- 
alter» verdanken. Seine hieher gehörige Schrift 
fuhrt den Titel: De la Grice moderne et de ses 



yGooQle 



139 



1832* Februar. No, 9. 



raj^orls Rvec L'autiquit^ Paris, chezF. G.LeTraaU, 
iS5iO. Ds» a^sma.WiMais noch nicht in'i T^ut- 
«chfi übemetBte Buch Ue&rt geschichüiche und geot 
gri^bische Merkurördigkeiten, bwcbreibt Uebwrest« 
der Baukunst, gibt laschrifUn : allein fiic n&sere 
Kuiut ist BicKb Enrütucfates ge«chehen. Ob wohl 
im Guiven ron der Achtbaren Commission elwsa 
TOP Bedeutung für die Toakunst geliefert ^rerden 
wird? Wir sind gespuuit und werden zu seiner 
Zeit das Negative oder Posilire Lorz berühreu. Ue- 
brigens ist ob in der Regel und liegt auch wohl 
in der Natur der Sache, dass bey allerley gelehr- 
teu Untersuchnogeo und Comnuuionen unsere Ton- 
kunst sich rerhältDissinässig der geringsten Ansbents 
erfreut« wennioan nicht Worte für Sachon xa 
uehmen geneigt ist. Indessen sind uns auch klein« 
Beytriige zu hellerer Einsicht noch immer will- 
kommen, sobald sie nur geschichtlich sicher be- 
gründet und die etwaigen AulEnduiigen mit diplor 
matischer Genauigkeit hingestellt find. 



N A c a K I c ] 



Cassel, im Januar. In diesem Monate hab«i 
wir uns so maucher mudikalischeo Kunslgenüose zu 
er&euen gehabt, welche um so mehr die volle Auf- 
merksamkeit des Publicums erregten, da dieaelbeu 
grösstenlheils zu milden Zwecken angekündigt waren. 
Nachdem ein junger Violin-Viituos, mit Namen 
Bender, von hier, sich in einer Abend-Unterhaltung, 
welche unser würdiger Kapellmeister Spohr selbst 
leitete, in einem sehr schwieligen Violin-Concerte 
gezeigt hatte und dasselbe zur Beirunderung und 
Zufriedenheit ausführte, veranstaltete der Wiegand'- 
sche Oesangvei-ein im Saale des Stadibaues die Auf- 
fuhi-ung des Alexanderfestes zum Besten der Polen 
bey überfülltem Saale. Wie ausgezeichnet, dieses 
üänderscbe grosse Tonwerk ist, bedarf keiner £r- 
wähaung, und ob^^ich die Auafuhruug desselben 
in mauQher Hinsicht noch Vieles zu wünschen übrig 
liess, so können wir doch nicht umhin, die giite 
AbsicJit ausserordentlich lobend anzueikennea und 
dem Herm Wiegand öffentlioh tmsem Dank zu 
zoUffiii — 

Es ist nna ^tec-hieden, .dass. unaer Xheaten 
zu Obtem. auf uahestimtnte Zeit geschlossen wird] 
unter weilch«! Verhällnissen diese Kunstanstnlt aber 
dena^eiust wieder emporhlühen aoil, weids man 



140 

noch nicht, keinesweges dörAe es aber Priraüm- 
teiiiehmen werden. -^^ Naph laagvT'EutbeliraBg hori 
ten wir einmal wieder -die Stumme Toa Porticä, 
welche mit grossem Jubel au^enommen wurde und 
worin Hr. Schäfer aus Braunachweigf der sichau- 
ror als Tamiiio iu der Zauberäöte gezeigt hatte, 
den Prinzen aang, ohne jedoch anzusprechen. Mit 
mehr Glück trat Hr. Ennüch- vom. lloflheater zu 
Leipng auf, der von Natur mit einem herrlichen 
Tenortone begabt ist und hauptsäcbhch die schwie- 
rige Partie des Nadon' in Spohr's Ja^sonda mit all- 
gemeinem Beyfalle durchführte. 



^rlin, den 5ten Februar. Nachdem die lei- 
dige Cholera sich nach dem 6ten Januar d. J. hier 
wieder in eiiuelnen Fallen im Charite - Kranken- 
hause gezeigt und die schon beruhigten Gemüther 
auf's Neue in Schrecken gesetzt halle, ial seit meh- 
ren Tagen auch die letzte Spur der Epidouie Ter-: 
schwunden, so dass wir hoffen dürfen, auch bald 
das Dankfest für die gänzliche Befrejung ron die- 
ser Plage f eyern zu können. Schon gibt, man sich 
wieder der heitern Freude ]iin, und in Ermange- 
lung eines eigentlichen CamevaU werden die Bal- 
lette durch die anziehende Kraft der Dem. Elsler, 
wie eine Menge von Privat-Bällan zahlreich besuchL 
Auch ein glänzender Maskenball bat im eleganten 
Locale des Colosseums statt .gefunden. Ea sollen 
daselbst an sooo Theilnehmer anwesend gewesen 
seyn. Die Tanzmusik bat sich besonders ausge- 
zeichnet Aach Concerle finden dort Statt — Für 
die dramatische Musik ist nichts Wesentliches ge- 
leistet. Doch hat die Köuigl. Bühne wenigstens 
Flei^ ge^igt, durch Aufstellung eines neuen klei- 
nen Singspiels: „Die Kirmess," von dem Sänger 
Eduard Devriftnt gedichtet und von einem jungen. 
Topkünstler, Wilhelm Taubert, in Musik gesetzt, 
wie auch einer neuen gixissei'n Oper : „Zampa oder 
die Marmorbraut" au« dem FranzÖ&ifichon von 
Carl Blum, .mit. Musik von Herold. Die erslere 
Operette ist eine anspruchslose, idyllische Difhtuag. 
Die einfache Handlung, dasa ein eigensinnig schüch- 
terner Liehhaber auf detn Lande dem ihm wohl- 
wollenden, doch sich spröde stellenden Mädchen 
seines Heraeas durah Vermittelung eines Freundes 
Qfiher geführt wii^<l* indem derselbe unter der Maske 
des . HtUHWur«t h^ ^^i" Kirmf^sfeyer das schnip- 
pische Su^c^en neckt und dies« qicht zum Tanz 
aufgefo^-djffTt .vpirtli Anton «ich ihrer annimmt und 



.Google 



I4i 



i832*' F€4[>ruar. No. 9^ 



(42 



seinen Pmaad derb Arrdi^irügelt, wodilfch der (V> 
Hebten Hera erw«ioht wird. •'— Dieses ländliehe Na- 
tur-Sujet wird di*rfi die grlnngeoe Zeinlinang eines 
komischen GeriehbTC^ nocb belebt, ■wie auch die 
heiteren GeBSnge und TSnze der Landleute da» nie- 
äerländiwheBild eines Baoemfestes roUenden. Diese 
Scenen werden immer gern gesehen. Hierzu koimnt 
mm noch dio rerht artige Musik eines jungen Com- 
ponisten, roll Frische und Regsamkeit, und die sorg- 
»fune Vorstelltmg, zn ^reicher der Dichter selbst in 
der Rolle des Hanswnrst wesentlich beylnig, auch 
Fräulein v. Schälzel, die Herren Hoppe uod Zsohie- 
sche gelungen mi twiikten. Den meisten Beyfali fan- 
den die gefählvollen Lieder, ein Chor der Bauern 
und die Combination der künstlich schlechtes Tanz» 
musik auf der Bühne mit dem Orchealer. Tm Gan- 
^n liess sich noch mehr melodische, als barmoni- 
scbe Behandlung, mehr dramatische Kürze und plan- 
volle Durchführung der Talent zeigenden musika- 
lischen Ideen wünschen. Fnf einen ersten Versuch 
dieser Art ist indess die Composition des als Kla- 
rierspieler ausgezeichneten jungen Tonsetzers zu lo- 
ben und verdiente die derselben widerfahme bey- 
fälUge Aufnahme. Ein Klavi^-Auszug dieses Sing- 
spiels ist bereits angekündigt. 

Zaiupa ist eina der französischen Effeetstücke, 
voll Unnatur, Bizarrerie und - Abentheuerlichkeit, 
ein Mischmasch von Nachbildungen des Don Juan, 
Faust, Piraten und Fra Disrolo. Doch ist nicht 
zu läugnen , dass mehre Situationen für die Musik, 
wie für theatralische Wirkung glücklich berechnet 
sind. Die Musik ist da, wo sie von Hdrold's ei- 
gener Erfindung ist, theils melodisch angenehm, 
theiJa harmonisch frappant, efiectuirend inslrumen- 
tirt und gut sangbar. ^ der in dieser Oper ent- 
haltenen Ideen geboren indess Auber und Rossini 
wechselsweise an , und manche Gewöhnlichkeit läuA 
noch mitunter. Am gelungensten erscheinen die Ca- 
ratinen, Barcarolen u. s. w< unter obiger Voraus- 
setzung. Auch einige Cböre, z, B. im ersten Fi- 
nale, sind von Wii'kung. Orgeltöne und Glocken- 
klang sind gleichfalls angebracht. Wo soll noch 
ein neues Siniienreizmitlel aufgefunden werden?' — 
Die Ouvertüre ist matt durch Gedanken-Armulb, 
trotz alles lustrumentenlarms und lebhafter Rhyth- 
men. Bin Quartett zeichnet sich durch characte- 
ristische Haltung, jedoch ganz alla Rossini, aus. 
Zampa'a Gefahrte ist eine schwache Copie des Le* 
porello. Die erzwungene Braut erscheint als zweyte 
Desdemona, besonders im dritten Acte, wo man | 



s^st Se G«B^olKft--RoniaMe-hiitter dn Soene ni 
hören glaubt, und die Schluss-Sceae CamiUa's mit 
Zampa ganz der Situation des Otello gMebt. Ai- 
fons, der verdrängte Bräutigam, ist ein schwacher 
Held ohne Wirkung. Die Erscheinung der steiner- 
nen Brant, welche sich ihren Don Juan in diein- 
femaliscben Tiefen abliolt, ist ein Theatercoup, der 
durch die gleich darauf folgende Verwandlung in 
sich selbst wieder zerstört wird, da die Oper mit 
der Rettnng Camilla's und ihres Vaters heiter 
schÜessen soll. Die Personage der Ritta wirkt so 
wenig komisch , als die ihres wiedergefundenen 
Gstten. 

Die Besetzung der Oper war nnr von Seilen 
der Hauptrolle des Zampa durch Hi-n. Bader ganz 
angemessen. Camilla erschien nieht jngendlich rei- 
zend gmn^ Alfons war noch Anf^ger im Spiele, 
obgleich von angenelimer Tenorstimme. Daniel 
war in seiner komischen Furchtsamkeit zuinddlent. 
Dandolo wurde besser gezeichnet, ist aber blosse 
Nebenfigur. Die Chöre waren rein, sicher und 
ki'äflig. Das Orchester zeichnete sich durch dis- 
crele und präcise Ausführung der freylich nicht 
eben schweren Musik aus. Der Tanz ist in dieser 
mehr für ein Melodram geeigneten Oper nur Ne- 
bensache. Zampa fand nur massigen Beyfell imd 
ist in der That in ästhetischer Hinsicht ein wahres 
hors d 'Oeuvre. 

Ausserdem wurde auf dem König!. Theater 
ein neues Ballet: „Die Fee und der Ritter" mit 
Musik von mehren Componisten , unter den Auspi- 
ciea der beyden Dem. Elsler mit glänzendem Er- 
folge bis jetzt fünfmal bey vollem Opemhause, das 
erstemal zum Benefize der genannten Tänzerinnen 
gegeben. Sonst fanden noch drey grosse Vorstel- 
lungen ältei'er Ballette Statt , drey Wiedeiiiolungea 
der ,, Stammen von Poilici," zwey der Tanz-Oper; 
„der Gott und die Bajadere ," eiuGenassdes „Lie- 
bestrankes" und eine Vorstellang der „Belagerung 
von Corinfh." Wir hörten mithin den ganzen Ja- 
mar hindurch , mit Ausnahme einer Rossini'scfaea 
Oper nnd des Tauberfschen Singspiels , wieder nur 
fransSsische Opern. Wie kann auf solche Weise 
die dentsrhe Oper gedeihen und der Sinn zd Ed- 
lerem , Erhabenem wieder geweckt weixlen , da Sin- 
nesreiz und Sinnenlust auf einer der ersten Bühnen 
Deutschlands vorwalten ! — Das Königsstädter Thea- 
ter hat im Januar ebenfalls eine kleine französische 
Oper: „Die musikalische Sprache," mit nicht äb]M> 
glatter Effectmusik von Hal^vy, mit mittelmcUsigem 



yV^oosle 



143 



1832. Februar. No. 9. 



Erfolge» am Sten d. M- aber «a nuuikaliark in- 
tercMantes Werk der neaesten italienüchen Schule, 
BoUini's Straniera, recht gut gegfiiea, worüber 
wir im Februarberichte das Nähere melden w^'den. 
Dem. iUhoel und Hr. Fisch«- (aas DarmsUdl) gan- 
zen in dieser düster romantische» Oper voll E^gen- 
thümlichkeit ganz besonders. — 
(Beicbln» folgt.) 



KvRZB Anzeigen. 

Schlwnmerlieä : „Nun sattes Herzchen^ gute 
Nacht!" von H. Stieglit*. Da* Madtt im 
TTiale: „Bin ich nicht ein frisch Mädel?" 
von F. Kind. Zwey Gesänge für eine Sing- 
stimtne mit Begleitung des Pianof, pon^nirt 
— von C. G. Reiasiger, (Eigenlh. des Verl.) 
Leipzig, bey Fr. Kistner. Fr. 8 Gr. 

Das erste Liedchen am Frühlings -Abend ist 
allerliebst durchgesungen, jeder Mutter mit hüb- 
scher Stimme ein willkommener Dammerungsge- 
sang. Das andere liir frischmuthige Mädchenher- 
zeo, gerade so ausgelassen, als es der Jungfrau an- 
steht. Wir glauben, dass es auch muntere Frauen, 
und vielleicht noch ein wenig ausgelassener, gern 
singen werden. 

Vier Gesänge ßir eine Stimme mit Begleitung 
des Pianoforle oder für Sopran, Alt, Tenor 
und Basa componirt — von Heinr. Wilhelm 
Stolze, lotes Wnrk. (Eigenlh. des Verl.) Wol- 
fenbütlel, bey C. H. Hartmann. Fr. lo Gr. 

Diese vier Lieder gehören zu den unerkün- 
stelt gesungenen in Wort und Ton ; zu natürlichem 
W^ortausdruck eines gesunden GeEuhls gesellen sich 
anspruchslos frisch empfundene Töne, in Melodie 
and Begleitung unverschnörkelt und daher, wie be- 
greiflich , sehr leicht ausfuhrbar. Sie werden sich 
demnach solchen Sängern und Hoi-ern empfehlen, 
die nicht zu den mächtig romantischen gehören. 
Einige Druckfehler, die wir bemerkten, sind zum 
Gluck von keiner Bedeutung imd brauchen keiner 
genauem Angabe; etliche wei'den sogar von den 
meisten Vortragenden gar nicht als solche ange- 



144 

sehen weiden^ da sie aof den Klang keinen Ein- 
fluss haben, sondern nur unter die orthographi- 
schen Berichtigungen zu rechnen sind; die vom 
Verbsser selbst gebührend erkannt und in seinen 
neueren Werken gern und genau beaditet werden. 
Nachdem diese vier Lieder auf sechs Seiten mit 
einlacher Fianofortebegleitung sich beyfällig gezeigt 
haben ^ folgen sie in Partitur auf zwey Notensysle- 
men für den vierstimmigen Gesang sehr angemes- 
sen> richtig und leicht sangbar behandelt. 



Verl; 



Anzeigen 
s - Eigenthum. 



Nächstens erscheint bey mir mit Eigenthums- 
recht: 

J. Moscheies, Op. 85. »La Gait^." Rondeau 
brillant, pr^c^ä d'ua Andante ezpi'essif, pour 
le Pianoforte. 
— Op. 86. Fantaisie dramalique dans la quell© 
est introduit une Cavatine favorite de I'Opira; 
„Anna Bolena," pour le Pianofurte. 
Leipzig, am i4ten Februar iSSa. 

H. A. Probst — Fr. Kietner, 



In meinem Verlage werden erscheinen mit Ei- 
genthomsrecht für alle Länder (ausgenommen Frank- 
reich und England): 

F. Kuhlaa, Opus loS* li3, 114. 
Quatuor ponr Pianoforte, Violon, Viola et Vio- 

loncelle. 
Trois Rondeaux pour Pianoforte ä quatre mains. 
Trois Airs vari^ pour Pianoforte. 

Femer befindet sich unter der Presse j 
La Marquise de Brinvilliers, Paroles de MM. Scribe 
et Caslil-Blaze — Musique de MM. Auber, 
Batton, Berton, Blangini, Boieldteu, Carafa, Che- 
rubini, Herold etPaer. Opet im Klavier-Aus- 
züge mit französischem und deuUchem Teste. — 
Leipzig, im Februar i832. 

C. F. Peters. 



(Hi, 



«yUgn.) 



Leipugt bey Sreitkopf und Härtet. Bedigirt von G. W. Fink unter seiner Verantwortlichkeit. 



.Google 



Extra-Beylage zur musikalischen Zeitung. 



üeber die Töne und Tonarten unserer Muaik, 
Von C. F. Fabrlcins, Advocat. 

Noch in den nciKsteu Zeiten haben nasere Tunwiisca- 
icfaaftslehrer nifjit darüber einig werden künnen, ob die In- 
tervalle und Tonarlm unserer Musik etwas m deio Wesen 
der Uingt selbst Eegntndetes uder mit Willköbr An^c^num- 
mencs, oder endlich aas Beydcn Gemischtes seyen; una selbst 
iu den letiten Jahrgingen dieser BlJitter siod so verschiedene 
Ansiebten über di>^sea SlreitpuncI niederRelegl, dasa auch hier- 
nach die gan^e Sache noch als sehr zwei fi'Ihsft aneesehen 'wer- 
den küanie. Wichtig genug ist diese Frage wohl; denn wie 
lüsst sich überhaupt ein wissenschaftlich begründetes System 
der Harmonielehre und Tonsetzkunst denken, bevor man Über 
die Elemente, aus denen die Harnioniecn gebildet werden, 
voltig im Reinen iat^ — Möge der gegenw äi-tige Aur»ati als 
ein Versuch betrachtet werden, diese Frage der Entscheidung 
näher EU bringen. 

Wäre unser Tonsyatem etwas willkübrlich Ersonnenes, 
SU müssle auch der Becriff eines natilrlicfaen reinen Gehars 
wegfallen. Ans sich selbst und ohne Kenntniss und Einler- 
nung der angenommenen Intervalle könnte dann Niemand 
über die Reinheit eines Gesanges oder Spieles urtfaeilen. Aber 
eben, Aasa unser Gefahl hier so bestimmt und scharf ent- 
scheidet, ist ein sicherer Beweis, dass eine solche Annahme 
der ^Vilikdhrlichkeit nicht die richtige scyn küjine. Diesem 
negativen Beweise schUesat sieb ein pusitiver an. Die unvoU- 
kom inneren Blasinstrumente (ohne Griffldcher und Klappen), 
als Hörn und Trompete, geben ausser dem Grundtone ei- 
gentlich nar drcy andere Töne an, und diese sind; dieQuinte, 
Octavc und die grosse Terz, z. B. C G c e; diese Töne «ber 
werden blos durch stärkeres und schwücberes Hineinblasen 
vollie rein hervorgebracht. Auf einem durchaus rein gcstinun- 
ti'n Furtepiauo ferner, wenn man die DSmpfer aufhebt, 
schwingen bcvm Anschlagen eiow Saite auch diejenigen Sai~ 
tun mit, welche die Octave, Quinte nnd grosse Tera des an- 
gegebenen Tones bilden , z. B. C c g c e. Nicht nur leichte 
Papierstreifchen, die auf diese Saiten gelest sind, bewegea 
sich sichtbar, sondern der autmefksame Beobachter hört 
auch jene Ti'iae deutlich erkliiuen, und diess ist es eben, wu 
mau die Verwandtschaft (Sympathie) der Töne nennt. 
Wir haben in diesen mitklingenden Tonen also sofort doi 
Haupt-Accord unserer ganzen Musik, den sogenannten har- 
ten Drcyklang, bestehend aus dem Grundtone, der 
Ki-ossen Tert und reinen (Quinte. (Die Octave, als 
Wiederholung des Grundlone« in einer faüfaem Lage, wird 
nicht besonders genannt.) Zugleich aber ist uu« auch ein ganz 
einfaches nnd natärliches Mittel g^eben , um zu neuen und 
immer neuen Tönen zu gelangen, die alle unter sich in einem 
nutbwendigcn Verhtiltaisse sieben. Sobald man nämlich ilie 
Quinte oder Terz selbst zum Grundlona macht, erhält man 
winder die Quinte und Terz dieses ncaai Grundtones und so 
kann man in's Unendliehe fortschreiten. Das erste Bedürf- 
niss bey diesem Fortschreiten ist nun, das Verfaftllnia« igt 
neugefiindenen Töne zu dem Grondton« des Oreyklanges, von 
welchem man ausging, aufzufinden , d. b. ein Maas« für be^de 
SU erhalten, und dieses Maass geben Mn bequemstoa die Sai- 
ten. Die Physik lehrt uns, dass die Höhe und Tiefe der Töne 
■ich nach dem iiuammengesetzten VerhaltnisM der LIngi 
-■— •"■'— --btet, d. b. bey gleiche 
e Saite den tiefem Ton 



t>ic)iK und SjMonnng der ^ten riditel, d. b. bey gleicher 
Länge und Spannung gibt die dickere Saite den tiefem '"' ~ 
aD) bey . gleicher Lange und Dicke die weniger stark 



^ :, bn gleicher iHde und Spannung die Ungere. Neh- 

men wir also gleich dicke und fleicfa stark gespannte Saiten 
an, ao lisst sich das Verb&ltniss der Töne nach dem LSngen- 
maaiase berechnen. Hier zeigt sich nun , dass die Saitenlingc 
der Octave gerade die HUfte, die der Qninte aber zweyDrilt- 
(häle von der Saitealängc des Grondtoaes auanucht, «.b. die 



C-Saite (C) verhält sich zur c- Saite (zu c) wie 3 aui und 
C tu U wie 3 zu a »), Von diesen Grund Verhältnissen ans. 
gehend, schreiten wir nun durch Quinten aufwärts und durch 
UcUven wieder abwärts, um die durch den ÖtunteoselBitt 
gewonnenen entfernteren Tone dem t»rspr«ngiichea Grand- 
lonc naher m legen. ' 

Fan«t man solchergestalt mit Contr^f als erstem Tone 
an, so bekommt man m ihm und den nächsten 6 Quinten 
(C G d a e ü) die 7 Töne, die unter dem Namen der dia- 
tonischen bekannt sind, und legt man diese nun an ein 
ander, wodurch man die Tonreibe F G A H c d e erhält 
so zeigt sich ein buchst symmetrisches Verhähniss zvrischen 
Ihnen. Jeder Ton steht nämlich la dem nächst höher liegen- 
den — mit alleiniger Ausnahme der Stufe von H zu c — - in 
dem Verhältnisse von 3" zu a" oder von 9 zu 8. H zu c da- 
gegen in dem Verhältnisse von a« tu 5» oder aSG zu i43 
nnd gani dasselbe Verhältnis« ergibt sich für die Stufe von 
e zu f, der Octave des Tones, mit welchem die Tonreihe be- 
ginnt. W^ir haben also von F bis f 7 Tonjlufen , wovon 
5 grössere und a kleinere (janae und halbe diatonisch» 
Töne) jede unter sich völlig gleich sind. Durch Ilinzuoshme 
eines neuen Tones , welcher nach der beobachteten Methode 
die yuinle von H , also fis seyn mässte , wdrde diese Sy- 
metnc gestört, indem dann fis zwischen f und g einzuschal- 
ten wäre, woraus die Verhältnisse von f zu fis wie 3' zu a" 
oder U87 zu ao48 und von fis in g [der kleinern diato- 
nischeoSti^ gleich) wie a» zu 3*, oder a56 zw a43 enUtehen. 

(F :Fii =3' : a"v 
Fis : G = a« : 3' ^ 
F L G = 3« : a», / 
Die somit gewonnene Reihe der 7 diatonischen Töne, de- 
ren melodisches Verhältnis« wir eben gezeigt faabea, wird 
jetat auch harmonisch zu betrachten seyn, und hier ercibt 
sich ein. ähnliche Symmetrie. Wir mOssen hierhey wieder auf 
die genetische Ordnung dieser Töne lurftckaehen , nämlicb- 
F (fGD AE H.^un zeigt sich, dass Kr die ersten 
drey derselben alle Bestandtheile de« oben bezeichneten von 
der Natur selbst uns geletirien Accordes, des harten Drey- 
k langes vorhanden sind, nümlich die reine Quinte und die 
grosse Ter«: 



für die folgenden drey aber nur die reine Quinte und 
statt der grossen die kleine Ten, woraus der weiche Drey- 
klang entsteht. ' 



Der letzte Ton H hat zwar auch noch eine kleine Ten, 
aber keine reine Quinte mehr, sondern eise sogenannte fiil- 
sche ; wesshalb dieser Dreyklang mit dem Namen des vermin- 
derten bcieicbnet wird. 



Bey den reinen Dmklängen, sowohl den harten als den 
weichen, fäbll anser Obr eine Beruhigung, so dass sie zu 
ScbluM-Accorden dienen kaanenj anders alier bey dem ver- 
minderten, der fast eine da» Gehör beleidigende Wurknog 



*) Die grosse Terz ist bej der AufEndung neuer Ttice weniger 
wichtig , weil sie selbst die vierte Quinte des Gmndtonei ist, 
und also sUe Töne , welcbe durch Terien gefunden werden 
können, schon mit unter denen enthalten sind, die sich durch 
die Quintenibrttchrntung ergeben. 



.Google 



147 



1832. Februar. No, 9. 



148 



louert und du Verlang«» nach einer AnflSsnng, d. h, nach 
dnem reinen Dreykluig«, der ihm folgen most, erweckt. — 
VVelcher Dreyklaag ditris ley, davon iiachLer. 

Nach dem GrundcneUe der Schöuheit, welches unser 
lalhelisdies Gefühl anfalcllt, mäisen wir nun fordern, dau 
dieie Manniglaltiskeit von Tönen und Harmonieen eine Ein- 
heit erhahe, so dass alle Uhrigen Töne and Accorde sich auf 
Einen, als Grandtoo oder Grundaccord heiiehen und tu 
ihm in ein heitimmtei nnlergeordneles VerbtillniM treloi. 
Dass der ^mnindcrte Drevklang und der Ton H, worauf 
derselbe steht, hierzu durctians unpassend ley, leuchtet, aus 
dem vorher Gesagten «on selbst ein •). Es wird also dtr 
Grondtün unter den zwcy Drillingspaaren der Träiger von 
harten und weichen Dreykläncm lu suchen seyn, und von 
diesen halten wir uns luvördent an die Töae, woranf der 
harte Dreyklang steht, weil diese Harmonie eben die ein- 
fachste von der Natur selbst hervorgebrachte ist. Auf dat 
ersten Blick inüchte man nun geneigt seyn, F selbst zum 
Grundlone anzunehmen, allein bey nüherer Prüfung xeigt 
sich bald, dass der mittlere Ton unter jeuen dreyen weit pas- 
sender ist. Dieser, C, stdit nämlich zu seinem Vorder- und 
Hintermann in der allernächsten Verwandtschaft; von F ist 
er seihst die Quinte und G bildet wiederum seine Quinte, und 
>p bringt er die heyden Dreyklinge auf ¥ und G m eineBe- 
lichuniE zu einander, die ihnen sonst fehlt, da sie keinen ein- 
ligeu Ton mit einander fcmein haben. Hierzu kommt nnn 
auch noch, data H und der verminderte Dreyklang eben das 
Streben zeieen, sich in die C- Harmonie aufculüsen, 

C wird hierdurch also zum Grundtone, Tonica, G zur 
Oberquinte, Dominante lOher- Dominante), F zur Untenjuinte 
(reine Quarte), Unter-Dominante, und H xum Leillon, Sub- 
semitonium modi. Dieses H mit leiaem verminderten Drey- 
klange wird nun ausserdem noch ein >BindemitteI zwischen 
der Ober- und Unterdominante, indem die letztere, ¥, selbst 



.__ inderten Dreyklinge die 

Oberdominante selbst hinzufitgt, so mtsleht der Hanptaep- 
timen- (Domin snten-) jCccord, der seine naIurgemSsse 
Aufiösunc in den Tonica-Drey klang hat. Diese Hiniufägang 
der Überdominante ist du einfachste Mittel, dem verminder- 
ten Dreyklange seine Härte zu nehmen, allein es gibt noch 
einen andern VVeg, Indem man ihm die Terz des F-Drey- 
klanges hinzusetzt, wodurch ein Accord entsteht, der a Töne 
s dem Ober- und 3 Töne aus dem Uaterdominanten-Drey- 



Ans dar Verbindung beydcr Septimen - Accorde endlich 
«rgihlsich der grosse Nonen-Accord, der hinsichtlich der 
Auflösung durcoai» den Gesetzen seiner Bestandtheile folgt : 






Diese drey Accorde kann t 



Q desshalh , weil s 



Namen der Ll__ __ .__, 

neifm zugleich die Töne in sich, welche die Dij 

der Tonart ausmachen; denn nach der naturgemässeslcn Deu- 

*) Darum beschrünkta sich auch die Zshl der alten Kjniiaiiton- 
arten, ehe nun die chromstischen Töne katmte, anf aeehs, 
so dass H in keiner Tonart der Gmndton im. 



tnng dieserAusdräckesindCoDiooanaen der Tonart nor die 
TÖne, welche heym Anschlagen der Tonica von selbst mit- 
klingen iconsonant), also Terz, Quinte und Octave, die übri- 
gen aber Dlisonauzen; und diese Unterscheidung- gewährt 
Mch auch dadurch, dass die letzteren, sobald sie in einem Leit- 
accorde vorkommen, ihre bestimmte Fortsdireitting haben*). 
So viel über die C- Tonart, deren Gruudcharacter die 
harten Dreyklang« ausmachen. Gehen wir jetzt zu dem zwey- 
ten Drillingspaare unsa-er Tooreihe über, welches der Trigo* 
des weichen Dreyklanges ist. Auch hier werden wir nach 
dem, was sich bey der Dur- Tonart zeigte, nicht anstehen, 
sogieidi den mittlem der gegebenen 3 Tüne, also A, zur To- 
nica zu erheben, wodurch die Tonreibe :AHcdcfga 
rnlstebt. Wir haben nun in dieser, der weichen (Moll-) 
Tonart ebenfalls wieder eine Ober- und Unlerdominante, 
und statt der grosseuTerz eine kleine, die indess alle Functio- 
nen der grossoi Terz in der Dur-Tonart übernimmt, und 
auch auf unser Geltlhl so wohlthucnd imd beruhigend wirkt, 
dass wir sie ohne Zweifel als Consonanz betracbten dürfen. 
Was nun hier aber fehlt, ist der Leitton auf der siebenten 
Stnfe, und ohne diesen enlbeliren wir der vornehmsten Lcit- 
acrorde, wogegen der verminderte Dreyklang auf der zweytea 
Stufe nur emm geringen Ersatz gibt. Man kann freylich 
auch mit diesem durch Hinzufügung der unicm Ten G eine 
Auflösung in die Tonica hewirVen: 



E— A 

klin{>t unserm Ohre hart und rauh. Man hat desshalh den 
Leitton — die fdnfle Quinte der Tonica — 

/i3S4ä 1334 5 \ 

Usd.eh-aeh[fis eis) gis)J 

hinzngenommen, und diesen Ewischen dem Tten und Sten Tone 

eingeschaltet j so dass die ^te Stufe eine doppelte gev-'-' 

ist, g und gu*']. Hier gilt nnn die Regel: aobala i 



l die 7te 



*) Dadurch, dass mau die Amdrücke Contonanzentind Dis- 
sonanzen nicht sowohl in Bezug auf das Intervall, in wel- 
chem ein Ton zum andem steht, BOadem vielmehr in Bezug 
auf eine gegebene Haimouie und, in noch ipeciellerm Sinne, 
auf eine bestimmte Tonart anwendet, erledigt sich auch der 
Streit, ob die Quarte und die Sexten zu den Consonanzen 
oder Dissonanzen gehören. In der Dreyklang-Haniioiue von 
C sind E, G und c immer Consonimieii, sie mögen nun als 
Terz, Quinte und Oclave, oder als Seiten [grosse und kleine) 
undj Quarten de» Basstonei (bey den Umiehrungen de» Accoi^ 
des) auftreten, wogegen die Quarte und die Sexten des nr- 
aprönglichcn Gmndtonea einer Harmonie, oder — in Bezug 
auf eine bestimmte Tonart — der Tonica (», B. in Cdur, f 
und a) immeT Diaaonimzeu bleiben. 

Die ganze im Texte gegebene Dsrstellung und Begrün- 
dung derXeitaccorcle verdanke ich übrigens meinem verehrten 
Lehrer, Bernhard Klein , und bin ich eben hierdurch haupt- 
aSchlidi auf die anderen vorliegenden Untersuchtmgen hinge- 
leitet worden. 
•^ Auch die fünfte Quinta abwürt s von der Tonica hst die 
Bigenschaft, dass sie in die Tonica aurucklcilet, in Ctlur 
also des, 

f t a 3 4 5 \ 

U f b es as des^ 
Vesshalb nun sie alknfatlB super -semitoninm modi nennen 



.Google 



149. 



1832. Februar. No. 9. 



150 



Stufe in einnn Accorde vorloinmt, dtr in die Tonio-Har- 
monie leilrt, ist iler Lfftton g'u zu setxea, sonst aber g. 
Durcb dieten Leitton rrhalten wir nun aass«r dem Hanpt- 
septimen- (Dominantm-) Accorde, Are in Dar und Moll 
glticb ut, noch fwey aeae Lcitaccorde, nümtich i) den ver- 
minderten Septim PD ~ A ccord , indem wir dem ver- 
mindtiira Dreyklange gis h d die obere Terz [hier ist es eine 
kleine] t bimiüelien , welcher Accord die beyden verminder- 
ten Dreykllnre der Moll-Tonart (auf der Secande und dem 
Leittone der Tonart) Ensammenfaut | and 3] den kleinen 
Nooen-Accord , der wieder ans der Verbindung des Du- 
miaanlea-Accorde« mit dem Tcrminderlen Septimen- Accorde 
entsteht; und so mdcble der Harmnnie'Beichlhum der Moll- 
Tonarl, gerade umgekehrt wie G, Weber behauptet, den der 
Dur- Tonart wohl noch äbertreffen. 

Solchergestalt bilden die 7 diatonischen Töne und die 
beiden hier genetisch entwickelten Tonarten (die harte und 
weiche) ein in sich abgeschlossenes Ganxe (nur in der weichen 
Tonart ist noch eis lu jenen 7 Tönen hinzugekommen, wel- 
ches freylich in der alten Afiolischen Kirchen-Tonart — un- 
serm je^igen Amoll — auch überall nicht gefunden wordej; 
Dnd es bleibt nur noch nachzuneisen , auf welchem Wege wir 
TU den fibrigen (chromatischen) Tönen unsers Tonsystems 
gelangt sind, Dieset- Weg ist nun kein anderer , al* die 
Transpositioa der Tonarten, Man fühite du Bedärf- 
niss, nicht allein aus Cdur und Amoll in spielen und za 
singen, und so fand man durch die oben entwickelte (juin- 
tetJbrtsdireitung fUr jeden Ton dieselbe Tonreihe, die in den 
diatonischen Tönen filr C gegeben ist. Wollte man G zum 
Grundtone machen, so mnsste diess die erste Quinte in der 
Tooreibe werden, f muiste also wegbleiben und obrn eine 
neue Quinte fis angesetzt werden. Umgekehrt , wenn F selbst 
Tonica werden sollte. Gel die oberste Quinte h wu und ab- 
wärts ward eine Quinte b' angereiht , wie folgend Schema 
ergibt, worin die Tonica immer mit einem grossen Buchsta- 
ben bezeichnet ist: 

b F c g d a e 
f C e d a e h 
c G d a e h lis 
g D a e h Tis eis 
d A e h fis <äs gis 
a Eh Gs eis gis dis 
e H iis eis gis dis ais. 
Ganz eben so ist das Verfahren bey den Moll -Tonarten. 

Allerdings war diess eine Bereicherung des Tonsystenu, 
allein nach der bekannten Erfahrung, dasa der Mensch, je 
mehr er hat und erwirbt, nur desto unersättlicher wird , so 
fülirte auch diese Bereicherung zu immer neuen Tonhüuhin- 
gen. Bald sollte ntto auch jeder der neu erhaltenen Töne 
selbst wieder seine eigne Sola haben, und so kam man auf- 
wärts durch die ^ und abwirts durch die \, zn den X und tt, 
und es fehlt nicht viel, dass wir nicht auch jjx vad U^ be- 
kommen bitten *]. Theils um hier nun Maasa und Ziel En 



kihmt«; und hier(i,nf gründet sich die Regel, das« man in den 
Sexteo-Accorden , die auf der Secunds der Toosrt stehen und 
akk in die Tonica auUöaen sollen, den Bass willkilhrliül um 
einen cbromatiiclien Ton emiedrigeu kann , >• B. 
h, h — ö h, h — c 



h, h — c 
oder in as, as ^— g 

CmoU statt ^ f —es (e) 

■} Aach in der Baimanieenriigiuig zeigte sich dia Folge diesor 
Vobertiille. Anttitt bejdem einfachen naturgemä'ssBU Satze — 
dass jeder Accord einer bestimmten Tonart angehören müsse 
und desihalb kein« anderen als leitoreigene Töne entlialten 



setzen, theils auch, weil diese Antahl von Tönen au B^russ 
war, um sie auf den Tastinstrumeoten anbringen und hand- 
haben zu können (beym Gesänge und auf den Streichinstru- 
menten geht es allerdings, und bey den Blechinstrumenten 
kann durch die Einsatzsttlckc geholfen werdm, die jetzt frey- 
lich auch immer der Tempa-atur gemäss angefertigt werden), 
griff man zu einem Mittel, welches an sich vielleicht nicht 

Sans verwerflich und durch die Noth wendigkeit geboten war, 
as aber eben ha upts Schlich zu allen den Missverstindnissen, 
Irrthiimem und Streitigkeiten Anlass gegeben hat, von denen 
.'-L : — Eingange dieses Aufsataes redete; — ich meine die 



;mperat 
Um der 



den Begriff der Temperatur 1 



. erkUren, wird < 



haltni 

lueeben. Jenes ist wie 3 zu 3 , dieses wie a zu 1 

erhellt nun schon auf den ersten Anblick, dass, „ 

durch noch so viele Quinten auf- oder abwürts geben, man 

niemals wieder in den Grundton oder eine Octave derselben 

aurdckkommen kann, da es keine ganze Potenz der Zahl 3 

geben kann, die einer gutzeu Potenz der Zahl 3 gleich würe; 

mit snderen Worten: Es gibt keinen Quintcnzirkcl. 

Indessen kommt die iite Quinte der 7ten Oclave des Umnd- 

tons sehr nahe. 

F ! 6gestricbe& «is^5** : a^* 
6getlJr.t ^ ~_ 



7)55 



53i44i 



74,396339 



d. h. etwa 



so dass die Differeni n 



— L betrlgt, um welches Eis faöber bt als P. 
7*.ä 

VVir haben sonach in nnaerer Musik — dieTSne in ih- 
rer eanien Reinheit anfcefasst — viererley Tonslufen. 

i)Den ganzen diatonischen Ton, z. B. c:d, e:fis, 
fis : gis, es : f, as : b =^ S* : 3* = 9 : 8, 

3) Den halben diatonischen Ton,i. B. fa:c,dis:e, 

eis : fis, g : as, b : ces =: a» : 3* = »56 : a43. 
5) Den (halben) chromatischen Ton, z. B. c : eis, 
e:eU, fisifisfis, b: h, ces : c =: 3' : a*^ = 3187 ■. ao48. 

4) Den en harmonischen Ton (das Pythagorftisdie Kom- 

ma), S.B. f : eis, c : His , fes : e, g : fisfis, eseg:d = 
5" ! n" = 53i44i : S34a8ö *). 
Wollten wir diese T6ne auf den Tasten -lastmmentai 
gana rein wiedergeben, so mnssten wir, wenn wir uns auch 
nur auf die mit einem einfachen ^ oder (> bezeichneten chro- 
matischen Töne beschrinken uud auf alle x und U veraich- 
len wdrden, dennoch ai verschiedene Tasten in jeder Octava 
haben und das geht natürlich nicht an. Mit la reinen Qni 



ten etwa: es I 



: fa fis c 



ips 



könnten t 



. d- ond a-dur und in g-, d- und a-moQ 

spielen ; e - , b - und fis-moll wflrden schon des Leittone« ent- 
behren. Aus diesem Grunde also entschloss man sich, die 
Ute Qnintc als der Octave gleich anzunehmen, den aiaar- 
monischen Ton ganz bey Seite lu werfen und eis und f^ ai« 
und b, cea und b n. *. w- ala denselben Ton an betrachten 



iäxfo — festznhalten, suchten Viele unserer Theoretiker di« 
possirlichBteu Vertuche , neue Accorde zn ei£nden nnd spiB- 
chen im Ernste von doppelt-veminderten , übennSisigen und 
doppelt- iibenniCssigen DroyklÜnsen n. s. w. , die aber nun 
Glück für untere Goren bey den Tonsetiem selbst nicht eben 
recht anr Anwendung kamen. 
") Um diesen enhartnomscIieD Ton ist also der chromatisch» 
halbe Ton (e: ei») grösser, als der diatonische halbe Ton 



; £a = 3> : a* = 



y Google 



151 



1832. Februar. No. 9. 



und auf di«Klb« Saite ti 



i, wodurch die enharmoni- 

n-— nach c u. i. w., welche von 

wahren Kämtlem auf den Streich jostrumenten noch in der 
Wirklichkeit atU(;efdkrt wird , für die Taateninstramente is, 
üine hlos papieine, aar dem Auge sichthare, verwandelt wor- 

Jetzt hatte man also in der Octafe 13 Tuten und so 
miuslendie chromatischen mit den diatonischen hal- 
ben Tljnen idenlificirt, und desahalb jene etwfts kleiner, 
diese etwas ^Osser gemacht werden. Natürlich wurden da- 
durch auch die diatonischen ganzen Tüne modificirt, 
die Erweiterung der Stufen e : f und h : c drängte die libri- 

en Stufen etwa« zusammen und machte sie kleiner. Diese 
mwandlung, bald VergrüiseniDg, baid Verkleinernng ein- 
zelner Tonstufen ist es nun, die mit dem Namen Tempe- 
ratur bezeichnet wird. Aber nun heaaim auch der Streit, 
auf welche Art man die diesem ganceu Verfahren zum Grunde 
lie^rniie Unriditigkeil (,die Nichtbeachtung der Differena (un 
' , znischeD der Octave and der laten Quinte) so vcrtheilen 

loßte, Jass sie dem Obre am wenigsten auffiele, DieOctaven 
mussten natilcüok alle sich gleich und dllrchaos rein bleiben, 
aber die Quinten mnsstcn etwas kleiner gemacht werden, als 
die Naiur sie gegeben hat, und es kam nur darauf an, ob 
man diese VcrkleinemDg auf einige wenige , etwa die entlege- 
neren es, b, fis, eis, gis, oder aufalle gleicfamiUsig vcrtheilen 
wollte. Bey der ersten Methode [ungicichachwebende 
Temperatur] blieben einige Ton Verhältnisse rein, aber die 
Unreinheit der übrigen ward desto grösser; hey der iweylen 
dagegen {gleichschwebende Temperatur) verlor jeder 
Ton von seiner nrsprdnglichen Reinheit, aber desshalb auch 
um desto weniger. 

Bey dieser letzten Stimmungaart, die nach meüwr Ansicht 
den Vonng verdient, beträgt die Differens cwiscben der rei- 
nm und der temperirtoi QmBle, lun welche letztere an klein 






891,6 



von der Länge der Saite, 1 



,153 

Unterschied , der so gering ist, dasa aiAon ein sehr fdn g«. 
hildetes Ohr dazu gehört, um ihn au&ufaiaen *). Uic gleich- 
schwebende Temperatur ist denn jetet auch ziemlich allgemeiu 
■ngenommen, wenigstens für die Tasleninstnunente 1 bey den 
voilbommnerea Blasinstrumenten sucht man noch zum Theil 
durch angebrachte Klappen die Töne ihrer ursprliOKlichen 
Reinheit nüber zu halten, wie denn überhaupt ein geschickter 
Känstler durch Treiben oder Sinkenlassen des Tones hier 
sehr Vieles in seiner Gewalt hat. Die Streichinstrumente da* 
gegen wissen überall von keiner Temperatur, und der Viu- 
Unspieler greift z> B, t auf einer andern Seite als äis und 
Letzteres ganz richtig etwas höher wie Enteres. 

Soldiemnach an du Ende nteiner Untersuchung gelangl, 
glsnbe ich als Resultat derselben Folgendes aufstellen lu 
käanen ; 

Das System der Tßne unserer Musik — so wie sie ge- 
schrieben und von wahren Ksnsl lern gesungen und auf 
den Streichinstrumenten gespielt werden — zusammt 
den beyden Tonarten, Dur uud Moll, ist etwas in den 
ilbere instimm enden Gesetzen der Natur und unsers mu- 
sikalischen Gefühls (des reinen Gehörs) wesentlich Be~ 
grilndetes. Auf den Taslinstrumenten dagegen ist mau 
— und zwar aus ziemlich dringenden Grfinden — vuo 
der ursprünglichen Reinheit und Einfachheit abgewi- 
chen nnd es hat sich hier manches Will kührli che ein- 
finden müssen. Auf den Blasinatrumenteii schwankt 
man in der Mitte zwisches dem DaturgemÜssen System 
und dessen Modificationen. 



■) Es ist aber auch hierbey nicht ausser Acht zu lassen, dajs 
diese Differenz bey jedem andern Intervall, als der Quinte 
•elbst , grösser wird , z. B. bey der grosien Terz (der 4ten 



Ad Te Te corda, Tu. mij es, 
Eras, erisque., Jova, ferl 
Arcaous, manifestus idem! 
Coelorum omuium Stupor! 

8uem geau fleio Chembus, 
oronft iacta suppUcat ! 
O , cui nunc flentes peccatores, 
Nunc hymoos ausi balbutJre, 
Aetema la;('- Aetova luil 

Terrenis raptos »uscita 

E> vanitatum somniisl 

Nos p«z habcto sahbathorum, 

Ut mentea hahitent coelo! 

O , quod promissum Tuum est, 

Inlersis , Soler , populo '. 

Quem ecceL summum Tuum nomen 

Ad adorandum congregavit, 

O Tu, isttppret Veniael 

5. 
Procul nos esto , altinet 

gnod terram solam fragile! 
t minor sanctis in templorum, 
Fac, cura lerrea quaevis! 
Heic penilus cur sential, 
'- ' — "Tegrinum se. 

it sedibus patemis 



In imis peregrii 

Da, Bex, ut sei 

Enitens jam sil meos'augusta. 

Ad Optimum! ad Maiioium' 



C Ntem^wr, 



Erheb' uns zu Dir , Du , der itl. 

Und war, und leyn wird, Ewiger! 

Du Unerforschter und Betanaler! 

Du aller Himmel Erstaunen! 

Vor dem sein Knie der Cherub beugt, 

Und uii-der seine Krone wirft! 

O Du , vor dem bald Sunder weinen, 

Bald Lobgesang zu stammeln wagen. 

Unendlicher! Unendlicher! 

Entreias' uns der Welt \ weck' uns auf 

Von uDs'rer Eitelkeiten Traum ! 

Es ruh' auf uns des Sabbalhs Stille, 

Damil im Himmel wir wandeln! 

O sey, wie Du verbeiasen hast, 

Erlüser , mitten unter uns. 

Denn , sieh ! in Deinem grossen Namen 

Sind wir versammelt anzubeten, 

O Du, der uns bey Gott vertritt! 

3. 
Es fliehe %on ans, was die Welt 
Nur angeht, und nicht ewig ist! 
Zu klein st\ hier im H~eiliglhume 
lim jeder Erdegedanke I 
Hier fühl' es unspr Herze ganz, 
Dass CS im Slaiib' ein Fremdling ist' 
Lass Herr, zu unserm Vateilaiidf 
Hinauf dir hohe Seele steigen, 
Hinauf zu Gott! Hinauf zu Gott: 



.Google 



153 



154 



ALLGEMEINE 

MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 7*" März. 



N2. 10. 



1832. 



Süssen SU einem haltbaren Syateme der muaiha- 
lischen Aeathetik. 

(Bescbluu.) 

33) IJie Theorie dea GefoLla-VermSgens üt der 
Grundsleia zu dem Gebäude der musikalischen Ae- 
sthettk. Es ist das Geitifal gewisaermaassen der Sthe- 
riache Körper, welchen der sinnliche Ton — Sloff 
überkleidet. Einer unserer geachtelslea Kunstphi- 
losopben hat neuerlich eine angeblich neue Theorie 
vom Wesen der Tonknast aufgestellt und ihr allen 
Inhalt abgesprochen, indem er sagt: Das Wesen 
der Tonkunst ist Spiel. Sie hat keinen lohalt, wie 
man sonst meinte , und was man ihr auch andich- 
ten wollte. Sie hat nur Formen, geregelte Zu- 
sammen Verbindung von Tönen und Tonreihen zu 
ehiem Ganzen. — Dasa Musik Spiel sey, kann 
man immerhin zugeben (vgl. Herder's ICalligone II). 
Ein TonsLück aber, das nur „spielvolle Form," 
ohne Genilils-Inhalt hat, kann sicherlich keinen I 
Anspruch auf den Namen einer ausdrucksvollen 
Musik mnchen; es ist gleichsam ein Körper ohne 
Seele, und verhält sich za einer Musik, die Em- 
pfindungen ausdrückt, wie eine schöne Blume zu 
einem schönen menschlichen Gesichte, worin ein 
edler Geist sich abspiegelt. — 

34) So viel ist gewiss: der wahre Tonkünst- 
ler will Empfindungen millheilen; er kennt ihre 
Natur, er weiss wenigstens problematisch, unter 
welchen Bedingungen durch die Kunst eine Em- 
pfindung mitgetheilt werden kann; er sch&fil ein 
Werk auf's Geradewohl hin , ohne sicher zu seyn, 
welche Empfindungen dasselbe erregen wird, — 
wenn er nicht weiss, wie sie sich in andere Ge- 
müthcr überpflanzen lassei] ; ja er kann sogar ganz 
zweckwidrig wirken. Die ästhetische Forschung 
jnuss durchaus einen Haupttheil des künstlerischen 
Slrebens ausmachen, und zwar denjenigen, worin 
die höchsten Principieu der Kunst gesucht, oder 
34. Jahrgang, 



worin das rein oder allgemein Menschliche in den 
einzelnen Seiten und Beziehungen geistiger Tbätig- 
keit zum klaren Bewusstseyn erhoben werden soll. 
Je subjecliver, individueller der Künstler empfin- 
det, desto geringer ist die Zahl dei-er, welche seine 
Gebilde nachempfinden. Je mehr sich der Künstler 
in seinen Schöpfungea dem rein und allgemein 
Menschlichen nähert, desto leichter wird er be- 
grififen, desto länger trotzen seine Werke der Zeit- 
lichkeit. 

3^) Soll uns die Kunst begeistern, soll sie die 
Freude des Lebens nicht nur anregen und beleben, 
sondern höher heben , verschönern , veredeln ; soll 
sie uns stärken , entzünden mit inniger Gluth , mit 
dauernder Kraft erfüllen , dass der Segen des Bes- 
sern , die Lust der Wahrheit und des Rechts, die 
Huld und Starke der Liebe, die Fülle des Heils, 
die Wonne der Seligen immer frischer, blühender, 
fruchtreicher in uns erglänze und wärmend aus dem 
Innern in's Leben strahle ; soll sie die Brücke seyn, 
auf der geti'östele Seelen zu einer schönern Welt 
emporwallen; soll sie das Gnadenzeichen Gottes 
seyn — wie ein begeisterter Sänger ausruft — 
dann , ja wahrlich dann muss der KünsLlei' ein Ge- 
weihter Gottes seynl — ■ 

36) Der echte Genius ist geweiht — nicht 
berauscht ; er ist ei'zogen — • nicht geboren ; durch 
Gefühl begeistert — dnrch Verstand gelauteit; 
durch Nütur beiahigt — durch Studium gereift. 
Was man auch vom blindes Genie schwatzt — 
es ist nichts, als fabelhafte Sage. In der Ton- 
kunst ist erworbene Wissenschaft unerlä«s1iche Be- 
dingung; sie weiss schlechterdings nichts von sorg- 
losen Zögh'ngen der Katur ohne Kunst und Schule. 
Die Thäligkeit desGenie's, sagt Schlegel sehr rich- 
tig, ist zwar eine ihm natürliche und in gewissem 
Sinne bewnsstlose, wovon also der, welcher sie 
ausübt, nicht immer — augenblicklich — Rechen- 
schaft wird ablegen können; es ist aber keineswegea 
10 



y Google 



1832. März. No. 10. 



ISS 

eioe solche, woran die denkende Kraft nicht einen 
grossen Antheil hatte. Eben die SchHelligkeit und 
Sicherheit der Geistes Wirkung, die höchste Klar- 
heit des Verstandes macht, dass das Benken beym 
■Wahren Ganie nicht als etwas Abgesondertes wahr- 
'genommen wird, liicht'als Nachdenken erscheint. — 

27) Klopstock schrieb einst einem Freunde in 
das Stammbuch : Tvio&t aeaviov. Uebersetzung : Stw- 
dire den Menschen, dich selbst und dein Talent I 
Dieser inhaltschwere Sinnspruch umfasst die ganze 
Propädeutik, der allgemeinen Aeslhelik. Kommen 
nun die höchsten Principien der Kunstphilosophie 
für den Künstler zur Einsicht, wird diese Einsicht 
sein herrschender Zustand, so wird dadurch sein 
ganzes Bewusstseyn veredelt, zu seiner eigentlichen 
Bestimmung «hoben. Diese ästhetische Veredhing 
muss auch nothwendig auf das wirken, was er aus- 
übt, musa ihn also anch mit Bewusstseyn bilden, 
achafien lehren; nicht mit dem zerlegenden, son- 
dern mit dem hohem Bewusstseyn , welches unmit- 
telbar einsieht, wie die Kunstidee zur Wii-klich- 
keit wird. Mag sieh immerhin die Phantasie in 
dieser DurchbÜdungsperiode gehemmt sehen, sich 
unfrey fühlen , weil sie sich nicht mehr ohne Zeu- 
gen weiss; sie erhält ilie vorige Fieylieit zurück, 
itnd setzt sich dann keine anderen, als freywillige 
Schranken. Kunslmassigkeit wird dem wahren 
Künstler, wie Erziehung dem wohlgesitteten Men- 
schen, zur Natur. 

28) Einige Ausheute für den allgemeinen Theil 
der musikalischen Aeslhetik findet man zwar in den 
theils einleitenden, theils abhandelnden, thells litera- 
risch-historischen, theils encyclopädischen Schrillen 
von : ßaumgarten, Meyer, Schlage], Mendelssohn, Mo- 
ritz, Kant, Home, Herder, Eschenburg, Steinbart, 
Dalbei'g, Heidenreich, Riedel, Schütz, Sulzer, Biii*- 
ger, Maimon, J. Paul, Morgenstern, Eberhard, Kaiser, 
Reinhold, Schott, Zschocke, Snell, Heusinger, Gangs, 
Luden, Schreiber, Ast, Boulerwek,Pölitz, Krug, Bach- 
mann, Bi-aun, Grnber, Maass, Solger, Porschke, 
Hillebrand, Wendt, Griepenkerl u. A. — auch 
haben über de^ speciellern Theil der musikalischen 
Aesthetik helle Funken in JoQmalen und anderen 
Schriflen geleuchtet; aber leider blieb es bis jetzt 
auch nur bey — zerstreuten Funken! — Doich- 
wandere, sagt Biedenfeld , alle Lehrsäle und Lehr- 
bücher der Musik — und höre und suche, ob du 
Erkleckliches über Aesthetik der Musik irgendwo 
findest. Sollten etwa die faden und oft gar dun- 
keln Ausdrücke von Kirchenstj'l , Kammer- und 



156 



Theaterstyl, von strengem und freyem Satze, von 
gebundenem und figurirtem Gesänge u. s. w. eine 
AestliL-ttk der Musik seyn , oder wenigstens ein ge- 
niessbarea Surrogat für dieselbe? ! 

29) Im speciellen Theile der musikalisclien 
Aesthetik müssten wohl vorzüglich folgende Gegeu- 
släiide Bur Sprache gebracht und wissenschaftlich 
begründet werden; Eine auf EiTahrung gestützte 
Charactenstik der Tonarten. — Eine Physiogno- 
mik der Instrumente und der menschlichen Stim- 
men. — • Vevhältniss des Tonmaterials zum phy- 
sischen Organismus. —~ Psychologie der Instrumen- 
talmusik. — Die Tonkunst in ihrer Verbindung mit 
anderen Künsten, insbesondere mit der Poesie. — 
Ideen zu einer Odik. — • Revision der herkömm- 
lichen Stylistik und Formalistik. — Ideen zu einer 
musikalischen Poetik, nebst Kollectaneeu zu ihrer 
Ausführung. — Grundsätze zu einer rationalen 
Kunstkritik. — 

So) In der philosophischen Welt weiss man 
nichts von Vers^ mboliairung der Lehren. Die 
obigen Skizzen bittet man nicht für Vorschrillen, 
sondern nur für allgemeine Grundsätze anzusehen, 
nach welchen der Unterzeichnete vielleicht eine Ae- 
sthetik der Tonkunst bearbeiten würde. — Möchten 
Würdigere, wie Roclilifz, Fink, Weber, M''endt, 
Nägeli, Miltitz, Mosel, Mai'x, Rellstab, Seidel und 
Andere vollenden, was ich wohlmeinend mit be- 
gann; und ist es nach J. Paul wahr, dass ästhe- 
tische Eklektiker in dem Grade gut sind, in wel- 
chem philosophische schlecht, — so dürfte sclion 
derjenige den Dank aller denkenden Kunstfreunde 
verdienen, welcher die zerstreut liegenden Bausteine 
zu einem Lehrgebäude der musikalischen Aesthetik 
sammelte. G. Nauenburg, 

Nachrichten. 



Berlin. (Beschluss.) Die Sing-Akadeniie gab 
das Händel'sche Kraftwerk: „Judas Maccabaeus*' 
in unveränderter Gestalt, durch den Vortrag der 
stark besetzten Chöre und die Ausführung der Soli 
von den Damen Milder und Türrschmiedt, wie der 
Herren Mantius und Riese, mit eindringlicher Wir- 
kung. — In den Möser'schen Soireen wurden ausser 
den feststehenden Meister -Quartetten auch eines 
von dem nicht zu vergessenden Andreas Bomberg, 
die Hflydn'sche, köstlich frische B dur-Symphonie, 
Beethoven's Pastoral-Symphouie uud eine Ouvertüre 



y Google 



157 



1832. März, No. 10. 



158 



von glänzender Wirkung, mit einem die Erwar- 
tung spannenden Eingange von Joseph Klein ^ mit 
lebhafter Theilnahme aufgenommen. Am 36stea 
Januar hatte Hr. Musikdir. Moser eine Vorft-ier 
des Geburtdiages von Mozart im Jagor'schen Saale 
veranstaltet,- welche im ersten Theile die Ouver- 
türe znr Oper Idotoeneo, eine Festrede, von Ilru. 
Devrient d. j. gesprochen, ein Duett aus Cosi fan 
tutte, von einer angehenden Theater-Sängerin und 
Schülerin des Hrn. Slümer, Dem. Böttcher und 
Hrn. Mantins gesungen, den ersten Satz des schö- 
nen Mozait'schen PianoForte-Concerts, Op. 5i in 
Es dur, von Hrn. Taubei-t mehr zart, als kiäfUg 
vorgetragen und ein gi'ossartiges Quartett aus Ido- 
meneo ^hielt, in welchem die klangvollen Stim- 
men der Fräulein v. Schatze! und Dem. Lehmann 
besonders hervortraten. Der zweyte Theil bestand 
aus Mozart's ergreifender Gmoll- Symphonie, der 
letzten gi'ossen Scene der Donna Anna in der Oper 
Don Giovanni, dem imvergleichlichenGmoll-Quin- 
tett, von Hrn. Musikdir. Moser und seinen Ge- 
fährten, besonders im Adagio, vortrefflich ausge- 
führt, einem mehr dramatischen Terzett aus Titus 
und zuletzt mit dem prachtvollen Marsche aus dieser 
Oper schliessend, um dem Souper und Tanz Raum 
zu gewähren. Wenn es eine löbliche Sitte ist, 
sich der Coriphaen der Kunst an ihrem Geburts- 
oder Todestage in ihren Werken zu erinnern, wess- 
halb wird dann nicht auch Joseph Haydn's Ge— 
dächtniss ebenfalls nach Verdienst geehrt? Sollte 
dieser Grundpfeiler der lostrumcnUl-Musik nicht 
einen gleich frischen Immortellen -Kranz verdienen, 
oder seine Kiinstleistung bey der jetzigen Generation 
schon in Schalten gestellt seyn? Das fürchten wir 
nicht. Die Mode huldigt indess stets dem N'etisten, 
ohne weilere Prüfung des Werthes. — In derSten 
und 6ten Morgen-Unterhaltung der Herren Ge- 
brüder Ganz wurde das Spohr'sche Doppel-Quar- 
tett in Dmoll, eine Concert-Scene von C. M. v. 
Weber, von Dem. Schmidt gesungen, eine Sere- 
nale von F. Lüchner für vier Violoncelles , ein 
vierstimmiger Gesang von Otto Nicolai, Hummel's 
Septett Miiitaire für Pianoforle und sechs beglei- 
tende Instrumente, unter denen sich die Trom- 
pete auffallend auszeichnet, von Hrn. Hauck u. s. w. 
VFirksam ausgeführt. Ferner hörten wir mit Ver- 
gnügen ein Quintett von Onslow, eine von Herrn 
Z«chiesche vorgetragene Bass-Arie aus Cherubini's 
Faniska, das Beethoven*sche Violin -Trio, Op. g, 
No. 3 in C moll upd ein Sextett für Fianoforte, 



-Quartett- und Coolrabass-Begleitnng.Ton'C. Arnold, 
eine gehaltvolle Composition, vom Verfasser sinn* 
voll' und fertig vorgetragen und dtscret acrompag- 
niit. — Die Herren Ganz veranitaltea ao^^h emen 
zweyten Cyclus von sechs Morgen-Unterhaltungen, 
da .die bisherigen so günstige Aufnahme gefunden 
haben. Auch Hr. Musikdirectoc Moser, wird noch 
sechs Soireen geben. — Da Fräulein v. Schälze], 
als verlobte Bi-aut des Geheimen Ober-Hofbuch- 
drucler Decker, im April die Königl. Bühne ver- 
lässt, so steht der Oper ein neuer, schwer zu er- 
setzender Verlust bevor. Man spricht von dem 
Engagement mehrer jungen Sängerinnen, als der 
Dem. Backofen, Böttcher und Lenz. Die beyden 
letzteren haben starke, gute Stimmen, sind jedoch 
noch nicht auf der Bühne erschienen. Auch, die 
Gattin des Tenoristen HoSmann soll angestellt und 
der bald ablaufende Contract des Letztern erneuert 
seyn. Wie es heisst, wird auch Mad. Milder die 
Bühne wieder als Statira iu Spontini's Olympia, 
Alceste und in mehren Rollen betreten. So wird doch 
Gluck und Spontini das Repeitoire endlich wieder 
zieren. Wo aber bleiben die Mozart'schen Opern ? 
u. s. w. — Concerte haben im Januar nicht statt 
gefunden. In diesen Tagen veranstalten die Herren 
Uauck und Panofka ein Concert, wozu foA lauter 
neue, dem modernen Geschmacke zusagende Com- 
posilionen gewählt sind. Die Sing-Akademie wird 
cwey Kirchen - Musikslücke von J. S. Bach und 
Mozart's Reijuiem anifültren. Das Nähere darüber 
im künftigen Berichte. 



Nehroiog, 

Eduard Ritz, früher in der Königlichen 
Kapelle als Violinist angestellt, ein talentvoller 
Schüler des unvergesslichen Rode, Stifler und Di- 
rigent der hiesigen philharmonischen Gesellschaft, 
welche die Orchester-Instrumentalmusik privatim 
durch Ausführung classtscher Symphonieen und Ou- 
vertüren cultivirt, kräukelte schon längere Zeit und 
ist im Januar d. J. in Folge eines Bluthustens sanß 
entschlafen. Die allgemeine Achtung aller achten 
Musikverehrer folgt dem thätigea, ernst besonnenen, 
bescheideneu Künstler nach, und wird das liebs- 
volle Andenken desselben in treuer Anhänglichkeit 
am wahrhaft Guten, Edlen und Schönen in der 
Tonkumt würdig ehren. Möge dem früh vollen- 
deten Verehrer des tiefsinnigen J. S. Bach und Ju- 
gendfreund© des sehr talentvollen Felix Mendelssohn 



.Google 



1S9 



1832. MSrz. No. 10* 



160 



Bartoldy IiSh«re Sphären -Hanttonie in <l«n rein- 
atea Coiuonaiuni erkliageD, und sein Geist in dem 
Ton ilim gebildeten Kunst -Institute früchtebriageDd 
fortwirken. 

Koiägtberg. Udwrsicht des Jakres i8.^i. 
Am i4ten Januar eröffnete die ans Daudg xn- 
lückgekehrte GeaelUduft die. hiesige Bühne, unter 
weaaen Direetioa , blieb unbekannt. Billig erwähnen 
wir nierst des Voncüglichsten , was das Jahr uns 
gebracht hat, der Gastspiele des Hrn. Musikdirektor 
Conslantin Holland und der Dem. Mariaae Kains, 
spSter Mad. Holland. Hr. Holland, ein guter Tenor, 
sang Seesen ans dem anterhrochnen Opferfest und 
aus dem Freyachiitz, und Beethoven's Adelaide, von 
ihm instrumentirt ; mehrmals htj vollem Hause in 
Rosaitü's Otello ^ den Hr. MehL'g tre£Dich singt und 
spielt, den Rodrigo sehr brav. Mad. Holland ist 
aJs Desdemona ganz vortrefflich. Gewöhnlich wor- 
den alle drey gerufen. (Aber warom nennt si^ 
Mad. H. noch immer erste Sängerin der italieni- 
schen Opei' zu Mailand und Florenz?) £ben m> 
ausgezeichnet brav wai-en Hi-. und Mad. H. als Fi- 
garo und Rosine im Rooaini'schen Barbier von Se- 
villa, der mehi'mals mit dem grösaten Beyfälle be- 
ehrt wurde. Das Spiel des Hm. H. in dieser Rolle 
ist vortrefflich. Mad. H. legte bey allen Vorstel- 
lungen Arien und Variationen ein von Caraffa, Ros- 
sini, Pucitta, Mereadanle, Mozart, Rhode, Winter^ 
was wii' nicht loben mögen. Im Don Juan trat 
Hr. H. als OlUvio, Mad. H. als Elvira auf; Hr. 
H. ferner im Tyroler Wastel als Hr. von Tulipan, 
iu der Rückkehr in'a Dörfchen als Hans, in der 
schöneil Müllerin, von ihm umgearbeitet und in- 
slrumentirt, als Pistofolus und Mad. H. als Rös- 
chen, mit vielen Einlagen und Variationen. Diese 
Oper wurde auch mehrmals wiederholt, auch zum 
Benefize fiii'Beyde, nebst einer Fest-Ouverture von 
Constantin Holland und einem von demselben ar- 
rangii'ten Liederspiele: Der Liebe Zwist und der 
Liebe Frieden. Es fand Beyfall bey vollem Hause. 
Hr. H. sang auch einmal den Don Alphons in der 
Stummen und zu seinem Hochzeit-Benefize den Jo- 
hann von Paris, seine Braut die Prinzessin von Na- 
varra. — Von ne« engagirten Mitgliedern im- die 
Oper bemerken wii' : Mad. WiUi. Hübsch, im Fache 
der Soubretten recht lobenswerth (Aennchen im 
Freyschütz, Lady in Fra Diavolo, Pfefferrösel, 
Fenela), Dem. Ida Scliafiher im gleichen Genre 
(Zerline im Don Juan, auch Pamiua), recht talent- 



voll, auch als Schauspielerin (Frecioaa, Amalie in 
den-Riubern u. s. w.) nebst ■W(7 jüngeren Schwe- 
stern derselben; Hr. Prawit (Leporello) vei-dient 
Aufmunterung. Hr. Jensen ab Ottavio fand mas- 
sigen Beyfall, seine Stimme ist aber JHr's Theater, 
Eumal iu Ensemble's, va. schwach. Hr. Emmicfa, 
mreyter Tenorist, trat nur ein paarmal auf. Ihm 
folgte Hr. Wendt, der als Max debntti-Ie, auch 
den Tamino sang. Er hat eine gute Stimme. — Der 
— (Verzeihung, meine Herren! der) benihmte Hund 
Fido savant miraito des Hm. Christ. ChriMianseD 
Hess sich als Hund des Aubry sehen, legte aber 
nicht übemubsige Ehre ein. — Hr. Sermfeld gab 
zu seinem Benefiz im April dm mutuammenhäa- 
geaden Zusammenhang. Genug davon, fl^r. Hol- 
land und Dem. Kainz- sangen darin eine Seme und 
Finale aus Rossioi's Cenerenlola in italienischer 
Sprache. Die Stumme von Portici wurde oft wie- 
derhoU und brachte immer viel Geld. Der Jongleur 
P. de Bonchi aus Parts gab eine K,un8tv<M*atellung 
mit Bey&U. Ein Hr. Amsteiner aus Russland Hess 
sich im Theater auf einer russischen Guitoi-re mit 
7 Saiten hören, tanzte auch kosakisch. — Neu waren : 
Das Gasthaus von Terracina oder Fra Diavolo, von 
Scribe und Auber (erhielt nicht den Beyfall der 
Stummen) und Willielm Teil von Rossini (gefiel 
nicht besonders, vorzüglich der vielen and ermü- 
denden Recitalive wegen, die £Ür unsere Sänger 
einmal nicht gemacht sind). — Im Juny übernahm 
Hr. Wilh. Ludwig die Direction des Theaters und 
kündigte einen Plan zum Jahres -Abonnement an, 
der auch ziemliche Theilnahme fand; doch am 
aSsten July erschien die böse Cholera, in ihrem 
Gefolge Schliessung des Theaters, der Schulen und 
akademischen Vorlesungen und am aSsten July et- 
was hier Unerhörtes, ein PÖbel-Aufiaof. DerDi- 
rector Ludwig wm-de selbst ein Opfer der Ki-ank- 
heit und seine Gatlin nebst seinem neugebomra 
Kiude starben am Nervenfiebei-. So Hess denn der 
ersehnte Hr. van ELlischnig als Thierdarstelier ver- 
gebens auf sich warten. -^ In dieser trüben Zeit 
war unsere einzige Erholung die Leetüre der von 
unseren biedern Aerzten herausgegebenen Cholera- 
Zeitung, die mit Recht einen geachteten Namen in 
ganz Europa erworben imd zuerst die läppische 
Furcht vor der Contagiositat der Cholera verscheucht 
Iiat, an die liier seibat der gemeine Mann nicht 
meJir glaubt. Die schreckenen'egenden Vorkeh- 
rungen gegen diese Krankheit haben mehr Opfer 
gefordert, als die Krankheit selbst. — 



.Google 



161 



1832. Mäxz. Ko, la 



162 



VoD Coneerten bia ed diesem Zeitranin er- 
wähnen wir Dorfa einea Coneertes der SteyrücheD 
AlpenuDger Sdiulz, Erapfenbauer nod Consorten, 
woria Pfeifen, equilibmtüclie Eöuate, KochJöffel- 
spiel nnd Bancfaredea Torkamen. (Bey dieser Ge- 
legenheit ii^üasofae ieli, dasi Jonand ans Bayern 
die Gebirgs-Citber beschreibe, auf der Herr 
Söllner ao artige Sachen Tortrag, anmal da ich dieses 
Instrament noch in keinem mncikelischen Werke 
au%eiDhrt gefunden habe. Es hat drey Drahtsaiten 
über einem Griffbrett und mehre Saiten , die neben 
dem Griffbrett fainlanfisn. Auf einem Instmmente 
dieser Art , welches einer meiner Bekannten besitzt, 
steht r Tegemsee). — Der junge Violoncellist Job. 
Benj. Gros«, gebärtig aus Elbing, rom KÖnigs- 
städter Theater-Orchester in Berlin > dessen schon 
früher ehrend gedacht ist, gab am 36sten Januar 
Concert im Saale des neuen Schaiupielfaatues und 
darin seine Ourertnre sn GSthe*« Iphigenia, den 
ersten Salz eines Concerts von seiner Composition, 
ein Capriccio über Ungarische National -Melodieen 
und Variationen k la Faganini. Alles lobenswerlb. 
Ansserdem BeethoTen's Ouvertüre mm Egmont, 
Gesang- Variationen von Hummel, gesungen ron 
Fräulein Cartellieri , auch tragen die Herren Fischel 
und Hntzler (Violinisten) und Hr. Rehage (Clari- 
nettist) mehre Sachen Tor. — Am islen März spielte 
Hr. Gross im Theater in den Zwisc^enacten ein 
Concert in drey Sätzen und wiederholte die Varia- 
tionen k la Paganini. Wir kommen auf Hm. Gross 
nochmals znrück. — Am aten Februar Concert des 
Uerm Holland und der Dem. £ainz. Gesängen 
wurden Sachen ron Bossini , Pacini , Fucilta , Ca- 
raffa u. s. w. Die Einnahme war gering nnd Dem. 
Kainz sehr heiser. Das hiesige Klima sagt ihr 
nicht xa und die italienische Sangweise mehr als 
die deutsche. — Am 5ten Febmar Abschieds-Con- 
ceH dea Hni. Jos. nnd der Mad. Agathe Geissler 
bey ihrem Abgange nach Riga. Ouvertüre von 
Geissler, verschiedene Singstiicke und von Beyden 
ein Abschiedslied. — Der Concerte des Hm. Mosik- 
director Sobolewsky, des Violoncellisten Hrn. Neu- 
maan, des Concerts am Basstage von Hrn. Musik- 
direcior Riel zu wohlthätigem Zwecke gegeben (i 3 
verschiedene Singstiicke beynt Pianoforte von Him- 
luei. Fr. Schneider, Beethoven, Handel) kann ich 
we^en Afangel an Raum nur kui'z gedenken. — Am 
iten May gab zu gutem Zwecke Hr. Miisikdirector 
Sämann eine Musik in der Ljtben- Kirche, beste- 
hend ans der Cantate: Ein' feste Burg ist unser 



Gott , von Joh. Seh. Bach , wozu Hr. S. ein Vor- 
wort hatte drucken -lassen. Die Alt-Arie: Erbarme 
dich, mein Gott! mit Violin-Solo aus derPassions- 
Muaik, war eingeschalteL Dann eine Motette von 
Sämann componirt: Dubist's, dem Rahm und Ehre 
gebnhret, mit Solo's. Freylich nach Jos. Haydn's 
Composition eine Ilias post Homcrum, aber ver- 
dienatlirh. Den Schluss machte Handd's loosler 
Psalm. — Im Jony lieas sich ein TonkünsÜer, Gir- 
bert aus Jena, auf der Franklin'schen Harmonika 
und auf einem Blasinstrumente mit 33 Ventilen von 
seiner &findung hören. 

(BetcUnn fol^t.) 



Leopoldine Blahetka, - 
Tochter J. L. Blabetka's , Lehrers der Mathematik 
nnd Geschichte, und Babette's, geb. Trag (einer 
Tochter des gelehrten Dilettanten und Componisteu 
Andreas, nicht Johann 's, des sonstigen Wiener Mu- 
sikalien-Verlegers) , zeigte ao frühzeitig schon aus- 
gezeichnete Anlagen zur Musik, dass Beethoven 
selbst, der das Kind im fünften Jahre spielen hörte, 
den Aeltern rieth, die Tochter in der Kunst an- 
gelegentlich fortzubilden. Ihre erste Lehrerin war 
ihre Mutter, die auch fortwähi-end den Unterricht 
leitete, als die Tochter, gleichfalls auf Beethoven's 
Anralhen, Hrn. Jos. Czerny zum Lehrer bekam. 
Leopoldine gehörte also unter die vom Schicksal 
durch eine achtsame, verständige und kunsterfahrne 
Mutter sehr begünstigten Kinder. Weiterhin hatte 
sie das Glück, zwar nur kurze Zeit dauernden, 
blos andeutungsweise eingerichteten Unterricht der 
Herren Kalkbrenner und Morchel es zu benutzen. 
Wer es weijs, dass das Hauptsächlichste eines tüch- 
tigen Unterrichts, vorzüglich für empfängliche, wohl- 
begabte Seelen , nicht im blossen Stnndengeben be- 
steht, dass vielmehr Winke und grosse Vorbilder 
oft genug in wenig Viertelstunden mehr Ihun, als 
viel gewöhnlicher Unterricht in aller bürgerlichen 
Form, der wird begreifen, wie sehr sich die ta- 
lentvolle Schülerin eben durch solche Meisteran- 
deutungen ganz vorzüglich ausbilden musste. Im 
Generalbässe wurde sie von Hieronymus Payer und 
im Conlrapuncte von dem Wiener Hoforganislen 
Hm. Sechter unterwiesen. Was sie als Viituosin 
auf dem Pianofoiie leistet, weiss nicht nur fast ganz 
Teutschland, sondern auch andere Länder haben 
es nun erfahren. 

Dass aber ausgezeidmele Talente häufig genug 



yV^oosle 



163 

tlire Neider finden, die ans adieeler Eigensuclit 
Alles neben sich herabwürdigen mochten, oder aus 
missgünstigem Uebelwollen gegen jed«» Talent hä- 
keln , gehört leider znr bekannten schlechten Ord- 
nung. Wenn ntm Fräulein Blahetka mit dem nicht 
zu vergebenden Vorzuge der Meisterschaft noch 
eine höchst angenehme Persönlichkeit und dazu je- 
nes fein gebildete, anziehende Betragen verbindet, 
dns Sitte und Weltton gewähren: so wäre es ja ein 
Wunder, wenn das Geschwätz gar nichts gegen 
sie hätte aufbringen sollen. Ein zwiefaches Wun- 
der würde' es aeyn, wenn dergleichen in einer Zeit, 
wo man stechend schreiben muss, um ein gewisses 
Publicum zu vergnügen, keine Feder und keine 
Druckerschwärze hatte finden sollen. Beydes ist 
geschehen; man hat auszubreiten Versucht, Fräul. 
Blahetka sey leider ganz hin , es habe sie , und so 
jung! ein schweres Unglück getroITen, sie sey ge- 
lahmt; gewiss sey dieas Folge von zu strenger An- 
strengung iu der lugend. — Niclit übel errunden l 

Aber wamm zeichnete sich Fräulein Blahetka 
schon als siebenjähriges Mädchen so aus, dasa sie 
in Wien ÖHenllich Conceit geben konnte! Das hat 
sie nun seit der Zeit alljährlich gt^than. iSsS bis 
1837 unternahm sie beieits ihre erste Kunstreiae 
fast dinrch ganz Teutschland und kam auch zu uns 
nach Leipzig. Das Alles lässt sich durch viele 
Concert-Anzeigen von einem jeden Jalu-e ohne Un- 
terbrechung bis heule beweisen. In welches Jahr 
mag nun wohl die er£abelle Lähmung gefallen 
seyn? Kann man aarh gelähmt Concerte spielen, 
und immer schöner noch dazu? 

Wir hörten sie in der Zeit ihrer ersten Kunst- 
reise selbst. Schon ihre personliche Erscheinung 
hatte etwas Reizendes. Eine fiische, muntere Ge- 
stalt, ein unbefangenes, gebildetes Benehmen nah- 
men schon im Voraus für sie ein, was ihr fast 
leichtferlig geniales Jugendspiel krönte. Es erwies 
sich darin ein so heiterer Sinn, jene angenehme 
Lebendigkeit , die nicht das Entfernteste von Ueb'er- 
anstrengnng an sich trug. Alles diese zusammen 
erregle so innigen Antheil, dass ein rauschender 
Beyfall ihr schon damals, und mit Recht, zuTfaeil 
wurde. 

In neueren Zeiten haben wir nun zwar die 
Künsllerin nicht selbst gehört: wir vernahmen aber 
von mehren tüchtigen Musikkennem und Künstlern 
ans Wien, dass Fräul. Blahetka jetzt ohne allen 
Zweifel unter die vollendetsten Fianofortespielei-in- 
nm KU setzen aey. Lauter Sprecher, die eine gültige 



1832. Mäxz, No. 10- 



164 



Stimme dafiir haben. Dann liaben wir erst vor 
einiger Zeit in der letzten Nummer der Caecilia 
(Heft 55, S. 73) ein Urtfaeil über sie von Gottfr. 
Weber gelesen. Er wird es uns vergönnen, zur 
Steuer der Wahrheit von seinen Worten liier Ge- 
brauch zu machen 1 

Concertatüvt für das Pianof. mit Begleitung des 
Orcheatera, oder Quartetts, von Leopoldine Bla- 
hetka. Op. 35. Wien, bey J. Czerny, 
„Nicht leicht ist dem Verf. ein glänzenderes 
and gefälligeres Concertstück vorgekommen, als das 
eben genannte; zumal wenn man es von der gar 
sehr ausgezeichnet en (ncbenbey bemerkt auch aus- 
nehmend liebenswürdigen) Künstlerin selbst, mit 
der ihr eigenen Vollendung, Sicherheit, Grazie uuil 
gewalligen Krail vortragen hört." 

Jetzt befindet sich die liebenswürdige Künst- 
lerin wieder auf einer neuen Knuslreise und hat 
in Holland, wie wir vei-nehmen , ausserordentUcheu 
Beyfall eingeerntet. Also gelähmt ist sie nicht, so 
unangenehm dieser fatale Umstand auch immerhin 
etlichen guten Christen vorkommen mag. 



Kurze Anzeigen. 



Ouvertüre de l'opera „lea Flihustiers", componee 
par J, C. Lohe, et arrangte poitr Miiaique mi- 
litaire par Hinkel. (Propr. des edit.) Chez 
Breitkopf et Härtelä Leipsic. Pr. i Tlilr. i6Gi-. 

Die auch aus diesen Blättern schon bekannte 
und mit Recht als gehfiltiger, wie manche andere, 
belobte Ouvertüre zu der Oper: „Die Flibustier", 
erhallen wir hier für Militä'rmusik aj-rangiii und 
zwar gut, so weit sich das aus einer StimmL-uaus- 
gabe ohnePai'^tur beurtheilen lässt. Die einzelnen 
Instrumente sind geschickt behamlfll und so wird 
denn das schöne Werk aucli in dieser Bearbeitung 
sich mit Glück Eingang zu verschaffen wissen. 



Groaae brillante Sonate für daa Piano/orte com- 
ponirt — von Fr. Buchmann. No. 4. Ge- 
druckt und zu haben bey E. W. Rohling in 
Mühlhausen. Pr. i3 8gr. 

Der Name Fr. Buchmanu kommt ans unter 
den Componisten zum ersten Male vor; wii' salten 



yV^pOglt 



165 



1832. März. No. 10. 



166 



nie etwas Apdei'ea von . seinen Composilionen , als 
diese vierte Niiinmei*. E^ soll Torzüglich viele Ge- 
sangstticke gesetzt haben. Der Mann ist Organist 
zu St. Blasii in Nordhausen. Der Miisiltdirector 
A. Müliling in Magdebtug war sein Lehrer in der 
Coniposilion, dem auch diese Sonate gewidmet ist. 
Sie besteht aus vier Salzen auf 19 Seiten, Der 
erste Salz, All. moderato 4* Cdur, hebt ganzein- 
fach , ohne die gewohnte Vollgriffigkeit der neusten 
Piano forte -Co mponisteii an und versetzt uns in Spiel- 
art und Anlage des Ganzen ziemlich in Haydn's 
Zeit, welcher Art auch alle Nummern treu bleiben, 
ausser dass sich manche neue Harmonieenwendung 
hineinmischt. Gleich der erste Satz hat etwas spie- 
lend Freundliches , jener Art gemäss, und will rein- 
lich und.njit Fertigkeit vorgetragen seyn, wenn er 
"wirken soll. Das Andante con moto ^, Cmoll, 
figurirt mehr, bleibt im leicht Hintönenden ^ wie 
Jas melodiöse Allegrcllo scherzando ^, F dnr, das 
sich hey deutlichem Vortrage sehr artig ausnehmen 
wird. In derselben Weise ist das Schluss-Presto 
^, Cdur, was in ErGndung die schwächste Num- 
mer ist, aber durch schnelles, wie hingewischtes 
Spiel leicht gefällig gemaclit werden kann. Sind 
nun also auch manche Stellen in der That nicht 
ganz leicht, und verlangt die glückliche Durch- 
fiihrnng der Sonate schon über dJe eigentlichen 
Schuljahre hinausgeschrillene Spieler: so wird sie 
doch die jetzige Musikwelt weil weniger zu den 
brillanten in ihrem Sinne, uocli weniger zu den 
grossen , sondern mehr zu den zierlichen und leicht 
unterhaltenden i'echnen wollen, sobald sie sich nur 
uicht ganz in der heutigen vollgrifSgen und neu- 
brillanten Spielweise verloren hat. Es wäre sehr 
zu wünschen, das« man die zu den meisten Haydn'- 
snhen Klavierstücken gehörende Manier, die hier 
mit Einigem aus unserer Zeit sich verschmilzt, nicht 
vernachlässigen wollte. 



2>oifl Caprices pour la Fl&te compaaia — par 
C. G. Beide. Op. 6. No. I, H et III. (Propr. 
de I'edit.) Leipzig, au Bureau de Musique de 
C. F. Peters. Preis jeder Nummer 8 Gr. 

Hr. C. G. Belcke, Mitglied des trefflichen Or- 
chestera in Leipzig, ist als meisterlicher Flötist und 
guter Componist bereits hinlänglich bekannt« Dass 
er Angemessenes, Nützliches und Bildendes für sein 
lusüniment geben wird, darf voiau^eselzt werden : 



wir brauchen nui' zu sagen, doss £U die«eu Nun- 
niera sclion wackere Flötenhläser gehören, wenn 
sie «ich derselfjen mit Glück bedienen woUen. Die 
erste Nummer halt das Mittel zwischen einer Ca- 
price und einem Potpoun-i ; auch die zweyte liefert 
nach einer schön gesungenen und mannigfach ver- 
zierten Einleitung maticherley Variationen auf eJue 
sehr belieble, bekannte Romanze; die dritte beginnt 
mit einem All. agitato und geht zu einem vaiia- 
lionenmässig forlgcfuhrten Andante grazioso über, 
das in lebhallei- Bravour schliesst. Alle drcy Hefte 
sind säramtlicli bildend und ergötzlich, auch schön 
gedruckt. 

Troia grands Duos hrillanta pour deux f^iolon» 
— par H, Kreutzer, k Leipzig, chez Breit- 
kopf et Häitel. Pr. x Thlr. 8 Gr. 

Diese angenehmen und bildenden Unterhal- 
tungen für zwey Violinen , die der nun entschlafene 
Meister seinem Bruder widmete, sind bekannt und 
brauchen keiner Beschreibung, noch irgend einer 
Anpreisung. Diejenigen Violüiislen, die sie noch 
nicht besitzen, oder noch nicht kennen, werden 
nicht anstehen, sie zu Vermehrung ihrer Vergnü- 
gungen und ilires Emporsti-ebens ihren Sammlungen 
einzuverleiben. — Dessgleichen sind in derselben 
Verlagsliandlung erschienen : 

Froie Trioa compos^s pour deux T^iolona et Basse 
par R. Kreutzer. (S""" Livre de Trios). Pr. 
1 Thlr. 8 Gr. 

Diese ergötzlichen , nicht lang gehaltenen Trio's 
beschäftigen bekanntlich vorzugsweise die erste Vio- 
line, welcher die beyden übrigen Insti'umente als 
Begleiter zugesellt sind. Sie sind so anerkannt, dass 
tüchtige Violiniiiten, die von den vorzüglichen Mei- 
stern des Guten sich erfreuen und dadurch an wah- 
rer Musikbildung wachsen wollen, sich gern an 
diese Werke erinnei'o lassen wei-den. 



Six Caprices pour le l^iolon aeul d'apres la ma- 
nUre de jouer de Paganini composia — par 
A, Bott. (Propr. de I'^it.) Leipzig, au Bureau 
de Musique de C. F. Peters. Pr. i Thh-. 4 Gr. 

Welchem Violinisten sollten wohl dergleichen 
üebnngen gleichgültig sejn? Etwas zu üben brin- 
gen sie: sie werden dafür auch Nuüten stifleu. Wer 



.Google 



167 



1832. März. Ko. 10. 



168 



(ich damit xa beachlfUgen gedenkt (and das werden 
wobl Alle« denen ihr Iiutrument und die Kiuut 
etwa« gilt), hat top allen Dingen aich anf das Ge- 
naueste mit den Zeichen bekannt eu machen» die 
hier angewendet und in einer kunen Vorrede in 
franaÖsiacher und teuUcher Sprache gehörig erklärt 
und mit etlichen Bemerkungen versehen worden sind. 
Et ijt wohlgetfaan, dass die meisten dieser sechs 
Nummern aus einem einzigen Salze bestehen. Nur 
die fünfte hat ein kurzes Adagio als Einleitung in 
das ausgeführte Presto uud die sechste besieht aus 
drey Sätsen, einem Adagio, All. vivace und einem 
Andante. An zweckmässigen HülfsmiUelu zu guten 
Fortschritten fehlt es jetzt dui-chaus nicht: wer will 
und aufmerksam ist, findet zur Genüge. An diese 
gewiss Vielen äusserst erwünschten Capricen reihen 
wir gleich noch die Anzeige einer andern Unter- 
nehmung, die allen Violinisten, denen eine allsei- 
tige Bildung des Vorti-ages am Herzen liegt, nicht 
weniger erwünscht seyn kann: 

Chefa - d'Oeuvre de PEcoIe ilaUenne. Sonatet pmr 
le f^iolaa avec accomp, de Sasse- No. I par 
Barhella, No, II par Manfredi. Leipzig, chez 
Fr. Hofmeister. Preis jeder Nummer lo Gr. 
Wer am geschicbüichon Bildungsgange der Mu- 
sik und namentlich seines luslruments Antheil nitmnt, 
wird die Fortsetzung dieser Hefte wünschen und das 
Seine Bur Verbreitung derselben redlich bejlragen. 
Das erste Heft liefert eine Sonate von dem zu sei- 
ner Zeit berühmten Kammer -Violinvirtuosen der 
allbekannten Tartini'schen Schule, der seine Aus- 
bildung dem Fasqualino Btni, einem Schüler Tar- 
tini's, verdankte. Auch im harmonischen Gange 
ist Einiges darin merkwürdig. Barbella studiile 
die Composilion hauptsächlich .unter Leo. AVenn 
der Mann in seiner eigenen kurzen Lebensbeschrei- 
bung sonderbar genug hinzufugt: „Non per questo, 
Barbella e un vero asiuo, che non sä iiiente": so 
ist er es, bemerkt Gerber, nur um so weniger ge- 
wesen; er würde sich sonst gehütet haben, so et- 
was zu schreiben. Dr. Buiney rühmt , von diesem 
bescheidenen und treuen Bcfolger der Tailini'schen 
Grundaatie das Wichtigste über den dermaligen Zu- 
stand der Musik in Neapel erfalnen zu haben. Von 
diesem Virtuosen wird uns hier eine Sonate, ein 
treues Abbild des Geschmacks seiner Zeit (d. i. um 
das Jahr f^So) in diesem Fache gegeben. Dieser 



ähnlich ist die zweyte, ebenfidls aus drey Sätzen 
bestehende Sonate von Man&edi. Wer die ver- 
schiedenen Zeiten kennen und untersdieiden lernt, 
gewinnt für Kunst und Leben. 



Tn>*t det MitgeßihU. Le Rotttgnoi. Romance 
pour Chant et I'Jiite avec accon^, de Piano/, 
compotie — pnr F. A. Kummer, Oeuv. 17. 
(Propr. de ViÜl.) Leipzig, chez Fr. Hofmeister. 
Pr. 8 Gr. 

Es ist ein sehr hübsclier Gedanke, die hüb- 
sche Nachtigallen-Romanze von einer Solo-Flöte 
verschönern zu lassen. Der zierliche französische 
Text ist von Baron de Bellevalle, artig in's Teut- 
sche übersetzt von Dr. Granert. Man wird sich 
und die Gesellschaft mit gutem Vortrage derselben 
in eine angenehme Stimmung versetzen. 



Divertiaaement ou Grand Trio pour Violon, Alto 
et Violoncelle , Oeuv, \q, par PV. A- Mesart, 
arrangd pour le Pfte ä^m. par J. P. Schmidt. 
Chez Breitkopf et Härtel ä Leipsic. Pr. 3 Thir. 

Musik hen-lich; Bearbeitung trefflich, Schwie- 
rigkeiten der Ausfuhrung nicht bedeutend, also den 
meisteu Spielern in jeder Hinsicht sehr zu empfeh- 
len. Das als Trio fdr Streichinstrumente allbekannte 
Werk enthäh ein All. f, Eadur; Adagio, |, Asdur; 
Menuelto Allegretlo, Esdur; AjidauLe, j, B dur; 
Menuette, Esdur, mitzweyTno's und Coda; Schluss- 
Bondo, $, Es dur. Druck, Papier und Musik scliön. 



Verlags - Eigeiithum. 

In meinem Verlage werden erscheinen mit Ei- 
genthumsrecbt für alle Länder (ausgenommen Frank- 
reich und England): 

A. Bohrer, Duo pour Piano etViolon. Oeuv. 46i 
M. et A. Bohrer, Duo pour Violon et Violon- 

celle. Oeuv. 4?. 
M. Bohrer, Duo pour Piano et Violoncelle. Oeuv. i4. 
Leipzig, im Februar i832. 

C. JP. Petera. 



Leipäg , b^ Breithopf und Härtel. Rfdigirt von G. JV. Fink unter seiner Verantwortlichkeil, 



.Google 



16» 



170 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUl^G. 



Den 14"* März. 



N2. 11 



183 2. 



Rbcbnsidm. 



Üeber die Haaptperioden der schönen Kuntt, oder 
die Kuntt im Lauf« der fVeÜgtachichte dar- 
gestellt von Amadffie IVendt, Hofrath nnd 
Prof. der PMosophie in Gdttiiigra. Leipzig, 
i85i> bey Bartli. 

Dct Herr Verf. hat in diMO korse Ueberaicht 
der Geachicbte der schonen Künste auch die Ton-^ 
kmutaa^j^enommen, was, wie bekannt, die meisten 
Verfasser ifhulich» Schriften nicht gethan haben; 
er hat die Tonkunst sogar, wie es aeheint, mit 
einer gewissen Voriiebe behandeiL Gfa-echlem An- 
erkenntnifls gebührt Achtung, £cenndlicher Zunei- 
gung Dank; und das überall. Darum machen wir 
uns Kur Pflicht, Beides hier aaszusprechen: was 
nämlich die Tonkunst anlangt^ indem wir alles 
Andere in unseren, nur dieser Kunst gewidmeten 
Blättern, Andern überlassen. Und da wir keine 
bessere Art, Beydes an den Tag zu legen, kennen, 
als — . ist nämlich die Rede von einem Buche — 
Aasa man möglichst genau anzeigt, was der Leser 
darin zn suchen hat, hiermit die Aufmerksamkeit 
der«-, welchen es bestimmt ist, erregt, falschen 
Ei-wartuDgen begegnet und ein eigenes, gerechtes 
Urtbeil ei-leichlert: so Iteiem wir hier eine solche 
Anzeige. Wir liefern sie von Allem, wds nicht 
Musik betrifit, nur rubrikenhaft: doch auch von 
dem, was Musik betrifft, nur summai'isch. Wir 
dürfen nämlich auch bey Letzlerm uns nicht mehr 
verstatten , da der Hr. Verf. auf vier und zwanzig 
Bogen die Geschichte der Kunst (die Dichtkunst mit 
eingeschlossen) aller Nationen durch mehre Jahr- 
tausende, von den ältesten Bauwerken der In- 
dier bis zu den Klavier ~ Variationen Czemy's und 
TSßiz^a berührt, mithin sich fast überall sehr kurz 
fiissen muas, so dass, wollten wir uns über den 
3i. Jihrguig. 



musikalischen Theil in historische oder krifische 
Bemerkungen einlassen , nnsers Textes leicht mehr 
werden würde, als des Hrn. Verfassers. Nur ei- 
nige Merkzeichen erlauben wir uns für den Fall, 
dass mit der Zeit eine neue Auflage des Buch^ 
gdiefext würde; und geben sie hlos fragend. 

Ueber sein eigentliches Vorhaben erklärt sich 
der Hr. Verf. in den Vorrede. Nachdem er da, 
wie billig, eben sowohl die einseitigen Empiriker, 
als die gleichfalls einseiligen Construirer der Ge- 
schieht* abgewiesen hat, fährt er fort: es seyihm 
dämm EU thun gewesen, ^die Erscheinungen der 
Kunstgeschichte in ihren grossen Massen von dem 
Standponcte der Idee zu überblicken und deren In- 
nern Zusammenhang zu begreifen ;" für solche, „wel- 
che in dem Historischen auch ein philosophisches 
Element anerkennen und Vernunft in der Geschichte 
finden, ohne wilikührliche Abstractionen in dieselbe 
hinein zutragen; Männer, welche mit Um^'cht und 
KenntnisB der kunstgeschichtlichen Erscheinungen 
auch die Einsicht in das Wesen der Kunst ver- 
binden." Gewiss ein gco^ea und rühmliches, aber 
auch ein sehr schwieriges Vorhaben. — In der 
Einleitung erklaA sich nun der Herr Verf. weiter 
hierüber, indem er handelt: Von der Aufgabe einei* 
Geschichte der Knust im Allgemeinen; von deqt 
Mangel der bisheiigen Lösung; vom Gmnde dieses 
Mangels und von der Aufgabe dieser seinec Be- . 
traohtongen im Besondern. Dann kömmt der Hr. 
Verf. auf den innern Ursprang und das Wesen der 
schönen Kunst; auf ihi- Verhältniss zur Religion 
und Wissenschaft; auf die Entwickelung derselben 
in Perioden, und wie diese zu betrachten sindj auf 
den Eintbeilungsgrund und die Bestimmung dersel- 
ben im Allgemeinen; auf die wirkliche Eintheiluns 
und ihre Bestätigung durch geschichtliche Erfoh- 
rung. Jedes wird allerdings nur kurz (bis S, is) 
und andeutui/gsweise besprochen. Dei- Hr. Verf. 
setzt^ wie Andere auch, und wie die Sache selbst 
11 



yGooQle 



171 



1832. März, No. 11. 



17» 



▼erlangt, drey Perioden feit: die dw Toigrieclii- 
schen Kua^t; die der griechiacheB oder classischen 
und die der germanischen. 

Periode der vorgriecbisclien Koäst. 
Uranfang aller Kunst Das Orienlalifche. Sein Ver- 
hällniss zum Beligiösen; dessen zum Weltlichen. 
Characterzüge der beginnenden Kunst. Das Sym- 
bolische. Erste Künste: Baukunst, Dicblkimst. Ben- 
der Leistungen; Character u. a, w. Kun?t der 
Indier insbesandere. Bauwerke, plaslisclic Werke, . 
Poesie. Aegypter. Perser. Hebräer. Chinesen. Phö- 
jijrjei-, — Hier wird der Musik noch nicht gedacht* 
Periode der griechischen oder clas- 
aischen Kunst. Uebergang; Character dieser Pe- 
riode im Allgemeinen. Elemente und BedingnngeB 
der griechischen Kun»tbüdung : Laod^ ätämme, 
Staatsverbindung , Keligion u. «. w. Schöne Indi- 
vidualität. Naivetät. Hervortreten der Menschenge- 
stalt. Herrschaft der FlasÜk. Jhre Idede, ihr Cha- 
racter. Gölter. Wirkliches Leben. Die dreyPe^ 
rtoden der griechischen Plastik. — Architektur: 
Tempel, Saäen u. s. w. Die der Plastik verwandte 
Orchestik. — Poeaie: Helden-Epos, didaktisches 
Epos, Gnomen-Poesie u. s. w. Lyrik. Dramatische 
Poesie. Alexandrinische Poesie. — Muaik, Seite 
113 bis ii5. 

Besondere Stellung derselben, in welcher sie 
nor auf niederer Stule ihrer Eatwickelung erachei- 
nen kann. Dem Geiste, in seiner Richtung auf -das 
sichtbai-e Leben, bleibt die Tiefe der unsichtbaren Cr- 
miilhswelt noch verschiossen. Auschacuug heiTscbt 
über das Gefühl: so kann die Tonkunst, welche 
zunächst auf <lem Gefühle beruht, keine Herrschaft 
gewinnen. Sie erscheint nur untergeordnet; sie 
schliesst sich an Dichtung oder Mimik, in bejdea 
£ällea als Dienerin, blos begleitend. Eben darum 
bleibt sie einfach. Der Bulim ihrer Wirkungen 
bezieht sich auf jene ihre Verbindungeo. (Ein 
Mehres M'ird hierüber nicht beygebracht, ausser 
einer Bemerkung in einer Note, welche uns nicht 
recht deutlich werden will; weshalb wir sie über- 
gehen.) — Schauspielkunst, HeldendwsteUung. Mas- 
sen. — Malere^. Unterordnung und GesehrÜnkung 
■derselben. Ihre plastische Richtung, ihr Inhalt, ihre 
EntwickeluDg, ihre teciinUche Vollendung. Natur- 
Wahrheit. Portrait. Die berüfamlesten Maler. — Ver- 
fall und Untergang der grieefaischea Kunst. Elrusker 
und Römer. Bai^unst. Plastik. Vasen. Character der 
Römer und ihrer Kunst. Baukunst. Plastik» Malere^. 
Landschaft.. Poesie. Satyre. Lehrgedicht. 



Periode der germanischen Kunst. Cha- 
racter dieser Periode im Allgemeinen. Christliche 
Wellansicht. Herrschaft des Geistes und der jFreyea 
Persönlichkeit. SäbjectivitüL Sentimentalität. Phan- 
tastisches und Allegorisches. Sittliche Ideale. 'Ver- 
bindung des Christlichen mit dem germanischen 
Volkscharacter. Aufnehmen des Antiken. Scandina- 
viaches. Deutscher Character. — A. Aeltere oder ro- 
mantische Zeit (Mittelalter). Germanisches iind christ- 
liches Heldenlhnm. Geistige Elemente des Ritter- 
thums: Ehre, Glaube, romantische Liebe. Ritterleben 
und Abenteuer. Zusammenfiissung im BegriSe des 
Romantischen. Verschiedene Gestaltung desselben in 
Frankreich, Spanten, Italien, England, Deutschland. 
Orient. — Poe«e der romantischen Zeit. Lyrisches 
Element; Reim. Epische Poesie. - Nibelungen. Ei- 
gentliche Riltergedichte. Religiöses Epos. Roman. 
Mährchen. Romanze. Ballade. Reine Lyrik. Trou- 
badours. Minnesinger. Meistersänger u. s. w. IX- 
dactische Poesie. — Tonkunst. S. 162 — 166. 

Musik als dnmittelbarer Ausdl-nck alles Leben«, 
welches selbst ein unsichtbare-s ist in Natur imd 
Gei8t> am reichsten aber quillt und strömt in den 
Gefühlen der Menachenbrust und auch den Ein- 
druck der Natur in sich aufnimmt, wurde ganz 
vorzüglich begünstigt durch des Christenthum, das, 
eine höhere Offenbarung des Geistes und der Liebe,' 
eine Weh nener, tieferer Gefühle auEschlosa. Hier- 
auf erbaute aiA der Mensch in Tönen ein neues 
Reich derSchönheit, welches in der höchsten Ver- 
einigung des Vielstimmigen die Seligkeit des Him- 
mels vorbildet. Aber zu dieser Vollendung durch 
Harmonie gelangte die Tonkunst erst mit der rei- 
chern Entwickclung des Geistes im Laufe von Jahr- 
hunderten. Es ist eine doppelte Art der Harmonie 
zu unterscheiden: „eme einfächere, welche dem 
kindlich unentwickelten Gemüthsleben entsprich^ 
«nd jene Vielfachere, reichere, welche auf Ver- 
schiedenheit und Trennung der Töne beruht (7) 
und in wdcher eine höhere Einheit durch die Macht 
des Geistes über die widerstrebenden Klange ge- 
wonnen wird." Letztere erscheint erst am Schlüsse 
des Mittelalters. — Touknnst, in diesem ganzen 
Zeitalter vorherrschend als Kirchenmusik, ja als 
wesentlicher Bestandlheil des christlichen Cultns. 
(S. i64i „Ohne Rhythmus?" Verhält es sich 
mit Gregor'» Kirebepgesaoge wirklich so, wie hier 
angegeben wird ?) Notenschrift, als Hauptmitlel wei- 
terer Ausbildung. (S. ]6ä: „etwas später" dasTact- 
mässige? Einiadier Contrapunc^ ,^iihnuig mehrer 



.Google 



J73 



1832. März. No. 11. 



174 



Stinunea iä Te^äcliiedener melodischer Bewe- 
gung?" und die»er ,^cttoD im i3tea Jahrhundert 
verbreitet 7*f „die Fuge" schon vor den Nieder- 
ländern?) Die Niedeiiänder. Palesti-ina. (Daaa Fa- 
le^trina auch viele sehr kÜastlidhe, den Niederlän* 
dem nachgehildele Werke hinlerlassen hat, bleibt 
unerwähnt — und daa wohl nicht mit Unrecht,, da es 
Iiiei- galt, nur das ihm ganz EigeDthiiniliche zu be- 
zeichnen. Wahr und schön sagt der Herr Verf. 
von Falestrina's Gesänge : „In dem ruhigen, leiden» 
schaftlosen Fortschreiten desselben durch vollkom- 
mene Accorde erhob sich die christliche Tonkunst 
in der katholischen Kirche zu jener tiefen Klage 
des Gemüths, welches sich in das leiden seines 
Erlösers versenkt, und zu jenem Ausdrucke hö- 
herer Seligkeit , deren das Gemüth , erleuchtet von 
der Offenbarung, theühafiig wii"d j" weiter sagt er 
hier aber auch gar nichts davon.) ^ 

Baukunst. Ihr Styl und Character. Bogen. Ara- 
bisches. Christliches in England und Deutschland. 
Blüthe des Letztern. Malerische Wirkung u. a. w. 
Nachahmung antiker Gebäude in Italien. — Malerey, 
vorherrschend über die Plastik. Ihre ursprünglich- 
alen und wesentlichsten Gegenstände. Aeltesle Dar- 
«tellungsweise. Neugriechischer Styl. Mosaik. Ver- 
breitung derMalerey. Italiener und Deutsche ver- 
glichen. Die vorzüglichsten Meister. Niedeiiander. 
Nie der rheinische, oberdeutsche Malerey u. s. w. — 
Holzschneide- und Kupferstecherkunsl. Plastik. Bil- 
derverehrer und Bilderstürmer. Wiederherstellung,' 
Bliithe, Verfall, — B. Untergang des Mittelalters 
und Uebergang in die moderne Zeit. (Da von hier 
SD das Einzelne sich sehr und in der Folge zuneh- 
mend mehrt , müssen wir selbst bey diesen kurzen 
Nacli Weisungen , ausser wo sie die Musik betreffen, 
uns auf die entscheidenderen Puncte beschränken.) 
Protesl'antismus und sein Einfluss auf die Kunst. In 
dieser: hervortretendes Princip der Naturwahrheit 
und des Characteristischen j in der Poesie , beson- 
ders der dramatischen, der Spanier« der Engländer, 
der Franzosen und der Deutschen. Ihre vorzüg- 
lichsten Meister. Tanzkunst, Schauspielkunst. Herr- 
schaft des Romans und der Novelle bey jenen vier 
Nationen. Ihre vorzüglichsten Meister. Neueste Rich- 
tungen : historischer Aoman; in derLyrikrdasVolks- 
mSssige, das auf die Vorzeit Gewendete; Kriegs- 
poesie; Orientalisches; Eindiingen des romantischen 
Geschmacks in Frankreicli und Italien. Neueste Dich- 
ter. Musik der modernen Zeit. S. 367 — ^5i4. 

AltitalieQische Kirchenmusik und ihi'e Schulen 



bis ia's i8te JahrhanderL Nochmaliger Hinblick auf 
Palestrina. (Hier, S. 368, „italische Melodie?** 
Orlandus Lassüs hat sich in Italien ausgebildet?) 
Von diesem altitalienischen Kirchengesange, wahr und 
schön: „der reine Wohlklang kunstvoll vereinter 
Stimmen unterwirft sich hier dem Dienste des Hei- 
ligen; das melodische Element bestimmt die Har- 
monie, da jede Stimme hier gleich wesentlich ist'* 
(was jedoch wohl genauer hätte bezeichnet werden 
aoUeo, um als wahr erkannt zu werden), „und def 
Gesang tönt als eine, von der Gemeinde .abgeson- 
derte, höhere Stimme, gleichsam als eine Musik 
aus anderen Welten, welche das Mysterium mit 
heiligen Worten in fremder Zunge ausspiicbt, zu 
der Gemeinde herab." — Allegri. (Kennt der Hr. 
Verf. andere Compositionen von ihm, als das Mi- 
serere, um zu dem hier ansgesprochenen Urtheile 
berechtigt za seyn 7) Venetianische Schule. (Mar- 
cello „glänzender?") Aless. Scarlalti. (Dieser 
wahrhaft grosse Mann hätte wohl , nicht nur weil 
er diess war , sondern auch wegen seines entschie- 
denen Einflusses auf die gesammte' damalige, für 
Musik gebildete Welt, nicht blos genannt werden 
sollen. Auch Durante wird blos genannt.) Welt- 
liche Musik der Itahener. Madrigal. (Von dem 
Meisten und Wesentlichen , was an die Beti'achtuiig 
des Madrigals geknüpft, 8. 370 bis 374, Über Vor- 
bereitung, Er&ndung und erste Ansbildung der Oper 
gesagt wird, haben wir andere Ansichten, glauben 
aufih, sie Schritt vor Schritt aus gleichzeitigen hi- 
storischen Schriften nachweisen, und durch das, 
was von der ältesten Opernmusik noch vorhanden, 
als gegründet erhäi-ten zu können.) Oratorium. Can- 
tate. Fortgesetzte Ausbildung der Oper, Mehre ihrer 
vorzüglichsten Meister werden genannt und mit ei- 
nigen Bewerten bezeichnet. Operndichter. (Sehr 
gut ist hier die Bemerkung, die jedoch weit mehr 
auf Metastasio, als Apostolo Zeno anwendbar ist: 
dflss ilu-e „allgemein und oberflächlich entworfenen 
Gefühlsschilderungen" der dramatischen Characte- 
ristik ein grosses Hinderniss in den Weg legten 
und damit, statt eigentlicher Opern, „den Concert- 
gesaog im Costüme*' herbeyfuhren halfen.) Komi- 
sche Oper. (Sie hätte sicherlich mehr, als die ihr 
zu Theil gewordenen sechs Zeilen verdient.) Ita- 
lienische lostrumeotalmusik : Frescobaldi, Corelli und 
Tartini erwähnt. — ^Wie die Italiener vornehm- 
licb das melodische Hlplltait der Musik ausbildeten, 
so die Franzosen das" Heclamatorisch-rhythmische: 
Beyder oatioaellen EigeothümlichJceiten gemäss. £a 



»Google 



175 



1832. März. Ko. 11. 



176 



geliSrt aber keiner der Gesangscomponisten , die in 
Franki-eich Epoche machen, ihm durch Geburt zd. 
(S. 3781 j,von Geistlichen," Mos? Unter Lud- 
wig XIV> die erste italienische Oper am frsnzÖsi- 
achen Hofe?) Lulli. Rameau. Italienische komieche- 
Op«- in Paria. Dnni {i5S^, lies 1757}. Nachah- 
mung der Italiener durch Franzosen. Operalte. Gluck 
in Paria ; bey welchem der Hr. Vei-f. verweilt und 
das Nöthigstc, was von ihm lu sagen, sehr gut pi- 
sammendrängt. — ■ Rückkehr nach DeuUchland und 
Rückblicke auf die fi-üheste Zeit. (S. 383 1 in dieser 
„empfingen die Deutschen die Harmonie von den 
Xtaiienem?" Das aey ferne! S. 384: der ,^ang nö- 
sers Chorals ist unrhythmisch?" Der „grös- 
sere Theil der Choralmelodieen stammt aus der 
Zeil vor dei' Reformation ?") Kunstniässigtr Gesang, 
im Gegensatze des Chorals und des Alt italienischen. 
Motetten der Protestanten. Singchöre , Caoloren und 
Organisten. Italienische, dann auch deutsche Oper, 
in Deutschland. Die mit dem i7len Jahrhunderte 
schliessende Periode deutsclier Musik i»t ihre Ver- 
sEandesperiode. Nun wird die Instrumentalmusik 
selbslsländig. Sebastian Bach. Händel. (S.391: 
Händel hat seinen Sty.1 verändert?) Nochmals 
Gluck. Hasse. Graun. Naumann. Hiller. Reichardr. 
Benda. Dittersdorf. Schulz. Kunzen. — Diitle Pe- 
riode: die des freyen Styls, „wo die Instrumental- 
musik ihre vollkommene Ausbildung gewann and 
mit ihr der weltliche Styl über den Kirchens^l 
vorherrschte." Emannel Bach. Haydn. Mosart. 
Beethoven. (Ueber J. Haydn wird ausfiihriiiäi und 
treffend gesprochen. Bey Mozart bleibt zu wün- 
schen, das die so sehr verschiedenen Epochen sei- 
nes Lebens, die sich in seinen Werken abspiegeln, 
mehr gesondert worden wären.) Vorher nebeHbey : 
Michael Haydn nnd Boccherinij nun: Clementi, 
Cramer, Dussek, Field, Hummel, Vogler, Pleyl. 
Virtuosen: Viotti und seine Schüler, Spohr und 
die seinigen , beyde Romberge. Der Gesang sti-ebt 
der Fertigkeit der Instrumente nach u, s. w. Oper: 
-Winter, Spohr, Weigl, Sim. Mayr, Rjghini.. Paer 
— nach offenbarem EinÜuss Haydn's und Mozarfsj 
dessgleiqhen nicht ohne ihn die Franzosen, Catel 
u. s. w. Mebül, Boyeldieu u. s.w. (S. 3o5: ISsst 
sich dem hochachtbaren Mehül „viel Ueberspanntes 
und Einförmiges" mit Grund zuschreiben?) und 
die Italiener, Cherubini und ^pontini. Rückkehr 
Dach Deutschland : Beetl4pHyB(Bey ihm verweilt 
der Hr. Verf. am längstcn^rad mit Begeisterung. 
Seine Ansichten treffen aunächst mit denen des 



Hm. Marx xnsammen. Daas S. 3o8 die Qoartette 
fehlen — eben sie ^ ist wahrscheinlich ein Druck- 
fehler und das Wort ausge&Uen.) Nach ihm, als 
Symphonisten : Ries, die Romberge, Spohr nnd 
Feska. Concert-Ouverture, Quartett: Onslow. (Die- 
ser heisst S. 309 „der Franzose" : in welchem Sinne 
dieses Worts?) Solostücke fKr Instrumente: Mo- 
scheies, Kalkbrenner u. s.w. Uebertreibongen und 
Vei'irmngen. „Die nach solchen Anstrengungen er- 
mattete nnd mit dem Gewöhnlichen nicht befrie- 
digte Phantasie gab sich mit sinkender Originalität 
dem Streben und Haschen nach dem Originel- 
len und Piquanten hin; an Fülle der Töne ge- 
wöhnt, genügte eine einfache Instrumentirong nicht 
mehr ; die Tempi wurden immer mehr beschleunigt 
und die Ueberladuog in Anwendung der Kunstmittel 
trat ein" u. s. w. Grosse Naohtheile hiervon für 
den Gesang. Die Melodie in der Oper wird häuGg 
ti-ocken und unnatürlich; diess erregt das Bedürf- 
niss nach neuer Gesangsmelodie: Rossini kömmt 
diesem Bedürfnisse entgegen. Der Kampf zwischen 
deutscher und dieser neuitalienischen Musik. Maria 
von Weber. (Ueber diesen wird bey aller Kürze 
umsichtig und treffend gesprochen. Der Hr. Vei-f. 
zeigt hier eine voraügliche Vertrautheit mit dem 
Geiste und den Absichten des Meisters.) Meyerbeer, 
Auber. Jelzt suchen Deutsche, „welche sich We- 
ber's feuriges Streben zum Vorbilde genommen ha- 
ben, mit besonderer Vorliebe das schauerlich Wilde 
und Wüste zu schildern und durch die grellsten 
Conlraste der Empfindungen die abgestompf^ Ner- 
ven der Masse zu erschüttern; als ob jede Em- 
pfindung an sich selbst schon berechtigt wai'e , sich in 
der Kunst zu äussern." — ■ Concertmusik. Die Vir- 
tuosen huldigen dem Principe flüchtiger Unterhal- 
tung und Abwechslung ; sie vereinigen damit glän- 
zende Kunstfertigkeit: Paganini. Vorherrschender 
kleineren Gattungen, das endlose Variiren u. s. w> 
Czemy, Herz. Volksmässiger Gesang : Liedertafeln 
n. s. w. Zurückrufung des Oratoriums : F. Schneider, 
B. Klein. — 

Der Hr. Vert kömmt nun auf die übrigen 
Künste der verschiedenen Nationen: unsere An- 
zeige ist aber schon so lang geworden, dass wir 
nur noch die allgemeinsten Rubriken angeben kön- 
nen. Baukunst in.ItaUen, Frankreich, England und 
Deutschland. Bildhauerkunst in Italien, Frankreich 
und Deutschland. Malerey (nebenbey auch Gar- 
tenkunst) in Italien, Frankreich, Niederland (etwas 
I spiUer abgetrennt in holländische und flonunändische)} 



.Google 



177 



1832. März. No. 11. 



178 



SpanieAondDetrtddilsDd. KnpfersteclierlLunst der IIa- 
lieoei', Nifderländer, Franzosen und Deubchen. Li- 
thogiaphte. — - Schliisa: StellaDg der Kunst übei-faanpt 
zar Gegenwart, besonders in Beziehung auf das herr- 
schende Wiesen und auf Kritik« Richtung auf das 
Zusammengesetzte und Gläuzende. Die Kunstrerg&t- 
terung neuerer Zeit. Blick auf die Zukunft. Ueber 
die wichtigen, allgemeineren Gegenstände dieses 
«^Schlusses" wird vom Hm Vert — allerdings in 
XJebereinstimmung mit mehren der besten Zeitge- 
nossra ^ wiewohl nur auf acht Seiten , vieles Treff- 
liche, und auch in einer würdigen, nachdrückli- 
chen Sprache beigebracht. Möge es niclit frucht- 
los bleiben: der Hr. Verf. aber in cKeser unserer 
nähern Anzeige seiner musikalischen Artikel (die, 
ohngeachtet der überaus grossen Anzahl Sachen und 
Namen , nur drey und einen halben Bogen einneh- 
men) einen Beweis von nnserer ausgezeichneten 
Achtung gegen ihn und von nnserer beharilirhea 
Aufmerksamikeit auf seine Schrift erkennen! — 



Kiänigsherg. (Beachlius.) Im September nahm 
die Cholera ab (beym Jahresschluss bat sie ganz 
aufhört) und das Theater wurde wieder eröffnet, 
ob unter der Direction des Hrn. Schröder oder der 
einer Theater-' Verwaltung, weiss ich nicht zu sagen. 
£in neu engagirter Basssänger, Hr. Gubitz, iand 
Beyfall als Zolky im Liederspiele : Der wandernde 
Student, alsSarastro, Comtbur im Don Juan, A:sur. 
Seine Stimme ist angenehm, massig stark und um- 
fangreich. Auch gefällt sein Spiel, ausser der Oper, 
in ernsten Rollen. Mad. Siemaiing wurde wieder 
engagiit und &nd als Elvira, auch als Anna im 
Don Juan, als Nachbarin im Manrer und Schlosser, 
als Viarda in Preciosa, auch im Lustspiele BeyfaJI, 
wie sie denn ein sehr brauchbares Thealer-Milglied 
ist. — Neu war: Am 7ten Octbr. die AlpenhÜtte, 
Operette in einem Aufzage von Kotzebue , compo- 
nirt von Adolph Fischel, Vorgeiger des Orchesters. 
Sie wurde gut aufgen<Anmen , doch meinte man, 
habe der Componist die Melodie o& zu sehr in den 
Hintergrund gestellt. Das kann aber kein Vorwurf 
seyn, einfache Lieder gehören nicht xat Tages- 
orctnnng. 

Hr. und Mad. Holland, auf ihrer Reise nach 
Riga in Memel durch die Cholera «nrüctgehalten. 



kamen im Odober wieder her und traten einigemal 
in den früheren beliebten Opern: Barbier, schöne 
MüUeiin u. s. w. bey sehr vollem Hanse auf. 
Dann gingen sie südwärts, wie ich glaube, nach 
Posen. — Am sSslen December Benefiz des Hrn. 
Ki-onfeld: Die schöne Brandweiiibi-enneiio , grosse 
komische Zaober-Oper mit Tanz und Tableaux 
von Raymund, Musik von Bayer. Da wir so 
wenig Vanille , als Pomeranzen, Kümmel und Per- 
siko lieben, sind wir nicht in diese Schenke ge- 
zogen, sie soll aber vollgepfropft gewesen seyn. 

Ich habe in diesem Berichte keine Veranlas- 
sung gefunden, unsei-er braven erslen Sängerin, Mad. 
Jost, zu gedenken, deren Vater, Stadtmusikus Neu- 
mann, nnd Vorgeiger unsers Orchesters, auch im 
Laufe des Sommers gestorben ist. Mit Bedauern 
höre ich^dass Mad. Jost zu Ostern uns verlassen 
wird. 

Am isten Novbr. begann ein neues Theater- 
Abonnement auf 6o Vorstellungen, unter Leitung 
einer Tlieater- Verwaltung. Des Königs Majestät 
hat 6ooo Thlr. für das Theater bewiUigt. Die 
TJntei'Tiandlungea mit dem grossherzoglich mecklen- 
burg-scbwerinscben Hm. Hofinarschall Graf von 
Hahn wegen Uebernabme der Direction scheinen 
sich zerschlagen zu haben und Hr. Adolph Schröder 
Direclor zu bleiben. Das Chorpersonaie ist nm 
ergänzt, Hr. Siemaring Chordirector (Repetitor). 

Im November gab Hr. Adolph Fischel Con- 
cert im Saale des Neuen Schauspielhauses unter Di- 
rection des Hrn. Holland. Ouvertüre zu EgmoDt 
von Beethoven. Arie von Pacini, gesangen von 
Fräul. Cartellieri. La placida c&mpagna von Pu- 
citta, gesungen von Mad. Kainz-Holland. Arieaas 
der AlpenhÜtte von Fischel, gesungen von HeiTU 
Gubitz. Neustes Conceii von Hammel , As dar fiir 
das Pianoforte, ei'ster Satz von einer Dilettantin 
Fräul. Malinski II. sehr lobenswerth gespielt Diver- 
tissement für die Clarinelte, componirt vom Con- 
certgeber. Quadrupel-Coucert för vier Violine« 
von Louis Maurer, ein bekanntlich vortrefQicbes 
Stück, vorgetragen vom Concerlgeber , Hi-n. Con- 
rector Hutzier, Hrn. Musikus Wegener und einem 
Dilettanten, Hm. Secrelair £vers. Vai-ialloneu auf 
der G-Saite, componiit und gespielt vom Concei't- 
geber. Es war sehr voll. — 

Das Orchester gibt Winter- Concerte, als FMt- 
setzung der vieljahrigen Streber'schen , und ver- 
spricht darin alle (7) Beethoven'schen Symphonieem 
zur AnfführuDg zu bringen. Sehr loben^wertb. 



.Google 



<79 



1832. März. No. lli 



»80 



Airf&Ilend war*«} äaas die Bocljbeateley sich dam. 
Wunsche eüiiger Damen opponirte, an diesen Gon- 
certea Tlieil zu nehmen j von den Streber'schen Con~ 
certen waren Damen ansgeschlouen gewesen. Ja! 
«her eben darum -wurden die Produdionen tuletzl 
rustik. Man muss diess einmal sagen. Endlich 
wurde Damen der Zubitt gestattet, — Hr. Musik- 
direclor Riel gibt musikalische Akademieen, ds 
aber k^n Programm gedruckt wird, kann ich dar> 
über ai(^ts mittheilen. Hr. Musikdir. Sämann gibt 
Soir6es. — Hi'. Joh. Benj. Gross ist wieder hier 
und will hier verweilen, bis — wie die hiesige 
Zeitung sa^t — die benachbarten südlichen, noch 
auf der Sperre beharrenden Staaten die Saitea sei- 
nes VioloQcells für desinficirt anerkennen werden 
(doch auch die Haare des Bogeni?). Er hat mit 
Hrn. Adolph Fiach^ sechs Quartett-Untexhalttn^n 
arrangirt, von denen bereite eine statt gefundea hat. 
Wenn Hr. Gross, der jetzt sein aistes Jahi ku- 
rückgelegt hatj mit gleichem Elfer, wie bisher, 
auf seiner Künstlerbahn fortschreitet^ ohne sich vom 
rechten Wege ableiten zu lassen (und warum sollte 
das bey seiner Anspruchslosigkeit und Verständig- 
keit nicht zu erwarten aeyn?), so wird die Muiika- 
lische Zeitung bald nicht allein von hier aus aber 
ihn zu berichten bekommen. 

Durch unsere Theaterzettel verleitet, habe ich 
frithei' den Componisten der Gesänge zu Holtey's 
Lenore Eberwein genannt. Man sagt mir aber, 
dass sie von Ebers (?) sind, was ich unentschie- 
den lassen muss. 

Beym Schlüsse dieses Artikels höre ich, dass 
Hf. Graf v. Hahn dennoch zum 'isten April die 
Direclion des Tfaealera übernehmen und mit dem- 
selben reisen (?) wird. Glück auf den Weg, sumal 
im schwierigen Sommer ! Der folgende Winttt' 
kann erst zeigen, wie die Dinge sich gestalten. 

Italien. Der immer Srger werdende Mangel 
an Xheater-Nachnchteu ist Uisache, dass auch 
dieser Bericht, so wie im verwichenen Herbste, 
mager ausfallt. Damals wurde ein historischer Auf- 
salz über Orazio Vecchi und Orfeo Vecchio als 
kleiner ErsaU beigefügt*); heute helfen — Ver- 

*) Da düter wichtige Autiats nidtt der Zeit Minei) Werth 
dankt, •ondsrn GeicIuchtaFreunden (leti vtillkoBuneii 
bleibt : haben wir notbgedrungen iha bislier surückb»- 
balua. Gidrntkt wird erbwtimmt. 

Die Redaction. 



zeichnisse herads^ diö für eine Klasse Leser ebea^ 
falls nicht ohne Interesse sind. Der Himmet schicke 
bald bessere Zeiten. Immer wird es besser seynt 
auch wenig interessante, aber unbekannte Sachai zu 
sagen, als schon langst auftischte Dinge ewig zu 
wiederiiolen. 

Zu den bereits und so ott mitgetheillen Nach- 
richten über unsere dermalige Nicfatoper und den 
gänzlichen Mangel an guten Sängein für grosse 
Theater, wäre freylich nichts hinzuzufügen; allein 
Publicum, Maestri und Sänger, eins verdirbt das 
andere , und aus ihrer Wechselwirkung gehen im- 
mwwährend noch manche hübsche Dingerchen her- 
vor. So lai^e die Welt steht, hat es keine gros- 
flere musikalische Welt gegeben als jetzt. Tel en- 
tend un tambour, et se croit g^^ral, sagt Jean 
Jacques. Die Trommel der modernen Tonschule 
hat mit ihrer erhabenen und ahnungsvollen Musik 
so viele Tausende zu l'onkünstleni und Kunstrich- 
teni geschafien , ohne sie Hrn. F^tis Buch : la mu- 
sique mise ä la porti^e de tout le monde studirea 
zu lassen, ja sie auch nur eine Note zu lehren. 
Diese Tatuende betrachten und behuideln die wah- 
ren Tonkünstler und wahi'en Kunstrichter als wis- 
senschafUiche Menschen, das heisst so viel als Igno- 
ranten , ' die schlechterdings keine Stimme mehr in 
der Kunst — wenigstens in der modernen Tonkunst 
haben können. Denn, sagen sie, sobald eine Opel 
dem Publicum gefallt, muss sie schön und gut seyn, 
die gelehrten Musiker mögen dagegen sagen, was sie 
wollen. Weit gelinder behandeln sie jene Schieds- 
richter, die zwar ebenfalls wie sie keine musika- 
lische Note kennen, aber doch etwas sagen oder 
schreiben, was ihre Fassungskraft übersteigt oder 
ermüdet; diese, heisst es, schreiben zu gelehrt und 
was sie sagen, gehÖi-t vielmehr in ein gelehrtes 
Journal, wie z. B. die Leipziger musikalische Zei- 
tung (von den Italienern als die eizizige wissen- 
schaftliche musikalische Zeitschrift betrachtet). An- 
dere verwerfen auch diese Schiedsrichter als Pe- 
danten. Dass bey so vielen und mannigfaltigen 
hochgelehrten Urtheilen auch Mancher, dem es nie 
einfiel, über Oper, Sänger und Orchester zu ur- 
theilen, blitzschnell modern-musikalisch angesteckt 
wird, und auf einmal lant seine Meinung über sie 
ausspricht, ist leieht zu erachten, und es gibt jetzt 
sogar Manche, die noch vor Kurzem gar keinen 
Sinn für Musik gehabt hatten, und nun auch ihre 
Stimme im Zirkel der musikalischen Kritiker hören 
lassen. In dieser heutigen musikalischen Welt —- 



.Google 



18t 



1832. Mars. No. 11. 



M? 



die alte mit ilu-ea zaUrdchea gpoaaen Meistern und 
Sängern ist, wie die Bilder einer Pbantannagoi-ie, 
wirklich oder aclieinbfir Ter«chwiuideD — in dieser 
heutigen also spielt die auf reifes Studium und lange 
Erfahrung gestützte Jugend die allergrösste , etwas 
kecke RoUej sodann folgen die etwas bejahrten Dr- 
meu und — ^ die Alten. Oil wanken diese mo- 
dernen Aristarchen bey all' ihrer Termeioten wah- 
ren musikalischen Weisheit, wie dies« bey keioem 
festen Stützpuncte nicht anders der Fall seyn kann, 
und hier hat das srhÖue Geschlecht den mächtig- 
sten Einäuss: seine Stimme und Fartey sollen die 
geltenden seyn« Es ereignet sich aber auch, das« 
z. B. ein junger Hen- im Theater und im Kaffee- 
hause so spricht, beym Naciihausegehen aber von 
zwey altea in der Musik ganz profanen Männera 
die enlgegengesetzte Meinung vernimmt, und mor- 
gen wieder andei's spricht, dabey sich noch auf 
seiue Autoritälen beruil. Zuweilen, was jedoch zu 
den grossen Seltenheiten gehört, wendet sich ein 
junger Herr sogar zu den in seinem Reiche kaum 
geduldeten wahren Musikern, plaudert ihnen wo» 
nach, oder mengt etwas von sich dazu. Diess We- 
nige heyläufig, aber dem Wahren entoominene Büd 
des musikalischen Publicoms. — Italien wimmelt 
dermalen vou Maestri aller Art, die mit Ausnahme 
jener, weiche in den. Conservatorien und andereM 
Musiksphulen etwa einen bessern Unterricht genos- 
»en, sehr wenig oder nicht den geringsten Anbruch 
auf diesen Namen machen kÖnneo, bey aUeden 
aber Opern, Kirchen- und Kammermusik schrei- 
ben. Vielleicht mag hier eine Stelle aus dem un- 
gefähr. loo Jahre ahen Tealro critico des spani- 
schen Benedictiners Feyjoö nic-ht am unrechten Orte 
aeyo. Daselbst (B. I. S. agi) beisst es unter An- 
dern : „Hoy Iq sucede ä la musica lo que & la ci- 
rugia. Assi como qualquiera sangrador de mediana 
habilidad luego toma cl nombre y exercicio de ci- 
rujano, de el mism» modo qualquiera organista <» 
violinista de razonable destreza se mete a eompo- 
silor. Este no les euesta ma» que tomar de me- 
moria aqucllas reglas geoerales de cons«QaBcias y 
disonancias; despue« Ihiscbd el ayreciüo que pri- 
mero ocuire, o el que mas le« agrada, de alguna 
Sonata de violines, entre tantas como se hallan, y» 
manuscritas , ya impiessast formap el canto etc. 
(Heut zu Tage geht es der Musik wie der Wund- 
arzoeykuDst. So wie jeder ziemlich fertige Ader- 
lasser bald den Namen und das Amt eines Wund- 
arztes annimmt, ehen so aiacht sich ein et^aag/e- 




schickter Chgaoist oder Violioiat - sogleich an's Com- 
ponii-en. Es kostet ihnen nichts mehr, als die all- 
gemeinen Regeln der Con- und Dissonanzen aus 
dem Gedaehtnisse zu holen, dann suchen sie das 
erste beste oder beliebige Ariettchea in den vor- 
(landeaen geschriebenen oder gedruckten Violinso- 
naten aof, bilden den Gesang u. s. w.) Wohl 
mägli«^b, dass es dergleichen Componisten überall 
zu alleH Zeiten gegeben hat und noch gibt; was 
liesse sich nicht Alles von den goldenen musikah- 
schea Kenntnissen mandier heutigen italienischen 
Opern- und Kirchen-Componisten sagen? .... Aber 
auch die besseren vermögen sich nicht über das 
Gew^tuliche zu erbeben; es sey denn, sie haben 
es andtrwärti» abgesrhrieben« Bey ilinen sucht mau 
vergeblich Stellen wie diese: 



besser klingt das-gebtäuchUche 



Das würde gar hart .für'» italienische Ohr seyn und 
muss tlso dem Alltäglichen gemäss 

geschneben werden. Für die 
Pfuscher sind jene und ähnli- 
, , w. r-- ^^ Harmonieen, welche der 
^ r deutschen Musik Leben , KraA 
und characteristiKhe Bedeutsamkeit geben, ohnehin 
Hieroglyphen. Mit dem nichtssagenden Einerley 
der heutigen Schule stieg das Uebel aber aufs 
Höchsle; die wahre C^er und Kircfaenmusik sind 
gänzh'ch aus ihren Tempeln rerschwundes ^ und 
selbst ehrwürdige Meister, wie Asioli, Mayr und 
Andere geben und müssen ihrer Kirchenmusik seit- 
her eins sinnliche Tinte geben, damit die aadäch- 
tigen Zuhörer nicht davon laufen und überhaupt 
der Tempel Gottes dadurch besuchter werde ! An- 
dere hahca es freylich weit besser zu machen ver- 
standen und in die Kirche d'ie^ Kabatetten , Trom- 
mel, Banden, Tamtam und alles Zeugs der mo- 
dernen Oper eingeführt; der Zukuf ist ausseror- 
dentlich, die nicht früh genug kcmimende Menge 
steht anf der Strasse, mit den Ohren gegen dh 
offene Kirchenthür gerichtet, um von der erbau- 
lichen Musik ja kein Nötchen zu verlieren. So 
haben Pseudomaestri das Publicum ganz vei-dor- 
ben, das nun selbst m der Kirdie sirmlich affizii-t 



.Google 



1»S 



1832. März. No. 11. 



184 



myn will. Man denke alrli nun die vielen Kir- 
dün-Functionen und die vielen Theater in Italien 
mit dem oberwihQten nichtsaageadeti Eiaerley ibrer 
Musik; wie gans anden vat dies« noch zu Anfange 
dieses Jahrhunderts. . . . Die Sänger , die es in der 
modernen schon an sich allzu ermüdendcD Oper 
oicfat lange aushalten, gefallen der Jugend an besten, 
wenn sie recht schreyen, was ihre Exi^toui aber 
um so mehr verkürzt. Um nun dem Jammer ab- 
KuheUen, sind seit einiger Zeit aus der Oper die 
Finalen und andere, den Maestri und Sangert ohne- 
hin lästige grössere Ensemblestücke verschwunden, 
und es ist schon so weit gekommen , dass dis aller- 
seuste Opera seria zd Mailand als grösstes Ensemble- 
slÜrk ein Teizett aufzuweisen hat ! Noch vor Kur- 
zem wollte man von Mozai-t's Entführung keinen 
Gebrauch fur's italienische Theater machen, weil 
ditse Oper, bey all' ihren reichhaltigen Sücken, 
doch nur ein einziges Quartett und keine QgmtU- 
dien Finale^ hat; Bel]im''s Norma (so heist jene 
Opei'B seria) hat aber die So Jahr alte Entfüh- 
rung übersprungen tind Niemand klagt über der- 
gleichen Willkühr der Sänger und Maestri. Doch 
die musikalische Noth steht jetzt im geraden Ver- 
hältnisse mit dem erstaunlichen Ueberflusse an Ton- 
küustlem aller Art; mit sehr Wenigem, selbst mit 
einem mittelmSssigen, aber acht modern klingenden 
Stückchen nimmt man vorlieb, wischt sich den 
Mund ab, verlässt das Theater und gebt geduldig 
nach Hause. Denkt man sich nun, und das nicht 
mit Unrecht, die beyden Theater S. Carlo in Neapel 
und die Scala in Mailand als Pi-ototipi aller Theater 
auf Erden, sowohl im Betreff der Grösse und Pracht 
ihrer Gebäude, als des gewöhnlichen Aufwandes 
ihrer Spectakel (die Scala insbesondere noch ibrer 
Thcater-Malerey wegen); so ist es gar nicht ei'ü-eu- 
lich zu sehen, wie selbst beyde diese Tempel wenig 
oder gar nichts Erhebliches mehr liefern. Wo abei' 
mit allem Gelde hernehmen, wenn nichts da ist? 
Viganö und Gioja sind fiir's Ballet ebenfalls un- 
ersetzt und werden es wahrscheinlich noch lange 
aeyn. Hier indessen das Wesentliche, was heute 
von beyden Städten zu berichten ist, nachher körz- 
lich das Nöthige vom übrigen Italien. 
(ForUetiuDg folgt.) 

KuazE Anzeigen. 



Grand Rondeau brillant pour le Pianof. avec 
aceomp. d'Orchettre compoad par Charte» 



Mayer & Sl Petersbonrg. Op. aS. (Propr. des 
iäit,) Leipzig , au Bureau de Musi^e de C. F. 
Peters. St. Petersbourg, chez J. C. Paez. Pr. 
»V. Orch. 5 Thlr.j av. Qiut. 3 Thlr.j p. Pile 
seul 1 Thir. 8 Gr. 

Hr. Carl Mayer, dessen Ruf als eines der 
vorzüglichsten Pianofoite- Virtuosen im Norden sich 
immer wefter verbreitet, beweist durch dieses grosse 
Bravour-Rondo nicht btos die volle Wahrheit die- 
ses Rufes, sondern gibt sieh auch augenscJteiuIich 
als einen vorzügliefaen Schüler des berühmten Field 
KU erkennen, von welchem Meister Überhaupt schon 
Viele lernten; wenn sie es auch nicht immer fiir 
klug erachteten, es öffentlich zu gestehen. Unter 
die Letzten gebort Hr. M. nicht; so viel uns be- 
kannt ist> nennt er sich selbst einen Schülei- Field'a 
und man kann nach Ansicht dieses Werkes auch 
nicht daran zweifeln. Wenn gleich nach jeder gu^ 
ten Spielart Alles, was vorgetragen werden soll, 
Reinheit, Genauigkeit und Präcision verlangt (demi 
was wider die Eigentfaömlichkeit des Inrtruments von 
Unberufenra für fade Rusch^y geschrieben wird» 
kommt nicht in Betracht): so verlangt doch dio 
Field'sche Manier diess Alles noch ba besond^Tl 
Grade und mit einer Eigenheit, die schwer ia 
Worte zu fassen ist Man könnte andeutend davoa 
sagen, dass in dieser Spielart vorzüglich eine aus- 
serordentlichB Kraft und Bestimmtheit mit der fein- 
sten Zartheit und Gi'azie überall vereinigt seyn 
müssen, so dass Eins das Andere beynahe auf einer 
und derselben Note verherrlicht; wenigstens müs- 
sen beyde (Kraft und Zartheit) in der genaueslea 
Wechselwii'kung atehen und jeden Augenbhck sich 
einander zu vertreten und abzulösen bereit seyn. 
Ganz besonders ist dabey auf den richtigen Gebrauch 
des Pedals die grösste Rücksicht zu nehmen, tmd 
zwar so, dass ofl nur einzelne Töne herausgehoben 
werden müssen. Diese Kenntniss, das Pedal nach 
Field'scher Weise angemessen zu gebrauchen, ist 
in diesem Werke so völlig unerlüsslich , dass ein 
Spieler, der damit, wie Viele, blos nach Willkühr 
verfährt, wenig Glück damit machen kann. Auch 
Field'sche Applicatur, Handhaltung und dw-gl. ge- 
hören dazu; es muss nämlich bey ruhiger Hand 
jedem Finger seine rechte Kraft eingeübt seyn, um 
mit ihm allein, nieht mit Arm- oder Handkraft 
Alles bervdri>ringen zu können u. s. w. In dieser 
und für diese Manier ist das Ganze geschrieben. 
Brillant ist es in hohem Giade. 



.Google 



185 



1832. März. No. 11. 



186 



Die LitrodDctioB (Maestoso, ^, Ddur)begR]nl 
mit voller, nicht adiwierigei-, stark moduUrter Or- 
chester - Partie , angemesiea kurz, auf wekhe ctas 
Solo des PiaDoforte äusserst vortheilliaA ia riel- 
facfaen ModolattoDen uml im reichsten Schmucke 
■ich fast ununterbrochen fünf Seilen lang boren lasst. 
Es ist tiÖcfast gesangroll. Zu den oh sehr schön 
hervortretenfea Basstönen und zu den rielen schnel- 
len Verrienmga-Figiurn, die eben bey gutem Spiele 
das Pianoforte so sehte singend machen, ist ein 
genau abgemessener Gebrauch (nicht ein rascheln- 
der, rerdeckender Missbraucb) des Pedals ganz un- 
entbehrlich. Die Töne werden dadurch gewisaer- 
maassen seelenroller. Nach dieaem höchst glän- 
zenden, gesangreichen Maestoso tritt das Thema 
■ allerliebst ein, die Zwischensätze sind reizend, reich 
wechselnd; die Tn-schiedenen piü mosso sehr wirk- 
sam and zu den kräftigsten Bravouren erklingen die 
angenehmsten Melodieea. Allerdings sind die scho- 
nen Soli in der Regel etwas lang und ohne alle 
Erholungspausen hinter einander fortgeführt, so 
dass grosse Kraß dazu gebort, es ohne zu ermat- 
ten glücklich durchzubringen. Diess gilt vorzüg- 
lich, wenn es ohne Orchester- und Quai-tettbeglci- 
tung im Zimmer vorgetragen werden soll, wo wir 
es gut fielen hörten. Es nimmt sich aber auch 
ohne Begleitung vortrefHich ans, und macht nicht 
geringen Effect. Geschickten Spielern ist es also 
nachdrückhrh zu empfehle». 



Potpourri pour Iß P^ioloa wur phmew» thimea 
de l'OpSra: ta Dame blanche avee accomp. 
de l'OrdieUre vu Quatttory ou Pianof, cem- 
posd — par Franfoia Beutler (Directeor de 
Mnncfae attach^ k la Chapelle Royale de Ber- 
lin). Oeov. i5. (Propr. des ^it.) ä Leipsic, 
chez Breitkoj^ et Häi-teh Fr. ar. Orchestte 
3 Thtr., ar. FAe i Thlr. 

Ein empfehlenswerthes Coneertstiiek, das an- 
genehmen Wechsel in gut gewählter Zusammen- 
stellnng der MotiveD und geschickte Bearbeitung 
voll glänzender Bravour liefert, die nicht in auf- 
einandergehäuiWm, blossem Passag^iwerke, sondern 
bey aller Virtuosenkiuist in melodischem Fluss und 
in gebührender Durchführung ohne störende Län- 
gen das Ihrige glücklich vorzubringen weiss. Ein 
geschickter Violinspieler gehört natürlich dazu, doch 
sind die . Schwierigkaiten keiiwsweges öbertrieben, 



noch viel weniger undankbar, im Gegenlheü ist 
erfahren und augemessen für das Instrument nnd 
für die HÖrer gesorgt. Wenn in der Zusammen- 
stellung im Betre£(Aes Harmocisdien und des Ae- 
sthetischen Einiges vorkommt, was nicht gerade 
nach irgend einem idealen Kunstmaasstabe gemes> 
sen, soldern mehr auf die Regeln einer realen 
Woblgefälligkeit , auf den Geschmack der Zeit be- 
zogen »eyn will : so können wir das in einem Pot- 
pourri nicht im Geringsten tadelnswerth , im Ge^ 
gentheil nur löblich und wohlgethan finden. Man 
mus>, dünkt um, allewege doch wohl Rücksicht 
darauf nehmen, was ein Compcmist will, welches 
Ziel er sich eben in dieser seiner Arbeit vorge- 
steckt laU Hat er hierin das Zweckmässige richtig 
getroffen, ohne dass es der Kunst, als solcher, 
offenbaren Nachlheil ' für ihre höheren Zwecke 
bringt, «o hat er das Seine gut und lobenswerth 
geleistet. Das Potpourri wird unterhalten und ei- 
nem Spieler, der es mit Fertigkeit nnd schönem 
Tcme durclifühit, Ehre biingen. Darnach ist auch 
die Initrum enlation eingei-ichtet und zu dem Ende 
sehr gut.^Vif sahen die Partitur.) Den Streich- 
inslrunienlen sind in kleineren Noten die dazwi- 
schen tönenden Gänge der Blasinstrumente gleich 
beygesellt, so dass dieselben Außegestimmen zu 
Toller Quartettbegleitung des Bravourstücks dienen. 
Die Begleitung der Prinzipal-Violine mit dem Pia- 
ooforte fnr häusliche Zirkel and zum sichern Ein- 
üben hat ihre eigene Ausgabe erhalten, heyde Aus- 
gaben so schön und auf so gutes Papier gedruckt, 
als maa es von dieser Handlung längst gewohnt isU 



Deulsc/ie Balladen und Romanzen in Muaii ge- 
setzt von Frie^ich Grimmer. No. i. (Eigenth. 
des Componisten.) In Commiasion bey Wilh. 
Härtel in Leipzig. Pr, 8 Gr. (Subscriptions- 
Preis für 6 Nummern i Thh-. 8 Gr.) 

Diese Balladen wurden auf Subscription vom 
Verf. herausgegeben und sollen fortgeselzt werden. 
Der jnnge, talentvolle Componist, dec sich dem 
PublieDm schon durch Herausgabe einiger Lieder- 
heile b^annt gemacht hat, wählte nur auszeich- 
net gnte Gedichte und hefleissigte sich der einfach- 
sten Crnnpositionswetae , die solchen Dichtungen 
hauptsächhch angemessen ist. Nichts ist schwie- 
riger, als eiifoch und geistreich zu schreiben. Schon 
der Versuch, sollten wir denken, müsste jetzt wohl- 
11* 



y Google 



187 



1832. März. No. 11. 



188 



than. Wir treuen ma] dem Componuten gewii- 
aenhaft nach unserer Uebeneogang narlirühmen su 
können » das« nicLt ein einzigei' diewr iiinf Ge- 
singe eigentlicli verfehlt geaan^werden darf, nof^h 
mehr darüber, daaa einige wirfuch trefilich gelun- 
gm aind. Gleich daa erste: „Der Kfinig inThule** 
ist glüokitt^er anfgefasst, als manche VVeise» die 
wir für das schwer zu componireode Gedicht er- 
liahea haben. Gegen ,^ie Mühl' im Thals" haben 
wir nichts Erheblirhes za erinnern, ob wir sie 
gleich schon gut ia Musik gesetzt besitxeo. Uh- 
Und's „der Schenk toq Limburg" ist angoneMen; 
der Text hat la Strophen und wird Vielen jetzt 
Kun Singen m lang seyn. Zu den schSnslen rech- 
nen wir „Loreley" von H. Heine. Es wiitt treff- 
lich, wenn es nur TOrgetragen wird, wie es soll. 
Freylich ist nichts leichter zu verderben, als ein- 
iache Weisen. Das „Haider5slein" hat geringem 
^^eirth, ist aber freundlich. M8ge der angehende 
Componist sich viele Freunde gewinnen, damit er 
atif dem gut brtretenen Wege sich zur Frende da- 
Knn«t immer mehr erstarke. Das Heft Tci'dient, 
dass man darauf achte. Das Aeussere 0t sehr an- 
atlndig. 

fariatioTU concertantes pour Piano et f^idon mr 
la Tyrolienne favorite de la ^ancde dAuber 
^ compoaie» par Henri Herz et de SerioU 
Op. 56. (Propr. des ^t.) Leipsic, chez H. A< 
Frobstj Vienne, chez A. DiabcUi et Comp. 
Pr. ij Thlr. 

Die genannten Componisten zeigen den Lesern 
schon hinlänglich au, dass auf eine angenehme 
Weise durch gegenseitige Bravour für beyde In- 
strumente, wie für die Hörer zugleich, erwünscht 
gescn-gt ist. Die Violine hat es nicht immer ganz 
leicht, das Fianoforte auch nicht: doch sind die 
Schwierigkeiten nichts weniger, als abschreckend. 
Geschickte Spieler setzt man immer voi'aus, wenn 
vom Vortrage solcher Werke unserer Zeit gehan- 
delt wird. 

Die Einleitung (Moderate assai, |, Amoll) ist 
gefällig, dem Folgenden angemessen, nicht za lang, 
nicht überladen , aber brillanL Nach tüchtiger Fia- 
noforte - Cadenz trägt die Violine das bdjmnte 
Thema ans Adur, ^, vor, worauf die erste uad 
xweyte Variation hauptsächlich das Klavier be- 



schaAigt Die zweyte ist nic^ ganx leicht^ wenn 
das Staccato gut vorgetragen werden ooU. In der 
dritten zeigt sich die Violine brillant und m der 
vierten das Fianoforte. Je leichter hier die Triolen 
fliegen, desto schöner. Die fünile verwebt beyde 
Instrumente singend. Die sechste scherzt mit star- 
ken Fianoforte-Figuren. Die siebente gibt ein Ada- 
gio cantabile für heyde Instrumente [>e|echnet, An- 
fangs aus FduTj im zweyten Theile leicht über- 
gehend in Edur, um das muntere Finale ^ in Adur 
gefällig anzuheben. Beyde Instrumente zeigen sich 
darin vorzüglich und scbliesaen nach manchem Bra- 
vour en Wechsel con fuoco ed animato. Alles ist 
dankbar und für gesellige Unterhaltung sehr xa em- 
pfehlen. 

1. Dix eeptieme Quinietto pour deux fiolone^ 
AUo et deux f^ioloncelle* compoei — par G, 
Onalou». (Propr. des ^dit.) Oeur.4o. Leipsic, 
chez Pr. Kistno*. Fr. sj Thlr. 

3. Dix aeptiime Quintette, arrangi a 4c m. pour 
le Pianof. par F. Mockunlx, comp, par G» 
Onelow^ Oeuv. 4o. Ebendaselbst. Fr. i| Thlr. 

Ein neues Quintett von Onslow, eben so st^Ön 
als das i5te und i6te und die meisten Vorgänger; 
in Art der Musik und des Vortrags den allgemein 
gekamiten mid beliebten gleich. Also willkommen ! 
Es wird keinen Freund dieser Musikgättung gebra, 
der sich nicht seine Freuden mit dieser neuen Aus- 
gabe rennehren wollte. Ueberall, wo das Quintrtt 
gut vorgetragen worden ist, hat es entzückt. Wir 
haben denmach in diesem Falle nichts zu thun, als 
unsere Freude über das Daseyn des neuen Werkes 
zu bezeigen, da bekanntlich Öfter und ausführlicher 
bereits in diesen Blättern über das Wesen Ons- 
low'scher Quartetten nad Quinlettm gehandelt worr 
den ist. 

Herr Mockwitz hat auch diese Nammer gut 
arrangirt. Die Verlagshaudlung fahrt fort, alle 
Sorgfalt auf correcten und deutlichen Druck zu ver- 
wenden und stattet ihre Lieferungen schön aus« 
Und so haben wir denn kaum nöthig, das Werk 
in beyder Gestalt angelegentlich nt empfehlen: es 
empfiehlt sich selbst. 



Lt^gig, bey Sratifipf und Särttl, Radigirt von G» IV, Fiat uattr seintr yeraattvorüiviint' 



iti?edbyG00Qle 



189 



190 



A L LG E H E I N E 



JHUSIKALISCHE ZEITUi^G. 



Den 21*^ März. 



N2. 12. 



1832. 



Semerketafverihe Erfindung im Orgttbau. 

H«brt dun BbjU^ 

Jede Veryollkonmuiung einei mtuikalischen Instra'- 
ments , möge sie nua desaea bessern Ton oder be- 
quemem Gebrauch beabsicbÜgeo » verdient Öffent- 
liche Bekanntmarhung , damit deren Anwendang, 
ist sie als zweckmäßig und gut anerkannt, sich 
einer weitem Verbreitung und vielleicht noch gr3«- 
«em Ausbilduag erfreue. 

Um die. Hauptventile der Orgeln in den Wind- 
luvten ai Öfinen und den Ton erklingen zu lassen, 
hat man bis jetzt drey Mittel angewendet: 

i) durch Pulpetenj welche rermittelst einea S 
an das Ventil angehängt werden } 

s) durch einen Draht, der durch aufleimte 
Stückchen Filz auf dem untern Boden dei Wind- 
ka3tens geht und das Ventil aufzieht; 

5) vermittelst eines Draht«, welcher .durch eia 
Messingblättchec , genau passend, an dem untern 
Theile des Windkastens durchgeht und das Ventil 
niederzieht. 

Alle drey Gattungen haben den Zweck: das 
Ventil beliebig zu ö£&ien uad keinen Wind durch 
den untern Theil des Windkastens zu lassen. 

Das3 die erste Gattung, nämlich die mitPul- 
petensäckchen , wohl die dauerhafteste ist, lässt sich 
nicht leugnen. Wird aber ein solches Säckchen 
mit der Zeit schadhafl, bekommt es Brüche und 
Iiöcher , so geht durch die weite Oeffnung, welche 
das Kiotzchen erfordert, viel Wind verloren und 
da^ Einsetzen eines neuen Säckchens ist, zumal für 
den, der nicht recht Bescheid weiss, eine sehr ver- 
driessliche Sache. Das defecte Säckchen muss vom 
Ventil und Abstract abgehängt und herausgerissen, 
da3 halbii-te Klötzchen behutsam dem Drahte ent- 
zogen und das neue mit Umsicht und Sorgfalt wie- 
der eingepasst imd eingeleimt werden. In jeder 
O rgel ^ musslen demnach mehre «)lc|ie SäclicLeu 

Si. JlibTgtll|. 



TonSthii liegen, um im Noth&ll den Schaden wie^ 
der gut machen za kÖonMi , da dieser Weni^uit 
wegen acht ent ein Orgelbauer , der oft weit ent- 
fernt wohut, ohne vielen Kostenaufwand gerufen 
werden 'ka.nn. 

Dil zweyte Gattung, wo der Draht durch Filz 
geht, isl mir ganz verwerflich erschienen, indem 
der Fib mit der Zeit faserig wird und den Draht 
festhält, mithin ein immerwährendes Stacken und 
Heulen entsteht. 

Die dritte Gattung ist noch eher zu billigen^ 
ob sie gleich der Erwartung nicht ganz entspro- 
chen, die man sich von ihr machte. Ich. habe 
nämlici gefunden, dass die Li>cher des Messing- 
blättchfns, durch welche der Au&iehdräht gelü^ 
mit det Zeit weit und länglich wurden und folg- 
lich djiBofklls Wind ausliessen, was wohl daher 
kommt, weil beym Aufziehen dea Ventils der Draht 
eine sdiiefe Bichtung bekommt, \J wodurch der 
vorder« Theil des Loches durch das Beiben de« 
Drahtet mit der Zeit länglich und weiter wird. 

Diese Beobachtungen und Erfahrungen theile 
ich hi«r mit, indem ich selbige aus den mit mei- 
nem Amte verbundenen Grgel-Revidionen gewon- 
nen h«b«. 

Um nun das verdriessliche und mühevolle Ein- 
ziehen neuer Pulpetensacken zu umgehen, hat der. 
Oi^l- und Insti-mnentbauer Beyer in Naumburg 
em Mann, der über sein Fach fleissig nachdenkt 
und gute Versuche macht, eine andere Vorrichtung 
zur Oefinung der Ventile erfunden. 

Ich lege hier eine Zeicfaaung, ao gut ich sie 
vermochte, bey, lAid gebe folgende Beschreibung: 

Auf dem VenlÜe ist eiu Drucker (s. Fig. a) 
von Eichenholz aul^leimt und überdiess noch mit 
einem starken eisernen Nagel befestigt (s. oa), des- 
sen Schwanz oder schwaches Ende in die Canzelie 
hineinreicht. Das Ventil hifngt hinten in einem 
Stille, ist folglich zum Herausnehmen eingerichtet, 
12 



y Google 



191 



1832. März. No. 12. 



192 



Hinter dem Windtaslen geht durch, eil 'Messing- 
hlältchen ein atarker MesAingstift in di« Canzelle, 
welcher das schwache Ende des Druckers hebt, 
wodurch 4»s Ventil Ton Innen aii^dräckt iriit)» 
io^m es sidi vorn am Kopfl* hiede/senkt und' so 
der Wind in die Canzelle dHngen kann. Am Kopfe 
des Ventils ist ein Oesclien, das ia einem Stifte 
lÜuft, nm dem Ven(il das Hin- und Herwanken 
ohninöglich zu machen (Fig. b). Damit nun der 
Draht, welcher den Drucker hebt, nicht lang seyn 
darf und sich nicht biegen kann, ist derselbe in 
einiem vieret^gen schwachen (^ Zoll breiim) Säul- 
ohen Ton leichtem , trocknem , weichen Holze be^ 
festigt, das dnrch das Aermchen der Welle in die 
Höhe gehohen wird (s. Fig. c). Um Aua^ang des 
Windes zu vermeiden, ist- das Saalchcn oVen, wo 
der Stift zum Heben Gteckt« mit dickem, völligem 
Lcder gefüttert, das sich von unten au dts Mes- 
aingblättchen andrückt, dessgleichen am untern 
Ende, wo -das SSulchen vermittelst eines Stifts im 
Aermchen steckt, um Geräusch zu vei-meicbn. Das 
Säolchen wird ganz kurz seyn dürfen, wem Wip- 
pen gleich unter der Windlade angebracht werden 
können-, an deren einem Ende der Abstract nie- 
derzieht nitd am andern Ende das Säidchen in die 
Höhe hebt (Fig. d)} länger -wird es seyn nÜssen, 
wenn, nach Beschaffenheit des Raumes, eil Wel- 
Imrahmen oder auch ein Wellenbret ausbracht 
ist, äurch welches letztere dann Löcher gebohrt 
sind, damit die Aermchen der Welle dnrth die- 
aelben hindurch ihre entgegengesetzte Wii'kuig thun, 
nämlich heben (Fig. dd). 

Die Aermchen an den Wellen stehen natür- 
lith einander entgegengesetzt,- so dass, warn auf 
der einen Seile Jas eine Aermchen vom Abstract 
niedergezogen wird, jenes auf der andern 'Sdte das 
Säulchen hebt, welches wie ein gewöhnlicher Ste- 
cher vermittelst eines mit Ledei- gefütterten Stifts 
in dem Loche des Aermchens stehL 

Ist Etwas auf das Ventil gefallen, so dräckt 
mau die Peder, deren V\''indung nach vorn zuge- 
richtet ist (Fig. »), nieder und nimmt ganz bequem 
das Ventil heraus, säubert dasselbe und setzt es 
wieder ein. 

Es kann demnach bey dieser Erfindung gar 
nichts vorfallen, was eine Reparatur oder Unan- 
nehmlichkeit veranlassen könnte, da der Mechanis- 
mus ganz einfach und doch sehr dauerhaft: ist. 
Pig. / zeigt eben besdu-iebeue Theile im Zusam- 
menhaöge. - ' 



Statt der gewöhnlichen DSckchen von Holz, 
in welchen die Stifte jler Wellen gehen, sind durch- 
gängig von Beyer umgebogene Messtngblättchen an- 
gewendet, die mit dem andern Endt festgeschraubt 
sind und leirhr nächgebogen werden könueii. Wenn 
sich die Weile wirft. 

Die mit dieser Erfindung versehene Orgel «teht 
in der Kirche zu Frankleben, olwweit Merseburgs 
wo Jeder sich selbst davon überzeugen kann. 

Auch muss ich hierbey noch eines Registers 
gedenken, welches dieser geschickte und deukcnde 
Künstler in eben diese Orgel und früher in die zu 
Scholterey bey Lauchsfädt eingebaut hat. Es ist 
dasseihe nämlich ein Rohrwerk, das er Clavaeoline 
nennt, welches an« Messingzuugen , ohne Ffeifen- 
körper, besteht und zwischen dem sanften Tone der 
Glarin.ette und dem schneidenden der Hoboe die 
Mitte hält, den ich nicht besser vergleichen kann, 
als mit dem Tone der jetzt gewohnlichen Mund- 
harmonika» Das Register nimmt einen ganz ge- 
nügen Raum ein, indem selbiges in einem Käst- 
chen steht, verstimmt . sich nicht, weil es keine 
Krücken hat, wie die anderen Rolirwerke, und ist 
bey einem Vorspiele, zum Einliihten der Melodie, 
verbünden mit einem andern sauften achtfiissfgen 
Register, Gambe, Flöte oder Gedackt, von h^rili- 
cher Wirkung, indem es die gewöhnlich renni- 
glÜckle vox human^ enlbehrliclt macht. Der Ver- 
such, selbiges aueh für das Pedal zu fertigen, dfii-llc 
von sehr- wesentlichem Vortheil seyn. Ein eben 
beschriebenes Register .baut Beyer für vierzig Tha- 
ler. Fig. g. 

Merseburg, Monat Februar i853". 
fVilhelm Schneider, 
Musikdii'ector nud DomorgantsL 



Nachrichten. 



'f^eimar, im Febr. — Das Grossherzoglichc 
Hoftheater wurde* nach den ge\yöhnlichen zwey- 
monatlichen Ferien zu Anfaug Septembers i83i 
wieder eröffnet, Bis zu Ende i85i gab man fol- 
gende Opern, Operetten u. s.w.: Don Juan, Zau> 
berflöte, Entführung aus dem Serail, Figaro's Hoch- 
zeit zweymal, Schwcizerfamilic, Dorf barbier zwey- 
mal, Tyroler Wastel, Oesterreichische Grenadier, 
Barbier von Set'illa, Belagerung von Corinth, Heim- 
liche Ehe, Vestalin dreymal, Macbeth viermal, Ja- 
cob und seine SÖhae, Gulistau zweymal, Mainer, 



y Google 



193 



1832. Man. Ko. IJ. 



19t 



Aschenbrödel, SttJmine, Pachler Robert, Geheim- 
niss, Bückkefar In'« Dörfolien dreymsl» Wiener io 
Berlin , Bsllhasar cweymal, Yelra, Alpenkönig 
fimfinal. . . 

Neo waren I Macbeth von Chelard, Pachter 
Robert von 1>briin, Rückkehr ia*8 Dörfchen, Bal- 
thasar, Alpenkönig — und seit i5 oder i6 J^^reo 
nicht gegeben war die Vestaliu. 

Chelard's Macbeth, dessen Proben und erster 
Vorstellung der fiir die Kunst wahrhaft glühende, 
als Mensch höchst achtungswerthe und liebenswür- 
dige Componist selbst beywohnte, imponirte am- 
ersten Abend durch den krlfiigen, kübuen, nicht 
selten originellen Geist , der in dieser Toudichtung 
waltet, sprach aber im Ganzen weit weniger das 
Gefühl an, ab bey den Wiederholungen, in denen 
man sich mit dem wackern Werke naher befreun- 
dete, und nun auch mehre tief empfundene Sätze 
fand, die anfänglich nur durch äussern Glanz, auch 
wohl FKtler, z. B. überreiche, brillante, aber oft 
auch drückende Instrumenta Üon , neue, doch nicht 
selten grelle, barocke Modulationen in ungünstigen 
Schalten gestellt, erst* bey öflerm Anhören.deutlioh 
erkannt werden konnten. Hiei-zu kommt, dass 
mehre SStze im Ganzen, wie im Einzelnen, eben so 
schwierig für die Auffassung als fiir die Ausfüh- 
rung sind und daher nur "bey Wiederholungen ge- 
fallen können. Diese Bemerkung soll Jndesa nicht 
geradehin Tadel seyn^ da es ein sicheres Zeichen 
des innem Wei-thes eines Werkes ist, wenn es 
bey nftberer Bekanntschaft steigt; nur in sofern ist 
sie tadelnd, als diese Oper, wie manche andere 
neuere .Compo.sition fast jeder- Gattung recht ab- 
sichtlich darauf auszugehen scheint, mit aller Ge- 
walt überall neu und originell und iu jeder Bezie- 
htmg^ möglichst schwierig zu seyn. Wem seiiT' gü- 
tiger Genius gestattet, immei- neu in Wesen und 
Form zu seyn, der wird durch seine originellen 
Ideen und deren ungewöhnliche Ausfiihrung über- 
all Bewunderung erregen, sich die höchste Ach- 
lang gewinnenund Anderen Freude und Lust schaf- 
fen; — wem das aber nicht von der Natur gege- 
ben ist (und wie Wenige vermögen es?), der wird 
in dem planmassigen Suchen und Haschen nach 
Originalitiit keinen Ersatz finden und geben, son- 
dern nur Absicht und Anstrengung merken lassen, 
was immer störend in die Wirkung eingreift. Was 
endlich die Schwierigkeit, die oft einer gewissen 
Steifheit und Unbebolfenheit sehr ähnlich sieht, 
anlangt, so kann es in jetziger Zeit, die nach 



Schwierigkiilen aUer Art recht eigentlich sc tin^ 
ben scheint, nicht genug wiederholt werden, dMS 
es kinderldcht sey, recht schwierig zu schreiben^ 
aber sehr schwer, leicht and doch gut zu schrei«- 
ben. Wei einen Beweis für diese BehanpUmg ver- 
langtf der denke an die bekannte Erfabrong, dass 
alle Anfänger in der Regel schwierig und nur nach 
und noch leichter schreiben, und daran', dass die 
tre£Dichstm Werke alier Zeiteb gerade die wenig- 
sten Schwierigkeiten fiir Auffassung und Ausfüh- 
rung darUeteu, und dass das Schönste, Eriiabenste 
meist auth das Einfachste ist. — '' Wie verlaute^ 
werden wir bald eine andere Oper Cfaelard's: „Mit- 
ternacht" hören. — Pachter Robert ging völlig nn- 
beachtet vorüber und kann sich aiicli nicht eben 
sonderlick über sein Schicksal beklagen. — Die 
Rückkehi in's Dörfchen enthält Lieder von C. M; 
V. Weber, arrangirt von C. Blum, und gefallt.^ 
Balthasar oder der Unbel grösstes ist die Schuld 
enthält einen Chor mit Tanz, der an sich sehr 
hübsch itt, aber keine besondeie Wirkung matten 
kann, weil er, wie.es jetzt iu so vielen Stücken 
geschiebt, eben nur hingestellt istj um der Mode 
zu Liebe aurli etwas singen und tanzen zu lassen. 
Der Character des Gesanges ist sanft und mild und 
verlangt offenbar cht massiges Tempo; weil das 
aber den Tänzern nicht passt, so wird, ihnen zu 
genügen. Alles rasch genommen und der Gesang 
gebt dabey völlig zu Gmnde. Wenn- sich Gesang 
nnd Tanz durchaus nicht vereinen lassen wollen, 
so ist es besser, man lässt das eine oder das an^ 
dcre ganj weg. Das Stück gefiel. -^ Der Alpen- 
kÖftig «nJ der Menschenfeind ist ein Wiener Cas- 
senstück ohne besondern Wertb, das sich jedoch 
von Jedermann schon einmal mit Vergnügen an- 
sehen und anhören lässt. Vielen macht es natür- 
lich auch beym zweyten und drittenmal Freude. 
Das Stüci bat einige gelungene Sceneu und Thea- 
tercoups, die Musik ist unbedeutend — aber De- 
coratipn vnd Maschinerie sind vortrefflich , wie 
billig, da sie die Hauptsachis sind. — DieVestalin 
wurde in jeder Hinsicht sehr gut gegeben mid er- 
hielt ausgezeiehueten Beyfall. 

Die Oper verlor in der Mitte Augnsl's i83i 
ihren ersten Tenoristen, Hm. Kammersänger Moltke 
durch uiiei-warteten, schnellen Tod. Ganz Weimar 
betrauert seinen Verlust. Im gehaltenen, getragenen 
Gesänge,' bey dem seine herrliche zum Herzen 
sprechende Stimme sich am meisten geltend ma- 
chen konnte, war er ausgezeichnet. Seine Stell« 



.Google 



1*6 

ist Bodi nicht wieder Iwaetit — Dem. KUäag üt 
.vom .Theater ab^gaDgeo. — Hr. FuhrmaDa, der 
bisher blos Chor und einige Ueine Partieea MUgi 
gab den .Maurer in „Maurer und Sohlcsser," Jo- 
seph in „Jacob nod seine Söhno" ' und BeIm<Hit in 
der „Entführung aus dem Serail." : Atit seinem 
Gesänge war man Kienalirh zitfi'ie()eu> weniger mit 
seinem Spiele. — Hr. Sriiormüller , aigeheuder 
Sänger, besitzt eine sehr kräflige Bassstinime Ton 
bedeutendem Umfange, die aber freylich noch hö- 
herer Ausbildung bedarf. Er gab einige Ueine 
Rollen und den Osmin in der „Eatfiilrung mu 
dem Serail'* so, dass wir später tod itm. recht 
Erfreuliches in Gesang und in Spiel erwarten dür- 
fen. •:— Hr. Deuy, Bassist im Chor (Sohl des ver- 
storbenen braren Komikers Deny) versuchte sich 
zum erstenmal in der Kolle des Joseph im „Ty- 
roler Waslel." Er war za befangen, als dass sich 
ans diesem seinen ersten Versuche ein entecheiden- 
des Urtheil ergäbe — das Pubhcum nahm ihu niit 
Nacluicht auf. — Mad. Unzelmann, seil Ktirzem 
wieder an unserm Theater eagagirt (an dem sie 
früher von etwa lÖii bis iSao angescellt war) 
spielte uod sang recht brav mehre kleine Partieen 
und die grössere der; Kdaigin der Nackt in der 
Zauberflöte. In der letzten Rolle. erfreute sie sich 
auch noch jetst eines ansgezeichnetcD Berfalls. 

Gastrollen gab nur ddr Königh Bayersche Kan- 
mers^Qger Hi\ Bayer, der als Graf Alicavira im 
Bai-bier von Sevilla, Douglas in. Macbeth, und Ta- 
nuDO in der Zauberflöle gerechte Anerkeuiung sei- 
nes W^eilhes als Schauspieler und Sänge? fand. 

In Zwischenacten hörten wir blos den be- 
kannten blinden Flötisten Hrn. Grüneher^ dfer wie 
sonst irenndlich aufgenommen wurde — und die 
Steyrischen Alpensänger Krapfenbauer, Stark und 
Schrott, welche verschiedene vaterländische Gesänge 
mit und ohne Begleitung einer Violine und Guitarre 
und dergleichen Tänze auf denselben Instrumenten 
und einem Fiaoo-Posthom mit Beyfall rorlrngen. 

Am 3osten November iSSi gab die tiross- 
herzogUche HoFkapelle ihr zweytes jährliches Con- 
cert zum Vortheil des neuerrichteten Kapellwittwen- 
fonds. Die aufgeführten Stücke waren folgende: 
Symphonie in Es von Haydn, Ouvertüre aus Ti- 
moleon vpn Mehul, Concert für vier Violinen von 
L. Maurer, gespielt von den Herren Musikdirector 
GStze, Musikdirector Eberwein, Kammermusikus 
Müller und SiSr — . Le retour de Loqdres, grosses 
neue« Rondo brilUu^ compooirt aifd gespielt vom 



1832» .März. No. 12; 



196 

Hm. Kapellmeister Hammel, freye Fantasie, Tor^ 
getragen von demselben, Arie ans Titos, gesungen 
von Mad. Streit, Duett aus Ricciardo nnd Zoraide 
von Rossini, gesungen von Dem. Schmidt und Mad. 
Eberwein , komisches Duett ans Inganno £elice von 
Rossini, gesungeii von den Ferren Genast und La- 
roche, Sereaate von Rossini, gesangen von Dem. 
Schnüdt und den Herren Fuhrmann, Stromeier und 
Genast — - und das erste Ffaale aus dem Wasser- 
träger von Cherubini, - — Da die heyden jährlichen 
Concerte der HofkapelJe -zum Best«i ihrer WiU- 
wenkasse sind, so ist es von der Direction wohl- 
gelhan, dieselben so anzuordnen, dass sie recht 
zahlreich besucht werden. Also lässt sich^ gegen 
das Viel und Mancherley, das in diesem Concert 
zur Aufführung kam, nm so weniger etwas ein- 
wenden, als dei-gleichea die Menge besonders an- 
zuziehen scheint., durchaus Alles gnt. Vieles aus- 
gezeichnet gegeben wurde nnd noch Überdiess eines 
der Concerte gewöhnlich ein grösseres Wert zu 
Geh$r bringt. Gegen die Wahl des erst«! Final'* 
aus dem Wasserträger erhoben sich aber doch ei- 
nige Stimmen und wohl nicht mit Unrecht, dadieas 
ausgezeit'hnet trefiliche Musikstück zu bekannt,- ganz 
und gar dramatisch ist nnd daher als Concertstück 
geradezu in Schatten gestellt wird. , 

Ein einziges Extra-Concert wurde in dem oben 
angegebenen Zeiträume gegeben und zwar von der 
zwölfjährigen Virtuosin auf dem Piaäoforta Dem* 
Ciara Wiek aus Leipsig. Die darin vorgetragenen 
Stücke waren: Ouvertüre von Hummel, Adelaide 
von Beethoven, mit angenehmer Stimme und schö- 
nem Ausdrucke gesungen von einem Dilettant«], - 
Lieder von Justinus Kerner, componirt von Clara 
Wiek, sehr brav gesungen von einem andern Di- 
lettanten , Romanze für die Pfaysharmonika, gespieU 
von Hm. Wiek (dem Vater, der Concertgefierin) 
und vier ConcertsLücke , gespieU von Clara Wiek, 
nämlich Conoert von Pixis, Op. -i5o{ Ik ci darem. 
1& mano , varürt von F> Chopin, Op. 3 ; Duo für 
Fianoforte nnd Violine von Herz und Beriot (dio 
Violine spielte Hr. Götze, Mitglied der Kapelle, 
ein noch sehr junger Mann, vortrefflich) und Bra- 
vour-Variationen von Herz, Op. 3o. — Die noch 
so junge Künstlerin erntete schon in dem ersteo 
Stücke den rauschendstenBey&ll, der in den fol- 
genden bis zum Enthusiasmus stieg. Und wirklich 
ist die grosse Fertigkeit, Sicharheit und Krafl, mit 
der sie auch die Schwierigsten SSixe leicht, nnd spie- 
Luid vorträgt, wei^ mehr aber noch das Geist- und 



.Google 



197 



1832V Mära-'No, iZ, 



199 



GeSHilrole ihtes Vottra^r, -4tf kanoi .elwss-sd 
wünscBea übrig liisst, 'hÖdiat ')»ci wund erm würdig; 
Dem. Wiek spielte 'vorher väX. geosaem Beyfalle 
bey Hofe änd Tor tmd nach dem Goncerte.iii: mrii-' 
Ten Privatzirkeln , in denen sie, wenn sie nicht 
eben vor dem Fitigel onsa, guiz liebeiuvi^rdiges 
Kind war^ Ihr Vater, der: ihr einEiger I^hrerün 
Spiel ist, gedenkt mit ibr eine grQUere Jteiie zn 
machen aa wnterer kiüuÜeFischer i^jed aUgemeiner. 
AiKbüdung. Möge dieser Zweck und var Allem 
xnnächst Kräftigung körperlicher GeMndbeit in Tol- 
lem Maassa' erreicht- werden- 

GrÖuere Hof-Coneer(e fanden nicht Statt und 
auch der kleinelen im iengem Kieise des Holea gab 
es nur wenige. In eiqem der letztem wiU'den von 
vier Solos^Dgem nnd einigen Choristen des'Hof- 
theatera mehre kleines kirchliche Gesänge von 
Lieonardo Leo, Gfacomo Fertig J. F. Schulz und 
A. F. Häser mit blosser Pianofortebegleitung vor- 
getragen, die so gefallen habeu sollen, dess raui 
ft&er Aehnliches ausfuhren wird. Ref. theÜt dies^ 
ihm zngekommeiie Nachricht mit, weil sie ihm be- 
merkenswerth und erlreolich erscheint. 

Der Stadtchor mnss nun auch wohl seine lett^ 
ten Sopranisten und Altisten verloren haben, da er 
bey seinen Umgangen, in der Stadt falos Sachen für 
Tenor und Bass singt und in den Kirchenmusikea 
die Gurrende mit Sopran und Alt uolhdüri^ig auf- 
hilft. Bey solcheh Umstanden lüsst sich ;Voo dqr 
Kirchenmusik, nichts Er&euliehes melden. Es ist 
sehr za wünschen, dass endlich einmal die äusse- 
ren Hindemisse beseitigt werden, die sich der noth- 
wendigen Verbesserung des Stadtchores entgegen« 
stellen. Die höhere Behörde, das Oberconsistorium 
will eifrig das Gute , der Musikdirector aber, Herr 
Häser hat ft-ühor eben sowohl seine Fähigkeit zur 
Xeitnag der Anstalt beurkundet, als Beweise seine«, 
guten Willen» und eines lobenswerthen Eifers ge-' 
^ben — also hoffen wir , werden jene - Hinder- 
viaBo nicht unöberwindlich seyn. 

. Als die nächsten neu zn gebenden Opern wer^ 
den Fra Diavolo von Auber und Armida von Gluck 



Itidien. (Fortsetzung.) Neapel. Das hiesige, 
Theater S. Carlo, das sich Massimo nennt, hat 
nebst dem andern königl. Theater Foodo. seit vo- 
rigem Herbat und auch zu Anfange des Karnevals 
mekt die' im übrigen Itah'en sclion selten werden- 
den Rossii^'schenPjKinif.als: ,Gazza ladra, Corra- 



di&o, Elita'tola, Italifinküi AJ^eri^ JkUßOßf AtiUmgOi 
Ingpnno felioe, ' Barbiere dl Scvigtia n> *• yn. gegeb^^. 
BelHni's Cspaleti ftaden eine gute Aufnahme. Taa^ 
burioi ist hier dermalen der: eipsjge. Sjtt)gsr Tpn 
Belang, fisijt aUe vom Teatro maasirao nndf ondo 
gar nichtig au sagen, als etv^. noch, dass mit die* - 
seu Jahie i83a Barb^^s Cootract zaEnde geht; 
wie et hernach aassehen wird, mnis die Zeit leh-< 
reo. ~ Das- sectmdäre Teatro nuovo lieÜerte hiit- 
gegea m^re neue Opern s II Langravlo di Turingia 
von Hni. Gaghardi (machte furore); il Pitlor« e 
la soqaOice, von Hm. Maranesij Scomessa e noa- 
UiipoDio von Hm; Rossi (ZSglhag des Conserva- 
toriums}, erster. Act gefiel, der zweyte nicht); il 
Prigioniero di ColelMiMo («d . heisst. der Titel im 
Mailänder Eco,'in der vor mir liegenden Neepo-* 
litaner Zeitung steht Ereditä di PuldneUa. nnd znag 
vielleichi eins seyn) von His, Moi-elti (ebenialls- 
Zögling des Cpnseivatoriiims) hat in der Folge ge- 
falleoj 

M^gUand. Nachbraglich zu den Herbst-Opem 
wir,d noch kfirzUch erwähnt, dass Herrn Gocda's 
neue Ojler: Enrico,, di Monfort nidit unverdienter 
Weise '(e^upglückte : dass eine in der Serata des 
Pio instiuto filarmonico aufgeführte neue Operette, 
la Cpllerica. betitelt, als Erstling des maestro Gia^t 
como Pinizza kein yortheübaftes Prognosticon der ' 
künfiigea Erzeugnisse darstellte, und die in derselben 
znoi erstenmal öSentlich au^etretene AaESngerin 
Celestina Giacosa (Schülerin des Herrn Ronconi) 
dermalea iiir grosse ITheater nichts taugt; dass die 
abermah in Italien angekommene Loreto Garcia 
(eine Spanierin) nebst der Altistin Adele Ces^i in 
einer v«m hiesigen Pio instituto teatrale gegebeneu 
Akadeniie und zwar in dem als. zweiten Theüe 
gegebenen zwf^yten Acte der Straniera gar nicht 
ausgezeichnet sangen und missfielen. Dem. Mayer 
hingegen mit ihrem meiftorhaften Flötmspiele sich 
vielen Beyfiill erwarb. 

Die Scala, welche unlängst ion^lich ausge- 
bessert und neu ausgeziert, und so eben von aussen 
einen aeuen Flügel mit pjirtiken erhalten hat (im 
Vorbeygehen gesagt. Alles auf Kosten der fistrei- 
ohiacben Regierung, welche diesem Theater noch 
jähi'lich die ansehnliche Summe von 8o,ooo Sil- 
bergnlden als Beyateuer gibt), hat sich diesen Kar- 
neval mit der C^er besonders hervorgethan , in- 
dffli es drey neue Opern (von Bellini, Pugni uq4 
Qpnizzetti) compomren lässt,.uiid zwey Sängerger 
Seilschaften (die. Pasta, Grisi Giulia, Donselli,, 



.Google 



199 



1832i ' Miliz. No. la. 



200 



Segtini n. a. w. — die ScliUlK, Corradi FaatanelU, 
riantanida, Badlali n. 8. w.) engagirte. Den St&^ 
pbanstag wurde wie gewöhnlich besagtes Tfaeater 
mit der bereits vorhin erwähnten neuen Oper Norma 
Von Hrn. Hellim, nach einem, rerwirbeoen April 
' von Soumet 'zu Paris mit staricem Beyfdle gege- 
benen Trauerspiele eröffnet. Das Buch ist in der 
That schön und hat mehre gute Situationen. Norma 
(Pasta), eine Dmidin, i-eltet Pollione, romischen 
Froconsul in Gallien (Donxelli), liebt ihn nnd hat 
zwey Kinder ron ihm; Korma ist abtr acbon 
bey Jahren und der Geliebte noch' jung, dabey un- 
beständig. Dieser verliebt sich in Adalgisa (Grisi), 
junge Tempeldienerin zu Irminsul, und vird von 
ihr geliebt. Beyden heli-ogenen Neb«nbnUerinncn 
ist die erste und zweyte Liebe unbeksaut. so auch 
jenen» denen diese Liebe als Gegenstand einer An- 
klage ^um Tode g^^vesen seyn würde. Pollione 
versucht die umchnldige Adnigisa aus dem Tempel 
nach Rom zu entfdhi-en; sie^ber, welche Norma 
als Mutter liebt, entdeckt ihr das Geheimnisi. Liebe, 
Wuth nnd Verzweiflung kämpfen in der bdrogenen 
Druidin, sie mochte ihre Kinder ermordei, ihren 
Geliebten bestrafen; allein um die UnschuM zu ret- 
ten, gibt sie sich selbst als schuldig an ind wird 
mit Pollione zum Scheiterhaufen verurtleilt. — 
Diese letzte äcene (ein seynsoUendes Terzett, aber 
vielmehr Duett) bielet eine der schonalen Situatio- 
nen dar und ist auch die einzige, die jeder Abend, 
von der Pasta* und Donzelli gesungen, sehr gefallt. 
Sonst hat die Oper am ersten Abend, bfy aller 
grossen Partey, bis zu dieser Scene 6asco gemacht, 
nachher aber der zweyte Act clwas besser ange- 
zogen. B. , der sich dem bereits vor einem Jahre 
geschlossenen Cotitracte gemäss (jetzt wüi-le man 
anders reden) i3,ooo Zwanziger (4ooo Gulden) 
für sie' bezahlen liess, hat für diese schöne Summe 
in Allem ein artiges a Dne mit einer aus Spon- 
tini*s Vestalin gemodellen Cabalelta in jener Scene 
und sonst gar nichts Bedeutendes oder Neu^, als 
gewöhnliche Formen und schon lange Gehörtes mit 
dem leidigen, nncbgeäfiten, anfalle möglicie Art 
fittrirten, destillirlen , sufah'mirlen und gasiGzirten 
Rossiiiismus aufgetischt. Der Anfang der Intro* 
doction, eine Marcia religiosa, beginnt zwar nicht 
ubel im seynsoUenden Kircheiistyle, allein es scheint 
als habe der Componist den wahren Geist einer 
Marcia nicht recht aufgefassl. Sonst kommt nftch 
in dieser, bloss aus Arien, Duetten, Zwey-Ter^ 
setten und Chören zusammengesetzten Oper, die seit 



longm Zeit entbehrte oUerliebste — Bitnda yor^ 
Der ziemlich stolee und anfgehlaiene junge Maestro, 
der in MaiUiid ein Logis auf aechs Jahre gemie- 
thet hat, ist vergangene Woche nach Neapel ab- 
gereist, wo er eine neue Oper componiren solL — 
Was qun die Säagn* betriBl,' so sind leider die 
voriges Jahr noch vorhanden geweeenen wenigen 
gnten T&ne der Pasta fast auch schon dahin (wor- 
ans hegceiflich. wird , warum ihr die Pariser Quo- 
tidienne vorigen I^rbst angeralhen hat, das Theater 
sn lassen), und grosstentheils singt sie gerade ao, als 
wenn Spohr oder Paganini ein Adagio auf einer 
Violine mit falschen Saiten spielten; dooh ihre gu- 
ten Augenblicke sind oft himmlisch scbÖn nnd me 
gefallt äberhaupt nugemein, eben so wie Donzelli, 
der eine herrliche Stimme und, edle Aclion bat, 
dabey den heut zu Tage so selir vemat^ässigten 
Canto spianalo hören lässt, also' gewiss er maassen 
den Riesen Rubini iibertriSl; auch die Grisi hält 
sich wacker und der Bassist Negrini nimmt sich 
auch nicht übel aus. V-or eitlen Tagen gab man 
den von Pacini vorigen Karneval zu Rom ccnnpo- 
nirten nichtssagenden Corsaro mit ungünstigem Er- 
folge. Weder die Schütz, noch die Corradi und 
Badiali konnten darin glänzen; doch wurde erstere _ 
jedesmal stark applandirt und anf die Scene geru- 
fen, was die Paatisten unbegreiflich finden. Der 
zum erstenmale das Tfaeater betretende Tenorist 
Piantauida (Sohn des Compositionslehrers am hie- 
sigen Conservatorium) ei'krankte noch vor der Vor- 
stellung, vielleicht aus Furcht, und wurde eiligst 
durch einen nicht Jöblichen Sänger ersetzt. Hente 
wird Donz&lli's Steckenpferd Otello gegeben. — 
Der bereits bis Neapel durchwandernde, seit mehren 
Wochen sich hier aufhaltende b^k^nnte ClarineltisC 
Iwan Müller hat verwichnen Freytag im Redodtni- 
Saale eine musikalische Akademie mit vielem Bey- 
falUgegeben. Die in geringer Zahl sich eingefun- 
denen Zuhörer lobten sehr sein Spiel, tadelten aber' 
die Auswahl der Musik (die oberwähate J^lötislin' 
Mayer hatte auch in ihrer zu Genua gegebenen 
Akademie wenig Zuhörer). 

Bergamo. Hr. Kapellmeister Mayr wurde «nm' 
Ehrenmitgliede der Congregazioae di S. Cecilia in 
Rom (etwas Ausserordeutliclies ) und des Ateneo 
von Forli ei-nannt. — Hr. Joseph Donizetji, von 
hier gebürtig (Bruder des bekannten Opern-Com-' 
ponistcn gleiches Namens), dermalen Chef der kai- 
serlichen Bande zu Constanlinopel , erhielt vei^i- 
chenen iSten September vom Sultan den .nnlängst 



y Google 



> 201 



1882. -März.. Nou 12. 



202 



geafiAeten neaett Tliaarat-Ordciit Seine Hoheit 
Üess iliu nämlif^ am Mlben Tage xa sich i-ufen, 
und nachdem er ihn wegen seines im MRsikunter- 
richte besonders rerwendeten Fleisies mit Lobspi:Ti-> 
ehen überhäuft hati», übergab er ihm mit eigenen 
Händen besagte» Orden, dessen mir durtJi die Gütg 
des liTjf. Kapellmeistera Mayr zugekommene Zeich- 

■Hiina liiitr httvorrFi'iSrt wird. 



Der Ginnd der Medaille, wo sich die- Ziffer be- 
fiadel, ist Gold, das Oinat besteht in Diamanten} 
die Kette und die Kose, in welcher letztern sich 
abermals ein Dtaiyant befindet, sind ebenfalls von 
Gold. — Von den hier gegebenen Opern fand Bel- 
lioi's Capüleli eine sehr gute und Pacini's Falegname 
dl Livonia eine ungünstige Aufnahme. 

Florenz. Die aus diesen Blättern bekannte Frau 
Tonaetzerin Ucelli hat bereits zwey neue Opern 
fertig : Eufemio di Messina uqd Erna dl Reaburgo 
(bekanntUdi vor mehren Jafarea von Mcyerbccr 
componirt). In der Cenerentola rettete sich mit 
Noth das Schluss-Rondo der Com-Faltoni. 

TrieH. Die Schütz, fand hier vorigen Herbst 
starken Bey&Il. Die von Hrn. fiiesolii ]<^^de No- 
vembers Ben gegebene Oper: la Fidanzata di La- 
mermoor wurde in öffentlichen Blättern selir gelobt. 
. Turin, Mercadante's Tesla di Bronzoifaod ver- 
wichnen Oclober eine glänzende Aufnahme. Mae- 
stro und Sänger (die Blasis, die beyden Tenoristen 
Pedi-azzi, Antonio Und Luigi [letatercr Anfanger] 
neT)8t den BufiG Frezzoliai und Ambrosi) Minden 
auf die Scene gerufen. — Die aus Madrid zurück- 
gekehrte Primadonna Tosi hat diesen Karneval in 
Bellioi's Sn-aniera ausserordentlichen Beyfall erhal- 
len , was jedoch Einige bezweifeln ; sie isl bereits 
fiir*» künftige Frühjahr nach London engagiru 

Bologna. Die von hier gebürtige 18jährige So- 
pranistin Carolina Frassinetti beti'at unlängst zum 
ei'stenmale das Theater zu Adria mit Beyfall, der 
ihr auch im verflossenen Herbste auf dem Vene- 
tiauer Theater S. Samuele zu Theil W(irde. 

Parma. Die Roser gefiel in BellinTs Straniera. 



a e h' r o i o g. 
Das Mailänder Orchester der Seala verlor. ver- 
flossenen aoslen December den ersten Conlrabas- 
sisten Giusppe Andi-eoli, zugleich Lehrer seines 
InjitrumenL' im hiesigen Conservatorio, nnd bis vor 
wenigen Jthren noch der einzige Harfenlehrer in 
ganz Maihnd.' Er war überhaupt ein rehgioser, 
lreSIicher> wohlhabender^ im Geheimen Gutes stif- 
tender und bis in sein letztes ySstes Jahr sehr thätiger 
Mann, der auch viele gute Schüler gebildet hat. 
(Beichliui folgt .^ 



Kurze Anzeigen. 



1. Ouve\ture milUa'tre du. Ballet: Zella, ou le 
Tamb*ur ecoatoia pour le Pianof, h 4 m. par 
P. Lkdpaintner. Op. 75. .Leipzig, au Bureau 
de Misique de C, F. Feters. (Pi^pr. de Wdiu) 
Pr. i; Gr. 

2. Six Piices favorites du Ballet: Zeila etc. 
(Op. ;4) pour le Pfte h^ nu par P. Lind- 
paint/Er. Ebendaselbst. Pr. 1 Thlr. 

Beyd Hefle der LiebUrgsslücke eines mit Bey- 
fall aufgeiommenen Ballets des hinlänglich bekann- 
ten Compinisten ge^vähren auch in dieser Gestalt 
angenehmi Unteihaltung , spielen sich leicht uöd 
doch für lie 'Meisten nicht zu leicht, sind frisch 
erfunden , lebendig gehalten und haben etwas fiöh- 
lich Aufrigendes in sich. Bey allem Tanzihyth- 
mus, der 'anz ungezwungen und eindringhch fest- 
gehalten vordeu ist, was in solcher Musik nur lo- 
benswerth heissen muss, haben doch viele Num- 
mern niclt selten etwas Originelles, duichgreifende 
Wendungen und sogar in Manchem Characleri- 
sches. Stt zeichnen sich demnach vor vielen Com- 
positionen'der Art nicht wenig aus. An Abwechse- 
lung fehh es anch nicht. Die Ouvertm-e ist, was 
sie seya vill, militärisch; die erste Nummer des 
zweyten Heftes bringt ein schönes Andante reli- 
gioso i die 2wey te einen originellen indischen Marsch ; 
die dritte ein flüchtiges, hübsches Rondoj die vierte 
wieder einen wirksamen Marsch; die fünfte ein 
gefälliges Rondolelto und die sechste einen sehi- 
eingänghchen Contredanae. Liebhaber der Ballet- 
musik werden sich dieser Hefte' erfreuen. ' 



.Google 



1882« März. * 1^0^ 12; 



a04 



i; JntrvductiM et VariaHoiu lnllai*€t ntr im 
thSme de l'Opira: le Sarbier de. Senils de 
RouirU pour la QarinetU avec accomp. de Por- 
cheetre — compotdeapar Fr. r.Biofi. Oeuv.sS. 
(Ptopr. dea ddiu) k Ijeipaic, chez Breitkopf et 
HärteL Pr. j Thlr. 8 Gr. 
3. Dasselbe Werk mit Begleitung des flanoforte. 
EbeodaaellML- Pr. \% Gr. 

Eioe kurze, gesangroUe, nicht acliwierige, aber 
ansprechende Introducüon fiihrt zu einen beliebten 
Thema aus Rossini's schöner Oper, aif welches 
die Principal -Clarinette sich zuvördera; in einer 
Triolen-VarJaÜon hören lasat, darauf ii gemisch- 
ten Geschwindfigoren, in der dritten in Sextolen; 
die vierte gibt rhythmisch unterbrocheneSechaehn- 
theile; die fünfte schafft dem Blaser Gelegenheit, 
im piü lento, con espressione, mit der Fertigkeit 
auch vorzüglich schönen Ton zu bewahren j die 
sechste achliesst hravourmSssig mit piü muso. Aas- 
sehmende, oder genauer, ungewöhnlicte Schwie- 
rigkeiten sind nicht vorhanden : die nothwmdige Fer- 
tigkeit eines ConcertHSaers reicht vollkanmen hin. 
Die Variationen dürfea sich daher sehr zahlreiche 
BUser versprechen. Die Fianofbrte-Begleitung 
wird Allen, die sich fir öflFeutlichen Vtrlrag vor- 
bereiten oder sich mit diesen Variation->n in klei- 
neren Zirkeln hören lassen wollen» zubSglich uqd 
willkommen seyn. 

Notturno pöitr le Piaaof. composS — }ar Charte» 
£rfi4rt. Oenv. 6. (Propr. de l'^dil) Halber- 
ctadt, ch«z C. Bni^emaun. Pr. j^Thlr. 

Dieser jnnge, emporstrebende Tatzetzer, der 
in Magdeburg lebt and sich um die dorige Musik- 
Colbir thatig verdient macht , Übergibt «ns hiermit 
ein Werkchen, dem wir ireundliche Beachtung 
wünschen. Je gewöhnlicher in nnserer Zeit, wo so 
viel geschrieben and gedruckt wird, jergleichen 
Kleinigkeiten, mih denen ein noch nicht hinläng- 
lich bekannter Componist zuvorderst sich einzufuh- 
roi nur Gelegenheit findet, im Strome zu veiv 
schwimmen pflegen; je leichter also dadurch selbst 



aosdmliche junge Talente entmnlhigt werden kön- 
nen, desto mehr iat es unsere Pflicht, auf solche 
vwnniglii^Ie Rü<^sicht ia nehmen , so viel wir es 
nur, der andrängenden Menge wegen > im Stande 
sind. Das Notturno hat wirklich etwas recht Zier- 
liches, gefühlt Freundliches. Eine sehr vimulhij^ 
Grundmelodie ist so mannigfaltig , natürlich jmd an- 
sprechend gewendet, mit nahe liegenden, gut aus- 
einander entwickelten Nebeimielodieen und unge- 
künstelten Harmonieenfolgen im besteii Zusammen- 
hange, ziemlich wie Rondo-artig durchgeführt, und 
diess Alles auf eine dem Instrumente zusagende, gar 
nicht überladene Art, dass nässige Spieler sehr 
wohl danüt ferüg werden und mit Erfolg sich äa-^ 
mit vorwärts bringen können. Der Vortrag er- 
heischt Sauberkeit, guten Ton und jenes Singen, 
was dem Pianisten nicht genug empfohlen werden 
kann. Möge pian das gefallige Notturno nicht ühes- 
sehen« 



2Wo ptMT irois ClariaeOea — »par Fi: T. Blatt. 
Oeuv. 37. Liv. 3 de Trios. (Propr. des idit.) 
Leipsic, chcz Breitkopf et HSrteL Pt* 13 Gr. 

Es fehlt noch immer an hinlänglichen Com- 
Positionen zu angenehmer Uebung für Blasinstru- 
mente, die Flöte ausgenommen, für welche weit 
mehr, als für die übrigen, gesorgt worfeü ist Das 
oben genannte, von einem erfahrnen Clarinettisten 
für Anfanger und zutn Vergnügen für häusliche 
Musik sehr hübseh eiugeAchtete , durchaus, auch 
für massige KräAej ganz tand gar nicht schwierige 
Trio dÜrfle daher den Wünschen Vider höchst 
willkommen erscheinen. Sie werden dabey- zweck- 
mässige Unterhaltung haben Imd allerley Gewinn 
für ihre musikalische Bildung. 

Auf «n leichtes AU. risolato, ^, folgt ein 
kurzes Adagio affettaoso, DmoÜ, ^, worauf eia 
scherzhaftes Rondo AÜegretto, Cdur, j, das Ganze 
beschiiesst. Alles sehr gefallig, der Sache und den 
Insti'umenten angemessen. Dass Druck nnd Rapier 
hier vorzüglich sind, ist man längst gewohnt 



, (Hi« 



1 die Beylige No. L) 



LeipMig, bey Breitkopf und Härlel. Redigirt vta. G, fF. Fiat unter aemer yeranttvortlichieit. 



^GooqIc 



N?l.Beila^e zur allgein. mnisik. Zeitung 1832JS*12. 



Kg. a. 



^' 



d, ^mZMlM^ 




^£2v,,Ä^ 



Ca,.Äai,. e |/ jft-V. #. 



Digitizedby VnOOQlC 



Duo a. % Violini. 
*£. _WoUiMiI._ 



C. A.'P.'Bratavm'SloäAohii. 




l^/ i nii i Jg'MiiTi"nrai i r i oTrri?^pri^pif'r^irrrrcr t*? 






Oauin-äSmz^i. Hi,tlisel-Cimoiu!,v. C.A.F. Braun. 



ä-e,f,ma,ti. 



-»-. _.-a 



■n'tfoi't'sv"«''^' 




an T 



iSA' ^iJ i iiji i.irr"ri'jj' i i,j.J: i jiir\P ' i i i^i^^*U^y'44 i M^ 






.Google 



205 



206 



ALLGEMEINE 



mUSIKALISCHE ZEITUI^G. 



Den 28"'"' März. 



N2. 13. 



183 2. 



ReCBNSION. 



Im Spoaa promexaa del Falconiire. Des Falkner» 
Braut, komisclie Oper in drey Aufzügen von 
ff. A. IVohlbrüch, in Muaih geieUt von Hein- 
rich Marachner, Konigl. Hannor. HofkapeU- 
meisler, Klavier -Auseug mit deubchem und 
italienischem Texte. Leipzig, bey Breitkopf und 
Härtel. LoDdon, bey J. B. Gramer, Addi«oa 
und Beale. Pr. 8 Thlr- 

XjS ist in diesen Blattern yerscbiedentlicb gewünscht 
worden, Ur. Marschner möge sich vorzüglich im^ 
Fache der komischen Oper, der jetzt am meisten 
und mit Unrecht Teraachlässiglen , zeigen. Dieser 
von mehren geehrten Beurtheilern ausgesprochene 
Wunsch fand seinen Grund in mancherley beyläu- 
figen Leistungen des Componisten , seit er sich vor- 
siigUch durch seinen Vampyr die Aufmerksamkeit 
des musikalischen Publicums erworben hatte. Nicht 
allein mehrfache Nummern im Vampyr und in der 
Oper „der Templer und die Jüdin," sondern auch 
einzelne mehratimraige Gesänge hatten Veranlassung 
dazu geboten. Wir freuen uns , dass dieser Wunsch 
eine gute Statt gefunden hat und würden una noch 
mehr freuen, wenn auch andere teutsche Dichter 
und Componisten darauf eingehen und des Komi- 
schen, das in der Oper weit grössere Beachtung 
verdient, als man ihm jetrt Kozugeslehen sich ge- 
neigt zeigt, auf geschickte Weise sich annehmen 
wollten. Der Gewinn würde kein geringer aeyn ; 
und es liesse sich so Vielerley darüber vorbringen, 
dass unsere Einleitung leicht zu einer Abhandlung 
heranwachsen wurde, wenn wir uns nicht mit dem 
einfach Ausgesprochenen begnügen wollten. Wir 
überlassen also vor der Hand das nähere Beden- 
ken dieses Gegenstandes einem jeden dazu Beru- 
fenen und gehen sogleich zur Anzeige der genannten 



Oper über, die hier in Leipzig am lolen März zum 
erstenmale gegeben wurde und trotz detn , dass die 
erste Sängerin, Mad. Pirscher, nicht dabey thatig 
seyn konnte, sich eines grossen BeyfeUs zu er- 
freuen hatte. 

Ueber den Inhalt der Opet haben wir diess- 
mal wenig vorauszuschicken: er ist durch die all- 
gemein bekannte Erzählung, nach welcher das Text- 
buch gefertigt worden ist, keinem Noj-ellenleser 
fremd. - Die Meisten entsinnen sich , dass der In- 
halt ländlich und soldatisch ist. Die Landleute sind 
Teutscbe, die Soldaten Franzosen. Wir unterstützen 
also nui' noch das GedSchtnisa der oft viel, oft 
fiiichtig Lesenden mit einer ganz kurzen Uebersicht 
des Hauptgauges der Handlung: 

Der reiche Pacliter Berger hat ein schönes, 
hochführendes Töchterlein , Rosine, die der Falkner 
dei- Markgräfin, Ferdinand, heyralhea will. Seine 
ii-übere Gelieble, Johannen, ein armes, treues, aus 
Liebe heldenmütiüges Mädchen, hat der bethörle 
Mann verlassen. Am Hocbzeiltage ziehen Fran- 
zosen ein, an ihrer Spitze ein galanter Major, X^e- 
(ellier, und ein gasconischer Lieutenant, Jacqui- 
fannes. Der erste spinnt sogleich ein kleines Aben- 
teuer mit der hochmüthigen Falknersbraut an , die 
auch alsbald mit ihrem -und der Soldaten Hohn' 
den verlockten Falkner zur Verzweiflung bringt. 
Er will in alle Welt. ZuHUIig auf Jobannen stos- 
send, findet er in der schwer Gekränkten eine edel- 
müthige Trösterin. Sie' versucht die Versprochenen 
wieder zu vereinigen, wird aber von dem Ueber- 
muthe Rosinens nur mit Spott zurückgewiesen. Der 
Falkner kommt dazu und wird von dem Hohne 
der Franzosen so ausser sich gebracht, dass er seine 
Fistole gegen den Major abbrennt, gefangen gesetzt 
wird und erschossen werden soll. Die vei-lassene 
Johanna leitet einen Bauemanfstand ein, stellt sich 
an die Spitze, und schon sind die Leute im An- 
rucken gegen die Franzosen, als Rosine den Falknär 

13 



yV^oosle 



207 

frey bittet. Da verkündet der znin Tod erschrok- 
kene GaacoDJer das Nahen der rebellirenden Bauern; 
sie dringen eio und der freygesprochene Falkner 
heschntzt zum Danke das Leben des Majoi-'s. Za 
gleicher Zeit kommt auch der Befehl zum Abzöge 
der Franzosen. Der galante Major nimmt höfli- 
rhen Abschied von der bestürzten Rosine , die mit 
ihm nach Frankreich zu ziehen wähnte. Das glücke 
liehe Paar, Ferdinand und Johanna, wird vereint 
nnd Alles gewinnt ein angenehmes Ende. Noch 
ist eine alteWarnerin, Martha, in mehren Scenen 
komisch wirksam, was sich weiter unten ergeben 
wird. 

Die Ouvertüre beginnt gleich mit Vivace, $, 
C dur, wie mit einem Geschwindmarsche nach fran- 
zösischer Art, Dur- und Moll - Rhythmen verwe- 
bend. Der Marsch bricht bald ab , geht in Uni- 
sono-Gänge, verminderte Septimen-Accorde , Dur- 
nnd Moll-Klänge und abgerissene Harmonieenschläge 
über, schnell vorüberrauschend, in ein lebhaftes AI- 
]egro, ^, lenkend, gleichfalls soldatisch und stark 
bewegt, mit scharfen Zwischenrhythmen gezeichnet. 
Die erste Marschmelodie spielt in den ausgeführ- 
tem Satz mannigfach und frisch hinein. Die Oa- 
verture, die applaudirt wurde, ist in derselben Ver- 
lagshandtung zu leichterer allgemeiner Verbreitung 
für das Tolle Orchester gedruckt erschienen unter 
dem Titel: 

Ouvertüre h grand Orcheatre de VOpira: Des 
Falhnera Braut (la Fiancie du Fauconnier), 
Oeuv. 65. Fr. a Thlr. 
Die Ausgabe der AnäegesUmmen ist vortreff- 
lich; die Insirumentation nach jetziger Art sehr 
volL Uebrigens ist diese Ouvertüre auch einzeln 
iiir Fianoforle zweyhändig zu haben fiirJS. Gr.« 
und vierhändig unter dem Titel: 

Ouvertüre de l'Opirä: La Fiancie du Faucon- 
nier comp, par H. Marechner, arrangSe Ä 4 m. 
par J. P. Schmidt, Pr. i6 Gr. 
Alle diese Ausgaben sind schon, und Hr. J.'P. 
Schmidt ist als Arrangeur für das Pianoforte be- 
reits so anerkannt, dass man es schon voraussetzen 
darf, dass Alles dem Instrumente möglichst ange- 
messen und leicht spielbar eingerichtet werden ist. 
Und es ist so. 

No. 1. Introduction , ^, Edur, All. vivace* 
Sie moduhrt nach acht Tacten einer immer höher und 
voller erlönenden C dur-Harmonie durch den Quint- 



1832. März. I^o. 13. 



208 

sexten-Accord auf c in den Quartsexten -Accord 
von £ dur und bringt einen muntern Begrüssungs- 
gesang der Landleul« zu Ehren des Brautpaars. 
Der Gesang stürmt dann mit „Hailoh!" im unisono 
in ^Tact, Braut und Bräutigam herausladend, nach 
Sitte und Brauch vor ihnen zu erseheinen. Rosinens 
Vater, der reiche Pachter, ü-itt unter die Griis- 
senden, heisst sie willkommen, ladet sie sämmtlich 
z^ra Feste und will es sich heute was kosten las- 
sen, worüber sich die Tanz- und Schmausslustigen 
nicht wenig erfreuen. Die alte Jungfer Marthe 
nimmt das Wort und fragt nach der Braut, die 
nach ihrer Meininig viel zu lange auf sich warten 
lässt. Die versammelten Dorfbewohner geben ihr 
nicht unrecht und fangen sogleich an , die zögernde 
Braut durch lärmenden Gesang an ihre Pflicht zu 
mahnen. Darauf nimmt der muntere Chor die erste 
tanzmässige Festmeludie wieder auf und wiederholt 
sein Hailoh! Die Braut arschcint und wird so^eich 
mit einem schallenden Lebehoch empfangen. Das 
Bräutchen dankt vornehm und etwas geziert, wäh- 
rend das Orchester 38 Tacte lang die Pantomime' 
begleitet, in Gdur resolvirend. Und nun lässt sich 
die woblgeschmückte Rosine im Allegretto gra- 
zioso j mit einer Ariette vernehmen, worin sie 
versichert, gar nicht stolz zu seyn, obwohl die 
Braut des Falkners auf Anstand zu sehen habe 
u. s. f. Die alte Marthe will das Nichtchen doch 
auch gern sprechen und ruA sie zu sich: das Nicht- 
chen aber beachtet sie nicht im Geringsten , obschon 
sie von ihrem Verwandten, Wilhelm, geraahnt 
wird, die Alte nicht zu kranken. Das nimmt 
Marthe fi'eylich sehr übel auf imd im Vivace, ma 
non troppo, -1, Emoll, wirft sie mit geläufiger 
Zunge Rosinen nicht nur Stolz und Hochmuth vor, 
sondern macht es ihi: auch za einem Hauptverbre- 
chen, dass sie einen schon versprochenen Mann 
einer Andern'durch böse Veriockung abspenstig ge- 
macht habe und prophezeit ihr alles mögliche Un- 
heil. Daraus entspinnt sich denn ein Zankduett 
zwischen Beyden, das durch die Bitte des Vaters, 
dem jungen Blute doch einigen Uebermuth zu Gute 
zu hallen, zum Terzett sich steigert. Rosine bleibt 
spöttisch, die Alte aufgebracht nnd der Chor singt 
üble Vorbedeutung hinein, versichernd, dass bis 
jetzt Marthena Prophezeiungen sämmtlich in Er- 
füllung gegangen wären. Der Introduction folgte 
lauter Beyfall. 

No. 3. Chor und Duett. Der Falkner kommt 
eih'g und meldet, dass hente die Hochzeit nicht 



.Google 



209 



1832. März. No. 13. 



210 



gefeyeii werden könne , dmn des Markgrafen Heer 
sey Tom Feinde geschlagen «od die Stadt bereits 
von ilua in Beaite genommen worden. Alle lassen 
ihre Bestürzung über solche Botschaft laut werden. 
Der Chor eilt heim. Im Duett setzt nun die schon 
aufgebrachte Rasioe den Bräutigam wegen seiner 
&ühern Liebe zu ioliannen zur Rede. Er gibt zu, 
da«s er ihr ehedem geneigt gewesen nnd schmei- 
chelt (Adur), dass sein Herz, seit er Rosinen ge- 
sehen , nur für sie geschlagen habe. Aber Rosine 
iat empört, da« eine Magd des Gefühls einst werth 
gefunden worden sey, was er nigi für sie hege, 
will mit einer Bettlerin, wie mit Johannen, nichts 
gemein haben nnd will von ihm geschieden seyn, 
wie viel auch der Falkner bittet. 

No. 3. Die Franzosen ziehen ein. Chor der 
Soldaten (Vivace, J, Pdnr), gao« im Uebermntht 
alter Franzosen, nicht derneueA, deren bester und 
gebildetster Theil ganz anders imd ehrenwerlher 
«ich zu zeigen Kraft gewonnen hat. Mit Beyfall 
geehrt. Der Lieutenant, ein Gasconier, tritt auf 
und fingt bramarbasirend eine lange Rede, in die 
der Chor der wieder vei-sammelten Landleute sein 
Oho! und dergleichen Unglauben faineinsiogl. End^ 
lieh kommt auch der Major und in No. 5, einer 
Ariette (AI!, con moto, 5, Es dur) verheisst er 
Schonung, wenn «e willig geben, was die Gäsle 
brauchen und rühmt Franzosenart, wobey er sich 
auch äusserst galant gegen die hübsche Pachters- 
tochter betragt. Das Lied gefiel nnd wurde leb- 
haft applaudirt. No. 6. Finale. Im All. ma non 
troppo, ^, £adur, huldigt der galante Allfranzos 
dem lentschen Tanze und den schonen Formen, 
wo er sie findet; Rosine lobt dagegen des Majors 
Feinheit nnd versichert, dass teutacbe MSdchen sol- 
chei) Edelmuth zu schätzen wiaaen. Dem Falkner 
üt daa nicht nach Wunsch; den Bauern auch 
nicht. Unterdessen gehen die Galanterieen des Ma- 
jore gut vorwärts; Gefallen und Missfallen äussern 
sich immer lauter, bis der Falkner dem Major 
• singt, er möge sich gegen Rosinen betragen, wie's 
schicklich ist bey fremder BrauL Und iin All. ri- 
soluto, j, Dmoll, kommt e« zu gegenseitigen Er- 
klärungen. Rosine zeigt sich sehr wankelmüthig 
gegen den Falkner nnd sehr eingenommen für den 
FranzMea, der aUein treu zu lieben versichert. Der 
Falkner mahnt die Brant in einem zärllichenZwi- 
achensolo, dem Spott und Hohn der Soldaten und 
selbst der Braut folgt. Im All. molto, |, Es dur 
endet der Act. 



II. Act. No. 7. Johanne,' die Verlassene, tritt 
auf. Die klagende Scene, Empfindungen treuster 
Liebe im Unglück schildernd, macht guten Effect 
und wurde lebhaft applaudirt. Die Betrübte geht 
in ihre Hütte zurück. Gleich darauf kommt der 
schwer gekränkte Falkner, flucht der treulosen Ro- 
sine nnd steht im Begriff, in alle Welt äu wan- 
dern. No. 8. Scene und Arie. Eifersucht uud 
Reue peinigen den Armen. Er gedenkt im An- 
danlino espressivo, As dur, ^, seiner treubrüchig 
Verlassenen, der armen, sanften Johanna und sein 
Gewissen treibt ihn in Agitato zurück. Ware diese 
Scene eben so gut, wie die vorhergegangene ge- 
sungen worden, sie hätte unstreitig dasselbe Glück 
gemacht 

Johanna kommt aus ihrer Hütte, erblickt den 
Verzweifelten, befragt, tröstet und ermahnt ihn, zu 
Rosinen zurückzukehren. No. g. Scene und Duetu 
„Zu ihr? zu ihr? Ha, nimmermehr!" Johanne ent- 
schuldigt die beihörte Braut, sie habe gewiss nur 
klug gehandelt und er sich selbst in Eifei'sucht ge- 
täuscht; Johanne entschii esst sich endlich, selbst zu 
Rosinen zn gehen, um das Missverständniss zu be- 
seitigen. Auch diese Scene fand Beyfall. No. 10> 
Scene und Duett zwischen Rosinen und Johannen. 
Etwas gekürzt, würde sie vielleicht auf den Bret- 
tern noch mehr wirken. Die Nummer gefiel gleich- 
falls. Finale. No. 1 1 ■ Quartett zwischen den bey- 
den Bräuten, dem Major und Lieutenant: Andante 
con moto, -|. Johanna ist schlecht aufgenommen 
worden. Der Falkner stürzt herein zu Johannen 
(f), erklärt Rosinen seine Verachtung wegen ihres 
Betragens; Rosine erwiedei-t mit Spott; der Major 
ralhet ihm MSssigung. Johanne bittet den immer 
stärker Gereizten , sich zu fassen : allein der Hohn 
der Franzosen wird zu bunt; der Falkner zieht seine 
Pistole und schiessl auf Letellier, den er verfehlt. 
Das Landvolk eilt von allen Seiten herbey und 
singt sein Mitleid mit dem Armen. Die Soldaten 
fassen ihn. Andante , | , E dur. Man singt be- 
kümmert: Wie wird das enden? und die Soldaten 
versichern: Mit dem Tode. Der Major fühlt je- 
doch Mitteid, da er sich selbst nicht ganz schuld- 
los erklärt. AU. con brio, J, A moU. Als der 
Falkner von den Feinden in's Gefängniss gefiibrt 
werden soll, wirfl sich Johanna zu den Füssen des 
Majors und fleht auch selbst Rosinen an, für ihn 
zu bitten. Vergebens. Solche Liebe bewegt den 
Falkner so, dass er sich selbst in der Gefangen- 
schaft in Johannens Liebe, die sie ihm bekennt, 



.Google 



2U 



1832. März. No. 13. 



212 



nicht unglücklich fiiUl. Nach einem kurzen Chore 
der Soldaten: „Fort mit ihm!" reisst «ich Ferdi- 
'nand, der Falkner, am ihren Händen los und 
nimmt Abschied von Johannen. Rosinen wird es 
nun doch ein wenig bange nnd sie fragt den Ma- 
jor, er wolle gewiss nur dem Falkner einige Angst 
machen. Sie erhält eine unbefi-jedigende Antwort. 
Im Presto J singt der Chor der Soldaten nnd aller 
Anwesenden im Unisono. Johanna verheisst dem 
Geliebten Rettung. Auch Rosine ist mit seinem 
Tode nicht zufrieden. Der ScIüo«s ist rauschend 
und derBeyiäU war nicht gering. 

III. Act. No. 12. Nach kurzer Einleitung, 
Vivace, x« Ddur: ein lustiger Soldatenchor, wurde 
lebhaft applaudirt. Die Ddrferinnen, die vom Pach- 
ter zum Feste geladen wurden, kommen und die 
Soldaten eilen zu ihnen. Gdur, •§■. Sie singen, 
dass sie des Pachters wegen sich eingestellt, und 
die Soldaten ermuntern sie, nicht blöde zu aejn. 
Nach fröhlichem Gesänge beginnt der Tanz. Beyde 
Theile fühlen sich sehr vergnügt. Da kommt die 
ahe Marthe, ist böse über aolche Aufführung, un- 
terbricht den Tanz nnd fragt, ob denn beule alle 
Teufel los sind? Die Soldaten helfen sich mit 
Necken nnd Spotten. Die Alte belfert auf die Mäd- 
chen los und wird ausgelacht. Das bringt sie im- 
mer mehr auf nnd sie verlangt eifrig, die Mäd- 
chen aollen heim. Das nehmen die Franzosen übel 
nnd selbst die Mädchen meinen, sie solle doch ihrer 
Ohren schonen. Da tritt der ünterofficier hervor, 
nimmt die Alte freundlich an den Arm und will 
ihr ein Sprüchlein lehren, worauf sie wohl Acht 
haben soll. Und im Tempo di Menuetto singt er 
mit Pathos: „Ceelzebub und Satanas, das sind der 
Teufel zweye; nimm dir ein böse« Weib dazu, «o 
hast da ihrer dreye." Jubelnd und bewegter singt e« 
der Mädchen- und Soldatenchor nach nnd beschliesst 
es mit Lachen im Presto j. Es fand so grossen 
Beyfall, dass es da Capo verlangt wurde. Da« 
bringt nun die Alle vollends in den heftigsten Aer- 
ger u. a. f. Die lustige Scene wurde lebhaft ap- 
plaudirt. 

No. i5. Terzett! Rosine, Letellier nnd Jac- 
quifannes: Alh giusto, ^, B dur. Der Major wirbt 
um Liebe, Jacjuifannes siugt «eine Bemerkungen 
dazu, Rosine thut schuchlem und willigt endlich 
ein, ihm an den Traualtar zu folgen. Im Tempo 
di Polacca versichert Letellier, «eine Triebe seyen 
weit zärtlicher als die ihren, denn es genüge ihm 
die Liebe seines Engels and er brauche nicht das 



Band der Pflicht. Sie aber will ihm ewig gehören 
und er sagt zu, dasa sie mit ihm nach Frankreich 
ziehen soll. Jacquifannes singt «eine Moi-al bey 
Seite: „Mädchen, welche nichts kann rühren, ho- 
her Rang und Reichthumblos, solche Mädchen an- 
zuführen, ei die Sünde ist nicht gross." Dagegen 
eröffiiet Rosinchen ebenfalls bey Seite ihres Her- 
zens Gedanken so: „Ach die Männer zn betrügen, 
ist für Mädchen Kinderspiel ; Liebe muss man ih- 
nen lugen, dann erlangt man schnell sein Ziel." 
Dieser Inhalt wird dann zum Presto leggieremente, 
J , B dar , ein ^erzett. Auch diese Nummer er- 
hielt Beyfall. 

No. i4. Seme and Arie mit Chor. Unter 
einem heftigen Gewitter kommt zwischen Felsen 
bewaffnetes Landvolk, zusammen , an deasen Spitze 
«ich bald Johanna zeigt. Sie wollen den Gefan- 
genen befreyen und singen zuvörderst von ilirer 
Sicherheit in der Schlucht. Um der Versammelten 
Herzen ca entzünden, ruft Johanna'« kurzer Solo- 
gesang hohem Beystand an. Die Leute schwanken; 
die Gefahr ist ihnen zu gross, auch sey das Be- 
tragen der Feinde nicht eben zu schlimm. Jo- 
hanna sucht sie durch Ei'innerungen zu entflam- 
men, wie sie z. B. in Worms und Spei«- nnd in 
der ganzen Umgegend schrecklich gehaust. Im An- 
dante maeatoso, ^, Bdur, erstarken die Männer 
ihren Math. Die Mu«ik ist wirksam. Im AUegro 
überredet sie Johanna, die That müsse heute noch 
vollbracht werden. Endlich gelingt es der Beherz- 
ten und in der Arie mit Chor (Hdnr, ^) stellt 
sie sich selbst^ den Degen in der Hand , an die 
Spitze der Verschworenen. Aach dieser Scene fehlte 
der Beyfall nicht, 

No. i5. Finale. Im All. molto, |, kommt 
der Gasconior ganz erschrocken hereingestürzt nnd 
verkündet, das« viel hundert tausend Mann Feinde 
heranrücken. Der Major fragt wer? und zn wel- 
chem Zweck? Sie donnern Freyheit und Befreyung 
des Falkners, erwiedert der Lieutenant. Der Major 
befiehlt Gegenwehr und Jacquifannes versichert, e« 
aej schon viel zu spät. Er hat Recht. Nicht lange 
und die bewafineten Landleute dringen auch schon 
herein und singen: „Fluch den Tyrannen! Frey- 
heit! sie müssen von dannen!" Johanna stürzt in 
die Arme de« Falkners, dem der Major auf Ro- 
sinen« Verlangen früher bereits Vergebung zuge- 
sichert, wofür nun der dankbare Falkner wiederum 
das Leben des Majors schützt Den Gasconier sol- 
len sie als einen unschädlichen Mann laufen lassen. 



.Google 



213 



1832. März. No. 13. 



214 



Da ertönt Geschrpy hinter Jer Scene: „Hurrah! 
Friedet wü* siml iieyl" Ein Courier, getragen und 
umrkigt roo Landvolk und Soldaten , Alle mit Blu- 
men geschmückt, drängen sich jubelnd aaf die Bühne. 
Der Courier übeibringt eine Depesche. Es ist wirk- 
lich Fiiede. Der Jubel steigert sich. Darauf An- 
danlino, ^, Fdur. Rosine sieht getrost der Trau- 
ung und der Mitreise entgegen. LeteUier nimmt 
aber voa ihr Abschied und verspricht, Frankreichs 
Damen zu sagen, dass auch in Teutschland Mäd- 
chen sind, die sich so fein wie sie betragen. Die 
alte Martha erinnert an ihre Vorhersagung und 
lacht Hohn. Erglimmt durchstitrzt Rosine die Rei- 
hen und der geängstete Vater eilt ihr nach. Im 
Presto, I, Cdnr, erjauchset nun die Tolle Lust. 
Ein lebliaFter Beyfall folgte der Vorstellung. Mehre 
Darsteller wurden, uns jedoch unrerstaudlich , ge- 
rufen. 

Alles, was in den früheren Opern dieses Com- 
pouisten sich Beyfall gewann, wird man auch in 
dieser neuen wiederfinden, ja Manches noch im 
höhern Grade schon darum, weil diese Oper auch 
im Musikalischen nicht so weilläufig gedacht und 
behandelt worden ist, als die fi'ühei'en. Das 
vermehrt aber den Genuas bedeutend. Ein nicht 
zu ausgedehntes Behandeln ist der jetzigen Oper 
durchaus Qothwendlg, und sollten die Gründe da- 
für auch nur im Publinnm und in der herrschen- 
den Musikart liegen. In diesem Functe hat aber 
diese nene Oper offenbare Vorzüge. Wer also an 
den bekannten Theaterwerken des Hrn. M. Ver- 
gnügen fand, wird sich an dieser doppelt erfreuen^ 
Reminiszenzenjägerey lassen wir unbeachtet. Sehr 
vielen Liebhabern theatralischen Gesanges muss ea 
auch sehr angenehm seyn, hier zugleich einen ita- 
lienischen Text untergelegt zu erhalten, der mit 
Kenntniss und Gewandtheit gefertigt worden ist. Der 
Uebersetzer verdient in der That eines ausgezeich- 
neten Lobes. 

Die Ausstattung des Klavier -Auszoges ist in 
jeder Hinsicht sehr vortrefQich; sie gereicht der 
längst anerkannten Verlagshandlung abermals zur 
Ehre. Wenn man nun solche schöne, dem Auge 
so wohlthuende Ausgaben, wie die vorliegende ist 
und wie sie unsere vorzüglichsten Verlagshandlun- 
gen taH immer schöner, ja reizend liefern, mit 
jenen als wohlfeil angekündigten, ungemein zusam- 
meogezwängten ■ Kleiuausgaben vergleicht, wie aia i 
z. B. Herr G. M. Meyer in Brannschweig (des 
Nachdrucks nicht einmal zu gedenkoi), geradefain- 



gegen sein gegebenes Wort, zu liefern foitfähit : so 
begreift man kaum , wie irgend Jemand, der nicht 
Lust hat, gegen seine und seiner Freunde Augen 
zu freveln und sie damit zeitig genug zu Grunde 
zu richten, nach solchen Zusammeapressungen grei- 
fen kann, blos um etwas Geld zu ersparen, eine 
Ersparung, die der Nachtheile wegen keine ist und 
die eben so wenig Schönheitssinn als Häebe zu gu- 
ter Musikaufiiihrung verrath : denn die engen No- 
ten und der kleine Text hindern am genauen Le- 
sen. Selbst als Sammler würden wir dergleichen 
Kleinausgaben nicht wollen: wer hingegen seine 
Noten brauchen will, wird nur mit bald genug ein- 
tretendem Schaden nach dergleichen Augenpulver 
singen und spielen. Kurz, wir sehen auch in die- 
sem Falle eine Bestätigung der alten Regeh Das 
Beste ist im Grunde überall das Wohlfeilste, wie 
das Anständigste zugleich. — Uebrigens haben wir 
noch zu bemerken, dass alle Nummern dieser über- 
aus schön ausgestatteten Oper auf Verlangen auch 
einzeln ausgegeben werden. Die ganze Oper ent- 
hält im Klavier-Auszuge 366 Seiten in Querfolio. 



N A C H R I C I 



Serli/tf Anfangs März. Te Deum landamus! 
Am igten Febr. wurde hier das Dankfest fiir 
die glückliche Befreyung der hiesigen Residenzstadt 
von der schrecklichen Cholera in allen Kii'chen an- 
dächtig und mit erleichtertem Herzen gefeyert, ohne 
dass jedoch von Seiten der Tonkunst etwas Beson- 
deres zur Erhöhung der dankbaren Gefühle geleistet 
worden wäre. Nur in der NicoJaikü'cLe hatte der 
Organist Ed. Grell eine Festmusik veranstaltet. Auch 
fanden in einigen anderen Kirchen Vocalmusjkea 
statt. Sonst wurde allgemein der gewöhnliche Am- 
brosianiscbe Lobgesang mit Begleitung der Orgel 
und Posaunen, von den Gemeinden gesungen. Die 
Aufiührung eines Te Deum's von, Händel, des 
Dettinger oder Utrechter, mit vollständiger Instru- 
mentalbegleitung, oder auch des ganz vergesseneu 
Te Deums von Righini (1809 componirt) wäre 
wohl zeitgemäss gewesen. Indess Meaa die herr- 
schende Lust an Rallen, Maskeraden und Balletten 
eine ernstere Kunstübung nur selten aufkommen, 
welche nur allein noch in der Singakademie und 
den Quartett- und Symphonie -Unterhaltungen zu 
finden ist. 



.Google 



215 



1832. März. No. 13. 



216 



An£ der OnfgK Bühne zog alleia der Tanz 
der Dem. Ehler und die Vorstellung der „Stum- 
men" ein zahli'eiches Publicum an. Das neue Bal- 
let: „Die Fee und der Riller," in welchem die 
Leyden Dem, Elsler am aasten v. M. vor ihrer 
Rückreise nach Wien tarn letzten Male aufli-aten, 
wurde im Febraar viermal, die „Stumme" zviey- 
mal wiederholt. ',^ampa oder die MarmorbrauL" 
i«t nur noch einmal, auch „der Templer und die 
Jüdin" einmal, dagegen das kleine Singspiel: „Die 
Kirmes«" von E. Devrient und W. Tanbert drey- 
mal im Februar und dreymal im Januar gegeben, 
da es fast allein zum Vorspiele der Ballette benutzt 
wurde, und der Dichter Mitglied der Bühne ist. 
Der Klavier-Auszug dieser geßlligen Operette wird 
nächstens erscheinen und zur Beurtheilung der Com- 
posilion nähere Veranlassung darbieten. Mebr als 
das hier und da Gekünstelte in der Instrumeutation, 
gefSlU mir die natürliche Auffassung der einfachen 
Charactere vou Seiten des jungen, talentvollen Com^ 
poQisteD, der hier und da noch etwas mehr Me- 
lodie seinen Gesängen hatte einverleiben können* 

Am aSsten v. M. wurde endlich wieder eine 
Spontini'sche Oper: „Fernand Cortez," grSsstentheils 
neu besetzt und mit einem veränderten SAilusse 
versehen, bey überFülltem Opernhause (Sonntags) 
mit glänzendem Erfolge gegeben. Der Aufiufarung 
waren die sorgsamsten Proben vorangegangen. Hr. 
Bader gab den Helden der Oper trefDich, wie je- 
derzeit, mit un geschwächter Kraft und Ausdauer 
der Stimme. Fräul. von Srhatzel hatte die Ama- 
zily übernommen und führte diese interessante, ob- 
gleich auch sehr angreifende RoUe gelungen durch. 
Mit wahrer Empfindung trug die, sich ihrem Cul- 
minalionspuncte nahende Künstlerin die gefulilvol- 
le& Arien und Duetten, insbesondere die zarteren 
Stellen ihrer Gesäuge vor. Es entwickelt sich jetzt 
erst die Blülhe tiefem Gefühls und inniger Erfas- 
sung des Geisligen der Charactere. Und jetzt sollen 
wir diese, so schöne Hoffnungen erfüllende Sän- 
gerin bald verlieren, wo der rechte Zeitpunct ihrer 
glänzenden Leistungen erst beginnt? Das wäre ein 
doppelter Verlust für die Geaangskunst im Allge- 
meinen und unsere Oper insbesondere. — Herr 
Devrient d. j. sang nnd spielte den Telasco ange- 
messen, wenn gleich weniger krallig, als ausdrucks- 
voll, künstlerisch besonnen. Der Gesang halte je- 
denfalls gewonnen. Hr. Blume gab den nicht eben 
bedeutsamen Monlezuma, Hr. Hoffmann den Al- 



varez, Hr. Bieae den Oberprwster, Hr. Zsohiesche 

den Moralez, Hr. Mantiua einen der ge£aogenen 
Spanier. So waren alle Rollen bestmöglich be- 
setzt und die Chore trefflich, wie auch das Or- 
chester eingeübt, welches den leisesten Winken sei- 
nes Meislers folgte, üeber den veränderten Schiusa 
der Oper sind die Meinungen verschieden. Thea- 
tralisch wirksamer ist derselbe unbedingt durch die 
Erscheinung des flammenden Kreuzes im gestürzten 
Götzentempel. Auch ist diese historisch motivirt. 
Das bengalische Feuer gehört freylich mehr der 
Zauber-Opec oder dem Ballet an. In der Musik 
ist keine wesentliche Veränderung erfoigt, und da- 
mit sind wir am meisten zufrieden , da in der That 
das stete Feilen an Werken, welche ihren Werfh 
seil einer Reihe von Jahren bewähi-t haben, nicht 
günstig erscheint. Die Aufnahme der Oper war 
so glänzend , wie die Vorstellung. — Uebrigent 
wurden nur Auber'sche Opern gegebep. Im „Mau- 
rer" trat eine talentvolle, junge Sängerin, Dem« 
Böttcher, eine Schülerin des Hrn. Stümer, als Irma 
zum ersten Male, obgleich natürlich sehr befangen, 
dennoch mit Beyfall auf, den ihre gute Sopran- 
stimme und richtig empfundene Ausführung der Ge- 
sänge, wie ihr natürliches Spiel und die deutliuhs 
Aussprache der Worte es verdiente. — Im Königs- 
atädlischen Theater wurde Bellini's Slraniera, unter 
dem Titel: „Die Unbekannte" mit entschiedenem» 
dauerndem Beyfall gegeben, welchen die eigentbüm- 
lich elegische, gesangreiche, nur selten an Rossini's 
Manier erinnernde Musik verdient, welche ein acht- 
bares Streben nach Characteristik und ernsteres Har- 
monie-Studium bekundet, als es den neueren italie- 
nischen Componisten eigen ist. Nur die zu ge- 
räuschvolle Instrumentirung und die unisono, höch- 
stens zweystimmigeu Chöre zeigen öfters noch das 
Haschen nach Effect und die Vernachlässigung eines 
wesentlichen Vorzugs der grossem Oper, den Gluck 
so meisterhaff zu benutzen wusste. Dagegen über- 
treiben die französischen Componisten neuster Zeit 
wieder die Ueberfüllung der Chöre durch blosse 
Verdoppelungen , welche dennoch die Wirkung ei- 
ner rein vierstimmigen Harmonie (von Realstim- 
men) nicht überbieten können. — Dem. Hahnel 
singt die Straniera vortrefflich, spielt auch die RoUa 
edel und zuletzt acht tragisch. Ihr zonächst zeich- 
nen sich die Herren Fischer und Holzmiller im 
Gesangvortrage aus. Die übrigen Parten sind un- 
bedeutend, oder erscheinen wenigstens so. — Bey 
der lebensgeiahrlichen Krankheit der Mad. Spizeder- 



.Google 



217 



1832. März. No. 13, 



218 



VIo sang Dem. Hfihnel auch Rossiui's Cenerentola, 
sprach ia dieser Holle indes« weniger an. 

Eine neuengagii-te junge Sängerin, Dem. Grün- 
baum, Tochter der hekannEen vei'dienstvollen Mad. 
Grünbaum in WieD , debütirte als Emmeline in 
Weigl's ,,SchweizerfamiIie" mit Beyfall, welcher 
fast mehr ihrem ausdruckarollea Spiele, als ihrem 
noch nicht völlig ausgebildeten Gesänge galt. Die 
Stimme der Dem. G. ist mehr mezzo als hoher 
Sopran, in den MitteltÖnea stark, in der Hohe et- 
was scharf, tauh und nicht immer rein. Es scheint, 
dass diese lebhaft fühlende Sängerin, welche das 
erstemal noch sehr befangen war, sich mehr fiir 
die deutsche als italienische Oper eignet, da die 
Geläufigkeit der Kehle noch mehr Kunstbildung be- 
darf, als die Jugend der Sängerin erwaiten Jässt. — 
Von Concerten und musikalischen Unterhaltun- 
gen haben wir manches Interessante zu bei'ichten. 

Das Concert der Herren Hauck und Fanofka 
zeichnete sich durch die Wahl von fast lauterneoen 
Compositionen , wie durch das elegante, fertige Pia- 
noforte- und nette Violinspiel der Concertgeber aus. 
Die Ouvertüre zu Spohr's ,»AIchymist" wurde als 
grossartig und trefflich modulirend anerkannt. Ein 
neues Violin-Concert von Mayaeder war mit Ge- 
schmack, Kenntniss des Instruments und sehr wirk- 
sam gesetzt, und wurde von Hm. Fanofka ange- 
messen^ wenn gleich nicht immer ganz rein exe- 
cutirt. Die Fianoforte-Fhantasie mit Orchesterbe- 
gleitung von Hummel, „Oberon's Zauberhoni" be- 
zeichnet, sprach durch den zarten Vortrag des Hrn. 
Hauck allgemein an, besonders der das arabische 
Thema durchführende Schluss, nach dem trefflich 
insti-umentirten musikalischen Gemälde des Gewit- 
tersturms, in welchem nur das Pianoforte sehr vom 
Orchester gedeckt wird. Ausserdem gefielen die 
Gesänge ans Meyerbeer's neuster Oper: „Robert le 
Diable," obgleich deren Wirkung, ohne weitere 
Instrumental -Begleitung, als der des Pianoforte, 
freylich nur unvollkommen seya konnte. Im Styl 
zeigte sich die Annäherung an den fi-anzösischen 
Geschmack fiir Romanzen, Cavalinen und dergl. 
mit Benntzung italienischer Gesang-Fioriluren. Wie 
es heisst, wird diese Oper noch im nächsten Früh- 
jahre auf der KÖnigl. Biihne zur Darstellung ge- 
langen, ehe Fräul. v. Schätzel solche verlässl. — 
MignoQ's Lied von Gothe war vonSpontini, nach 
seiner dramatischen Composition des einfach rüh- 
renden Gedichts, mit Begleitung des Orchesters ver- 
sehen, welche zwar wirksam gewählt war, dennoch 



aber zu gross iur diese Gesang- Gattung gefunden 
wurde. Dem. Schmidt sang übrigens die Scetut 
(Lied lässt sich diese Composition nicht mehr be- 
zeichnen) mit tiefer Empfindung. Variationen von 
de Beriot für die Violine wollten weniger anspre- 
chen, gelangen auch in der AiMfuhrnng Hm. Fa- 
nofka minder als das Mayseder'sclie Concert, des- 
sen Hauptcbaracter Eleganz ist. Hrn. Haoek's me- 
lodische Phantasie für das Pianoforte mit Orche- 
aterbegleituDg war recht lebendig und fliessend, no-, 
dem compoQii-t, und wurde wirksam ausgeführt« 
Am wenigsten gelungen erschien das late Musik- 
stück des überreichen Concerts, die „bagatella ca-. 
pricciosa," eine Doppel-Composition der Concert- 
geber für Pianoforte nnd Violin. — Sehr im Ge- 
gensatze von diesem Mode-Concerte füi- das ele- 
gante Publicum, war die von der Singakademie, mit 
zur Gedächtnissfeyer des entschlafenen Violinisten 
Eduard Ritz, am gten v. M. veranstaltete Musik- 
aufFührung. Zwey Gesäuge, ein Kirchenstück a ca- 
pella und die bekannte Motette von Job. Seb. Bach: 
„Komm Jesu komm" mit dem „sauren Wege" durch 
harmonische Labyrinthe, und einer höchst originell 
tremuürenden Instrumentalbegleitung der Ariette des 
Sciilusschorals , gingen dem herrlichen Requiem von 
Mozart voran, welches recht würdig ausgefühi-t 
wurde. Die Soli sangen Präul. v. Schätzel, Mad. 
Türrschmiedt, die Herren Stümer und Riese. Mu- 
sterhaft: wurden die Chöre vorgetragen. Die Po- 
saunen und Bassethörner waren in der schweren 
Orchesterbegleitung nicht immer rein. Das Bass- 
posaunen-Solo: „Tuba mii'um" üess Hi-. Belcke 
uns ganz vollkommen hören. 

In den MÖser'schen Soiräen, welche in 
einer zweyten Reihefolge von sechs Mitlwochs- 
Abenden for^esetzt werden, hörten wir Haydn's, 
Mozart's und Geethoven's Meister -Quartette, z. B. 
das sechste von Beethoven (Malin conia) , Mozart's , 
classisches GmoU-Quartelt für das Pianoforte u. s.w. , 
Auch wurde eine neue Symphonie von dem hiesi- 
gen Kammermusikus , dem Violinisten Hubert Ries, 
in OmoU, recht fleissig gearbeitet und gut instru- 
mentirt, sehr gelungen und mit allgemeinem Beyfall 
ausgeführt. Ausserdem hörten wir Beethoven'a Ou- 
vertüre zu Egmont, dessen überaus schöne vierte 
Symphonie in Bdur, seine Pracht-Symphonie in 
C moll , Haydn's fi-ische Es dur-Symphonie mit dem 
Andante in Gdur, auch eine reich instromentii-t^ 
efiectuirende Ouvertüre von Siegmayer, za einem 
grauseaden Melodram componirt. 



.Google 



219 



1832. März. No. 13. 



220 



Auch ein zweyter Cyclo« der Gauaj'schen Mor- 
gen-Unlerhaltungen begann am lalenr. M. Hierin 
hörten wir meist moderne Compositionen : ein Vio- 
Iin-Quarle(L in A dur und moli von Felix Men- 
delssohn Bartoldy, das Thema eines seiner Lieder 
benutzend, welches auch von dem Hm. Devrietit 
d. ). einleitend gesungen wurde, voll sinnigen Ernstes 
und Kanstj^wandtheit, mitunter etwas zu gesucht 
und düster. Das originelle Intermezzo und das 
Lied sprach am meisten an , obgleich die Tiefe 
der Arbeit nicht verkannt wurde und die schwere 
Ausführung sehr gelungen war. Zwey Lieder von 
W. Tauberl, im ernsten und heilem Characler, fan- 
den durch den sinnigen Vortrag des Hm. Devrient 
d. i- Beyfall, besonders das zweyte Lied. Ein Trio 
für Pianoforte, Violin und Violoncell von Taubert 
war leicht und brillant gehalten, und ge6el, bey 
der vorzüglichen Anaführung von Seiten des Com- 
ponisten und der Herren Ganz, dem giossern Theilo 
der Versammlung. Eben so auch ein effecLvoUes 
Sextett für zwey Violinen, drey Violen und Vio- 
loncell von der Composilion des Hm. Concertmei- 
sters Henning , dessen jüngerer Bruder (Violinist in 
der Königl. Kapelle) gestorben ist. — In der zweyten 
Matinee wurden ein schönes Quartett von Spohr in 
EmoU, das bereits vorgetragene Violin-Trio von 
Beethoven in Gdur, sehr streng gearbeitete Qnar- 
Ifett- Variationen von Bernhard Klein auf ein spa- 
nisches Thema und zwey Gesänge von C. Arnold, 
ein deutsches gemüthvolles Lied : „Die Nonne* von 
Uliland und ein italienisches Rondo ausgeführt. Mad. 
Arnold, gcborae Kisting, sang beyde Pieren mit 
vielem Ausdrucke , schöner Stimme und künstle- 
risch gebildetem Vortrage. — Das Carneval ist 
noch in vollem Flor. Die Maskenbälle im Colos- 
seum, wie die Subscriplions-Hof balle im Concert- 
Saale des Königl. Schauspieihauäcs sind zahlreich 
besucht , und ausserdem werden eine Menge musi- 
kalischer Prival-Soireen und Bälle veranstaltet. Der 
ungewöhnlich milde, trockene Winter begünstigt 
die heitere Lust und verbannt jede trübe Erinne- 
ruug an die zurückgelegten harten Prüfungen, in 
neuer Hoffnung an eine friedliche Zukunft! Möge 
solche den Musen mehr hold seyn, als die jüngste 
Vergangenheit. 



ist todt. 



Mazio Clementi 
Wir werden über ihn berichten. 



Gothe't Tod. 

In der Nacht vom sisten März überfiel den 
geehrten Greis, nach einem vorhergegangenen ganz 
leichten Catarrh, plötzlich der heftigste Prost; Kräm- 
pfe in Brust und Unterlaib machten besorgt. Erst 
am Morgen durfte der Arzt gerufen werden. Nach 
langem Widerstreben der Anfalle gelang es end- 
lich, ihrer Meister zu werden. Mit dem Abend 
war gute Hoffnung wieder eingekehrt. Der Kranke 
verlangte eifrig nach Salvandi's seize mois ou la 
revoIutioQ, worin man ihn zwar nicht lesen liess, 
das er aber doch um sich zu haben gebot. Sein 
Enkel wurde von ihm aufgefordert, ihm von der 
dramatischen Posse: „der versiegelte Burgemeister" 
zu referiren. 

Allein iu der Nacht sanken die Kräfte des 
Verehrten plötzlich und gegen Mittag am 33Sten 
vorschied er sanft und friedlich, weniger an einem 
Slickfluss, als an gleichzeitiger Erschöpfung aller 
Lebenssysteme. Seinen Tod nicht ahnend, ohne 
die geringsten Schmerzen seit gestern Abend, oft 
noch heiter sprechend, führte ihn der Tod auf das 
Mildeste dahin. 

Montags (am 36sten) früh sechs Uhr wird 
seine Erdenhülle in die Fürstengruft zu seinem 
Herzoge gebracht, an dessen Seite er nach dem 
Willen des hohen Vorangegangenen schlummern 
wird mit Schillern, welcher an der andern Seite 
des Herzogs schlafl. Bis zum Tage nach der Be- 
erdigung des Dichters ist das Theater geschlossen. 
Sein Stern blieb ihm treu bis zum letzten Athem- 
zuge; selbst der Tod nahte sich ihm in der sanf- 
testen Gestalt. 

N o t i M. 
Der Componist Kuhlau ist gestorben. Das 
Nähere wird der Hr. Ref. berichten. 



Kurze Anzbigj 



Divertisaement pour Gtätarre et Flute, ai fiolon 
par F. TVestenJiolz. lÄr. 3. Berlin, bey T, 
Tmutwein. Fr. i3 Gr. 

Es ist, was es seyn soll, eine erfrenliche Un- 
terhaltung für beyde Instrumente. Man findet hüb- 
sche Variationen und lauter gefiillige, gut arrangirte 
Melodieen. 



Leipag, hey Sreittopf und Härtel. Redigirt von G. W. Fint unter »einer Veranttvortlichheit. 



D.Q.t.zed oy Vj OOQ I C 



221 



123 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 4'" April. 



N2. 14. 



1832. 



RbcenSioh. 



Trotaiime Sinfonie i grand Onfuatre compotie 

par J.fy. KaUtwoda, Maitra da Cha- 

pelle de S. A> S. le Priace de Fnntenberg. 
Op. Sa. ^ropr. de Vidit) htiipäg, aa Bureau 
de Unsinne de C. F. Feters. Fr. i Thir. 

xla üt noch in gutem Andenkra > welcheo Antheil 
des ganzen Publicunu Hr. Kalliwoda sich erwarb, 
als er im hiesigen Gewandhaus -Concerte nun er- 
sten Male mit seiner ersten Symphonie auftrat. Der 
grosse aDganeiue Beyfall, den er sich unter uns 
mit seinem Werk© verdiente, ging bald in andere 
Städte Teutschlands über, ja in's Ausland, und wo 
er in der Fremde noch nicht als trefflicher Sym- 
phonieen-Companist bekannt ist, da liegt die Schuld 
einzig und allein an einer Menge, die noch keinen 
hinlänglichen Sinn für symphonische Leistungen sich 
gewonnen hat. Immer noch wird jene Symphonie 
von Zeit zu Zeit wiederholt nnd stets mit der An- 
erkennung, die ihr von Rechts wegen gebiüirt. 
Wurde aach seine zwejte Symphonie von Einigen 
nicht so gans unbedingt Tortrefilich gefunden, als 
die erste: so geschah diess doch nur im Verglei- 
che mit der irühera nnd selbst unter den schwer 
zu Befi'iedig^iden wurde doch kein entschiedener 
Tadler laut, im Gegentheil gestanden ihr Alle eine 
Schönheit zu, der man seine Werthschätzung selbst 
wider Willen nicht versagen kann. Auch sie ist 
niohts weniger als vergessen, und bcy jeder Wie- 
derholung ei-ueut sich mit dem Vergnügen der Hö- 
rer der alte Beyfäll. .Wie gespannt man daher auf 
die Erscheinnng der dritten war, wie Manrherley 
im Vtwans zu bespreeheu oder zu ahnen sich vor> 
fand, wird man om bo mehr voraussetzen, je be« 
stiimuter man weiss, mit weldum Eifer teatsche 
Compooistea äem ütudium der Symphonio sich er- 
st. JskrgUX. 



geben haben und wie viel in der That nicht un- 
bedeutendes in diesem Felde der Composition von 
nicht Wenigen versucht und geleistet worden ist. 
W«m man nun nach allgemeiner Erfahrung be- 
denkt, wie schwer geqiannte und noch dazn Ter- 
schiedenartige Erwailungen zn befriedigen sind: so 
wird Jeder um desto eifriger nach einem Werke 
greifen, von dessen allgnneiner Anerkennung wir 
gewissenhaft das Rühmlichste zu berichten haben. 
Ist jemals ein Werk Kalliwoda's mit glänzendem 
Erfolge ansgezeichnet worden, so geschah es diess- 
mal, und in viel höherm Grade, itfan zieht diese 
Symphonie allen seinen übrigen vor und zwar mit 
vollem Grunde. Sie ist grossartig. 

Das vortreiBiühe Werk beginnt mit Adagio 
molto, ^, DmoU. Schon diese, nur 33 Tacte 
lange, im edeln Style gehauene Einleitung ist eben 
so schön gedacht, als kunstreich gehalten. Der 
höchst einfache und doch originelle Hauptgedanke 
tritt klar hervor, klingt verschieden gestaltet an 
und wird in allerley Notengeltungen mannigfaltig 
TOTgefuhrL Der ganze Hauptgedanke besteht aus 
folgender Toai'eilie: 



Damit eroffiiet sich auch gleich das folgende 
AlL nontroppo, con energia, |, gleichfidls DmoU. 
£s hebt im piano an nnd die melodischen Töne, 
von den untergeordneten Streichinstnimenten mit 
Triolen begleitet, sind als ganze Tactschläge ge- 
nommen. Man erzahlt sieh , der Verfasser sey auf 
dieses Hanptthema durch das lange wiederholte Spie- 
len dieser einfachen Töne gekommen , als mit diesra 
sidi einst sein kleines Kind am Piänoforte ergötzte. 
Es wäre interessant (und es ist gar nicht unwahr- 
scheinlich), wenn das kindliche Treiben unschul- 
diger Unterhaltung den Vater wirkhch zur Hervor- 
bringung dieser vortrefiUchen Symphonie entzä&dot 

14 



D.g.t.zed o^ 



v^oosle 



33S 



hätte. Man würde nur darch ein 9tyspiel mehr 
daraus ersehen , wie oA im kiodlichea Spiele hoher 
Sinn verborgen lie^ nnd wie nahe verwandt Kind- 
liches mit Grossai-tigem ist, wenn e^ rom rechten 
Gdste . eriasrt nnd gehoben wird. ^Die mannig- 
&chste Durchführung, die umsichtigste Benatzung 
und Verschlingung mit verschiedeneP angenehmen 
Nehenmelodieen und harmonischen Verkettungen 
waltet durch den ganzen Satz auf eine eben so auf- 
regende als erfreuliche Weise. Der Beyfall wird 
daher wohl an keinem Orte, wo solche Gaben nur 
gehSrig vorgetragen werden k.5nnen, fehlen. Be- 
sonders erheiternd hebt sich die schon früher in 
mancherlei Lagen dagewesene Nebenmelodie dann 
hervor, wo sie in Dui' gewendet worden ist: 



"Dtir Bass beginnt sie einen Tact später nnd fuhrt 
sie bis Eum achten Tacte genau nachgeahmt durch« 
Nach kurzer Dauer kehrt sie wieder in das vor- 
herrscheade Moll, zurück und erhöht auf diese Weise 
den Reiz und das Gemessene der groasartigen Em- 
pfindung, die das Ganze bezweckt and gibt^ 

Foco Adagio, con espressione, GmoU, J. In 
grossen, gehaltenen, mit Fermaten bezeichneten Ac- 
corden, die auf die erwähnte Hauptmelodie anspie- 
lend erkhngen, leiten die Blasinstrumente in vier 
Tacten zu einer neuen, einfachen Melodie. Das 
VioloQcelle trägt nSmIich, nur vom Costrahajs be- 
gleitet, ein anziehendes Solo von sieben Tacten vor, 
an welches Flöten, Hoboen, Clannetten und Fa- 
gotte den achten Tact zur rhythmischen Vollendung 
reihen. Die Melodie wird von den Streichinstru- 
menten wiederholt und der achte Tact auf gleiche 
Weise hinzugethan. Das Violoncell lässt darauf 
den andern Theii seiner Solo-Melodie hören, der 
in beschriebener Haltung durdigeführt wird, wor- 
auf mit vollem Orchester Gdur, anspielend auf 
die Nebenmelodie des ersten Satzes, inzweyadit- 
tactigen Reprisen ertönt, wornach es sich wieder 
in Gmoll wendet, worin das nun schon den Hö- 
rern bekannte Violoncelle-Thema, vom ganzen Or- 
chester, stark vartirt, sehr stattlich weiter ausge- 
sponneu wird. In allerley grossartigen Wendungen, 
immer reichhaltiger geschmückt bis zum Schlüsse, 
welcher der Fermaten-Kinleitung gleich ist. War 
der erste Sats meisterlich, so ist es dieser fast noch 
mehr. Die jute Wii'kung erwies sich an Kennern 



t832. April. No. 14, 



224 

mid Lajen ^gleich stark und die allgemeine Befrie- 
digung sprach sich in grösster Lebhaftigkeit ans. 

Menuette. AUegretto marcato molto^ D dur, Jf 
betonend, scharf scherxend und nicht zu Iqng. 
Das Trio, Presto-, con leggtrezza, Gdur, länger 
und weit bunter, aber des Zeitmaasses wegen frisch 
vorübereilwid. -Der Schlusssatz bringt ein Rondo. 
All.agitato, ^, Draoll, mit vollem Orchester stark 
einsetzend und lebhaft in scharfen Accordmassen 
unter mannigfaltigen Anklängen an Vorangegange- 
nes ftisch durchgeführt. Auch hier mischt sich 
kurz vor dem Schlüsse ein D dur-Satz freudig ein, 
der durch verminderte Septimen-Accorde vermit- 
telst der Dominanten-Harmonie wieder in Moll ge- 
lenkt wird und so in aller Fülle seiner VoUeadung 
entgegenbranst. 

Die Partitur, die wir vor uns liegen hahen, 
h'est sich mit Vergnügen und es wäre wohl gut, 
wenn sie gedruckt würde. Bemerken wir noch, 
für die Allermeisten ganz zum Ueberfluss, dass wir , 
einige Accorde orthographisch genauer verzeichnet 
gewünscht hätten : so fugen wir diese an sich un- 
bedeutende, jetzt von der Mehrzahl nicht im Ge- 
ringsten beachtete Kleinigkeit nur hinca , >"" dem 
Hm. Verf. unsere Aufmerksamkeit zu beweisen, 
mit welcher wir sein rühmliches Werk durchge- 
sehen haben. Es wird ihm überall Ehre und den 
Hörern Freude bringen. .Die Stimmen -Auflage 
den Herren Vorstehern des grossen Concerls si 
Leipzig gewidmet, wo des Meisters Symphonieen 
sich zuerst Freunde und Lob erwarben, ist so 
schön, wie man das von unseren hiesigen Verlags- 
handlungen gewohnt ist. 

G. 0^. Finh. 

Nachricrtbk. 



^'leit. MuailalUche Chronik de» Aten Quartals. 

Seitdem die Cholera sich wieder etwas znrück- 
gezogen hat, sind Schau- und Hörlostige in unsere 
Theater und öffentliche Erheiterungsorte auch wie- 
der eingezogen; das heitere Wien gewinnt neu^s. 
dings, wie ehedem, sein joviales Gesicht in unglaub- 
licher Schnelle. — Bevor die Hofopern-Bühne mit 
den gesammelten Novitäten herausrückte, versachte 
üe noch vers«^edeoe Reprisen einstiger Lieblinge 
welche gewiss noch weit vortheilhafter rentirt 
haben würden, wenn nicht die handgreifliche Mil- 
telmässigkeit der Gegenwart, im Vei|[lei«he der 



.Google 



225 



.1832. AprU. No. 14. 



VortfCffliclikeik Matr TieQeidit nie wiederkehrenden 
VergaDgtmheit allzu sehr in dca ScfaaUen zurück- 
gedrängt worden wire. Oa galoppirten, z. B. 
^die bejden Füchse," mit Mehura origineller Cha- 
raMbrmusiki in die Reunbahn und machten diverse 
Male nicht ohne Glück ihre Courbetten. Wahr 
bleibt ea, dasa wir die Tenor -Partie durch Hm. 
Wild zum eratenmale wirklich achöu singen hörten, 
und Cramolini seinen Valet äusserst gewandt aua- 
führte; aber, büfHimmell dasUebrige — dasein- 
greifende Conversationsspiel — das Ensemble i — 
Hr. Walther, dtm von feiner Komik nie träumte, 
welchen man den Inbegriff einer plumpen Gemein- 
heit nennen möchte, und der trotz dem alle erste 
Basa-Fartieen, bey denen ein eminentes Schauspie- 
lertalent unertässlich, zugetbeiit erhalt, als alter 
Maler; Dem. Henkel, die zwar recht analeUige 
Soubrette, in der Rolle Antoniena, worin vor mehr 
als zwey Decennien' der jugendlich erblühenden 
Müder silberreiner Glockentoa Ohr und Herz be- 
zauberte! AVer möchte da nicht aufseufzen: Dif 
Zeiten sind vorüber! — Am ehrenvollsten zog sich 
noch Gottdank anis der Affaire, indem er in seinem 
Farbenreiber die ' ziemUcb treue Copie eiuea ge- 
fryerten Vorbildes aufstellte und dadurch minde- 
stens angenehme Erinnerungen zurückrief. — Des- 
selben Tonsetzers „Schatzgräbet" (le träsor suppose) 
kam gleichiälls an die Tour. Glückhcher Weise 
wurden rom darin beschÜfligtetl Nachzügler-Corps 
nur ein paar schlechterdings nothwendige Nummern 
abgesungen und der Dialog aiao srhülerhafl herge- 
aagt, daas' keine Christenseele weitere Notiz davon 
nahm. — Auch Pär*s ,^u^iger Schuater^' oder „die 
Weibecknr" feyerte daa Fest aeiner Wiedergeburt; 
zu den früheren Einlagm kamen diessmal noch neue, 
jedoch tämo Gewinn für das Ganze. Man halte 
zwar die Torherrschende Derbheit einigermaassen 
inoderirt, doch blieV immer Aoch genlig für die 
Lachlust der Gallerieen übrig, Hr. Weiss, eine 
Acquisition von der Ledpoldatadter Bühne, debü- 
tirte in der Rolle des Bedienten. Brauchbarkeit 
wird Niemand ihm absU^iten; er singt und spielt 
Alles, aey es Tenor oder Bass;' Verdirbt wenig, 
macht aber noch weniger gut, und man kann ihm 
füglich das Prognosticon steilen, dass er, indem er 
das heimathliche Element verlies«, hier nimmer- 
mehr in seine eigentliche Sphäre gelatig«i wird. 
Davon lieferte die rein veiiehUe AufEassung des 
stupiden DutreiUage in den neu einstudirten „Vor^- 
nebuen Wirthen" den alUrbündigsteü Bew^, wel- 



il26 



che Oper überimupt durdi mannigfaltige Missgriffe 
in der Besetzung an unheilbaren Gebrechen labo- 
rirte. So ist z. B. Atad. Schodel, Pauline, gewiat 
keine Prima Donna, möchte auch wohl schwerlich 
jemals eine werden; dennoch wird ne als solche 
fast angedrungen, gibt heute die Pamina, morgen 
die Donna Anna, übermorgen -^ —■ doch wir 
wollen uns nicht über die Gebühr ereifern, son- 
dern ruhig und gelaasen , wie aioh's für einen eh- 
renwertfaen Referenten ziemt, weiter zur Tagesord- 
nung schreiten. Nur diesa noch, dass Calel's ein- 
lache, auf Natur und Wahrheit baairte Composi- 
tion, bey aller Zartheit und Lieblichkeit fast spur- 
los vorüberging. Wer mit der Richtung des Zeit- 
geschmacks gleichen Schritt gebalten, konnte solches 
ohne J)iviaatiousgabe vorhersagen. Was wurde also 
dabcy gewonnen? — Hr. Zierer blies sein Flöten- 
Solo im 3ten E^treacte beyfalUwürdig. — 

Die alabil gewordene Repertoire - Oper : Fra 
Diavolo lag seit Hm. Hauser's Abgange biach; 
nnnmehr übernahm Hr. Forti den Part des bizar- 
ren Lord Kokbum, welcher damit, laut Berliner 
Berichten, in der Königssladt furore gemacht haben 
soll. Wir zweifeln nicht daran ; &nden jedoch das 
alte Sprichwort: „Es kommt selten etwas Besseres 
nachl" abermals bestätigt, und pflichten vollkom- 
men dem competenten Urlheile unsers sachkundigen 
Kanne bey, wenn derselbe meint: die Aussprache 
des englischen „Doppel -You" anstatt des deutschen 
„W" reiche noch keineswegea hin, diesem phleg- 
matischen Character die apeciellen Merkmale der 
etihten National-Physiognomie aufzudrücken; auch 
Sprache und Gesang müsse auPa Innigste harmo- 
niren, und letzterer gleich karrikirt wie erstere sich 
gestalten, damit man nicht in den Irrwahn gerathe, 
der Sänger und der Redner wären zwey verschie- 
dene Personen. — ■ Später erschien auch Hr. Weiss 
in dieser Partie und traf noch weiter vom Ziele. — 

In einer Akademie beurlaubte sich der Violi- 
nist Treichlinger vor dem Antritte aeiner Kuastreise. 
Er spielte ein von ihm selbst gesetztes Concert in 
Fis moll und Variationen von Lipinsky. Wer vor- 
zugsweise Gefallen an rasenden Schwierigkeiten 
findet, und anlangend Reinheit, Klarheit, auch was 
man daa Körperliche des Tons nmnt, gutmülhig 
ein, wohl gar beyde Augen zudrückt, der konnte 
mit gutem Gewissen applaudiren. Als Zwischen- 
stück trug Dem. Sprinz Variationen über God save 
the King von Kalkbrenner vor, deren elegantes Spiel 
jeder Zeit eine höchst willkommene Erscheinung 



yV^oosle 



227 



bleibt. — Endlioli, endUdi, und endlich word« Bd- 
litii'i lange TersprocheDe und begierig erwartete Stra- 
niera Tom Stapel gelauen, unter dem Titel: Die 
Unbekannte, nacb dem Italieniscfaen des Romun 
übersetct von OtL Der Inhalt dieaer romantiaclie» 
Oper war auf dem Anschlagzettel abgedruckt Ver- 
den, eine M&assregel, welche «Mut nur bey mi- 
mischea CompositioDcn itaU findet, hier aber, da 
Niemand den Gang der für ein musikaUachea Drama 
etwas verwirrten Handlang enträtiiMln konnte, gleieh- 
£ill9 für nniimgänglich nothwendig erachtet wurde. 
Der Stofif neigt aich mehr, als es dem Tonaetzer 
wahrscheinlich lieb sejn mochte, zum sentimental- 
tragischen hin, und zwang diesen gewiuermaBasen, 
uns über die Gebühx mit Lamentoso's zu bewir- 
then. Um so mehi- gibt es äa günstiges Omen fnr 
den dramatischen Gehalt dieser Composition, dass 
sie bey näherer Bekanntschaft immer mehr an- 
spricht, nnd jede Woche mehre Male mit steigen- 
dem Antheile gehört und gewürdigt wird. Die 
Gesang-Partie der Alaide ist ungemein anstren- 
gend, ja ermüdend, und für die hohe Stimmlage 
einer Lalande berechnet Um so Terdieastlidier 
gestaltet sich die KunsUeistang der trefflichen Mad. 
Ernst, welche selbst in der grossen Fiual-Scene, 
die von der grossen Pasta im Pirata eingelegt mit 
furchtbar erschütternder Wahrheit ausgeführt witfde, 
noch einen glänzenden Triomph feyerte, und son^ 
derlich in den folgenden Darstellungen als fester 
Stützpfeiler des Ganzen sich erwies. Ein Gleiche« 
muss auch den Herren Wild und Forti nachge- 
rühmt werden, deren künstlerischer Wettstreit die 
lauteste, ungetheilteste Anerkennung fand. Unter 
den Tonstücken Termisste man ungern die Ourer- 
ture und eine imponirende Einleitung; dagegen ma- 
chen zvft!j Duetten, die Wahusinns-Scene, ein herr- 
Uches Terzett, Herrn Forti's Arie und zwey sehr 
effectrolle , musterhaft vorgetragene Männerchöre 
fortwährend vogue, und letztere erfreuen sich der 
Ehre, da capo gefordert zu werden. Unbedingt 
hat Hr. Forti den härtesten Stand , denn die Rolle 
dea Baron Waideburg ist für den, gleich Rubiui, 
als Barytonisten in seiner Art einzigen Tamburini 
geschrieben, dessen beyspiellose Kehlen-Voluhili- 
tat selbst den unglaufolichstep Anforderungen Hohn 
spricht. Nun aber raubte die nichts verschonende 
Zeit unserm deutschen Sänger Klang der Stimme, 
Wohllaut, Kraft und Portamento, und was übrig 
bleibt, gute Schule und geläuterter Geschmack ver- 
mögen allerdings «o manche Mängel zu bedet^ca. 



1832. April. No. 14. 



228 



doch keinesweges Int jede Entbdirung voUgoltigen 
Ertats zu bieten. Indessen Lob und Dank dem 
guten Willen. In der scenischen Ausschmückung 
war nichts verabsäumt. — Seit das Schwesternpaar 
Elsaler, die Fixsterne an nnserm choreographischen 
Himmel — deren norfi Lebender Vater, beylänfig 
gesagt, fast ein halbes Säculum lundnrch Joseph 
Haydn's vielgetreuer Noten -Copist war — einer 
zweytea Einladung nach Berlin folgte, kann im 
Ballet-Zweige eigentlich blos vorbereitet und die 
Zwischenzeit nur dem Nachstudiren gewidmet wer- 
den, was ganz natürhch den Besuch dieses, vor- 
züglich bey der N<^esse und Ton angebenden 
schönen Welt so beliebten Spektakelt sehr be- 
deutend schmalem muss. — - 

(i?ort(eUatijt folgt.) 



Berlin^ denkten März. (Eingesandt) Sie ver- 
langen, mein Freund, dass ich Ihnen Nachricht 
über die Aufnahme geben soll, welche des schreib- 
fertigen Scribe's Oper: Robert le Diable mit Musik 
von Meyerbeer an unserer Hof bühne gefunden hat; 
aber sollten Sie bis zur Aofführung derselben auf 
meine Antwort warten, so- dürften Sie leicht noch 
3 bis 4 Monate vergebens harren; denn so wie 
ich von wohlunterrichteten Personen zu erfahren 
Gelegenheit hatte, ist das Erscheinen dieses Kunst- 
werkes noch im weilen Felde. Der Componist trägt 
allein die Schuld hieran, und es ist nicht uninteres- 
sant, darüber das Nähere kennen zu lernen. 

Vor drey Jahren liess unser allgeliebter König 
Herrn Meyeibeer zum Beweise der Anerkennung 
seines Kunst-Talentes durch den General-Musik- 
director Spontini den Antrag machen, eine Oper 
für die hiesige Königl. Bühne zu schreiben. HeiT 
Meyerbeer, als gebomer Berhner, fand sich dop- 
pelt geehrt durch diesen Antrag, entgegnete jedoch, 
dass er die Verpflichtung übernommen, eine Oper 
des Hrn. Scribe — damals Robin le Diahle ge- 
nannt — für das Theater de TOp^ comique in 
Paria zu componiren und darüber mit Selbigem con- 
trahirt habe. Den König hess ihm darauf erwie- 
dern, dass er geneigt aey, auch diese Oper als für 
hiesige Bühne geschrieben und ihm zugeeignet an- 
zunehmen. Hr. Meyerbeer, welcher sich damals 
hier befand, untwhandelle nun mit dem Dichter, 
Hm. Scribe, om Partitnr und Bach noch wahrend 
seiner Anwesenheit dem Könige za überreichen, 
koni^ sidi jedt>ch nidit mit ihm einigen, daScribe 



.ucdoyV^oogie 



229 



1832. April. No. 1* 



£30 



einwendete, er Terliere dadoreli sein Autorrecht 
(droit d'anteor) in Paris, was ihm hey dem Er- 
folge, den er sich von diesem Werke verspreche, 
sn riel eintrage, als dass er eine Entschädigung 
daiiir in Anschlag bringen könne. Die Huld des 
ESnigs ging nun ao weit, Hrn. Meyerheer andeuten 
zu lassen, er werde die Zne^nnng auch dann an- 
nehmen, wenn die Oper caerst auf der Pariser 
Buhne erscheine, «rwaite jedoch die Partitur un- 
mittelbar nach der Aufführung. Herr Meyerbeer 
drückte seinen Dank fnr die kSnigliche Gnade in 
einem Schreiben an die General-Ioleodantur aus, 
dem er zugleich die feierliche Versichermig hin- 
zufügte, die Partitur nebst dem Textbnche noch 
Tor der Anfinhrung abschreiben so lassen nnd sie 
am Tage derselben von Paris hieher zu senden; 
So rerslrichen beynahe drey rolle Jahre, ehe das 
Werk in Frankreichs Hauptstadt erschien. Man er- 
fuhr, dass Dichter und Componist sich mit d» Ver- 
waltung des Theaters de l'Op^ra comiqne enteweyt 
und einen neuen Contrakt mit der grossen Oper 
(Academie royale) abgeschlossen hatten, was Hrn. 
Scribe veranlasste, die sogenannte komische Oper 
mit Dialog in eine ernste grosse Oper mit durch- 
gehendem Recitativ umzawandeln und mit einer 
Masse von Koalleffecten eu versehen. Sie können 
leicht denken, mein Freund, dass in diesem Zeit- 
räume von drey Jahren die Sache ganz in Ver- 
gessenheit gerietfa, bis endlich die Pariser Lohpo- 
sanne ertSnte und uns von dem furiosen Furore 
unterrichtete, welches diess alle bisherigen Mei- 
sterwerke übertreffende Prodnct in Paris erregt 
hatte. Dem Versprechen des Herrn Meyerbeer'a 
gemäss wurde die Partitur in den ersten drey Wo- 
chen erwartet. Der König liess an den Compo- 
nisten nach Paris schreiben, und ihn (welche un- 
beschreibliche Nachsicht und Gate!) an sein Ver- 
sprechen erinnern. Bald darauf kam die Antwort, 
die Partitur werde in längstens lo bis la Tagen 
nach Empfang (Keses Briefes hier eintreffen, die 
Verzögerung sey nur durch einige Abänderungen 
entstanden, welche Hr. M^erbeer kurz vor der 
Auffobnuig zu marhen sich bewogen gefnnden. 
Dieser entschuldigende Brief mag gegen das Ende 
des vorigen Jahres hier eingetroffen seynj heute 
aber, am /(en März, ist, wie mir ein Tfaeaterbo- 
reau-Beamter, dem ich Glauben beymessm darf, 
sagte, noch kein Uatt der Partitur hier angekom- 
men. Unterdessen hat Hr. Meyerbeer sein Werk 
an den Buch- und MnsikhändÜir Schlesinger, an 



die TliealeTdirection in London and Brnsael ver>- 
kaufl, sie durch die Abend-Zettong allen deutschen 
Bühnen anbieten und den Klavier-Auszug im Stich 
encheinen lassen. Nun frage ich Sie, mein Freund, 
•ob ein solch' unverzeihliches Benehmen gegen einen 
König , der den Componisten mit Huld nnd Lang- 
mnth überhäufte, nicht öffentlich Rüge verdient? 
Nicht zufrieden damit, verlangte Herr Meyra-beer 
auch noch, dass der Balletmeister Taglioni und 
dessen Tochter, die berühmte Tänzerin, aus Paris 
verschrieben werde; Ersterer, die Tänze in Scene 
EU setzen. Letztere, die stumme Rolle der verfiih- 
mischen Nonne Helena auszuführen, und auch die« 
ward durdi Vermittelung des in Paris anwesenden 
Um, Alezander von Humboldt genehmigt. Eine 
sichere Wehrmauer gegen die Kritik zu gewinn«i, 
trug endlich der Bruder des Componisten bey der 
General-Intendantur der König]. Schauspiele darauf 
an (ob aus eigenem Antriebe, ob auf brüderliche 
Veranlassung, ist ungewiss) — Hm. L. Rellstab, 
den bekannten Antagom'sten Spontinfs und all^ 
französischen Machwerke, doröh das Anerbieten, 
die Uebersetzung des Robert le Diable zu über- 
nehmen , dem Werke geneigt zu machen nnd ihm 
den ZQ befürchtenden Tadel der Scribe^scfaen Dich- 
tmg gleichsam aus den Händen zu winden. Hof- 
fentlich geht die General -Intendantur auf ein so 
phmipes Kunststück nicht ein; noch weniger aber 
ist es Hrn. L. Rellstab zuzutrauen, sich zu einer 
solchen Inconsequenz verleiten zu lassen, ja man 
sagt sogar, er habe sich bereits über den ihm von 
Hm. Heiiuich Beer gemachten Anti-ag sehr frey- 
mnthig geäussert. Diess ist nm so wahrschein- 
licher, wenn er das französisc^ie Textbuch der viel- 
besprochenen Oper, welches schon seit geraumer 
Zeit hier im Umlauf ist, gelesen hat. Ich war so 
glücklich, durch die Güte einer mit der fransösi- 
schen Literatur innig vertrauten, höchst grastreichen 
Dame zu dieser Leetüre zn gelangen. Mehre Male 
fid mir das Budi wahrend derselben vor Erstaunen 
und Widerwillen aus der Hand. Wohin muss unser 
dentsdies Publicum gerathen, wenn es femer diese 
französischen Missgeburten, die aller Achtung fiir 
Sittlichkeit, Reügion, guten Geschmack und der 
heih'gsten Gefühle des Menschen spotten, auf der 
vaterländischen Bühne duldet? In diesem ganzen 
Robert le Diable ist nur der Character Bwtram'*, 
des dämonischen Vaters , der durch Verfnhnmg ita 
tiüea Lasterlhaten seinen Sohn zu sich in die BlSBo 
hinabziehen will, «uigermaasssn festgehalten* Alle 



D,9.t.zcdoyV^OOgle 



SSI 

übrigen PersMwn sind okne Haltung und lutoresK. 
Die Titel-RoUe sellMt , wie schwach and imbefrie- 
digend i«t sie geuichnet ! Was hat Raimbaut mit 
der Handlung gemein? Wamm wiU Alice sich am 
Felsen der heiligen Irene mit ihm trauen lassen ?[ 
In welcher Absicht trachtet Bertram auch ihn cum 
Laster zu verführen und warum bleibt diese Ver- 
fuhrungs-äc(»e eine reine Episode, die za keinem 
Aesnltate führt, noch weniger aber durch irgend 
einp frühere oder spätere Beziehung in die Hand- 
lung eingreift? Was würde aus dem schwankenden 
Robert und sdnem teufiischen Papa, wenn dieMit- 
lieniaditsglocke nifht ertönte? Wie kann dieser 
Ausbund aller Teufel ianerhalb der Kathedrale von 
Palermo mr i^Ule &hren? und zwar obendrein, 
nachdem Alice Ixtm vorher erzählte, dass emer 
«einer höllischea Geister, der dw Gestalt des Prin- 
zen ron Gratiada angeaommeo, die Schwelle der 
Kirche nicht habe tiberschreiten können. Nun Tol- 
Irads diese gespenstigen Nonnen, die ihren Grä- 
bern atisteigen and als Geister ihren sündigen Le- 
benswandel wieder beginnen, nm sich zu entklei- 
den, um sich mit weltlichem Putze zu schmücken, 
einen Walzer tanzen , mit Würfeln spielen , trinken 
und dann wieder Ton Dämonen gebieben in ihre 
Gräber rersinken. Kann es etwas Anwidemderest 
ja Empörenderes geben? Das ^lles finden die Pa- 
riser jedoch vortrefilich und weil es die Pariser 
finden, «o sollen wir Deutsche, immer beivit ihnm 
nachzuäffen, es ebenfalls für vortrefflich erklären. 
Webe! dreimal Wehe nnserm Geschmack! L^cht 
hat et sich der productive Hr. Scribe mit der Er- 
findung dieser Oper gemacht,' das mnss wahr seyn! 
Eecipe: ein Stück Faust mit einem Schalten des 
Mephisto versetzt, eine Dosis Don Juan mit 
einem Extract von Agnes van Hohenstauffen, 
wohl Termischt und Robert der Teufel darauf 
geschrieben, so ist der Zauberbrey fertig. Hr. L. 
Rellstab, der ohnebin der französischen Opemfabrik 
den Tod geschworen zu habm scheint, mag diesen 
Brey nach der Anfiiihmng ausführlicher würdigen, 
ich halte den scharfen Keoenaenten für zu conse- 
quent, als dass er ihn aufzukochen sich gelüstoi 
lassen sollte. Von M^erbeer's Musik lässt sich 
des einzelnen im Klavier -Aoozu^ ^vcfaienenen 
NoBmem nach nicht nrtheilen; was man hier in 
einem Coaoerte daron hörte, wollte nicht bcMn- 
der» Muptechen , do«^ verHahm itji knrclidt von 
einem Freunde, der mehren Aufiührwigen des 
Robert le Diabte in Paris bejgewohnt - hat, daai 



1833. April. ' No. 14. 



232 

die Composition au^csnchnet zu oeaaen, und mit 
vollständiger Besetzung von der gröscten dramati- 
schen Wirkung sey. Sunm cuique. — 

Nachschrift vom iSten März. Vorgeatem 
ist endlich von Hm. Meyerbeer die Partitur ein- 
gesendet und es steht zu erwarten , dass die Gene- 
rai- Intendantur sich sofort mit der Einstudirnng des 
Stück» beschäftigen wii-d. £ g. 



Berlin., den loten März. (EingesandL) Der 
MoÄkdirector G. Löwe aus Stettin , allen Frimuden 
wahrer, edler Musik durch seine Tonwerke, na- 
mentlich durch aeixuB Balladen- nnd Lieder-Com- 
positionen rühmlichst bekannt nnd werth , gab heute 
im Sa^le der Singakademie ein Vocal- und Instru- 
mental -Concert, das nicht allein in der Geschichte 
der hiesigen öffentlichen Kunstleistungee Epoche 
machen, sondern auch, wenn wir nicht sehr irm^ 
auf die Richtung der musikalischen Ausbildung voD 
entachiedenem Einfluss seyn wird. 

Wer könnte es sich ableugnen, das wir in 
musikalischer Hinsicht, Dank bbj es Rossini's und 
der neurten französischen Schule erfolgreichen Be- 
mühungen, auf dem besten Wege sind, die dra- 
matische wie die Vocal-Musik insbesondere nicht 
aUeia ganz von der Poesie losmreissen, sondern 
auch das musikalische Princip darin völlig zu 
untergraben! 

Haydn, Gluck, Händel, Gretry, Mozart, Soc- 
cnini, Mebül, Cherubini, Beethoven, die Weber, 
Spontini, Zelter, Spohr n. A. scheinen vergeblich 
gestrebt zu haben, die Vocal-Musik zu einer idea- 
len Höhe zu erheben, ihr Band mit dem poeti- 
schen Substrat dynamisch zu knüpfen und jene 
Weichlichkeit nnd Flachheit daraus zu verbannen, 
in denen die mittlere italienische und französische 
Schule so selbstbehagHch vegetirte. 

Jene Korjrphäen sind gröastentheils vergessen 
oder wohl gar verschmäht und Rossini und seine 
französische Schule haben sich der Bühne, des Con- 
certsaab und des Wohnzimmers bemächtigt; denn 
wie ein geistreicher Kritiker sagt : der musikalische 
Genoss gleicht jetzt auf ein Haar der Romaneole- 
serey — die höchste Monotonie unter dem Scheine 
der Mannigfaltigkeit — auf Seiten des Geniessers 
das nasche Nichtstfaua des Geistes und Gemütha, 
dasselbe sich anregen Lassen ohne Reaction — ein 
BediinEniss nach Kitzel, ohne Furcht, dass die Ner- 
ven endlich für die Kunst abgestumpft und das 



Dig.t.zedoyVjOOQIC 



23S 



16B2. Aptü. No. t* 



SM 



DMejn ▼•rl*y«rt werde! -^ ie- atimSnet dai 
Papier, 'je bener di« Miuik, sagte Hayda bin»« 
und doch hatte er noch Leine Abnuog von Rossi- 
nUden, noch waren keine Texte für Violin-Varia- 
timen geschrieben, noch Vf^r kein Jdecr von No- 
ten schaffen» um — Wallfisehe schwimnai bu 
maclieBl *) 

Wir glauben kaum uns vor dem MiMveratCod-* 
nisse verwahren xa müssen , als verkennten wir, 
was die neuste italienisch-französische Schule, im 
Wohlklange and in d^ Eurhytfamie geleistet 
habe; denn wer wärde nicht gern einonl <fie E^- 
phMiieea Rossioi's, die grooidsen und nairen »Mou- 
vements'.' eines Boyeldieu, einea Auber n. a. w. 
am Ohr vorübergehen lassen, ja wer würde ober- 
lanpt diesen Componisten musikalischea Talent 
absprechen wollen. Aber wir leugnen ihnen eine 
richtige und würdige Anwendung ihres Talents 
und die tiefere Erkenntniss der Verbindung dex 
Töne mit dem Sujet (sej es im Drama oder Ge- 
sänge anderer Axl) ab; wir bestreiten ihncQ die 
AchtUQg vor dm höchsten Zwecken der Musik; 
wir bezüchtigen sie mindestens eiapr Huldlgong Jo- 
nes GSlsen, dessen Dienst seine Jünger entnerrt 
und herabwürdigt, der das Sujet zum ^Vorwaod 
der Musik" macht, der — a forco d'etce nouveau 
— bizarr und barock wird und den poetischen 
SU>£f Mk^utn über die Achsel . atuüeht." 

Diese Pbüippica mag etwas lang atyn,. afcee 
sie drang .sifh uos - sBf bey der Koostleistui^ des 
Hm. X^we«. dep wir mit Stolz und Prende einen 
Deutschen und den ans-igen nennen, dtax wir 
jenen wenigen Stulln ächter Kunst beyaählen, die, 
den Applaus der Menge verschmähend, sich dem 
Treiben sjbaritischer Leyera- entgegenstemmtn Jind, 
ausrüstet mit trefflichen natürlichen und erwor- 
1>eaen Mitteln, der Vocal-Musik und dem Drama 
ihr gutes Recht nnd Eigenthum wehem wollen. 

Das Concert selbst bestand ans Herrn L5we's 
eigenen Compositionen (Ouvertüre aus der Qper Rut- 
dolph **)} Balladen: Goldschpiidts Töchterlein und 
Olufj Klayi^-Concert in Adur; improvisirte Com-' 



*) Mu lek« Roiiini'* „CenamMob," ir^ auf dlo Stetto: 
„ooma-nn baletio rapida" — {-, g-, ^-, |J- uaä, 
■^ toi -Trio Ion konnm. 

••) pisM Opor Mögt — obwohl »on Spontni lutd Horklot« 
rar AoffSfaniiis tikktig b«faBd«n — Mit * i e b • ■ Jahren 
— borrftib diott — lAj iM Usrijoa Gawnl-Int«ii- 
dt&tnrl 



pwition eines tyrivciKn Ge£«ht« tmd dfr-<hag bmAi 
dem Eisenhamner mit beybfäwlteneni meledrama- 
tiaehen Zwischenspiele B. A. Weher'^. 

Die Instrumental -Compontionen des Ceueert- 
gebers -trugen^ wie alle snne Mosik, das Gepräge 
des Genies und reifer (h-chesfcsrheootniss, imd gewiaa 
ist es, dass er, dem JLanfe seiner blühenden Phan- 
tasie folgend, jedes Instrument nach seiner Eigen-* 
thümlichkeit und harmoniadiea Bedeutung m nutaeH 
und auf eine Weise gellend zn madien weiss, die 
mehrentbeüs neu Und überrasehend ist. 

Zugleich zeigte vr .ätbey eine Si<ihe]rheit, Vo^ 
lobilität und Ausdauer des Piano&nle^i^ und ei^ 
nen so reinen und zarten Acsoklag, dass die Zn- 
hÖrer sich gleich mit angenehmer Zuversiebt in 
eine Meisterhand gegeben fühlten. 

Der Hauptgegensland seiner Leistmig war ei-^ 
gentlich der Vortr^ der Balladen mid die oben 
gedachte Improvisation, theils hinsichtlich der 
Compositionen 'selbst, theäs wegen der Eigenthiim^ 
Hchkeit ihrer Production. Hm. I.öwe's Lieder und 
Balladen sind in den Händen -tdler gebildeten -Mu- 
siker nnd Musikfreunde, nnd die Musikalische Zei- 
tung wie wdere öffentliche Blätter haben ihnen 
vcdikmnmene Anerkemning wtder&hren lassen, so 
dass wir darüber nur noch wenig «a sagen wüsa- 
ten. Löwe ist ein reiner, gefiihlvoller Menseh, ei» 
TtHidiohter und ao kann er bey seinen nmfäs- 
senden, ihcorelischen und praktischen Kenntnisaea 
nichts Anderes als tücbtiges und tief Intentionirtea 
und Goföhltes schaffen. Das kleinste seiner Lieder 
kenn selbst jeden Layen davon überzeugen. . Man 
folge nur seinen Rhythmen mtd Betwumgen, man 
höre seine Vor- und Nachspiele, seine originelle, 
ihm eineig gehörende Begleitung, man vergleiche 
sorgfaltig den Stoff, nnd man wird bald finden, 
wi^ tief, innig, wahr, wie dichterisch seine Auf- 
fassung, seine Tongenaide sind, in denen nichta 
obsolet, trivial, geboi'gt oder müss^g erscheinL 

. Mit einem hohen, biegsamen^ besonders hi 
Mitte und Höhe angenehmen Tenor trug der Con- 
certgeber die beyden erstgeoaBUten Balladen unter 
eigner Begleitung so sinnig und eigenthümlich tot, 
dass es jedem Dritten aijiw«' Alien möchte. Um 
sa «Reichen, und aaefa indem Vwtrage Ton Schil- 
ler'» Gang nach dem Eisenhammer, nüt eigenem 
Acoempagnement, zeigte sich ^ene Ti^ und WaW- 
heit, die nur dnn fiiÜeuden und denkenden £üiui- 
I«r «igen tinAi 

.Möchten doch jene Sfager, ^, wie Bflsiart 



y Google 



2A$ 



1632. Aptü. Ko. 14* 



sagt! nur idmöfkeln nnd trülem, weil de Leinm 
Ton Iialtea könnea — und denen „die jonifiche 
Tanzei-bcwegiirhkeit"' über AUej gebt, an «olcliem 
Gelange sich ein Beyapiel nehmeni 

Die scbwierigste Aufgabe hatte sieb Hr. Löwe 
dadurch gemacht, dau er die improTi^irte Com- 
poaition und singende Recitattve eines ihm rorsti- 
legenden lyrischen Gedichts verheissen. Unser Ve- 
teran Zelter liess ihm zu dem Ende Göthe'^ ,^u.~ 
berlehrling" vorlegen und augenbllc^ich löste der 
geniale Künstler jene Au^abe^ indem er, xwar au 
Zelter's eigne treffliche Cotsposition erinnemd, doch 
auf ganz originelle Weise, unter characteristischer 
und schwieriger Begleitung, die Nolh des Lehr- 
lings malerisch schilderte nnd mit der lösenden 
Zauberformel des Meisters geheünnisjvoU 'und im- 
ponirend achloss. 

Der einstimmige, Tielfache Beyfall eines ge- 
wählten Kreises von Kennern und Musikfreunden 
war der wofalerworbene Lohn des verdienten, an- 
spruchslosen und liebenswürdigen Künstlers; uns aber 
ist es weniger darum zu thun, ihm hier neues Lob 
so spenden, als noch einmal auf den wahren Zweck 
dieser Zellen zurüokEukonunen ! Mögen wir doch, 
Hand in Hand mit unseren Dichtern, unser mu- 
sikalisches Streben in Gesang und Drama krallig 
und ausdauernd auf poetische Tonwerke rich- 
ten und alles musikalischen Tandes, aller iremden 
Ziererey uns entschlagen! Denn wahr und sohla- 
gend sagt Hamann: 

„Weder Blattern noch heimliche Eronkheitea 
hah&i jemals so viel Unheil angerichtet, als — 
der Geschmack am Lappixchen!" — 

fr, 

KxFKze Anzeige H. 



Sechs Gesänge ßtr vier Männerstimmen compo^ 
nirt von J. Klein, istea Heft. Partitur und 
Stimmen. (Eigentb. des Verl.) H. Wagenfuhr's 
Buch- und Mosikalienhandlnng in Berlin. Fr. 
33i Sgr. 

Sämmtliche Lieder sind leicht und munter. Das 
erste Lied: „Frühling im Wein" ToaW>Wadter- 
oageljistgeCillig} das zweytei „Reiselust" von Pla- 



263 

teUf gleichfalls, gefSllt um weniger wegen der har- 
moniscben StimmenftibrUDg; das dritte: „das Sch5n- 
ata" von L. Beistab, frisch, aber Drey- und Vier- 
stimmiges mischend; das vierte: „der Abschied" 
von Beistab, heiter, in Stimmenfuhnrng wie das 
vorige; das fünfte: „Bergmannaliod" von Novalis, 
ernster, aber immer gefallig; daa aechstes „der 
Herzog von Brannschweig" von Relatab, krälÜg, 
wird vorzü^h an^rechöi. Die Sn"i 'pl nng wird 
in geaelligen Zirkeln Beyfall finden. 

BandeaUed von Laset, mit Begl^bing dee Pia-^ 
noforte in Miuik getetxt von J, B. Schmidt. 
(Eigentfa. da: Verl.) fiey Breitkopf und Hartel 
in Leipzig. Fi-. 6 Gr. 

Das für alle gute Versammlungen, naraenüich 
mid besonders für Freymatu-ei-- Vereine angemessene 
Lied iat in so einfache und natürliche Musik ge- 
bracht, als für dergleichen Gesänge am passend- 
sten ist. Es wird erwünscht wii'ken* 

CantabUe et TMme varU, auivit ^un Mlegretto 
(Piice facile) pour le Violoncelli avec accomp, 
de deux Fiolons, Jlto et Basse par B. Bom~ 
berg. Oeuv. 5o. Vienne, chez T. Haslinger. 
Fr. i6 Gr. 

Ein sehr ai^ienefames und nütdiches Werk- 
ehen, das angehend«! Solospidem nicht genug em- 
pfohlen werden kann. Die breitenden Instrumente 
haben es sehr leicht Es passt eben so gut für den 
Conoertsaal, «1« für hSuslicfae Musik-Uoterhaltamgen. 

Anzeige 

Verlags - Eigenthum. 

In meinem Verlage wird mit Eigentfaumarecht 



G. Onslow, Opus43, zweyte Sinfonie (in DmoU) 
für ^vsses Orchester. 
— Dieselbe für das Fianoforte zu Vier Händen 
eingerichtet. 
Leipzig, am sosten MSrz i8Sx. 

ff. A. Pn^t — Fr, Ki$tner: 



(Hi, 



a dkl Intelligent -Blatt Hr. m.) 



Lapiif, Uy Brnthopf mi BärUl. Rtiigirt tm G. W. Fiat uiUtr teiacr rerammllKliieil. 



.Google 



INTELLIGENZ- BLATT 

zur allgemeinen musikalischen Zeitung. 



AprU. 



N^ in. 



1832. 



Verlags-Eigenthum. 

Neuestes Werk von Henri Herz. 
La fSte pastorale. (Das Hirteufest.) 
Grande Fantaisie 
pour le Fianoforte seid 
P»p 
Henri Herz. 
Oeune 65. 
DJMM neoMte Prodnct ioa to bwölmitoii ila beliabton 
Autors encheint mit Eigentliuiiiaraclit indetUatencäcli- 
netraVeiUge, und iwar 

am loten April d. J. 
Die Auaatattung Trird den Vonügea de* Werl^ea ent- 
iprechcD. 

Meiolieipiiger CommiasioDiIageT(Iief Hrn. Carl Cnobloch) 
wird mit Bxemplaroii in groiaer Atitalil *teta veraekea teja, 
Tob iaa Haalingery 
E. E. Hof-Eniut- und HnuLalteiiluiidler in Wien. 



,G e s u C h. 



Zwej junge geschickle Clarinettiaten, der eine fiirB«' twd 
der andere fBr B-Clarinette, können inJulyoder Auguit-Monat 
die*ei Jalire* in SlocUioIm bejn sIen Leibgarde-Regimeut in 
Füll Anstellung für mehre Jahre bekommen, wenn lie aich 
brieEich an den Musikdiiector Hrn. C. A. P. Braun in Stocks 
holn wenden, welcher nähere Auiknnft über die Bedingnu^sn 
mitthsilen wird. 

A n z e ige a. 



IndeiBnch~undHntikhaiid]ungvon Eraff t und Klage 
Berlin «ind folgende neue Musikalien erschienen: 
cbulz, J. A. F., Athalia. ChSre und Gesänge im Tollstän- 
digen Klavier - Auszüge mit dentichem und französischem 
Teite Ton C. Klage. Pr. a Thlr. 16 gGr. 
ossini, RecilatJT und Caratine aus der Oper: AndreasHo- 
fer , mit Begl. de« PIte. Fr. 6 gGr, 



Klage, C, Trost in Thränen von Göthe. Duettino Tdr eine 
Sopran - und Basislimme , mit Begl. des Ffle. Pr. 6 gGr. 

— Nord oder Süd. Lied für eine Baaettimma nut B^. 
des Pfte. Fr. 8 gGr. 

Herold, Ouvertüre und Ealletmusik aus dem Ballet: Thereae 

die Nachtwandlerin fiir Pfte. Fr. 1 Thlr. 
Klage, C, Mariaanenwalzer für Pfte. Fr. 3 gGr. 
T> La i den, Champagnerwalzer für Ffte. Fr. 4 gGr. 

— Damengalopp für Pfte. Pr. 3 gGr. 

Himmel, Sonate (Op. 16. No. 1 in Cdur) für daa Ffte cu 
4 Händen gesetzt von C. Klage. Pr. i Thlr. 4 gGr. 

Herold, OuTertnre aus der Oper: Zampa oder die Marmor- 
braut für Fianoforte zu vier Händen gesetzt von C. Klag«. 
Pr. -igGr. 

Im Verlage von G. P. Aderholc in Breslau ist so 
eben erschienen : 

Johannen Pierluigi, 

von Palestrina. 
Seine Werke' und dei'eu Bedeutung für die Ge- 
schichte der Tonkunst. 
Uit Bezug auf Baüii's neneste Forschungen dargestellt 

C. von PVinlerfeld. 
gr. 8. elegant geh. t4 Gr. 

Bine gewiss jedem Freunde der Geschichte derHuaik sehr 
willkommene Schrift. Unabhängig Ton Baini'« Werk erscheinen 
darin die Ergebnisse zwanzigjährigen Forschens über einen der 
grössten Tonkunstler de* 1 6ten Jahrhunderts. 



Lea Dona d'EiUerpe. 

Unter diesem Namen erscheint bey mir ein musikallacbes 
Journal in zwanglosen Heften, wOTOn die ersten noch mit Ende 
dieses Monats die Presse verlassen. Dieses Journal besteht in 
einer Sammlung der Torzüglichsten und neuesten classlschen 
Original- und Meisterwerke fiir Flöte und Pianoforle, indem 
hierin nur diejenigen Musikstücke mitgetheilt werden, welche 
von den berühmtesten TonkUnatlern und Componisten selbst 
aJ» ganz vorzüglich gelungen anerkannt werden. 

Da ein Flirstenau an der Spitze dieses Unternehmens 
steht,' so ist dieser Name schon Bürge für den ausgeseichne- 
ten Werth desaelhu nnd seinen innem Gebalt i und bej dem 



.Google 



11 

wirkliehen Hingol an etwas ganiVortBglicIiam in «Un- 
tern F*clie, wenn man Dicht etwa äuuartt muhaii» da* Wenige 
hertotsucht, wird dioMw Journal eine fiberrucliende Erscbei- 
nong lejD. Ei bedarf daher dieies Werk keinei weitcro Ad- 
preiaena nnd keiner weitem Enpfabtnng von hier aua, da et 
aMi durch >i«h lolbit a<i beaten wnpfieUt. 
Cah. I. enthält : 

F&reteaan, A. B. , Fantaitie ponr FlAte et Pikuo- 
forte. Oeur. go. Fi. 16 Gr. 
Cah. n. — Adagio Folonaiae ponr FlAte et Pitnoforte. 
OeaT. 91. Pr. aoGr. 
' (fieyde Piieen tind Eigontham de« Verlegera.) 
Halle, Hän i833. H. HelmutK 



Neueste Musiltalien. 

Im Verlag Ton Hans Georg Nägeli 

in Zürich. 



Für Gesang. 



>, Heft 1 und a cnt- 



Bildimg^geiänge für dieBr 

haltend Gompoaitiooen Ton A. Gerabach, J. 

Hajdn, Ennien, NSgeli, Sucher, Schnyder 

r. Wartenaee, Späth n. A. X 

Mägalit Clniatliche« Geeangbnofa, ein neue« Ckonl- 

werk in a Abtbeiliuigeu.* Partitur. 3 

— — — Stimmen- 

— Cborlieder Für Kirche und Schale 4Btininug. 
5te« Heft. Partitur 

_ ^ — Diacant, Alt, Tenor und BaM i 3 

Weaaenberg, Eirchengeiünge 1. Parütnr. 1 

Nägeli, 100 aweptimMiige Lieder ali dereritebar- 
moniaeheEIamentargeaBiigfüidiaSttluila. Nene 
nmgeäoderte, vemehrte und «tufenweice ge~ 
ordnete Anigabe der aweyatiniinigrn Lieder in 
6 Heften , Diacant und ^t 

— Der Schweizariiche Männergetang. 3 Hefte. 
Partitur 1 

— •— — Jede der 4 Stimmen 

— X Motetten für den MÜnneichor. Partitur. 1 TUr, 
— ' — — ^ Jede dar 4 Stimmen. . . , 

— und Pfeiffer, Au»ug aut der Geungbil- 
dnnjilebre nach Peatalozii'ichen GrundiÜtien. i 

^— — Allgemeine« Geiellscbaftt ^Liederbuch 
für den vieritimnügen Hännerobor. 3 Hefte 
Stiguneublütter, jedes k- 

— ^ Discant, Alt, Tenor und Baa« In Stim- 
menbllttern i 

— — MudkBL'schet Tabellenwerk für Volfca- 
achuleu and cur Heranbildung für den Figural- 
gesang 5 llilr, 

^ 4atiDimige Schullieder. Partitur. Neue veiv. 
mehrte Auflage. 

— _ _ _— Jede Stimme 

Siona, AoawahlclaaaiscIierChorgeaänge. laterBand, 



£2 

en4aItendStfllael Fagetten nndpogeti, Kla- 

Tierausing und StlmmenbliCtler. SThlr. 

Siona i. Eiaieina SUnmienblätter 9 Gr. 

Für das Pi«noforte. 
DieContTapmicIiaten duXIX. Jthrbunderta. C Refte, 
enthaltend Fugen und Canona Ton Reieha, 

Schnjrder r. Warteme« nnd Sechter 4 Gr. 

nDSikalischeEhrenpforte. L RieiSon. Op. i4i. iTUr. i4Gr. 

„ , — — u_ Caemy Son. Op, ia4. 3 Thlr. 6Gr. 

Hajdn, J., Oeuvres arr. i 4 m. Gab. i. Qnatnor in C. iTUr. 

— — — Cah. 3. Sinfonie in GmoU. iTUr. 4Gr. 

OrgeL 
Bach, J. 8., praktiache Orgel -Schule, enthaltend 

6 Son. füc 3 Man. nnd oblig. Pedal 3 Thb. 

Die»« Huaikalien können von Herrn Fr. Hofmaiater In 
I^piig, ber welchem sie in Ansalil vorriftbig «ind, so wie 
dncch jede andere Mnaik - nnd Buchhandlnng belogen werden. 



„Nachricht für Tlieaterdirectionen.*' 

Correcte Abachriften der Partitur Meiner neuaten, ao eben 
inLeipaig mit Bcjfall anfgenommsuen Oper: „Das Falknera 
Braut" in drey Acten xon W. A. Wohlbriick, sind rechtmjfa- 
sjger Weiae nur Ton Unters ei chnetem au beaiehen. 
Hannover, am aosten BISra iSSi. 

Heinrich Marachner, 
EtSnigl. Groaabr. Hannov. Hofkapellsmater. 



Handliu^veritauf. 

Das auf hiesigem Platze anter der Finna 
Breitkopf ^ Härtel bestellende Hand- 
lungs- und Fabrikgeschäft, entlialtend Musik- 
handlang mit Stein- und Zinndruckerei, 
Buchhandlung , Buchdruckerei , Schriftp 
g^esserei nnd nanofortefabrik, soll Erb- 
theüungshalber im Ganzen oder nach Befinden 
in «Dzelnen Theilen verkanfi werden. Kaufln- 
stige werdoi enHicht^ sich deshalb an die Heeren 
Hammer ^ Schmidt hier zu wenden. 
Leipzig, am SO" März 1852. 

Gottfried Christoph Härteis 
Erben. 



Leipzig, hey Breitkopf imd Härtel. Redigirt voa G. fVi Fink unter seiaer Veraatunrtlichii^t. 



.Google 



ist 



23» 



ALLGEMEINE 



jHUSIKALISCHE ZEITUr^G. 



Pen il<^ April. 



N2 15. 



1832. 



Liturgiaehtu 



Die Chöre dtr Ziturgie für die epaitf^Haehe Kir- 
che in den Königlich Preutaiachen Landen^ eam- 
ponirt — von JiU. Sehladebach atu Slettio. Mit 
Allerhöcluter Genehmigimg. Op. 3. (EigenA. 
der Verl.) Berlin, bey C. W. Fröhlich und 
Comp. A) Kr 4 SiogstimmeD; B) fdr 4 Mün- 
neEslimmen. Jede« Heft i Thir. 

ScbtMi lange haben wir dem Liturgiachen eine tot- 
aägli<^e Aufmerkmmkeit gewidmet: der Gegeiuland 
ist uns an und für sieb wichtig und ist es seit Jah- 
ren noch mehr durch die Terschiedenartigsten Ver- 
baiidlangen Berufener und Unberufener geworden, 
so dass sich Jeder, der an den Interessen' seiner 
Zeit frischm, Antheil nimmt, der Sache kaum ent- 
siehen kann. Die vielen Bedenken und Probescbiif- 
ten zur Umänderung der Liturgie der erangelischen 
Kirche werden künftig einen geschichtlichen Ab- 
schnitt in tlien nmsicbllichen Darstellungen der 6e- 
strehongen unserer Tage bilden. Wie viele Federn 
namentlich die neue evangelische Kirchen -Litu^e 
in den Königlich Prenssischen Landen in Bewegung 
gesetct hat, kann Keinem fremd aeyn, der des 
Binheinüschea werth ist. Dass der wichtige Ge- 
genstand trota der Streitigkeiten noch immer nicht 
völlig abgerundet ist, wissen wir Alle gleichfulls. 
Ist es überhaupt nicht leicht, eine Sache in Ord- 
auDg m baringen, ^e su den vMschiedensten Wün- 
achender Menge die unerlässlicben Anforderungen 
des Heiligen bringt , welche die Anhanger am Al- 
ten eben so wenig mrückstossen, als die Geschmarks- 
Jiinger des Nenen verletsen soll : so muss die Schwie- 
rigkeit eines Mdcben Unternehmens in einer Zeit 
aolhweodig den htcheten Gipfel erreichen, wo Je- 
der nch eine Stimme auch in Dingen anmaasst, 
über dieo- nieht nrcy Standen ernstlich nadun- 
54> Jahrgui^ 



denken sich die Mühe gegeben hat Unserer M«- 
nnng nach wSre noch bis zum Tage eine gescbicht- 
Ifch griindlicfae, dabey möglichst einfache Darstel- 
lung lies Ganges der Liturgik etwas höchst Wün- 
schenswerthes. Es würde Ideen berichtigen ^nd' 
anregen. — Wir haben es aber hier nicht mit dem 
Allgemeinen, nicht einmal mit dem allgemein Li- 
turgischen eines namhaften, wichtigen Landes, son- 
dern allein mit dem Musikalischen des Vorliegenden 
sa thnn, 

Bekanntiic^ halten sich gegen den harmoni- 
schen- Theil der neuen Königlich Preussischea Li- 
turgie manche Stimmen erhoben und nicht mit Un- 
recht. Erst vor Kurzem in No. 5o des vorigen 
Jahres S. 829 haben wir in dieser Angelegenheit 
auf ein Werkchen aufmerksam gemacht, dass die 
zu- dieser Litnrgie gehörigen vierstimmigen Chöre 
einstimmig mit Orgelbegletlung lieferte. Es ist bey 
T. Trautwein in Berlin eräefaienen und verdient 
Beachtung. Manche Stidte und viele Dörfer gros- 
ser Strecken sind nicht im Staiide, einen guten vier- 
stimmigen Gesang xa geben. Da hat sich nun Hr. 
C. Kloss durch seine Bearbeitung ein wahres Ver- 
dienst um solche Gegenden erworben. ' Wird der 
Vorschlag angenommen, nimlich für Orte, wo 
schlechthin kein guter vierstimmiger Chor an&a- 
bringen ist, so wird für die Erbauung weit ange- 
messener gesorgt seyo. — > In den oben genannten 
beyden Heften werden nun Verbesserungen des Har- 
monischen, Veränderungen in der Stirn dienfübrung 
gegeben. Da sie Seiner MajeslJit, dem Könige von 
Preussen, Friedrich Wilhelm UI.' zugeeignet und 
mit Allerhöchster Genehmigung gedruckt worden 
sindi so erlangen sie dadurch einen grossen An- 
spruch auf allgemeine Beachtung. Ganz besonders 
wird es die Pflicht aller Kunstverständigen des preus- 
sischen Staates, sich die genaueste Einsicht des als 
Vn-besserong Gegebenen zu gewinnen, die Hefte 
mit der vorigen Arbeit sorgsam ta volkreichen nnd 
15 

DgtzedoyCoOQle 



t83}. Aptil. Nok iS. 



MO 



Beydes mit denl Bednrfnijse derZdb nfpR^'bMlellt 

Gewissen Eiuaramenzuliallen. 

Wenn wir nun eines Theüs die soUiwendige 
Vergtercbung dieser Tarlie|^aden Hefi^ mit der al- 
tem HarmonisiruBg t^ht -anstellen kÖQneoj Weil 
uns die Agende in der ersten musikalischen Geatfilt 
nicht zur Hand ist — und wenn wir auch uidem. 
Tfaeils nicht gesonnen sind, den Sacfarerstäcdig^ 
untei: denPreussea in dieser vaterländischen,^ vicl^- 
tigen Angelegenheit Torzugreifen : so sehen wir uOs 
dadurch doch nicht ganz gehindert, auf Einiges, 
was uns hauptsächlich wichtig erscheint, di^ Mur 
sik&eunde treulich und unmaassgeblich, aufmerkMm, 
ea machen ; ja wir hallen ^ins dasu verpflichtet, da 
uns diese HeAe zur Beurtheilung eingesandt wgrden, 
sind. Wir beabsichtigen damit nichts , als da» wir 
TieÜeicht mancherlei Erörterungen einleiten > die in 
solchen Dingen gar nicht fehlen solllen, hoSenUich 
auch nicht fehlen werden. Eins dürfen wir ver- 
sichern, dass wir die Sache genau genommen ha- 
ben. Das heisst nicht so viel, als ob wir alle 
Noten, an denen wir nach unserer Ansicht eine 
Aenderung wünschen, hingeschrieben hatten; daiS 
schien uns zu weitläufig und am Ende nutzlos: 
aber von den verschiedenen Vorfallen, die npch 
einer genauem Berücksichtigung verdienen, bab^i^ 
wir mindestens ein und das andere Beispiel an- 
führen wollen , nach welchen «ich die übrigen von 
«elbst ergeben. 

Zuvörderst halten wir überall, ganz vorzi^gr 
lieh im Kirchlichen, den Grundsalz fest : Eine vier- 
stimmige Harmonie darf nicht plötzlich, nicht in 
einem und demselben Rhythmus, mit einer drej- 
stimmigen wechseln. Es nimmt dem Gpsange die 
volle Kraft, anderer Gründe zu gesc^weigen., Ge-r 
gen diese Regel ist nun in diesen Heften öiter ge^- 
fehlt. Nehmen wir erst das Heft für Sopran, Alt, 
Tenor und Bass. Hier findet sich S. 4 schon eins 
solche Vermischung d^a Drej- ynd Vierstimmigen. 
Siehe am Ende in den Notenbeyspielen: t^). Der 
Salz ist so überaus leicht in einen volltöoend vier- 
stimmigen zu verwandeln , dass wir ihn nicht her- 
zusetzen nothig haben würden , wenn wir auch nicht 
die Absicht hallen, unsere Veränderungen xa un- 
terdrücken, um den einheimischen Kuaslv.erslän- 
digea in keiner Art vorzugreifen. So empfehlen 
wir auch S. 6 das letzte Viertel des drittletzten 
Tactes in der ersten Klammer der Aufnjierksam- 
keit des Verfassers i^nd der Kenner. . Auch in. der 
, dritten Klammer derselben Seite vfürden wir Jm 



^Ir^UicKeBißQAe anders schreiben, als bey b), unJ 
wir glauben die Gründe nicht erst aus «inander 
legen zu müssen. Ferner finden wir <IeQ.Satz $• 7 
säir matt ^nd leer e). S. 8 im dritten Tacteder' 
ersten Klammer könnte Itn All^"die Not«y'unieiD 
Achtel früher eilisetsen. So ist nnsauch die Stirn- 
mwßihiKmg hty d) keinesweges die vordiglichste. 
Dom Angegebenen Aehnlichea findet sich mehr* 
Wir machen nur noch auf eioigs Verdoppelaogett' 
d?r jn>l4en Terz «nfmeiksam , für w^he wir viel 
lieber . den Grundton verdoppelt gesehen bitten. 
Sollte nicht S. lS id. der. ktstea Klanunn- folgtsnde 
HamMoisinrng ein Druckfehler se^? S. e). Und- 
S. 17 muss in d«- leisten Klammer des ersten' 
Tactes das letite B«SBviertel nindesteiu e beisien, 
niohi e» U. s. w. 

' Dasselbe heben wir aoA in der Eiariditimg für 
vier MäonerGtimaen au erwähnem^ Man sehe z. B. 
S. 4 f), S.' 9 .gf' n. 8. w. Es kehrt derg^deben 
Öfter wieder, schon auf derselben neunten Seite, 
auf der zehutmi o. a. w S, 6 (G). hätteo wir für 
die Schlussverdoppelung der grossen Terz in der 
dritten Stimme lieber den Gnandtoti verdoppelt ge- - 
seheDi Auch S. k5 und i4 -dürfte Einiges anders 
zu harmooisüea acyit u. s. f. Das Meiste ist je- 
doch zweckmässig, so dasi bey nooh kleioen Ver-^ 
äBderupgeo damit' eine wahre Veorbessermg bewirkt 
werden wird* Dia Au^aben sind scbfin. 




{/•riPBT NaüuitßueH und .Wüttteh* für dieselben. 
(RedactionsFreuden.) 

K^ Gegenstand hat grössere Sdiwiesigkeiten^ 
als gute Nächritditenüber das Musikw«seb der widt- 
tigsleq Städte, 'Wan betraohlc die Soehe von wel- 
cher, ^ite iQan totOMr . wollen Der Schreiber sol-* 
oher Nachrichten ,mues ein dusahaus realdschafiener« 
kiu)«lgeüIt(eT4 ..dMii-4kn .nelvcrbumfeiier nndan- 



.Google 



m 



483». A^iiJn '^No•. {3, 



&H 



ilblLSo^tgei' Manli teybt iät'AA vAlJiibvvnd 
Flftias cm Altes genau bekämmnt, Zeit und Geld 
daffir T«rwendrt, um am JEiide, sagt tir ehrlüh 
die WahrlieH, den Undank der Menge eu rer- 
«cfamersen, zofrieden ' mit dem Befall und dem 
Danke WaAigei', freylioh «ach dafür d«r Reciiten. 
Zu verdienen ist verbalUiiMmässig gar nit-hu da^ 
^jf eher eimnibössen. Wenn mm unsere 2!eit, 
die gern Alle» ohne Unterschind in ihre stets fer- 
tige Senfbriihe buicht, oocli obendrein von den 
Ka<^ichlgeb«rn, nm der rielea Unberufenen wil- 
len* die in der nngebflnem - iSsttgo Ton Blätteiif 
and filäUcben ihr Haadweik treiben, mit Herab- 
Würdigung spnclit, ja wenn sich auch sogar sonst 
refständige und gemossi^ LeBt» dergletchen flaebe 
Allgemeinheiten erlauben, wo soU die Last dazu 
fiir einen tüchtigen Kiana hexkommfin? Jeäiehr 
dje Anmaassung der Ucwteseiiheit die Aedaotion mit 
einer Süodfliith grober Sdimietereyen im Griilim 
des Lobes und des Tadda Überhäuft (damit wir 
etwas an lesen uad zurÜckflul^en haben), desto 
mehr Mühe hat sie, die rechten Manner in der 
lüebe zur Saohe ni ecballeni 

Nun sind 'wir. swar alkvdings, und wir rüh- 
men und erkrainen die^s mit dem lebiiailesten Danke, 
ia der glücklichen Lage, lauter MSoner zu Coiw 
respondentea zn haben, die sich die Achtcng der 
Welt im hohen Grade v^erdient habani die 'ge- 
ehrtesten Namen würden .wir aufzahlen können, 
wenn nicht eben Narhrichterfheiler unter : alln 
Sfhreibmi aof Erden am meisten Ursache hätten, 
im Verborgenen xu bleiben, sie müssten denn ge- 
willigt seyn, einen nicht geringen llieil der ge- 
oelligen Freuden ihrer Stadt auf das Spiel zu setzen, 
was doch ein wenig zu viel verlangt wäre. Def 
Kedairttur, der dos HeimJichspielen nicht sonder-' 
lieh verstehen lernen will, hat dos bey seinem Nach- 
richtgeben aus eigener Kr&hrung. Man mag so mild 
urtheü^i, wie man es nur. verantworten kann, das 
ist AIl^s nichts: wenn man manche Leute nicht 
gleich auf dem feurigen Wagen in den dritten Him- 
mel erhebt,, so schreyen sie mit Ach und Weh 
eimn für ihren Feind aus und spielen einem in 
der Nähe und Feme Streiche, die aus Mitleid so- 
gar das Lächerliche verlieren. Nun dafür sind wir 
Aedacteor und aJao doMi da, dass wir Hagel und' 
Blijtz hübsvh gawcdiBt wenden. Andere mSgen Sol^- 
cherley fi-eylirh nicht gern aushalten «nd es ist 
asch wirklich kdn Spaoa. 

. BevAhmi wir mm unMtut geduten HmcK 



Corresjiondetiten "Aas geblihrelide Tnrognito, nnd wie 
stehen dafür: so geht es gleich wieder über die 
Redaction los, wenn einmal etwas gedruckt worden 
ist^ was irgend einem Menschenkinde unter den Men* 
scfaenkindem nicht gane nach seinem geliebten Sinne 
ist. Man begreift £ar nicht, wie eine (veiehrüche) 
Redaction so vernagelt seyn und so etwas drucken 
lassen kann. Redactions&euden ! — O wie oft fallt 
uns däbey der Schusterjunge ein, der immer Aller 
gethan haben sollte, und der am Ende sogar zu ge- 
stehen sich veranlasst sah, dass er die Weh er- 
Bchafien habe und dass er es in seinem ganzen Le- 
ben nicht wieder ihun wolle. Dafür werden uns 
aber auch unsere Nachrichten gebührend abgeschrie- 
ben, z. B. über Italien u. s. w. Wenn uns also 
unsere geehrten Herren Correspondenten nur freund- 
lich, ti'eu und geneigt bleiben und mit uns über 
die uneigennätzige Gerechligkeits - und Wahrheits- 
liebe der Welt sich zu ei:rreiien fortfahren wollen: 
so soll uns diesa Alles in der besten Ordnung seyn. 
Mit einigen bedeulenJen Städten ging es uns 
jeAocii nicht so erwünscht ; die Nacbricbten schwie- 
gen und gerade die Rechten wollten damit nichts 
mehr zu thun haben. Jetzt war es wieder nicht 
recht, dass gar keine Nachrichten da waren. Unter 
Anderm ist das mit Hamburg vorgefallen. Da 
haben wir uns denn hingesetzt und haben pflicht- 
gemäss viel unnütze Briefe elaborirt, bis wir end- 
lich auf einen Mann trafen, der sich geneigt be- 
zeigte, für eine nicht üble Summe jeden Monat 
herzlich gern wenigstens einen halben Druckbogen 
vollschreiben zu wollen. Der Antrag war, wie 
man sieht, Bller Ehren werth und dass wir ihn 
nicht annahmen, la^ blos am Mangel des Papiers. 
Wir müssten in der That alle Fapiermühlen auf- 
kaufen und Strassburga gesammte Letter-Niederlagen ' 
zu den unseren nach Leipzig »chaflen lassen, wenn 
wir monatlich aus einer Stadt einen halben 
Druckbogen füllen wollten. Wir gaben uns daher 
von Neuem alle ersinnliche Mühe um einen lako- 
nischem Correspondenten. Budh'ch fand sich ein 
durchaus rechtschaffener und im Fache anerkannt 
tüchtiger Mann, der uns aber auch sogleich ganz 
ehrlich gestand, bey Weitem nicht Alles genau 
genog beachtet zu hkben, was vom Orte zu sagen 
seyn mdcbtet was er wisse, wolle er kürzlich mit- 
theilen. Wir redeten darauf mündlich etwa fol- - 
gendermaassen ; Geben Sie nus nur mit gewohnter 
Redlichkeit, was sie wissen. Ist der Bericht den 
Herren iA Hambtirg nicht recht i m wird, zehn 



.Google 



u» 



Am2. Ajiril,' No. lif. 



244 



gegen eiaa gewettet, «cbon ein genoner Untorrich- 
teter aa&tehea and eine Meldung thnn, wie wir 
aie wü^sclwn. ' Denn Hamburg soll nicht übergao- 
geo seyn. — Und siehe da, das strategisch^ Ma- 
nSrer war guL Es lebe die Tactik und die Ehr- 
lichkeit! SeynSie uns willkommeQ, geehrter Herr 
Correspondent aps Hamburg! and fahren Sie fort, 
nns ohne Wiederholung des Alten stets das Neue 
SU berichten, in zweckmässiger Küne vom Zu- 
stande dortiger Kunst zu referiren und Sie werden 
sich mit delt übrigen wackeren Minnem um die 
Kunst mannigfach verdient machen. Denn be- 
stimmte, umsichtige und möglichst kurz ge£uste 
Nachrichten müssen seyn, wie gross auch die 
Schwierigkeiten sind, in die wir uns wil^g mit un* 
sem verehrten Correspondenten theilen. 

J)ie Redaction. 



Nachrichten. 



Hamburg f im Febr. In der cweTtea Num- 
mer der AXlg> Musikal. Zeitung roo diesem Jahre 
ist ein Bericht über den Zustand der Musik und 
der musikalischen Bildung in Hamburg mitgelHeiit, 
der zu viele Mangel und Unrichtigkeiten in den 
Angaben enthält, als dass er ohne alle Zurecht- 
weisung bleiben dürfte. Die musikah'sche Zeitung 
hat lange keine Nachrichten über das musikahsche 
Leben und Treiben in Hamburg enthalten; ilire 
Stimme geniesst einer gerechten Auctontät; um so 
mehr beeilt sich der Einsender dieser kui-zen Be- 
merkungen, der falschen Richtung, welche »ach 
dem angezogenen Artikel das Urlheil gewinnen 
kSnnte, nach möglichen Krailen wieder auf die 
rechte Spur zu helfen. 

Erstens t Hr. Krebs, ein sehr wackerer Di- 
rector, ist hier schon seit Ostern t83;r am Theater 
angestellt j und zweytens kann eine Privat-Direction, 
die aus zwey Schauspielern besieht (den Herren 
Schmidt und Lebrun), sich weder eine Kapelle hal- 
ten, noch Titel nls Kapellmeister verleihen und 
dergl. Hr. Krebs war früher am Theater beym 
Karnthner-Thor jnWien angeslellt, und von d;iher 
kjmn er, als in einer Kaisei-Iicben Stadt allerdings 
wich den Titel eines Kapellmeisters bieher gebracht 
haben. 

Unter den #echs Violinspielern, welche bey 
der .ersten Violine angestellt sind, wird Hr. Graff, 
als der Ancientutät nach der älteste, zuerst genannt 



ein wadcerer, rontiniTtn Knnadcri der aber' doch 
nach und nach dem Alter »inen Tribut bringen 
moss; neben ihm finden noch zwey andere Platz* 
Aber gerade der eigentlich erste Violinspieler ist 
ganz vergessen , Hr. Rudersdorf nZmhch, ein wak>> 
kerer Concertspieler, der ausserdem alle Muaä ns 
den Melodramen, Balletten und Vaudevillei diri* 
girt, und gerade hierin mit fSnnlich engagirt ist — • 
Vom Violonrelle und dem Contrabass wird berich- 
tet, dass jedes dieser Instrumente mit vier Mosi- 
kern besetzt sey. Eine Unrichtigkeit I Wir haben 
nur zwey Vionlonc^isten und zwey Coatmbaasisten} 
bey grossen Opern w«rdea zu jedem dieaer Insfaih- 
raente drey genommen. Hr. Lehn, der miter den 
Contrabassisten genannt wird, ist ganz eigetitliclt 
hey der Bassposaune angestellt, und nur im Noth- 
falt tritt er als Contrabassist mit ein. Hr. Lee iat 
anter den Violoncellisten nicht blos zu nennen, son- 
dern dieser noch junge Mann ist mit Wahrheit und 
Recht als ein ganz aosgezeichneter Violoncellist zu 
nennen, gewinnt in Kraft, Zartheit und Feinhnt 
der Behandlang seines Instruments mit jedem Tage 
mehr, geniesst in allen musikah'schen Unteriialtmi— 
gen allgemeinen Beyfall, wird im May d. J. nach 
Paris reisen, um zu hören nnd zu studiren, anch 
um sich hören zu lasten, und berechtigt zn der 
Hoffnung, dass er mit seinem Streben sich so ei>* 
nem der ersten Künstler dieses Instruments ausbil- 
den werde, — Bey den Flöten ist Hr. Canthal ge- 
nannt} Hr. Frisch ist vergessen, der dem genannten 
Collegen wenigstens gleichsteht, wenn er ihn nicht 
übertriOl. — Der erste Clarinetlist Hartmann, ein 
Schwager des verdienten verstorbenen Mnsikdireo* 
tors Schwencke, verdient seiner Accuratesse, Rein- 
heit nnd Festigkeit der Stimmung wegen, so wiff 
in Hinsicht seines klaren , geschmackvollen Vor- 
trags die ehrendste Auszeichnung. — Die Hoboisten 
und zwey (nicht drey) Fagottisten sind nicht nnr 
nicht vorzüglich besetzt, sondern man musa noch 
etwas mehr abdingen. — Cario ist al» Pauken- 
schläger ganz vorzüglich, und nicht genannt — 
Als Harfenspieler ist Herr Sehaller engagirt und 
versieht sein Amt höchst lobenswerth. — Zu den 
Hörnern sind nur zwey, nicht vier Musiker enga- 
girt, unter welchen Hr. Fricke mit Auszeichnung 
zu nennen ist; das Letztere ist auch b^ den l^-om— 
peten auf Hm. Werner anzuwenden, obach<Mi der- 
selbe nicht festgesetzt engagirt isL 

Der Verf. der genannten Einsendung kommt» 
nun auf das Slqger-FenonalftsaTed«b Wahrhaft 



yGooQle 



S4S 



1832« ApriL No. 15. 



346 



bedeoleBclt Sbigtr -^ liiid in DeotMliIaiid w hSo^ 
liicht n finden, als unsere gewöliclichen Thealer- 
Correspcndeasen ou weiss machen wollen) und 
wenn ne za finden sind, so würde eine Frivat- 
theoter-DirecUon sie nicht langS' festhalten können, 
da die Hoftheater-lntendanzea, die mehr bezahlen 
kÖnuMi, nicht- siumen, sich dieselben za gewinnen. 
Indessen ist Hamburg ein anziehender, interessanter 
Ort aoch fiir den Künstler und mancher bringt der 
VerlSngeruag seines Aufenthalts in unserer MiUe 
Heber ein Opfer. Audi herrscht bey unserer Bühne 
leine Knickerej. So ist t. B. Mad. Walker an die 
Stelle der Mad. Kraus- Wranitsky mit 4ooo TUm. 
Hamburger Courant angestellt , mit einem Gehalte, 
Welchen zur Stunde keine Schechner oder Devrient 
besieht. Diese Summe «te^ mit dem Gehalte ihres 
als Schauspieler engagirten Gatten über 5i66 TJür. 
Fr. Coor. — wenigstens fiir dieses Jahr. 

Wir haben hier, seitdem das neue Schausptel- 
bans besteht (1837), über 5o Sängerinnen gastiren 
sehen* und unter diesen alle ersten bekannten Ta- 
lente kennen tu lernen Gelegenheit gehabt Die 
bedeutendsten sind: Mad. Kraus-Wranitzky , Dem. 
Tibaldi, Mad. Seidler, Mad. Schröder-Devrient, 
Dem. Heioefelter, Dem. Schweitzer, Mad. Fran- 
chetti-Walzel, Dtm. Siebert, Mad. Hoffmana-Greis, 
Dem. Schälzel, Dem. Madler, Dem. H. Sonntag, 
Mad. Fohl-Beysteiner, Madame HiUebrand, Dem. 
Gned, Mad. Ubrich, Mad. Walker (reizt engagirt), 
Mad. Fischer (ans Carlsruhe), Dem. Schechner, 
Dem. Gronx u. s. w. Von allen diesen befrie- 
digten nur die Kraut, Schechner nnd Walker die 
Ansprüche des Publicums an eine erste tragische 
Sängerin, und in dieser Hinsicht auch Mad. Kraus 
nnd Dem. Schechner nur zum Theil, da die Letz- 
tere besonders ftir Rossini'scbe Opern ernster Gat- 
tung XU wenig Brarour und Höhe besitzt. Einige 
-von diesen genannten Sängn'iuuen waren nicht zu 
laben, andere, z. B. Dem. Schweitzer, Mad. Fran- 
chetti-Walzel, Dem. Madler, Mad. HiUebrand, 
Ubrich u. s. w. geGelen entweder nur theilweise, 
oder gar nichL Dem. Sonntag trat nur in Con- 
certen anf; Mad. Dement und Dem. Heinefetter 
gingen nach Faris, Madame Fischer nach Berlin. 
Dißao letztgenannten gefielen ausgezeichnet, jede in 
ihrem Fache, und man wird ihnen den Anspruch 
darauf niolu streitig machen können, wenn auch 
eine strenge Kritik über die Damen Heinefelter 
imd Fischer manches etnste Wort zu reden hätte} 
abtt sie. waren, wie ^sagt, ntcht zn bekommen} | 



Demi Gronx, dir sehr gefiel , Uast aich tdrht wdU 
für den grossen Genre des Opern— Gesanges Tei> 
wenden. — 

Wenn nun der Berichleratalter über Mangd 
an bedeutenden Sängerat klagt,, so mag die obige 
Antwort hier ihre Anwendung finden. Uebrigens 
aber muss es der Wahrheit gemäss berichtet wer- 
den, dass die Stimme, Persönlichkeit, besonders die 
Deutlichkeit im Vortrage der Worte bey Madame 
Walker viel hohem Werth haben, ab alle diesA 
Eigenschaften zusammen genommen hey Madame 
Kraus -Wranitzky. (Leider scheint Mad. Walker 
jetzt mit dem hiesigen Klima zu kämpfen.) Di? 
Kunst der Letztem wurde immer mehr negativ; 
sie war nur darin gross, dass sie meisterlich alle 
die Mängel ihrer Stimme zu rerdecken verstani^ 
leistete aber in manchen Fertieen, wie noch, zu- 
letzt in Gluck's Ipbigenia, doch Ungewöhnliches. 

Von unseren Tenoristen ist in Ihrem Beridite 
nur Hr. Comet genannt, dagegen Ur. Albert, eiir 
musikfester Tenor, mit schöner^ markiger MitteW 
stimme und mit zartem, correctem Vortrage gar 
nicht erwähnt, da er doch seit innf Jahren alle 
ersten Partieen des Liebhabers in der Oper, z.B> 
Belmonte, Tamiuo, Rodngo u. a. mit verdientem 
BeyfaJle singt. Seine Stimme kann mit der des 
Hrn. Bader, aus des Letztem Blüthenzeit, als er 
noch hier in Hamburg engagirt war, gar wohl ver- 
glichen werden. Von Hrn. Cornet wird gesagt 
dass dessen Stimme bedeutend abnehme. Diese 
gänzlich unwahre Behauptung mag sich zum Thefl 
auf den Umstand gründen, dass Comet seit seinem 
Hierseyn und seit den früheren, glänzenden Gast-^ 
rollen, die wir von ihm zu hören Gelegenheit 
hatten, sein Fach verändert bat, wohl aus innerm 
Anü'iebe, da ihn sein eminentes Schauspieler-Talent 
von selbst darauf hinwies«. Er trat hier früher 
als Tamino, Sargines, Belmonte, Almarira u. s. w. 
mit entscheidendem Beyfall auf} jetzt singt er Otello, 
Masaniello, Fra Diavoto, Zsmpa, überhaupt alle 
sogenannte Martin's , unter dem ausserordentlichstea 
Enthusiasmus der Zuhörer. Dass bey einer solchen 
Uratauschung, dass bey fortschreitenden Jahren die 
Zai-theit und der jugendliche Reiz der Stimme mit 
der Kraft, Ausdauer und Consistenz der MittellSne 
hey jedem Sänger wechseln, ist eine anerkannte 
Thatsacbe; nnd da ich seit vier, fünf Jahren Ge^ 
legenheit gendg gehabt habe , zwischen Comet und 
den hier gastirenden Sängern, Wild, Bader, Haitziii*< 
ger, Babnigg, Rossner, Breitin^ Schwarz, Rauscher, 



yGooQle 



.1832. ■Apafa.^.No» *Et 



Sltö 



lliUer, HoflfaiaBD; A. 5<äiSfiier n. a. w. Verglaichb 
«nzBdtelleii, «o crUflbe iiji taix ite Wahrheit gttr 
mäsa KU Tersichem, dau er in leiiMm . jetngfls 
Fache den ersten der getuuntrit Künstler Bor Seils 
«teht, die anderen bey Weitem übarnigt. NanieDti- 
lieh wurde er hier als Muiinielio, Fra Dtavolo, 
-iö den beydea letzten Acten de* OleUo ran keinem 
überboten, wohl aber haben .^tdeve Mio grouei 
Muster vergeblich nachzubilden Tersuchl. 

Mad. Coroet i«t keine gthwrüe GrüabaimiT aoo- 
dem gebome Kiel, und staoauU aiu einer acht mu«- 
«ikaliscben Familie. Sie gab schon in ihrem Jim- 
gendlichen Alter tou etwa 17 Jahren löaS hier 
<Ta<trolIen mit grauem Bejriälle. Sie iel gnrade 
nicht, was man eine BraFoucaSogerin noottt, son- 
iiern füllt ihren Platz als erste Sängerin Torsüglich 
jm leichten fraatösischen C^>era-Genre und in dem 
mit YerzierungeJi ausgestatteten Gesänge ridunToU 
ans, z. B. als Elriia in der Stununen von Portici, 
.Camilla in Zampa, Sargines und dsrgl. Aba- .sie 
«ingt auch die Rolle der Lenore in Fiddio mit 
aQf3ax)rdentIicher Zartheit und. Energie, die Pa- 
mina, die Donna Octavia u> a. und geatesst des 
lebbafleaten Beyfalls. Sie ist tactftst, wie selten 
eine Sängerin, $ie ist ein musikaliadies Genie. 

Von Mad. Walker wird in ihrem erhaltenen 
Berichte versichert, dass sie die unsere sey; ich 
darf hinzufugen, dass sie zur Freuds aller onseier 
Musikfreunde die unsere sey, und daas sie hier, 
ohne alles Vorurtlieil, mit Äuaaeichnung gefallt 

Hr. Woltereck i^ im Teil nnd Moses aller- 
dings recht wacker, aber sein Fach ist das des 
tiefen Basses, in Rollen wie Maffera, Sarastro, 
Oamin n. s. w., und in diesen leistet er wirklich 
Vorztigltches. — Von der Oper Moses wird hehsip* 
tet, dass sie sich hier grosser Gunst zu arfreaeB 
gehabt hat; darüber düri^ die Theater -Direction 
den Berichterstatter Lügen sti-afen; dennAUes,:WW 
des klrglichen Besuchs wegen ad acta gelegt wird^ 
erfi-eut sich keiner grossen Gunst} indessen hatdfo 
Oper gefallen, aber bey Weitem nicht in dem 
Grade, wie Teil. 

Der zweyten SSngerio, Mad. Hesse, GatÜn 
eines geachteten Zeichners und Malers, geschieht 
gar keifie Erwähnung. Ich glaube, es gilrt mehre 
Theater secondaren Ranges, an welchem keine esnte 
Sängerin von solchem Werthe angestellt isU 

Weiter heisst est „Unter den Gästen gefielen 
«m meisten Mad. Pohl -Beisteiner.'' -» loh mnsa 
Urnen berichten, das« aie, wäre diasa dar Fall g** 



yre^üt gowUB m^gt)^ «erdan wSce^ ^ swaf 
fbrao- 'und Werthvoll , wie aus , dem Gehalte der 
Mad.- Walker er&ehen Weisen kann) Afad. Pohl* 
BeisleEner war auch zu dieser Absicht hierher ge^ 
kommen, aber es ist ihr kein Engagement mge? 
bot*n worden. — Mad. Joh. Schmidt wurde als 
.artige Dilettantin gut aufgenommen, weil ,no nur 
solche Fartieen sang, die unterhaltend sind, jedoch 
hat sie noch keinen Anspruch auf den Namen einer 
Ktinstlerin. Dass Mad. Hillebrand aus WIob hier 
gafiiUen habe', gehört wieder unter ' die Unwahr- 
heit«n;'sie ist ganz sparlos variibergegangen. 

Dtt Künstler Queiser mit seiner Auferstehungs^ 
Posaune hat hier nicht nui- „lebhaftes Aufsehen," 
sondern auch , weil man ihn nach den Posaunisteu 
Schmidt und Sohn hörte, wahrhafte Bewunderui^ 
und Enthusiasmus hervorgebracht j einem ao tüch^ 
tigeu Künstler muss man sein Recht lassen, denii 
mit ein paar Friedrich'sdor Honorar ist ein so aus- 
gezeichnet gebildetes Talent nicht abgekauft:. 

Es wercbn noch die Violinisten Petersen und 
der junge Wolff, ein Schüler Mayseder'a, zusan»- 
mengestellt* Aber Beyde gehören nicht in Eine 
Kategorie; der Letztere ist ganz vorzüglich. 

- Wenn übrigens der Berichterstatter vom ver- 
flossenen Jahre 18S1 treu hat referiren wollen, so 
hat er doch wohl das sogenannte Theaterjahr da- 
bey vorzüglich mit im Auge gehabt. Dann hätte 
er aber nicht vergessen doUen, dass in diesem Jahre 
die Opmi Fra Diavolo , Fiorella , Matrimonio 
segreto, Teil, Moses, Fräulein vom See, Zampa 
und Templer nnd Jüdin ganz neu gegeben, dass 
der Kalif von Bagdad , Don Juan und Fidelio neq 
einstudirt und besetzt worden sind, damit man dar.» 
ans ersehen könne, was eigentlich von unserm Opern- 
Personale geleistet wird. Von diesen Opern ge-> 
wannen den vorzüglichsten Be^'fall: Fra Diavolo, 
Teil und Zampa, die übrigen gefielen weniges: j 
Templer und Jüdin hat nicht besonders ansprechen 
wollen; Don Juan und Fidelio hatten unter den 
nachstudirten Opern grossen Eifolg. 

Hr. Methfessel dirigirt nicht blos die Concerte 
im Altonaer Museum, sondern ist hier in Hamburg 
Gründer und Director der Liedertafel und . einea 
Singvereina; er hat auch aeü zehn Jahren durch 
Einrichtung eine», leider im vorigen . Jahre einge- 
gangenen Concert- Vereins der Symphonie über-« 
haupt, da* Beethoven'schen insbesondere, die frühec 
hier Dorii wemg bekannt war , eigentlich den Ein- 
gang verschaffl und grosse Thätigkeit Sa seinem 



yGooQle 



249-. 



Wirken xat Befördemng. nuuikmEaclipr Sandten snW 
wickelt ' £r was hier anerkatntt der ei:ate Gesaog- 
lelirer und die DemoiwUe» Groux und Fürst und 
der Tenorist Hr. Solirader sind au winer Bildung»-. 
schule heTForgegangen. Viellcidit jbabe ich G«le~ 
iegenheit, von der Wirksamkeit dieses geiitreiahen- 
Marmes hier in Hamburg noch einige - interessalate 
Notizen mitzutheilen. Er geht in Kurzem von hiep 
nach Braunschweig ab, wo er als Hofkap^UaeiAr' 
angestellt ist. Eben dabin gehen auch Herr und 
Mad. Cornet zu Ostern, da sie hey der dortigen 
Oper engagirt sind. Wie sie hier auch Bur eini- 
gehnaassen ersetzt weiden 8olleQ> darüber will xai 
Zeit noch nichts verlauten. 



«833t April. No; 13. 



ff^ien. Musiialiache Chronik dea 4ten Quartah, 
(ForboUting«) ' 

Das Theater an der Wien förderte drey.Powen 
mit theilweise recht niedlicher Musik von Adolph 
Müller zu Tage; „Gärtner und Schlange" — „Chri- 
stian und Pummerl auf Reisen" — „die Zaiiberrüth- 
cheu." — Imnur ist und bleibt Scholz*s drastische 
vis comica der unwiderstehliche Magnet, und die 
vielseitige Mad. Kneisel möchte man seiue rechte 
Hand neniien. In lelzigenatinler Pie^e waren auch 
sehr hübsche' Decoratiouen zu schauea und als Facit 
-wurde das übrigens safl- und kraillose Machwerk 
einige zwanzig Male hinter einander fortgeleyert. -^- 
Eine Parodie von Orpheus und- Eurydice , mit Ge- 
sängen von verschiedenen Meistern und Gesellen, 
unter dem Titel: »Der Harfenist und die VioUn- 
spielerin," laborirte an einem chronischen Uebel, 
und verblich im zarten Kindeqal^r eines sanfi«n 
ToJes. — Thesaura, die Fee von Kahtengebirge, 
Musik von Tuczeck und Wenzel Müller, ward trotz 
ihrer Maske erkannt; denn ihr zweites Ich spukte 
schon vor dreyssig Jahren in der Leopoldstadt als 
Dämona, das Hökerweibchen. Von Kechts wegen 
verbannt. Eine Dem. Revie gastirle öfters in bur- 
lesken Singspielen j wir nennen sie aus dem Grunde, 
ireir sie auch als Coucerlistin aufii'at, und einmal 
im Zwischenacte Violin- Variationen wirklich ■nicht 
nneben spielte. r . . 

Die Leopoldstädter Bühne Tirngt allmäiig ao^ 
ivieder bessere Geschüfle zu machen; durch das 
erneuerte Engagement des beliebten Hm» Lang aus 
Briinn ist nun eine wesentliche Lücke im.Personal- 
bestande ausgefüllt, und dei- Uebertritt dea Herrn 



3fle 



W«s8 i»r HöfbpMT Tielffikig ifatM, Dfcr blaue 
Zwerg, Zauberspiel von Krones, Musik von Drechs^ 
lor, wird nft und gern ' gesehen. Die Geister um 
Mitteamaeht oder die Speculattoob-Heirathea ge~. 
hören «u den wilsigeren Localpossen und wurden 
durch dea Eigrothümer imtl Director, Hm. vea 
Merioslli , vit einer' sehr melodieenreichen Musilt 
ausgMlattet. 

Zweymal in der Woche finden mnsikalisah- 
dnnutische A^emd-Uateihallbngen statt , wobey Hr« 
Lwiner. mit MinCm tüchtigen Orchester mitwirkt. 
Seias wirklich pfatnlaaierndten , ungemein ge> 
sdmuokroQ »atrumecitirten Compositionen erhal- 
ten' hiec noch' einen nerren eigenthtimlichen Reiz^ 
dass> die HaupimomeBtR der schon an nnd für sich 
origiaell-dioll^en Quodlibets anch durch pantomi-i 
misobe Tableaux versianlirbt werden^ Von sol<A 
etf^tdifAer Nahn- ist das neueste Potpourri : „Scheis 
nnd Kmst.'' Ein Maaike» fürchtet im Fache det 
Tanzmonk bereits alizuläel' geleistet za haben, uM 
seiae : Gönner iemer noch be&iedigen zu kSonen, 
und >nft Satniel's 'Bestand an. Dieser wird ihm 
zugesagt, jedoch mit der ausdrücklichen Bedingniss: 
bis euc kommenden Mitt«*nacht keinen Walzer zu 
spiekoi So sdiwer ihm anch das strenge Gebot 
lalU, so hält er dennoch seine Zusage und imter- 
dräokt jede ustrülkührlidh aufkeimende Tanzweise. 
Da isuc&t der Dämon der Welfischlucht durch List 
ihn zu Fall za bringen; keines Gedankens mehr 
nächtig, verwirren sieb die Sinne, die Gefühle 
ströminatH in &öhlioh wirbelnden Melodieen — - 
schon tönt in dmnpfen Schlagen die verhängniss- 
volle Geislerstuade, scdion sind die Krallen ausge- 
streckt, den AUneidigen zu erfassen' — da erscheint 
.in strahlender Glorie Terpsichore, schlendert hinab 
in des Abgrunds Tiefe den' Verführer, 1-ettet und 
schützt ihroD GöostliBg, -der ihr nunmehr-aus freu- 
diger HcrzoDsfiille reichliche Dankesopfer weiht. — 
Wenn diesei DiverttssuneBis -fortwährend Flqth in 
die Gasaa hraehten/ so -erwies sich die neue Pan^ 
tomime des Hm. FenzI : „Der Zauberdrache** oder 
„das magische Zaubereabinett" als eine noch er- 
giebigere -Goldquelle. Dieser Johann Fenzl ist aber 
auch der geschickteste Harlekin , den matt sich den'^ 
ken mag^'und ««Be körperliche Gewandtheit über- 
Irifft Alles» was man jemals in der Art sah. Eine 
früher in'die Sceoe gegangene Pantomime: Übel'-' 
letis Sieg über die Fürstin der Finstemiss, von 
Schadetzkj., . Biit älterer Musik von Volkert, hat 
zwar auch Beyfall gefunden , ist aber gegenwärtige 



y Google 



25t 

durch die nenfere &scb«uini]g TirdrCngt» befttifae 
in Ve^Menheit gekommen. — 

Dsa Fririlegium des JoseplutSdter Theaters in 
MiDer vollen, früher beatandenmi Aiudehniilig wurde, 
TermSge Allerhöchster Reaolulion, dem Gutwiithe 
nod Beaitzer der Looalitit, Hm. Renschel mit der 
Bewinigimg Terlieben, die Entvepriae einem Unter- 
nehmer verpachten zu dürfen» Carl et Compegnie 
(Oeaütr'» Erben) halten e« jedoch für geratbener, 
•o lange als möglich keinm fremden Vogel ein- 
nisten so lassen, bleiben während der Daoer des 
Gontiactea im unanzofechtenden Fosseta, nnd spi^ 
^n, wenn ea gerade leicht angeben will und klin- 
gender Vortfaeil heraussieht. Aiadann vertritt die 
Mnsifc-Banda Aca Regiments Gnatav Wesa die Stelle 
de« Orchesters. Lärm ist inrar genngdabey; doch 
wenigstens harmonischer. — 

Am Naraensfsate der «llgeliebten Landesnmtter 
fimd -die Eröffnung des durch die Geseilachsft der 
Musikfreunde neu erbatileti Concert-Ssales statt. So 
Tiel auch bis tn dessen Vollendung daran bemän- 
gelt wurde, so entwaffnete dennoch die augenschein- 
Üehe Selbstüberzeugung alle vorlauten Tadler. Wahr 
bleibt es zwar, daSs dem Ganzen allerdings eine 
grössere Ausdehnung r den Unterricbts*-Zimmera für 
die Eleven des Coneervatoiiuma weniger BBsahrankt- 
heit, dem Saale mehr Tiefe und Breite, den Schätzen 
des Ai^thives und Museums ein anständigeres Lo- 
oale, als in der fünfien Etage « an wnnsi^en wäre } 
allein wer da weiss, wie hoch fast im Mittelpvncte 
der Stadt die Quadrat -Klafter Grund und Boden 
schon beym Ankaufe zu stefaen kunmt, wer das 
kostspielige Material, den Arbeitslohn bey einem 
Fundamentalbau , sammt der Ausschmückung des 
Innern in Erwägung zieht, der wird aoch gewiss 
aeine Anforderungen nach den Gesetzen der Billig- 
keit messen, nnd einem »o nützlichen, blos aus 
Priratmittcln bestrittenen Unternehmen gerechte 
W^ürdigung zollen. -^ Schon die Fronlespice im- 
ponii't durch einfache Grösse, verkündet den erba- 
benen Zweck und wohlgefällig ruht des Beobach» 
ters Blick auf dem geschmackvollen, ohne Ueber- 
ladung reich gezierten Altan, worüber schvi%bend 
eine Lapidarschrift die Stifter und Gründer dieses 
Konsttempeis nennt. Eine im edelsten Style ange- 
legte Freytreppe führt dnrch eine Vorballe in den 
Musiksaal , dessen Decke von schön geformten Säu- 
len getragen wird. Den Hintergrund bildet das 
oval-zirkelfSnnig aufgestellte Orchester, nnd diesem 
g^cBÜber eihebt aich «m|diitiie«tralisch die nia- 



1830. ApriL No. 15. 



2S2 



jaaUtiadte HanptgaUerie; wnisn «i«h sn b^den Sei-' 
ten nach verjüngtem Maaasstabe lierliche Neben- 
^dlerieen fortschlängdUi. Das Tageslicht. fSUt von 
oben herein . durch Eahlreiclie Fenster v<»i söge* 
nanntem Milchglaaej Uebereinstiauunng herrscht id 
allen Thdlen, nnd wenn «ioea Theils Archilektnp 
und Maleiey von, simiger Anordnioig sengm, so 
wurden auch in akustischer. Beaehnng die günstig- 
sten Resultate eraielt , wovon die üböeans herrlich» 
Wirkung aller MosikgiRttttngan den übeiaet^endstea 
Beweis liefen. 

(BwUiiM folgt.) 



KuasB Anxbigbh, 



Variationen Über den Sehnsuchlawalar für da» 
Pianoforte compoairt von Carl Erfurt, ^lesW. 
(Eiganth. des Verl.) Halberstadt^ bey C Bnigge- 
mann. Fr. } Thlr. 

Auch diese Variationen zeigen von Geschick, 
guter Klavierfertigkeit und einem lobenswerthen Zu- 
sammenstellungs -Talente. Sie sind gehaltreicher, 
als manche vielgeltender neuer Componisten, und 
werden massig vorwärts geschrittenen Fianoforte- 
spielera Freude und Nutzen bringen. Allerdings 
ist der Begriff von schwer und leicht sehr relativ: 
was man aber jetzt schwer nennt, das sind sie 
nicht; sie wollen aber mit Grazie vorgeti'agen seyn 
und sind daher für den Unterricht und für ange- 
hende Fertigkeit sehr empfehlenswerth. 



Elude» dana lea vingt qualre Ton« du Pianqf. 
claaitea prc^reaaivement pour lea Main» qui 
n'onl pas l'itendue de l'Octave^ et igalement 
utile» a Pexercice de cellea , qui aont ptu» diue- 
loppiea.' — CoTnpoades par DSaormery. Oeuv. ig, 
Liv. I. et IL ä Ldpsic, cbez Fr. Hofmeister. 
Jedes'Heft ao Gr. 

Uebongan in den 34 Tonarten für das Pia— 
noforte, proigressiv geordnet und zwar für solche 
Hände zu schreiben, die noch keine Octave xa 
spannen im Stande sind, ist ein so glücUicher Ge- 
danke, dass er Jedem sogleich einleuchten wird, 
Dass solche Etüden , sind sie nur sonst für den g&— 
nannten Zweck geaügrad, auch fiir faerangewach— 
■enere Spieler ebm so nützlich sind, wi« es dez> 



D.g.t.zedoy VjOOQIC 



253 



1832. April. No, 15. 



Tit«l viU, wird aieirt W8nJg«r «ial^c^Uo. Der 
Zweck üt tiao loblioli} da werden Vielen viU<- 
kominen ssyn, wton die AnsfulirBug griungen ist 
Und sie üt eui im Ganzen anbaetrillen , wenn autdi 
im jBincelnen zuweilen etwas gemäkelt werden könnte. 

Dorcbans Torherrsohend iat du Besle. wm man 
äwnh Etüdm ertadno will, den Händen ninüicli 
gute Haltnng nnd den Fingern gnte Kraft «u geben, 
d. i. gleiclunäasige SüL'ke in alle Finger za bringen. 
JDtese beyden Hauptpunclc aind hier immer im Auge 
behalten und somit ist denn für des Notliwendig«le 
gut gesorgt. Die Figuren, die su dem Ende an- 
gewendet worden sind, können nicht neu genannt 
werden, es sind vielmehr die gewöhnlichen. Dkis 
wird aber hier für diesen Zweck wohl Niemand 
tadeln wollen: es ist. im Gegentheil dazu gerade 
das Zuträglichste. 

Ist das ProgreMive ia der Aufeinanderfolge 
nicht immo- so gmau beachtet, wie man es bald 
für diesen, bald für jenen besoadem Fall wün- 
schen mag oder aucli mussi so wird man be- 
denken, dass diess, auf Individnen bezogen, über- 
all nicht Tollkommeu geleistet werden kann. Man 
tnuss beym Unterrichten selbst sehen lernen, muss 
hin und wieder wählen, einschalten u. s. w. Das 
-versteht sich von selbst Es ist genug, dass slmmt-- 
liehe Nununern nicht zu schwer sind. Auch die 
Applicatur ist grösstentheils unladelhaß. SoUte Manr 
eher hin und wieder eine andere, als die angege- 
bene, zDträglich^ find«!, so wJihle er sie nach 
reiflicher Ueberlegung. Es wird sich aber wohl 
Niemand in einen Fingersatzstreit einlassen wollen t 
das hatte kein Ende und kein Gluck. 

Ein recht guter Gedanke ist es femer, dasa 
inNo. i6 ein Quartett auf vier Notensystemen ge- 
geben wird, wo der Bass und der zweyte Discant 
einen Canon bilden, als Anweisung zum Fingersati 
und zum Wechsel der Hände, wie dieser bey Aus- 
führung der Fuge und beym Spielen der Partitur 
gebräuchlich ist* pie Einübung der schwierigen 
Tonarten wird gleichfalls wUlkomraen seyn. Dass 
übrigens schon Manches vorausgegangen seyn muss, 
ehe man zaEtüdoi greift, auch zu diesen, braucht 
keines weitem Wortes. Ana dem Gesagten wird 
sich hoffentlich ergeben, dMs die angezeigten za 
den cweckmäasigm gehören. 



Pariadoa* hrillatOet paar It Piatuf* avec. aecomp. 
de l'OrdiMtra, c« de QuaHuet, mtpaur lePMonf, 



il54 



tetd, jur IM tk^mt de mir. /• Cemta de G^t- 
ienberg campatde» -— par Leopaidtne Btahetha. 
Op. 39. (Propr. de t'iidit.) B<»in, cheeN. Sim- 
rook. Pr. av. -aoc. d'Orch. lo Frcs; deQua- 
tuor 6 Freej Pfts' seol 3 Frc». 

Abemds ein ZuwachB an Bravoor-Variationni, 
die, mit gehöriger Leichtigkeit und kräftiger Ge- 
wandtheit vorgetragen, welche solche bnUante, jettf 
gd>räuchUehe Figuren dnrobans erfordern, sich tfaeil- 
nehmende Hörer erwerben werden. Eben in solchen 
Dingen ist viel&cber Wechsel höchst erwünacht. 
Da» Tbona des Grafen von Gallenberg-, worauf 
nach kurzer, geiSUiger Einleitung, vier Verände^ 
rangen und ein Finale gebaut sind, ist so einfach 
als irgend eins. Reich harmonische Verwebungen 
sind daher hier von Reibst ausgeschlossen, wesshalb 
Vortrag und Fingerfertigkeit den ersten Platz be- 
haupten und das Ganze zu heben haben. Dafür 
ist auch hinlänglich gesorgt. Der zweyte Theil 
dar vierten Variation bewegt sich in E moll nnd 
aefaliesst brillant auf dem Dominanten-Accorde, um 
einiger hannoniscben Veränderungen willen, die 
im Piü lento, ^, E dur erklingen lässt, als wirk- 
sames Vorspiel, dessen Uebergang -in'« Finale mit 
C dur-Vorzeichnung und Fiü All. con fnoco be- 
wirkt worden ist. Das« darauf der Schlusssatz selbst 
(^, C dnr) dem Solo.-Instnunente allerley -GlanE- 
figuren bringt, erwartet man schon von einer Vir- 
tnosin , von deren gerühmter Kraft und Graaie wir 
dos Bravourstück am liebsten vorgeL'agen hören 
mächt«!. Die Begleitusg des Orchesters ist einfach. 



Grande Sonate paar le Pianofwte compoeie — 
par Joaeph, Klein. (Propr. de l'ÄKt.) Berlin, 
chez H. Wagenführ. Pr. i Thh-. 5 Sgr. 

Hr. Joseph Klein ist ein Schüler des Herrn 
Lndwig Beider, nnd dieser ein Schüler Clementi's. 
Daraus geht für den eriahmen Pianofortespieler 
schon hervor, in welcher Vortragsart ■ das Gege- 
bene behandelt seyn will. Wer das Werk ange- 
messen za spielen vermag, wird Freude daran 
haben. Zwar sind die Schwierigkeiten nicht eben 
ungemein, es veiiaugt nur gute Spieler und solche, 
die nicht blos Läufer su machen gelernt haben. 
Der erste Satz ist ein All. siolto agiuto, |, CmoU. 
Dos «tark Bew^te darf durchaus nicht fehkn, wenn 
dna giden Jitfae nidM U«recht gesobehem stA Dm 
15* 



Dgucdoy google 



fJiS 



, j, Af dar ipriclit webnüüuge 
Bcnitugang und Strebm sach BcMogMig Akt Sidimer- 
xea DDgezwua^n aus imd endet wie in hoffender 
Ergebung. £s ist van deiner Schwierigkeit die 
Rede, nur GefiiU fordwt ea. Da« Schono, j-, 
E« dur mit aeinem Trio io Am dar, geht achncU 
Torüber, in seiner Art guU Nur lu raeoh tritt uns 
saoh jeium Andante der Sehers an, sowenig aui- 
gelassen er auch seyn msg. Wir bitten nach un- 
acrm individuellen Gefohl einea andern Satz dafür 
fewünacht Das Pinale, AU. vivace, ft Cmoll 
i*t schön tmd verweilt zum SchliMse lidgere Zelt 
in C dur, wo uns nur einige Fortschreituogen nidit 
nothweodig sum Waaen des Satjses su gehören 
«cbeinen und also nar als Verlagerungen angese- 
hen werden können, die dem Pikanten der Zeit 
ihre Huldigung bringen. fUnige bemerkte Druok- 
£ehler eiod von keiner. Bedeuliu^. 



.1832. April. -Ksf. 1^ 



Sedu deutsche läeder von fP". Gerhardt für mne 
Singatimme mit Begleitung de» Pianof. com- 
poairt von Friedr. Nohr. ates Werk, ^igenlh. 
der Verl.) Bey Breitkopf und EUrtel in Leipzig- 
Fr. la Gr. 

Hr. Nohr, ein Schüler nnsers Spohr, macbte 
sich in seinem ersten gedruckten Werke dnrch eine 
trefflich gearbeitete Symphonie bekannt. Im zweyten 
^bt er uns teulsche Lieder von gana leichter und 
durchaus fi-öhlicher Art. OieMelodieen sind sSmmt- 
Uch ungesucht und die Begleitung ganz nngekünstelt 
und einfach, also völlig anspruchslos und Jedem 
Kuganglich , der sich nur einige Fertigkeit im Sin- 
^n und Spielen erworben hat Und doch schlägt 
hin und wieder in der eiafacheo Führung etwas 
Eigenes durch,, was um ao besser wirkt, je we- 
niger es herbeygezogen ersclieint. Da die Art des 
musikalischen Scherzes fem 'Textinhalte bedingt 
ist, haben wir kürzlich die Lieder anzugeben. Das 
.erste ist das schon componirte und bekannte Lie- 
b«s-A, B, C. No. 9. Fischerlied. £r {angt alle 
ArtMi nnd bietet sie zu Kauf.. £s kommt auch ein 
Jdädohen und fragt: Wie theucr? Er ^taie ihr 
alle, wenn sie Frau Fischnrin werden will. Und 
sie verkauft Fische. No. 5. Die Spinnerin. Die 



256 



Matter ermalmt das TSobteriein, äeüsig m spinnen, 
dad' verspneht ihr d>fär in feder Strophe etwaa 
Schönes cn kaufen. Dem TSchterchen gefXHt das, 
aber die Finger thun ihr weh. In der sechsten 
Strophe verspricht sie ihr einen Mann ra kaufen, 
and dem AÖidchen thot kein Finger mehr weh. 
No. 4. Der Vogelsteller. Er lockt allerley VÖgel 
mit Zipzipl and Didi! nnd pfeiA dazwischen; auch 
sucht er einen MSdchenfang mSglidi xa machen 
und warnt , sie sollen sich vor bösen Schlingen hü- 
ten. No. 5. Hannchen vor Allen. Ein Lob teut- 
scher MSdchen, Hannchena vor Allen. No. 6. Der 
Trinker. EinSdiers mit eiogemiarhten lateimschoi 
Worten, stets die Strophen endend mit „hihi.** 

Es ist also eine malnielle Fröhlichkeit, die 
den meisten Eingang findet. Die Ausstattung ist 
anständig. 

No. 5 en Mi h moll. Omtvre 85 dea doune Grands 
Conceria de W. A. Mozart, arrangia pour Piano 
aeal, au aveeaccomp. de I^tÜe, fioloa et f^io- 
loMcelle par J. N. Hummel. (Propr. des ^dit.) 
Meyenre, Paris et Anvers, chez les fils de B. 
Schott. Pr. ponr Pile seul : 3 Fl. ; av. acc. : 5 FL 

Wir haben hier nichts mehr zn thtm, als zu 
genauer«' Erionenmg den Anläng diese« Concerts 
herznaetaeD:- 



w ^aaltoBo —-^ ^TprTr -^ T TP^ etc. 

Alles Uebrige braucht keines Wortes. Wer 
Mozart's Werke liebt, weiss was er hier findet; 
dea Arrangeur kennt «r anch. In wessen Seele 
hingegen Mozart ob der Neuerungen verdrangt ist, 
da haben wir nicht Lust, den Heidenbekehrer zu 
machen. 

Andante und Rondo in leichtem Styl für Via~ 
loacell und Pianof. von J. F. KeU. Op. lao- 
Berlin, bey T. Trautwein. Pr. 8 Gr. 

- EmplMdenawerth ratd- leicht. Man wird mit 
Gewinn die eierlfchen Sätzchen 'f5r musikalische 
Gesellschaften und zu guter Uehnng gebrauchen. 



(Hiersa da* IiUaJliBeiis-Blatt Nr. IV.) , 

l4^pMigf hey »rtiäMffjumt JUrttL JUäigim von G, W^ J%«ft mtOm- miaer VennUvorUichieiU 



yV^OOQle 



INTELLIGENZ -BLATT 

; u r a 1 1 g e m e i n * n m u $ i k a l i s c h e n Zeitung, 



April. 



IPIK 



1832. 



*. 



' Bia nocli iveaget Uann irnnic&t boj ainer Eapsllo oAu 
watm Orclieflar ■!■ Fagottiat anjeitdlt in worden. 

Di« hienaf Rafleciiread«!! wendanäch gafiUi'fit !■ fran- 
kirttn Briftfan an die MaiikhiDdlnng ron 

Beyer und Comp, in Dtisaeldorf und Münster. 



tngeiger, 



^ da» imathaKtchs Publiatm. 

Der erAe Band von A. Andr^'s Lehrbuch der 

TonsetzkuDst (die Harmonielehre) 

SnbaerlptioiiapT«!« 4 FI. 4 8 Er. oder aThlr. i6Gt, a3clia. 
Ladenpreia 7FI. laKr. oder 4ThIr. ^ alalii. 
kann, nnTorhergesahener Schwierigkeiten wegen, welche der 
Sau der iBUreicIien Notenhe^piele TBrutraaclrte , er>t nichita 
Jn bilatB^-Heaie d. /. eraeheinea, daher fai« *n diaaer 
Zeit hier noch SubscnptioiieB auf dieiea 'Werk bef allenSuah- 
uod Mnaikalienhaiidliuijeji usenommea werden. 

OffenbcakamlfaTn, in HonatJtnaw iSSa. 

Johann Andn^aehe HMikBlien-Verlasihandlimg. 



Etwa« 
zirm Choral und desjGB ZufaehSr. 

Zunächst für SchuUehrer-SeaiiDarieD, 

TOB 

August Sergtf 
OrpniatenanderHsuptkirchasaBndüun. 

Unter dieiem Utel ancht ein kleinea Buch tu ertckeineii, 
iu jungen Männern , die Luat oder Bernf nin Choral haben, 
nicht nnlleb aejn durfte. Denn wenn grttsaer* Lehrbücher 
iheili tn thener, tfaeili an auirohrlich nnd abichrechend afnd, 
•a aoheiart dagegen elae gedrlngter« ZvansBieaHeltiiiig dea H5- 
tkigtten leicht fordernder au werden. Knn — daa lleineBneh 
enthiilt die Aoiichten und Graodaälze, nach deaen der Verfiaa- 
aer, wenn dieai nicht anmawL'ck klingt, ala Organiat nud Se- 
minarlakrer, ackon aeit fielen Jahren nicht ohne Erfolg, ver- 
fahren ist. Man «oll aua dem angetündigten Werkchen leich- 
ter lernen können , wie man eisen Choral rfin ^ielt, ein Uf 
geuehtfee Zwi«ehea({iiet aukt and em Vorapid te/tigt. , ' 



Dm Buehleiii aoU guf Snbaoription erackeiuni aad doa 
Subacribenten 13 Gr. koaten. Wer aieben Eienplar« nimmt 
oder Snbacriboiitan aantaelt , erbalt daa achte unentgeldlich, 

Subtcriptloa werden [li* "uil ^oataa Apiil nffnBfhnuni 
die Güte haben: 

in Altenbarg: Herr Organiat and Semlau -L^Anir 
Füroht.gott Bergt, 

— Budiaiin: Herr Buchhindler Sohulte, ' > 
•— Cbeaanitsj ^ Schnldirector Pomael, 

— Dresden: — Organiat Schneider, 

— Leipaig: — HMiUIienhSndlor HofBelftdr,- 

— ZJ/-. Petacbke, 

— Zwickan: — Kanimtiui Carna. 

Der apÜterUn eintretende Ladenpreia wird 1 S Gr. betra- 
gen. Der Drnck beginnt, aobald aich Uberaeben llut,'daaa 
die Koiten durch die Subicription einigermaaiien gedeckt aind. 
Solchenralia ereckeint daa Werkchen «piloatena im May lau» 
ftnden Jahrea. 

"W. A. Mozarfs 
sämmt liehe Original -Klavierwerlie. 

Vortheilhaftes Anerbieten iiir Fianofortespieler und 
bßsonders für die Verehrer Mpzart's. ' j 

Obgleich aÜmmtlicheEJaTier-WarkeMoiart-a IXngatin 
cprrecten und anständig anageatattetan Aoagaben nntAieMBI 
lind, ao iit doch jetzt in Mannheim noch eine logeauint* 
wohlfeile Amgaba derielben anf SuhaoHption angakündigl 
worden, welche in beionder* kleineai Fennat nit UeJMen V»- 
ten in Steindndfc inuirhalb B lalwea !■ 3fi Uabnogon O* 
•«keinen aoU. 

V» dieaer Cowmrrenc an begagsent )>*I>b ich aiah ent- 
•«ihlaasan, die bakannla ia 38 Lieferungen be^ mir elM^eaMi« 
gToa«e Pracht- Auagabe der MoBart'achen Elariw-Werk* 
bli Ende i83i «neiuem TerbllttiiaamSaaiff noebbSIigamPiebV 
an Tcrkanfen, ala lolcba in jener kleinen Steindnek-iAnaiabe 
anf SnbaorlpticMi m liafitra Terqtroeben wM, lAÜM» 
iaFianken (&6Kr.BkaHi..od«r 16 Sgr.Praou.) AriedaUe- 
ferungi an welchem Freiae ronjbeut an meine Aiugabe aoweU 
bej vsUatündige' Sammlang, ala anvh jade I^iefemn^ ehueln, 
auf Baatellnng an beliehen iat. ' '' 

Dec Prwa dieier'meiae^ gtoaicai Auagabe, walobe aSSÄa- 
fernngen entbllt , waa die kleine Hannheimer Steindruck- Ana- 
gabe in $6 LtefeTTuvaa verapticht,' iM d —na ah faat nock nm 
aim Dutlal hiflljer geateUt,' indem jede Hafner Liefemngen 



D,g.t.zcdoy<^OOgle 



u 

»ngntthünlitk tngatllir rfn Drittal nähr entUIt und 4l1a aS 
Liefamngeii nor 56 Fr. (36 Fl< Rbein.) Icoilaii, trÜkread mcn 
ttt jene, nntar Verpflidiinn^ dnimtLiclie B6 Litfeningan *u 
BeWen, ay Fl. Rhein, benhlen und drej Jahre werten eoll, 
beror «un die geaae Saaislatig beiitien kenn. 

AsHer dem billigem Preiie leiclmet ilcli meine Antgibe 
nock dedurcli Toiilieilhaft iiui de«« >!e 

l)eeli6n nad correct *uf ZinnpUtten gcitoclien, s^mf gron 
Velin -Notenpapier lauber gedruckt mmI ft)eogleiek, 
•owohl Tollitändig al* aneli in beliebigen Liefemogen 
oitueln, auf Beetellung betogen werden kann. 

Inhalt der a8 Lieferungen. 

Ceb. I. S Son. aoloi. Op. 6. in C. A. F. et 9 VarUt. inr 1* 

HteuM de Deport. No. 1, 
Cah.IL iTrioaT.VIonatVIle. Op.i4. No. i.inG i Trio 

«r. Clar. (od Vlon) et Alto. Op. 1 4. No. s. In Et. et 8 
, Variat. eur la marche dei Hiriegea Simnitei. No. 3. 
Ca&. Cl. La Fant, et Son. Op. it. in C uoU. .— ■ Rondo. 

Ho. 1. inD.et gVariat.enrle tbtme: Liaon dormo it. No.3. 
Call. IV. i Son. arec Vlon. Op. 7. in B. — 1 Son. lolo. Dp. 

poith. No. I. in P. et lo Variat. aur l'alr : Unier dummer 

Fabel. N0.4. 
Cth.Y. 3 Son. aoloa. Op. 7. in B. V. D. 
Gah.VL ^Qn«t.aT. V.A.elVU«. H(i.i.iBGBoU.at 7V>r. 

anr l'air: Une fiiTre brolant«. No. S, 
Geh. VU. 3 SonaL i 4 maini. No. 1. in C. Vo. a. in D. 
Cah. VIIL I Trio ar. Vlon et Vlle. Op. 1 6. No. 1. in B— • 

taV«r.anrrair:JeniijLindor.No.6.etGVar.inF.H«.7. 
CUk IX. 1 Trio av. V. et VUe. Op. i5. No. 1. in Ea. — ■ 

S Var. *nr l'air: Ein Weib iat da« berrlichate Ding. Ho, 9. 

«t ta Var. anr l'air: La belle Fnnqaiae. No.g. 
Cah.X. 1 Trio ST. V. et VUe. Op. ifi-No. S.inC— 13 Var. 

anr- l'air: Ab! Von* dirai-je, Haman. No. lo.atiaVar. 

iaB. No. 11. 
Call. XI. 5 San. arec Vlon. obl. Op. a. Lit. 1. in F. C. F. 
Gab. XII. S Son. ar. Vlon obl. Op. 3. Lir. 3. in B. G. El. 
Gak.Xm. 1 gr. Son. i 4 mahia. Op. la.in F. et 1 tb«mtt 

ntU i 4 maiH In G. 
Cab. XIV. 1 Qnat. ar.V. A. et Vlk. No.a.in Ea.et laVar. 

aar le Hteuet de Fiacher. No. 1 3 , 
Cab. XV. S 3on. loloi. Op. 5. in C. Amoll. D. et 6 Var. anr 

lathCme: Bllo caro Adone. No. i3. 
Call. XVI. S 80D. aT«o Vlon obl. Dp. 8. In Ai. Ea. A. 
Cah. XVII. I Qnat ar. V. A. et VUe. No. 3. la Ea. — ■ o Var. 

anr an tbCme in A. No. 1 6. «t t Ranio No. a. in P, 
Cah. XVIIL 3 Son. aoIoi. Dp. 4. in C. F. B. — 6 Var. anr le 

thtma: Salve tu, Domine. No. i4.et la Var. in D. No. iS. 
Ckh. XtX. S Son. ar. Vlon obl. Op. i. Ur. 1. in G. Ea. C. 

•t la Var. ar. Vlon obl. No. 17. 
GdL.XX:. SSen. ar.Violon. obllg«. Op. i. Ur.a. inEmoD 

A. D. et 6 Var. arM Vlon. oU. No. i S. 

Ob. XXL 1 Tri« ar. Vlon. «t VUe. Op. t4, No. 3. in B 

1 SoD. ar, Vlon obl. h fi. — 1 Rondo Ho. 9. In AnaoU. 
CUu XXIL 1 Son. 1 4 maitu. No. 3. in B.— 1 Fant, i 

4 Maine inPmoUat 1 Fn^a i 4 maioa in GmoU, 



1« 

Cab-XXm. iQDli)t.Br.n. Ob. AltoatVlIt. Op.ao. InC.— ^ 

I Trio ar, V. et V'le. Op. i4. No, 4. in G. et 1 Son. 

lolD. Oji. flQetb. No. a. IdO. 
Cab. XXIV. I Son.p. a Pianoain D.et 1 Fugnep.id.in CmolL 
Geh. XXV. 3 Son. »loa in C. B>. G. — 5 Fantaiiiei in C. 

C moU. D moU. et 4 ein ret. in A. A. G. D. 
Gab. XXVL 8 Sonatjne« ar. Vlon in B. G. A. F. C. B. Ea. 

Adur. 
Cah. XXVn. 8 Sonattnei ar. Vlon in C. D. B. G. C. D. F. B. 
Cah. XXVUI. G Son. a*. Vlon in Ea. F. F. E«. C. G. 

Bsatellungen darauf nehmen alle gute Bucb- nnd Hnsika- 
lienbandlungen dea In- und Auilandea an. Um Verwechaelnn- 
(en Toranbeugen, bitte ich bej Anfgabe TOn Beatellnagen ana- 
dröclLlich an bemerken „gr. Auagab« rou Simrock." Vom 
laten Januar 1 S33 tritt der biaherige Ladenpteta ron SFr. pio 
Lieferung wiederum ein. 

Bonn, am a 9 stsn Februar iSSa. 

N. Simrocl, ■ 

5 ubscriptions- Anzeige 

fiir angehende Organisten und für diejenigen , welclie 

sich zu einem «olchen Amte Tcrbereiten wollen. 

In nnteneichneur £unit- und M n ai k a l ia n handlnng er- 
acbeint. an Oitern d. J. 

tfio kleine nnd leichte Orgel- Vorspele zu den be-> 
kannteaten Choral-MeLodieen, zum Gebrauch 
heym SfienÜichen Gottesdieiule für angebende 
Organiaten componirt von H. W. Stolze, Stadt- 
nnd Schlo«-Orgauiaten in Celle, asstes Werk. 
£tei Hefi der Orgelatücke." 

Um allen denen, welche dieaet, ron dem rlilimlichit b»- 
kaauten Verfaaaer componlrte Werk en be*itzen wünachen nnd 
namentlieb anch UM den unbemittehem Organiaten, Semina- 
rieten n. e. W. das Anfcanf deuelben an erlaicbtem, iit der 
Weg der Snbacription gevrÜhlt nnd der billige Freie ron 8gGr. 
flir alle diejenigen featgeatellt, welche bii Ende Juuy d. J. na- 
teraeichnen werden, — Nach dieaer Zeit tritt der eibtthtaLa— 
denpieii mit la gGr. oia. 

Indem die VerUg^andlung hiermit alle Frennde dea Or> 
gelapieli anr Subacription ergebanat einladet und bemertt, daea 
hierauf bey Jeder Bnch> und Muiikaüenhandlnng Beetellungea 
gemacht werden können, rerqiricht «ie die.e« in jeder Hinaicht 
aebr zu empfehtooda Werk »chSn und corred lithographirt in 
Quartfcrnwl auf acbönem, tUrknm und waiaaem Papier an der 
beatimmten Zeit au liefam, 

Snbacripiiontiammler erbalten anf 6 Eiemplara daa 7ta 
frey, bey 11 Exemplaren da* late und iSte Exemplar frey 
and auf 1 6 Excmplaia werden 3 FiwTezaaplara galiabn. Di» 
ZaUtmg gMohteht bej EmpbngnahBe daa W«La. 
Gelle, im Febmar iBSa; 

J. ff. OetUitg'ache 
Knnat- nnd MnaibUenbandlnnc. 



Leipeig, bey Sreitkopf und Hartel, Rtdigirt von G. W. Füii unter »einer ^eranttvortlichieit. 



D.g.t.zcd oy Vj OOQ I C 



257 



258 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUI^G. 



Den IS"" April. 



N2. 16. 



1832. 



Recension. 



Die Feltenmälile zu EtalUrea, TomaatiscJie Oper 
in zwey Auflägen , componirt von C, G, Reia- 
»iger, König]. Sächsischem Kapellmeister. Voll- 
fltäodiger vom Componisten verfertigter Klavier- 
Auszug. Op. 71. (Eigeutb. des Verl.) Boon, 
bey N. Simrock. Pr. 34 Franken. 

JL/ie Ouvertüre, die in dieser auf Langfolio ge- 
druckten Ausgabe, vierhändig arrangirt, von S. a 
bis 19 läuft, wurde lebhaft applaudiiU Sie eröffnet 
das Ganze im All. furioso, H moU, ^, mit voller 
Instrumentation durch einen kriegerischen Marsch, 
der im zweyten Theüe in E moll mit einer Geue- 
ralpause plötzlich abbricht und durch vier Tacle 
Adagio nach einer Fennale in das Haupt - AUegro 
molto einleitet. Das Ganze ist sehr wirksam ge- 
erbeitel, und wenn wir nns dabey die Bemerkung 
erlauben , es möchten wenigstens in den Ilauptme- 
lodieen die seit M. v. Weber vorzüglich in Gewohn- 
heit gekommenen Vorschläge von oben nicht so 
häufig wiederkehren, da sie schon seit jener Zeit 
als blosse Manier erscheinen müssen : so wollen wir 
damit doch keinen eigentlichen Tadel, sondern nur 
eine nnmaassgebliche Erinnerung ausgesprochen ha- 
ben, auf welche ohnehin Jeder gibt, was ihm wohl- 
gethan dupkt und diess mit Recht. Je leichter man 
aber in der Regel mit solchen Bemerkungen miss- 
Terstanden wii'd, je gewöhnlicher sie den auirich- 
tigen Darsteller in den Geruch kleinlicher MS» 
keley bringen: desto sorgsamer wird man bey der- 
gleichen Andeutungen sejn müssen, damit man min- 
destens ni(^ht zu sehr missverstanden werde. Wir 
setzen also das Hauptmotiv des All. mollo zu eines 
Jeden Ansicht in deutlichen Koten her; der An- 
fang lautet SO: 
34. JahrgiDg. 




Dass man aber mit solchen Vorschlägen und ihren 
Anhäufungen der Zeit und Art vorzüglich Weber's 
nicht entgehen kann, springt sogleich in die Augen. 
Auch sind diese Vorschläge nun bereits so od ge- 
braucht worden, dass sie zum Allgemeinschmucke 
dfr Tageslrachl gehÖrenj ja es ist schon ausgespro- 
chen, man könne unsere musikah'sche Zeit am tref- 
fendsten die Zeit der Vorschläge von oben nennen, 
als Gegensatz einer ftühern, welche i-echt gut die 
Zeit der Vorschläge von unten heissen kann. Nun 
sind wir zwar gar nicht gegen die Moden, kennen 
ihren Einfliiss und halten sie für ein gefälliges Le- 
bensspie], sobald sie nur nicht zu weit gieifen und 
dem Leben selbst Gefahr bringen. Je mehr sie 
aber angenehmes Verschönenuigs - oder richtiger 
Veränderungsspie! eines immer frisch schaffenden 
Geschmacks sind, desto mehr wird auch ihr Reiz 
im stets muntern Wechsel wohuen müssen. Steht 
der Schmuck zu lange (es wäien denn Ferien und 
Diamanien), so verliert er sein Aufregendes. Wird 
er zur Hauptsache, wie hier im Hauptthema, so 
erscheint er als Nachahmung, die man der auf- 
blühenden Jungfi-au gern zugesteht, nicht so dem 
Manne, von dem Anderes verlangt wird. — Wir 
tadeln also diese Art des Schmuckes nicht im 
Geringsten: aber wir halten es fiir zuträglicher, 
wenn jeder Componist, namentlich in seinen Haupt- 
melodieen, ein eigenthÜmliches Wesen zeigt, wozu 
Hr. R. hinlänglich befähigt ist. Je folgerechtei- 
jene Hauptmelodie durchgeführt ist, und sie ist es, 
desto bestimmter und deutlicher wird' sie in der 
efumal ergriffenen * nicht eigenÜiiimlichen Weise 
verharren. Dass hingegen die Bearbeitung trefBich 

16 



Dig.t.zed oy 



Google 



259 



und wirksam üt, haben wir bereit« inil Vergoäg« 
ausgesprochen. 

No. 1. Chor der Soldaten. AU., |» D dur. 
Ein wackeres Soldatmilied , fri«cfa in Dichtung und 
MuMk, wird überall wil^ommen sp^n, wo man 
nicht eigenvinnig und in verkehrter, scheebücfatiger 
Absicht die Thüre rerschliesst oder von einem 
li&tigen Odyaaeua sich das Ohr mit Wachs ver- 
sloj^en läcst. 

No. 3. Lied des Tambour (Faul, Rass) mit 
obligater Trommel, -*, Pdnr; massiges Geschwind- 
marsch-Tcmpo. Dieses Lied des übrigens gut ge- 
zeichneten Tambours wirkt weniger. Woran liegt 
da«? Vielleicht an der schnellen Aufeinanderfolge? 
Zwey Lieder kurz hinler einander in einer grossen 
Oper nnd znm Anfange derselben können wohl 
dem einen von beyden einen kleinen Nachtheil 
bringen: aber als ToUgiiltiger Grund scheint ans 
diess nicht genug zu wiegen. Liegt es vielleicht 
am Te:xte? Der Inhalt ist an und ßir sich sehr 
gut. Die Form ist sechszeilig; die erste und zwe^e 
Zeile, so wie die vierte und fünfte reimen sich, 
die dritte und sechste nichL Solche Einrichtung 
ist nun zwar nirgend verboten — und doch wäre 
uns der Reim hier sehr wünschenswerth. Er hat 
in solchen Liedern einen ganz eigenen Wohllant, 
Allein so grosse Gewalt möchten wir diesem Lie- 
derschmuck auch nicht beymessen. So liegt es viel- 
leicht an der Composition? Sie ist natürlich und 
angemessen, wenn auch nicht originell] die heraus- 
gehobenen Stellen für den König und lÜr das Va- 
terland erhallen ihre Kraft durch Verlegung der 
Melodie in hohe Tone, wogegen ein verstärkter 
rhythmischer Gehalt, nicht blos durch das am Ende 
des Liedes in jmü mosso gesteigerte Tempo, hö- 
here Kraft äussern würde. Wir haben aber nicht 
wenige Lieder, die nicht anders gebaut sind nnd 
doch wirken. Wiegt nun aber auch jede von die- 
sen drey Kleinigkeiten für sich allein noch so ge- 
ring, so bekommen sie doch durch ihr zufalliges 
Zasammeatrefien Gewicht genug. Deu Hauplaus- 
schlag suchen wir jedoch vor Allem darin , dasa 
das schönere Lied dem minder schönen voranging. 
■ No. 5. Arie. Friedhelm, Major (Tenor). Mo- 
derato, j, G dur. Es ist ein Bravourgesang , der 
Alles gibt, was man von einem solchen gewohnt 
ist und von ihm fordert : aber er scheint uns hier 
nicht am Orte; wir hÜtten andere als Bravourmu- 
sik gewünscht. Sollte der Characler eines Mannes, 
dessen Brust sich frey hebt, der sich in Schluchten 



1832. April. No, 16. 



?60 



lanoht -nnd^ergeAShen erklimmt, wo Adlei> nisten ; 
der es liebt, wie ein Waldstrom ungebunden einher 
SU brausen, dem noch ein unbestimmt Verlangen 
die Seufzer dei* Sehnsucht Weckt, nicht tiefer auf- 
gefasst «eyn?> Die ritterlii^e Gestalt hättte, dankt 
uns, in anderen Tönen, als in denen einer Bra- 
vourarie auftreten solim. Das Andante, Es dur, ist 
zwar sehr freundlich, aber zu allgemein freund- 
lich, nicht Characler schildernd genug; es regt nicht 
Gleiches auf, es gebt zu glatt vorüber und ti-ägt 
nur das Gepräge wohlklingender Unterhaltung. Die 
Soldaten entfernen sich. — 

Annette, die Pflegetochter Sombroeils, eine 
gebome Teutsche, tritt anf. Sie will, wie sie ge- 
wohnt ist, das Grab ihrer geliebten Mutter besu- 
chen; vor Allem heute dringt aie ihr Herz dazu; 
sie feyert ihren Geburtstag. Cavatine. Aödantino, 
•|, Geffdur. Die Klage ist kunc und ittnig. Im 
lebhaAesten Contraite steht damit No. 5 : Ballet mit 
Chor der IJandleule. Sie haben sich vereint, der 
allgeliebten Annette an ihrem Festtage ihre Hul- 
digungen darzubringen. Nichts bat hier etwas StS- 
rendes, als der Ort, wo es geschieht. Es geht 
Alles so frisch und heiter, als recht und billig. 
Wenn wir behaupten, dass das angenehme Trio in 
C dur nicht im | -, sondern im ^-Tacte geschrie- 
ben seyn sollte: so haben wir dieser Bemerkung 
nichts hinzuzufügen, als dasa wir jederzeit den 
Mann um so mehr ehren, je genauer wir es mit 
ihm nehmen. Aus demselben Grunde wollen uns 
auch im -I-Coda, aus G dur, einige Modulationen 
liir den Gesang der Landleule zu gesucht, min- 
destens unnÖthig vorkommen, so wirksam sie auch 
immerhin in unseren Modulationsliebhaberzeiten 
seyn mögen , ja wirklich gewesen sind. Nach die- 
sem ergötzlichen Feyeracte naht sich, gleichfalls 
im scharfen Contraste, der abscheuliche, vom Dich- 
ter sehr gut gezeichnete Etienne, der Müller (Tenor). 
No. 6. Duetto: All. non troppo, ^, Fmoll. Der 
Hassenswerthe, der die Verlassene zur Fran za 
haben wünscht, wird ihr vor, nicht der Todten, 
soodem der Lebendigen wegen hieher gekommen 
zu seyn. Seinen eifersuchtigen, stechenden Spott 
zu erwiedem , halt sie sich für zu werth. Und im 
AU. molto, ^, As dur, trägt ihr der Unverschämte 
auf die hässlichste Weise seine Liebe an , die sie 
nicht anders als mit Verachtung zurückweisen kann. 
Er schwört ihr Rache und versichert bey der 
Holle, seinen Schwur zu halten; auch ihr Buhle, 
, der Major, soll verloren seyn. Die Musik ist 



Dg.t.zcd oyAjOOQIC 



26» 



tÜiZx ÄpiiL . Ko;' 16.' 



262 



8ngeiB*Mt>n'm]d wirksaTti. Vttä an demselben Orte 
tritt unter Anfiihiiiog' des rerwegeaen CouteUs ein 
rober BaaeriMnhwami anf , der im wilden Gesänge 
TOD dem Mutgierigen Coulelu su Wuth und Mord 
angefeuert wird. Text nnd Muaik sind vortrefflich, 
echt eharacteristisch. — Nor dävAen sich in der 
Exposition , die allerdings des Schwierigen überaJl 
nicht wenig hat, zu viele abgerissene Scenen zu- 
sam mmd ränge n , die durch die Einheit des Orls, 
in der Nühe der Ruhestätte der Todten , nur noch 
auffallender eracheinen, als es ohne diese Ortsbe- 
schaffenheit vielleicht seyn würde. 

No. 8. Arie. All. moderato, ^, Ador. Mit 
einem Violinenaolo. Annett« hat nun erst den teut- 
scben Major Friedhelra gesehen ; sein edles mSnn-. 
liches Benehmen hat ihr Herz bewegt; sie schildert 
mit inniger Lust die Scene, wo sie es wagte zu 
ihm aufzQschaueo , in einem natürlich anmuthigen. 
Gesänge, der durch die obligate Violine schön ge- 
hoben wird. Besondws schön ist der unerwartete 
und ganz klare Uebe-gang aus E dur nach As dur 
u. 3. f. durch C omii Fdur, worin sich der Satz 
eine gute Weile angenehm bewegt, worauf er, 
eben so engemessen wieder in die erste Tonart zu- 
rückkehrt und nach zwey Tacten Ltinto mit einer 
Fermate den Tact in J ändert, worin eine roman- 
zenmässige sanfte Melodie erklingt, die im feurigen 
All. ^ das liebende Herz höher hebt. — No. 9. 
Terzettb. Andantino, ^, As dur. Annette, Fried- 
helm und Paul (der Tambour) singen das Lob des 
Vaterlandes und die Liebe zu ihm, Anfangs ohne 
Instrumentalbegleitung, die dann auf kui-^e Zeit ein- 
fnch hinzukommt, wieder schweigt und endlich in. 
sanfter Treue den Gesang bis zum All. molto schön 
Unterstützt. Friedhelm spricht in diesem Satze zu- 
gleicJi seine Liebe zur Landsmännin aus und das 
Ganze bleibt in unverkünslelter Weise. Im AU., ^, 
C dur, nimmt Friedhelm Abschied auf Wiedcrsehn. 
Zum Schlüsse mit einigen, eigentlich unnöthigen, 
nur dem einmaligen Zeitgeschmacke huldigenden. 
Ausweichungen, deren Anklang nun einmal zum 
Anfachen des sausenden Beyfidlssturmes fiir zweck- 
mässig erachtet wird. 

No. 10. Fantasie und Lied. SombroeiI,.der 
die verwaisete Annette zn sich genommen hat, geht 
im dunkeln Walde träumend umher. Der pieder- 
trächtige Etienne hat ihm mr Wahrheit, dass sein 
Sohn Benolt von den Soldaten eines kleinen Zwistes 
wegen gefangen gehalten werde, noch die Lüge fast 
für Gewisfiheit htiderbraobt, der Knabe «ey auf 



Befahl des Majors erschossen worden. Der un- 
glücklich erschütterte Vater singt; „Und siesclüu- 
geß mir todt den liebsten Sohn.; und ich dürste 
nach Rache, doch mir fehlt die Gewalt." Die 
kurze, dem bösen Traume schauerlich angepasste 
Musik schweigt. Nach einem wirksamen Dialog 
singt er (AUegretto, ^, A moll) ein ablenkendes 
Lied von der Müllerin, zu der Keiner im schwar- 
zen Kleide schleichen muss, der nicht verratheii 
s^ö will. Es hält die tief grollende Rache recht 
unheimlich unter nachlässigem Wurfe kalter Er- 
zählung verborgen. Der Anstrich bunter Färbung 
des Uedes macht die brutende Qual des schwer 
Betrogenen um Vieles scharfer. Gerade da, wo 
die Romanze in's erkünstelt Muntere flackert, wird 
einem bänger und besorgter um's Herz. Selir eha- 
racteristisch ist besonders die schnelle Wendung der 
cweylen Sirophe in Bdur, in welcher Tonart die 
Wiederholung des Refrain's geschieht, so abnorm, 
dass die schwer belastete Seele des mit ganz anderen 
Dingen beschäftigten Unglücklichen mit schauer- 
lich^f Wahrheit ergreifend das Herz der Hörer 
faast. Nicht minder gedacht und treffend ist es, 
dass die letzte Zeile des Refrains wegfallt, an deren 
$(^110 die schwarzen Anfängsworte der Phantasie 
Vi^der aufdröhnen, die den Armen von Neuem in 
düsteres Sinnen versenken. Dann bricht in No. 1 1 ' 
(Scene und Arie) AU. furioso, die Wuth zurück- 
gedrängter Rachlust desto glühender hervor. Er 
gedenkt des Hohnes, deji er, ein Gefangener, vor- 
vormals von den Teulschen erfuhr; jetzt aber ist 
das Grässlichste geschehen. Im Lento beklagt er sei- 
nen süssen Liebling — und im schmerzlichen All. 
molto malt ihm die inner<t Angst die Qualen seines 
Benoit vor. Bald aber scheucht er diese Scbrek- 
kenslräume von sich und versucht im All. deciso 
mit Männersinn sich zu ti-östen ; er will nicht glau- 
ben, dass Männer ihre.Hand an Knaben legen kön- 
nen; mit Männern ziemt der Kampf, mit ihm ha- 
ben . sie es zu thnn u. a. w. Die Scene modulirt 
..gewiss nicht wenig, auch mag man vielleicht ein- 
.»mal die Zeit ihrer Geburt erkennen: aber so arg 
macht sie es denn doch qicht, wie wir es schon 
manchmal zur Strafe unserer Sünden in der mu- 
sikalischen Torturstube haben abhatten müssen. Wie 
heftig auch zuweilen die Ausbrüche sind, man kann 
doch wenigstens nachfolgen, man wiid nicht wie 
ein Kreisel hin- und hergepeitscht, man kommt 
nipht in die kecke Gesellschafi des widrig Sinnent- 
I -«teUenden und fallt nicht in die Hände des Effect- 



.Google 



363 



hasclieiu bia aaf die letzten fichlusslriolen , bej 
denen ea uns aehr wohlgelhan hat, dass aie dem 
Componialen nur zum Scliliuse eingefallen sind. 
No. 13. Finale. Im All. mollo, ^, A moil stürzt 
der rohe Coutelaa mit Volk herein und verkündet 
die Gefangennehmung des Benoit. Somhi'Oeil ist 
heilig erschüttert. Annette erbietet sich, «tira Major 
zn eilen und ihn zu bitten. Coutelas will nichts 
Ton fiitten hören und Sombroeil erwiedert fast 
■pSttisch. Annette rathet Massigung, Coutelaa Ge- 
walt. Der Chor «ingt: „Ärger Frevel ist gesche- 
hen, schwer des Vaters Her» geki-änkl" u> a. w. 
Sombroeil schwankt; der Gesang wendet sich in 
A dur. Und im Presto, J, A moll, kommt der ab- 
•cheuliche Etienne hereingestürzt und lügt voll er- 
heuchelten Entsetzens den Tod des Knaben zur 
Empörung des gequälten Vaters. Quartett mit Chor: 
Adagio, ^, As dur. Sombroeil beginnt den Gesang: 
„Noch bebt vom unverseh'nen Schlage, von Schmerz 
gelähmt, so Hand als Herz." Annette und der Chor 
beklagen den starrkalten Sinn des innerlich Zerris- 
senen. Coutelas halt diesa Betragen bedauernd fi^r 
Unentschlossenhcit und Etienne hofil , gut getroffen 
und Annctiens HoS'nungen mit einem Schlage veiv^ 
nichlet zu haben. Das Quartett ist wirksam. Jetzt, 
im kurzen Alleingesange, bricht des Mannes Schmer^ 
aus und wird Kachgier mit Bedacht; alle Mensch- 
lichkeit soll aus seinem Herzen verbannt seyn. Da- 
mit ist Coutelas zufrieden, Etienne freut sich der 
gelungenen List, Annette und der Chor aind be- 
stürzt. Nur zuweilen wird der zweckmässige Ge- 
sang von blossen Floskeln genahi-t, z. B. S. 87 
bis zum Ende des Vielstimmigen. Im Moderato 
zeigt Elienne, Sombroeirs Vetter, die Wanderung 
des Majors im Gebirge an und dass er, verirrt, 
der Mülile nahe, wo er leicht seine letzte Ruhe 
finden könne. Und im All. furioso, -^,Edur, wiid 
Sombroeirs Freude darüber gtässlich laut und iu 
sie stimmen Coutelas und Etienne cum Schrecken 
Annetlens. Der Chor, ein schnell erregtes Volk, 
treibt zur Mühle, den seltenen Gast dort zu em- 
pfangen. LeidenschafUich drangt der Gesang zum 
brausenden Ende. 

Act II. No. i5. Munteres Lied mit Tanz 
(Oeaterreichisch) , As dur, ^. Sehr hübsch lände- 
risch, Tod und Leben mit Heisa verbunden , wie's 
eben gut ist. Solche Lagerlieder haben wir gern. 
No. i4. Arie. Moderato, ^, E dur. Benoit zahlt, 
■ich mit Stolz zu des Landes Söhnen; ein kühner 
Buraclie, der wohl des Vaters LiebUtw •evn daxi. 



18^2.. Apnl. ^No, ifi. 



364. 



Es ist überall nicht iibel, w«itn *dabüba^e*li2d-. 
clien für den Knaben ifa ist. Im g^enwäi-ligen. 
Falle ist ein solcher Geachlechtatauscb gans besoa- 
ders wohlgelhan. Es ist nur eine einzige Sopran- 
summe in der Oper; Benoit steht im Peraonenvn- 
zeichniss unter den Tenören. Wir finden es aber. 
gut, wenn der i4 bis ijjälirige Knabe noch seiueq 
Discant singt. Hier wenigsteoa nahm «ich FrSutein 
Wüst d. j. sehr hübsch aus und wurde isit dem 
Knaben besser fertig» als mancher Knabe mit sich 
selbst. Sein Gesang erklingt auf französisch marach- 
artige Weise, die hier offenbar die allein rechte 
ist. No. iS lührt uns aus dem Lager der Sol- 
daten in die Mühle. Terzelto All. commodo, 4, 
Amoll. Man. grabt hier notei- den Dielen des. 
Zimmera ein Grab für den nalienden M^r. Nach . 
kurzem Vorspiele aleht man deu Sombroeil aus der 
Grube steigen: „'s ist tief genug! Hier such' ihn 
Einer!" undmitWuth fahrt er fortj „Was ich von 
dem, das litt noch Keiner!" u. «. £. Dana steigt 
der abscheuliche Etienne aas der Grube, tückisch 
höhnend. Annette, im Hintergrunde, fühlt Ver- 
wesungslüile wehen ; Grausen durchbebt ihr Inneres. 
Es ist musikalisch eindringlich, ohne wildgriniBiig 
zu fauchen. {Annette wäre vielleicht besser nicht 
dabey. Etienne hätte iiir ihre Eotfemuag sorgen 
sollen. Ihre Gegenwirkung hätte dann dem Acte 
etwas mehr Handlung gebracht). Im poco piä 
mosso verlangt Etienne für treuen Dienst Anndtens 
Hand.. Itn Stringendo fallt sie mit Nein dem Fal- 
schen in's Wort; eher will sie deu Tod umarmen. 
Die beyden Männer sind au%ebracht. Das Terzelt, 
am meisten der Dursatz, hat etwas Spontini'sches. 
Unmittelbar darauf No. 16: Recitaliv, Sceno und 
Arie Annetlens: ,JEiit«etxlichea Verhingniss!-' Bis 
zum Schluss-AIlegro molta ist die ganze Snene thea- 
tralisch wirksam und ti:efllifh. Gibt auch der Schlns»- 
satz nichts Originelles, so bemüht er sich doch auch 
nicht, dem Bekannten durch Kamkaturzüge den An- 
schein des Ungewöhnlichen zugeben. Es ist offen- 
bar ein Eßeclsatz, will auch nichts weiter seyn* 
Es ist also mindestens keine Zieivrej dai-iu, der 
wir überall im hohen Grade abhold stnd , am mei- 
sten in den Künsten. No. 17. Quarlelto. All. mo- 
derato, -^, EmoU. Etienne ladet höhnend den Ma-. 
jor in die Mühle. Diesem graut fast toi- dem greu- 
lichen GesichL Sombioeil empfangt den sich Ent- 
schuldigenden so kalt und wild deu taan , dass Fried- 
helm verwundert bald den Mann, bald Annetteq 
anblickt. Ein ModenUo, ^, EUur, ^icht die 



.Google 



26S 



1832. April. "Sa. IBi 



266 



6«fiäl^ eows Jeäen ttlis, Anfangs ntir von pinigen, 
seltea hineiiwclilagendea Aceorden des OrcheaterS 
uaterstntit, das darauf io leisen Triolenbewegongea 
ercklert, und bald darauf in gehaltenen Hanno- 
nieeo mit nntemiischteii Figuren nnd Tremiilirungen 
scfaön gehalten mm All. in C dur cTbergeht. Som- 
broeiL und Elienne treten in den Hintergrand, die 
Beyden bearhtrad. Friedhelm bittet um Losung 
de« Rätbsels, Annette warnt, so viel sie knnn, in 
heftiger Bewegong. Da Blürmen die beyden Män- 
ner im All. motte (E dur] auf sie eint „GeDug, 
Verwegne I heb dich fort! Vergassest da mein vorig 
Drohen?** In den IteAigsten Schmerzen fühlt sie 
ihre Ohnmacht.- Frietfiielm nimmt von ihr Ab- 
schied, im hergebraditen piü mosso mit der Aus- 
gangsformel lebhaft sdiliessend. Friedhelm wird 
im Zimmer allein gelassen mid Etienne besoiiders 
wünscht ihm auf eine Art gute Nacht, dass der 
Major, des Verrathes vSUig gewiss, sich auf das 
Aeussersle gefasst macht. Im Andante con espres- 
sione, ^, Es dur, singt Friedhelm, nach schöner, 
von obligaten Hörnern gehobener Einleitung (die 
Hauptiostinimente sind durch den ganzen Klavier- 
Auszug erwünscht angegeben), sanft und innig: „Du 
ernste Nacht! in heil'ger Stille enthüllst do deine 
Fülle in feierlicher Pracht Es sdilaft die Welt. 
All' Ird'sches «chweiget, Gebet nur steiget empor 
zum Sterneneelt." U. s. f. Darauf im All. singt er 
«ich festen Mulh ein. Wir glauben durch hinläng- 
liche Beyspiele zu der Bemerkung berechtigt zu seyn, 
dass ein solches AUegi'o, in dieser und ähnlicher 
X.age gesungen , »idi nur höchst selten auszeichne!. 
Dergleicheo Sätze sind entweder zu gesucht, oder 
völlig in geltender Weise. Der Grund scheint uns 
in dei- Sache selbst zu li^en. Das jedesmal Cfaa- 
racteristisehe lasst sich in der gegebenen, immer 
geistig beschränkenden Arienform nur im aller- 
glücklichsten Falle erreichen, sobald nämlich zu- 
gestanden wil^d, dass etwas Glänzendes oder Ap- 
plaus Erivgendes mit echt Gediegenem und Wahr- 
heitsvollem noch lange nicht eins und dasselbe ist. — 
No. 1^ Quialelto e. Finale. Annette unge- 
sehen; Friedhelm allein im Zimmer; Sombroeil, 
]Elienne und Coutelas im Hintergründe durch fin- 
ster sichtbar. Moderato , } , C dar. Ein m«i:sbh- 
artiges, vielfach moduliries Vorspiel föhi-t «uSom- 
broeirs AoordnungiBn ; er gebietet den Genossen zu 
warten,, bis et seinem Feinde den Todesstoss ge- 
geben hat, dann sollen sie ihn eiligst in die Grube 
beiordem. Damit ist dM-Gtlichter nicht xufiieden. 



es will sich aa des Fremden Qualen weiden. Som- 
broeil gebietet, solche Greuel nicht zu wiederholen; 
morden will er den Mörder seines Sohnes, aber 
nicht quälen. Friedhelm macht sich gefasst, er- 
greift, da ihm alle Waffen fehlen, ein Bankbein, 
und. will mindestens sein Leben so theuer als mög- 
lich verkaufen. Nach <;iner kurzen, grauenvollen 
Stille stimmt Annelle auf des Hauses Balkon einen 
Choral an: »Der Tag Iiat sich geneiget, ihm folgt 
die dunkle Nacht; es schläft die Welt und schwei- 
get, doch Einer ist, der wacht." Der Gesang bringt 
erhöhete Hoffnung in Friedhelms Herz. Sem ral- 
lentirender Laufer auf „Brust*' ist uns sehr störend. 
Zur zw^en Strophe des Chorals : „Was kein Blick 
mag ei'spähen, ist seinem Auge klai*; was insge- 
heim geschehen, ihm ist es offenbar." Das Lied, 
das Sombroeil einst seinem Benoit gelehrt, macht 
den Mann fast irre; desto unzufriedener sind die 
beyden Wüthricbe mit seinem Zaudern und Fried- 
helms Hoffnung verstärkt sich. Da donnert end- 
lich Sombroeil: „Nein! Vorwärts!" Und mit den 
W<)rten hebt ein All. assai, ^, A dur an, worin 
gläch Anfangs von fern die Trommeln wirbeln 
Dnd pp der Marsch der Soldaten ertönt, die auf 
Anregnng des getreuen Tambours und auf Befehl 
des Lieutenants ihren Major aufsuchen. Sie nahen. 
Friedhelm singt „Rettung;" der Chor der Soldaten 
im Unisono: ,JHier sind wir!" Da dringt Som- 
broeil ein : „Nun mag ihn befreyen des Erdkreises 
Macht; es finden die Treuen das Werk schon voll- 
bracht!" Die drey Frauzosen drangen auf ihn an, 
wahrend die Teulschen die Mauer durchbrechen. 
Die Bravour, mit welcher Friedhelm seine Feinde 
ansingt, ist nach unserer Ueberzeugung gar nicht 
am Orte. Mit dem Marsche brechen die Soldaten 
durch, jagen Elienne und Coutelas nach, Schünse 
fallen. Der Lieutenant , der Tambour und Annette 
führen Friedhelm aus der' brennenden Mühle. Das 
Theater verwandelt sich in einen freyen Platz, in 
dessen Hintergi-und die brennende MÜhle. Im Re- 
citative dankt der Major seinen Freunden und im 
zäi-dichen Sänge trägt er Annellen Herz und Liebe 
an. Darauf beSefalt er recitativisch, die Mordge- 
sellen herbeyzuftihreu. Presto, y, D dui*. Benoit 
und Sombroeil, von verschiedenen Seiten gefühlt, 
faliui sich einander in die Arme. Ein 1ebhaf)«s 
Duett zwischen Beyden. Der Knabe bittet für den 
Vater. Der Major versteht den Handel nicht und 
fordert wahrhafte Erklärung, die Sombroeil im AU. 
non troppo,^, BmoU, gibt. Der Bösewicht Etienne 



yV^oosle 



267 



soll gebraclit wertlen (Recitati?); der Lieutenant 
meldet, dass ihn und seinen Genossen Coutelas das 
Scliicksal schon ereilt habe Eeyde sind von Ko- 
geln dnrchbfihrt gefallen. Und Friedhelm gibt die 
beyden Gefjpgenen frey. Ein allgemeiner Freo- 
denchor, Moderato (ture); ',^0 recht, so «emt's 
dem teiitschen Mannl" wota Paul wfi-belt. Vater 
nnd Sohn danl.en gerührt, Schluss-AIIegro : »jNiiri 
heim, nun heim in's Vaterland! der schönste Ort 
auf fremder Erde, er weicht &et Htilt' im Vater- 
land!« U. s. f. 

Dass so das Ende effectroll ist, ergab sich 
»US dem Beyfall in der ersten hiesigen Vorstellnng, 
der wir beywohnlen, nnd ergibt sich noch mehr 
aus der Sache selbst. — Zwar hat man von rer- 
schiedenen Seilen her die Grabes-Scene zn lang 
finden wollen: allein' warom hat man denn in 
manchen früheren Opern gerade solche und ähn- 
liche' Scenen meisterlich genannt? Auch liegt es 
nicht an dieser Scene: es sind andere Dinge, die 
durch andere' Verbindung lebhafteren Forlgang brin- 
gen würden. Auch wollten Manche die Aiftönft 
der Soldaten nicht natürlich genug finden. Da- 
gegen sind wir völlig. Denn dass der Lieutenant 
Alles aufbietet, seinen Major 2U retten und ndeh 
dazu in Feindes Land, ist eben nicht sehr nnnatHr- 
lirh. Ferner gibt AnnRtte vom Balkonc des Hauses 
eifrig Speichen. Weiter wollte man tadeln, dass 
die Mühle brennt; es sey unnöthiger Theatereffect. 
ThealereiTect ist es, unnöthiger aber nicht. Anf 
dem Theater hat schon Vieles gebrannt; es geht 
nicht ohne Feuer. Und brennt denn eine Mühle 
nicht viel leichter an , als ein SchloSs ? Wenn aber 
massive Schlösser brennen, so wüsst' ich "irftht, 
warum nicht auch eine Mühle brennen sollte. Und 
am Ende, was soll ohne Theatereffect aus dem 
Theater weiden? Unser ganzes Theater, wie es 
nun eben ist, hält sich nur noch durch den Effect. 
Fülxrt ihr den blinden Simson an diesen Pfeiler, 
so stürzt uns das ganze luftige Gebäude über den 
Köpfen zusammen. Wir haben angedeutet,* woWn 
wir eine Aenderung wünschten. Uebrigens sind 
die Characlere gehalten, einige vorzüglich sch&n; 
unter diesen ist gerade der abscheuliche Etienne 
und der starre - Sombroeil, Die Masik aber ist na- 
türlicher, ungeschraubler , lange nicht so schtfbff 
und wild, als manche anderen, die nur um der 
•Verworrenlieit willen originell scheinen, -ohne es 
in Wahrheit zu seyn. OriginalitStshascherey ist 
noch lange nicht OriginalitÜt. Und dass die Oper 



1832; 'April. *No..iC; 



£68 



über vielgeriihinlBn aiislKndlscdHn sltht-, l»aucbt 
kaum eines Wortes. Was wir dagegen im Ein- 
zelnen m bemerken gefunden haben, ist nach tm- 
aerer besten Uetwrsenguiig redlich hingestellt woiv 
den. IstdMLob Einem und dem Anderm nioht recht; 
gut! so ist daa seine Art, nicht unsere. Znge Je- 
der gründlich vnd nnparteyisch, was er hat 
und was er will. Das aber ist unsere Meinung. 
G. fr. Finh. 



N A c 1 



R I C H T. 



frien. Maukaliache Chroaih des 4/en Quartals, 
(Be.chluM.) 

' Das ErSffnnngs-Concert enthielt feigende, durch 
die Zöglinge des Conserratonums und ausgewählte 
Vereine-Mitglieder vorgetragene Tonstücke: Ouvei^ 
ture von Hm. Hofrath von Mo«el; Weihgesang, 
Cantate, gedichtet von Grillparcer, in Musik g&- 
setzt von Lacbner; Pianoforte- Variationen von Herz, 
gespielt von FrSalein Magoy; Arie mit Chor von 
Rosaini , gesungen von Fräal. Josepfaine Fröhlich ; 
grosser Chor von I. N. Hammel. No. 1 ist ein 
glänzendes Instrumental Werk, dem' Vernehmen nach 
ursprünglich zur Tragödie „Ottocar*' componirt und 
mit gutem Grunde hier zur Prodaction gewählt, 
weil das dto Schluss bildende Nalionallied : „Gott 
erhalt^ der Feyer des Tages ganz vollkommen 
entspridit. — Weniger sehten die Cantate m be- 
friedigen. Dass Grjllfurzer ein gebomer Dichter 
isti wird Niemand leugnen. Nun aber wollen wir 
schlechterdings nicht der Zahl jener fanatischen 
Enthusiasten beygesellt werden, die in blinder An- 
betung vor ihrem Götzen niederfallen, nnd auch 
selbst das an demselben ehrfurchtsvoll noch bewon- 
dem, was die Bonzen des Dalai Lama der glän- 
bij;en Menge als Leckerbissen verabreichen, nnd 
gesteben somit sonder Hehl und Sehen, dass wir, 
wohlwissend zwar, wie wenig ein GelegenheitsstofT 
die Phantasie zu entflammen vermag, dem unge- 
achtet von dem Sanger der Sappho mehr, als ge- 
geben ward, zu erwarten uns berechtigt wähnten.' 
Darin dürfte nun vielleicht auch ein Enschuldi- 
gungsgrund für- den Tonsetzer liegen, wenn es ihm, 
Hotz aller sichtlichen Anstrengung dennoch nicht 
so recht gelingen wollte, den promeAeischen Fun- 
ken hehrer Begeisterung za erhaschen, obschon 
einzelne Momente in seiner Arbeit poetisch wahr 
aufgefasst sind nn^ den denkenden Meister bear- 



D.g.t.zedoy VjOOQIC 



ae» 



1832. Aftil. . Nq. if. 



m 



kimdea. -—■ Der- iBtcadlutiAitfcboEJ' »Tretet ein nod 
lasst each tupder," Bdur, bat eioeD «ohöaea Fluasi 
aof (Hfl iideresiaute Führung der GmodttuDine ist, 
wie überitwipt im ganzen Werke, besondere Sorg- 
falt verwendet; die Bosaiai'schen Vorachlage, von 
läugCTer Dattel- als die nachfolgend» Note, .fallea 
dem Zeilgefchmacke surLaat. Zur Mitlelstslle si^ 
die Verse: „Frennd der Tonkunst und der Lieder, 
stehst do stumm, und glaubst es kaum?" verwen-r 
det, worauf mit einer neuen Begleitungsfigur das 
Thema wiederkehrt und üet Satz mit anschwelien- 
der Stärke und breit ausgesponnen feurig scfaliesst. 
Die nächsle Nummer ist eiu Wechsel-Terzett zwi- 
schen Bass, Tenor und Sopran (Hrn. Leitgeb, Titze 
und Fräulein Albrecht) in Cdur, mehr declama- 
torisch gehalten, welches bey der harraomsrhen 
Vereinigung der Slimmvn eine höhere Bedjentsam- 
keit erhält, imd gegra das Ende -durch die hinzu- 
tretenden Chormaasen noch grössert; Wirkung her- 
vorbringt Darauf folgt ein Lied fiir den Sopran, 
über eingelegte Texlworte, Asdur, schön empfun- 
den und wahrhaft: gemüthlich, mit Carter Harfen- 
begleitung und einer obligaten Clarinette, welch«, 
wie Ulme und Rebe, den Schmeichelgesang der 
Stimme schwesterlich umrankt. Der daran sich 
reihende Chor: „Da, Welch' Regen, slill Bewegen, 
durch Geklüft und Wald und Flur?" in derselben 
Tonart, bat unbestritten den entschiedensten Werth; 
von grossem Effect ist die ailmäüge Steigerung bey 
der Stanze: ,.Aber sichtbar helle Pitden zieht der 
Wohlklasg dui-ch die Luft;** die tremolirenden Vio- 
linen, der in Tiiolenfiguren auf- und niederwo- 
gende Bass belebt fortwilhrend den interessanleti 
Satz, und da, wo auch das Gedicht einen hohem 
Aufschwung nimmt I ,<Wie dei' Saitra sieben Zeilen, 
stellen sieben sich die Säulen, und der Leyer hoh- 
len Bau ahmt die Kuppel naeh genau: in dem 
Giebel lebl der Dreyklang, fünf und vier gibt Breit' 
und Höh', und der Tempel in der Mitte ist der 
£iaklang in der Höh'" — hegt in dem aymboli- 
sohen Unisono alier Stimmen ein tiefer Sinn. — 
Ein vierzeiliges Recitativ des Tenors bereitet das 
kurze Bass-Solo vor, worin die Anspielungen auf 
das Vorhergegangene auch in der Musik analoge 
Wiederholungen bedingten ; ohne Unterbrechung , 
iallt feyerUch der Schlusschor ein: „Tochter, du 
des ewigen Vaters," Ednr,. Aodanie maestoso, 
^Tact, von welchem die Strophe: „Von der Göt- 
ter sel'gem Glürke" als Vooal-Cantilene bebandelt 
ist, wogegen der energische Sfdiiuas im besoUen- 



nigtem Zeitmaasse wirksam contrastirt, und.das, vom 
Dichter dreym^l al^ Rosalie eipgewebte Woil: „Ba- 
geistei'ungl" kräilig belont, herausgehoben wird. —^ 
Hammel's Composition verdient wahre Auaiteichr 
.nnng. Da der gedi'uckte Text nicht verabreicht 
wmde, so kann nur von dem Tolal-Eiodrucke die 
Kede seyn, und dieser war in jeder Hinsicht gross- 
artig , Kenner u^d Layen befriedigend. Nach drey 
gewaltigen Eingai^s^Accorden be^nnt der erste 
Chor, meist in reinen Dreyklängen und gewichti- 
gen Noten, eine religiöse, höchst würdevolle Me- 
lodie, mit kurzen EinschnjUen nnd choralmassigcn 
Ruhcpunclen (Es dur), unterstützt Anfangs duich 
dröhnende Blechinstrumente, zuletzt yom ganzen 
Orchester. Gleichsam echoartig antwortet in sauf-r 
tea Weisen und ähnlichen Rhythmen der entferate 
zwcyle Cho): (B dur), l^gleitet von Clarinetten, 
Hörnern, Fagotts und lispelnden Haifen. Da er- 
schallt der Tuba mächtiger Ruf (Trompetea in Es) 
und beyde Chöre vereinigen sich, im lebhaften Al- 
legro juhilirend, wahrscheinlic-h eum Preise der 
Toi&unstt Von hier an muss die Arbeil meister- 
ha^ genannt werden. Die acht Realstimmen lösen 
sich wechselweise ab in contrapuuctischen Nachah- 
mungen und vei'deo in bedeutsamen Harmouie- 
riicku^gen fortgeführt; die Instrumenta Ipartie, nicht 
buut, aber glänzend colorirt, behauptet selbstständig 
ihre Rechte^ Alles alhmet Reichthum, Glanz, Fracht, 
Majestät} und dabey tritt Alles so klar, so bündig, 
so unverkünstelt, so allgemein verständlich, von 
fester Hand mit wenigen, aber vielsagenden Pin-, 
aelstrichen gezeichnet hervor, wie wir es bey die- 
sem Tonsetzer, der treu halt zur Schule des reinen 
Geschmacks, von jeher gewohnt sind. — Dass 
auch die Pianistin und Sängerin mit eiuem Beyfails- 
Wolkenhmch überschüttet wurden , versteht sich 
von selbst; was sich aber nicht von selbst versteht, 
und doch — leider!-^ nicht verschwiegen werden 
darf, ist : dass der Saal sowohl am Tage der Ein- 
weihung, als bey der Wiederholimg, nicht einmal 
cur Hälfle, wenigstens von Neugierigen, besetzt war. 
Denke Jeder davon , was ihm beliebt. — Das durch 
das tief betrauerte Ableben des Cardinal-Erzherzogs 
Rudolph von Oesterreich, welcher kraft seines letz- 
ten Willens die Gesellschaft mjt einer Donation 
X'ner kostbaren Bibliothek und unschätzbaren Mu- 
alien-Sammlung beglückte, erledigte Protectorat 
geruhten Seine Kaiserliche Hoheit, der Grossmeister 
des deutschen Ordens, Erzherzog Victor Anton, 
huldreiehst aozonehmen. — 



.Google 



Ä71 



1632^ April. No, 16. 



Die Oomiwatags allwScIinrtliclt üngeBäxUa 
Abend-Unterhalhmgen , wobey nnr sbonnirte Ver^ 
einsmitglieder den Zutritt erhalteu, sind nunmehr 
Blich in dieses angenehme Locale verlegt worden. 
Das einleitende Stieich-Quartetl von Haydn, Mo- 
zart, Beethoren, Spohr, Feska. Roniberg, Ooslow, 
Maurer, Rhode, Maysedo- u. A. wird «hwechsehid 
durch die Hen-en Böhm, Hellmesberger, Holz, 
Kaufmann, Beckers, Linke, Merk und andere tüch- 
tige Künstler ganz b'efflich Torgetrageo. Dann 
folgen einzelne Concertstücke für verschiedene In- 
strumente, Arien, Duetten, mehrstimmige Gesänge, 
ChSre, Finale's aas beliebten Opern n. s. w., mei- 
stens nur am Piano begleitet, wodurch ein paar 
Stunden auf eben so anstSiidJge, als ergötzliche Weise 
entschwind en> — 

Da dieser, in der Kaiserstadt erste nnd ein- 
zige, ausschliesslich solchem Zwecke geweihte Cod- 
cei-tsaal gegen eine billige EntschSdigang auch an 
fremde und einheimische Virtuosen überlassen wird, 
so eröffnete noch vor dem Jahi-esschlnsae Hr> Mu- 
sikdirector Clement den Reihen, ßr spielte ein 
Concert und eine freye Phantasie, oder vielmehr 
ein Potpourri, aus den heterogensten BesEandlheilen 
construirt und überladen mit Schwierigkeiten. Doch 
traurig, wenn ijaan von einem Künstler sagen muss : er 
hat sich selbst überlebt; und zwiefach schmershaft, 
weun des Knaben früh gereiftes Talent zu so aus- 
serordentlichen, leider sich nicht Terwirklichenden 
Erwartungen berechtigte. Clement, ein geborner 
Musiker, wäre er auch ohne Arme zur Welt ge- 
Itommen, mit seiner bewundernswürdigen Aufi'as- 
sungsgabe, mit" seinem merkwürdigen Gedächtnisse, 
mit seinem unglaublich feinem Gehöre, mit seinem 
schnelleo und sichern Ueberblicke müsste, wenn ei' 
ernsltich gewollt , der Heros aller lebendrn Or- 
cliester-Chefs , ja als Spieler ein Nebenbuhler Pa- 
ganjni's geworden aeyii , h3tte er mit dem ihm vei^ 
liehene^ Pfunde besser Haas gehalten, wäre er, 
anstatt rückwärts zu schreiten, mit der Zeit gegangen, 
und halte er den Grundsatz beherzigt, dass in der 
Kunst schlechterdings kein Stillsland zu dulden sey. 
Das ist nun aber vorbey und nicht mehr zu än- 
dern.^ Die Einschiebsel boten wenig Erheblicbest 
eine Bass-Ai-ie des Hrn. Borscbitzky ; ein Quodlibet 
auf Walzer-Melpdieen lll, gesungen von Mad. Ki^' 
sei, und zwey Declamalionen , einhumoristisclffi, 
von Hm. Scholz, und ein scherzhaft naives Gedicht, 



1172 

TOD des Concer^bers linbacfaem 'fSditerlnn gans 
artig, ohne Scheu und Befangenhrft reciürt. — 

Die beyden ^'m verflossenen Advente abgehal- 
tenen Öcseltschafts-Conccrle bracliten Moant's Sym- 
phonie inD und die eroica von Beethoven ; dessen 
Ouvertüre zu Coriolan and jene aus Chelard's Mac- 
beth j zwey Arien von Rossini und Vacraj; ein 
Violin-Rondo und Wörfel's Pfanoforte-Conceit, 
nebst Cliöien von Vogler und Händel. Nea für 
unsar Publicum war nur die zweyte Ouvertüre; sie 
veiTäth ein schönes Talent , dürfte jedoch bezüglich 
des unerwartet raschen Schlusses für den Concert- 
saal weniger geeignet, nnd im Theater, als Prolog 
der Handlung, wirksamer placirt aeyn. — 

In der Pfarrküche am Schottenfelde fihrte Hr. 
Weiss d. ). ein Requiem und eine grosse Mesta von 
seiner Composition aaf. Beydo Werke, ohne ge- 
rade eben aaf Clasaicitat Anspruch zu machen, sind 
recht verdienstlich ; die gefährliche Klippe zwischen 
der profanen nnd kirchlichen Schreibart ist glück- 
lich vermieden, und die kräftigen Fugensätze zeigen 
Ton Gewandtheit im strengen Style. — 

Ludwig nn BaoOoTen's Studtoa , gestromslt nnd Iwniu. 
K«Sali«B Ton Ritter van Sejfried, dn«ii Ertcheaung tbeiU 
durch den nUhtimea Druck, tlicili durch die eingetreleceB 
lugünitljBii Zeit»erliällni«ie ver»pätet ward , loUen nunmehr 
hestimmt tur kommenden Ostermeise die Preiie »erlanon. Dm 
erstgenannte Hindemiii hoteht dem Vernehmen nach h.upt- 
uchlich denn, da« die StTanii'icha Offiein nsr einen gerin- 
ien Vorrath id Nolsa-Typen beu'tit, aomit jeder eoTrigin» 
Bogon alio floich rolUtÜndif sbeedruckt und der Sau unrer- 
lüglich lerbrocben werden muu , um neuerdiag* wiedar dw 
bunöthigte Material aut ForlseUung lu geniunen. 



A n z e i g^o 

Verlags-Eigenthum. 

In nfliQM« Verlage wird mit Eigeathumsrecht sriehejaea ; 
F. Kalkfcrenner, Op. iii, Variation« britlantei mrPAir; 
„Je *ni« le petit Taaibour,» ponr le Piinoforte aree Ao- 
compagneiaent de deux Violona, Alto, ViolonMlto et Co». 
trebaM«. 
— Op. ii5, grand Concerto pour deuz FleattfortM BTee 
Accompagnement d'Orcheitre ad libitum, 
E.M«rxien, Op. i4, grand DiveMinem«! brfUant ponr 
Harpe (on PitHoforte). 
Leipsig, am 7leit April i83s. 

H. A. Probnt — Fr. Kiatnm: 



Leipug, bey BröAopf und Härtet. Rtdigirt wa G. PF. Fink anter »einer Verantwortlichkeit, 



D.g.t.zedoy VjOOQIC 



27a 



(74 



A L L G E HE INE 



IWUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 25"" April. 



m 17. 



1832. 



UfAer den Vntertchi£d avuobut j^mphonie" 

und „OuvtrUire.*^ 

Ten C«rl Borrsmlaa Y. Kiltiti. 

\V er «ich uich die Eig^nthniiiliclikeiten beyder 
Arten TOD Toiutücken nicht ganz klar gemacht 
hätte, der würde d^ntioch, hitUe er nor eiaes roD 
be^en gehört, nicht leicht in den Fall kommeD, 
ihre Netten xu rerwechsebi. Auch hört man in 
Deutschland nicht leicht tob der Symphonie cu 
einer Oper sprechen, nur in I^Vankffeioh remach- 
Usfligt man das franiosische Wort OoTerture und 
sagt gewShnUch ,4a Sinfonie de Top^a** und in 
Italien kennt man das Wort overtura oder oaver- 
tura gar nicht — was mch etymologisch richtig 
nur apertara heissan müsste -~ und nennt den Er- 
fifiuungssatz einer (^>er die Symphonie. Was nun 
eine Symphonie eigentlich sey, das ist schon viel^ 
£(Itig besprochen wordAi, and Ich aeibat habe im 
Jahrgange 30 (i8i8) der trefflichen Leipz. Aügem. 
Masikal. Zeitui^ No. \5 meine individuellen An- 
sichten hierüber «usgesproehen , die ich zum Theil 
an den anerkanntesten Meisterwerken geprüft nsd 
berichtigt hatte:. Was aber eine Ouvertore ihrem 
Zwecke nach seyn soll, ist noch nicht festgeatelit 
und. ich erlaube mir im Folgenden einen Versadi 
znr Feststellung dieses Begriffes in machen, sowie 
über den S^l, in welchem viele der faentigenOu- 
Tertoren geschrieben sind, meine Gedanken Torzu- 
tragen. Ich mnsa vorher erwähnen, dass der treff- 
liche, scharfsinnige Gottfried Weber, den ich unbe- 
gränzt verehre, im Jabrgange i5 (i8i3) der Leipa. 
Allgem. Mnsikal. Zeitung No. 38 bey Gelegenheit 
der Attceige von C. M. v. Weber'» genialer Ou- 
vertüre tav Oper: ^der Befaerraeber der Geister" 
sich also Temehmen lässt. „Noch sind die Ae- 
«thetiker nicht einig über den eigmtlichen Zweck 
der Oarerture — Über die Frage, ob sie eiqe 
Skizze, gleichsam einen BkocfaoB'Qder ArgaoMotam 
54. Ithrgttg. 



des ganzen Stücks enthalten imd dessen Gang, wie 
in einem Zauberspiegel, vof&os sehen la«sen — • 
oder ob aie, gleichsam bloi lotrodaction , nor «uf 
die ersten Scenen des Stücks vorbereiten, oder end- 
lich, ob sie den Zuhörer im AUgemeinea in dieje- 
nige Stimmung veiietsen aoU, in welcher er für 
den Totaleindruck der ganzen Oper am empfing 
liebsten seynwird." Der gelehrte Verf., der seine 
eigene Meinung ganz zurück behfilt, setzt hinn, 
der Streit sey eher zu schlichten, als zu entscheiden, 
nach UmstSoden können alle drey Tendenzen zweck- 
mässig nnd vielleicht auch noch eine vierte denkbar 
und auch unverwcrfiich seyn. Ich leugne diese 
Terschiedenen Modalitäten und behaupte, nur eine 
der oben aufgestellten Ansichten sey die wahre, 
nämlich die, dass die Ouvertüre den Zuhörer im 
Allgemeinen in ^jenige Stimmung vn'setcen 
solle, in welcher er für den Totaleindrnck 
der ganzen Oper am empfänglichsten seyn wird. 
AU» übrigen Ansichten verfehlen den Zweck und 
sind — man verzeihe den kategorischen Ton — 
Inthümer. Hier meine Giünde. Der Componiat 
bezweckt durch die Ouvertüre eine in Tönen aua- 
gesprochene Ankündigung, aber keine Muster- 
karte seiner Arbeit zu geben. Den musikalischen 
Localton •— wenn die Musik der Malei-ey diesen 
Ausdruck abborgen darf — in welchem das Stück 
geholten ist, will er angeben, nicht mehr und nicht 
Weniger. Sollte die Ouvertüre nur auf die erste 
Soene vorbereiten, »q würde sie in hundert Fällen 
neun und neunzig Mal fehlerhaft seyn. Denn wel- 
cher Dichter wüi'de wohl absichtlich sein Stück so 
arm anlegen und seinen Knoten so flach schürzen, 
dass die erste Scene gleich das ganze Gewebe der 

trigue darlegte und so — wie im Kortez die 
rbrennung der spanischen Schi^s — das ganze 
Interesse, anstatt tqu Scene zu Scene zu steigen, 
gleich hl der ersten Scene yoraua weggenommen 
würde ? Oder wer würde die Langweib einer Oper 
il 



yCooQk 



an 



1832- ApriL No. 17. 



«ulialten, ia dtr die OHTOitnre dett'Stj^'de^ eüteti' 
ScBiw und »oBÜt aller übrigen andeutete? Wenn 
nun ab^ die le^tf Scene ■; — wie z. B. in dem Gio- 
Tann. -^ o^Qi* :die mitUere -~ wie in äee Stnni- 
sacn Ton Poltici ~- die iateresmntesten sind, wie 
wird sich dann die Ouretture Temehmeo Ia«sen 
müsjen? Was würde man aber im letcteo- dera^ 
j^egebeneQ Falle xa einer Ouvertüre si^en, die -*- 
ich habe solch« Missgriffe erlebt — fast all^ Tbt- 
mata der Oper nach einander ohne innern Zusam- 
nienhaug verbunden ableyerte? Wäre das nicht 
eben so viel, als wenn man Jemandem anstatt der 
Vonrede eines Buches blos die Kapiteliib«'schrif- 
teM TOcläiK, oder ala. wenn der D'emonstmlor eine« 
MinBraUea^Cabinelj tor Erklärung der Gebirgs- 
artoi aeinea Zahörern ein Stück Pnddtngstont vor- 
Isgje^ in welchem alle einselnen Bestandtheile xa 
einem buntscheckigen Gänsen in einander g^netet 
•ind? Nein, die Ouvertui-e kann und soll dem 
Znhörer Unr verkündigen, ob er ein heileres oder 
trauriges , ein militärisches oder ländliches , ein 
Schaaer erregendes, mit den Schrecken der Gei- 
iterwelt ergreifendes, odei- mit den magischen Klän- 
gen des Feenreiches bezaubernde« Tongedicht vor- 
nehmen wird. Solch eine allgemeine Angabe des 
musikalischen Farbentones liegt aber vollkommen 
im Bereiche der Mittel unserer Kunst und der Ein- 
wurf Von bürgerlichen od^ heroischen Begebem^ 
jieiten genommen, ist garj^iuer, da alle. Breig-> 
nisse, die den ganzen Context eines Opemgedichts 
bilden , doch- entweder ernst oder heiler seyn müs- 
sen und nur nach Nuancen verschieden seyn kön- 
nen. So wird die Ouvertüre zu Cimarosa's heim- 
Ucfaer Ehe eben so gut komisch seyn müssen, als 
die zum neuen Sonntagskind oder zum Hausgesinde, 
nur in verschiedener Schattirung, die zum Frey- 
aohiitzen anders, aber doch auch geisterhaft, wie 
die cum Don Giovanni. Es kann auch wohl, wie 
z. B. 'in der zuletzt angeführten Oper, in der Ou- 
Tcrture im Eingange der entscheidendste Moment 
— hier die Geisterscene — gteirhsam pi'3(sagirt 
und angedeutet werden, allein es nicht uöLhig, wenn 
es sich nicht gleichsam aufdringt. Beyspiele sind i 
die Ouvertüre zur ZauberQöte, zu Cost fan tiilte, 
zdAxnr, Palmira, und unzählige andere, in denen 
kran einziges spater gebrauchtes Thema voraus ^ft 
klingt. Nun wir bestimmt zn haben glauben, ^^h 
die Ouvertnre enthalten solle und was nicht, wol- 
len wir noch etwas üher den Styl der heuligen 
Oqvvrtnre sagen. Vielleicht wird sich auch hier- 



JTB 



4us'1ibef die Art, wie die Oovoctore ia mnaika- 
ÜK^ier Hinsicht geackrieben ' seyn ' jnüa^ , e^was 
Brauchbares abstrahinn lassen.^ 'J- 

So wie eine Reje, ein Anfitatz, ein« wissen- 
sohaTUiche Ausatbeilung, einen Haafjtgedankbu 
aufstellen uad die davaua abzuleitenden Polgenrnges 
k^isoh darin entwickelt werden müssen , wenn 'difr 
Arbeit fui- den Kenner Werth haben soll, ebenso 
ist auch in einem jeden musikalischen Werke, und 
hier zunächst in einer Onverturc, Auffassung eines 
Hauptgedankens und dessen logische Entwic^e- 
lung uoealbehrlidi. Hierdurch erhfllt das Werk 
Einheit und Klarheit, xwey Eigenschaften, die 
den Kenner wi« den Niehlkenner — den erai/eü 
bewusst, den andern sich selbst unbewusst — ent- 
BÜclwB vnd der Arbeit daueri^ii Ei^olg verspre- 
chen, indem- sie nicht aui' das äugen biickUcbe,, soo'^ 
dern auch das refleetirende -Gefühl befriedigen. 
Dieser Funct ist so .wichtig, es hängt so sehr die 
Wirkung musikalischer. Produclionen davon ab, dass 
sich der Sclireiber dieses Aufsatzes vorbehält, ibd 
ein andermal in diesen BlÜltern weilläufiger zu be- 
sprechen. Jetzt KD unaerm Gegenstande ziiräcki 
i>ie von der Ouvertnre verlangte musikalisch -lo- 
gische Einheit und Durchführung ist auf zweyei-- 
ley gleich nnVeiwerfliche Weise zu eweicheu. Die 
Wahl dazwischen bleibt dem Genie, d» Kunst-; 
gelehrsamkeit des Compontsten und seiner Beur- 
iheilung überlassen. Man kann nämlich entweder 
einen Hauptgedanken wählen und mit dieseot 
fast ganz allein arbeiten, indem man ihn in fireyen 
imitatoiischen Verachlingungen, in verschiedenea 
Stimmen, hald ganz HfogeWocfaen, bald, wena es 
sich nagezwungea thun lästt, in veränderter Gel- 
tung, durch reiche Modulation neu. verziert, auf" 
treten lässt. Von dieser Art sind die meitterhafUn 
Ouvertüren Mozart's zu Cofli faa luUe und der Zau- 
berfiöte, die herriiche von Vogel zum Demophoon, 
die von Charubini zur Medea. Da hier fast nur 
mit einotn Hauptgedanken gearbeitet wird, so ge- 
hRrl zuvi^dertrt ein sehr glüt^licher Moment dazuj 
am einen solchen zu eifinden , und viel Gnchick- 
lichkeit, ihn so verschiedenartig zu behandeln, dasa 
er immer interessant erscheine. Dass hier nicht 
von contrapunctisch strenger» fugenarti- 
ger Arbeil die Rede sey, versteht sieh von selbst, 
da sie in der Oper nicht an ihrem Platze ist und 
trocken -und langweilig erscheiuen werde. Dess- 
halb haben wir auoh mit Bedacht -gesagt, es verdo 
fast nur mit 'dem Uaup^edanken gearbeitet. Die 



Digitizeä by 



Google 



377 



«SX-IApKlw 'N« m. 



rrt 



anderen Zwurheag^inkm nässpti 'aber im Clta- 
racter, im rfaythtznaclieo- Bau nicht widersprechend 
seyn4 Lassen sie aicli jbU einander gleichseitig 
verbinden « desto schöner. So wechseln in der Ou- 
yertare ^nm Don Gioranni , die folgenden Gedan- 
hea mit einander, ah und erilingeo oft «eiir luiast» 
nich I« gleicher 2eitt 

Hanplga- 




No. 1 ist der Hauplgedaoke,. d«in er käbdig 
sich schon im Tacle 5 des AUegro's aik 



Eben so in der OaTnlnre Eiir ZauberflSte, 
wo das Thema mit dem Nebengedanken aoTs Rei- 
zendste wechselt: 




nibenjeduike. 



Zur zweyten Weise, OBTertaren xa schrsiben, 
in weicher ebea^U s<^ötM und wirksame SÄln 
geliefert werden kÖBnen, gehöiMi i. B. dieOuv«^ 
Iure» zum Azur, zur Palmira, au Matrimom'o se- 
greto. .Hier ist kein eigentlicher Hauptgedanke vor- 
herrschend, noch eine, seihst lockere OurcbfiihruQg 
sichtbar, «Ucin die mit einander abweebeeladen 
Molive sind aus derselben Gattung des Stj'ls ge- 
wählt nnd widersprechen sich nicht in ilirer rhyth- 
mischen Gliedeni)ig ■ — ein« Haupth^dingung — 
noch in ihrer periodischen Slructur. Auch Gluok's 
Ouvertüren sind meistentheils so geschrieben. Wenn 
diese Art nun auch offenbar, sowohl in Erfindung 
als Ausführung, tiefer siebt, so gewährt sie doch, 
von verständigen, geistreichen Componisten behan- 
delt, einen gufen Totaleindrnck, und ist also 
dem Zwecke, ihrer Weise nach, entsp^chend. Was 
soll man aber zu Ouvertüren aqgen, di^ wie die cur 
Stummen von Pertici, wohl den Eindruck des Lär- 
mens, aber nicht einer grossen, VM-her beabsicb- 
ligten Wirkung machen u^d ^ps einer . V^kc^tong 



von wilden, f^SndeladsDT'nnrscbiniH^en Themen* 
parcellen zusammengesetzt sind ? Dtmn welcher Zu- 
sammenhang ist zwischen der Structur und. dem 
Ausdrucke folgender beyder Passagen, von welt&en 
die eine die Ouvertüre eröffiiet und also der Haupt» 
gedanke scheinm würdet 



wenn sie nicht bald darauf durch folgende tSndelnde 
abgelost würde; 

Und auf diese folgt Q,nn wieder ein marschShnli* 
dies Motiv! Consequenter bebandelt scheint mir 
Rossini's Ouvertüre zum Teil, wo das musikalische 
Gemälde des Fon's (Sturm auf den Alpen) vor und 
nach ländlicher Ruhe ein dem Inhalte des Ge- 
dichtes nah verwandtes Bild gibt. Durch du 
Ertönen des Arpenhornsthema reiht sie sich den 
Ouvertüren der ersten Gattung qn. Dagegen ber 
greift man nicht, woher am Ende das ao beliebte 
Stückchen 



kömmt und zu welchem Zwecke; denn dass ein alt*- 
schweizerisches Kriegslicd zum Grunde liegen solle, 
lässt sich weder glauben noch darin erkennen! 

Vou dem kraß- und saAIosen Gemengsei, wel^ 
ches die Herren Vaccaj, Paccini und Cousorlen 
ihren sogenannten Opern als sogenannte Sympho- 
nieen vorausschicken, ial gar nichts zu sagen, sondern 
es sind nur die Achseln darüber zu zucken. Aber 
mit ßedauern muss man bisweilen Ouvertüren von 
deutschen Coniponislen hören, die zwar einen Haupt- 
gedanken festballen und mit nicht zu verachtender 
Gedchicktichkeit durchfuhren, allein leider fehlt es 
diesem Hauptgedanken am Besten, uäoUich an. ^ 
Geist und Interesse, die durch keine noch so strengjp 
BeTolgung der Kegel ersetzt werden. Da heisst ef 
denn freilich wieder mit GÖlhe: 
' »Grau, Fnnadj M all« Thearh 

Und BTün alleia dM Labm« goldasr Baum!" 



.Google 



«79 



1832. AjpaXn No. 17. 



380 



KACHXIABTBir. 



ygrmitehte Nachrichten, 

Italien. (Beschlass). Die bereits nadi Mexico 
■bgegaDgene iulieniache Singrompagnie langte nach 
eiDcr Sgtügigen gliicUichen Reise den 303leo Jaly 
ia Vera Ci-uc an, wo sogleioli eine miuikatiachiB 
Akademie roa Rouini'scfaea Stücken gegeben wurde» 
vorauf «ie ihre Reise fortsetzte und den 6tea Au- 
gust in Mexico ankam. — OefiTenllichea Blättern 
XU Folge bat die Carl in Madrid immerwährend 
gefallen. -^ Nicht zu vergessen eine wichtige, rom 
BeusiMi Bologneser Theater -Journal angekündigte 
Nachricht: „Die Signora Artemisia Lanci aus Fano, 
Schülerin des Hrn. Maestro Luigi ClemenÜ, wurde 
fiii*« Urhiner Theater als Seconda Donni engagirt." 

ferseichnia* der Kapellmeister ai S. Marco in Ve~ 

nedig^ aua dem Buche jictor. des Archive dieser 

Kirch» gezogen. 

FistrD da FoMJ«, ; 

AAtuo Villaort iga; ,9. J}eit. 

CipriaBO Rore i663 18. Oet. 

Giiue|i|)e Zarlino 166S 6. lulj, 

BaldaaureDoiuti I Sg« g. MÜn. 

Gioranai Croee, Cliioiotto geiuuint.,. . . ]6o3 i3. Jaly. 

Gialio CaMTü HaTtineD|o 1609 aa. Auf. 

Gliadio Honiorerde i6i3 ig, Attg. 

Giowmi aoretta i643 31. Fobr. 

Fttne. CalMto, CivaUi genantit, ...... t66a so. Nor. 

Sadal Honfomto. 1676 5«. April. 

GioTanni Legr«tiu 1 686 a3. April. 

Gio. Bau. Volpe, Roetüno gODamit. , , , l6go 6. Aug. 

Gi'o. Domsnico Parteuio 169a 10. Bby. 

AutoDio Biffi 1 70 1 A. Fekr. 

Amoai« Lotti 1733 8. Min. 

ADtonio Polaroli lyto aa. May. 

Ginaeppe Saratelli .'.... ) 747 a4, Scpu 

Baldauare Galuppi, Buraaello giiunnt.... 1763 6. ApriL 

Pecdinaudo Bertoni 1 784 3 1 . Jan. 

BolUTeiitnra Fnrlanetto 1 797 a3. Debr. 

Gio.AgoatinoParotti 1817 a, May, 

Verseichaie» der Orgaaitten der ersten Orgel. 

tmSMt 

Haeitr« Zncehatto ]3i8 

U. Franceioo da Peaaro tSSj lo. Apdl. 

Gio. Antonio DaUoIo i368 ao. Ja^T 

Andrea di S. Silvetlro 1375 g', pj(,,^ 

Joannmo Tagllapietn. ,37g »j, Mära. 

Fra Antonio de' 5oT*i 1 389 1 o. Jnly. 

FnGUcomoFiUppo de" Sarri......... 1897 1. An«. 



Maaatro Zun«. ....'.. ,4^5 ^^ jj^^ 

Haeitro Bernardino*) • , 1419 >S. April. 

Beniardo Mured ,445 ,5 j^p^l. 

Barlolamio Bittiata 145^ ^a. Sept. 

Aloiio Arciero .........,,,, iStS 1% Fabr 

GiolioSagnal ,55^. i«! Mot^ 

BaldiaNre da Imob ., ,533 ,,, jg^^ 

lachet Flamingo ,54, ,5^ jj_ 

Girolamo Paraboaco ibSt 

^i*"^'" • 1Ö57 a. Jnly. 

Znanni Gabriel! ,..».. i384 7. Not. 

Gio. Paolo Vatij. . . . ; ie,C 5^ jy^^^ 

Carlo Filligo ,633 a. Maj. 

MaMfaüliaao N«i. .;,. 1(44 ,8. D,i,r. 

Gio. Batt. Votpe, Ronttino genannt. . , ififii aS. Ang,. 

Antonio Lotü ,693 3i. July. 

Agoirtino Cohtti ,755 ,,. j|,y. 

Ferdinande Bertoni , 175» aa, Ang, 

Gio. Batt. Oruioli 

FnnceaM Biau^. 

B. lUrca F^gi> 

Organisten der Eweyten Orgel. 

enrülilt 

Franceico Daiio ' 1 4go ao. Aug. 

Zuanne de Marin i5oa 6. Fobr. 

Fra Dioniaio Memo 1607 aa. Sept. 

Fra Armano läiG. 16. Sopfci 

Anibal« Padoano i5&a 39, Nor. 

Andrea da Canaregio ...< i5ä6 3o, Sept. 

Vincenao Bei -. . . . 1 685 5o. Dcbr* 

Iieppo Erammj 1 588 3o. Oet. 

Paolo Giuito , 1 69 1 1 5, Sept. 

Jan Pietro Berif.' ~ i6a4 16. Sept> 

Franc Coletti, CaTaDi gintiut. i(38 aS. >aa. 

Pietro Andrea Ziani '. . 1668 aa. Jan. 

Pro' GiacoKio FUippo Spada 1677 16. Jan. 

Benedetto Vioaceii 1704 7. Sept* 

Pro' Aloiie TaTelli 1719 5». Jnny. 

f^erzeichnisa der Kapellmeister an der Mailänder 
Vomiirche vom Jahr 1619 hia i8a5. 

erwSUt. gettorben. 

Gabnizi Gialio Ceiare.' 1619 i£93. 

Ber. Donati Igaario iCSS i638. 

— Turato Gh>. Antonio 1640(41150 I.) 166a. 

Grancino Uichelangolo 1666 (alt 66 J.) 1669. 

GroMt Gio. Antonio. 1669 1683. 

CoriBoni , 1684 ") 

Appiano Gio. Maria 1693 1714. 

BaUani Carlo 1714 ^7^7' 



') WafaTacbeisItdi der Dontn^be Beresrd, welcher daa Pedal 

erland. .^tMm^rtuiig dat Com^oiulmUii. 

**) Verabacbiedet 1687, wieder erwählt )688 mit eisei; Zulago 
von 3oo Lirtii darauf Terbrannte er all' aeine Musik und 
Bahn die Flocht im J, 1693. 



.Google 



(MtorbcB. 
177«. 



Mi 

Kovoul Gio.Andrea. 17^7 

Suti Ginieppa. 1 779 

ging mit Eriaitbnisa de> Kuwti . , 

JoMph'a mit Urlaub nach Pelera- 

bur^ auf drej Jahr, kam aber nicht ' 

■nruck, d eis wegen wählte min 
SngKrelli Nicol«, 

der auch aur kuno Z«il Uiab) 

■danar etnitwRilm 
Biandii Fnnt. VicMnaettro. • •- ■ p 1783 

Ko»M ear. Cirlo ,■■••... 1787 

Giuglw A^oitino 1803 iSaS. 

Ktfri Boiadatia 1895 

Xachnchrift* 

Da gerade im heutigen Bericlite rom spani- 
schen SchiifUteller Feyjpö die Rede ist, so winl 
der unlängst in diesen BläUem vom Verfasser des 
Dizionario e Biblii^&fia della Mosiea g«Dacht<n 
Aufforderang kd Folge' als Beytrag ' angagebeOf wie 
derselbe za citiren leyi 

Feyjöd (Padre maeatro Fr. Benito Geroaimo), 
maestro general de la religion de S. Benito ca- 
tedratico de primo de Theologia Jubilado de 
la Unirersidad de Oviedoi Teatro criticio Dni- 
Tersal o disctirsos varios ea todo genero de 
materifts para desengaüo de errores comnnes* 
Madrid, 17^9> achtBände in 4. Istdieachte 
Auflage. Die Dedication ist aus Madrid sSsteu 
August 1736 datirt. 

Tom. I. Di«c.XIV. p. 388 — 5i5. Contra mu- 
aiea de los temploa (handelt Ton der Kircben- 
mmilc und von der alten imd neuen Musik). 

Tom. IV. Disc. XII. p. agS — 99 (handeil ebea- 
fälls von der alten und neuen Musik). 

Tom. VI. DiscXII. enthalt einen kleinen unbe- 
deutenden Abschnitt über Monk. 

Suplemento de el Teatro critico Tom. IX. Ibid. 
1741. (Die Dedication vonOriedo sostenOcto- 
ber 1740 datirt). — Ilustration apologetica al 
I y II Tomo del Teatro critico 1746. 

Cartas emdilas y curiosas en qne por la mayor 
- parte se oontinnan el designio de el Teatro cri- 
tico universal. Madrid, 1748. Zwey Bände in 4. 
(Ist die zweyte Auflage und die Dedicatioa aus 
Oviedo isten May 174a datirt). 

Carta XXIII. S. 309 — 11 enthalt Unbedeuten- 
des über Musik. 

Carta XXXXIV. 8. 575 — 81. Mara-nUas de U 
Musica y rolejo* de la antiqua con la modema. 
Cftso modexno de la eficacia de la Musica contra. 



1S32.' ApnL No. 17. 



3W 



nna eafennedadf- n los modern« la culüvttj 

mas que los anliguos. 
DenvonForkel nach den Hamburger Un- 
terhaltungen B. I. S. Sa6 — 35 von diesam 
Schriftsteller ciUrten Au£)alz t el deleyte de la 'Mn- 
sica u. 8. w. habe ich in all' diesen Bänden nicht 
auffinden können. 

Prag. Meyerbeer's „Margarethe von Anjon** 
hat nur theilweise augespi-ocben^ auch steht sie an 
innerm Werlbe den meisten seiner hier früher ge- 
borten Compositionen , Torzüglich dem „Ritter tchi 
Rhodus" weit nach, und Ci-innert kaum mehr au 
den genialen Tondichter des Alimeiek. Nur in 
wenigen Stellen scheint es, dass er mit einer fremd- 
aiiigea Form gleichsam ii'oniscben Scherz treibe, 
dagegen aber kommen einige seiner Stereotypen — 
denn diese hat er auch, wenn gleich nicht so viele 
als Bossini — auch Wieder fleisaig vor. Die schön- 
sten Nummern sind unstreitig die Inli-oduction, die 
Arie der Königin im zweyten Acte (bey welcher 
wir jedoch ganz von der Situation abstrahiren mos- - 
sen) und besonders das Duett der Laura mit G»- 
maults; mehre andere Musikstücke — besondeis 
das erste Finale — sind über die Maassen gedehnt 
nnd ein paar ergreifende Momenle, die der SloSF 
bot, durchaus nicht so benutzt und aufgegriffen, als 
man es von einem Meyerbeer erwarten konnte* 
Was die Anffüfarung belriSt, so war Mad. fod- 
horsky (Margarethe) im Gesänge ausgeeeichnet, und 
wurde von Dem. Emmering (Laura) und Hm. Slra- 
katy (Belraonte) sehr brav unterstützt, wenn auch 
Letzterer etwas mehr Kehlgeläufigkeit bedurfte. Hrn. 
Drska fehlt es an Krafl: zur Durchführung des Her- 
xogs, die -er durch allzugrosse Anstrengung her- 
vorzwingen will, und damit leicht seiner Stimme 
Schaden zufügen durfte. Wenn Gamautte mit Hrn. 
Podhorsky statt Herrn PeiitmanLel besetzt wäre, 
dürfte freilich das Komische derselben gelitten, da- 
gegen wiii'de die interessanteste Nummer des Gän- 
sen sehr gewonnen haben. 

Am Conservatorium der Musik gibt es viele 
Veränderungen. Ein Lehrer dankte ab, um seine 
Einkünfle m verbessei-n, ein paar andere wurden 
abgedankt, die Lehrerin des böhei'a Gesanges, Mad. 

fomb, geborne Teyber, starb, und an ihi-e Stelle 
at Mad. Podhorsky, welche aber schon in der- 
selben Woche, wo sie das Amt antrat, dasselbe 
auch wieder niederlegte, ihre ehemalige Singmei- 
at«Ein Mad> Batka hat es nachher verwalt«!, iat aber 



.Google 



46a 



1832. .AprU. No. t?. 



mdi »clioti wieder «ifluaen wräen, and ta steht 
Dan dabin, ob ea dem Inititute gelingen weide, 
einen tuchligen Gesanglehrer m gewinnen, oder ob 
M sich mit dem Lehrer der ersten Klasse, Hm. 
Sclioepf (der für seit» gegenwärlige Stellung taugt) 
«ueh für den hiUiern Gesang behelfen werde. 

Die Weih nachts woche brachte uns zwej ntn- 
sitalische Akaclemieen , die erste vom Conservato- 
rium der Musik (dem Vernehmen nach zur Erhö- 
hung des Gebaltes fiir den aus Dresden verschrie- 
benen Lehrer des h^era Gesanges) veranstaltet, 
wurde mit einer grossen Beethoven'schen Symphonie 
(C dur) ei'öiFnet, und obschon diese unter diejenigen 
W^erke des verewigten Tondichters gehört, in denen 
sich sein Genius am wenigsten klar und grossartig 
ausgesprochen, wir dieselbe auch vor kürzerer 
Zeit in einem der gewöhnlichen Conaerratoriums- 
CoBcerte gehört haben, riss doch die vortreffliche 
kräftige und präcise ProductJon za den lebbafleslen 
Beyfällsäusserungen bin. Der Gianzpunct des Abends 
war die herrliche Ouvertüre aus Catel's Semiramis» 
gewiss das grandioseste Werk unter allen Ouvertoren 
der neuem Zeit , welche hier mit wahrer Feuerglulh 
wie aas einem Gusse vorgetragen, mit Enthusias- 
mus aufgenommen wurde und wiederholt werden 
musste. Wir haben die Ensemblestücke zuerst er- 
wähnt, weil sie in diesen Concerten das Vorzüg- 
lichste sind , abei' auch unter den Solospielem zeich- 
neten sich die Violinspieler uud vor Allen der vor- 
cügliche Violoncellist Hr. Lorhan (absolvirter Zög- 
ling des Instituts) aus, welcher Lelstei-e hey glei- 
dien Fortschritten bald unter die bravsten Künstler 
auf seinem Instrumente gezählt werden durfte. Die 
Concertisten auf der FlÖte und dem chromatischen 
Waldhome sind von der Aufnahme von jSsS (also 
noch nicht drey volle Jahre im Conservatorium) 
und leisten Alles, was sich in dieser Zeit erwarten 
ISsst. Auch der Gesang lieferte mehr Erfreuliches. 
Dem. Minona Btumauer trug eine Arie von Rossini 
(wenn wir nicht irren aus Elisabetta) mit grosser 
Zailheit, Gefühl und glücklicher Ueberwindung der 
Schwi engkeiten vor. Diese junge Sängerin, mit 
ein«- höchst wohlklingenden, äusserst gefügigen 
Stimme, angenehmen Gestalt, gefühlvollem Vor- 
trage und bedeutendem dramatischen Talente, wird 
bey ihrem Austritte eine sehr erfreuliche Acqi^- 
sition für eine deutsche Oper seyn. Auch Deia. 
Julie Buschek, welche mit Dem. Katharine HIama 
ein Duett von Nicolini sang, zeigte löbliche Fort- 
M^tte, dagegen kam uns die Letztere minder klang- 



}S4 



r^ch vor, .als iiA vorigen Frühjalire. Den Bescblust 
machte eine krSRig« neue Ouvertüre von Lindpainl- 
ner, dessen Bekanntschaft wii' einzig ^em Conser- 
vatorium XU danken haben* Die hiesige Bühne 
macht so manchen Versuch mit Opern, so sollte 
sie uns doch auch einmal eine von jenem Allster 
zum Besten geben. 

Das alljährliche Weihnachts-Concert der hie- 
sigen Tonkünstler-Gesellschaft zum Vortheile ihres 
WiUwen- und Waiseu-Iijslituts, brachte in «einer 
ersten Abtheilung die schöne Beethoven'sche Sym- 
phonie in A dur , eine seiner genialsten Schöpfun- 
gen, die gleichwohl nicht mit dem nöthigen Feuer 
vorgetragen, viel weniger Wirkung machte, aU» 
wenige Tage zuvor eines seiner schwächern Werke. 
Auch das Mahlmann'sche „Vater unser" von Spobr 
in Musik gesetzt, wurde schwach ausgeführt, usd 
die Wahrheit bewährte sich abermals, daaa unsere 
Sänger, selbst die kunstreiche Msd. Podhorsky, im 
Vortrage der oratorischen und Kirchenmusik durchs 
aua nicht an ihren Platze sind. Auoh die Ourer- 
tnte tus Glaek's Jphigenia anf Tauris, welche die 
xwcyle Abtheiluog eröfibele, wurde kalt vor^tra- 
gen and aufgmommen. Mad. Skraup erfreutet mit 
Pianoforte-Compositioaea von Czerny. Wir haben 
aie schon besser und — Besseres spielen griiött. 
Hr. Kail gab ein Conoertstiick für das Waldhorn 
cum Besten und nach ihm erschi«i Dem. Lutzer 
mit einer Arie von Raimondt, worauf sie noch 
ein Duett von Rossini (aua Semh'amis) mit Dem. 
Emmering sang. Dem. Lutzer hörleU wir vor ein 
paar Jahren iHid sie überrascht« damals als eine 
dw begabtesten Anfängerinnen, von welcher man 
sieh Wunder versprach. Jetzt hat sie ihr Talent 
zwey Jahre unter der Leitung des gefeyerten Sing- 
lehrers Cicimarra in Wien weiter gebildet, ist es 
wohl auffallend, wenn man einen höfaern Maasstab 
an sie legt und «aen Theil der Wunder realisirt 
hofil? Wir hörten aber nur, wie damals, eine 
renht schöne, doch noch, wie damals, etwas kin- 
disch klingende Stimme, eine reine Intonation, gans 
vortreffliche Lättfe, doch eines TheiU vennissen 
wir den grossartigen Vortrag, den zwey heroische 
Singslücke (wenn gleich im ilalieniscfaeu Genre) er- 
fordern, andern Theils verwunderten wir uns, dass 
sie uns meist nur dieMiUel- und tieferen Chorden 
vernehmen liess, da .bey ihr die höheren gerade 
die schönsten und glänzendsten ^ad. Mit einem 
Worte: Dem. Lataer besitzt eine hen-liche Natur- 
gabe, die aber noch länger und mit nageitccogleta 



y Google 



185 



t^2r '■ Ap^ Noi 17. 



Fküse ausgebildet uTerdeä nluM. In deni ])uett 
wurde Dem. Lutzer von Dem. EmmeriDg sehr ror- 
iheühafi and koiiägereclit nntentüUL 



KVRtK AVZSIGBN, 



No. I. Offerioire „Deiu nottir Deu^ pour II So^ 

pranoSf II jiltoi, II Tenorea et II Baste», 
' compoai par J. G. Aihlinger, ä Pai;», cfaez le« 

filü de B.' Schott. Fartitioa et Parü'es säpar^: 

1 FL 56 *Kr. 
No. S. Offertoire ^lAilate D«/* pour Soprano, 

Alto, Tenore et Baase, composi par 7. G. 

jäblinger. Ebenclaselbst. Pr. i FI. 36 Kr. 

Das e»te acbtRÜmmige Offei'torium Ut trefflich» 
ganz im guten Kii'cbenstyle gelullten upd wii'ksam. 
Die Ausgabe ist ia voller Stimmenparlitiir auf vier 
Nolenaystemen , dazu auf . zweien fiir den Piano- 
f'>rte4pieler zum Einüben und die einzeloea Siag- 
stimmiBii no^h besonders. Nur ist in unaerm Exetu.- 
plare der Druck ao äusserst schwach, das) Man- 
cher Mühe haben sollte , es zu lesen. Zum GInc)c. 
sind wir -mit guten Augen versehen. Hofienllich 
wird es nicht um alle Abdrucke so stehen. 

Das zweyte ist auf dem Titel falsch bozeifh- 
net; es sollten zwey Tenore angegeben «eyn: es 
ist fiinfstiaimig. Uebrigens ist es am Weith dem 
ersten ' gleich, hat auch gaoi gleiche Einrichtung 
und ist weit deutlicher gedruckt. Dem Weiaifichen 
Texte ist in beydeu ein teutscher untergelegt, was 
die allgemeine Brauchbarkeit noch erhöht, . Beyde 
werden am besten ohne aUe Begleitung vorgetragen. 



Ilpne Sinfonie pour deux Viotona, Mte, ViO" 
loncelle et Coatrehaxse, Fliite,. 3 HauiboU^ 
a Baaaont, a Cort, a Tromhea et Timballea, 

Compoeee pwr Bern. Bamberg, Oeuv. 53. 

(Propr. del'ädil.) VieUne, chaz Tob. fiaslioger. 
Pr. 4 Thlr. la Gr. 

Wie es mit solchen Werken nur za leicht 
g'eht, die blos in AuJlegestimmen gedruckt werden 
können, so ist es uns auch mit dieser Symphonie 
ergangen. Hält man ehrlicher Weise die nam- 
haflesCen solcher Werke fiir wichtiger, als dass man 
«neig und allein das Ferfigseyn der Drucker von 
Neuem' verknotiigeo soll: so wartet tnao voil einer 



tas 



Zait' zUr andern, oh mau tricht WeiiigstaiJ zu ei* 
oigem Urtheite durch eigenes Hören gelapge. Ge-* 
schiebt das nicht, so greift man dann freylich end- 
lich mit Seufzen zijf Feder und schreibt im Un^ 
malh: Sie ist schon ein Weilf^hen da, die dritte 
Symphonie, die Hr. B. Romherg im Drucke hat 
ausgehen lassen ond die Stimmen sehen gerade 40 
aus, als ob sie schön klingen müsste. Eins haben 
wir durch unser Warten doch gewonnen, nämlich 
Nachrichten von MSnnem, die sie hörten und aie 
schön fanden ; es ist auch bereits gedruckt zu le- 
sen, dass sie in bedeutenden Stadien mit Beyfalf 
gegeben und wiederholt worden ist. Die Sätze 
reihen sich so an einander: Auf ein ganz kurzes 
Einleituiigs-Largo , ^, Cmoll, a'ja i5 Tactcn be- 
stehend, folgt All; ^, Cdnr; diesem das Sdierzo 
Vivace; ihm ein Andante con moto, -1, Fdur und 
diesem das Finale, AU. 4, C dur. Die erste Vio- 
line zShll 1 1 Notenseiten. Die Ausgabe ist wieder 
36 schön, wie man das zur Ehre der Haslinger*- 
stihen Verlagshandlung längst gewohnt ist. 



Trois Duos concerlanta pour Clarinette et Baaaon 
cömposeä •^— par £, Bender, Oeuv. i4. Paris, 
chez les fils de B. Schott. Pr. i FI. 48 Kr. 

Wir haben nicht zn viel, eher zu wenig Duet- 
ten für Blasinstrumente, mit Ausnahme der Flöten. 
Die hier genannlen sind zweckmässige Uebungen 
und Unterhaltungen zugleich im gefälligen Styl und 
so geschmütikt fiii- beyde InstrumeDle, aLi sich diess 
nach dem im Tilel gebrauchten ßeyworte von selbst 
verstellt. 

Die näcJitlicJie Heerschau, Gedicht von Zedtits, 
in Musik geaelst mit Klavier-Begleitung von 
jinton Haiiel, in Wien. (Eigenlh. der Verl.) 

■ Mainz, bey B. Schott's Söhnen. Pr. 45 Kr. 

Diese historisch und dichterisch anziehende 
Ballade ist hier von einem uns noch bisher unbe- 
kannten Componisten im Ganzen sehr gelungen und 
angemessen fiir eine Bariloiistimme oder noch besser 
für einen Bass, der die einmalgestrichenea d, e 
uruk fia ohne Fistel singen kann, schaurig genug 
und so ungebunden, als ea dem Schattenspiele ge- 
recht ist, in glücklich erfundene Töne gebracht 
worden. Der Sänger und Spieler werdeu keine 
andere SchWiei-igkeit finden, als die im fueyen 



yV^ooQle 



387 



Vortrage U<!gt.' Die Miuik malt mehri aU USwt^t 
Weise auf dieMO Nachtgesang. Es wird anziehend 
«eyn, beyde Compositiooen zu Tergleinhen. Auf 
dem Titelblatte dieser richtig Und gut gedruckten 
Ausgabe steht, in nächtliche Wolken gehiillt, der 
Feldherr mit dem kleinen Hute- und blickt, die 
Arme Terschräiikt> sionend vor sieh hin. 



1832. April. No, 17. 



■ Zephyr- fValser mit Variationen ilher mn Ori- 
ginal^ Thema für ganzes Orchester componiri 
— von J. L, BÜhner, gistesWerk. (Eigenth. 
der Verl.) Leipzig, bey Breitkopf und Härtel. 
Pr. ao Gr. 

Vor dem Thema des Walzers, der in den 
Ueberschriften der Noten -Pappelwalzer heisst, lei- 
tet ein kurzes' Adagio ein. Es folgen dann Tier 
recht hübsche Varialionen, mit welchen «ich ent- 
weder die Oboe oder die Violine liSien lässt. Die 
übrigen Instrumente begleiten. Mehr können wir 
nicht darüber sagen: wir haben keine Partitur. 



Der Trompeter an der Katsbach {i^eten Augu»t 
i8i3), Romanze von Jul. Moaen, für eine 
Saaa- oder Barilon-Stimme mit Pidnof., com- 
ponirt von Aug. Schutter. Op. i4. (Eigenth. 
des Verl.) Leipzig, bey Pietro del Vecchlo, 
Pr. 8 Gr. 

Eine in Dichtung and Musik sehr wohl ge- 
lungene Romanze, deren vorlheilhaAe Wirkung Doch 
durch den Antheil der Vaterlandsliebe mächtig er- 
höbt wird. Man wird sie nicht ohne lebendige Er- 
regung singen und hören. Sie ist vieler Freunde 
■werth. I^ Titelblatt zeigt den zum Tode verwun- 
deten Trompeter mit einigen Keilern in der Feme. 
Das Ganze ist gut ausgestaltet. 



Der Tambour, Romanze aua der Novelle : Georg 
fenlot, von Jul. Mosen,ßir eine Rata- oder 
Sariton ~ Stimme componirt von Franz Otto, 
Op. 4. Ebendaselbst Pr. 6 Gr. 

Auch diese Romanze ist «ch5n gestmgen in 
Wort und Ton , mit Begleitung des Pianoforte. Sie 



38» 



erregt Sclmncr und der Inhalt wird rat Allen den 

Sachsen schmerzlich seyn. Viel Wackere schlafen 
bey Namur: der erschoasene Tambour entsteigt 
nächtens seinem Gratie und st&hnt seiiiep Geister- 
spruch der Mittemacht zu, dass sein Vaterland zer~ 
rissen ist. Bs ist ein ernster, Wehmuth erregender 
Sang. Man hat das Soldateugespenst mit seiner 
Trommel auf dem Titelblatt an cänen Felsatein ge- 
Mlst' und dahinter eine Trauerweide. 



so lAeäer ßiir die Jugend jmt leichter Piano- 
forte~Begleitung , componirt von fVilh. Nedel- 
mann. istes HefU Essen, bey G. D. Badeker* 
Fr. 13 Gr. 

Hr. N. hat sich dorch mehre Sammlungen tÖr 
die Jugend, die ausführlich in diesen Blattern mit 
verdientem Lohe angezeigt worden sind, bekannt 
gemacht. Dieses neue Heft ist nicht weniger ge- 
fälh'g, jugendlich und in jeder Hinsicht leicht. Man- 
che dieser Lieder sind einstimmig und die twey- 
stimmig gedruckten sind, ausgenommen No. 8, nicht 
urspi-ünglirh für zwey Stimmen gesetzt, können 
also sämmtlich, mit Ausnahme der angeführten 
Nummer, auch einstimmig gesungen werden. Wer 
des Verf. frühere Sammlungen lieb gewann, wird 
auch der vor uns liegenden gleichen Antheil schen- 
ken. Die Ausstattung ist erwünscht. 



Quadrille des Contredanae» compoaie nur det mo- 
tif» de Paganini pour deux fiolone, Alto^ 
Basse et Flute par J. R. Totbecque, Chef d'Or- 
chestre des Bab de la Cour fran^aise. Leipsic, 
chez Breitkopf et HärteL Pr. i3 Gr. 

Alle diese Tanz - rhythmen sind frisch ond he- 
bend, den Liebhabern Terpsichorens gemss ergötz- 
lich. No. i! Atlur, f, Panlalon; No. 2: D dur, 
|, Et&; No. 5: DmoU, ^, Poulej No.4: Ddur, 
|, Trenis und No. 5: Adur. J, Finale. Die In- 
strumente haben sämmtlich, wie billig, nichts Schwie- 
riges: der gute Tanzstrich ist überall beym wirk- 
samen Vortrage solcher BallergÖtsungen anerlSas- 
lich. Die Ausgabe ist schön. 



Leipzig f hey Sreittopf und Härtel. Redigirt von 6. W, Fint unter »einer yeranttmrtBchkeit. 



.Google 



289 



390 



ALLGEMEINE 



mUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den J"" May. 



N2 18. 



1832. 



Recbnsion. 



Le Pkiltre, Opira en deas Actet, ParoUa da 
Mr. Eugine Scribe, Miuifpte de D. F. E, Auber. 
Partition reduite avec accomp. de Piano par 
V. Rifaui. 

Der Liebeatranl, Oper in S4»ey jäufäigen tm» 
dem JFyanxötiachen des Scrihe aar heyheheU- 
tentn Mimk von D. F. E. Auber , für die 
deattche Bühne bearbeitet von dem Freyherra 
von lÄchienatein. Volküindiger Klarieraiusug. ' 
(Bigentfa. der Verl.) Mainz iiod Antwerpen, be^ 
B. Schott's Söhnen; Parä, bey E. Troiipenaa, 
London, bey I/atour. Pr. j4 Fl. 34 Kr., oder 
8 Thlr. 

JtJie Fersonm aiaAi Ter^ne, eine rdche junge 
Fachterin; Jeannelte, eine Wäscherin} Joliroeur, 
Sergeant j Doctor Fontamoroso, ein Quartsalber; 
Jeröme, ein junger Landmann, der anf den Pacbt- 
lioTe dient; des Doctors Diener, allerley Landvolk 
und Soldaten. Also ein ländlichem Süick; .eine fran- 
zösische Idylle. — Erster Au&ug. Freyer Pials 
am Pachtfaofe mit reichen Emtefeldem, Bach und 
Witsche. Die Bauern singen unter einem schattigen 
Baame gelagert. Jeröme singt seine Liehe zu der 
eifrig lesenden, schönen T6r^'ne, die bald daraof 
mit Lachen daj Liebesabenteuer, \rss sie las, mit- 
tfaeilt. Darin kommt ein IJebeslrank vor, dessen 
^yi^ksBmkeit Jeröme für seine Umstände xa be- 
nutzen grosse Lust bekommt. Im zweiten Auf- 
tritte fahrt der Tri»nmelschlBg den Sergeanten Jo- 
licoeor mit i3 Mann Soldatm her. £)r bramar- 
l>asirt. — Doch, machen wir die ausserordentliche 
Geschichte lieber mit der Musikanzeige zugleich ab. 
Auf solche Weise eriiahen vir die Sässigkeiteo 
zusammen im liebb'chsten Vereine. 

Es geht mit der Ouvertüre an. Man kann es 
54. Jahrgang. 



nicht Terkennen , sie istronADber; nicht nach dem 
Vorbilde der Ourerture zur Stummen, sondern nach 
dem Schmacke der übrigen. In der Introdoction 
No. 1 singen die Landleufe, dann Jeröme allein, 
dann geht es fort, wie schon berichtet; Alles pos- 
sirlicli oder auch läppiacli, aber für jetzt probat. 
No. 3. Der Sergeant Jolicoeur singt marschmässig 
lustig, was er für ein Held im Felde und in der 
Liebe ist. Wird schon gefallen ; es ist auch manch- 
mal darin modulirt. Im'BÄitatiTe nennt Ter^zine 
solche Huldigungen schmeichelhaß und der Sergeant 
ist gleich seines gewohnten Sieges so gewiss, dass 
er alsbald den glucklieben Tag wissen will, der 
ihn mit der schönreichen Pachterin vermählt. Dar- 
über ist der verlieble Jeröme ganz erstarrt. Jetzt 
^ wiederholen die Landleute znr Abwechselung ihren 
ersten Chor, indem sie sich zur Arbeit schicken. 
Und nun im neuen Recitative erklärt T^ezine dem 
armen Seladon ganz unverholen, dass ihr sein ewi- 
ges Seufzen unerträglich ist und schilt ihn, dass er 
nicht längst zu seinem reichen und kranken Oheim 
gegangen ist, dei' ihn, den tliöricht Gleichgültigen» 
leicht enterben kSnne. Der gute Jeröme versichert 
aber, dass er am Anschaun der Huldin vollkommen 
genug habe. Und in der Arie (No. 3) %, A dur, 
(Tempobezeicbnung raret \ man 6ndet'6 schon) ist 
Termine sich lebhaft bewusst , wie Hr. Scribe und 
Hr. Auber, dass sie stets gefallt, denn sie ist schö- 
ner, als Alle. Doch einen Mann zu lieben, wie 
Hr. Scribe die Dichtkunst und Hr. Auber die Mu- 
sik, vermag sie nicht. Sie will auch den Jeröme 
von seiner Fassion heilen, er will aber im Recita- 
Üve von solcher Heilung nichts wissen und ist »ehr 
betrübt. Jeannetle, die Wäscherin, wirft sich zur 
Vertraoten auf und Jeröme erbittet sich ein Mittel 
für hoffnungslose Liebe. Sie singt ihm das ein- 
zige, das allemal hilft, man muss schnell eine An- 
dere lieben. Er sagt, sie möchte so gut seyn und ihn 
aus Mitleid lieben. „Nicht nbel!*' spricht Jeanaette, 
18 



y Google 



99t 



.t»32^ May, No. «U 



96Z 



tmd hebt Deckend No. 4» GmoUv i> A^epetkr 
•n: ,fWer kann dich sehen und widerstehen, JiingT 
ling so treu and hold wie Gold." £r wendet aicii 
an die anderen Wäschermädchen , Welche im zWey^ 
«tünm^eDChorcdiessUe Melodie wiederholen, wo»t 
«r Idagt, da« er im Srhmeree IrosÜos vergehen 
nuw. Und die bösen Mädchen lachen iha epdliplr 
aus. Da erachaUen hinter den Coulissen Trooji- 
petcnslSMO und in No. 5, All. ^, C dur, zieht der 
QuackMlber auf^ Der Chor singl; «^ht, die sel- 
tene Erscheinung, sicher ein grosser Herr!" Der 
Wunderdoctor macht nim seine Streiche und bietet 
Altaa ein aus Dampf bereitetes £Uixii- an, das aiu 
jedem Weh erreUf t füi- Jung und AlL Der Chor 
.preist deii grosaen Mann. Die Seen« ist lang. Herr 
^ribe ottd Hr, Auber wissen wiche X^ute anstän- 
dig m b«bandflln. No. 6. Ändantino, ^» C diu*. 
Jerdme siiut ein Lied, französisch romanzenbaA 
his cum AlL ^, Es dur, worin er sein wallend 
Jlhit von himmlUchej: Gluth. durchwallt fühlt und 
ÜBst Tersichert ist, es)i WfF^e morgen Terezinen eben 
fio gehen. Nur wirid. der liebenden Seele die Zeit 
hia morgen, gewaltig lang, was wir aehf lebhaft 
mit ihr empfinden. Und im Keciutire besingt er 
Jioch einmal sein seliges £ntzückenj er liebt die 
£anze \Vclt} ^^ "t ^^ ujqglanblich wohl, es quält 
libn kein Kummer mehr, das Frühstück schmeckt 
ihm trefflich und im All. 4 «"g^ er;friachweg Tra- 
iala immerfort. Unsere Leser werden .denken, es 
ist hier eine Lücke eingefallen odtr die Natur (las 
Schäfers hat sich plötzlich gewandelt: es hat aber 
Alles seinen guten Grand, dem mau sogleich «ein 
,£echt wird wiederfähren lassen, wennmanerfährt, 
dass Jeröme von des klugen Quacksalbers Elixif 
.ein artiges Fläschohen getrunken hat, das war Cy- 
,perweiii , der solche Dinge that. Davon weiss fre^r 
lieh die schöne T^ezine keine Sylbe und im Duo 
No. 7: All. ^, Adur, behandelt sie den armen 
Verliehteu mit Ironie, wendet sich darauf in eifi 
Andantino, 4> Amoll, worin sie schon im Vor- 
«us sein« erneuten Klagen seufzen höi-t und seiue^ 
Qualen lachL Allein zu ihrer Ver^yunderung setzt 
Jeröme gleich si^en Taote Tralaln im f , £ dtif, 
eiOf denen ihi- Erstaunen in acht Tacten Allegroi 
-^, Amoll, antwortet. Von jetzt an gehen Tac^ 
und Tonarten bunt unter einander 'Und die erstaunte 
.Tor^zinc will sehen, was mit dem Jeröme eigent- 
lich vorgegangen ist. Im Duett saeigt er sich ziem- 
lich hoffnungsreich i er rechnet daiauf, morgen gtr- 
livbt Hl seyn und ida« Fräulein, kommt i4i)r d^kri- 



lisiihpn "Ge^aid^en, er trolle sich wöM gar ihrer 

Macht entziehen, was aie jedoch nur lächerlich zu 
finden sich anstrengt. Hier wird auch modulirL 
No. 8, Trio nn9 F^ale.' - ^ie wird den Herrn Jo- 
licoeur gewahr «nd'fragt, -wie es ihm -hter-gefSllU 
Und im Andantino con moto, ^, G dur, singt er 
in angePiewener Marschbewegung, dass er trotz allen 
üherstandenen Qo&hren doch nie in grösseren gey 
schwebt habe , als eben jetzt und hier. Sie nimnU 
-das freundlich hin und der Herr Sergeant wird so- 
gleich zuversichtlich, seines Sieges gewiss. Das slört 
den sonst so eifersüchtigen Jerö«ie nicht im Ge- 
ringsten und T^r^ne begreift ihn gar nicht. Jo- 
licoeur wird dagegen sehr zudringlich und will 
gleich den Hoohzfiiltqg wiawu* Sie- freut sjdt^ di^ 
Jeröme, doch wenigstens noch darüber blaa" Vird. 
Weil er aber «tehr bald wieder unverzagt sich ge- 
behrdet, ao wählt sie den achten Tag zur flpch- 
ceit qut dem SwgeanteD. Das igt dem Jeröme ganz 
einerley:, er weiss, das« in S.Tagensicbgar Vjeles 
verändern kam. Da will sie ihrer Schöoltflit Macht 
gegen den Umg^wandelteti anrücken lassen, kantl 
sich jedoch von ihrem Ertfaunen über die plötz- 
liche Metamorphose ntpht erhoben. Jetzt bringt der 
Sqldalencbor eine Ordre. Dar Sergeant liest i ,|Ver- 
datnmt! Morgen ziehen wir leider davon" ifr z. w> 
Allel „O wehi" Jeröme meint, es wäre gif, wenn 
sie schon fort wäreur Der Sergeant beklagt, dass 
nichts beständig ist auf Erden und da« man eine 
Braut aehr. schwer vei'IässL Sie ist verdriesfdicl^ 
das« kein Mann, beständig ist and will sich an AUe« 
rächm. Jeannetl« »timmt ein in die Klag« über 
der Mänper Treulosigkeit und Jeröme ist fi-ol\> Der 
Cbor der Soldaten und der Landleute kliagl, m ab- 
gerissenen Accorden TcrscliiedenlUch hinein. .Die 
Männer sind froh über dea ersehnten Abcug und 
die Mägdlein singen 1 „Wo kommt b«y tä^^;i 
Be«chwerden amEkide noch ein Tröster her?" und 
die Soldaten sind in Verlegenheit, wo sie bey dem 
ewigen Wandern am Ende noch ein Liebchen her^ 
nehmen sollen, JCurz, es ivt eine wahre Noth. 
JoliQoeur hingegen ist im All. j, Gdur, entschloa- 
MD und verlaitgt die Hocb^it noch heule. Daß 
.geht dem Jeröme doch zu weit. T^^ziae nei^ 
sich zur Einwilligung und sieht ffio^ *^y Dank!" 
ihren alten Liebhaber bestürzt. Jet^ ladet JoljfiqeuF 
AUe schon zum Schmwsse* Dest sind ^. heutp 
froh. Wie sohö« das AIW - ist uod Vfw. schwer 
der arme Jeröme ftir «ich leidet, dafqrhJ^^ wir 
ia imserer Sprache fw kaue Worte. AUe« i^ 



.Google 



39S 



im%i May/ Noi Ä 



seRl«D^ik-klibh' hh auf dJeLieMübwuirddieEbe«^ 
mähner, wi* gowühnlicli j and es 'Wiederholt sich 
Vieierj Was sebon da gewesen- iat. Am Ende wird 
«na dem. AU. noch Virace und sogar Fr«sto, Vfor- 
Ruf es aas iM. 

Act. II. Eniyade und Chor. AH. J , D dor, 
marschmlssig ; „Vereint sur Hodizeitfeyer, wünscht 
miserm Brautpanr Giuc^.f ■■ iV>atsmofoso ist ent- 
zückt über die Tafel freu den , Hochzeit und Kind- 
taufe mfig er wohl leiden, denn er hat immer Ap- 
petit. Der Chat- wfederholl sich. JeUt xingt die 
Wäscherin Jeannette mit einem -Blameuslrausse iA 
den Händen-, abgeschickt von den Schweirtem, dem 
FaAre Glück: „Oott wolle enreSohriite lenken und 
iBuch den Ebesegen schenken, »o wis una Mädchen 
lobes&n." Das wiederholen die MSdchen mit' hin-^ 
zug^etEtem StOMSeufzerfar eineQ Mann, dann'wol- 
ien «ie Alle mifrieden seyn. Da tappt ffer Quaefe* 
salber mit ^ncm besonderta Lieddien hinein, da«, 
«o- Bu sBgeQy etwas unheimlich Myateridses in düe 
AcoUe VersÜindlichkeit bringt. Br will? denSeßator 
und 'T^^stne soll das FisrhermSdcbMi rorstellen 
Dei' Inhalt ist die Liehe eniea ahm Senators 'zt 
einer schönen Fischerin, die iltn Indof nicht h«y^ 
-ratlito will , weil sie ehien jungen Frischer hat. Die 
Cpiaode ist zwar'klar, aber doch sotiderbar. Dsp* 
«uf sieht Joltcoenr (No. lo R«citativ} schon deb 
Motar jkomaaen; T^r&ine ist verdritstlieh , dass Je- 
•rdAie mb Dicht sehen lässt', weil dts jhre ganze 
Aacke ToreiteU. Der Chor bringt mit seinem Glüidc-^ 
■WunM^e wieder Leben in ^die Geschtcfale. D« 
-jammernde Jeröme sncht nun den' Wimderdoöt^ 
auf, der ihm eise doppelte P(nlion'P)»)tre>empfi^lt 
tmd «amittelbarcn Bk'ect versprieht Das gibt dem 
^aten MiiUtAien neues Leben. Nur hat der anat 
Teufel kehl Geld m*hr , wofür demi Erejlich mt^ 
IceJn Liebestrank weiter zu habe» »t> Jerörhe ist 
•ussei- sich. Der Sergeant kommt und erfSlttt, w«b 
■dem BarscIieD fehlt ; er bietet dem Jaogea i oo 'FiVii- 
Jko, wenn er Soldtit -wÄrdea twII. Er will. Alt* 
-Duett. Die GeUu- 'hebt Jer6aie zwar nicht: abrt 
-wenn er not eiaen einngen Tag, Von d^ Holdm ge^. 
Jiebt, ^lebt hat, soll AUes gut seyn. Bey dieser Ge- 
■legenheit geht die Musik ktiries' in die Töne) wor- 
auf e4 Wiedn- wird, wie es- eiwn wan Jvr^mt 
■uatenochnct, nimmt dasGeld Dnd 'läidl zum Won- 
derdootor. Mo. m. Hin- "iM vid zu berichten. Es 
•ist ela EneemUestück. JeaHwtta und die jongen 
läiMet det Idylienwele singen: „Solch Glüek jetM 
m etreidieB', o-wekhe Ideagleitl jedodi sie «i 



£94 



Versiäiweigen', dicKiogheit nns'gehent.*' WeDnnl* 
der Deogitf^ere Sergeaal nicht fragen wollte! abei» 
er fragt. Da entdecken denn endlich die Kindef 
der Natur unter dem Siegel der Verscliwiegenheiti 
der Thomas habe in' der Stadt gebärt, Jerdme*s 
reicher Ohm aey verblichen und habe ihn zunf 
firben seines ganzen Vermögens gemacht. Un<it 
siehe da kommt eben der glückliche Jeröme und 
singt luatig von den seltenen Kräften des süsserii 
Trankes. Jeröme ist Suaserst verwundert, wie die 
Mädchen alle auf einmal ihm so zcrfliffgen und- sd 
höSich gegen ihn sind. Der Trank ist ausseror- 
dentlich , denkt der erfreute JerAme. Der Dootory 
der mit Terezinen kommt, wundert sich fast nocÜ 
mehr, dass deTl'rank so grosse Dinge gethan. Er 
fragt die Mädchen alle, ob sie den Jeröme wiri:-^ 
lieh lieben: und sie lieben ihn alle sehn Der Dontot', 
TirÄrine und Jerdme lassen sich nun im Andante 
■eon moto vernehmen: „Wie soll ich mir das ta* 
aammenreimen? Kaum weiss ich, wie mir gesdiiehP* 
u. 3. w. Die Mädclien sind wirklich in Hofinung 
ganz ausser sich und singen im Chore: „O welch 
Gjück! auf mir ruht sein Blick !<' Da ofFmbart uns 
Jeannette ein geisti-eichles Geheimitiss ; „Reiche Man*- 
ner, das darf man glauben, können Mädchen di# 
Heizen rauben." Es ersclisHt Allegretio, |, Gdui\ 
-denn da unten im Schatten vrird getanzt. Jeannette 
thnntert den Uru. Jeröme zierlich auf; mit ihr xn 
tanzen. Das wollen sie Alle, was freylich der 
gute Jeröme ganz unmöglich findet, wenn man ihfi 
ranrgen nicht begraben soll. Nach langem Vei^ 
^landein dieser angenehmen Sache nimmt Termine 
(den Jei-öme bey Seite und fordert Erklärung, ob 
er -wii'klich Soldat werden wolle, wie der Sergeaift 
ihi- gesagt habe. Dazwischen treibt ihn Jeannette 
ibuDer weiter «n, mit ihr zu tanzen und so fort bft 
■zä No. iS. Hier erklärt der Doctor Terezinen im 
Recttative und Duett, dass der brave Jeröme GiK 
und Freyheit nur Ros Liebe zu ihr iHngegeben". 
Das ireut sie »ehr. Jerdme kommt, da singen am 
im Terzett nnd im Duett No. ii verkündet' ihrt 
T^rezioe, dass sie ihn von Sergeaulen losgekauft. 
Das rührt ihn. Er will nur noch- Eins von ihr 
wissen, und da sie ihm das Eine nic4it sagen wilf, 
"ist er ausser sich. Das rührt sie und sie sagt, es 
ihm mm frey heraus , dass ihr Herz für ihn sf^ilägft 
Er jubeH. Da marschirt Jelicoeur mit seinen Sot- 
Ttaten im All. viVace auf und- commandirt: '„Eins, 
■awey; eins, zweyi haltl pi^aseutirt das Gewehri** 
und liiert sith,^^ dass er \*or sein«n Kebenbahlet' 



yV^oosle 



195 



prSieatiren lies». Der Dortot rufinit «dne Kanst 
and macht die goldene Nachricht beknnnt, dau Je- 
time mch geworden ist. Terminen ist die Ersäh- 
luDg intere«saat; »ie fragt, ob sie wahr ist. Jtt- 
TÖme ist galant und sagl : „Reich durch die Lieb* 
aUein." Und somit ti-iu das Finale ein f. Die 
Beyden sind glücklich ; der Doctor rühiAt sein Eh'xir 
nnd der Chor singt : „Leb wohl , gelehrter Mann ! 
Wir harren eurer Wiederkehr und kaufen dann des 
Zankes mehr.** Das wird nun Tierstimmig Solo 
gesungen, wobey Jolicoeur freilich den Text ein' 
wenig verändert, darauf wieder Tutti nnd die Oper 
ist auf der sSSaten Seite des Klarier- Ansxuges 
(Langfolio) aus. 

Der Text ist franzosisch und teutsch nntei^e- 
legt. Vor den Noteuseiten, die fSr sich gesihlt 
worden sind , geht der gedruckte Text, teutsch und 
französisch gegenüber, auf 28 Seiten voraus. Unter 
der Inhaltsanseige der Gesanges-Nummern ist be- 
merkt: „Partitur, Orchesterstimmen nnd Texlbodi, 
correct gestochen und gedruckt, empfehlen wir co- 
gleich jeder respectiven Theater -Direction." 

„GutI Aber wo bleibt denn euerUrtheil, Hi*. 
Becensent?" — Unseres? Das klingt ja sehr alt- 
Titerischl Hier istSci-ibe und Auberl Ist das nicht 
genug? Auch haben sich Beyde gut nisammenge- 
haltea. Was an der Fabel ist, ist auch an der 
Musik. Die Fabel steht da, folglich die Mnsik 
euch. Haben die Bajaderen gefallen , so wird der 
Philtre schon such gefallen. Ein feiner Koch Iut*s 
mit dem Gaumen zu ihnni was geht ilim euer 
Magen an? Auch ist die Verdauung jetzt sehr gut t 
sonst wäivu wir Alle todt. Wenn wir anf den 
barocken Einfall etwas geben wollten : Beyde Her- 
ren sind viel zu klng, um anders zu schreibenj so 
würden wir auf die verwünschtesten Nachsätze ge- 
ralhen. Lassen wir das bis dahin, wo Felix den 
Paulus wird rufen lassen. Dann wollen wir die 
ominösen, für jetzt unterdrückten Nachsätze ausein- 
andersetzen. DerHauptschlnssel, der uns die Thü- 
ven in's Verborgene vieler Dinge seltsam Sffiiflt, ist 
in der Tasche des Quacksalbers in finden. Hielt 
«r ihn doch offen in den Händen, als er zu Je- 
rdme sprach: „Ohne Geld kein Liebestrank !" Das 
begreift sich. Den Fra kennt man, die Bajaderen 
auch: unsere vorliegende Op^ra, die uns erst Tor 
Knnem zur Bekanntmachung übergeben wurde, ist 
eine Stiefschwester aus morganatischer Ehe, tbit 
einem solchen Temperamente, dass ihr die Lieb- 
luber diesszeitiger Thetterlost den Hof ao idjUea- 



1832. May. Vo. 16. - 



29G 



hafi nw^ien wetden , tmu n die kttrasten Hoff- 
nungen der SchSBen hoffentUc4i noch äbeilreOen 
mag! Auch wird man si« gut «isgtsWtot finden.' 

DisMa •ebriek dar inM Ebvtniid nck. 
Gott MiMtk* ibm mms SiwdM all«. 



Nacbhicbtbh. 



Leipzig, am iStm April, Untsr den luasi- 
kaliscben Vereinen nns«rer Stadt st^ das Abonne- 
ment-Concert aeit lange obman nnd zwar des Ge- 
nusses und dea Nntieos wegen. Die ruhmwnrdig« 
Anstalt der Tfaomassehtüe ist von anderer Art und 
bleibt in EhreH. Sie ist aber auch seit Hiller m» 
mg mit unserea Dennerstags-Concerten verbuBden, 
dass sie durch denBeystand, den dw geäfate Tho- 
manerchor ihnen gewihrt, ak ein nothweodigw 
Theil denelben 'Uizssefaen ist. Schon die stets ashl« 
reiche und eiiesme Venuimmtnng bringt uns wd* 
cbentlidi ein anaehendes Vergnügen erwünschter 
GeaelllgkeiL Das würde aber der Natnr der Sache 
nach bald hinwelken, wenn es nicht stets gepflegt 
und blühend erhalten würde durch glückliche Wah- 
len und tüchtige Ansführang«! rei-achisdenprligcr 
Meisterwerke und neuer Zeiterzeugnisse , die ia gu- 
ter Müchung entweder einander heben, oder su Ver- 
gleichungen reraniassen und den metoehetday Be- 
dürfnissen genügen. Dafür wird fortwährend ge- 
torgt. Unser thRtiger Musikdireetor , Herr Aug, 
Fohlens, bringt die aulcnführenden Stücke ia Vor- 
schlag, deren Bestätigung von einem oder einigen 
Mitgliedern der geehrten Vorsteheracbaft, od«r aarh 
rOQ dem GesammtverräK derselben er&dgen mnsa. 
Wir haben daher auf dieses Institut von jeher viel 
gehalten und ihm eine besondere Aafberksamkeit 
gewidmet. Ja wir behMzptsn geradehin t Mit dem 
Sinken dieser Anstalt nmste äet ganze Iföhepnnct ■ 
untferer hiesigen Musiklnlduiig bedeutend henintet^ 
gedrückt werden und mit dem EriSeohen deraelbea 
würde Leiptrigs Mosiksinn in den traurigsHn Va1^• 
fall gerathen und schnell genug. Denn die tüch- 
tigsten Mitglieder unsers jetat so voilrefflioben Or- 
chesters mossten nm der Sor^ für die Erhaltung 
des äncaerlichen Lebens willen sich bald nach an- 
deren Orten wenden. Dieses Wandern mfiarte dcA 
naehlheiligsten Einfloss anf das Orvhwter des "nna- 
ters, dam so schon eine bedeokliehe VeriwdM'ung 
nahe bevorstriit, miä anf die Ansübang unserer 



y Google 



297 



iai2. May. No. i^ 



HoaütiMBt llBokJlilm. Der Vwdni« darfiber 
wänl« gerade die lebfaifie«leii Freund« der Too- 
kantt kalt nad iiD(JUSt% tuchea und die Blötfae un- 
terer Musik wSi-e dahin» Dergleicfaeo Unheil ist 
jetBt gar aidit an beisnihlea t - ea steht mit dieser 
preiswürdigen Anslalt im Ganzes so ^t, als man 
CS gerecfaler Weise wünschen kami oad als es nur 
jemals gestanden hat. 

Zuvörderst haben wir wiedenmi dif gelunge- 
nen Anffiihrungen der Toniiglichsten Symphonieen 
«1 heiichtel), die nnser Cosioertmeiater, Hr. MaOhSi, 
leitet. Beelboren's aünuatltohe Werke der Ai-t ste- 
hen ohai an und wiederholen uch alljährlich. Da» 
Orohealer ist so eingespielt ^ dass. mehre derselben 
mit einer Freiheit und Frische vorgetragen wer- 
den, die nun m mandum Orehe^er ^piteit grösr 
acret Stüdte vermissL Von Moaart waide mu die 
SjnpliMiie aus Es dar gc^baa. Aber roq ihm 
bona wir an w«iige< Bfanahe bed^pteade-'sisd.uas 
gaasNobekaimt. AnehHaydu'shuraopsfiKhe Lieb- 
lichheit srheint nicht genug Freunde mehr au haben. 
Freylich gemessen wir. jelit nur So Conoerte^ und 
da es -recht und billig igt, neoerar Mmatet- und aufr . 
strebender Männer warkere Arbeiten . dieaes Faches 
nidit au ÜbeBtahea, auch dex' Qcfohmacfc des.Fu- 
bttcoBs bedacht seyn wiUi so . muas mit grosster 
Sorgfalt dahey rer&hren werden^ und daonooh iiann 
duTchRus nicht Alles in's Werk gaaatst werdim, was 
nan gern mochte. Wir hSrtnt a«it tuiserm leis- 
ten Beuchte, au jento noch die aweyte twi Im S]M)lfr 
und svrey neue, nikahch die dritte von Kelliwodo, 
ein TortrefBichas f in- diesen Blaltem tehoa beapi-o- 
cbenes, mit allgeneinem Beyfall -aefgentMimenep 
Werk und eioe lüehtige Arbeit unser* Ch. G.Mül^ 
1er, die gldchfäjUs mit lautem B^^alle vetdieal ba- 
grnsst wurd«. 

Ueberiiaapt rühren aich die . Kraile «naerar 
jungen Männer im Fache, der Compoakion höchst 
erfreulich. Wir haben . mehr« glÖcUicha Sjrm- 
I^onieen-Compoqiaten in unserer MiUe, outor denen 
Hr. Böller, •Directer der sehr nülalichen Guteipe, 
obenan so aetaen ist. Eine grosse Freude > hatten 
wir durch eiae neue Ouvertüre eines nqch sehr 
jungen Componialen, Hrü« Kiohard Wagnen. Das 
Stück erhieU roUe, erwünschte Würdigung, und 
in der That, def junge Mann reApriioht viel: die 
Arbeit ist' sieht Uos klingend, «e hat Sinn und 
ist mil FJeisa qod Gcscliick, mit sifihtbarem und 
glüekjicfaem Slrobesnacb döm Würdigsten tfi£ee~ 
tigt Wir sahen <Ue ÜavUtur, A« guispOuv^rtuiwu. 



289. 



halfftt wir in diesem Halbjahre gar keinen Mangel 
gehaoti die Auswahl war grösslenthetls vortreff- 
i)cb>. r~ Femer diirfea wir des Herrn Schindel- 
meisser, des Stiefbruders unsera Musikdireclora am 
KöofgL Theater unserer Stadt, ebenfalls eines noch 
sehr jungen Mannes, nicht vergessen. Sein Con- 
cerUoo für vier Clariuettea ist angenehm und sehr 
?ingänglich4 es wurde von dem Componisten, dem 
Hrn. Mehaert, Hrn. Mey und Rosenkranz schon 
vorgeti-agen. Wir hörlen es auch iu der Eulerpe, 
wo es aich gleichen Beyfalls erfreute. Gesangwerke 
und Werkchen werden hier im reichen Maasse und 
von Vielen, oR auageseichnet schön romponirl. Kurz 
es herrscht viel musikalischea Leben in unserer Sladt. 
. Unter unseren Concertspielern gibt es nicht 
wenige , die sich ihre Musik selbst setzen, wie das 
jetxt fast überall gewöhnlich geworden ist. Unser 
Concertoteialer , Hr. Matthai, erfreute uns z. B. mit 
einem neiwn, sehr gefalli^u Rondo mit Introduc- 
tion für die Violiue, das mit Freuden bewillkommt 
wurde* Er ist als Composileur und Virtuos bereits 
hinlänglich bekannt. Auch Hr. fielcke hat uns 
schvp manche schöne FJöteu-Compositiou gegeben. 
U. s, f. Kein Einziger unlei- den öffentlich Auf- 
tre^nden kann aich über das Publicum beklagen: 
das. Publicum aber auch niclit über die Concertge^ 
her. Der Reihe nach haben sich hören lassen: 
Hp. I#nge in. einem Violin-Concerl von Kreutzer; 
fur„zwey Flöten von Fürstenau, vorgetragen von 
den Herren Beicke und seinem Schüler Haacke*; 
Hr* Quei^er blies seine . Meislerposauue zweymal 
mit Er^tauuen erregender Fertigkeit und unüber- 
tr^fEIicher Schönheit des Tons; Herr Schraittbach, 
au^eatiicb neter Fagottist, mit dem verdientesten Bey- > 
falle} eioFt polnische Dame, Caroline Frtjrembel 
aus Wai-achau, biiea einen Concertsatz von Tulou 
auf der Flöte mit Fertigkeit und Anerkennung, nur, 
zu ängstlich; Hi'. Heiur. Dom gab uns Hummet's 
Pianofijfte-Phantasie : ,,Oberons Zauberhom" zwey- 
mal mit Applaus und Hr. Grabau, der Bruder un- 
serer j(;i^-len Conceilsangerin , Violoncell-Varia- 
tioneq von B. Romberg mit schönem Ton und mit 
Ao^kennung. 

, Mit Geaangwo-ken waren wir reich und man- 
nigfach b^acjbt worden. Geisdiche und weltliche 
Gesänge werden von unaerm thätigen Muaikdirector, 
Hm. Aug. Pohlenz, erfolgreich dirigirt, der auch 
zugleich fortfahi-t, ala Direclor der Sin^kaderaie 
aich Verdieoale um die Kunat zu erwerben. Un- 
awe treffliche Conceilsangerin^ Fräul. Henr. Grabau, 



yGooQle 



29» 



18S2; May. No..«; 



erfi-eote ans Rndi in dieaeih Jähre mil ihrem glok- 
leorejuen, aosgezeinhiiet ferügen GeMDge ia awer- 
lesenea SolostückeQ , mit deren AuTzählmig wir die 
Xjeser nicht ermüden wollen. Viele, aueh nicht 
ungeriUuute Sängeriiinen würden wofalthna, vaa ihr 
zu lernen. Sie hat und verfteht Gesang. Auf einen 
Ton höher kenn ea einem wahren Künatfreunde 
wohl schwerlich ankommen. Von Enaetablealüekett 
Waren folgende gewähU und meist ausgezeichnet «n 
Gehi>r gebracht worden : Ouvertüre, Komaoze, Arie, 
Terzett, Duett und Finale des N'sten Adel aus dem 
Wasserträger yon Cberubini ; QninteU aus dem o»- 
terbrochenea Opferfeste: „Du musst Kum Tode ge» 
heu)" Jübel-Cantate tou C. M. r. Weber (Paitilur 
und Klavier-Auszug sind bej Hm. Schlesinger in 
Berlin erschienen); Scene, Arie und Ch6re aus 
Graf Gry von Rossini: „Auf, ihr stattlichen GäAe;** 
OuvertuLS und Introductiou aus Alceste von Gluck': 
„Rettet den Valer de» Landes, ihr Gölter!'* Oo- 
vertuL-e, Introduction und Satze des ersten Actes 
aus Cherubini's Lodoiska; das erste Fiual« aiu der 
Zaubei'llöte (ganz besonders sn aUgenieiner Er- 
götzung) und zum würdigeo Schluss unoera- diess- 
jäbi-igen Abonnement - Concerte wurde Handel's 
Jephta, nach Hrn. von Mosel'* Bearbeitung (er- 
schienen 'bey T. Haslinger in Wien in überaus 
schöner Ausgabe) unter erwünschtem, sehr d«i- 
kenswerlhem Beyatande der Mit^ieder der Sing- 
akademie ausgezeichnet scliöa gegeben zu grosser 
Freude der Mehrzahl. Wir haben kaum nöUiig, 
vom angemessen gelungenen Vortrage der Chöi'e 
und unserer gewohnten Solosänger zu redoi: dass 
aber Fiaiilein Wüst d. j. , als Theatersängerin, si^ 
in der Partie der Tochter Jephta's rühmlich ans* 
zeichnete, vevdient, als nicht gewöhnlioli, einer ao- 
erkennendeo Bemerkung. — Wir haben also alie 
Ursache, für diese reicbm und mannigfachen Ge- 
nüsse höchst dankbar zu seyn. Wenn wir una nun 
noch erlauben hinzuzufügen, dass nach unserer Ue- 
berzeugung nicht alle theatralisch schönen Finalen 
ftir das Concert gleich schön wirken, z.B. das Fi- 
nale aus dem herrlichen Wesserti'äger, das Ver- 
schwörungs-Finale aus Koasini's Wilh. Teil u. s. W-i 
so wünschen wir damit nichts anderes, als eine dem 
Wftrlhe der Sache zuträgliche und uns nicht unge- 
wogene Ueberlegung zu bewirken, oh wir Recht 
haben oder nicht. 

Estra-Concert(> gaben ; Hr. Heinr. Dom, Afia- 
sikdirector , worin er sich als Pianofortespielez mit 
Oberons Zanberhom rou W"T"m'^* ui^ einem Adi^ 



300 



md tUndo TimKdibra]nH>:nEt BeyfiLil.n[^ U 
dieeem Oonoarlr wurde- audl die drille, nertemnl 
fünfte Srcne des ersten Adaa «As des Gontertgebers 
keueater Oper: ,4)a» SchwaneilmiMcfaen," gedichtet 
Tm Dr. Spazier, vorgetrage« vmi -Dem^ Pistor, 
Dem. Wüst, den Ueirea •Sdn«der : uad Schnateib. 
Die Seesen wurden applandirb £s hat-^dsi^ im» 
mer etwas Gewagtes, einzdae So e f w ans einef 
noch uabejcanolen Oper, im Conoetta Tvrtragen bi 
kssen. Es koAmt zu viel «of Ort md Kusssk» 
BMUhang an, Mivdealena wird es unk ■m^üchv 
ein andern als ein ffoxt all^eatein geWtenes l)rv 
theil zu füllen , was wir nach eänmaÜgen 'Uöre& 
selbst hey eiuen eigoada für das Gonceitgflscfaj-ie^ 
bmen, gröasero Wnke nü/^ unteraehmao. Di» 
Muiik war stark iastramentirt, ntdit leicfat ,' wurde 
ober BtiL Applaus aufgenommen. 

.FriluK Henr. Grabeu stattete ihr Concert Aus» 
aarst 'reich ms. Den Anfing machte BB^ovenü 
C moU-Symphonie, die Wi«tder «uaseroi'deiitliek 
aohön vorgetragen' wurde. Wir hätten eine Fauae 
nach ihr gewüssciit. Von keinem' Chaivclerstücka, 
am wcaigslen' von diesem, geben wir nnmittelbar 
«1 andsren KÜDgen, ohnai eine Sliteuag zo empim- 
d^n. JDarasf' fioeae . aod Arie am Semiramis tio» 
Rossini i ^Ecnami ■ af&oe in Babitoins," von dei* 
CoDcer^eberin heniich Torgelragen und vtvdieBter 
Afaascen von dwi zahlreich ' Vea-aanmelteii gewür» 
digb Dm Concert für vier Violinen von Mauiw^ 
gespielt Toa den -Hecrea Sichler^ (JUriofav &*pp'' 
und Winter, -fand wiederholten und in jeder Hin«> 
ajarbt verdieaten Beyfall, wie das TenuM: .„SoU 
ich dich, Them-M-, nicht mehr aehnl'^ Nur die neue» 
Ouvertüre von Joh. Im. MüUer wollte nioht ganz 
ansprechen. Alles Ueblige gefiel, auoh, dae wie-' 
derholte CoRcertino für vier Clanaettm Ten Hm. 
Srcluadelmeitser. Das groaae Finale aus RAsnDi'r 
SeOiiramie betohloss den genusafieicheB Abende 

Auch unser Bacost, Hiv Ang. Schuster, gab 
uns am 7ten April, wr seiner Abfeiae naoh Wien, 
ein sehr aoapreehendairTaajprtM'Conaert, dasmit 
Beetfaovcifa Ouvertüre- zu Egmont einleitete. Der 
ÜODcer^ber sang die Bravour-Arte aus RossinrlS 
Tancred vmlreBlioh; Hr. Queiser blies ein nenet 
und schönes Concerdno vonMeyer, einem faiestgeii 
geschickten Musiker, wie gewöhnlich, d. h. ganz 
aasserordentlichneizend; die letzten Zehn votn 4t«n 
R^iraent (vom Goncertgeber) worderi uüt W«rme 
au^^omraen Und Mozail's eivtesFiaale' «As Figaro 
entzücbe. Auf Stwhr'a' Outrestin-tf att'FAast' folgte 



.Google 



W>( 



1832.- May,- Np. 48. 



Oper» «ehr .ckatficieristUch gvcmgcH .toq Herra- 
Fögoer und dem Cencerl^ber. Wir hören der- 
sleicfaen lieber im Theater. Vier«tiinDii£e Lieder 
yon Kreutzer, Olto und Fohlfluz wurden sehr rein 
pnd schön Torgetragen von den Herren Ouo, MoU- 
wite und den eben geaannteD Bauisten. Fräalein 
fistor erntete .mit L. Bium's Variationen über, pol- 
niacJie Natioaalthema'a ungemein lebhaften Beyläll, 
und d^ Trompeter an der Katzbach, .KomanzeTOa 
Jul. Moscai, componirt und vorgetragea rom Con- 
«ertgeber, erwarb sich allgemeine Theilbahmo. — 
Alle diese Concerte waren Bshlreich besucht. 

Unsere Öffentlichen Quartett-Abende zählen wir 
9D den jchöastenmunkalijcheD Unterhaltungen, So 
sehr sie auch dorch eine ausrrleiene VersanmluDg, 
die sich ^eq Sonnabends r^lmässig im. Gewand-: 
htiiue' enutellt, geehrt ^werdenr so Verdieneii ste 
doch noch eÖKS grössern Antheils. Unser Con*- 
certmeiater , Hr. Matthii , zeichnet sich ia der That 
als tüchtiger Qaartettspieler so rortheiUlaft aus, dass 
man nur in wenigen, und nur lin den- vvrniglich- 
sten Städten dergleichen aufinweisen hat. Er- ver- 
steht es nJcht nm' durch umsichtige Wahl, rer~ 
aländJg gascihniaokTolle Aufeinandei^Ige der Meif^ 
sterwerke, sondern auch, nnd faauptsäohlich, durch 
sM'gfaltigee Eingeben nt- das innere Wesen jedes 
oharacteristisehen Musikstöckea Allem die rechte 
Scbattining zu geben. In solrhen AuffiubraageB üt 
er tm wahrhafter Meüter nnd wir reden gewiss 
iaa Namen viete» Hörer, wenn wir ihmi nnd seinen 
trefflich einstimmenden Mitgenostea tnwem Duik 
dafiir öffenüicb abstirttni. 

Unter den theatralischen VorsteilungeQ bähen 
vir nur eine einsige Neaigkeit anzuzeigen, nämlich 
y,ita Falkners Braut" von Heinr. Marsehner. Die 
Oper hat bis jetzt, wegen der maoohNley Reisen 
unserer Sänger und Sängerinnen, welche ilaendie 
bevorstehende Verinderungunaers Theateno gebot, 
nur einmal gegeben werden können. Sie ist nit 
Beyfall aufgenommen worden. Die FräuL Pistor 
lind Wüst zeichneten- sich^ so wie Hr. Hammer- 
meister, darin besonders aus. Eine zweyte Aof- 
jährUDg kam einer Unpässlichkeit wegen tw ei- 
nigen T-agm nicht zu Stande. 

Von unserer Kirchenmusik behalten wir uns 
das Nöthige iur den Sommer ror. In der Osl«-- 
Wo^e t'mä Hajdn'a sieben Worte das Hauptsäch- 
lichste, was zu Gehör gebracht wird, so weit wir 
bis jcMt dafon Keantaiss haben. 



302 



Göthe'i Todtenfeyer 

im Konigtstttdtiaclien Theater zu Berlin at» 

loten April, 

Diese Bühne hatte zn Ehren des verewigten 
Dkhterfärsten eine sinnige Gedächtnissfejer veran* 
staltet-f welche abwecjiselnd aus Instrumental- un4 
Qesaigmusik and eiioelnen dramatischen Scenen aut 
Gölhe's Schauspielen und Singspielen bestand, durch 
verbindende, aUegoi-ische ficeooi des Oi-dn^rs diese« 
Festes, Hcmt C. v. Holtey, an einander gereihü 
Dennoch war eine eigentliche Gesammtwirknng, 
wie aie nur ein in sich abgeschlossenes W«'k herr 
vorbringen kann, durch die schönsten Fragmente 
nicht XU erreichen; überdies« währte die rhapso-r 
diicbe Vorstellung zu lange, über vier Stunden. 
Nach der wohlgewählten, wirksam ausgeführten 
OMrerture mJSgmont von Beethoven, diesem gleich ' 
erhabenea Genius , begann ein Vorspiel die Kun^ 
fieyer. Faust (Herr v. Holtey) meldete den Tod 
des Unvergesslichea nnd schilderte rührend die 
letzten Lebensstunden des Gefeyeiten. Der Theater- 
Regisseur wird zw Veranstaltung einer angemes- 
senen F^er aufgefordert und des Theatermeiaters 
Mieding Schallen desshalb zac Oberwelt zurück- 
berufen. Diess bildete die erste Ahthetlung. Die 
zweyte worde durch das erste AUegro der C moll- 
Symphonie von Be^oven eingeleitet Melpomene, 
Thalia und Euterpe treten auf und beklagen den 
Verlust ihres Lieblings-, als Helena, Mariane in 
den „Geschwistern** und Ipbigenia gestaltet. Letz- 
tere singt die Arie aas Gluck's Iphigenia in Tauris ; 
„Ach I lasst mich Tiefgebeugte weinen I" Dem. 
Hahuel liess im innigen Ausdrucke dieses rühren- 
den Gesanges nichts zu wünschen übrig. Stark 
cenH'astirend folgten komische Scenen aus den „Mit- 
schuldigen,'* zweckmässiger die Schluss-Scenen aus 
Reicfaardt's ,^ery und Bälely," von Hm. Holz- 
miiler nnd Dem. Giiinbaum ansprechend gemmgen. 
Dritte Abtheilung. Letüter Satz aus Beethoven's 
C moll-Symphonie. Hierauf Scene ans: „Gözvob 
Berlichingen." Das personificirte Lied trat singend 
anf, ein Hr. Kalt macht sich darüber luritg, wird 
indcss von Mieding entfernt, am die Feyer nicht 
«1 stören. Tasso erscheint nnd führt den jungen 
Werther ein, welcher einen langen Dialog aiw Gö- 
the's Erzählung herrecilirt. Flora läsat den Früh- 
ling festlich ei^cheinen. Eine Pai'odie des Liedes: 
mEs gibt nur ein Wien" wii'd auf Weimar uud 
GStl» von dem TroUiadour ood der. Sophie aus 



.Google 



303 



den „Mitschnldigen" (Hr. Spüeder und Dem. Fel- 
•enheim) geiuDgen, Man begehrte die Wieder- 
holung. Ein Act ans Clavigo folgte, welcher be- 
sonders das Ganze sehr verlängerte. Vierte Ab- 
theilimg. Andante an« der C moH-Symphonie Ton 
Beethoren. Clio eracheiot, um Odthe*« NuneB der 
Geschichte einzuverleiben. Melpomene und Thalia, 
Letztere jetzt als Eaphrosyne gestaltet, schliessen 
sich der erstem Muse an. Mieding führt ihnen 
Frau Prosa und Hm. Kalt vor, welche Gälhe*« 
VergSttening bespötteln, durch eigene Worte des 
Dichters indess ab und zur Ruhe verwiesen werden* 
Flora kehrt wieder. Ein Finale aus „Claudine ron 
Villabella," mit MusÜc von Gläser, wird gesungen 
nnd dargestellt. Es madite gute Wirknng. Fünfte 
Ahtbeilung. Introducüon von Spontini mit Siog- 
atimmen auf der Bühne hinter dem noch nicht er- 
hoben.en Vorhänge. Nun Öffnet sich dieser. Der 
Musenberg erscheint; auf demsribcn befinden sich 
sämniÜiche ideale Gestalten aas des Gefeyerten Wer- 
ken aufgestellt Eine Glorie umschwebt die Gruppe. 
Am Fusse des Parnasses ist Göthe's Baste aufgestellt. 
MignoQ und Euterpe bekränaen dieselbe. Das Lied t 
„Kennst du das Land?** nach Spootini's Composi- 
tion, wurde von Dem. Schmidt hinter der Scene, 
aur Oj-chesterbegleltnng gesungen. Es folgte ein 
grosser Festmarsch (aus Lalla Rookh, nebst An- 
klängen eines FackeltaMe«), wähi-end deasen die 
belebten Gebilde ihre Kränze in byerlichem Zuge 
anter GSthe's Büste legten. Eoterpe sang ein Weihe- 
lied nach Zelter's Melodie zur Ballade: „DerGoU 
und die Bajadere." Ein von Göthe selbst gedich- 
teter, bey seiner Beysetaung benutzter Gesang» von 
GlSaer componirl, schloa« sich an und endete die 
Apgtheose des Verklfirten. Hr. v. Holtey wurde 
TOR der überaus zahlreichen Vn-samralung gerufen 
und fogte seinen Kranz der Verehrung den iibrigeo 
bey. Ewig wird Göthe's Geist leben und segens- 
reich fortwirken! Glück und Ruhm wurde Ihm 
auf der Erde in vollem Maasse zu Theil. Seine 
Rede war Musik der Sprache! 

KCEZE AVZEIGB. 



1832. May. No. 18. 



304 



Concerto hriltant pour fitUoncelU avec aecomp. 
dß ^rchettn au de Pfte compoai ~— par F. 
A. Kummer, premter ViolonooUe da Roi de 
'Saxe. Oeuv. io. (Propr. de« ^it.) Leipzig, 



chet Breitkopf et HSrtel. Fr. «v. d'Orchestre: 
3 Thlr. 19 Gr.j av. PAet i Thh-. ,6 Gr. 
Von einem v> wackem Violoncellisten wird 
Jeder ron selbst ein dem Instrumente angemessenes 
Tonstück erwarten. Das ist es. Auch kann sich 
ein geübter Spieler damit rühmlich zeigen. Die 
drey Sätze des brillanten Concerts sind nach be- 
kannter, wirksamer Art geordnet. Das erste AlL 
brillante, ^, Fdur; das Adagio espi-essivo, ^ 
As dur and Rondo scherzoso, f, F dur. Das Ac- 
compagnement des Pianoforte ist fiir solche Bra- 
Tour werke stet« nnd in verschiedener Hinsicht 
zweckdienlich. Das Pianoforte ist nicht schwierig. 



Anzeige 

Verlags-Eigenthum. 

Für Kirchea-Mnsik. 
Tomaschek, W., Hymni in sacro pro defunclis 
cantari soUti pleno concenta mnsira redditi 
„Partitur." bi-oach. 6 Fh 

Für Gesang mit Pianoforte. 
Tomaschek, W., Gedichte von GÖthe, 9 HeDe» 
k 48 Kr. 
—• Die Entstehung de« Ciaterzienser-^ifte« Hohen- 
iiu-th, Ballade von Caroline Pich ler. iFl. isKr* 
— 3 Gesänge. Op. 67, 68. ä 56 Kr. 

Nachdem ich von obigen Werken die Platten 
sammt allen Verlags-Reohten vom Compomsten an 
mich gebracht, und nicht verabsäumt habe, die- 
selben, trotz dem bedeutend herabgesetzten Preiai^ 
gleichwohl dem innern Gehalte gemäss, auch «chÖ- 
neräuaserhch auszustatten; so beeile ich mich, hie- 
mit sämmiliche re.8p. Kunst- und Musikhandlungen 
davon in Kenulniss zu setzen und ihre Aufmerk- 
samkeit auf Tondichtungen zu richten, die gewiss 
,zu den trefilichaten dieser Gattung gehören, welche 
die musikalische Literatur aufzuweisen haL 
Prag, im März iSöa. Marcoßerra. 



Nachricht, 

Di* Stall« d«« geiuchtsn VloIoncellUteii und Prinbcer»- 
tain i«t betetit, welcb» ich denjenigen Herrea Beverbera, 
welche aich noch ohne Antwort toq mir befinden, hiermit bo~ 
Lannt mache, indem ich nm Entachuldigung bitte, 

Leipiig, den aiateti April i83a. 

Friedrich Hofmeitter. 



Leipzig f hey Breitkopf und Härtel. Redigirt von G. IV. Fink unter »einer Verantivortlidikeil. 



D.Q.t.zed oy Vj OOQ I C 



303 



306 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 9*«° May. 



NS. 19. 



1832. 



Ueber muaiialiaehen Nachdruck *). 

Im sweTten Paragraph des Mandats der Köoigl. 
Sachs. Regierung, vom igten May i85i, worin 
Anordnungen zur Bestimmung des Eigenthums ron 
musikalischen Composiljonea und zum Schutste des' 
bis dahin durch Nachdruck oftmals beeinträchtigten 
Verlagsrechtes gegeben werden, heisst es: 

^U unerlaubter Nachdruck ist jede solche Ver- 
vielialtiguug daun ansusefaeo , wenn dieselbe blos 
mechanische Fertigkeiten erforderte und die Schaff 
fung einer verändeiten Form nicht selbst als Gei- 
stesproduct anzusehen ist. Bey musikalischen Com- 
posilioneu, bey denen namentlich die, blos 
auf mechanischer Verarbeitung beru- 
henden, Arrangements als Nachdruck 
anzusehen sind, ist zur Eeurtheilung des Ver- 
lagsrechtes die Melodie als Grundsatz der dieas- 
foUsigen Entscheidungen anzunehmen." 

Die Auslegung dieses Mandats konnte ganz ein- 
fach folgende seyni 

„6ey musikalischen Compositionen entscheidet die 
Melodie, ob das neue Werk ein Nachdruck des 
allem sey oder nicht , je nachdem dieselbe un- 
verändert heybehalten worden oder nicht. Na- 
mentlich sind die Arrangements, da sie 
blos auf mechanischer Verarbeitung be- 
ruhen, als Nachdruck anzusehen." 

Indessen sind Fälle vorgekommen, wo Arran- 
gements von der entscheidenden Behörde nicht fiir 
Nachdruck erklärt worden sind , dergestalt also, 
dass jene im Te:tte hervorgehobene Apposition fol- 
gendecmaassen interpretirt zu seyn scheint; 



*) Naclutahande Abhandlung wurde ron nlr tqf Verluigen 
dea Hm. Fr. HofmeisUT, «]• SecreUlr der rereinigten 
4*iitNliflDllIaiilnli«n]iindI)iogei), f;aicliriebeii, nmsIiBey- 
Itge lU sJDBi'gBriclitliiilianVoi'ateUanBdBigMMnntenVer'- 
eiiu ni dienen. H. Dorn. 

34. Jüurgang. 



„Von den Arrangements sind nament- 
licfa rolefae als Naohdruck anzusehen, 
die &/os auf mechanischer Verarbeitung 
beruhen." 

Das Mandsft wöcde demnach einen Unterschied 
machen zwischen 

A) Arrangements« die hloS' auf mechanischer Ver- 
arbeitung berohen, d. h, bey deren Anfertigung 
nur eine mechanische Fertigkeit nöthig, gWch- 
viel ob der Arrangeor eigene Geistesthätigkeit 
walten liess oder nicht) und 

B) Arrangements, bey denen die Schafiung der 
verändeiten Form als Geistesproduct anzusehen 
ist, d. h. bey deren Aofeitigung eigene Gei- 
stesthütigkeit (Phantasie)' nö'Ai^, gleichviel in 
weleh* geringem oder hohem Grade angewendet. 

Diese hinzugefügten Erklärtutgen lassen sich 
reditfertigen , weiln man nur ein- für allemal da- 
von abslrahirt, dass die Geistesthätigkeit und deren 
Erfolg bey allen Menschen gleich gross sey; viel- 
mehr erwitgt, dass für den Einen zur mechanischen 
Fertigkeit geworden seyn könnte, was die ganzen 
Geisteskräfie nnes Andern in Ansprach nimmt — 
eine Entscheidung, die mehr vor das Forum der 
musikalischen Kritik als der gesetzgebenden Macht 
gehört. Davon also at^esehen, lassen sich zwi- 
schen den Arrangements sub A) und B) genau mar- 
kirte Grenzlinien ziehen. Bekanntlich hat die Mu- 
sik, wenn gleich vorzugsweise Tochter der Phan- 
tasie, doch wie alle anderen schönen Künste ihren 
theoretischen Theil — Regeln, die sich ohne alle 
Phantasie erlernen nnd anwenden lassen. Wo nun 
dergleichen Regeln zor Anfertigung eines Arrange- 
ments ausgereicht haben — beruht das Arrange- 
ment blos auf mechanischer Verarbeitung^ und ist 
also Nachdruck. Wo dieselben Regeln zur Anfer- 
tigung eines Arl-angemenl|) nicht ausgereicht haben 
— .* ist die Scfaaffiing der veränderten Form als Gei- 
stesproduct anzusehen, und also kein Nachdruck. — 

19 



y Google 



307 



Den Uoterschied beyder, niU Bvyspicifen-'belegt, 
dai'SuthaD, ist der Zweck des Toiliegeoilen Aufsatzes. 
Wir uatecacfaeiden ao )ed«m Musikstücke fol- 
geode atcb$ Haupttheile? 

i) Melodfe, der vorherrsi^endft l^esan^. 
3) Rhylhmaa, Wertli der einzelneii Noten iin 
Verbältniss ihrer Dauer» ao irie'TRctart und 
.Tempo des G«ni«n. 

Das Tempo, BettimninDg der ungefähren 
SdmeUigkot dea Vortrags, geh5rt eigentlich 
nicht cum Hfaytlinins, wird aber der Kürze 
yr^fin hier mit geregnet. 

3) Harmonie, inacve Struutnr, Ahwechselitng 
und Auflösung der Aa»täe, wdche die Me- 

Jodie btgidten. 

4) Accompagnemant, SiuMfre Gestaltung die- 
ser Acf:orde. 

5) Inatrumentatioa, die Art, das ganze Kfa- 
ukstürk dardi ein medinm (Meawhenstimmen, 
Instrumenta , viaUiuihe- &MubinatieB deri^beä) 
ausfuhren xu lassen. 

6) TouarL 

Als erlÜutemdes£«^«pieMiene hier durchweg 
der Anfang des bekannten RousseauVhen Liedes: 
Andintino. 



11832. May, No. 19. 



308 




Diese sechs Hauptlheile sind nach ihrem xm- 
gefSfaren Werthe geordnet. Jeder eiowlae dersel* 
ben läset sich verändern, ohne dasa dadurch alle 
anderen mit rerändert werden miiasten. Die Ver- 
Snderong der Melodie, als des hanptMchiichsteB 
und characlcrisirenden Theils jedes Tonstiicka, «etst 
eigene Schöpfuugskrafl voraus und T«riadert sn- 
güich da« ganze Tonjtück. 
Andanlino. 




Hierin wurde die Melodie verändert und da- 
durch zugleich der vom von'gen verschiedene An- 
fang eines neuen Liedes gegeben,, obglei9h die Folge 
der Accorde und die übrigen Eigenschaften ziem- 
lich dieselben geblieben sind. 

Besonderer Erwähnung verdient noch, dass die 
Melodie nicht immer in der zufallig oberst geschrie- 
benen oder am höchsten liegenden Stimme enthal- 
ten ZI] aeyn braucht, so dass also in folgendem 
Beyspiele 



Sbgufi 




die Melodie dadurch, dass die Singstimme andere 
Noten erhalten bat, durchaus nicht verändert ist, 
weil sie noch unverändert in dei' Klavierbegleitang 
beybehalten worden. 

Die Beybebaltung der Melodie mit 
Veränderung eines oder mehrer der an- 
deren fünf Hauptstücke heisstt Arrange- 
ment, und ist am gebränchlichstea in fc^eaden 
Arten t 

I. Melodie, Rhytfamns, Harmonie» Accompagne- 

ment, Insti-umentation wird beybehalten, die 
Tonart aber verändert, z, B. in D. 
Da D eine Stufe höher liegt aU C, so setzt 
man alle Noten überhaupt eine Stufe hoher. Diess 
Verfahren heisst; Transponiren, und wird von 
jedem, sogar unrausikaliscfaeaNotenschmberbswwk- 
stelUgt Es ist eine blos mechanische Arbeit) ein 
Taubstummer kann sie erlernen. — Wir lassen 
daher fortan die Tonart, als in Bezieliung auf Ar- 
rangement unwesentlich, ganz aus der AohL -^ 
Eine andere Art des Transpouirens besteht in der 
Veränderung der Schlüssel , z. B. au« dem Discant^ 
in den Bassschlüsscl transponirt; eine mechanische 
Arbeit, die gleichfalls jeder Copist machen muss, 
wenn er z.B. die einselnea Stimmen aus eine* Par- 
titur za extiahiren hat. 

II. Melodie, Rhythmus, Harmonie, Accompago»- 
ment wird beybehallen, die Instrumenta- 
tion aber verändert. 

Diese Art der Arrangements, die giehräuchlich- 
«te, setzt hauptsächlich Kenntnis», der lustfumente 



.Google 



/ 



309 



1S33. May. No. 4$. 



toiwm; eine Sache, iä weither ciftnclier berühmle 
CompcHiist von dem bomirteateii Stadlpfeifei' seinea 
Wehoorts übertroffen wird , da aje sit^h ««f Praxia 
gründet ond am besten ex u*u gelernt wird. 

Dergleicbea Arfangemenls sind zweifacher Artj 

■a) Sie aetzen «) entweder nur eine Verände- 
rang der SchKtaael, ß) oder nur eine veränderte 
Lage der Noten TOraua» 7) oderBeydes cuaamraeQt 

Soll K. B. unser citirtea Lied nicht mehr von 
einer Singstinune, sondern von eider Bratache vott" 
getragen werden, so Terändert man den Violin- 
Schliusel der oberslsn Reihe in den ^ratachen- 
(oder Alt-) Schlüasel, sefareibt diaaelben Noten in 
diesen Schlü^el um und. iäist den Text weg, so 
hat man dm-ch blosse Veränderung der 8chläs»el 
das Lied für Klavier und -Bratache orrangirt. — 
Oder man aoll' atatt der Singstimme eine Flöte 
blaaen lassen, so weiss jeder praktische Musikua, 
dass dfe gegebenen TSne für eine Flöte zu tief 
liegen* und zn schwach klingen,' nm als Melodie 
durchsudring«! , man schreibt sie also eine Octave 
hpher bin. — Oder endlich spU die Melodie von 
einem Fagott geblasen werden, so setzt man die 
Noten eine Octave tiefer und achreibt sie im Te- 
noracblnasel nieder. 

b) Sie aetaen ein Hinwe^lassen oder H!nzu- 
thun voraus. 

Man soll z. B. die Idavferhegleitung für eine 
Gail^re -nihschreiben, so muss man einige Noten 
hinweglasaen — oder man soll die zweyhandige 
Kiaviei'begleilung zu einer vierfaändigen umwandeln, 
so muss (obwohl diess nicht 'unuthgängUch erfor- 
dert wird) mad einige Noten binzutbun, d. h. aus 
den «hon gegebenen die zur Verdoppelung brauch- 
baxea verdoppelo. Sowohl das Hinweglasaen als 
das Hinzotbun verlangt Kenntniss der Instrumente, 
um bey Verdoppelnng eine» oder des andern Tons 
nicht die Grenzen ihrer technischen Structur zu 
überschreiten, nnd Kenntniss der Accorde, um nicht 
Töne zu verdoppeln, die den Regeln nach nicht 
verdo^Rlt werden düi-fen. Wie oh alle genannten 
Arten der Inatnunentations- Veränderung auch ohne 
die CE&iderliohen Kenntnisse veröffentlicht werden, 
dass also nicht einmal die bedingte mechanische 
Fertigkeit dabey angewendri worden, bedarf kaum 
der Erwähnung. — Gleicher Weise beruht jeder 
Klavier^Auszug, d. h. Arrangement eines ursprüng- 
lich für mabre hristcumente gesetzten Tonstückes 
fiir das Klavier allein (gleichviel ob zwey- oder 
vierhändig, oH auch mit Begleitung eines oder meh- 



610 



r^r Sojoilastratn^nte) nur auf erlenibarel' Kennt- 
niss der Instrumentation, so umgekehrt! ^ie Beat^ 
beilnng eines Toodiioks für- mehre Instrumente, 
das urspninglicb für eine germgere-ADzahl derad- 
ben gesatat war. 

Nochmals mos» hier, erinnert- wanden , dut 
diese , wie alle barettl' aufgeiiibiten Arten der Ar- 
r^ngemeats, mit sichtliohct' eigener Geistesthatigkeit 
executirt seya künnen, dasa es sich aber für un- 
sern Zweck nur darum handelt,' ob die Bearbei- 
tung überhaupt mecbaniscba Fertigkeit oder eigene 
Geisleathätigkeit unumgänglich verlangt, welch' Letz- 
teres platterdings verneint werden mum. So wird 
z. B. i^der MusikverstSndige Hnmmei'a Arrange- 
ment der Beethoven'schen Symphonieen für ein I^- 
nofo^ ä deux m#>Ds «in geialreiches Werk nen- 
neQ — desswegen bliebe es doch Naehdruck, wenn 
ein anderer ala - der vecbtmäaaige Verleger die Her- 
ausgabe veranlasst hätte, eben weil solches Arran- 
gement nur mechanische Arbeit voi-auasetzt, die 
freylioh der geiatieiche Mann in jedem Fach« zu 
.adeln w^iss. 

. III. Melodie, Rhythmus , Harmonie,' Instrumenta- 
I tion wird beybehalten, das Accompag&e- 

ment aber verä-ndert. 
Auch diese Gattung vwlangt, wie die vorige, 
Kani^iaa der Instrumente und der Accorde. a) Man 
vereinfacht entweder das Accompagnement des 
Originals (wie ea auf französischen Titeln heiaatt 
facilitä al'iiaAge dea r.ontmeu9ants) , indem man No^ 
ten weglässt, z. B. solche, welche eine Kinderhand 
nicht zusammen anschlagen kann u. a. w.} oder 
b)'eca«iiwert und vervielfacht es, auf den 
Grund des bereits Gegebenen. 

. Letitwe Art biTdet den Uebergangspnnct zu 
des Variationen (die nicht mehr in's Gebiet der 
Amagementa gehören) und kommt also höchst nutz- 
los in praxi wohl nicht vor. Statt des hey unserm 
mehrfach «itirten Liede oben angegebenen Accom- 
pagnements möge z. B. Folgendes als erschwert 
und vervielfacht gelten: 




so ist wirklich nicht abzusehen, zu welchem Zwecke 
die varliegende Veränderung unternommen worden, 
da die Figuren ganz dieselben geblieben, von einer 



D.g.t.zcdoyV^OOgle 



311 



Variation im musikalisclien Sinne alao nicht die 
Rode aefn kann. 

Desto häufiger finden sicli aber die Arrange- 

neab mit vereinfachtem Accompagnement vor — 

eine nur mechanische, wenn gleich sehr oittxlidte 

nnd nelbegehite Arbeit. 

IV. Melodie, Rhythmus, Harmonie wird beybe^ 

halten, dielnitramentation nnd d«a Ac- 

compagnement aber rerXndert. 
Diese Gattung ist, wie achon aas der Uefaer- 
echrift einleuchtet , eine Mischung der bejden vor- 
hergehenden nnd mit ihnen gleichfalls unter die 
Rubrik I „mechanische Verarbeitung" eu aetsen. 

In den bis hieher aufgeführten vier Arrauge- 
mentsarten war auss^ der hey Arrangements über- 
haupt mirerändert beyzubehaltenden Melodie weder 
im Rhythmus noch in der Harmonie eine Veran-t 
denutg vorgenommen. Sobald die« aber geachieht, 
muis dem Arrangnnent ein Ptalz anter den eigenen 
Geistesprodnctionea eingeräumt werden, denn durch . 
die Veränderong des Rhythmus oder der Harmonie 
wird die Melodie, aUTiäger des Ganzen, nnd mit 
ihr das ganze Musikstück der ursprünglichen Ei- 
g«iithämlichkeit beraubt, trotz dem^dass die im 
Original entlialteneB Noten beybehalten werden (ent- 
wtider ganz oder tbeilweise), doch wesentlich ver- 
ändert. Diese Veränderung, welche eigene Geiatea- 
thätigkeit, Combinatioosgabe, Phantasie voransaetat 
nnd daher mehr als blos mechanische Fertigkeit 
▼erlangt, kann, abgesehen von der gleichxeitig niSg- 
lichen Veraadernng der Instrumentation und de« 
Accorapagnemenls , dreyfach seyn: 
I. Veränderung der Hannonie, Beybehaltong des 

Rhythmus. 
n. Veränderung des Rhythmus, Beybehahnng der 

Harmonie, 
HI. Veränderung des Rhythmus und der Harmonie. 



1832. May. No. 19. 



312 




Dicae Art de« Arrangements , wo nlmlich nnr 
die Harmonie verändert wird, kommt, wie eine der 
■cbon früher angegebenen , in praxi wohl gar ncht 



vor, wenn oicbt der Fall denkbar wire, dsss Je- 
mand durrhaiM eine achon herausg^ebene Melodie 
nachdrucken, dabey aber nicht gegen das Mandat 
de« Nachdrucks Verstössen wolle. — Hier musa 
aber noch bemerkt werden, dass sich häufig Ar-^ 
rangements finden, in denen hin und wieder die 
Harmonie anders lautet, als im Originale. Ba ist 
nicht schwer nachzuweisen, wie hier grSsatendieit« 
nicht der Reichlham an harmonische Wendungen, 
•ondem deren Mangel — oft gar nur die Nach- 
lässigkeit des Correctors — eine solche Verunglim- 
pfung des Originals herbeygefohrt hat, »nd jeder 
verstandige Musiker wird diess auf den ersten An- 
blick entscheiden können. Solcher Art wäre statt 
des oben angegebenen Accbmpagnemenb des Liedes 
folgende Klavierbegleitung: 




die zwar verändert, aber dorchweg fehlerhaft und 
übeUdingend ist. 
II. Andante con moto. 




Hier ist der Rhythmus nnsers Liedes von 
Grund aus verändert; nicht nur die Tactart, axtth 
der Werlh der Noten gegen einander ist nidit der- 
selbe geblieben. Dass das ursprünglich für eine 
Singstimme und Klavierbegleitnng gesetzte Lied hier 
fiir vier Singstimmen ausgesetzt ist, macht weiter 
gar keinen Unterschied, wie bereits oben ansfSifar- 
lieber gezeigt worden ist. 

In diese Klasse der erlaubten Arrangement« 
gehören die meisten, nach bereits mit V^lagsrecbt 
herausgegebenen Melodieen componiiten Tänae, und 
auch hier tritt wieder recht deutlich hervor, wie 
brillant sich die in früheren Arrangementsarten mir 
als DÖthig bezeichnete mechanische Fertigkeil ge- 
gen die bey arrangirten Tänzen nöthige eigen« 
Geistestbätigkeit seigen könne. Dergleichen Ver- 
dienste herausitustreichen , existiren die ki-itischea 
BläUer; bey Beurtheiluog des Verlagsrechtes kimn 
hierauf knne Rückncfat genommen werden. 



yi^oosle 




313 



ht dem TorliegendeD Beispiel ist Bliythtnas 
nod iDgl«dr die nraprüngltcbe Harmonie verändert 
w<»deo. Augenscbeitilicli aicd die bezeichneten No- 
len der Melodie dieselben geblieben, wie im Ori- 
ginale. Das Ganze i<t aJso eia Arrangement, aber 
ein erUabte«; und xvar Uefi das Erlaubte nicht fa 
der Umwandln!^ der SingsUmmen und des Piano- 
fortea in eine Pianoforte solo, sondern lediglich in 
der Umwandlung des Rhythmus und der Harmonie. 
Als ein würdiges Muster solcher Arrangements 
stehen Spyfried'a Singspielet die Ochsen -Menuett 
(nach Haydn'schen Melodteen) und Ahasrerus (nach 
MoEart'achen Melodieen) da. Im untergeordneten 
Genre gehören alle Potpourris hieher, wenn deren 
Verfasser nicht zugleich eigene Gedanken und Durch- 
fnfamngen mit eingeflorhtea haben, wodurch das 
Po^wurri über die Grenzen des Aixangements ge- 
hoben wird. 

Fassen wir also das Gänse turz zusammen, 
so ergibt sich Folgendes: 

Arrangement heiast jedes Tonstnck, in wel- 
chem eine bereits verSBentlicbte Melodie nnverSn- 
dert beybehaltea , dagegen Rhythmus, Harmonie, 
Instrumentation, Accompaguement oder Tonart he- 
liebig Terändert wurden. Nur solche Arrangements 
sind vom Verdachte des Nachdrucks fxeyzu&pre- 
chen, in welchen entweder der Rhythmus odnr 
die Harmonie des Originals, oder heyde verändert 
worden sind. Hey behaltung des Rhythmus aber 
und der Harmonie, mit beliebiger Veränderung der 
Instromentation, des Accompagnemenls und derTon- 
art stempeln da« Arrangement zum Nachdrucke, wefl 
die Veränderung der genannten Theile nicht, wie äie 
errtere, ngene Geiatesthätigkeit , sondern nur me^ 
dwmaehe Fertigkeit und Veravbeitung voraussetzt. 
Leipzig, den 35sten Februar i853. 
Heinrich Dorn, 
KSnijfl. Sachs. Musikdirector. 



1832. May. No. 19, 



314 



Nachhicbtbn* 



ßreslaa. Das musikalische Treiben 
Hauptstadt ist in diesem Winter dureb die fniid- 



«elige Cbolera nicht wenig gestSrt worden. Hute 
Besätet, Furcht und Schrecken, nebst dem Tode 
des würdigen Kapellmeisters Schnabel, haben die 
VerasUtssuDg dam gegeben, dass sich zwey der 
hier bestehenden Coacert- Vereine — vor langen 
Jahren begründet — auflösten. Der noch bester 
hende: der deutsche Co ncert - Verein , ist mit den 
alten Einrichtungen indessen nach wie vor thStig. 
Die Leitung der Musik hat der Sohn des. verstor- 
benen Schnabel mit gewissen Modificationen , die 
Aaswahl des Repertoires betreffend , erhalten. Das 
Princip , jedes Concert mit einer guten Symphonie 
KU coöffnen, wird noch befolgt. Von Beethoven, 
Mozart, Spohr> Kalliwoda, Vogler, Hesse wurden 
die vorzüglichsten Werke gegeben. Eine neue Sym- 
pbottic; onsers Oberorganisten, E. Köhler, fand Bey- 
falli Fast missfallen hat dagegen die Symphonie 
TOB Moscheies — offenbar eine frühe Jugendar- 
beit, da sie im Style au£allend unklar erscheint. 
Die verheiasenen neuen Arbeiten von Onslow und 
Kalliwoda werden mit Ungeduld erwartet. — An 
tüchtigen Klavierspielern ist jetzt kein Mangel hier, 
daber Klavier-Concerte häufig berücksichtigt wur- 
den. Am schlimmsten sah es um den Gesang 
aus. — Dieses nun bringt mich auf die neueste 
Tluligkeit unseres verdienten Musikdireetors Mose- 
vius, der in seiner Stellung an der Universität and 
den Kenjgl. Institute fiir Kirchenmusik, eben so 
als Dirigent der Singakademie für Verbreitung hS- 
henr musikaliwber Bildung und eine» geläuterten 
Gewhmacks im Gesänge rastlos wirkt Die Ent- 
stehung eines neuen „musikalischen Zirkels" ist sein 
Werk, wo lediglich das ausgewählteste Pubüeun 
MSb. Mar Anhörung ausgezeichneter GesangstÜeke, 
auch von Instrumentalsacheu geringem Umfanges, 
versammelt, und der den Keim eines grössern Kunst- 
Inatitotes in sich zu tragen scheint. Freyh'ch nur 
unter solflhen Verhältnissen ward die Mitwirkung 
atisgeseichneter Dilettanten — und, was den Ge- 
sang anbelangt, so werden hier die Künstler vom 
Fache von den Dtlellanten beschämt — erreich- 
bar. — Grössere Aufführungen von Oratorien wer- 
den von Mosevius vorbereilet, nachdem nunmehr 
alle Besorgnisse hinstchllicb der Cholera verschwun- 
den sind und der Oe&ntlichkeit nicht mehr wie 
bisher im Wege stehen. — Spohr's Valer unser, 
Händel's Josua, S. fiarb's Fassionsmusik nach dem 
Malthäos werden allmÜhlig zur Aufführung kommen, 
später wohl auch LSwe's Oratorium t die Zerstörung 
fymwlfins. — Die Concerte des akademischen 



.Google 



S15 



i832v' Maj. No. 19. 



'Muuk-VemM liab«n rgntm Fortgang; Dtsangen« 
bltcküch LockcDile ut es fniyKrh> wis hier m- 
näcbst zur Anffübrung gewählt v/ü'd. -^ Ein )i6chat 
erfreulichem Kunstonternelubra ist dagegen ein Cy- 
vha von QuarteUaufFuhrungen, Wfllchen die nmsi- 
kaliacben Mitglieder de« Bralaner Künrtler-VcreiiM 
iiDter Leitung ia ÜKbaikdirectora Walf -T«ran9taltet 
habea und der sich grosau* intd ret-diaaler Theil* 
nähme erfreut. Nur ausgesciehnete, ja &st immer 
cla^sisrhe Sachen werden hier nach langeai, nge- 
mein ^eissigem Einstadlreo , angeachtet alle Mit- 
wirkende tüchtig gebildete Musiker aind, gegeben. — 
Der Gesang-Vereia des Heim Caatops Siegert ist 
ebenfalls, namentlich für kii-chlicbe Aufisbrongen 
-an Sonntagen, sehr thätig, imd veramtaltiite neu- 
lich eine Aufführung von Spohr'a Vater Unser und 
Fr. Schneider's Christiu, das Kind, vor cjnem ein- 
geladenen Pubhcura; — Was endhch das TbeMet 
anbelangt, «o wurden Spohr's Faust, Weber'sBa- 
ryanthe (hier neu) nach Kräften gegeben. DieaAe 
Oper von Gnecco: „die tragische Oper," missfiel. 
Reissiger'« Open „die Felsmmtihle," wird erwartet 
Unsere ersten Sängerinnen sind Mad. Piehl-FItfcbe 
und Dem. Nina Sontag. Den. Satorius ist dagegen 
in allen möglichen Biibnenfachem besc4iäftigt^-~ 
Concerte fremder Virtuosen (mit AnMahme «bies 
aehi- gediegenen, von dem wackern Kterier-Vir- 
tuosen Kessler, welches, nngeacbtet die BintMtiiilfe 
den Choleraleidenden bestimmt wnr, lotr IdJeb) 
fanden nicht statt. — Der Musiksaal der Univer- 
sität soU mit einer Orgel gtniert werden und wird 
sodann das Orgelspiel ein ^f«sentlteher Thal A*s 
akademischen Musik-Unterrichts seyn. — ' Die grosse 
Orgel jn der Bernhardinerkirche ist mit bedeuten- 
dem Kosten - Aufwände ganx reparirt worden und 
nunmehr ein wafarhafl ausgezeicIinetea-Werk. Der 
ausgezeichnele Organist Hesse irt nunmehr dort an- 
gesleUt und so hoffentlich dadnrch für Brerian ge- 
wonnen. Er beabsichtigt eine KunstTMse im n«ch->> 
sten Sommer und die Ausarbeitung eines grotsen 
Oratoriums. Auswrordenth'che Verbreitung findet 
sein in der thäligen C. G. FSrster'Mfaen Mnsik- 
faandlung hitrselbst erschienenes Chonilbn«^. 



Presden, am i gten April. Am rerwichenen 
'i5ten April, als dem Palmsonntage, fand ^e ge- 
withnlirhe g^'osse Mustkauffühmng der königlichen 
Kapelle zum Besten ihres Wittwen- mid Waiien- 
fonds im Saale des (jrosaen Opernbauea statt. Der 



316 



'Htel auf den Te^dbüchem : „grosae geistliche Miv- 
sUcj^wai' noch kein Jahr ganz passend, da man 
allezeit eine grosse Beetlioven'scbe Syrapbooie mit 
dabey gibt und Symphonieen bekanntlich nicht jur 
^istlichen Musik gerechnet werden. Diessmal hatte 
man nun noch gar eine Opern-Arie aus Morlacchi'a 
Renegat bineingeflickt , die zwar Canto raligioso 
überschrieben war, auch ziemlich luguber einher« 
schritt, aber doch von Dem. Palazzesi schon mehr- 
mals auf der Buhne war gehört worden. Da, man 
nirgends mehr in den Concerten der Dresdner Ka- 
pelle eine vollständige Symphonie, zu hören be- 
kommt, so lässt man sich diese Abweichung voa 
dem Titel der Textbücher gern gefallen. . Zweck.- 
mässiger aber, verstandiger und den Zeitges^baaaclf 
veredelnder wäre es, die vollständigen Symphoaieea 
im Concerte, und am Palmsonntag ein Oral^iium.— r - 
die herrlichen Neuraann'scben und Schuster'^chev 
ruhen wie im Grabe — zu geben. Auch an gaOK 
li-efflichen Werken der neuesten Zeit in dieser Gat- 
tung fehlt es bekanntlich nicht. Heute begann den ' 
Reihen die Cherubini'sche Messe inDdur, dierwar 
nicht nur höchst kunstgerecht und kunstvoll gear- 
beitet itt, sondern auch mehre sehr origine^e Satze 
enthält, aber doch allzu breit -;— si^ dauert gegen 
«wey Stunden — gehalten ist. Vor zwey oder 
drey Jahren erschien ein Bericht über die Aulluh- . 
rung dieser Messe in Wien, der so. eathosiastiscb 
lobte, dass man in der That gar nicht mehr den 
Muth haben konnte, an die Composilionen dessel- 
ben Textes durch andere Meister zudenken. Alle« 
war darin nnerhÖrl, göttlich, himmlisch, meisterhaft. 
Wir können diesem Urlheile nicht heystim^en, ob- 
gleich wir ftir Cherubini — ■ zum^l als Opem-Com^ 
ponist — ungemeine Vei-ehrung hegen. Meister- 
baft — wenn man darunter vollkommen regelmäs- 
sig, ausfuhrbar, deutlich hervortietend , dann im 
strengen Style kunstreich und gelehrt versteh^ war 
allerdings diese Composition, aber begeisternd, wa^ 
sie keinesweges in allen Sätzen. Dazu wa^ sie erst^ 
lieh viel zu lang und — viel zu gelehrt. . Begei- 
sterung, dithyrambischer Flug — das wird uns 
Niemand überreden — kann nie auf diesen Pro- 
ducten des bloa rechnenden Verstandes ruhen. Sie 
sind überdiess, ihrer Natur nach, auf gelehrte Ge- 
meinplätze gebaut, denn was sind Andamento's, Or- 
gelpunde imd dergL anders? Daher können aie 
kräftig, deutlich, kunstreich, aber nie seelenvoll 
seyn and desshalb sind vier oder fünf Fugen in, einer 
Messe zu viel lind eine tüchtige ganz ausreichend. 



.Google 



3 £7 



1832. May..- fo,, 19. 



318 



In der Cherubini'scheD Masse sind deren aber vier* 
X9as Kyrie, sehr lang ausgedehnt, achieit uga dtrr 
Originalität sehr bu enlbebren. Das Gloria, mit 
gewaltig viel Pauken und Trompeten, ist kriiUg 
und brillant Recht schSn das Qui loUis perc«la> 
Im Credo ist die Stelle et iocamalus höchst vt~ 
greifend und schön. DaaSanctus würdig, das Be-> 
neiUotus ausgezeichnet schön. Das Agnus Dei ge- 
fiel uns weniger, noch weniger das jubelnde d<KU( 
nobia pacem. Auch Hayda schrieb dei-gleicben 
Agnus Dei, dem Vernehmen nach, um dem Wie- 
ner Geschmacke zu entsprechen. Allein weqa 
schon die sanften Worte solchem Spektakel wi- 
dersprechen, so liegt auch noch etwas Unpaaseodes 
darin , dem Himmel die Bitte um Frieden im maui 
tern Zeitmaasse und mit Trompeten und Pauken 
TOTzatragen. Dem an heiterer Laune so i-eichen 
Haydn konnte, vom Zeitgeschmack^ rerfÜhrt, so 
etwas begegnen, allein vom melancholischen, oft 
bizarren ChenilHtti erwartet man es nicht. Die 
letzten Tacte kehrten zu einer ansprechendem 
W-eiae znräck. 

Die zweyte Abtheilung machte Beethoven's sie- 
bente grosse Symphonie in A dur aus. Sin bekanor 
tes nad Anerkanntes Meisterwerk. Ganz vorzüglich 
schon sind der zweyte und dritte Salz. 

Die dritte Abtheilung bildete die schon es~ 
wähnte Aiie der Selene mit Chor. 

Die vierte Abtheilung ward von dem bekannten 
Hymnus der Pilger ans Neumann's schönem Or^- 
torio i Pellegrini ausgefüllt. Ein, seelenvoller Sat^ 
der aber seine ganze Wirkung erst thut, wenn er 
wiiUich am Schlüsse des ganzen Oratoriums erklingt. 

Die Ausführung sammtlicher MuükstiiiAe w«i> 
wie vich erwarten liess, vortrefflich. 



Berlin, den 8ten April. Der veranderlicJiB 
Bfarz-Monat ist diessmal hier so reich an Musik- 
geniissen gewesen, dass selten ein Tag ohne solche 
vergangen iat und noch foi-twahrende Concurrenz 
«ch behauptet. (Jeher einen Ueberfluss an Opern 
diii€eD wir uns dabey nicht beklagen ^ denn Neues 
wurde auf beyden hiesigen Bühnen gar nichts im 
lyrischen Fache gegeben.' Aber der Concerte und 
Musik-Unterhaltungen £^b es eine übermässige An-* 
zahl. Past schien es, als drängten sich in den Zeit- 
raum von vier Wodien sämmäiche Ez^cta&teii 
und Competenten zusammen, wobey es an einigen 
Unberufenen denii auch nicht fehlt«. Wir werden 



der bctvatm Uebenicht wegen diesmal' onser Re- 
ferat in drey. Hanptmbriicen ordnen. 
, I. Concerte. i) Die Singakademie begann 
würdig und edel deren Reiheiölge mit der wohl- 
gelungenen Äuffiihrnng des „Messias" von Händel. 

3) Da«, 'Mittags -Concert des Hrn. Concei-tmeisters 
Leon d« St. Lubin im Conrert-Saale des Königin 
Si^au^elbauses folgte zunach^ Der Concertgeber 
z«ichn^a sich darin durdt höchst correcles, reines 
und ^schmaokvolles, zugleich sehr fertiges Violin- 
spiel im Vortrage eines selbst componirten, durch 
Doppelgriffet Sprünge und Appljcaturen sehr schwe- 
ren CoBC«<ts und ansprechender Variationen auf ein 
Schweizsriied , als Meister seines Instruments und 
grän^'cher, solidor Künsüer rühmlichst aus. In 
dsma^ien Concert exoeUtrten die Damen HShnel 
and V. Sohätzel im getragenen und ^nzmd figu- 
rirten, iaÜenischen Gesänge. Die weiteren Lei- 
stuDgCB eiiaubt ims der Raum nicht zu erwähnen, 
so .aohluagawerth solche auch, z. B. von Dem. Bött- 
cher, Hm. Martins n. s. w. waren. 5) Das von 
tioem Schüler des Hm. Conoertraeisters Henning, 
dem >angea A. Birnbach, veranstaltete Concert hatte 
den kiadltcfaen, lobenswcrlben Zweck der Unter- 
stützung seines vom Schlagflusse betroffenen Vaters, - 
und dieser ward« durch den vollen Saal erreicht. 

4) JSin eigendömliches Concert war das von dem 
Hrn. MuAikdir. C. Löwe aus Stettin im Saale der 
Singakadenie , ganz unvorbereitet in wenigen Tagen 
veranstaltete , aus aUemigen KunsÜeistungen des ge- 
achteten BaUaden-Componisten bestehende Concer^ 
od«r vielmehr Gesang- nnd Tonspiel. Hier fühlen 
wir uns zur «Hazelnen Aufzählung der Musikstücke 
Seitens der Kunst verpflichtet. Zuerst wurde eine, 
nicht von der gewöhnlichen modernen Effectgattnng 
abweichende, jedoch gute Gedanken wirksam dar* 
legende Ouveiture zte Oper Rudolph vom Or- 
chester exeontirt. Hierauf sang Hr. Löwe zur ei- 
genen, woblunterstützenden Pianoforte- Begleitung 
zwey seiner Balladen E- „Goldscbmidt's Töchterliein*^ 
von Uhland und „Oluf" von Herder, mit wenig 
klangvoller Stimme, doch so treffend accentuirt und 
characteriatisch , dass vorzüglich die zweyte, im 
Schauerlichen sich dem Talente des Componisten 
am angemessensten bewegende Ballade durch sei- 
nen trefiücK modulii-tea Vortrag den tiefsten Ein- 
druck bewiritte. Kalter liess ein, in älterer Foi^ 
tüchtig gearbeitetes, den jetzigen Anforderungen an 
Virbiosilät liadess weniger ent^rechendes Fiano- 
forte-Coüceit, -von Hm. Löwe selbst vorgetragen. 



y Google 



319 



Höliern Genuas bot der zweyte Tfaeil. Dhh Cim- 
cei-fgeher wurde ein Gedicht tob Göthe : „der Zru- 
bciiclirling," iiberi-eiclit , und derselbe imjtrorisirte 
darauf am Klariere singend eine böcbrt gelungme 
Composilion, Schiller's Ballade; „der Gang nach 
dem Eisenharnmer," wurde mit den melodmoRti- 
scheD Zwischenspielen des Orchesters tod' B> A. 
Weber nicht declamirt, sondern von Hm. Löwe 
mit sich anschliessender Pianofortebegleitung gesun- 
gen. Wesshalb aber diese nicht gans nattirlicb er- 
scheinende Abstufung der Instrumentalbegleitang und 
iiicht lieber blosses Quartett-AcroiDpagnement heym 
Eintreleii der Singstioime 7 Die Tondicfatnog des 
Hm. Lowe schloss sich übrigens trefflich tat die 
Weher'sche gediegene Gomposition Bn« von wel- 
cher auch d«s Sanctus und der Schlus« beybehalteii 
war. Meisterhaft hatte der entere Coroponist dep 
erzählenden Ton der Ballade Ton dem lyrischen 
und der gleichsam dramatischen Handlung im Ge- 
dicht unterschieden. Beyfall und Ehre wurde dem 
Verdienstvollen Kämtler su Heil, doch leider kein 
Gewinn. 5) Concert der Hm. Wilhelm Tanbert 
und Hubert Ries. Sehr reich, in 13 Musikstücken 
bestehend, welche dem Geschmacke eines gtbilde> 
ten Pnblicnms entsprachen. Die rorzägUcfasteo Pie- 
cen waren; die schon ii'üher, bey Gelegenheit der 
MÖaer'schen Soirien erwähnte Symphonie von H. 
nies in Cmoll, für diess Conoert etwas ni laug 
(obgleich das Adagio auiblieb) und zu ernst. Ferner 
das heitere Pianoforte-Concert von C. M. v. Weber 
in Cdur, von Hm. Taubett rapid imd angenehm 
vorgetragen; ein belebtes Terzett aus der hier noch 
unbekannten Oper von H. Marsrimer: ,^es Falk- 
ners Braut;" dann ein Violio-CoBoertino vcn Mo- 
lique, worin sich Hr. Kammermosikna Ries als fer- 
tiger Violiospieler , noch mehr aber in einem Pot- 
pourri von L. Spohr für Violine und Violoncell, 
mit Hrn. Mon'lz Ganz zeigte; ausserdem noch ein 
sechsbändiges, nicht eben durch innem Werth aus- 
gezeichnetes , dodi glänzendes Potpourri von C. 
Czemy ßr zwey Klavierspidennoen und Heim 
Taubert , eine von Letzlerm recht schwungvoll und 
d^ Dichtnng Angemessen componirts Ouvertwe zur 
Tragtidie Otello, Welche nor etwas nahe an de^i 
Opemstyl grenzte, eine trtje, doch nicht interes- 
sftnt genug etfundnro und hinreichend mannigfaltige 
Phantasie auf dem Pianoforte von Hm. Taubert, 
nnd endlich swfilflens die von Fräulein v. St^atzel 
vollkommen schon gesungenen, &mösen Varistionen 
von Rode. — Sind wir mit d«r ersten Rabrik noch 



1832' May. No. 1% 



330 



nicht fertig? Qnod non. Doch bald ! — Also 6) Con- 
cert de« Hrn. Fr. Beicke , dem bekannten Fossu- 
nisten. Aach wir k&nnen hier mit Fug nnd Recht 
die Lohpnsaane ohne Anstoss erschallen lassen; draa 
der flüssige, geschidtte Bläser leistet in der Tlut 
fast mehr, als man für möglich halten sollte, auf 
seinem unbdiolfenen Instnunente. (Den vielge- 
rnbmten Queiser hat Ref. nicht gehört.) In einem 
neaen, selbst componirten Concerte (denn welcher 
Virtuos thäte diess jetzt nicht?) beai^e Hr. Beicke 
alle mögliche Schwierigkeiten. Wir erfi-eulen uns 
besonders der reinen, getragenen Töne in der Tiefe 
nnd Höhe , des pianissimo und des Trillers. Auch 
Variationen für das cfaromatisehe Tenorhom von 
C. Meyer gelangen Hm. Beicke vorzägiieh. . Von 
den übrigen Leistungen heben wir nur das Flöten- 
spiel eines Bruders des Concertgebers , ' des Herrn 
C. G. Beicke aus Leipzig, und die Auffiihrufig eines 
Oboe*^lo's von Hm. Kämmermusikus Griebe! her- 
vor. Auch dieses Conrert zahlte la Nummern. 
7) Die Sing-Akademie wiederholte „Judas Macca- 
bius," nicht minder gelungen, als das erste Mal und 
mit derselben Besetzung der Solo-Stimmen. 8) Der, 
durch die Menge seiner Composilionen für Militär- 
Musik nnd Pianoforle bekannte, vom Schicksale 
wenig begünstigte Musikiehrer C> F. Müller gab 
im Saale der Singakademie ein durch deu gewähl- 
ten Titel auffallendes, sogenanntes Conversationi- 
Concert, in welchem eine brillante Ouvertüre triom- 
phale, ein Divertissement und Fackeltanz für Mi- 
Jit^-Uusik, nebst einigen Gesängen am Klaviere 
den Fleiss des Componisten und seinen Beruf für 
kriegerische Musik zeigte, den derselbe im Aus- 
lande zu erlullen sich bemühen sollte , da hier die 
Concun'enz in diesem Fache zu gross ist. 9) Con- 
cert des Fl&tisten Wilhelm Gabrielski. Wieder 
13 Nummern und ein fast dreystundiges Concert. 
Was zu viel iat, ist auch des Guten zu viel, das 
unvermeidlich mitunter laufende AfiUelmÜsaige un- 
gerechnet. Der Concertgeber zeigte schönen Ton, 
reine Intonation und mechanische Fertigkeit auf sei- 
nem Instrument in einem Plöten-Concerte von sei- 
ner eigenen Composition und in einem Doppel' 
Concerte für zwey Flöten, von Arnold, mit seinen 
Bruder wohlübereinstimmend vorgetragen. 'Wir se 
hen uns genölhigt, die übrigen Piecen zu übergehe 
und nur schliesslich noch 10) Joseph Haydn's S3 
cularfejer seines hundertsten Geburtstages am 3iste 
Man d. J. diurh grossartige Aufführung aein« 
heiTlichen Oratoriums: „die Schöpfung," in di 



y Google 



321 



1832* May. Nq. ift 



a22 



Gamisim-Kirelle so TohlduiligeDi Zwecke sn er- 
wähiien. 

Die ganze Singakademie (in beyden Abdiei- 
lungen über 3oo Individuen stark) führte die CfaÖre 
i-ein, «icher and intensiv stark, mit gebildet edlem 
Vottrage onter des Professors Dr. Zelter Anfiib- 
ningt das Instrumentale die gesanmte Köt^I. Ka- 
pelle, unter LeitBOg des Rilters fipontini, noch durcli 
das Orchester des Königslädter Theaters, die phil- 
armoni^h« Gesellsrbaft nad mehre DileUanlen ver- 
eUirkt, in der Masse ergreifend, wie in den Details 
ToUkommen schön aus. Noch nie hatten wir hier in 
neuerer Zeit eine so starke und eingespielte Or- 
chesterbesetzung dem grössern Ranme angnnessea 
gehabt.. Die Solo -Partieen aller drey TheÜe des 
Oratoi-iums wurden von FrSalein v. Schälsel^ den 
Herren Bader und Zschiescfae, mithin so vollkom* 
men als möglich, ausgeführt. Die Wirkung des 
Ganzen war unbeschreiblich stdiDn nnd der Ge- 
dächtnissfeyer des ehrenwerthen Vaters Haydn wür- 
dig! Möge Ihm, dem Schöpfer nenen Lichts in der 
Tonkunst, ein Gloria ia saecucla aaecnloroMi eiliäiea! 
(Bcfchliui folgt.) 



KVRZB Anzbigbk. 



Sieben Lieder ßtr Soprarif AH, Tenor und Btua, 
in Muaik gesetzt — von tV. F^ JÜern. 4istes 
Werk. Pattitor und Stimmen. (Eigenthum der 
Verl.) Leipzig, bey Brciä:opf und Hantel. Pi, 
I Thlr. 

Lange haben wir Hm. Riem als Componiaten 
zu begriissen keine Gelegenheit gefunden; er hat 
seit Jahren wenig oder nichts drucken lassen. Das« 
er aber für die Tonkunst fortwährend thätig ist 
und in Bremen viel Gutes schafft, wissen wir aus 
gutem Munde. Sein neues Auftreten ror dem gros- 
sen Publicum freut uns, und mit uns werden sich 
mehre freuen, besonders solche, die wenig sagen, 
ob aie es gleich könnten , viellelc^it anch sollten. 

Die hier gewählten Texte sind sämmtlich sinnig 
und enutfröhUch , herzerlabend, gemütherhebend, 
und es ist kein leichtfertiger darunter. Die Weisen 
sind ungeschminkt, die gaaze Färbung ist natürlich 
und hat also iiichls AufiaUendes: aber es zieht sich 
ein eigener leiser Hauch, ein wunderlich wech- 
aeludei- Schatten über, die oaturtreue Färbung und 



gibt den kleinen Bildsm eimn seUsamcfi Anstrich.' 
Die iodividoelle Stellung der Stimmen gegen daa 
Licht der Melodie bewirkt diesen leisen Dämme-, 
rangshauch. Es ist zuweilen, als ob die Blätter 
säuselten. GÖthe's Bundeshed fragt noch inunen 
Componisten. 



f^ier Gesänge für eine Singttimme mit Beglei- 
tung des Piaaof. componirt von Aug. Schuster. 
Leipzig, bey Pietro del Vecohio. Op. lo: 
Fr. lo Gr. und Op. iii Fr. ta Gr. 

Beyde Hefte sind gemischt aus Liedern nnd 
Geswgen. Beyde werden jungen Gemüthem be- 
sonders gefallen. Ihre Weisen gehören ronsügLielt 
ihrem Alter, sind fi'«mdlich und zeitgemäss, ohns 
lief ZQ aeyn. Das Leiste hat man jedoch iur kei- 
nen Tadel «nsoaehen. Zwischen Tiefe wid Höhe 
liegen, noch viele und angenehme und zwar die b»- 
völkertsten Re^onen. Für diese Wandler alle'ge— . 
böort nicht minder zur Fxrade des Lebens Gesang 
und Klang mancher Art, Auch rufen nicht alle 
Dichtungen tiefe Tonweisen aus -^dem Innern hervor. 
Jedem das Seine ; so allein geht's fxeudig durch die 
W^t. Ferner sind die meislra dieser Gesänge, 
beNmders im eilften Werkchen, feurig, und eins,. 
,.dac Waldweib" (gediohlet Tvn JuU Mosen) greift 
tiefer in die Saiten. Die Romanze isl durchcom- 
pooirt. Druck und Papier sind sohön. 



XXII Mudss pour Violorumlle d^apria le* 4o 
Etudee pour Violoa de R. JCreuUer, arrangia» 
et augmentdea avee uns priface pour l'exAxition 
par De/m. Chee Brei^pf et Härte! k Leipsio. 
Pr. 1 Thlr. 8 Gr. ■ ^ 

Diese trefflichen Uebungen werden den Vio- 
loncellisten, die sie fieissig benutzen wollen, sdu- 
zn Statten kommen. Sie sind dem lostromenle .an- 
gemessen eingeriehtet Ton der ersten bis 8ur letrten, 
und die Beaei-knugen zwisdien den Satten sind bey 
alter Kürze sehr benchtenswerllN Sie und die Vor- 
rede beeeugen, das» der junge Mann, dcx jet^tf in 
Berlin lebt, iibev die Behandlung seines Instruments 
gebührend 'nachgedacht hat. Mögen alle Mosiker 
unserer bravourreii-heB Tage es inunerhiu beher- 
zigen, dass Ueberwindung von Sohwieiigkeiten nui- 
sehr webig ist, wenn der Ton darunter leideL Der 

. 19* 



I 



yGooQle 



SZ3 



1832. May. No. 49. 



324 



Ton muu gat aeyn, d. h. er mius im pp «od J[)^ 
jtets voll, sooor und dem Instrumente natürlich 
seyn. Dabey muM der Spieler alle Modi6cationea 
des guten Tones vollkommen in seiner Gewalt ha- 
ben. Man lese, beachte md übe. Hat man dann 
noch Geist , so wird zuverlässig ein tüchtiger Spie- 
ler. An den Uebongen wenigstens liegt es kÜcIü, 
wo es nicht vorwärts willi sie sind gut 



Tro»t und Erhebung. Kantate, nach einem iäi- 
terere von J. Rottini. Partilar. Bey Brntkopf 
und Härtel ,in J^ipsig. Pr. 3 TMr. 

£in Miserere vm Rossini ! Gewiss ein merk- 
würdiges Stück! Wir, kannten es noch nicht, ob 
wir uns gleich dunkel eriancrten, davon geböttm 
haben. Wer möchte sich nicht damit bekannt na- 
dhen? Als Einleitung ist der lateinische Text ab- 
gedruckt. Der erste Chor, ausser den Streidbin- 
stromenten mit Hobo«i, a Hörnern und dem Fa- 
gott besetzt, ist dreistimmig (a Tenore nnd Bass). 
Der untergelegte Text ist durchgehends verteutscht. 
Der Gesang ist freilich nicht tief, aber doch im 
errien Chor angemessener, als Mancher meint; «ine 
muntere B^eitungsfigur des lachten, kleinen Or- 
chesters weiss ihn schon eingibglich zu nu KJwm . 
Dann lÜsst sich der Bass mit einem ktmea Reci- 
tativ und einem All. hören , mit einem Tiiller auf 
der letzten Sjrlbe des „Vater." Der Chor bleibt 
dreistimmig} nach gewöhnlicher Weiae. No. 4, 
ein dreistimmiger SolosatK ohne Begleitung, mit 
den nöthigen Coloraturen, wird gefallen. £s wird 
immer lireundlicherj „&ey von der Sinne Banden," 
sind wir mitten darin m anamm Wohlgefällen. Je 
veiter südlicher, desto mehr wird AlW xecht seyn. 
Und die K^ntiUe ist merkwürdig. 



ISaiamäg Choral-f^ortpiele in ieichten und gefal- 
ligen Adagit/t in den gtiviihnlitit vorkommen^ 
den Dur- und MoU- Tonarten für angehei^ 
Orgelepiel^ conywürt — vom Carl GeiaeUry 
Cantor m Zicfaopan. (Eügenth. des Verl.) I^ip- 
■ig> bey Frdr. Hofineister. Fr. ii Gr. 

Alle diese Sitachen sind wirkUch leicJlt ans- 
Eofiiliren, haben etwas Gefälliges, ohne den Ort zu 



vergessen, wo sie vorgetragen werden sollen. Sie 
werden daher für Orgelspieler , die diesem Theile 
ihres Amtes , um überhäufler und wichtiger ander- 
weitiger Geschäfte willen, keine besondere Pflege 
angedeihen lassen können, sehr nützlich und für 
alle Anfanger sehr brauchbar seyn. Anfangs sind 
die Durtooarten mit ihren durch gleiche Vorzeich- 
nung verwandten Molltonarten znsamanengesteUt} 
das geht so in den b Vorzeichnungen bis Es dur 
and Gmoll, in den Kreuzen nur bis G dur und 
E moli : von D dur an fehlen die verwandten Moll- 
tonarten; man wird sie nicht häufig nölhig haben. 
Dafür wiederholen sich in den gewöhnlich vor- 
kommenden Tonarten geschriebene Sätze von No. 1 4 
an bis zum Ende anf zweckniKssigr Weise, Der 
Dmck ist schön und correct. 



J}ivaii»tement pour la Fläte avec accomp. de 
Pianoforte cmipoti — par J, Freudenthal, 
Oeuv. 10. (Propr. des ^it.) Leipzig, chez 
Breitkopf et HärteL Pr. 13 Gr. 

Der Verfasser, Orcheato^Mitglied der herzogl. 
Braunschweig'schen Kapelle, weiss für die Flöte 
und ihre Freunde sehr artig zn vntn-ballen. Auf 
ein einleitendes Recilatir mit brillanter Cadenz lässt 
er ein freundliches AU^retto, -f, E dur folgen, 
das häbsoh variiit wird. Es wechselt mit All. ma 
non troppo, j, EmoU, was ia ein bravourmäs- 
siges Tempo di Bolero , ^ , E dur übergeht, worin 
es endet. Das Piano&rte ist leicht. 



Anzeige 

Verlags-Eigenthum. 

Mit Eigenthumsrecht wird bey mir erscheinen : 
Fr^d. Kalkbrenner, Oeuvre xj3. Le R6ve. 
Grande Fantaisie pour le Pianoforte avec Ac- 
compsgnement d'Örchestre ad libitum. 
Leipzig, am 36sten April iSSs. 

ff. A. Prohat — Fr. Kietner. 



Xte^xigf iejr BreiAt^f und Hörtet. Redigirt von G, W* Flak unter aeiner ftrantmirilicJiieit. 



D.g.t.zcd oy Vj OOQ I C 



zis 



826 



A L L GE MEINE 



JÜUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den iG'" May. 



Ns. 20. 



1832. 



Recbmsiom. 



Johannea Pierlmgi von PalnUina, Seine fVerle 
und deren Bedeutung fiir die Geichichte der 
Toniunat. Mit Bezug auf SainP» neuette For~ 
echungen dargeatellt pon C. \-on JVinterfelä. 
Breslau, i833. Bey Georg Philipp Aderholz. 
Pr. i4 Gr. VI und 66 S. (8). 

r^in der Seitenzahl nacli «ehr kleine*, aber ein 
wichligea Buch, daa wir mil groMem Anllieile ge- 
lesen und wieder gelesen hnben. Der Verf. sagt 
in der Vorrede , schon Tor Baini's Forschungen 
über Paleatrina habe er die Darstellung eines 'der 
bedeufendslen Abschnitle aus der Geitdiichte der 
Tonkunst beendet, nämlirh die letEte HSlfle des 
i6ten und die erste des i7ten Jahrhunderts. Er 
findet hier (mit Anderen) die Blüthe der altern 
kirchlichen Bichtung der Tonkunst »nd die Keime 
der neuem. Diese Darstellung war mit gutem Vor- 
bedachte nicht an Palestrina's Leben geknupA wor- 
den, denn dieses Leben und Wirken ge- 
hört ausschliessend der altern Tonkunst 
an. So glorreich auch Paleatrina unter den übri- 
gen Meistern desselben Gebietes heransstrahlt t so 
schien er ihm doch nicht so einzig da zu sieben, 
als ihn die Meinung Späterer hingestellt hat. Der 
umsichtige Verf. überliess diese Darstellung über 
Palestrina dem Torzüglich dazu befähigten Baini, 
dem gerade seine Stellung die einzigsten Hülfs- 
mittel zu diesen Untersuchungen darbot. Aus diesen 
Ursachen machte Hr. v. W. vielmehr den vene- 
dischen Meister, Joannes Gabrieli, welcher der al- 
tem und neuem Zeit g}eich bedeutend angehört, vom 
Mittelpunote seiner Darstellung. Durch solche ge- 
scfaichtUcbe Erörterungen beabsichtigte er, einen le- 
bendigem Antheil an edeln , bedeutenden Bestre- 
bungen des menwifalichea Geistes jener Zeiten sa 
54. latirgang. 



erwecken. Nath Vollendung dieser seiner Arbeit 
kam Baini's Werk, und v; W.gesteht, auch nach 
xwanzigiäbrigen ForarhoDgen noch Mancherlej aus 
demselben gelernt zu haben , und überhaupt gibt er 
dem Sammlerfieisse Bfiini's das rühmlichste Zeug- 
niss. Wie wäre diess auch anders zu erwarten ge-* 
Wesen? Man wird das überall finden, woeinpaat 
tüchtige Männer Eusammenstossen und über einander 
reden. Es ist in solchem Falle Jeder etwas für 
sich, ist sich dessen auch ohne Anmaaasung and 
ohne erlogene Besrheidenthuerey wohl be^russt; er 
hat siso gar keine Ursache, eiues Andern Ver- 
dienste willkührh'ch o^er^ leidenschaftlich zu schma- 
lem; er ist zu , viel werth, als dasa er sich dessen 
nicht schämen sollle, und ist za verständig, als daas 
o- nicht wisse, dass mehre wackei-e Forscher auf 
einem Wege nach einem Eiele sti-eben und Jetler 
aelbstständig Air sich Manches finden und an's'Licht 
ziehen könne , was Beyden , ja Vielen einen Zweig 
des immer fi-ischen Lorbers bringen kann. Das 
Gegentbeil tbun nur kleine Seelen, an denen im 
Grunde gar nichts ist; Leute, die ihre Grösse nur 
nach dem Schatten gemessen haben Wollen, den 
sie im Sonnenscheine werfen. Diese Art hat stets 
etwas Hündisches; sie bellt auf Alle los, die sich 
auf ihrem Wege su geben in den Sinn kommen 
lassAl und sind voller Neid und Geifer, wenn ei- 
nem Andern etwas gelingt, was ihnen nie gelingen 
konnte, denn ohne Vermögen bauen sie nur Häu- 
serchra von erborgtem Itfaterial. — Wer selbst 
etwas ist, erkennt einen andern Tüchtigen mit Ver- 
gnügen an, schon dämm, weil er dieselbe Gerech- 
tigkeit für sich von Anderen wünscht Hr. v. W. 
gehört unter diese Männer, und so läast er denn 
dem Bömer sein ihm zukommendes Verdienst un- 
angetastet und rühmt mit Fi-euden , was zu rühmen 
ist. AUein eben k» wenig kann ein mit eigenem 
Geiste selbitlhätiger Mann seine Gedanken und Br- 
geboiss« in die Form eines Andern giesseo; es iit' 
20 



D.g.t.zed ^' 



v^oosle 



m 



1832. May. Nö. 2a 



flun anaiutändig. Ja es gilt ihm dfryBr^d^tfr 
Je grösser der Mann offenbar in seinem Facbe ist, 
desto genauer muss man es mit ihm nehmen, desto 
nothnrendt^ iirll fe&b Iniiitilllei* xjter nocft flidjll 
vöUiJI {e^riuenBebaii^uii§tn:.zi> beUuchten^ Denn 
geringer Leate Meinungen haben nichts auf sich, 
M« TerfOegen toq selbsti worin aber ^ei-iide_tüc}i- 
tjge Männer fehlen, das wird gewöhnlich Top-doo 
Nap^pi'ec}|ern als ein Evangelium angeseh^i» ts' 
bringt also falsche oder doch noch unentschiedene 
Dinge als feste Dogmen unter den^grussen HauTen. 
Das geht nicht. Dazu und die Geister da, dass 
sie auf einander treQ^n. Ein Lieht unter deiq 
Scheffel ist nicht nütze, sondern auf dem Leuch- 
ter, das3 ea denen leuchte, die im Hause sind. 
Diese nnaerc Gesinnungen theiit unser geehrter Ver- 
fasser. Er gehört nicht unter die Nachsprecher: 
fir denkt und weiss, wa« er will und seU. . Dar- 
pm hat er e« auch kein Hehl, dass er mög- 
lichst den ü^eln Folgen vorbauen will» 
die Baini's Absichten und Urlhcüe, we- 
der unbefangen noch, allezeit reif, künf- 
tig hervorbringen würden, wenn Baini's 
.Vrtheile nicht von dem thatsitchlichen 
Inhalte seines Buches getrennt würden. 
Den Thatbestand allein hält der*Vei-f. (nnd mit 
Toltem Rechte nach unserer festen Ucberzeugung) 
iiir ächten, dauernden Gewinn. „Beides," aagt Ht;. 
T, W., „versiichte ich, zunänhst im Interesse der 
Eonstgeschichte, sodann auch meiner eigeueQ For- 
schungen nnd Darstellungen jn derselben." Beides 
ist eben in der oben angegebenen kurzen Schrift 
niedergelegt. Der. Verf. wünscht Scharfe des Ur- 
theils mit wahrer Liebe und Hochachtung iiir den 
Beurtheilten in seiner Arbeit vereinigt zu haben. 
Daran erkennt man den Mann. Das und nichts 
Anderes ist stets die Gesinnuqg und Bestrebung je;- 
.des Tüchtigen. Beydes flieht er: das leere,«ver- 
ttandlpse Nachplaudem^ das gewöhnlich mit hoch- 
trabenden Floskeln ärmlich prunkt, und das fkde, 
marktschreyerische Absprechen und freche Herun7 
.terxeissen,. das iji «lenden Witzeleien sich bald 
seihst xom Gerippe ^bm^ert. 

Einen Satz unsers geehrten, persönlich uns 
ganz unbekannten Verfassers können und dürfen 
.wir nicht ijbergehen; er triEtI „Sollte eine Zeit 
kommen, in der ein Werk von dem Umfange des 
meinigen (da eine gewählte Beyapielsanunlung es 
begleitet) den allgemeinen Antheil auch nur in so 
• weit rege machte, däaa die Kosten der Herausgabe 



U8 



4a(lqrcl>ge4ec|^^ würden, so wird es erscheinen." — 
Indem wir das schreiben, tritt uns schnell und ge- 
waltsam, von Neuem, jene herbe Wehmuth in die 
Strfle, dte Uns sAonVft s'SlfK'el be(16nniWn ioaQite, 
*e«n uat JUe M^ltf du- ^mg^ 'fÖAkmAjihgc* in 
Masse nmschwSrmte. Ach nein! leider nein! Das 
Üefp G.cCiW.. di* reine Liebe für die Tonkunst, 
da^ inaig geisb'ge Erfassen ihrer Gebilde , die Lust 
am Erkennen ihrer Geheimnisse,. ä«s rege-An^eo^ 
sie in eigenes Bewasstseyn wissenschaftlich, gedan- 
lenvoll aüfzunelTmen — alle diese Merkzeichen ech- 
ten Lebens liegen im Schlaf« vom Opium des Zeit- 
vertreibes. Die Zahl derer, die das Malzeichen 
de« Thieres nicht an" der Slfm tragen, ist gering; 
ste können nicht dureh> die Gegenmasse ist tu 
gross. Unser« angestrengtesten, unsere besten. Ar- 
beiten gehen mit uns zu Grabe, und ypeaa tM ^ck- 
lieh kommt, werden sie vielleicht auferstehen, wenn 
wir nichts mehr davon wissw) uml ans aach nicht 
darnach sehnen. Das ist kein Klagen:, >ver. Jvird 
klagen? aber bedauern darf man doch, was zu be- 
dauern ist! D«r S^tz unser» Verf. ist' ein stillei* 
Zeuge, und er wird zeugerj! M^n wiU niplit denken, 
fiicli nicht beipühen: man will emtsn,. wo ma^ 
nicht gesäet hat; man will geniessen und geoiesst 
nicht, indem man .geniesst, denn der Gequsj 14 
Kinderspiel. O man wäre fi.*eylich gern gelehrt 
und genial, hätte auch gei-n seine Freude am Edeln; 
wenn man es nur gleich wie Rhabarber in einer 
Pflaume hintersch^ucken könnte. Nun das geht nich^ 
ihr Herren! und so that ihr wohl, wei^n ihr thu^ 
was unter stachen Umständen gerade- noch U)>utli<-'^ 
ist. Man meint, ich übertreibe? Ich habe ei|i 
kleines Geschichtchen zu erühlen, was ganthieher 
gehört. Es kommt hier auf Baini's Werk an. Da» 
ist in zwey starken Quartbänden ilalienisoh geBcbpe- 
ben und gerade so weitläufig, als e» Itaüeper, wenn 
sie untei-siichenj in der Regel zu thnn pflegen. Lazu 
ist es nicht seilen schwerfällig und verworren, sp 
dass man Mühe hat, Alles gehörig fusammen zn 
halten. Wem die Sprache noch Schwierigkeiten 
bringt, hat doppelte Aostreogung nÖthig. Wievjelp 
Musiker verslaiien sie gar nicht Das Werk abty' 
ist anerkannt wichtig. Da sollte man meinen, efi 
müsste bey Weitem den Meisten schon eine ge- 
naue Uehersetzung sehr willkommen seyn. Wenn 
uns nun aber von einem daziz tüchtigen M^me 
nicht blos eine sorgfaltige Uebersetzung,- vielmehr 
eine vorsichtige, durchaus nichts Wesentliches übei> 
^hende Bearbeitung dieser zwey dicken QuartbÜnde, 



.Google 



US 



ieS2. ftla.yy -No.'-JÖJ 



iM 



kimgen,'»! dc«»ri der U^benietMr Biotit allein das 
Seliw gblb-f abndeiü sicli sngMehener Hülfe «rfreulej 
M^efaotimi wird» nsd, dieu Ai)ps in ungefähr ag 
JDracLbogen, soUte man ' mekt nwinai , das« Viel«' 
Hundert« wsnigrttiw v«n daw Tsaaendes der Mu^ 
sitweh darauf geipmat nod begierig sejn miissten? 
lU iflt. ja yon Palestrina uiid niotvZi^it und swaf 
das- esstoiMal mw;h. bidiiir völÜg TitiAi^iiglicbm 
Qnellio -die Rede! Situ» solohe V«rteutscliurig odef 
vicfatiger, crleirlitcrtC) volLstitadige Beui-beituiig ha-* 
Iwo wir in d«nHändeD. Sie i«t da« 'letzte, müh- 
wme, überatw «ätzlicheiWerk de« im vorigen Jatir« 
an der Cholera in Wien vefftUAbeiien Franz SuK 
Kandier. Und für diesn w Wichtige Werk haben 
wir bJa diese Stunde um «in aasaeval geriuges Hu- 
aomc, tum Betten der Hiulcrlassenen, lif:ioeD Ver- 
leger &uiea könoenl Die Herren erklareat So et- 
wa« gebt nicht ab; wir komiuen kaum auf unsel« 
Kosten. Wenn da« kein 'Zeiehen der Zeit ist, stt' 
ffht es keiiu» <Vor nü:ht gar^ langer Zeit hJMeb 
sich in^'e Vertagsbandlimgsn eine Etne dnrens' 
gemacht, ein so nüt«liehc« Wei',k Tca drucken. Es 
hecFBcht jetzt die Maxime, de« .Oetdiwindhandels. 
Man druckt, was Mode ist, und hat nach einem 
Jabm Meikulatiw, statt das» man «ni tüchtigen Wei» 
kcn lein Capital für In^e Jahre haben könnte. Frey-^ 
Üdi wird, üergleiohen nicht. sa «cbnell abgesetiit, 
wie Walzei4ieflcheD ; . ilafnr ist ' aber auch kein^ 
Dauec darin , wie in jenen. £« wäre arg, wenn 
sich für Kaudler'd Werk niclit ein einziger Ver- 
leger rinde! Das hier ang^ebene .Buch 'inacfal: 
Kamdler'« Arbeit nur 'noch wänichenswniher, hoch 
nothweudiger.' Darum geben wir «mih die Ho£F- 
Buiig bsJdiger £rsclieinaiig.deMelbeti noch gar nicht 
auf; können mu auch iMoht überreden,- da>9 un*- 
aere Musiker so' w^it' gesuaken wären, dos« sie 
nicht : einmal aber Falesti'ina etwas Genaaes zu er'*' 
ialirea wünschen sollten. Genug davon. 

Hr. V. W- will uns in' seinem Umrisse eine 
auBgefiihrte .Reaension über Baioüs Werk geben. 
Er tUeilt uns zu dem Ende ans' Baini's Schrift von 
S. 1.-!— 3^ eben so viel mit, :sls erforderlich ist, 
'seinUttheil darüber im begi-ündm. Jn die^m Ur- 
dieiki (Siia^ bis zum Eatle) ist «o viel WibUtiges, 
das« CS,, in w kurzer Darstellung gegeben-, keines 
^uuMOgBA, sondein des Lesens? bedarf. Sollt« }4~ 
dach, was wir .kanm. besorgen düricn^.a^ardieaes 
woibUeile BüohdelieQ . ^sich- keines erwÜQsohtm, fn- 
schep'.AnÜteil» tttreoffii- so wJire«a-kiar, wie weit 



wir geiomtuen sind«' Die Urteile der ScbriA nir# 
im Gamen die unsrij^n. WJr begrüssen den ge^ 
cfcrlen Vet&sser. ' 

O. H^, Fini. 



Sin fforl übtr den wesehtlivTien Unter- 

achied im Gebräuche der patentatreicker 

und C. Gra/J'^cheh Flügel. . 

■ Wie wichtig ein gutes Instrument dem an»-' 
öbenden Künstler ist, weil er dasselbe zum Organf' 
seines tiefinnerslenGemtithslebens maclien mnss, ist' 
entschieden.— Den Beweis lieiern die Concerte — ■, 
ihre Zahl ist Legion ■ — die wir- in Jahr Und Tag inj 
buntesten Tonfaibengemiscli zu hören bekommen.'- 
Es landen an anserer Goldküale Veteranen und Schü-. 
ler mit gleichen Ansprüchen. Sogenannte Wun- 
derkinder , von ängstlich specnlirenden Valem be- 
gleitet t drängen sich einander. Da haben wir denn' 
frejiich häufig Gelegenheit, die' Wirkung der Instr«-' 
mente von vcrschieüenen Meisfern zu beobachleo. 
Das Klaviser behauptet noch immer d^ ersten Kans 
Jaruntcf,' und' Graff und Sti'eicher sind es vorzugsweise 
noch allein, die auf dem offenen Fdde der Ton^' 
kunstehre mit einander nvölisiren. Jedem Meiste!-' 
die ihm gebührende Achtung^ allein M'enn gebil- 
deter Geschmack die verschiedene W^irkung bejder"' 
Instrumente ausspreche» soll, so wird sich aus (jrün^ 
den der Künstler, aaa einem richtig ahnenden Ge-' 

fahle was man im Leben Tact nennt — das- 

^blicnm fiir das Letztere entscheiden. 

Die Wahl des Virtuosen für Ersteres kaiio' 
Besultat des individoellen Geschmacks, kann durch 
Verbällaisse bestimmt seyn — kann sogar in der' 
tnit seinem Anschlage nnd seiner mechanischen Kraft- 
analogen Struclur des Instrumentes ihre« Grund ha- 
ben; und ein Solcher hat für seme Wahl aller- 
dings ein unbestrittenes Recht; er wird und kann 
nuF' anf eidem Instnimante escelliren (und das will 
er ja.'), mit dem er vgn Jugend auf vertraut ist und 
aus dem am fertigsten seine Anlagen' sprechen. 

Die Wahl für das Lettte^e wird jedoch die 
Bedingung erfüllen, die mau jiur an das Vollkom- 
mene machen kann; denn der Künstler — im edlen 
Sinne- des Wortes- — wird hibr am vollkommeu- 
rteii die intensiv« Kraft auesprecheM,' wird am see-* 
lenvollsten zn seinem Auditorium reden können. - 

Der Hauptgrund liegt Wohl grösslentheils in'. 
Hm.Sti^'t6''^^^>önUcbkeit,< in dessen Genfalitat, 
die, vel-huiidt;B mit .tiefemiSludiüm dt» Mechanismm' 



yV^oosle 



831 



und mit der imiititer1>roaIiei]«n Uelfang eines Viertel- 
Jafarlmnderts T seine Instrumente zu Kunstwerlten er- 
hebt. Dabey lebte Hr. St. von jeher in VerhtUl- 
nissen, die ihm geetaUeten, airh stets der zweck- 
mSssigsten Mittel Hir seine Werkatälte ta bedienen, 
mithin sein Magazin mit immer gelungener«! Re- 
sultaten zu bereichem. 

Die ei-prubten Vorzüge der technischen Stmctur 
dieser Instrumente mag ein gründlirber Mecfasaikus 
mtwickeJn. Aber auch ohne das Eindringen in 
das mechanische Gebiet muss jedem Zuhtirerkreise 
die sch59e Wirkung eines g^sangreichon , mit edler 
Kra& und Zartheit gepaarten und durchaus egalen 
Tones zurückbleiben. Eigenschaften, die auch der 
gewohnliche Streicher Flügel von jeher besass nnd 
mit denen keines der C. GrafiTschen Fabrikate den 
Vergleich aushallen würde. Darüber, dass der 
Geist Mozart'scher und Beethoveo'scfaer Klari«-- 
Compositionen nur auf dem Streicher Patent-Flügel 
einheimisch ist, haben sich schon unsere eraten 
Pianisten ausgesprochen. 

Um meine Behauptung für die Instrumente des 
Hm. Streicher mit schlagender fieweisfulinuig zu 
i^echlfertigen , höre man nur zwey rnstrumente bei- 
der Gattungen (von Künstlern erster Klasse behan- 
delt) unmittelbar nach einander oder besser noch 
nigleich. 

Ich glaube der Walirheit und dem Rechte 
diese Sffentliche Beurlheilung um so mehr schuldig 
m seyn, da es seit einiger Zeit Leute gibt, die 
ihre Gründe haben mSgen, das partheyische Lob 
der C. Grafifschen Instrumente . über Gebühr und 
Mutzen zu verbreiten, und das anerkannt Gute, 
dessen Begleiterin immer Bescheidenheit ist, in den 
Hintergrund drSngen zu wollen. 

Ich glaube' endlich, dem Publicnm selbst den 
grössten Dienst erwiesen zu haben. 

Carl Gollmieh, 
Mi^ed des Frankfurter Orchesters. 



1832. May. Uo, 20u 



832 



M A C H K I C J 



Berlin. (Besdihiss). Nach so werthrollem 
Schlüsse der Concerte kommen wir nun zu der 
Kweyten, in ihrer Art nicht minder für die schaf- 
fende nnd ausübendende Tonkunst wichtigen Rubrik: 

n. Musik. Wir begreifen hierunter a) die 
MSser'schen Abend-Unterhaltungen, b) die Guu'- 



whctt MorgeB-Unterbaltitngnt. la b»y6em wnrds 
mehr oder weniger dem reinen K^Mtsinns g^ol« 
digl, und wenn die Toa dem Hm. Musikdirectra' 
Moser gewählten Quartetts, Quintette undSympho- 
nieen mehr aus den Klassikera im Gebiete der hjÄeiQ 
InstrumenUlmuuk beatanden, so hatten die Httren 
Gebsüder Ganz wieder das Venlienst, mehre da: 
neuesten Compositionen öfEleatlieh aufzosteUen nnd 
dadurdi iosbesondere jüngeren ^ aafstrebeadeB Ta- 
lenten Gelegenheit darzubieten, ihre Krlfiemrer- 
auctien. Zu a). In dm MSser'schen Soireen wer- 
den das treffliche Quintelt von Mozart in Ddnr, 
da» grosse Quartett tob Beethoven in C dur, Spoilu't 
Nonett, Mozart's Pianoforte- Hiantasie nnd Sonate 
in C m(41 fnr das Orchestn- von Seyfried einge- 
richtet, idodpainlner's Ouvertüre nm „Bergkönig," 
Beethoven's F dar-Symphonie, das i5te Quintett 
von Oudow, ein von C. Maser selbst im gÜnzeth- 
des Style (mehr Violin-Sonate mit Begleitung) ge- 
lungen componiites Quartett, Beethoren's sehnte« 
Es dnr-Quai-t^, Mozart's kleinere D dnr-Sympho- 
aie , eine ne«e Symphonie von der Oomposition des 
in der KÖnigl. Kapelle angestellten zweyteu Flö- 
tisten H. Schmidt in C moll und Dur, eigenlhüm- 
lich erfunden und mit Fleiss gearbeitet, auch sehr 
wirksam instrumentirt, den Vorbildcm MoBart, 
Beethoven und Spohr nicht blind, sondern auf ei- 
genem Wege folgend, endlich Beethoven'a phan- 
tasiereiche A dur~Symphonie, durchgängig vorzüg- 
lich ausgeführt und mit Beyfall aufgeoranmen. 

Zu b). In zwey Morgen -Unterhaltungen der 
Herren Gebrüder Gans wurden ein Fcaka'sches 
QiiinteU, Schottische Lieder von Beethoven, von 
Dem. Schmidt gesungen, ein von dem Musikiehrer 
Dreschke gespieltes Fianofiorte-Quartett von C. M. 
V. Weber, ein ^uchstnck des nmiesten Quartett!. 
von Beethoven in CismoU Op. i3i (ziemlich un- 
begreiflich), „die Sehnsucht" von Schiller, von Franz 
Schubert componirt, von Um. Nauenbnrg ans Haue 
mit wohlklingender Baryton-3tinune ausdrucksvoll 
gesungen, ein Quartett von Dotzauer (für das Vio- 
loacell obligat) und endlich ein schönes Fianofiart»- 
Quartett von Felix Meodelwobn Bartoldy in HmoU 
von Hrn. W. Taubeit vorgetragen. 

III. Theater. Im Königl. Theater verdicnm 
in musikalischer Hinsicht nur die Gastrollen des 
Tenoristen, Herrn Vetter's, und des Barytonistanf 
Hrn. Hammermcister'a , Erwähnung. Der Letztere 
gefiel vom^sweiso seines adeln Spieb nnd chamote- 
ristisc^ MisdrocksTOlkB Gesanges iR^es nlt Teoqiler. 



yV^oosle 



333 



4832* May. No. 20. 



334 



in Mmdmer*« Oper, 'Tritten in S^rdir's Jetaonda, 
SeneMball io Johann von Pari« «nd Gareston in 
der weinea Dame. Ben- Vetter liaUa in seiaen 
GastreUea (atutsr der taten, worin er um George 
Brovn durcli seine aterikef Llangrolle Stimme in 
der Hohe sehr gtAti) ala Höon in Oberen, Na- 
dori in Jemmda tind ToaxiigUch - als Mosaniello in 
der Stuttimen Ton Pordci a^ir mit der ^rinnemng 
an Bader*! edlei , fenrigei Spiel und reine Sprache 
sn kämpfen. Ueberdiess Ütt Hr, Vetter während 
seines Üesigen Aufenthalts häufig an Heiserkeit, ao 
das« er nicht immer des YoUen Gebraodis seiner 
Stimme mächtig war. Der Ansata roa Kehlion, 
wie der stBrende Dislect, that der guten Wirkung 
der von Natur scjionen, doch, wie es sufaein^ nicht 
kinmohend cnltirirtea Stimme , einigen Eintrag, so 
lobenswnrth auch die stets reine Intonation und das 
treffliche mezsa toc» in der hohem Stimmlage war. 
So gab & B. Hr, Vetter das höbe c in dem schot- 
tischen Liede als George Brown hBchat einnehmend 
an, und die Schlummer -Arie Masaniello's gelang 
ihm voi-süglich. Uebrigens wnrde Fernand Cortez 
Ton Spontini noch einmal, mit noch grösaeier Wir- 
kung als das letzte Mal, vorRÜglich rtm. Fräulein 
V. SchStael und Hrn. Bader trefflich gegeben j aus- 
serdem fiillteu Auber'a „Maurer ," Bossini's „Bela- 
gerung Ton Corinth," das Ballet „Äline" mit deff 
von Wien zuriickg^ehrten Mad. Robert (St. Ro- 
main) und eine Gesang-Productioe des italiem'schen 
Bass- und Sopran- (Falsett-) Sängers GobM die 
Lacken des sich im ewif^en Kreisläufe erschöpfen- 
den , stereotypen Opern - Repertoires aus. Eine 
junge Sängerin , Dem. Lena , aeigte als Lorezsa in 
Johann von Paris," dass sie erst sprechen und sich 
anf der Bühne bewegen lemoi müsse, ehe ihre 
übrigens starke Sopransttmnte mit Erfolg drama- 
tisch wirken kann. 

Im Königastädter Theater sang Dem. Grünbaum 
die Anna in der „weissMi Dame," wie die Sopranpap- 
tie in der „Unbekannten*' u. s. w. aait gelungenem, 
wenn andt nicht glänzenden Erfolge. Zn einer 
nenen Posse rou Ai^elji „Doctor Faus^s Vetler'' 
hat der Concertmeister Leon de St. Lubin die Mu- 
sik g^efert. „Dw Barbier von Sevilla" Ton Ros- 
sini ist aoch auf dieser Bühne mit Beyfall ange- 
nommen , da Dam. Hähoel die Rosine ' sehr ^t 
singt und die Herren Fisohef- und Spisader als Fi- 
garo und Bartolo im ^iel und Gesang «u^eaeirh- 
net sind. Jebit bot der Konäer Raimund aus Wi» 



seine Gastspiele begonnen, worüber im künftigen 
Berichte das Nähere. 

Die CoDcerte enden noch immer nicht. Im 
May wird die Tänaerin Taglioni aus Paiis hier er- 
wai'tet. Dann wird auch die Meyerbeer'sche Operi 
„Robert der Teufel" gegeben werden , deren Dich- 
tung Ton Scribe echt Diabolisches enthalten und 
alle bisher gebrauchten sinnlichen und geistigen Reia* 
mittel der Bühnenwii'kung noch bey Weitem über- 
bieten soll. Der Klavier-Auszug dieser Oper (von 
Pixis) wird ebenfalls im May in der Schlesinger'- 
sehen Muaikhaudlung voUsländig geliefert werden. 
„Der BergmSuch" ist vorläufig zurückgelegt, da 
Fräulein v. Schltzel nur noch bis Ende May's ein 
Mitglied der Köuigl. Bühne bleibt, auch die Anwe- 
senheit der Dem. Taglioni zur Verschönerung des 
„Diahle" benutzt werden soll. Neues Interesse wird 
dann auch „die Stumme" gewinnen. £s ist doch 
eine scltoue Sache um die Tanzkunst, da sie fast 
allein nur noch Enthusiasmus zu erregen vermag, 
nnd die Zuschauer nicht minder als die Tanzkünst- 
ier auf die Beine bringtl 

Nun zunächst wollen wir tnis der Frömmigkeit 
und christlichen Ergebung in der Fastenzeit des wet- 
tei'wendiscfaen , kühlen und stärmischen April-Mo- 
nats befleisaigeu. Dazu werden die Passionsmusiken 
die zerstreuten Gemiither neu starken. — Am loten 
d. M. wird auch die Köuigsstädter Bühne eine ei- 
gene Todtenfeyer zu Ehren Göthe's veranstalten. 
Dass das Königliche Theater damit zurückbleiben 
sollte, können wir nicht glauben, da zur Einwei- 
hung des neuen SchauspielliBuses Göthe einen ei- 
genen Prolog; (iSai) gedichtet hat, welcher der 
Vorstellung seiner Iphigenie voranging , welche 
nebst Tasso und Götz immer noch der bleibende 
Schmuck unser« recitirenden Schauspiels ist. Leider 
bleibt „Egmont," wie Schillefs „WÜhelm Teil« da- 
von aus politischen Kncksichten verbannt. — Hr. 
RoU hat als Hamlet, Crorawell und Walleostein 
hier in seinen Gastrollen sehr gefallen; der gedie- 
gene Künstler wird noch Don Gutierre und König 
Lear geben. — Ihnen nnd Ihrer kunstsinnigen 
Stadt glückliche Ostern von Herzen wünschend, 
bleibe ich Ihr treu ergebener CorrespondenU 



MÜTichen, den SislenMärz. Ein periodisches 
Reiaen reoitirendtx und singender Theaterkünstler^ 
sind sie an sich bedeutend und nicht jeder Bedin- 
gung sich zu unterwerfen genöthigt, ist meist schon 



D.Q.t.zed oy Vj OOQ I C 



ZQ6 



1832. ' 'May.- .^No.aQ. 



in dha mit ihnen geichloueoen Conliactea. suge-i 
geben. Es Lana nicht abgeschlagen, woU ebei 
hey UnuUinden mit einem Benefize a^elfüt wer- 
den. Herr Pellegrini« dem diee« lilirJgenA l^ale 
Begünsligung am fiten Januar zu Theü ward, vahl\% 
matf Mtte es nicht geglaubt^ den bai-oclen Vanlp^f 
fainen Cbaracter« dwr in dem Umfangs 4er menwbt 
licheD !Natur nicht Torkotnmt, den aUv dernach- 
abmende Künstlor nicht danteilen kann} denn *g 
mag es ang^en, wie er wÜi, steh wenden, be- 
mühen nach KiäAen, ee wird ein Doa Juan odeV 
Was Aehnlicbes, wie es auch Hrn. Pellegrini gpr. 
■cbehen, woxu sich ein Vorbild in der Wirklichn 
keit befindet', daraus. Das GräsiUcbe, Ekelliafte 
■oll sich' ein Tonwtzer nicht eu seiner Au^abe 
Torsetoea; es verläsat ihn seine Kunsf^ die in ib- 
rein edlem Berufe so etwas nicht ausdrücken würdo, 
wenn sie es auch vermöchte. Desswegen kein nach*- 
halleodes Wort mehr über den Slyl und Geschmack 
dieser Oper. — Hr. Pellegrini ist. im Besitze dtr 
allgemeiuen Achtung, welches er durch sein .sichtf 
bares Sti'eben zum Hohem und sein gd.UDgenes Stu- 
dium der deutschoi Sprache, wobey er den Aus- 
länder beynahe schon verleugnet, erworbeti hat. 
Einen ScbriU noch weiter za gehen, könnte desseat 
ungeachtet nicht uuerwünscbt seyn. Seine soliöne> 
weiche Stimme, wie man bey Bässen sie selten. 
verDimmt, verdiente wohl auch mit einer ihr ent;- 
spieclienden BebRndliing verbünde» zu wei'den, und 
würde er immer darauf Bedaclttnelfmenf diese an- 
genehmen Töne auf sanfte Weise aus der Brust 
herauszuziehen, sie zusammenhängend iw vei'bindeu, 
nicht, wie gevvöhnb'cbe komisclie Bässe «l ibun pfle- 
gen, blgs recitirend herauszustossea , wie ihm.diess 
Buweilen begegnet, so möchte damit eiu Wunsch, 
den man Viellach äussern .hört, erfüllt werden» 

Haben wir früher unverhohlen — denn wis 
sollte woh), wenn ein Publicum sich ausgesprochen^ 
eän voges Hin - uuU Herreden.eiq^m Küosljer fi'om- 
men , der bey so gewöhnlichen UjlfaUAO, vo» wein 
cheä.'auCh die grösslen Geister nie frey blieben, an 
seinem Werthe uicht verliert - — über das Miss- 
^sschick der Chelard'srben Mittertiacbt beuchtet, so 
säumep wir jeUt nicht, und es gewahrt uns wahre 
Zufriedenheit, eine zweyle, durchaus gelungene Coin- 
position desselben Tonsetzers zur öffenllichen" Kennt- 
niss hiermit zu bringt. Si^ nefmtsich: Der Slu- 
deot, ist nach einem französischen Originale .l^r- 
beitet, mit artigen Gesängen, launigen, invner. Unr-. 
terhaltung gewährenden Eaaemble3titcken verwebt, 



«36 



und verdiMte die ^astigB ■ A nfatdfcnfr »- diie -üd 'uo^ 
getheilt gefundes. Dem. Vial hat viel dtibey ge-i 
leistet, auch die übrigen MiGwiekcndEii dmohSpiek 
und geCilh'gcn Gesang ,das Gaiue «otlheiUU& hes-* 
aosgebohea. Msq bemerUi mit wahrer AnerkeiH 
ouBg,. da«s dks.Gcww dia*a Coiqppnlsiteni -vitdumt* 
fassend gcoanot: werden kann.. Von d«ai' höchsten 
tragiscbea .Pathoa einoa Otsllo bi»-2n den- SoherseA 
und LtRuiMn sb«lir«nder Jiin^'nge ist- «in w^itms 
Weg; wer ihn surücklegtf hesitst keine gnneiucn 
Kräfte* Man vernimmt, daas übet Chalard ju^ 
gaoMm Ernste unserer, Sprache seine Aubierksami* 
keit widmet aod ihrer Biuti richtigen. Au£bs9isniM 
sikaVscher Texte gaoa m^chlig seyn wird. GrÖAv 
seresi und ttoch mehr Claissischea kann man souadi. 
von ihm. und seiner uiermüdücfacn Bestüefaiamkeifc 
mit vollem Rechte erwaiten; er wii'd„ wir wünrr 
sehen es wenigstens herzlich , Gedichte finden, und 
sich mit ihrer Bearbeitung in der.Gtast des dcab* 
•fihen Publicnas festaetiiin. — ^ Aber thett diese 
Dem. Vial, die sieb in dem. Studenten «o selw 
ausge»ichuet) in zwey V<n»ldUbngeh de» Opfer- 
iestes saallgemolngefallett.half der sich > wie siee» 
seit lange wünschen musste, ein so weites Feld fÜK 
ihre Kunst öffnete, ist ebca jetzt, woi tnen ihrer 
mehr als je bedürfen mivste,. von hier /Abgegangen« 
Ihr Conlract war mit Anfange des Mäia erloschen 
und wurde nicht wieder oroeuertr' wir wissen nicht, 
ob mit oder phae ihren Willen* < Madi Vespu^ 
mann ist von ihrer Krankheit noch nicht herge- 
slieUjt, Dem* Nanette Schechner nenntAich jetitMad» 
Schechner- Waagen und wird nachstensidcBFoigeD 
dieser Nunensveränderung. . sich unterwerfea amsi 
seU' — ^ mau sah mit Verdruss omem langen £nti 
hehren des höhern Kunstgenusses entgegen. Dstiat 
Dem. Hfifoefetter gants wie. iVot^uBgefiihr und ohne 
es selbst zu wissen in das Mittel. . Sie daeble nam« 
lieh bey ihrer Durchreise nach Italien gar nicht an 
eiu hiesiges Auftreten, besonden da ein labge* An- 
strengen und ein weniges Schoueq.auf der> Cm4s.« 
ruber Bühne ihr eine .Gesangesruhe gieichnmige*. 
boten hatte, um .mit voller Kr^ auf dem eigento 
Itchen Boden des Gesanges aufiuito^n. Aber es 
gibt miEch[ig^ Redekünste,; die üires- Zvtckta tiiti 
verfehlen. Sie sang im BnibieE,.-im OteUonndaU. 
Susanne auch im, Figaro > gab aiicJs im>'Leixtem, 
um. dem' germatusohtm '.Geschtnaakii doch .vieilaioht 
zum Ifttzten Mala noch .au huldiged^ in dbm Zvri- 
si^0iaetfi Va^Ationen .von 'Rode, ggawistc b«f:einai; 
ohnehin so geaangCeichfln 0}mn<eiui gsosbes.'W«g^ 



.ucdoyV^oogie 



^Sa-VlMsorl/lNoS'ÄI, 



iw Kritftei^ .ies^i «Q .fcbav .in'ltaliai übeiibben 
blfikea.wnn^' deoK iat.äoA-gUkh die Soioati des 
echten Gesanges — des bei caati, wit^^ mau; ihn 
nennt — wenn nicbt ganz untergegangen, doch nur 
BÖdi Mtf'^imre^Si^'bl-hwüldt'Milstftw^b^d, so ist 
tttiti'ÜM^'hffc'ht''>t}'-iMtj ida^s Tnas 'es gefn beiden 
mBje;';^^^!^«!*!» d<!*M*n^cheh sa eiri^toBIl-düi 
ft»b-aöi(iit* 'herttb^wSi^^ #Bräe', die Blecbinsfru-i 
AenikntMtTttmsik ÄcM' ftriüe^'öfteile Mühe ge- 
l>en, ihr Blech zur -MensrRttWtiimne »tt " bi^/öhetf. 
Dem. Heinefetter wird wahrend der theatralischen 
Frühlingszeit (Stagione di prima vera) in Mailand 
üfeßeri.'' BWrireHi' seürf rfie OtieJ-; die 'etite Vot- 
«tellung- *qrJ titk Oatfer-Montage Statt' hab'tn. Wir 
\rerden'in -Srand gesetzt werden , fiber'Ihreri Erfolg, 
so wie 0b^ iftA theatrallM^e G^'chiek,' das wohl 
nicht anders als ehrenvoll seyn Kami, unserer aus- 
gezeichoeten Sängerin allen ihren zahlreichen Ver- 
ehrern in Deatschland. baldigste nnd ungeschminkte 
Nachricht zn geben. 

Der Verfasser 3er „"Brief^ eines Verslorbeneb" 
«pncht S. S30 des vierten 1*hefles von dem Ge- 
jodel der Tyroler -Singer, welches materielle Glück 
sie in London gemacht, und wie sie zur Mode ge- 
worden. Aiich wir hörten schon seit leti^tem Herb- 
ste bis jetzt dieses Gejodel unter verschiedenen 
Rubriken, als Tyroler, Stirer, Alpensänger in' 
Eaffee-Gärten und Bierhäusem , und, da jeder Herr 
in seinem Hause ist', da, wo man es nicht vermu- 
tbct^f^ancb in Odenm und — im Kömgl. Thea- 
ter -^ dodi' was sie hier sapgen und wie sie es 
sangen? — Wir lassen den Vorhang fallen, der 
an jeneqt Abende zu spat gefallen ist. 7a l die Ge- 
jneinheit findet überall ihre gute' Aufiiahme! - 

Am xösten März kam der .Gott und die Ba- 
jadere in der Lichtensteintschen Bearbeitung zuerst 
auf die Bühne. Der Inhalt dieser zusamiflenge- 
reibten Tüaee mit untergelegtem Gesänge ist den 
Xiesern der rnusikaliachen Zeitung ohnehin bekannt. 
Eine hiesige Zeitschrift ernstera Gehaltes hat die- 
sen Artikel, begleitet mit einer bittem Apostrophe 
an die Tbeaterdirection ^ abdmdten lassen { auch 
ein an^e^s, sonst vorzüglich nur dem heitern Seherz 
und humonstiseher Schildemag gewidmetes Blatt 
das Schmähliche und Abgeschmackte dieses Fro-^ 
ductes sinnreich und treffend dargestellt. Das Fu- 
blicum selbst hat das l^dle und Unanständige des- 
selben nicht sogleich in seteem ganzen Umfang 
«nfgpfflafft, weichet wir eben nicht zu ladelo ge- 
denken, dofdi «!{gItfi«h«ingeM)Mn, dhsa es Aiitildm 



MiriJioettKlini i&flrten Oer dfcutaohm Gvdichtes .kei-i- 
nen V«rglieich i^ingehea kanibi — Einb jungcSÜn- 
gerio, D«u. Deisenrieder, sang das erste Mal' die 
Rolle der'Nioka und - erhielt vielen Beyfall^ den 
«ie <n erhalten aiA bestreben mnsa. Die Heiren 
Staadachec, Bayer and Schlitfon gaben siih aUife 
Mühe und geboten y besonders Etsterer , allen ihren 
KcÜfbn nnd Geschmack> tim ihre an sieh onbe^, 
deutenden RoUen mÖglirJist hertiaszuheben. Diä 
Tänze selbst waren tob Hm. Schneider geordnet 
und an Bi<^ gut aasgefuhrt. An dem' Orchestä 
vermiast man nie, od» doch nur selten, jeneSeele» 
vriche es auch einer seelenlosen Composition, wOzu 
diese Auber'sche ohne Zweifel gehört, eiozuhaiirt 
chen vermag. 

Es sind nun eben mit dem laufenden Jahre 
unserer Zeitrechnung dreyhnndert dieser Jahre ver- 
So0S(sa , seit ein ausgezeichneter musikalischer Geist 
im lieben erschien und mit dem Zunehmen seiner 
Tage vob München tiis einen noch immer glao- 
Mdden Rof in Enropa sich erworben. Wir meioen 
Orland« de X^asso, welcher i5Sa zu Monsim heu- 
tigen Belgien geboren worden. Mehre Kunstfreund^ 
Unter ihnen beeooders Eiuer, dessen echte Vereh.^ 
rung und Kennet'schail allgemein bekannt sind, wk4 
r^ desswegen seit einiger Zeit darauf bedacht, des 
grossen Compooisten , der so ganz der Unsere ge- 
worden, Andenken in diesem Jahre xa feyem, in ei- 
nem öffentlichen Concerte, worjn nur von ihm Arbei- 
ten gegeben werden sollten, oder auf andere angemes- 
sene Weise. Doeh der Anthell an solchen Auf- 
iuhrungen nimmt r so »i sagra, täglich unter nns 
mehr ab. Eine im letzten Winter von der mur 
sikalisches Akademie versuchte Unternehmung ei- 
ttet Darstellung des hier noch nie gehörten Han- 
del^scheu Alexanderfesles musste aus Mangel der 
hierzu sich meldenden Liebhaber unterbleiben. Der 
Gedanke eines. Erinnerungsfesles an Orlando waid 
also, wie billig, aufgeschoben, und das Jahr wäre 
auch, ohne doss- man ihn irgendwo hSle nennen 
hören, vorübergegangen ^ hafte nicht da^ wo es 
wohl auch am sdiirklichstfen w^r, in einer K^'- 
<ie nämlidi, der ja aeioe Arbeiten fast ausschlies- 
send aogeftdren, eine Art geistlicher Apotheose ^tatt 
gefunden, ehne Prunk» ohne Ankündigung, nml so- 
mit nur von Wenigen besuchu Es bestand diese 
ruhige, anspruchslose Feyer in der Aufführung von 
Aeben Massen des Meisters, welche aus seinen,' in 
der Eonigl. Bibliothek anfbewahi-teo Werken aus- 
gDwSbiii von einem. «nsicbtsvoUen Tetuelzer, dem 



.Google 



839 



<832. May. Ko. 20. 



Hrn. Eü , in nenarer Tonschrift mit mueren Tut« 
sU'icbeD, und nur mit wenigent bey dem Credo 
allein Torgenommenen t der Länge wegen anrer- 
meidlichen Verkürzungen — nranoliei Credo lixt 
3o4 langsam vorgetragene nncererTacte nnd würde 
für sich allein dai DritUieil der beitimnjten Kir- 
chenEdt wegnebmen — übrigena ohne alle inderen 
VerSndemngeu wabnnd der Fastenzeit an Sonn- 
tagen in der Hofkirche zum heiligen Michael ge- 
sungen wurden* Es ist vielleicht jenen Freunden 
der muaica lacra, die sich an manchem Orte theil- 
liehmend darüber aussprachen, nirht ganznnange- 
nehm, wenn wir kurze Notiz über diese Messen 
mittheüen. . {Buchlnu foI|t.) 



Kothwendige Bemerkungen, 

Eines ungereimten Vorfalls wegen, den wv 
ans Schonnng gegen den Urheber unberührt lass« 
wollen» seheQ wir uns genBthigt, nochmals su er- 
inoeme Keine Recension kann angenommen wer- 
den, die nicht im Voraus dem Verfasser yon der 
Redaction zugestanden worden ist. Unordnungen 
und Misvhelligkeiten unnützer Art gingen ja sonst 
in'* Weite. Erfahrene wissen das, billig Denkende 
nehmen gern Rücksicht, und dieUehrigen werden 
sich und ona nicht umsonst bemühen wollen. 

Zweyteas wünsche nnd bitte ich die Herren 
Musikalien-Verleger, sie mSgeo das Recensions- 
Exemplar nicht an mich, sondern dirert an die 
Handlung Breitkopf und Härtel senden , gleich&lU 
der Orduung wegen. Wer mir persönlich eins 
sendet, thut es blos aus freundlicher Gesinnung für 
mich, als Person, nicht als Redacteor. Ich bin als 
fledacteur wohl gern ein Menseh , aber als einzelner 
Mensel^ nicht Hedaoteurt in jeder Hinsicht aber 
ohne ^en Unteräphied Ihr gleichmassig ergebener 
G, fir. Finh. 

KvaZB ÄKZBIGEV. 

DlvertUtement pour lee Amateur» eur des Aii'a 
de la Muette de Portici pour le Violoa avec 
aecomp. de II Viotone^ fiola et Baete, ou 
PianoforUt compoai — par F, A, Kummer. 



340 



Oemr. ii. ^ropr. des Mit.) Leipitg, chei 
, Breitkopf et Härtd. Fr, avec Quat. 13 Gr.} 
avec Pfte 8 Gr. 

Ein nicht schwieriges, sehr engmehraes Un- 
terbaltungsstück, das vielen Liebhabern willkommen 
aeyn wird. ^ ist Alles gefällig nid gans fiir sol- 
che gemacht, die ohne lange Qual des Einübeoa 
mit ihren Freunden sich hSusüch rergniüm wollen* 
Das Pianoforte ist ganx leicbL 



Lee Nocee de Figaro, Opira comique, Maeimie 
de IV, A. Motart, arrangd pour Pianof, et 
Violon par Alexandre Brand, (Propr. des ediu) 
Mayeoce, Paris et Anvers, chez lea fila de BL 
SohoU. Pr. 9 Fl. 

Das Arrangement dieser allgerühmten Meister- 
Oper ist gut, der Druck auf Langfolio acJiön und 
deutlich und so empfiehlt sich die neue Ausgabe 
allen dmen , die sich mit Opern ohne Gesang gern 
in ihren Häusern unterhalten. Daa Ganze ist mit 
einem farbigen Umschlage geziert, dessen Gefälliges 
noch mit dem Bilde des auf dem Lehnsessel ver- 
borgenen Pagen erhöbt worden ist. 



Notizen* 

Hr. A. Bott ist vor Kurzem Grossherzoglich 
Oldenburgischer £apellmcister geworden. 



Der General -Musikdireclor mid Ritter Spon- 
tini wird, wie wir vernehmen, in seinem Benefiz- 
Concerte , dessen Einnahme den wohlthätigen Spon* 
tini-Fond bildet, am i6ten d. C. JUiwe's Orato- 
torium: ,vdie Zerstörung Jerusalems** geben. Das ' 
Werk wird unter des Componisten eigener Mit- , 
Wirkung einstudirl, die Aufführung seihst wird der 1 
Ritter Spontini leiten. 



Hr. Heinr. Gottfried GÖdike, seit einer Reihe 
Ton Jahren Musikdireclor in Reval , ist als Kapell- 
meister am Kaiserlich teutschen Hoflheater zu St.] 
Pet«:sbarg angestellt worden. I 



Hi«rbtjr ds« ■utikiliiDhB NoTltl 



riaiclmiaa ron 'Breitkopf und HSitel in 
BjUge nnd da« iDteUigenzblatt Nr. V. 



Leipzig al. 



iMpaig, hey Brmtkt^f und HärteL Radigirt von G. W* Fttdk unter eeiner VeranttvortUchkeit, 



D.Q.t.zcd oy Vj Ö'^^ ' ^ 



im Verlage 



an aotüiPsatB» 



Oaterme'sse 185 2. 



Theorie. 



Of-iH. 



JelcBspergcr, die Hannonie des 19***J»lir- 
hiudertB , ans ätau Französiscfaeii. (Uater 
derPteiM.) 

Für Orchester. 

Moiart, W. A., Sinfonie (Ddnr.) Partitar. 

Np.» 1 — 

Für BogeHinstrwmente, 

Blam, C, £e Täazerinoen , (le Ballerise.) 
3 Rondoletten für Violine und Fl6te mit 
Begl. des Kanoforte oder der Gnitam., 
Op. 122. 

JV91- Die Bäaerin, (la VillaneUa.) — 16 

No9. Die Städterin, (k Cittadina.}... — 16 

No3. Die Fremde, (laStraniera.) — 16 

Dotzaoer, Divotissement aar des aira alle- 
Miands, poor Ic ViokuceUe ktkq Orch. 

Op.ias. 1 12 

— d? d? d? av. Ranoforte. Op.iaS.... 1 — 
Götze , C, VariattOBB inetructiTea ponr le Vio- 

bm arec aee. d'oa second Yioloa , ponr 
aerrir dlltode des position» les ' pliis en 
nsage dans l'art de joner le Vioton de 1"* 

et a-PoBition. Cali.m. Op.20..... — »0 

Onslow, G. , Qnintuors pour le Viol. Part. 

Wo 12 — 14 4 1 — 

— Quatnors pour leViol. Partit. N? 1— lä k — 16 
Sebneider, Fr., Qaatuor pour 2 Violons, 

Viola et YiolonceUc. (^.90 1 8 

Serwaezineky, St., Introdnetioa et Va^ia- 
tions snr na tb^e hongrois ponr Violon 



«T. acc. de 2 VioLons, Allo , Violoncelle 

et Basse. Op. 9 —16 

Wichtig Qnatnor ponr 2 Violons, Alto et 

Basse. Op. 3 1 4 



Für Blasinstrumente, 

Kammer, Gaap., Introdnctioii et Rondean 

ponr la Ftöte arec Orchestre. Op. 73. 1 12 

Noltr, Fr., Pot-Ponrri pourFlAte, Hantbois, 
Clarinette , Cm et Basson, avec aeconp. 

derOicL. Op.5 a — 

Elan, C, ConcertiBo p. la Clarinette avec 
Oreh. Op. 123 

— do d? av. Pianoforte. Op. 123. 
Franke, S., Variatiovs et Rondeau snr nn 

6ibne de l'Op^r«: la Hnetle de Portici, 

ponr la Clarinette arec Orchestre 2 — 

— d? do d? ar. Pianoforte. — 20 
SchindelmeisseB, L., Omcertino ponr la 

Clarinette arec Orchestre 

— do d? do ar. Pianoforte. 
Jaeobi^ C, Pot-Ponrri ponr le Basson avec 

Ovch. Op. 12 1 12 

MttUer, C. G. , Coneeitiao pMr le TrmJmM 

. Op.tf 2 — 



Für Guitarre. 

CarsUi,. F., SiSforeMAxtirtebe. p. IaGw- 

tare. 0p.l21 ^ .; — 16 



yV^ooQle 



Garallt, F., gn»i Rceaeä, eoBteMiit>48 Pl«- 
ludes et &4 Motcudx, soignewacnent 
doigl^ , en qaatre partie« : 
d? 1* Partie, pour les commeocuis — 13 

— d? 3° Partie, pour U trouifeme force.... — 16 

— d? 3"' Partie» ponrla sMonde force.... — SO 

— d» 4™ Partie, ponr la premiire force.... 1 — 
Köhler» R., Variation« sor Tur: ,,I>eitk8t 

du daran*'... — 6 

Für Pianofortc mit Begleitung. 

DüTerno;, F., 3™ DiTertia«ement, pourPia- 

nafarte et Cor ouVioIod... — 40 

Krollmann, A., Variat. brillantes poor I^- 

noforle et FIdte. Op. 23 — 16 

Limmer» Fr-, grand Quiataor ponr IHano- 

Torte, VioloH, Alt», Violoucdle et Baue. 

Oi»w 13 3 — 

Für Pianoforte «w vier Händen, 
Brnnner^ C. T., petites Bxereiees, lAv. 9. — Ifi 
Mozart, W. A.» Trio p. Pianoforte, Vioton 

etViolwcelle, N° 1. arraag« par C. T. 

i ; Bmnwr... » ~ ., 1 4 

•— Concerto ponr le Pianofortc tTce acc. 

d'Orchestre (Ddnr.) N?. 15. arrang^ par 

C. T. Brunner 1 SO 

Kenhomm, S., Sinfonie (Eadur.) Op. 57. ar- 

rangee par C. G. Beldce 1 8 

Wagner, R., Polonaise. Op, » — 8 

Für Pianoforte allein, 
Becker» C.F., 6 Scher« musicali, <^. 7.... — IS 

Gei8§ter, C, Variatioos. <^.9 — IS 

Lobe» J. C.» Blumen-, Fracht- undDomcn- 

stüche, ai'Werfc, l'Heft — 14 

Pohl» J., Roadean brillant. (^. 8 — Ifi 

Siegel, G. S-, Variations sur un th^e du 

&• Fmale de POp^ : le Birbier de Se- 

vme. Op.S7 — 8 

Wagner» Ä-, SobMc. „ — 90 

'Kue, Ifi, Mch beliehtMJMotin» der Operi 

des Falluien Braut, von H. Marscliner. — 19 

Für die Orgel. 

Bach , J. S., 68 Cboriile.iDit beziffertem Baase, 
lis ABhang M dessen GheralgesäBgea, 
heraiHgegebeD tob C. F. Becher — 16 



^.9f- 

Saoerbrey, J. W.» 30 leichte O^lpiilu- 

dien, Op. 7. No. 4. der Orgelsachen — 8 

— UOrgelstüche. Op.8.5o.5.derOrgel- 
sachen — 12 

Für Gesang. 

Blum, C.» Jncnnde, Gt^sang fnr 1 S<^ran, 
2 Tenüre and 3 Bässe , ohne Bereitung. 
Op. 1B4 1 8 

Bnrkhardt» S., Aeuochen nnd Robert, in 
6 Uedern für eine Sopruistimme mit I^- 
noforU...: — 13 

fteisBler» C.» Soldatmüeder Ar 4 Ifitaner- 
stimmen. Op.M. l'Heft 

— . do do 2*Heft. 

HXser, ^.» Seelepmcsse tür 4 MäDnerstim- 

men» ohne Begleitung. Op. 35....'. i.. 

KlansB, V.,- 7 GesSngernr Sopran, Alt, Te- 
nor und Bass (^besoaden znm Gehrauche 
bey Carrentea) ohne BcgleituKg. Op. 6. — 90 

KicoUi, O., eUeder für Sopran, Alt, Te- 

naruad Bass» ohne Be^itoag....' — 16 

Otto, Fr-, Glieder nnd Romaiuen für lAtezzo- 
Sopranstimme mit Begleitung des Piano- 
forte. Op. 10 - .>... 

Schicht, J. G., Motetten, in Partitur. 4*~7> 

Heft : ; 

Viertes Heft. 
i Der l*»'" Pm1>. tA wiU iUA nhÜU» He. \ 

I Moletto Hetpauorio, Cluittl Du Ltmtm GMbs tte. } — ^6 

Fünftes Heft. 

HoMbi, Gnu ütia Bar tH. — lö 

Sechstes Heft. 

(Der 99* hil«, Kmwrf Aem wtd labtet i!e. \ 

MoMto, Die mdt HUhm jAm <*. \ _ .„ 

— Btr m^tr 1C5 gtyrita An ivdwfM JtUfe *te. } 

Si«bent&fl Heft. 

!DwlBO'"PMbn, t»t*td»>LBmiL^feUtmaia^A.\ 
Du Gebet Jon, tob WitMlid: FmtB-. tU* wu Ami} — 16 
tfilAtM! ttc. J 

Schmidt, J. P., Gott ist neineZuveraicht etc.» 
Gesang für eine Singstimme mit B^ei- 
tung des nanoforte '— 8 

SphDeider, Ft., 6 Gesinge f3r'4 Männer- 
Htimmcn 

Portrait. 

Homiflns — 3 



.Google 



INTELLIGENZ -BLATT 

■ u r allgemeinen musikalischen Zeitung, 



May. 



JV* F. 



1832. 



Ej vüiucLt Joinaiid , der «elir« Jtkre dam MnuloaTpa 
cinM liaiuibTerMlimi Ragimsiita al« Dlraator TorfMtandau htt 
und diB boiten Zangniue Torlefcn kann, wiedar ein ühnlich« 
Engagaiaeiit aiuiiiieliiiWD , oder ala eriler Oboa- oder ertter 
Clarinettb lilaer , oder aacb in eInaBi Orcheitar aa dar awejten 
Violine odar an der Viola angMtallt n ward». Anf porto- 
freje Brief« ertUIt alUiera Ntuhrisht di« Modkalianhandlniig 
TOD G. M. Mtjrer ym. 

in BrBniu«^«eJ£> 



initetgen. 



Der Choralfreund 

oder 

Studien für das Choralspielen, 
compoDirt 

H» Ch. Jt i n e l. 

Dar UnteneichDete iit Willeni, noMr Toranitelietidein 
Titel ein periodiacliea Werk erickrinen in latien, deiaen Tww 
dam ea iit, die Cboralmiiiik im weiteitan Umfange dei Worla 
und aomit aneb daa OrgaUpiel üborhanpt, in ao weit aa nit 
dem Oioral in VerbindDog italit, au pflagea und an fiMem. 
Zwar buitien wir mebra Orjeljonrnele i aber ■« «we<ikBÜiiig 
und empfahl nngawerüi ancb dieaelben in mancber Beairiiiing 
aind, 10 acbeinen lia docb mabr den bMobnnktem Zweck an 
Iiaben, Toraii|Bwai(e durcli Vor- nsd Nacliapiele daa Stndinu 
dei Orgelipieli tu betSrdarn. 

£« bleibt demnach Hir ein Werk, welchea die Choral- 
mtiiik eiDiig und allein In'a Auge faut, nocb ein lehr growai 
Feld nr Bearbeitong öbrig, an dewen Haraoagabe ich mich 
durch meine beiondare Ndgnag und Lieb« für dieien wiehti- 
gan Zweig daa Orgebpiel* , lo wie dareh meine inalgite Uo- 
berasngUQg Toa dar Nütalichksit nod dem Bedür&iaia einee 
aolchaa Werkaa dringend anfgefordert füUe. 

ilhrlich BoUen von dleaem Werk* «ecb« Hefte in dar Bof- 
rnuiUiandlnng bej B. Sc&att'i Söhnen in HainJi eracfaeinen. 
Sioimtlicbe Choräle werden nach den Helodiaeu, wie ueb di»- 
adbenin dem Ton Natorp, Ceialer und mir Iieranigefe- 
benni Cbonlbuehe anfgeMicluwt finden, drey- Ua vlnr- 



mal, aowoM iwejr-, «I« dro^-, vier-» anweilHi aadi fünl- 
Btimmig, mit leichten, der Eircha angemeaaeaen Zwiaehm- 
ipieleo bearbeitet und iwar *o , d*«* dietelben theil« anr Be- 
gleitung kejm Gemeindegeaauge, theil« an Toripielen, thok 
SU Studien für das Orgelipiel überhaupt gebraucht werden 
können. Voriuglicb aber werden luerat die Melodieen, welch* 
am hänfigat«n geaungen werden, in den oralen Heften geg«- 
ben. Am Ende de« Ishrei wird noch beaonderi ein Regiater 
dar bearbeiteten Cborül« beygeTügt, 

Darmatadt, im Honat Jannar iSSa. 

Der Vafatur., 

Einladang kqf Snbscriptiou» 

Dia UnterMichneten verwelaen auf obige Anktindlgni^ 
durch welche die Tendena dieaes Werket autgeaprocben und 
näher beieicbnet wird, was daron m erwarten iit. £i be- 
darf wohl keinar andern Empfehlung, all nnr einer Hinwet- 
lung auf den hochberUhmten Namen dea Verfauera. Wir, ala 
Verleger, luchen baj dieiem Unternehmen eine Ehre darin, 
auf die AuMtattung der Anigabe beiondere Sorgfall au Terwan- 
den, und nm dieiei Werk recht gemeinnutiig an machen, wXk* 
len wir den Weg der Snbicription und beatimmeu einen Freia, 
welcher auch Unbemittelten den Bejtritt geitattet. 

Jedei Heft wird awej Bo^en itark, mit einem tTmichUf* 
Teneben, und jedei Jahr «echa aolchar HeFt« geliehrt. IGt 
dem lechaten Hefte folgt daa Vorwort und ein *chÖner Titel 
nabat Unuchlage, welchem dio Snbacribantenlbt« befgefllgt 
werden loll. 

Den Preii Tür rinen JabrpBg TOn aeobi Heften itelleu wif 
anf 1 FI. 4S Kr. oder i Thaler alchdich. Die Zahlung ge- 
IcUebt bey Ablieferung einei jeden Heftaa mit t8 Kr. odtr 
4 gGr. Subicribeatan-SaBunler erhalten anf lecha Exemplu* 
ein «iebente* frcj> 

M&lna, im Jannar i83s. 

' B. Schotfa SiAnßf 
GroaiherBogUcb Hsaiiache BoEauuIkhudfauf. 



anerbieten» 

Unter«aiohneteThatai«heutacUoiien,fQ)igen> talentrollen 
Hnaikern, welche den Hachaniimua ihna Inatmmenta bermt» 
auf eine bedeutende Art überwunden, aich aber gaiatig noch 
aniBubilden wünschen , Unterricht an ertbeilen. — Die tran- 
rige Eiftkrug, dwa tat fibwall (nit wealg AuaMhme) dar 



.Google 



19 

IflttramentiUit geling gctiiia in Itabn slxi^^ ■"'■"■ "'i Sctwi*- 
rigkait inf Sckwierieksit büufeitd , dktelba Bit Frlcuion vor- 
«ri^ HBd M Jbd lärHesAwi Bayr»!! larjMiigvu «iDarDUt, -web> 
cha nur Fingarfertigkeit in banrüiai]«>i niHon, toh dem Ei- 
gsntlicben und Wiliren der Kumt aber, Auidrnck dar Seele, 
Leidenickaft In allen ihren Nuancen ■>. «■ w. , keinen Begriff 
baben. Untenaichneter glaubt jedocb, da» der Künitler nur 
ip Beiitz« ToraUhettder Eigenicharten leine inunerwälirev^ 
gleiche Anerkentiutig »lehem kann. — Man klagt jetit im AU- 
gemeiuen über den Verfall der Coueertfl; loUte der Grund 
nicfat Tiellelcht darin licRen , da» min den wirklich gebildvten 
Hutikliebhaber dyrob die Art und Weitet «<b »■■n die Con- 
oerte ietzt zu geben pOegt, eher daroQ ■nrückicbreckt als ihn 
darOt empßnglicfa miclit? Dens wen können Miuikaiücka, die 
auf blaiMn Medianiimui berechnet, und Künitler, die nur Fin- 
jarrertigkeit lU Migen wiuen, wohl mehr als ein, höchiteni 
Ewey Hai inlereitiren? Mao »ehe nur die hEUiigen Concart- 
Ajinoncea, auf welchen man leiten etwa» Andere« finden wird, 
•Is eine Onwrture au> irgend einer hetiebten Oper, aiti Con- 
certino «n* hundert nnd hundertmal gebarten Thema'» luiam- 
mengeieut, ein paar Arien, die aber nalürlich lur Bequem- 
lichkeit der Singer aui jenen Opern genommen werden, welche 
bereju lum Veberdrusae gehört worden »ind, lodann Varia- 
tionen, md will man endlich da« Coneert recht brillant enden, 
eine Ourerture wie anm Anfange. Hurik, die kMoan andern 
Eindruck smäoUbn, ak nv im ^iinUisbtea JFUle ein paar 
Stündchen amniirt in haben, benimmt den geiitig Ccbüdeten 
nur leiten lur Wiederkehr, während dat wahre Guia gewiw 
•tatj Ton ihm in Antpruch geuommen wird. Daher icheint ea 
mir nmimgünglich nothweDdig, data junge Leute Ton Talent 
jene Richtung erhallan, die >ie fihig macht, ihrem Initrnmente 
auch die odiere (dedamstoriiche) Seile abiugewinnen, und 
dieieAnfgabfl itt «a, die ich bej meiner Unterrichlaart au 
lÖMtn mit Torgeaommeu habe. Ich h«ba lu diaiem Zweck% 
damit der Initrumentaliat »or Alle« da» Er.te auf jedem Bla» 
Inttrumente aingen lernt, die roniiglichtten Opein, al»: 
Croeiato, Euryanthe, Fidelio, Fauit, Jo.eph, 
Macbeth, Veataliii und Zauberflöte fiir Clarinetten, 
Baaiethorn und Fagott, al» Quartett und Quintetten arrangirti 
biordurcb wird der Schüler he; Auifuhrung dieiar Opqra in- 
gleich mit den au»geieichiiet»ten Tondichtuueen uit*crer Zeit 
jwrtniut. Um damielhen aber Sinn nnd Geachmack für di« 
Kaminanauiik b«; tu bringen , habeich auch lümmüiche Quar- 
tetten Ton Moaart nebit Fuge, die »echa erilen Quartette vou 
Beethoven und mehre von Haydn, für jene aber, die »ich tor- 
ingaw eise dem Concert^piele widmen wollen, die voriÜgÜch- 
aten Clarinett-Conipoaitionen, ala jene Ton Weber, Spohr, 
Meyerbeer , wie auch meine eigene, anf obige Wei»e «o arrao- 
girt, daia der Schüler bey dreymaligem Stimmen wechael daa 
GsM« in »eine Gewalt bekommt, indem Jeder nur ei:ieu Theit 
dea Sola'» ipieli. Durch dieic Verfahrutigaart glaube ich ei- 
nen doppelten Zweck lu erreichen, der Soloapieler lernt, in- 
i«m er auch luglsicfa Aceompagnateur iat , dichten, daaa er 
■ich nicht lu aehr aeiner Fhantaaie (will er ander» gut accom- 
^gntrt »eyn) iiberlaa*en darf, der Accompagnatenr erkennt 
dagegen die Nothweudigkeit , da»» er dem Soloipieler niebt 



\ 20 

nnr nach dem Taet«, aondaTn daoaelben in allea kleinen Ca- 
prioen EU lolgen rerpflichtet iit. — 

iMdemfch glaube tteWeAmi^nBumfebf hhtlänglich an«- 
geaprocbett au haben, erklSra ich nnr noch, der Ueberxengung 
an aejn, daaa jeder Schnler, auageatattet mit den Ton mir im 
Eingänge erwühiiten Fäfaigkelfen, binnen Jahrecfriat den Zweck 
erreicht haben dürfte, welcher ihn neineii Unterricht lu g»- 
Aieiaen beatistmt. 

Der Preia iat jährlich sä Carolin oder ayfi Golden Rhein^ 
WOTon die Hülfte heym Eintritte, nach Verlauf von aeclu Mo- 
naten aber die andere Hälfte au entrichten iat. Wer lüngar 
ala ein Jahr lu bleiben wünacht, beiahlt aodann monatlich daa 

Treffende mit 3i FL 55 Kr Ea hedarTtibrigena wohl kei- 

nar Erwlbnong, daia der Unteneiclmete, wenn man ea wnn- 
■cheu lollte, gern dain aich veriteht, den Schüler Quartia*, 
•ad WB* ihm aonat noch ntfAig iit, an TenchaffMU 

■ iineh«n, ioiApril i«Sa. 

Heinrich Baermann, 

erater Clarinellist Sr. M«;'. dea Königs Ton^jem. 



K«ue Musikalien» 

welche in allen MustkalienhandlungeD zu haben sind : 

Ran, Sech» PotadauerFaTorit-Gdopp- Walser für daa Pia- 

nofurtei ) o Sgr. 
T. Roaenbarg Gratzcsyntki, Swvy Tänie fOr du Pia- 

nofoTte. 5 Sgr. 
T. Splitgerber, SigMl-<GaIopp ffir^aaPiavoforte. a^Sgr. 
H. VogJer'iiche 
Buch- und MusIkalienhaiidiuDg in Fatsdam. 



Die Partitur der Arie: ,4hr Tbore Gölte«. tSffnet 
euch" und de» Chor'a : „Gott fahrt auf mit Janch- 
sen," die Auferatebung nnl Himmelfahrt Jean von Ramler und 
C. P. E. Bach , beaondera anwendbar hey kirchlichen Auffüh- 
rungen am HimmclTahru feite, iat nebst dreifachen InttrumeuT 
talatimmen und SS Singstimmen, zusammen 173 gut und feh- 
lerfrey geschriebene Bogen, 10 nie nebat 1000 Stück gedrnck- 
ter Texte billig zu rcrkaufen. Nlhere Auatunft ertheilt euf 
frankirle AnlVageb die Bucl- und Mniikalie&handluug Ton T*. 
Trautwein tn Berlin. 



Sehr gute Oboe-Rühre in ^, \ und ganren Dutienden* 
itere au a Thlr. , aind an erhalten iu der Huaikalienhand- 
g ron jF, j4. Eupei, 

in Sonderabausen, 



Für fiolintpieler. 
Eine durch iliren Ton gana beaondera ausgeaeicfanetachBne 
Geige, groa» Format, von Antonio Stradnary iat Rir aoo 
Fried richad'or au verkaufen; da« Mk'her« erflthrt man auf mh 
P. V. geaaiehnate, an die Voaaiaohe Zeitunga-Expe- 
dltion in Berlin gerichtete portofrsTe Briefe. 



Leipägy hey Breitiopf and Härtel. Bedigirt von G, PF, J'infi. unter teiner F'tranttwtUtMeih 



y-GooQle 



Nachricht. 

Mit Ifackgtem encheiDeo bey nna mit Eigenüiumsreclite i a 

Riea, F., Introdacüoii et VariatioDS ponr le Pisnoforte avec OrehcBtre. Op. 170... 

— gmod QaintBor povr 31 Vlolons, 2 Altos et Ba»ee. Op. 171... ..'........., 

Haydn's Sinfoniee« Ar 4»e Pianoforte mit wiHhnhrlicher Be^eitai^ von Flöte, Violine nnd Vlo- 
loneelle «rangirt von J. N. Hanmel , , 



^•i^- 



In der Michaelis-Messe 1831 waren neu: 



Theorie. 



R^fistei 



w.^. 



Sl — so-*" JaUrgaoge der ainsi- 
oZeitp. (die Jahrp 1818 — 1888.) 1 8 
(all PulMtaBMg ira Hcpaten in dem 1 — SO»™ Jaki- 

gutfe der miuiluUicheai Zdtiiag.) 



Für Orehetter. 
Bahner, I. L., Zephir- Walzer mit VarlatioDen 

über ein Original-Thema. 93* Werk..... ■ — fiO 

Gährich, V., SK'Siiifoiiie 3 12 

Malier, e.G., Sinfonie. Op. 6 3 Ifl 

Tolbecqne, J. B-, Quadrille de Contredanses 

(siehe Bogeninstnuncntc) — 12 

JFär Begettinstrumente, 

BeethoTcn, L. T. , Qoataor ponr 2 Yiotons, 
Viola etVioloncello, arr. d'apiia Oeur. 14. 
par ßierey. 1 — 

GStze, C, Variation! instr. ponr le Violoo av. 
Accomp. d'on second Violon pour serrir 
d*Etnde des posiüons les pina en nsage 
dana l'art de jooer fe Violon de 2* Posi- 
tion. Cah.2. Op. 20 ~ 20 

OnsloTT, G., Quiutnors p. VioloD , en Parti- 

tion. Cah. 7 — 11 k 1 — 

Rousselot, S., 4* grand Qointuor p. SVio- 

lons, S Alfa» et A^oloncelle. Op. 23. 1 18 

Scrwacsinsfci, St., Introdnetion et Varia- 
titna brillantes sur nn thteie de Rossini, 
poor Violon avee Ace. de l*Orchestre. 
Op. 8 1 — 

Tolbecqne, J. B., Qnadrillf! de Contredan- 

SM, powllöte, Villen, AltoetBasse. — 12 



Für Blasinstrumente. -, . 

Carnlli, F., Fa^rtai^ pow: FUte et Gnttare 

9iir2MotibdaPirated«BeUHii. Op.357. — 10 
Kammer, G.^ Trio ponr 3 FIAtes. Op. 72..^ — 16 
Blatt, F. T., Euides p^ la Clarinetfe. Op.33. — 18 
Aanprat, li^e vari^ juin d'on Rondo Bo- 

lerps p.- le Gor it«c Acc. de Pianoforte. 

Op. 23 .'. ;... — U 

Galtay, Trois Recröätion», ponr le Cor avee 

Acc! de Baas«. Öp. mV,,^,../../...!.....! — Vi 

Für Guitarre'. 
Carnlli, F., Dno eoncertant ponr 2 Guitares. 

Op. 528.:.,:....;.::::....;::...;,:.;;;.;,-; .— i8 

' ~ ' ■ '. ' ■ .1 

Für Piaaoforte mit BegleitUHj. 

BSbner, L. , Zephir- Walzer mit 'Variationen 
nber ein Original-T^cma für Pianoforte 
mit Begleitung der Oboe oder Violine. 
äa-Werh .,..^._.: :... — 12 



Für Pianoforte »ft vier Jiän4e'*' 
Brnnner, C. T.', Trois petita Rondeanz agrc- 

ables et instmcllfs. Op. 2 — 16 

Gährieh, V., 2*Sinfonie arr. parTauteur.... 1 12 

Herz, H., l*"Caprice — 16 

Kalliwoda, J. W-, DiTertissement. Op. 28. — 16 . 
Lonis, Ferd., Qnintuor p. Pianoforte, Op.l. 

arr. parC. G. Bierey 2 — 

— Quartette ponr Pianoforte, Op. S. arr. 

par le möme 2 — 

— Quartetto poor Pianoforte, Op. 6. par 
Mockwitz 2 — 

D,9.t.zedsyV^OOgle 



HarBChaer, H-, Onrnture de I'opto: dm 
Falkners Bfaat (la Fianc^e du Fanconier) 
arr. par i. P. SehBiidt — 16 

Mosart, W. A. , Concerlo poor le Piaaoforte 
atec Orchestre Pfo 11. arrangi par C. T. 
Bnuuier ■ ' 1» 

M«ller, C. G., äofowe, Op. 6. airang^ par 

rMrte«r. i 8 

Für Pimnoforte altein. 

Böhner, L. , ZepluP-WalMT mit Variatiraefl 

aber ein Or^iaal-Hicma. 9tf' Werk — 12 

Barkhardt, S. , Bondeao biiDant — 16 

Chauiiea, Ch., Capriccietto »nr un Atme 
d^donard Bn^ifere: les Montagnarda 

TyroUens. Op. 83 ^ — 6 

— Rondeaa bot Talr: Point de mallienrqni 

ne Boit onkli^ etc. Op.86 — 10 

Claudius, O, VariaEioni brülaDti. Op. 14.... ~ 16 

Donizetti, OuTertnre de l'Op^a: Anna Bo- 

lena. - M 

Droling:, J. M., Rondo brillant snr les plas 
joUs motife de t'op^n : Mathilde de Scha- 
bran. Op. 99 — 10 

Karr, II., les EtreoneB, denx DirertiBsements. 

Op. 206 — 8 

Knlenkamp, TrobPi^escaract^ristiques..,. — 16 

Lobe, Jf. C, Le Boffon, Pitee caraderifitique. 

Op. «5. — 1» 

Harsebner, H. , OaTcrtuce Eur Opert des 

Falkners BraNl — 8 

Richter, C, 18 RedonteR-Täazc. lO-Hett — 16 

Seknbert, T. L.^ Variatiou btillantes aar le 
thtete fiiTori de l'op^ia ; le Templier et la 
JuWe (derTemplcT und die Jüdin) : »jBrii- 
derTraehtt habet Aektl" Qp.15 — 19 

Sponhols, A. H., Lea charmea de]>oberan, 

grande Faataiaie piltoresqve — 16 



0.9<- 
Sponbolz, A. H., SixGalopades faTorites,... — 6 
Tolbceqne, J.B., Quadrille de Contredanses, 

d'aprte des motifs de Paganiai. — 6 

Für Orgel. 
Bach, i. S., 4Btinunige Chonlgesänge. Nene 

Ausgabe 5 — 

Nieneyer, Chorile nach den alten Kireben- 

Tonarten — 19 

Für Ge$any. 

Basili, Vt.f ATefilaria, a 3 voci — 6 

Bierey, 6. B., A^s^m Dei, nadi Opus 10. 
N? 1. von L. van Beeäteren , Ar Orche- 
ster- und Kngstnnmen. Parfitar. — 19 

— Kyrie , nach Opus 97. N9 1. von L. van 
BeethoTcn — 12 

H ■ y d n , i. , Motette : „dai Slanbes «tfe Sor- 
gen." rt'ene Ausgabe. Partitar 1 — 

Marsehner, H., des Falkners Brant(La^08a 
promessa del Falconiere), komische Oper 
in 5 Anfziigen tob W. A. Wohlltfnck. 
6ä* Werii. Klanerauszi^ vom Compo- 
nlstcn , mit deutsekem and italienischem 
Texte 8 — 

— Dieselbe in rinzelnen Nnnunem 

Mozart, W. A. , Das Bändcfaen, em sdiers- 

haftes Terzett. Neue Ausgabe — 19 

Nobr, Fr., 6 deutsche Lieder von W. Ger- 
bard, (lir eine Singstimme mit Begleitung 

des Pianoforte. 2" Werk — 19 

Rieblc, J. , Sechs Lieder für eine Bass - oder 

BarytonBtinmie,mitPiaaofortcbegleitui^. — 19 
Schmidt, J. P. , Bundeslied voo Igtest, mit 

Begleitung desPianoforte — 6 

— Opferlied von Mattbisson , für 4 Hänner- 
stünmen mit Begleitung deaPianoforte.... — 19 



.Google 



MI 



s«a 



A L t GE MEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUi^G. 



Den 23"" May. 



m 21 



1B32^ , 



ZiuatM-uidtm Berichte vom Hm. Mmihdirtetot 

Sekunder lau Meneburg in No, 13 diemr Eeittinff, 

Von Fr. Mehunld au« Sretlau, 

Vv enni Hr. Diredor Sdineidn- im Eii^^gt wlnfea 
geschätMe» AufMtsea in Neu is dieser Blätter Ah 
FräntiMe attfstellt : jede VervollkoBnuDatg äa^vm»- 
likaliKheii iDstmnienb, ^eiabtiel, waasiesD de»» 
selbm bezweoke, Tn^ieoe Misnüicfae- Bekainitnu* 
chmgf damit dieselbe zii ^-fiaserer AiubÜdtiBg' f»- 
iangea könne, wenn n« in derAmrendimg als giit 
ukI cwenkmäscig erkannt werde j so folgere ioh 
daraus I Hr. Director Schneidet' kOnne auch aui 
wiinscben, dau }>jede gröaflere AasbUdong" irgend 
einer sokliea VervoUkommnang ebenfalls öffentlich 
mitgetheilt werde, und — iadeni i^h hoffe, den 
vielen achtbaren, gelehrten und verehrten Leaem 
dieaer sduftzbaren Zeitung wieder einiges Neue be- 
richten EU können, beziehe ich mich vorerst auf 
den letzten Satz im oben erwähnten Aufäatae in 
No. 13 dieser Zeitung, da ich zur Zeit die von 
Hm; Director Schneid«- Eingangs angegebene VeiV- 
besaerung, Behufs zweckmftisigerer Oeffnang der 
Ventile, in C^gelwindkasten, noch nidit praktiach 
vergleichen konnte mit Aem , was mir iflier diesen 
Gegenstand bekannt ist, um auch darüber etwas 
genfigendes Nenes' sagen zu kSnnen. 

Hr. Director Schneider gibt das Regi9tar->Gla^ 
veoline (leider wieder ein nener Name für «ne 
alte Sacbel (Cbladui)) als in seiner OegeadiBen an 
nod hoSt, das« dasselbe, fnr'das Pe^l gafortigt, 
von sehr guter Wirlnmg seyn müsse und dasavial- 
leidit fewey solche Register, im Manuale- nad Pe^ 
dale, die gewSholichvenuiglückle vox humana«r^ 
•etMD dürften. Daaa bemerke ich' ei^benati da«« 
b^de Register in mehren Orgete Schlesien« bereita 
aeit einer Besbe von Jahren angnwandt worden sind 
(über' deren erste Anwandongen' ioh in den fohle- 
aisohen Proviasialbliltteni {«einer Zeit i 
34* Iihrgasg. 



geMgt habe), mithin in Schlesien wmigstmttdieaw 
O^teiisland als Ot-gelregister-Vermehi-ung (ob Veiy 
beuenii^?) mdbts Neues mehr ist. Danrntein^ 
Sache in ihr«- Anwendung erst über Vortfaeil od^ 
Nutaleeigkeit' «abcheidea ISsst, so ksnn^ ich Überf 
diesen fraglicbeti Artikel Folgende« bemerkeni •'' 
Ein gflwfthnlicbes Register mit durchschlagen^ 
den'ZUBigtni, ohne Pfeifenkörper, ist aar in klei* 
ntnm Orgeln und in kleineren Kirchen'von hihlängli^ 
•her Wirkung und daher von-entschiedenem Nutaent 
da efr die vox humana nidit allein ^OTtritt, sen* 
den sogar noch mehr iiillt und saDft«r und weichet 
die eotgegeDgeseliten sdineidendan uDd'dampfim'Ra* 
gister verbindotj in ganzen Org^werken in grossod 
gothisoben RÜbmen verschwindet ein ^ solches Re^ 
gister gaoa oder klingt nSselnd, und die vox hnU 
nnna, so"W!e'v4ale andere aa sich h5dist onant 
genehme Reiter, bewähren ihre Branchbarkeit und 
den hnga entschiedenen Nntsen im grossen He» 
^terwalde. Anden ist es hingeg«i^> beThi Pedid« 
Hier, ersoheiot iem 'so4rbes verbältnissmÜssig coi^ 
etroirtes Register Bnt dorehachtagenden T^iaa^ea'oha» 
Pieifenkörper, attch in einem grossem 'R«imej w» 
der«. Das'NJUelnde fiUIt ganz w^ und der T«l 
|^«<te voUkonm^ dem eines Cond-efagolto. Koai* 
men -nmi die vem Hrn. Director Sdmeider a ny 
^benen oder' andere- sanfte Register dan, s» giH 
-dicas eine bSohst angenehme Musik, welche di» 
nStbigen Fülle ' mcht entbrinrt Jatlocli muss. yh 
bemerken, dass die Gambe, vermöge ihi-er schwe- 
ren Ansprache, gerade das Register ist, welches 
am wenigstem Mu einem solchen durchschlagenden 
Zungenregister passt, wenn letzteres nämlich sehr 
genau gemacht istj die Gambe wird immer etwa« 
spStar ksaamen gegen die augeHblicklicfae Aospra- 
olM»-dei->gut'eingeselztEnZattgen^ Nach meinen '£i^ 
£dunngen.>nfad Versuchen in dieser Sache nwchte 
ieh daher -nnWwaaigebliA vot-sahlage«, in'a [Manatai, 
«wa^er Mummten dareoÜne mit a- oder 4 Fnaatod, 
21 



yGooQle 



s«a 



liebar eio Regiiter dieser Art von $|>^ f II^IC 
fon in dasselbe xu Ktzen, welche« dann der Clari- 
nette oder Oboe 4 odg 8 Fius ala Bant cUene» 

* %^lhfo ^ roPHrf. I^rtcti^hiwiil»Ai|V 
g^ebenen Unrerstinunbarkcit eines solchen Aegi- 
aters erlaube ich mir nur zn bemeH - ■ - 

denken trase, eu glauben, der sehr geachätsh ^> 
Dirtjfet^rr^tnne diess Wort in dem gewöhpfr^n 
Sinne verstanden haben. Ich erkläre^ vi^' 
das, waj ich früher in den achlesischen Frorin- 
•i«l&UiUMn;,äti>w iUt C«nibin*tk>«i«ii»ep «ikken-B«i 
gwtflt-a mit «vdtMh )Hipi*9lli<;b üolcregifltamj^vh^ 
thiiligBs vnnmqugte,' iftidffc iiie Beüktmi^t imgmi 
<IAU Binbvffien, D^piapbt M» dftH^HM.JlfgiAir i« 

MisivFcdit gekonmeniiti seit jener «&i{t, wcge^jctib 
Ber;.,BUl h3u6gta .VerstimntbarkeilM|i.I>M,plijr4ikaIt- 
Mbeb Crüttde Eu^t^r.G^ichaaiM)g>daritiik^ciMJÜ 
•U B« btikAiivt «)laetHiwa,,.4tt» icb.d«Em.Aag«hn 
mpBEAii iHAth, Def V«r«Uintnb<rkfl(|jeidM ithiitb* 
«cÜagenden ZuH^^Eegitten «tif jdtr/iriolilkWeiib 
Md' afchelfeQ ,<v).köiiitfin« bat ien Or|elb«iicf Müm% 
■■; Ja«br linl Schlesien «ine wEin «tii&di».Vtfnafe 
taog «|ig«lMriM;hi> »* jlAtt v«aihfn>(eb«iKni lUgiriBii; 
di«|e» Att>» wfilcho iohi <k«h.,wwU;ibaafiad)w^ 
dadusdi, EibigM -zmi wdJicrii YaftHsoaguilitvea O««. 
gBiuland(lB>lwylb-flgG|).sttkiHilKn#!lwich«tvis.iR a t wh i 
tauDg einetfJ'oiMfftaMg diesw ZuMhBM,lf yüägt * —J 
aa|f eidit üh«r ReflODanHTA'hiUtiriAM bi^ eintiKilirrik* 
«flibigtBdm 2«iH^e{inqgister,,so Aie^ desiM: MÖtfatge 
WtB<latäi^I*Ag*, J>i«ie«säGity V«rdo|)p«itag:R. h«L 
«Hi.Me|uw« biariflbM Hi^ «bsEiilvlisb«! MiM^^ 
«fM-de* sUilidh «eiLfiiic«B.halhe«it)icpMR^ .Uliunntft 
■vtt' Vdrswfaeiiy. «ml inufig selW:.fc«»(kpuUge,.^.gri» 
«üMlft .hiJür, sowpkl Miit den. Mmmm^^niauttt 
rinmm cbK-i&«gen, «ls']den^BtBlt.iHi(l Idgeimw 
Werfcsengm s» FiüÜooMinea, ««lch«jnM:k>)mta(( 
«br gat nicht ialAiWfi&diingigeketeil»tfcNBd,'W^ 



1832. May. No. 21, 



IM 



:<'-> K-Jk: aijH itri le « o- a v.' 



' . JBimc&tm. (Be^uat)t 3» .w».>(Wt MriB^c 
■KlulBF:aid ihrt VfitlflgM-;>di« iWiffani.'ViitvWMih» 
4icn'bendoEn«»>. wählten :«iiib £el'X0antpar:j|UB 
-MtidaihiluMiliiM» OvUtodal.i^JUntiQ^t.ai« 
.ifaMMcbenito de» ihN«Nk.yltii«MihafcH9i*r JIdUta 



|^4)8|^| y^ter denen, wovon hier die Rede, 
hei&st die Aufsrhrifl der ersteren bisher gegeheüen 
b) Miss« sDperi Ite Rime dolenli quinjjue vocum, 
aitti^r^K^rMidofte Atass^^nft^jilUtl^KUf^n- 
t<nrnt anl rvifimr InJt mrVaaeBbnieiirinVAjr, 
b) MisM super Motetam t Syuus ex claro — Or- 
4— d»— ' if ndabat Adamns Berg, Monachii 157! 
(ift-«hf Tonart F^ c) Missa 5 vocum super: Amar 
ßiaßSL Orlando. Berg 1589. TiMkH 0, oU^ CrfeU 
iXatfetg Tfi.?."^)' '') Missa 5 vocum super: In 
die trH)ul«tionis ^~ i^Sg, wieder in der vierten 
T « Mi »,. ««^ 4AK ;hrygi«Ae ^uiniH. w Erster^ 
Ai(«ttaiM, -WM^e^xna^ d«r An&ng\ieiaetP.eti'anihls 
sehen Son/itt», .hettttre» iat' «M elp^ui' (Psalm ge- 
nommen, die übrigen mir unbekannt. Um aber 
U«t>>.S9 1|lM^Kdetl|.'»Wsea «rir heff^^q >: id»«« ^j^ 
Atiiefi9*4|K«ten.'<ter M^Iedieen,' wonn man «ie so 
aMiPfa'4«f4'Wil<^:'tUW''dieM^(tt-ig4le, MoleUea 
aHi4b iW.'üiüwi' ■oMqiO'iüi w«rep, f^etmäta 
H^nmea 1n^A^■Witlia»aL der Küvhe getu^geh ,w.t4i>* 
defivmoh-^Jfr'An&aga-Theisii ibi^r «vmpoQHtAi 
Uesata «■^anoNwucn und auf vieUiscbe Wcäs« a.uch 
ih'idair .MiMe* odfvi.wi« et ibnea gut' dünkte« m~ 
gshr^tlriiw«!'««. Sa I. B. 'in der eKslecftt 




__ ._ _ «Ur 

;, , . |ty-.^i-v- "J -■■'♦.«,* 7'"*. -. -■.'. - •*»!>''. 
S» J^egn «odereit. . Mostt-iM Iwt iveioer^ Meise vd* 
id^£.<derilgkli£enH7ii>iast Aderfla Chi-isli,iDUBn«v 
diMiii'fii^a'Meh''dMn andern iua Tkema 'seiner 
miigf>ai:Mlieteh :Theil& rpeäoakmem . 
'• .//.' AJMÜ w(e , ' MadeigRle ;. ' SdüUsrUeder weräeA 
in Messen umgesUlW? ao btä»» «Istf sdko» die«t 
lidäilHatctt ÜGÜter die Style vermisrht^ idieXirche 
fonfetwänl-^n' Mmi kann darübee sich berak^sm 
•Vor-EifMin^ dct- Oper und Idngr nachher- luitta 
.dio iBmst' Sir isiofr ketten Rhytfttru»,: kein' e{gM;> 
llehea'Hldnim^ knne laterpaaebWa PJifaai^B oder 
AOtifaBf», jD^»'In «iaandfefr gNifcnden Cadeor 
«CM^^folglrtti loeiae ej^ntliich« Melttdi» od^ G*t^ 
Übaa>Tr-'w»'bMaod. in feüteKFolgc- vcin Hm* 
jüoaäcbnv w«lrt!^ dba Madrigal amoiefc «tu« Wvrt* 
breB)«ifVR»dir fitri::he nett bntersdriKdi Uir EtMt 
9«Md» dMfwegcta bnoMVegoAdtditieh gwVkt, duy 
lüeSllg«! hmHi von P«palMttKtiHiia biMiralmIriiu 



Digitized by 



Google 



3M 



j8ak>>lMdpil/.NaCfaft. 



»ck'TläbdneHuibt, li^MnTortnee aUnbtanlOiUU 
urfmfteibegr^tniiiUchea , liik Cpmpomaten iÜatn bedbM 
^gebMi,<itinii.-«t die V^rattlHs^imig^'Rrt leiKevAflfimU 
ImMysefiihrtc :Vi«L«Usbeiitrieb«aaiy^ EitkpmAltJtif 
■aar irätriäi \AtagB Siäi^dakm i*t ^tUuW'aMifli^w 
tibexUly lail imtetgclaarflni' So m^ iok tdaa AitiMt 
TOD BajEf fiitoria be^>«lle«StäoIlen,.-vomiK^«ibi^ 
WKD' Agrias Dtoit die Tvotkitar eiiw. Oruwle fcie^ 
iirf, welbhd 'inmer «oq eitMv'dev StiiaiBeB aU^w» 
]tebeii-'wird>'UDd ubsr welcbe-jdie «atl«rea nmittfK 
(terbareii^ G«gei»ätzeD sic^ liüea 
cNe An&chrift: Subjectuai Micue 



MiBsa.^ittisI -noibus «urtore Thomu- Bjfi .0a|U^ 
PonÜf. -eantorK .Ohvl .jaBiiaUa esl( SMUfebt* -wdbl 
V«i.yhyauiiä den CoiapAnisten x^ftruÜHi KabeB'Vnd 
«e emUÜBh 'darauf faiedkcbt ^wordea '>«ey»^»ncU 
ihrer Fettsfel in etiÜRdig«!!! Und «ach, aul MA lu tfhär 
jbvei) Gcfst su.cicktent ,., :< ■ l i;' ■ »*"■> 

I" (Uvlwr die iqnerei Eioi-icbtimgj-.dip' Wufabtgi 
wd dir liiraige Aäsfufai:ang,ditserKir«iieaniHiU«t^ 
«3i '^'i* fiker daa, was noch' iii..ddr Clurvrodie Be*' 
mefeteniirterdLei vorkonmien magf.ia einer 'Fe#t*> 
selsiiing', den wir auch «itt T*erdirDiDigM> deoMcbM 
liod Toii . Odando heyle^ea wn^lcti.) 

~ > t^^£6Eir^>-d«iiii;5tMi Apcik Seit (Ao&agtl 
dielfttirjihre» hat Aicfc-hier' ejn Mnibf^erein: Htäbäu 
te,.desMD-Zw«c-h' es ist-, äatoh^gtdiegmdAvBäh'- 
waag slassiaoher 'ComposidooeiL' dfeiB mniJLsUaohluv 
gebihfktcn Fjiblüuta bisher entbeürte ' t>«nituB «> 
bereuen. Unter dim VoraUnd^, i^8'IlBi>''Gia&* 
igonWielhor^y'Dtid.Frei^herrn von WüisbufgtJ*^ 
ine unter Leitung: dek ^la. Musikdiri NtugelMliUtf 
wnlgU.der jius 60: Oroheiter,*^ iiad ebfeti awitwjjMll 
n(A-MJ%liidem; bß<(«heiid0''Wüi»i>iv:g«r.'<Afiiinkran» 
^ itr' ^en bis .jUzL StaU gefgndanen^drty, Ontw^J 
isn anf- die '.edredUchilie, Iphenncin'Uieat» >A]t*> t^lii. 
dittfeQJConcerUBa'wuFdeA'gsgeben: tI»-&yDqplwtaiHU 
TCHitBeeaimeii'in £dur uiid .€Iinoil^d||ja;fi»^&lift. 
"tooi' Clunibifai, die Ouveftinren .aiaai\JkgaoniiL^tfi^ 
HfbUrt-JuM-Oiivetiuite ^on Weber,: BgM^n^TiiQ 
S^dliQVflD, JtMkph T»n Mehiil, ;t[ilnuBeL's.€lo*osptf 
aii»~Anifoli,'6oldjdknc}ioF aus JbiBOBda.vai Si»oklv 
SGUiendUtr. aus .Obn^c .roi Webec, ■die -Fimitst 
i)OBi'li>t«i Dndi :kteB Ad aqs. dam iWaoflettrÜgiM 
leliCäanibtni, Meb,iil^t .Cfam-f ,«(jOJoet dentHemiff 
■MiJTotiphdin-ri.LcWarec wükteF Ueaoqdei» dortU 
diiitet^mick jri&ai>lTiifte.fttfltHti«CTi«>iJ<bejlHwJ. 



91« 



CtileUwUui mtlSfßch- wurde. — CiienibitM^si j«»rU4 
<AiM Aäqaietti'WJrd, aM'berorktelieadKriJbsrfna;^ 
i w " dtih'W w h h illagwtuodfen in einer KüdKlia wicÜinc 
iflU, oiNii ^megaill^pM' wirken^ ok' IdieM itti €ta»( 
«CrtMuBB'iderf-I'bll' «eyik kdnute. ., '■ '.■■■■'.. •» 



MtÜlingm, -tfev-'7lea Api-itl Ab j>ftAi Dwi 
'TaaigeiL'iM|res}''dtaii^ei)oirMa^ dei-Hinw 
M^t^ M! da«' Mesige nenerbaute Skluu^irikUb» n4 
effiMt^inrfdlA. b war eÜ schoa lElogK fnfalbaeatf 
Maagnl, i4etB-l«M aujp'eine Weise ilbgekelfen* ÜA^ 
^^jtAam Kiiinttfreunde'it&flDiich aiyA'. mäea.- Dal 
SdilBuplettM^, wcfehes' BDgleioh einen gerZnikij^ 
Swa aMdndltir'NeBeiwimfDer/enUiia), isti^ill ani^ 
oentuleiAMerti ondfrabcrii eiu: 60ÜdMi(kli3udfe^ da# ' 
boModaiwifar LeMem Hsm Auge^dnrebbus' bilgecl 
MbmBiiVMtiätiiin« d6rbietet,> aoA aH:cli^MaassgaM ' 
danl h i e J g iAf Etwwbhhefaafll, w^nn-^Uäi! 'FremdenU 
bdiKb-MHn'^äberghHi tat; genägbitie» Rauito ''ge# 
itrfh*ai-) Dbtf- flUgmieife geliebie Hertogr, ' desieü 
KdiAiteiint^'di(ffawBl;^Sadtdasse]btt<ver&iikt, wnrde ~ 
\>e^-mtlk9m Bi-tohtCoeri'ia dtmiaelb^i/'^mTa'ge den 
EtilwedlAng-iTott- df!ni''BahheiiilL. vpradiaraekeu P») 
Ukwni'flnt-altiirdiiacbrfni' Jubel ^mprangea', W^onailf 
daumdia ■i mii ' l Wigtfpbel-'Ogvartora TmX. iü. va 
WehMilAd fl l B j-tf'welfehe sidtrün «^Ibst dielll»' 
lodDis^Gn^wn'lhfiJiisg«' wkmhte^^ini.'h iMchsft 
diA'iVesaimnih»^ bin^oo<-£.''fedhsl«iW ^'iicUetes 
IIidi%iifiiiHiid «bmngf '^ 

L .'fiwi'SelMUpwIergClKlU^Eia Aea Huvü'Betfaw 
■mor^elMnbl« Kttmgl. Bchmiapieler an fibrlin) wap^ 
die-<ailb^.<rel(^' tti^ nedd BüIitU bvtrat^ .usd'swuf 
wnnieiNMJoIi» Mtt'*!liem laeür VöSilgeliingcnien Frow 
k>9«fr^>dickM^«'en<£>.. Bechttiiin," und ^Mprocbeu 
«n« -MMl.«HsrtfBiBtRi, iUI i^erfcrin d«T TJuliä in 
ib!«B|iXMa^,:ttfalgfcb<hi'von deli iMtin bbfgeeteU^. 
teni Büsten- dahi^ttoMeqdtaiMtiacKen' Dichter allsr 
■nA iwisp Zeit «Affiaet, ider itoa hoKs Oeburtsfesi 
Mii»ohl''Ala''di» WeillBng da* neuen EjilatlemjkiU. 
ul]daaie.'ir-)9Ut>nnif>fdfgt^ aU eniea'rD&eateititnc^ 
AubbifWiFi» Diaiiflb, . weldies-ao ^t gegeben Wurd*^ 
tittkäüt*» -an .je-'^TOD''efBer'\vaakler«dea,Oe4«U'. 
MMUwMMtolaitn. '0at OrrheiderllettjHif'lfl sbiosi 
sUwHidMiuAimpäaMAifllicbkA^ nnä l>iKcisid]i, lind 
w«idbiglBMv>iBtol»'det"OirMrttiK l«fab^ applnu-s- 
diebüriUnMir ^Ata-iSllBgM^erBORdff steht' Matl.. Mt-v. 
«kaiwÜ lA^ liiBiiiUftWti-ftSttgEWTB j mit 'angem^ineil) 
Stimm«; «Mrtan^ .i i iunu^ aeidtne^ .aiijLfitä)d(*A> 



yV^ooQle 



347 



t832t ■ May.l .tftti'it. 



S» 



Hr. FmanDler >!• Tenorist noch'bnondvi ■u.'W 
£j folgten nun eine Reihe Ton Scbwispwlcn laid 
Opern« wovon ich Ihnen nur die letzterMi namhan 
Hwciien nnd einige Bemerkimgen ih i u bw-^ mMwi- 
kn wiU. — Fra Diavolo vurde aoch mwaj Ifal 
wiederholt and gefiel dis feUrten Male inahr sl> 
- snerst. Die Bückkehr in'a DSifcbea , Liedenpiel 
io' 1 Acte. Die Handlui^, wridie aar eJCe,* woU- 
KVOÜeade Menedben darstellt, sprach «n, nnd-W«- 
Iter*« MelodieMi h6rt man immtf g^a> Dar Aar* 
"hia- von Sevilla, von Rosnoi, streyMüwmt.ym- 
dienlem Beyfftlle gegeben. Mad. Midiak«! (Komb^ 
fahMe ihre Partie, namendioh in den gcMSMiAriaii« 
mit Fräcision und Geschmaek um» Awilt die übri* 
gen Rollen, Graf Almaviva (Freimäller) , Ae Ti- 
telrolle (Bethmana d. j.), fiiuiUo (H. Miolulen), 
Bartolo (Unselmaon) wurden gut f^egäma»'. Dar 
Maurer und Schlosser, von Auber, erbiek.'nu»-g»» 
theilten BeyCül. Der alte Feldherr , VaadevillaM 
1 Acte von Holtey, gefiel nicht seDderlidi. J^ 
Stamme .von Portici, von Auber, wurde: vier Mal 
und efaenfalU mit grossem Beyfaile gegebwa. Dm« 
dieser aller Orten ihr gezollte fi«^faU lüoht ohne 
Grund seyn könne , liegt auf dn Hand.- Die bmi-« 
atea Meloilieen sind neu und origivell, md-aoch 
in den Hannobieen seigen sich oA nmie , ■ ango^ 
woholirhe Wendungen. Die Inataiimmtatian iU 
fireyUch meistens sehr stark, woran die kriege- 
rische Tendenz des Stücks Schuld seyn aiag^ Da«- 
durch müssen sich aher die Sifoger, cum NaokthetL 
ihrer Stimmen , sehr oft aber die Maasaen-aMtre»- 
gen um dui-chzudringen. LetM»-e, mit Mnsik>ir«B 
Eberwein, zwey MaL Die Aufgabe, ans Bürger'c 
phanUsiereicher Ballade ein TheBtcrsiöc^ w ma- 
cheo, und zwar ohne Geialer dabey ermfaeiaeB.. 
91 lassen, war nicht leicht; sie ist aber sehr gut 
gelSst. Die Braut, vouAnber, lut hier sdir we~ 
nig gefallen, was wohl baoptsXohüdl in der fae- 
^aonlen Flachheit der Handlung, die mdit:wua 
Entwickeln kommen kann, seinen Gnmd W, ob», 
gleich auch . in der Musik flas ewige Begleitea der, 
allerdings auch oft originellen , Melodieen mit kur» 
ZtCn, abgestossenen NoImi den Zuhörer cadlidher-' 
iniidel. Nach 4en hier gegebenen AubeHschan Operu 
za urlhdlen, ist jetat der &ansawdie GeechBiaek. 
von «ler Art, dass er unm^ich dengebiMefcn TaiU-t 
sehen befriedigen kann; denn in den Uandluiigea 
derselben iat durchaus zu wenig wabhaA &llBt und 
GemiithlichAa, ja sie ttsohenfen s ag a rbiaweilatt :el*' 
w«s frivol. £albat in dar Staaumn. befriedigt dia 



Handliaig nicht guu. Es folgte nun t Tirij Tage 
aus dem Leben eines SpJ^rs, mit Mnsik von Blum.' 
Die Schweizer&ffiilie. Ohnatreitig trägt die schöno 
Handlung dies« Oper dazu bey, da« sie so lange' 
bcüeht bleibt Sieben Mjdchea in Uniform. Un- 
gas vermiaste man dabey den kleiaen Tambour 
Veit. freciosR.. Die ausdnicksvolle Musik dieses 
Stücks warde von dem Orchester s^r soh5a «ze-^ 
auticti Fraulein v. Weber gab die Titelrolle recht 
gatf.ihre Romanze wurde von den ausgeceiehnetett 
llirtigta Waldhomisten und der Flöte trefflich be- 
gleitet; die Decorationen wai-en anch hier, wie bey 
vielen Vorstellungen, vorzüglich schon (die Hin- 
mination in der letzten Scene ausgenommen, die 
sich auch auTs Theater hätte erstr«cken müssen, 
weiches dankel blieb). Der Alpenhirt, grosse Oper 
ia dmy Abtheilungen von Becbslein, Mnsik voak 
henogl. Conceitmeister Nohr, Die Musik erbi^ 
nelen Beyfiill; vorzüglich gleich die Ouvertüre, 
einp von Freimüller gesungene Arie , ein Duett uad- 
mehre Rnsemblestäcke. Der Componirt wurde beynt 
ScUass auf die Srene gerufen. Mit dem Texte war 
man nicht zufrieden. Das Fest der Handwerker) 
gefiel niohL Don Juan. Diese in Hinsicht der Mn- 
sik noch, unübertroffene Oper wurde zwar in ein- 
zelnea Theilen nicht tadellos gegeben, da aberditi 
Rollen der Donna Anna (Mad. Michalesi), der Zer- 
liiie (Fräul. V. Weber) und Don Ottan'o (ffr. Prei- 
miiller) recht gut gegeben wurden, und das Or-^ 
ehester Alles so präcis und achfin ausfnfarte, sO' 
eifreute sich das Publicum anPs Neue an dem alteai 
herrlichen Werke. Die weisse Daine, von Boiel- 
dieu» zw«y IVIal, gefiel sehr. Der hundertjihrig« 
Greis, Vaudeviile in i Acte.vtm Angely, zwey 
MaI* Unzelmann gab die Titelrolle mit vielem 
&»yfaUe. Das unterbi-ochene Opferfest, von Win*' 
tar, iänd wie gewöhnlich grossen Beyfall. Das G»- 
hainaniss, Oper in einem Acte, Musik von SoIier,> 
aflert. zwar ein wenig, misstiel aber dennoch nicht,' 
Der FreyschäU, von C. M. v. Weber. Mit der 
Aufführung war man nur theilweise vollkommen' 
zuü-ieden» Johann von Paria, gmg sehr rasch und* 
gut zusutunen, und gefiel sehr. Der Diamant def- 
G^istu-königs, Zauber-Oper tu 3 Acten von Rar" 
ijmnd, Musik von Drechsler. In seiner Art njcttt 
ganz, schlecht. Der Wasserträger, von Cherubim» 
Die einfachen, schSngedachten Harmonieen dietcir 
Oper ,uiid die innige Verbindung derselben mit' dev 
BJoidluvg sprachen wieder allgemein an. Ufltritt* 
Uirlidt xief-dabij ciaSamter atuidasiatMoNkt t> 



DigtzedoyV^OOQie 



349 



1832, "MAj.'^Of.Mi 



Ate ao i i m MIrz wärde {iir^eu Mal das 
Theater, alwr leidtv mitcinem Sliicke gescMone», 
das nicht verdieat genaniit eu werden. 



Pn^. ZnmVullieüe der Dem. Looiae Glied 
carsdiien som ersten- Male „die IMbekaoole** (la 
StrsBiera) ,< ronantisohe Oper in cwey Acten nach 
Romabi, übertebit tob Ott, die Musik von Vm- 
etata. Beilini. Nach den bcydeQ Opern, die ich 
bisher von Ballini bÖrts, scheint mir, dass ihm die 
Gabe des h^riodieenpetehthoms, als ein schönes Erbe 
s«BM Vaterlandes, eigen ist, wie seinem gem'alen 
Landaraanne Roisiiiii nur scheint er mehrnach der 
EtreichoDg des Characteriatischen in der Musik xn 
atroben, welches Jener: nur wenig beachtet, nnd 
dennoch oit, ohne es gesudit zu haben, in hSbenn 
Grade erfasst, z. B* im dritten und vorzüglich im 
nreyleii Acte des Otello, BaHsier von Sevilla n. s. w., 
als es BeUini zu erreichen im Stande ist. Die Stra* 
niete bat eben so melodiöse, aber weniger neue nnd 
origineUe Motive, als dei' Fit^ta, doch iseigt sieh 
darin, dass der jugendliche Tondichter bereits die 
Oekoaomie gelernt hnt, deren weniger für Ein 
^VeTk an vcrbianohcn und selbe sorgfältiger und 
mannigialliger durchsufübren. Diese Oper beginnt 
mit einer Sonderbarkeit} nämlich statt der Ouver- 
türe — *n weidier Ükm die Idee des Gänsen so 
rsieben Stoff geboten hätte — fertigt er uns mit 
einem Paatcarale ab, an welches sich die Inlro- 
diwtion anseliliesst. Der erste Act steht übrigens 
an ' mosikaliscbem Werthe dem zweyten weit nach, 
und enthält, lamal in den Chören, Manche tri- 
vi^e Motive, die M'dil in einer komiscben Opilr 
an ihver Stell» wären , nicht aber in einem mnsf- 
kaliscbea Dcama, dessen Anagang, und grSssten-^ 
tiisils die ganxe Haltung, sich so sehr zurseriSaen 
Oper hinnngt* Auch das Duett awischen Alaide 
nnd Arthur beiregt sich in einer ziemlich niedem 
Sphäre { edel. and schön ist dangen das TenMt 
jener bey^m mit Graf Waideburg, der Schluss der 
Iidaoduetion. nnd das Finale. Ein paar Gesangatel- 
len des Waideburg im zweyten Acte sind von hin- 
reiuender. Schönheit, nnd überhaupt diese Baryten'- 
Partie eigentlich die dankbarste der Oper, denh 
während^A^aide und Ajthur sich den ganzen Abend 
abmähen, einigen Bejfall xu gewinnen, erhält Sin 
Jen» oft ^ieleml Jtiit einigen gefühlvoll voi^n- 
guen Tactea. Die grosse Ajie der laoleUa ist ein^ 
itkUanisrhe Bravoor-Aric! Der schwächste TheS ist 
aber«if jedetii FftU.dorSclUuss derOper^ nämlidt 



94» 



Alaidcn^s Wahnsinn- Ifch'gklohe.^ni,,ida^.cl|n9cfr 
schwnN^'ioyaiBtärfet mit Töoea 4eH Irrsinn. aus* 
EudriickMi, «la mit Woi-ten (obschon auch dies« 
Letstcre >i«t Shakespeare keinem Dtditer mehr voll- 
komiAen gelungen. ist)} doch bat Auber in der 
„Stummen" und schon früher Pär in der „Agnese" 
keinen ganz unglücklichen Versuch gemacht« Dem. 
I^ Gned scheint viel M&he an dts Studiaip der 
Alaide gewandt au hqbett) doch ist sie yrt^l nicht 
geni^ aiMgebfJdete- Käosllerin für ein« so schwieg 
rige Partie, nbd gewiss, würde das Gamse sehrge^ 
wonnni haben, wenn Mad. FoUhorsky dieselbe über- 
nenuneo hatte, weno gleich auch ^ie die gi:os«n 
Forderungen eben so wenig eriiillt hab«n würde, 
welche diese. „Unbekannte." «n die Schaoepieleriq 
macht; aUein diess düräe bey ejner Oper, dio 
durch die gäoxlivhe Unverständlichkeit ihi]es In- 
halte« von selbst zum Singconcerte wii:d, nicht viel 
schadeU' Nächst der/ Hauptperson muss f3i. Pod- 
boraky ' (Waideburg) Benannt werden, der. durcU 
schönen uad ioBigen Gesang den reichsten BeyfäU 
des Abends erhielt und verdiente. Dem. N. Gned 
gab die Isoletta-; .wii'< 4ehen jedoch diese fleisaige 
und gewandle ^Sängerin lieber in der komischen 
Oper. Hr. Diuk« (Arthur) besitzt für diese Rolle 
nicht Kraft genug ia.den Milteltöuen. Es istüber- 
hanpt'cin Unglück, dass wir. nur zwey hohe Te- 
n<»« haben, und die B^seilzung jeder etwas tiefer 
liegenden RoUe grosse Schwierigkeiten findet. Die 
drey Ba88paetieen-.(t]Hgo, Heir Kanjgj Comthur, 
Herr Strakaiy und Osburgintirr litner) sind von 
dem Toosetzer sehr stieigesinnt a^sjestaLlet worden, 
und iwaren gut beaetgt, abgerechnet, dass derlictz- 
tere soner metaUarman Stimme mitunter zu sehr 
den Zügel schieasen liess. Dte.AufDahma war bey 
der ernten Vorstellung. laaschMid,. doch war das 
Pablicum bey der zweyten schon so erkaltet, dass 
man der Ope« kein langes Leben auf, dem Prager 
Repertoire propHqeeien dürfte. 

Einer der gi-ös^ten Fehlgrifle in. dem neusten 
Opern -Repertoire war die ^eue , Ei^^^Midirung dec 
,«Joconde,"' der. nach wohl mit einer oder höch- 
stenl Rwey Vwatellungfln wieder von demselben 
verscbwimlen wird;\ 

Dom. Hatial vom I«emberger Theater, Wel* 
ohe Bwey Gaatrollen i . dfe Marie ,in Herold's gleich- 
namiger Opti-, und Anna in der „weissen Frau" gab, 
hatHtine recht krilUge Mesao-SopranstimRie, und 
seheint aaeh schpn nemliche miwkalische Auabil~ 
ddag ztt baailxctt. D.em Vernehnwa nach soll aip 



Dgucdoy google 



i$e 



l882-''May..-Ko-ia4* 



9n 



fh'<^'SK|a£tnMm getdcW hätitn^ ivalblie^ ihwi aa^ 
deiVwW'M ^rhdtce« leiclit scya ViHd,' «ber-wm4ii:- 
aftSbti t»hiVedf»M stthon fiinf erste SängariiiMii, wel-* 
di«R rfiVThäligkflk tiDwrs OpenidBrectora -Gel^«ii-> 
h«k ^t'-*^ tpdderftn >u gebenl' i 



' Gothic. Hef; erlaüiUe «oh vor kieliHn Jab-> 
ren,'itl djeiied BUÜtem kündioh »uf du» IstMniWrihe, 
tob «eineal ehemaligen Land« dtsane Nbhr' eonpo-' 
ntHfr Oper: der Alpenhüt, wM Im BealHt«Kis die 
indet bis jetet noch «af kaiaer grMaef?BälmelieiM 
lti&'(;h"gäWoi-tFeii ao seyn schnat,' anliDi^rksMS Mi 
lila6faeti,''trnd' kann es sich jetot nicht vunagea, mit 
Mnfger Ausfölirljcfikeit von d«r auf -unwrni'Hof- 
thtlater itii' Laufe dieses Winters sum ersten Maip, 
Qiiter^ Djreitioii des Ootnponiaien, dav^slellten md 
initf Be^U aufgenommeBen Operi der ' Glocken- 
giesser, in drty Auftugen,' von L. Storch,- in Mu- 
äk g^s^rtvon A. LHibcke, Helio^. Sachs; Co1mi^> 
Gdtfasisdikm MQsikdlrentor und' Kamneroiusikiu, w 
«pn?chen xmä hiermit MtAidioh üu bekeiHM», d«w 
er in Lülxke elnra TtHisetter tetverelirea leMMtii 
dtrr lelbsf voi'dem sbvngsfen musikalisohsn Rich- 
ter besteh Ai muas. Seine eben genfcnnle Oper ist 
ein ih musikalischer Hinsicht litdeliVeyes Werk, ans 
dein tnad lenren 'kanil, wie Weit junge (>>inpompt«n 
den -Eingfehuogen ihres GeniuB folgen dürfen^ ohne 
eXiravagant bndj beyiti die Sinn« fallebdem- Melo- 
dieenreidithume, harmoniearm xu werden, einV\'eri[, 
dem kein anderer *^del Bigesehriebeo ^tiei-den hann, 
als dhss es rieUeitiht ta gehaltreich far dm Iieatr- 
genVerdoriTened, masikalischen Geschmack ansera 
aub'eriäcHtigen Puhticiinis' ist. Wartia sollle tmi 
Aicfat 'diitmiler leichte SpHse' zu empfehlen s^yn? 
wird' nmn' mi^ hiev enlgegneiif ei, d'agegen >habe 
irh'nicfitst sie mSg^ aber' nifT nicht Tag für Tag 
gentpssen werden/ nm 'nicbl i^idrig «n werden und 
die Leute immer mehr en steche Zaekevhiickvt^y 
SU gewöblitnf Doch genug hiervon i ' — ■ JE« war 
leini» IfeTchte Aufgabe fiir den TonsetEer'f in der 
'sich 'immer ruhig fbrtbewegendea Handlung ' <kid 
Btüd» (die; beyKofig gesagt, gar- nieht ohne Ven- 
dienst ist) Momente glücklich za erfassen, die in 
Sköiido 'seyn 'können, dem Gemälde Abwechslung 
^ versc}niflbti, Licht utid'SchBtteu hineinzabritigenj 
dem 'Xifiniea tiaen Rtihel m geben. Diess ist ih« 
^glückt. Er hat aber auch seine Oper nicht mioh 
neuer''Alt, jt) «u -pAo» Monnteti, hingesohnvlnn» 
pecmriKrVil'VoHheihr'lMl&ef, s*nd«raniit'FM8SjBBA 



Sot«IUf dia AsfgRhe-^riHt.'Stt/ . 
Viipl cor £hre'dei>-draUehen>Ti«liT! 
Musik. ■■i>- ■■ 

Die Ouvertüre eröffnet die Oper auf eine hÖc^ 
ftrgrejfende WetsC nid iati^inr iimn^ Gnaan'künst- 
lerisch EBsammeage&rmt, ii dasardieffugai' itiaht 
bemerkbar wei-deo, die ' dite farisoiMiHmii Motive^ tau 
deaen sie. bMeht, TvrbilkleH. Sie viathochk ati-i 
giorll tind charactetististh ' aod nfa treuer Spjcgei 
der folgeBdan Handloogk .HeAnÜMih' >tad «ie bakt 
eine Lieblingspiece inCcdMeciea'iweiidMk'' 2b ilweiF 
nahem Beituchlung diene folgsnilea bmuSbhemaa 
Sie beginnt mit einem kummAU>.gBAi im £aduitCi 
du bald in ^ TacL übergeht ^ 'Wnbey üb Fenkb recht 
paaieod einleitet} dieser ^^Tart'WendMmh.atsdaMi 
lur DstsinaDtc uud spitar saeh I^TacfAndanle ili 
CinoU, das. mit seiner' ImügkUit. das- Hevs joAti 
Gefühirollen rubren ansis..' Bakl dam? tritt das 
swejtte Tempo ^ Taot' ^-wieder «n,j die-.'Mrtfuiatioi 
fühi-t.aor Tonica zurück und das'Sahltiss>-TeiBpa 
itt.piii, moto; *-- ^ede. Nsfee hat, schotr häsr, wie 
überall in der gauaea Oper^ Bedeotiuig und 'trÜgl 
mil Ahrundung .des. Ganzen Wets>llicb hey^ > 

Ref. wandet sich- asn m deniNwnei-a d^ 
Oper selhsL Mit Vulleii Uebtracuf^Dg^Dtt Crkeine 
einaigei missUingen nennen, .eil» jede liat ihr bim 
gentliämlithes Inteseaae, des.Raum tüean- Katter grH 
stattet aber ■ nicht, iiB"die<£im: einheilen Ubtäageltem 
Ret erlaubt, sich dahier nui^ difriPattiesH, dir Um 
v»r anderen gedutgenen > b c stkierS-aiigBygchen ha^ 
ben, aa. nennen^ •^- In eraten>Anf«^g«„i8t dtrlu'n 
troduction, Andante cDnia»otaQ4<ChDri)t^Bohnkien 
dc^beahlB; W«hlaaf und Üwfc ik ' s. .Wi vchi hckjf 
lieh«: Wirkung, .voll Feuec nnd 'Leheja'.imd Vtv« 
aä^ieh schöa iostrumeötiil^ Petei^a^Rttiiatu^c i*^ 
er hat es treu* und' bieder u^A^Wj, -Lar^etle Bdur 
G ergi-eifk .dnrah Jhca.natürliofae, cin&ohe Weiset 
in dei- »a viel Seele und -Inaigkeit WohsL ' fbne 
wahre Gianzpartie ist Hciorü^l^B Ariet i„Wehy miclj 
fii^ dcrSseleQ&ieden U.S. w.t die -mit'einem'Al» 
legro Bgitakr GmoU. C beginnt) jedcoiTan 'veckütH 
dat die Pein des ge&lientsn, Tom GaWiislrfnabisseri 
zernagten Herzens, des (hiev wisd: dt&'^'cidpa.An^ 
dante con moto) nsr be5^Ekinaem^lt}eF;'.sch3iKsi4 
mit ihr, dar Vetiasbeae», 'Mi/dJaeaRi Qrle^ ^etlebleir 
Smnden nihigev sohlügt^ ä»ch"'plätriioh> ecfäsHn e« 
wieder die hilliiohen Mäafata; !ilieibniih>iwähnt seinq 
Sterne verblichea? eiaieswduAiiW^'aeatailcMMMt 
seinen GeiiMg.' Da« 'Fibak> «fo-iltesntti AiHe>.iwl» 
schUMlic^i '^feM*^ 8«iriMitttl<vtl«»)en|,'''«''iM >eiii; 



D.Q.t.zcd oy Vj OOQ I C 



39S 



SeUDssfC^k V»*' bH«Mke«httfi&M4«KrV«(lleii|duiig 

Im «wejtteH „ArtCbtSt»- MtliU« T«r»tt£ a» ie}i Ciifar 
w:;ätsae«,:2»Hihp:il<, w w>i» >wlst;h«i Ueioncb, Ger- 

()rwMi,«j»qn-StilSil>«Mn M'i^'Hitem noch vor 
ScUusse der Oper atuieht, daas kein Menschen-, 
sondern ein Pfüdefnu d&ria «teckt) ein rorzügli- 
riMB Kuintwerk', 4»*- aiieiti' «thori 8»'viel'w«rth ist, 
als', annck» \UMtent grtM«e, troMMitiWDh« Oper { es 
beginnt aUl, Addgi»^ fi dlu^^-f 3^lct' bmlsAlidsst mit 
AUegro m^ noi^ U^po C. Das ^nkduett zwi- 
schen Kiüstec lUndTocIlenfpabert Ifli bin ein homo 
perditus a. s> w., Alle^o vivace Gmoll C, iat höchst 
örigine^. vfid ergötiilich ,. fugeqarlig,, durch gefühi't. 
Im- Finale ^e^cbnet sich sason^ers das schone Ge- 
bai.unij die künstlerische Bebandliuig des Moments, 
io, welchem. tiW Ql|i>ckeßform «pringt und teuflisches 
Ge^chler sich hÖr«n lässt, aus. — Im dritten Auf- 
zug i^t des ToQleagtÄbf!i3 Arie;. Der Küster ist ein 
ai'gpr Wicht ti.j8. w. mit eiBefn AUegro m& noti 
troppo, Gdur, j Tact beginoend', dann aber Tempo 
und fact.s^br schicklich vrechselnd nach dem sich 
anden>den Sinne des Text«, Eum Ki^zückeo schön 
in ihrer . droUigen iMAnter, Das Quaiiett ; O weh, 
o weh, mit mü'. ist's aus n. t, Wi, Allegro assai, 
D moll C, hl welchem Doctor Feuermann sein Tn- 
cognito abwii'ft und dch' den in seinen Netsen Ge- 
fangenen als Gesellender Hplly kund gibt , ist faSt-hst 
characteristiscb, das Finale aber, mit Allegro Es dur 
C ■fl(tl^i«^d,ifürtig-dH' ginne« Oj»rj ' ' 

Ohne hn Btsiti *in«' köstbäfen IVSBertirta-J 
^thigabetiiae^Hi MTciaaiiii bestinntit, tir. Lübdktf 
iHrd SHT'iKa^ a«i' ^(ibaltrefeheJf tebtscheh Ton- 
aetzer gezahlt werden, nnd ich wünst^ nnr,' -dasi 
sein Verdienst recbi bald, und nicht erst, wie 
ao häufig, , :(i^ Ja|iM^|iitett,,'Aii^:^itafang finden 
möge. Er wird, uns nicbt lange auf eine neue 
7oi]SP^d]ttftn^f iTuf'dfe vHt unä itn Voritus fi-tuen, 
■warten ktueo i da 'fc^nft uoermädfi6he ThStigkeif 
Ihn Imni^i' treibt tnid seiü Getids ihb bisher n6ch 
tiie .verliess, gelbst nicbt unter denl anstrengendeii 
•pea<^äft a^Sißitectsr.'deS tJofoperu-Orrhesters, daa 
«ac übfigmBr«it,.(iiact:.«iutaNntttBwerdMw Genauigv 
)j;«t.inft!€e)KBgdUieitifiiU-t« «»iwi* irb es atfch 
Ton berühmten Directoreu nicht hahvifÜhren «ehim; 
Die Auflführung dM Gforflengfert^n-»,- **«*( von 
Seitmdcb OeäJuJtkr^.flla^Wr^tlafiidi^va^'eler, war 
fihjift-Xadi^L - y^n "^tf taf^ ^r aii TaFdionrn loben de Kr' 
irrammit^Jto X nw U ri iitt y.jBivjttHllirtr» «Saftr 



4S32» VTMay.t 'ünMi- 



998 



wtd S(*J»BUipidl*r/./al|fc X(«M|ttfr ;Fewffl|i»n«4;JHi(. ^>, 
cbow, als Heinrich; Hl*. Wewkfmti'. ^s■g|a^iff^ 
ward , als Totjtengraher - Sebastian j^ M^'j l^bcke, 
als £ji^tt«b^., .<4nd,Mad. Illenberger, unsere leider 
nicht genug geschätzte Pi-ima Donna, die einer je- 
den gr5s;«rn< OtihnerEbr» macV>( könqte^ als Ger- 
trud, welche undankbare Rolle Mad. Illenberger 
aucji Aift f'ie&s lUdlf JLu«t ««r. . Zufi-ipfkahei^, d^ 
Verständigen spielte. 



. ■ ZeU4r'.9 Tpdl . ; - 

■ ' ' 'I^fder ist auct dieser "Veteran dht 'deotrtihen. 
Toiik&Dallbr tmd KnnsrgblefaMeB, Dacb etn^ eilf- ■ 
tägiger Kraakhait^ -iQiter^fcllniendicfaen Lude« aal 
i6ten Maf d. 3, Moi^eli» ä| Uhr im ^4stcn]j»n 
bensjabrb inim beuem Ltben eBtschiumhiert. Wm 
der Verewigte- sejt' dein Ablelieu dea Stifi^r« üev . 
kiesigen Stogahadcniiei des nnver^easlichen. Fanlif 
k dem Zeüi-aame von '3i jakten, dlesmi .KuQafrn 
verein« dorcli Rath und That, kräfbgra Wirken^ 
«nergMches Eingvmfen, Atltbrität und Kunsteitisäclitj 
mVerdrokenen Eifer "und jn^ndliches ^Feti^ £ir 
die Kltere K!h:che&- und b^ligc Gcsangsmosik ge^ 
kijstet hal, wie vielfack tbrStjg derselbe sich .euch 
im TbeoTetist^^' der Kur«t, wi« a^ Lehrer -de» 
Ha'rmonie im ddpptlteii Contri^iioot' und Geängo 
gezeigt; diesi ist sdwn in atinmä- Laban dankbar, 
erkannt worden* Wa« der gvrade, fi^ej^simiige Bieri 
dn^ann als Gesdng-Oonipoitist von Ghorälear Mo-i 
letten, einem Oralorid: „Die Aiifecstehimg Cholsti^ 
voa Ramler, wie itn Liederfaeba geleistet bat« idi 
deh filteren Kunstfreunden bekkiint. Auch als StiAad 
dar Libdi^rtaftiliT ' hat ^h Zelter nicht gca<ingea V«i«^ 
dienst um' die Verbreitäng und Vwedelung' beitsnv. 
OeselL'gkeittfyeüdeil dnctth den Gecang, ei'worbaii. '. 
2u fiiib' für ae^i noch so rtiatigss , Alter isb 
di«- Würdige Oreii wineni Freunde Götbe^ dessat 
Tod iHn tief beVregtä, in di&SpbÜren ewiger Hspi^ 
mbnie gefolgt, Wo keine Dissonanz des' Lebens i6c1iit 
den i-einea WohHaui stÜrt. Sein «otfesKttoi. Geist 
schwäbg lidi hinauf ea lithtän :Iki>h'n. Die liedi'^ 
scher Hä^e. w«lohe» nach &yerlicber Ao&taUiii^ 
daki'Sarkdpltages im grossen Baale der SlngakadsM 
Iniey an' Her Stelle, wo 2>ll!er so oft rüfainbic& 
wi);kte, tKuA Otlopal-Gesltiigcn der ^rajuameltoii 
Mtt^Ieden^ tind abgebsliener Geditcbtafssnede^ an; 
t.Ste« dJJHi& Morgehs iwjscbea & aad? kJimdsiP 
Etde w i e d e rg e g e b en wird, mha-saBit,-uiid--uiw*w^ 
gitH^b: bleibe äks '<Anda«keB> &« VefJ^^v^iir 



y Google 



%6S 



dm' ¥<Agtn s«faiet TieljOlW^eii Wtrleaa flir' im 
Emrie und £cUa ia dei' Kunst. 

Berliilj den i6ttaMay i859. 

■ J. F. AftnWfc 

K u H z x' Anzb-iobw. 



1633b 'May. No^ 21. 



S66 



Ftöten-4)ompo§ition«t von X C. Zofi« üi ffeimar. 

Concertino pour la Ft&te avcc aet;omp, de POr^ 
chettre ou de Piaaof. Oenr. 31. (Propr. ^» 
ediL) ä Leipsic , chez Bm&vpf et HSrtel. Pr. 
KT. Orcli.:, 1 Tt^r. ao Gr.) av. Plte: ao Gr. 
Wir IiiftH« dt» Fartibnr tot um. Dm Werk 
beginnt aof^ixidi mit AUegr«, ^, E moU uod cei'ch- 
net dich durdi pM ErfiaduQg bm.'. i>ie Solopartie 
üt aidit übeiiadw, die Orcbeetenitae mdü keinea- 
W(^> bloi' aasEuUeBd oder <beglei(end, sondeiHge- 
b&NO EDt Sache, wie ü* «ollen, greifea gut ein 
«nd sind nicht zu lang. An dieoes AUegre reiU 
nth ein anderes im 7 Tacts, gleichfäU« «os E laoU. 
Wir haben es nur wohl^lhan au neanca, dasaia 
dem I Satze keine andere Tonart gewJihlt wurde, 
denn der nwhergeheiule Sdv Jutle drr AoBwei- 
ehoBgcn in manebeiley TvrWaodte Tonarten ao viele« 
da«B die Hai^ittMiart im ntutn Satie beybehaiten 
werden nuutte , wenn aie dem Gefühl «1^ die herr- 
schende uugeprägt werden sollte. Der Satx ist 
Rondo- nnd VBriationoi^artig, schnell Toräberei- 
lend and in B dur eich wendend, was (ks An- 
dante j festhält. Die Slreicbiafitrumetita aiad ge- 
dämpft, die Hauptmelodie einfach gesaagroll, wie 
klagend, vlelleicfat über die Künste, die man der 
Menge Torzumoch«! baK, wenn man ihre Aufmerk- 
samkeit «nigermaassea in Anspruch nehmen will? 
Sehr mannigfaltig spielen die Qrehealar-Instrumente 
die Hauptfiguren der Fiinapalstimme in allerley 
Mischungen singend hinein. Bald aber raSi. sich 
der traacnx^c Künstler auf und seUt stark und scharf 
im AlL molto vivace, ^, Gdur, mit Bravonnen ein« 
XU denen ViiJinen und Violen immer noch ihre Sor- 
dinen behalten und den Satt knrs eiolHlen. G dur, 
womit die FlotffkräAig beginnt, wechselt > bald wie-> 
der mit EmoU, doch nur vorübergehend, sodass 
Dur hinsehend wird wie wider Willen. E9,schliesst 
m H diu*. Das Orchc^tw wiederholt nach einigen 
(rilleniden Tacten die Melodie des f Sataas im er- 
sten Tempp und die £}«te hebt ihr SchhuirPtesto« {, 



mit raschen SEnAgnUtSifcn iH»cti an} treitrt rasch 
vorwärts, bis, nadi "einem ehrouiMiaefani Läufer 
durch vierTacte, dos OrefaNter pHhdich Bdor aiK 
schlägt* wonn die FlBte dnrck einm Skhaeiltäafer 
Ktu der Höbe' in die Tiefe ilure Arbeit besdilitoit 
Das Werk gebßA offmbar ni den guten Cooeerteih 



Fantauie pmtr FläU et Piamif, Otr dea tkima% 
de POp4rai ,J^ FUbtt^iv^ tumpoeie ^ per 
J. C. Lobe» Oenv. aa. BbandaMlbst. Pn 1 Thlt. 

Aus der Dedication des Werkes (ea ist dem 
Hrn. Tulou in Paris gewidmet) ergibt sich schon, 
dass fiir die F15te vorzüglich gesof-gt ist^ Sie hat 
sich hier gäbe allein in den mannigfachsten Bra- 
vourea zu zeigen; das Pianoforle bleibt vom An- 
fange bis zum Ende, mit sehr geringen Aoauah- 
men, die jedoch auch nur das Orchester oder die 
Singstimme verlreten, begleitend, nur nicht so leer, 
wie in gewobnlich magern Begleitungen. Guten 
FiStisten ist das reich wechselnde Stück, über des- 
sen Klavierstimme das Flotensolo mit kleineren No- 
ten in einem eigenen Liniensysteme fortläuft, zu 
empfehlen. Dass die, Bläser ibre eigenen Noten- 
blätter (sechs vi^le , sehr deutlich gedruckte FoUo- 
seiten) erhalten 'haben, Ist kaum nötbig zu erinnern. 



N o t i i 



Die italienische Oper in Mexico, die sich, seit 
einem Jahre dort gesUltet hat, wird von den Aei- 
chen viel besucht f wem auch nicht immer in der 
Absicht za höre^. Sie wird yoD Ohreuengen als 
gut guchüdert. 

Handlungs-rerkauf. 

Das onf hiesige» Flatse nntet der Finoa Breit-' 
köpf &■ Härtel testefaende HoadJwigs- und Fabrik- 
gescfaäft, enthaltead Mutikhandlimg mit Stein- und 
Zinndrucher^ , Buchhandlung , Buchdruclerey, 
Sckrifteieaaerer und Pianofortefahrih, soll Erfathei- 
InngsÜBlber im Ganzen oder nach Befinden in einzelnen 
Theilen verkauft werden. Kioflastige werden ersncb^ 
sich deshalb an die Herren Hammer Ic Schmidt 
hier ■■ wenden. 

, I,ei|)sig> am ao' Wn.iäSa. 

Gottfried. Chnataph Harttla Erhm. - 



Im^aigfiey-Braitiap/ vtid^Bärtgl.. .B^digirt ygn G. JV^JPidk unter-mnar VarentwiMUehhait* 



yGooQle 



SS7 



356 



ALLGEMEINE 



MUSIKALISCHE ZEITUNG. 



Den 30""" May. 



N2. 22. 



1832. 



Schreiben an den Hrn* Sedacteur. 

pliemand weiss besser, aU &e, diu Neuigkeiten 
zu erzählen nicht meine Sache ist. Aber man soll 
nichts Terredea. Heute bringe ich doch eine Nettig- 
keit, für Sie und rielleicht für Ihi-e Leaer. Sie 
ist aber auch darnach: durchaus wahr undwen^- 
stftna fünfhundert Jahre alt! |Den will ich sehen, 
der diess vielen Neuigkeiten unserer Tage nachsa- 
gen kann — Beydes! 

Ich muas etwas weit ausholen. Wer sich, um 
die Geschichte unserer musikalischen InstLiimeDte 
einigermaassen hekünimert hat, der weiss auch — 
was fast alle in unseren grössern Orchestern übli- 
chen betrifll: ihre ErBndung fällt in die Jahrhun- 
derte des Mittelalters; und zwar die Ei-findung eben 
der vorzüglichsten, auch in unserer Musik entschei- 
dendsten, namentlich der Geigen nach ihren verschie- 
denen Formaten, wohl nicht in die letzten Zeiträume 
des Mittelalters. Nun kennt aber Jedermauo als 
einen der characteristischen Unterschiede jener Zeit 
von der neuen: viele, oft gnosse Thaten, wenige, 
meist einfache and nicht grosse Worte — vollends 
geschriebene. War die Sache da, war sie achtbar 
uudnütslich, so wurde sie aufgenommen, gebraucht, 
verbreitet: und damit war's gut; damit schien es 
auch genug. So ist es gekommen, das« wir von 
bey Weitem den meisteu und darunter selbst von 
Terschiedeußu 4«^ allei'wichtigstpn, noch jetzt über 
das gesammle Leben mitentscheidenden Ei&ndungen 
des Mittelalters die Urheber gai* nicht oder sehr 
unsicher, die nähere Zeitbestimmung auch nicht 
oder nur ungefähr, und mitunter kaum die Nation 
kennen, unter welcher sie entsprungen sind. So 
nun auch, wie bekannt, mit unseren Getgeninslru- 
menten, von der Violine, d. h. der kleinen (ver- 
kleinerten) Viola bis herunter zum Violone, d. h. der 
doppelt vergrösserten Viola. Niemand weiss, durch 
wen, wann, wo sie entstanden , ohogeachtet mehra 
34- itiagtag. 



Geschichtschrei